Adelwitz

Adelwitz
Stadt Arzberg
Koordinaten: 51° 30′ 37″ N, 13° 7′ 42″ O
Einwohner:64 (2010)
Eingemeindung:1950
Postleitzahl:04886
Vorwahl:034222

Adelwitz ist ein Ortsteil der Gemeinde Arzberg im Landkreis Nordsachsen, Sachsen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Beilrode an.

Geografie

Geografische Lage

Adelwitz liegt zirka zwei Kilometer südlich von Arzberg und ist von dort über eine Verbindungsstraße, die weiter nach Köllitsch führt, zu erreichen. Der Ort ist nur wenige Kilometer von der Elbe entfernt. Zur Kreisstadt Torgau sind es etwa 12 Kilometer.

Geschichte

Rittergut Adelwitz, um 1865, in der Sammlung Alexander Duncker
Rittergut Adelwitz 2015

Der Ort entstand um das gleichnamige Rittergut und wurde bereits 1362 erstmals als „Odalitz“ im Kirchenbuch von Blumberg genannt. Damals erhielt das Kloster Marienstern in Mühlberg 2 Hufen in Adelwitz zum Geschenk und kaufte die Geld- und Getreidezinsen. 1568 schenkte der Meißner Bischof Johann IX. von Haugwitz seinem Verwandten Christoph von Haugwitz drei abgabepflichtige Bauern in Adelwitz mit der Option, dort ein Rittergut oder Vorwerk anzulegen. Ab 1602 unterstanden diese drei Bauern mit ihren Gütern der Familie von Holtzendorff.

Die Besitzer des im Laufe des 17. Jahrhunderts gebildeten Rittergutes, in dem sich heute u. a. ein Hotel & Restaurant und eine Reitschule befinden, stammten aus den Familien von Hartitzsch, von Metzsch, Marschall von Bieberstein, Klotzsch, Neubaur und Nette. Die jeweiligen Gutsbesitzer mussten den sogenannten Landgraben, so weit er ihre Fluren berührte, ausschlämmen und reinigen. Schwere Schäden erlitten Ort und Rittergut während des Dreißigjährigen Krieges, als der schwedische General Johan Banér das Anwesen niederbrannte.

Bis 1815 gehörte Adelwitz zum Amt Wurzen des Stiftsamts Wurzen des Königreichs Sachsen, danach gelangte es durch die Bestimmungen des Wiener Kongresses an den Kreis Torgau des Regierungsbezirks Merseburg der preußischen Provinz Sachsen und 1952 an den DDR-Bezirk Leipzig. Mittels preußischer Kabinettsorder vom 7. Dezember 1821 wurde das Rittergut in freies Erbe umgewandelt und unterstand unmittelbar dem Oberlandesgericht Naumburg.

1822 gab es in Adelwitz insgesamt 12 Häuser und 65 Einwohner. Bis 1848 existierte auch ein Patrimonialgericht, das seinen Sitz im Rittergut hatte. Am 28. April 1945 besetzten sowjetische Truppen den Ort, das Rittergut wurde dann im Zuge der Bodenreform enteignet und aufgeteilt. Am 20. Juli 1950 wurde Adelwitz zusammen mit Kathewitz nach Arzberg eingemeindet.[1]

Zwischen 1945 und 1991 gehörte Schloss Adelwitz der Gemeinde Arzberg und beherbergte Wohnungen. 1991 begann der Wiederaufbau zu einem Tages- und Touristikzentrum.

Unternehmen (Auswahl)

  • Rittergut Adelwitz – Hotel und Restaurant
  • Technologiezentrum Adelwitz
  • Dressur- und Ausbildungsstall Rittergut Adelwitz Reitschule

Literatur

  • Hans und Doris Maresch: Sachsens Schlösser und Burgen, Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 2004, ISBN 3-89876-159-2

Weblinks

Commons: Adelwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zweite Verordnung zum Gesetz zur Änderung der Kreis- und Gemeindegrenzen zum 27. April 1950 (GuABl. S. 161). In: Landesregierung Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Gesetz- und Amtsblatt des Landes Sachsen-Anhalt. Nr. 18, 5. August 1950, ZDB-ID 511105-5, S. 279 (PDF).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Adelwitz Rittergut Schloss.jpg
Autor/Urheber: Radler59, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Diese Datei zeigt das sächsische Kulturdenkmal mit der ID 09304670 KDSa/09304670(andere).