Adygeja

Subjekt der Russischen Föderation
Republik Adygeja
Республика Адыгея (russisch)
Адыгэ Республик (adygeisch)
FlaggeWappen
Flagge
Wappen
FöderationskreisSüdrussland
Fläche7792 km²[1]
Bevölkerung439.996 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte56 Einw./km²
HauptstadtMaikop
Offizielle SprachenAdygeisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (63,6 %)
Adygejer (25,2 %)
Armenier (3,7 %)
Ukrainer (1,4 %)
Kurden (1,1 %)
Tscherkessen (0,6 %)
Tataren (0,6 %)
Roma (0,5 %)
(Stand: 2010)[3]
OberhauptMurat Kumpilow (geschäftsführend)
Gegründet3. Juli 1991
(27. Juli 1922)
ZeitzoneUTC+3
Telefonvorwahlen(+7) 877xx
Postleitzahlen385000–385999
Kfz-Kennzeichen01
OKATO79
ISO 3166-2RU-AD
Websitewww.adygheya.ru
IranTurkmenistanChinaKasachstanUsbekistanMongoleiJapanNordkoreaChinaNorwegenDänemarkDeutschlandSchwedenVereinigte StaatenFinnlandKirgisistanGeorgienTürkeiArmenienAserbaidschanUkrainePolenLitauenLettlandEstlandWeißrusslandNorwegenOblast SachalinRegion KamtschatkaJüdische Autonome OblastRegion PrimorjeRegion ChabarowskTuwaChakassienOblast KemerowoRepublik AltaiRegion AltaiOblast NowosibirskOblast OmskOblast TjumenOblast TomskBurjatienRegion TransbaikalienOblast AmurOblast MagadanAutonomer Kreis der TschuktschenOblast IrkutskSachaRegion KrasnojarskAutonomer Kreis der Jamal-NenzenAutonomer Kreis der Chanten und Mansen/JugraOblast SwerdlowskOblast TscheljabinskOblast KurganOblast OrenburgAutonomer Kreis der NenzenRepublik KomiBaschkortostanRegion PermOblast WologdaRepublik KarelienOblast MurmanskOblast ArchangelskOblast KaliningradSankt PetersburgOblast LeningradTatarstanUdmurtienOblast KirowOblast KostromaOblast SamaraOblast PskowOblast TwerOblast NowgorodOblast JaroslawlOblast SmolenskMoskauOblast MoskauOblast WladimirOblast IwanowoMari ElTschuwaschienMordwinienOblast PensaOblast Nischni NowgorodOblast UljanowskOblast SaratowOblast BrjanskOblast KalugaOblast TulaOblast RjasanOblast OrjolOblast LipezkOblast WoroneschOblast BelgorodOblast KurskOblast TambowOblast WolgogradOblast RostowOblast AstrachanKalmückienDagestanAdygejaRegion KrasnodarKaratschai-TscherkessienKabardino-BalkarienRegion StawropolNordossetien-AlanienInguschetienTschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

Koordinaten: 44° 29′ N, 40° 12′ O

Die Republik Adygeja (von adygeisch Adyge: Tscherkessen; russisch Республика Адыгея/ Respublika Adygeja, adygeisch Адыгэ Республик) ist seit 1991 eine kleinere autonome Republik im Nordkaukasus im südlichen Teil Russlands. Ihre Hauptstadt ist Maikop (Myjeqwape).

Geographie

Die Republik Adygeja liegt im Süden der Russischen Föderation und südöstlich der Großstadt Krasnodar. Das Territorium erstreckt sich somit von der südrussischen Steppe mit dem Fluss Kuban nach Süden bis zum Hauptkamm des Großen Kaukasus. Als wenig kompakter Landstreifen zwischen den Flüssen Laba und Kuban und beiderseits der Belaja ist Adygeja vollständig von der russischen Region Krasnodar umgeben.

Der Fischt (adygeisch: Fyschtscht) links im Bild, das westlichste vergletscherte Massiv des Kaukasus

Am Kamm des Hochkaukasus stellt die Republik den größten Teil des Kaukasus-Naturreservates (Biosphärenreservat), eines beeindruckenden Schutzgebiets für die Bergwelt des Kaukasus. Dort liegen entlang der südlichen Grenze zur Region Krasnodar die höchsten Berge der Republik: Tschugusch (3238 m), Dschemaruk (3136 m), Tybga (3065 m), Uruschten (3021 m) und Dschuga (2976 m) sowie etwas abgesondert westlich davon das Massiv des Fischt (2867 m). Die Schwarzmeerküste bei Sotschi wird vom Gebiet Adygejas nicht erreicht. Im Nordwesten grenzt die Republik an den Krasnodarer Stausee.

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung der Republik Adygeja

Die Republik Adygeja gliedert sich in zwei Stadtkreise und sieben Rajons. Den Rajons sind insgesamt 5 Stadt- und 43 Landgemeinden unterstellt.

Stadtkreise

[A 1]StadtkreisEinwohner[A 2]Fläche
(km²)
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
Stadt-
bevölkerung
Land-
bevölkerung
Anzahl
städtischer
Siedlungen
Anzahl
ländlicher
Siedlungen
IAdygeisk14.5433245412.2262.31712
IIMaikop173.598282616154.74018.85818

Rajons

[A 1]RajonEinwohner[A 2]Fläche
(km²)
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
Stadt-
bevölkerung
Land-
bevölkerung
VerwaltungssitzWeitere Orte[A 3]Anzahl
Stadt-
gemeinden
Anzahl
Land-
gemeinden
1Giaginski32.8587904232.858Giaginskaja 5
2Koschechablski31.0305305931.030Koschechabl 9
3Krasnogwardeiski31.1067004431.106Krasnogwardeiskoje 6
4Maikopski58.89937301618.15440.745Tulski 28
7Schowgenowski15.3595302915.359Chakurinochabl 6
5Tachtamukaiski66.33144015143.72422.607TachtamukaiEnem, Jablonowski23
6Teutscheschski19.444710274.79014.654PoneschukaiTljustenchabl16

Anmerkungen:

  1. a b Nummer des Rajons/Stadtkreises (in alphabetischer Reihenfolge der Namen im Russischen)
  2. a b Einwohnerzahlen vom 1. Januar 2010 (Berechnung)
  3. Siedlungen städtischen Typs bzw. Stadtgemeinden

Städte und Orte

Adygeja im regionalen Zusammenhang

Die größten Ortschaften in der Republik sind neben der Hauptstadt Maikop die Orte Jablonowski, Enem und Giaginskaja. Die traditionellen Dörfer der Adygejer werden Aul genannt.

Städte und städtische Siedlungen
In der Republik Adygeja gibt es zwei Städte und drei Siedlungen städtischen Typs:

NameRussischer NameRajon/StadtkreisEinwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Adygeisk (Stadt)АдыгейскAdygeisk (Stadtkreis)12.237
EnemЭнемTachtamukaiski17.890
JablonowskiЯблоновскийTachtamukaiski26.171
Maikop (Stadt)МайкопMaikop (Stadtkreis)144.249
TljustenchablТлюстенхабльTeutscheschski5.403

Orte

17 let Oktjabrja, Abadsechskaja, Adami (Adygeja), Beloje, Beswodnaja, Bletschepsin, Bogursukow, Bolschesidorowskoje, Bschedugchabl, Chatschemsi, Chatukai (Adygeja), Chods (Adygeja, Koschechablski), Dachowskaja, Dagestanskaja, Djakow (Adygeja), Dmitrijewski, Dneprowski, Doguschijew, Druschba (Adygeja), Dschambetschi, Farsowski, Gatlukai, Gawerdowski, Georgijewskoje (Adygeja), Gontscharka, Graschdanski, Grosny (Adygeja, Maikopski, Kirowskoje), Grosny (Adygeja, Maikopski, Pobedenskoje), Guseripl, Ignatjewski, Jegeruchai, Jekaterinowski, Jelenowskoje, Kalinin (Adygeja), Karmir-Astch, Karmolino-Gidroizki, Karzew (Adygeja), Kasjonno-Kuschorski, Kelermesskaja, Kolchosny, Komintern (Adygeja), Komsomolski (Adygeja), Kosopoljanski, Kossinow, Krasnaja Ulka, Krasny (Adygeja, Koschechablski), Krasny Chleborob, Krasny Fars, Krasny Most, Krasny Pachar, Kurdschipskaja, Kurski (Adygeja), Kuschorskaja, Lesnoi (Adygeja), Machoschepoljana, Mafechabl, Maiski (Adygeja), Merkulajewka, Michelsonowski, Mirny (Adygeja, Krasnogwardeiskoje), Mirny (Adygeja, Maikop), Mitschurina, Nabereschny, Natyrbowo, Netschajewski, Nischni Airjum, Nowoalexejewski, Nowoprochladnoje, Nowosewastopolskoje, Nowoswobodnaja, Obraszowoje, Oktjabrski (Adygeja, Maikopski), Otradny (Adygeja, Koschechablski), Papenkow, Perwomaiski (Adygeja, Maikopski), Plodopitomnik, Pobeda (Adygeja, Maikopski, Kamennomostskoje), Pobeda (Adygeja, Maikopski, Pobedenskoje), Podgorny (Adygeja, Rajon Maikop), Podgorny (Adygeja, Stadtkreis Maikop), Politotdel, Preobraschenskoje (Adygeja), Priretschny, Pritschtowski, Progress (Adygeja), Proletarski (Adygeja), Psekups, Pustossjolow, Rodnikowy, Sadowoje (Adygeja), Sadowy (Adygeja), Sadowy (Adygeja, Maikopski, Krasnooktjabrskoje), Sadowy (Adygeja, Maikopski, Timirjasewskoje), Sapadny, Saratowski (Adygeja), Schelownikow, Schischkinski, Schturbino, Sergijewskoje, Sewastopolskaja, Sewerny (Stadtkreis Maikop), Sewero-Wostotschnyje Sady, Smoltschew-Malinowski, Sowchosny, Sowetski (Adygeja), Spokoiny, Swobodny (Adygeja), Tabatschny, Tambowski, Timirjasewa, Tkatschow (Adygeja), Trjochretschny, Tschechrak (Adygeja, Koschechablski, Dmitrijewskoje), Tschechrak (Adygeja, Koschechablski, Maiskoje), Tscherjomuschkin, Tschumakow (Adygeja), Udobny, Uljap, Ust-Sachrai, Werchnenasarowskoje, Wessjoly (Adygeja, Maikop), Wessjoly (Adygeja, Maikopski, Abadsechskoje), Wessjoly (Adygeja, Maikopski, Kamennomostskoje), Wladimirowskoje, Wolnoje (Adygeja), Wolno-Wessjoly, Wolny (Adygeja), Zwetotschny

Bevölkerung

Die namensgebenden Adygejer (Tscherkessen) bildeten bei keiner sowjetischen oder russischen Volkszählung eine Bevölkerungsmehrheit. Dennoch nimmt der Bevölkerungsanteil der Tscherkessen prozentual seit 1970 wieder zu. Seit 1939 sind die Russen die anteilsmäßig bedeutendste Volksgruppe. Zahlenmäßig nehmen diese seit 1989 ab. Kleinere Bevölkerungsanteile bildeten bei der Volkszählung 2010 die Kurden mit 4.528 (= 1,03 %), die (eigentlichen) Tscherkessen mit 2.651 (= 0,60 %), die Tataren mit 2.571 (= 0,58 %) und die Roma mit 2.364 (= 0,54 %) Personen. Amtssprachen sind Adygeisch und Russisch. Die Tscherkessen, Kurden und Tataren sind mehrheitlich Muslime. Die Mehrheit der Russen, Ukrainer und Armenier dagegen sind Christen. Außerdem leben noch heute Tausende Flüchtlinge aus den Unruheprovinzen im Nordkaukasus in Adygeja.

VolksgruppeVZ 1926VZ 1939VZ 1959VZ 1970VZ 1979VZ 1989VZ 2002VZ 2010 1
Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%Anzahl%
Adygejer50.82144,8 %55.04822,8 %65.90823,2 %81.47821,1 %86.38821,4 %95.43922,1 %108.11524,2 %107.04825,2 %
Russen29.10225,6 %171.96071,1 %200.49270,4 %276.53771,7 %285.62670,6 %293.64068,0 %288.28064,5 %270.71463,6 %
Armenier7380,7 %2.3481,0 %3.0131,1 %5.2171,4 %6.3591,6 %10.4602,4 %15.2683,4 %15.5613,7 %
Ukrainer26.40523,3 %6.1302,5 %7.9882,8 %11.2142,9 %12.0783,0 %13.7553,2 %9.0912,0 %5.8561,4 %
Andere6.4155,7 %6.3132,6 %7.2892,6 %11.1982,9 %13.9393,4 %18.7524,3 %26.3555,9 %14.0933,3 %
Einwohner113.481100 %241.799100 %284.690100 %385.644100 %404.390100 %432.588100 %447.109100 %439.996100 %
1 14.610 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmäßig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[4]

Geschichte

Lago-Naki

Die Gegend nördlich des Schwarzen Meers (Skythen) wurde an den Küsten bereits im 6. Jahrhundert von Byzanz aus christianisiert. Im Verlauf der nächsten Jahrhunderte trat dann auch der Rest der Tscherkessen nominell zum Christentum über. Dies geschah trotz der Herrschaft der Chasaren. Die Genuesen bauten mehrere Handelsplätze und Festungen in der Region der Tscherkessen. Nach dem Fall von Konstantinopel 1453 suchten einige Tscherkessen Hilfe in Russland, um sich gegen das Khanat der Krimtataren wehren zu können. Vom 16.–19. Jahrhundert traten die Adygejer allmählich zum Islam über.

Im 19. Jahrhundert gelang es den russischen Truppen nach dem jahrzehntelangen Kaukasuskrieg, am 21. Mai 1864 die Tscherkessen als letztes der nordkaukasischen Völker zu bezwingen. Hunderttausende wurden in der Folge in das Osmanische Reich vertrieben, dabei kamen zahlreiche Tscherkessen ums Leben. Diese Vertreibung mündete im Genozid der Tscherkessen. Der Jahrestag des 21. Mai 1864 wurde als offizieller Trauertag deklariert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Republiken war Adygeja zu Zeiten der Sowjetunion keine Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (ASSR), sondern ein Autonomer Kreis.

Mit Auflösung der UdSSR 1991 wurde sie zur Republik erhoben. Republikoberhaupt war seit dem 13. Dezember 2006 Aslan Kitowitsch Tchakuschinow, Premierminister war Murat Karalbijewitsch Kumpilow. Am 12. Januar ernannte Wladimir Putin Kumpilow, der zuvor das Amt des Staatsratsvorsitzenden bekleidete, zum Interimsoberhaupt der Republik Adygeja. Am 10. September 2017 wurde er von Abgeordneten des Staatsrates offiziell zum Leiter der autonomen Republik gewählt.[5] Noch im März 2016 wurde die Regelung der Wahl des Oberhaupts von Adygeja per Volksabstimmung vom örtlichen Parlament abgeschafft.[6]

Wirtschaft

Die natürlichen Gegebenheiten des Landes begünstigen die landwirtschaftliche Produktion. Auf den fruchtbaren Schwarzerdeböden werden vor allem Weizen, Sonnenblumen, Zuckerrüben und Mais, daneben auch Gemüse und Kartoffeln angebaut. In den Dörfern findet man Obstgärten, Walnuss- und Kastanienbäume sowie Erdbeerplantagen. In kleineren Mengen werden Erdgas und Erdöl, Gold und weitere Edelmetalle gefördert und es wird Forstwirtschaft betrieben. Im Industriebezirk Maikop sind Holzverarbeitung, Maschinenbau, Chemie, Zementindustrie sowie Betriebe für die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte wie Konservenfabriken, Weinkellereien, Milchverarbeitungswerke, Tabakfabriken usw. angesiedelt. Wie im gesamten Westkaukasus, spielt der Tourismus eine zunehmende wirtschaftliche Rolle.

Verkehr

Die russischen Verwaltungsbezirke (Gebiete) sind alphabetisch geordnet. Deswegen bekam die autonome Republik Adygeja die Nr. 01, die man auch auf den Kfz-Kennzeichen findet.

Die Eisenbahnlinie von Armawir nach Sotschi durchquert das Gebiet der Republik Adygeja nördlich der Hauptstadt Maikop. Eine Zweigstrecke führt von Beloretschensk in der Nachbarregion Krasnodar über Maikop nach Kamennomostski (Stationsname Chadschoch, abgeleitet vom alten adygeischen Ortsnamen Хьэджыкъ). Im äußersten Nordwesten führt die Bahnstrecke Krasnodar – Krymsk durch das Gebiet von Adygeja.

Kunst und Kultur

In der Republik Adygeja gibt es berühmte Waffenschmiede, die auch heute noch edle Handarbeiten (z. B. schmuckbesetzte und goldverzierte Säbel und traditionelle kaukasische große Messer) für die Ölprinzen des vorderen Orients anfertigen. Intarsienarbeiten aus Marmor und Edelmetall sind die Domäne anderer Künstler dieser Region.

In Deutschland gibt es mehrere adygeische Kulturvereine, unter anderem in Münster, Bremen (Oyten), Hannover, Hamburg, Zwingenberg, Berlin, Wuppertal, Köln, Stuttgart und München.

Tourismus

Berglandschaft

Lagonaki ist ein beliebtes Wintersportgebiet. Die Tourbasa Romantika unweit des Städtchens Kamennomostski bietet Reitpferde und Unterkunft. Wintersport und Wandertouren sind von dort aus möglich. Im Gebiet gibt es Schutzhütten, die allerdings ohne ortskundige Führung schwer zu finden sind. Die Ausschilderung ist bei weitem nicht so weit fortgeschritten wie beispielsweise in den Alpen. An Erste-Hilfe-Stützpunkten wird man bei Bedarf mit heißem Tee bewirtet.

Literatur

Unter dem Titel Adygea – nachhaltige Entwicklung einer Bergregion ist in Zusammenarbeit von NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.), der Verwaltung des Biosphärenreservates Nordkaukasus und anderer meist wissenschaftlicher Einrichtungen ein kleines Fachbuch in bisher nur deutscher und russischer Sprache erschienen. Betrachtet werden darin sowohl die Geographie, die Landesgeschichte, die heutige wirtschaftliche Situation, die Bergwelt als auch der Naturschutz, welcher alle diese Faktoren mit berücksichtigen muss.

Persönlichkeiten

Weblinks

Commons: Adygeja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Adygeja – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Nacional'nyj sostav naselenija po sub"ektam Rossijskoj Federacii. (XLS) In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, abgerufen am 30. Juni 2016 (russisch, Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung nach Föderationssubjekten, Ergebnisse der Volkszählung 2010).
  4. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) http://www.gks.ru/free_doc/new_site/population/demo/per-itog/tab7.xls
  5. Республика Адыгея - Биография. Abgerufen am 13. November 2017.
  6. Парламент Адыгеи избрал Кумпилова главой республики. (lenta.ru [abgerufen am 13. November 2017]).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Stone Sea ridge-adygea-october-2009.jpg
Autor/Urheber: Daniel Beilinson, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Stone Sea ridge in the Republic of Adygea, Russia
Adygea in Russia.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von XY (siehe Dateiname) in Russland.
Fisht.jpg
Autor/Urheber: Sergei Kazantsev, Lizenz: CC BY 3.0
Вид на гору Фишт с вершины Ачишхо летом
Lago-Naki.jpg
Autor/Urheber: User:Afonin, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Lago-Naki, Adygeya, Russia. Урочище Лаго-Наки, Адыгея
Adygea districts.png
Map of the districts of the Adygea republic of Russia. Created by Rarelibra 13:10, 30 March 2007 (UTC) for public domain use, using MapInfo Professional v8.5 and various mapping resources.
Caucasus-political de.svg
Autor/Urheber: Don-kun, Jeroencommons, User:Pmx, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Geopolitische Karte der Kaukasus-Region Ende 2008.