29. Mai

Der 29. Mai ist der 149. Tag des gregorianischen Kalenders (der 150. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 216 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

1453: Fall von Konstantinopel
1692: Schlacht von Barfleur
1918: Flagge Finnlands
1954: Booklet zur ersten Bilderberg-Konferenz
1986: Europaflagge
2012: Aung San Suu Kyi

Wirtschaft

1935: Schiff Normandie

Wissenschaft und Technik

1813: Signal­station (Nachbau)

Kultur

  • 1898: Das erste Denkmal für den 1896 verstorbenen Komponisten Anton Bruckner wird in Steyr enthüllt.
1913: Le sacre du printemps (Bericht der New York Times)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-H28795 / CC-BY-SA 3.0
1945: Thomas Mann

Gesellschaft

1865: Deutsche Gesell­schaft zur Rettung Schiff­brüchi­ger

Religion

1724: Benedikt XIII.

Katastrophen

2010: Agatha beim Überqueren der Küstenlinie
  • 2010: Der Tropische Sturm Agatha kostet rund 180 Menschen im Grenzgebiet zwischen Guatemala und Mexiko das Leben. Mindestens 20.000 Menschen werden obdachlos. Am folgenden Tag löst sich der Tropische Wirbelsturm auf.
  • 2016: Bei schweren Unwettern in Bayern und Baden-Württemberg kommen vier Menschen ums Leben. Am schwersten trifft es den Ort Braunsbach, wo sich eine Schlammlawine durch den Ort ergießt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

1953: Mount Everest
  • 1953: Edmund Hillary und Tenzing Norgay gelingt die Erstbesteigung des Mount Everest.
  • 1957: Den Mitgliedern der österreichischen Broad-Peak-Expedition; Fritz Wintersteller, Marcus Schmuck, Kurt Diemberger und Hermann Buhl gelingt die Erstbesteigung des Broad Peak-Vorgipfels. Den Hauptgipfel erreichen sie aufgrund der späten Uhrzeit nicht mehr, sondern erst in einem erneuten Anlauf am 9. Juni.
  • 1966: Das Aztekenstadion in Mexiko-Stadt wird eröffnet. Mit rund 105.000 Plätzen ist es eine der größten Fußballarenen auf der Erde.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

  • 1421: Karl, Fürst von Viana, Thronprätendent von Aragón und Navarra
Pius III. (* 1439)

18. Jahrhundert

  • 1702: Michael Karl von Althann, Graf von Goldburg und Murstetten, Erzbischof von Bari und Bischof von Waitzen
  • 1716: Louis Jean-Marie Daubenton, französischer Naturforscher
  • 1716: Ernst Ludwig Pauli, deutscher evangelischer Theologe
  • 1725: Angelo Maria Durini, italienischer Kardinal der Römischen Kirche
  • 1729: Elisabeth Geertruida Wassenbergh, niederländische Genremalerin
  • 1733: Giovanni Battista Kardinal Caprara, Erzbischof von Mailand, Apostolischer Nuntius in Köln, Kardinallegat in Paris und Exekutor des französischen Konkordats von 1801
  • 1733: Franz Edmund Weirotter, österreichischer Maler und Radierer
  • 1743: Bonaventura Andres, deutscher Jesuiten-Pater, Pädagoge, Hochschullehrer und Schriftsteller
  • 1747: Louis Thomas Villaret de Joyeuse, französischer Admiral und Politiker
Louis-Michel Le Peletier de Saint-Fargeau (* 1760)

19. Jahrhundert

1801–1850

  • 1803: John Tuttle Andrews, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 1807: Matthias Aulike, preußischer Beamter und Politiker
  • 1816: Robert Oswald von Ulrici, deutscher Forstmann und Beamter
  • 1817: Benedikt von Arx, schweizerischer Politiker, Notar und Richter
  • 1820: Gustav von Arnim, preußischer Politiker
Leopold Schmidt (* 1824)

1851–1900

G. K. Chesterton (* 1874)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R06610 / CC-BY-SA 3.0
Oswald Spengler (* 1880)

20. Jahrhundert

1901–1925

Bob Hope (* 1903)
John F. Kennedy (* 1917)
  • 1917: John F. Kennedy, 35. Präsident der USA
  • 1920: John Harsanyi, ungarisch-US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler
  • 1920: Fredy Knie senior, Schweizer Zirkusdirektor
  • 1921: Alessandro Bausani, italienischer Iranist, Islamwissenschaftler und Sprachwissenschaftler
  • 1922: Iannis Xenakis, griechischer Komponist und Architekt
  • 1924: Lars Bo, dänischer Künstler und Verfasser
  • 1924: Miloslav Kříž, tschechischer Jurist und Basketballspieler

1926–1950

  • 1926: Abdoulaye Wade, senegalesischer Jurist und Politiker, Staatspräsident
  • 1929: Fernande Chiocchio, kanadische Sängerin und Musikpädagogin
Peter Higgs (* 1929)
André Brink (* 1935)
Doug Scott (* 1941)
Peter Paziorek (* 1948)
  • 1948: Peter Paziorek, deutscher Basketballspieler und Politiker, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär, Regierungspräsident von Münster
  • 1948: Günter Sebert, deutscher Fußballspieler
  • 1949: Brian Kidd, englischer Fußballspieler
  • 1949: Johann Krieger, deutscher Jurist und Kommunalpolitiker
  • 1949: Francis Rossi, britischer Komponist, Sänger und Gitarrist
  • 1950: Oskar Ansull, deutscher Schriftsteller und Rezitator
  • 1950: Hermann Gretsch, deutscher Gestalter
  • 1950: Lothar Hay, deutscher Politiker, MdL, Landesminister

1951–1975

Danny Elfman (* 1953)
La Toya Jackson (* 1956)
Roland Koch (* 1959)
Roberto Di Matteo (* 1970)

1976–2000

  • 1976: Caçapa, brasilianischer Fußballspieler
  • 1976: Alexander Job, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 1977: Massimo Ambrosini, italienischer Fußballspieler
  • 1977: Rosa María Andrés Rodríguez, spanische Tennisspielerin
  • 1977: Marco Cassetti, italienischer Fußballspieler
  • 1977: Sandrine Mittelstädt, deutsche Schauspielerin und Sprecherin
  • 1977: Lebo Lebo, ehemaliger angolanischer Fußballspieler
Arne Friedrich (* 1979)
Carmelo Anthony (* 1984)
(c) Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Daniela Ryf (* 1987)
  • 1987: Daniela Ryf, Schweizer Triathletin
  • 1988: Tobin Heath, US-amerikanische Fußballspielerin
  • 1988: Daria Kinzer, deutsch-kroatische Sängerin
  • 1989: Alon Abelski, deutscher Fußballspieler
  • 1989: Martín Campaña, uruguayischer Fußballspieler
  • 1989: Riley Keough, US-amerikanische Schauspielerin und Model
  • 1989: Victoria Reich, deutsche Schauspielerin
  • 1990: Antony Golec, australischer Fußballspieler
  • 1991: Arijan Ademi, kroatischer Fußballspieler
  • 1991: Layes Abdullayeva, aserbaidschanische Mittelstrecken-, Langstrecken- und Hindernisläuferin
  • 1991: Sergi Guardiola, spanischer Fußballspieler
  • 1991: Steven Matz, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1992: Anne-Luise Tietz, deutsche Schauspielerin
  • 1993: Richard Carapaz, ecuadorianischer Radrennfahrer
  • 1993: Maika Monroe, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1995: Joss Advocaat, kanadischer Geschwindigkeitsskifahrer
  • 1998: Felix Passlack, deutscher Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 16. Jahrhundert

Bona von Pisa († 1207)

16. bis 18. Jahrhundert

  • 1504: Antun Vrančić, ungarischer Erzbischof, Wissenschaftler und Diplomat
Nicolás de Ovando († 1511)

19. Jahrhundert

Joséphine de Beauharnais († 1814)
Franz Pfeiffer († 1868)

20. Jahrhundert

1901–1950

  • 1902: Olga Arendt, deutsche Schriftstellerin und Schauspielerin
  • 1908: William Arnold Anthony, US-amerikanischer Physiker
  • 1909: Eugen von Gothard, ungarischer Adliger und Amateur-Astronom
Mili Balakirew († 1910)
Josef Suk († 1935)
  • 1935: Josef Suk, tschechischer Komponist, Schwiegersohn von Antonín Dvořák
  • 1939: Karl Ettlinger, deutscher Schriftsteller
  • 1940: Mary Anderson, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1941: Friedrich Wilhelm Constantin Ashoff, deutscher Unternehmer
  • 1941: Léo-Pol Morin, kanadischer Pianist, Musikkritiker und Komponist
  • 1942: John Barrymore, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1945: Mihail Sebastian, rumänischer Schriftsteller und Dramaturg
  • 1946: Karl Janisch, deutscher Maschinenbauingenieur
  • 1946: Johann Baptist Eichelsdörfer, deutscher Kriegsverbrecher
  • 1947: Franz Böhme, österreichischer Offizier und General der Gebirgstruppe in der deutschen Wehrmacht, mutmaßlicher Kriegsverbrecher
  • 1948: May Whitty, britische Schauspielerin
  • 1950: Wilhelm Bendow, deutscher Schauspieler und Komiker

1951–2000

Fanny Brice († 1951)
Mary Pickford († 1979)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R1220-401 / Autor unbekanntUnknown author / CC-BY-SA 3.0
Erich Honecker († 1994)

21. Jahrhundert

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Dennis Hopper († 2010)
Konstantinos Mitsotakis († 2017)

Feier- und Gedenktage

  • Staatliche Feier- und Gedenktage
    • Nepal: Ausrufung der Republik

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 29. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Nobel Prize 24 2013.jpg
Autor/Urheber: Bengt Nyman, Lizenz: CC BY 2.0
Nobel Laureates 2013 press conference at the Royal Swedish Academy of Sciences in December 2013
Logo DGzRS neu.svg
Logo des DGzRS
Santa Bona - Giovanni Lorenzetti.jpg
Autor/Urheber: Giovanni Lorenzetti, Lizenz: CC BY 3.0
Santa Bona - Oil on canvas 75x90, gift to Archbishop of Pisa, located in Palazzo Arcivescovile in Pisa
Bundesarchiv Bild 183-H28795, Berlin, Thomas Mann.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-H28795 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zentralbild

Thomas Mann
bürgerlich-humanistischer Schriftsteller von Weltgeltung.
geb.: 6.6.1875 in Lübeck
gest.: 12.8.1955 Kilchberg (Schweiz)
1929 erhielt er den Nobelpreis.

41175-29, Scherl Bilderdienst,
G K Chesterton 270.jpg
Autor/Urheber: Parzi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Gilbert Keith Chesterton im Jahr 1914
Lepel(l)etier, Michel, par Garnerey (sic) et Alix, BNF Gallica.jpg
Louis-Michel le Peletier, marquis de Saint-Fargeau (1760-1793), deputy at the "Convention Nationale", he voted in favor of the death of the king Louis XVI (361 pro, 360 contra). On 20 January 1793, the eve of the king's execution, Le Peletier was assassinated. He was therefore considered martyr, and became iconic for the Revolution.
Mary Pickford cph.3b05767.jpg
Mary Pickford, head and shoulders portrait, holding flowers, facing front
La Toya Jackson cropped.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.0
La Toya Jackson in 2010.
Nicolás de Ovando y Cáceres.jpg
Portrait of viceroy Nicolás de Ovando
Flag of Finland.svg
Flagge Finnlands
Ludolf Bakhuizen - The Battle of Barfleur, 19 May 1692.jpg
Early in 1692, James II was at Cherbourg, preparing to re-invade England with French help. On 17 May the French fleet sailed from Brest and were attacked by a superior Anglo-Dutch force under Admiral Russell, off Cape Barfleur. The French escaped but a few days later the allies burnt three of their ships including their flagship the 'Soleil Royal', 104 guns, in Cherbourg Bay. On 23-24 May, James II saw 12 more French ships and most of his transports burnt in the Bay of La Hogue. This ended all real hope of regaining his throne. The French commander off Barfleur was the Comte de Tourville. With a force half the size of the Anglo-Dutch fleet and hampered by fog, put up a brave fight. The focal point in the painting is de Tourville's flagship 'Soleil Royal', shown in the middle distance to the left of centre and in starboard-quarter view, in close action with the allied fleet flagship 'Britannia', on her starboard side. She is running before the wind, as are the fleets in general. This interpretation ignores the presence of fog and falsely indicates that the visibility is good. Astern of the 'Soleil Royal', firing her chase guns, is the flagship of Vice-Admiral-General van Callenburgh, and close on her port side a Dutch ship is also in chase. Beyond them and behind are other Dutch ships with, in the middle, an English smack-rigged royal yacht beating across them on the starboard tack. In the left foreground is a sinking French ship and to the right a number of boats and barges. A burnt-out wreck smoulders on the extreme right foreground.
Milij Aleksejevič Balakirev (Милий Алексеевич Бала́кирев).jpg
Mili Alexejewitsch Balakirew (russisch-kyrillisch Милий Алексеевич Балакирев, Transliteration Milij Alekseevič Balakirev; * 21. Dezember 1836/2. Januar 1837 in Nischni Nowgorod; † 16./29. Mai 1910 in Sankt Petersburg) war ein russischer Komponist, Pianist und Dirigent.
Remise du Prix Sakharov à Aung San Suu Kyi Strasbourg 22 octobre 2013-18.jpg
Autor/Urheber: Claude TRUONG-NGOC, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Remise du Prix Sakharov à Aung San Suu Kyi par Martin Schultz au Parlement européen à Strasbourg le 22 octobre 2013.
Agatha 29 May 2010 landfall 2245z.jpg
Tropical Storm Agatha at 1000mb on May 29, 2010 making landfall near the Mexico-Guatemala border.
SS-Normandie side01 NYC.jpg
Photograph of the SS Normandie
OptischerTelegraf.jpg
Autor/Urheber: Lokilech in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
"Optischer Telegraf" (Replikation) von Claude Chappe auf dem "Litermont" bei Nalbach in Deutschland.
Bob Hope Allan Warren.jpg
Autor/Urheber: Allan warren, Lizenz: CC BY-SA 3.0
portrait of Bob Hope at home
2016209185929 2016-07-27 Champions for Charity - Sven - 1D X - 0248 - DV3P4841 mod.jpg
Autor/Urheber: Sven Mandel, Lizenz: CC BY-SA 4.0
during football match between Nowitzki All Stars and Nazionale Piloti in honor of Michael Schumacher at Opel Arena, Mainz, Rheinland Pfalz, Germany on 2016-07-27, Photo: Sven Mandel
Leopold Valentin Schmidt.jpg
Leopold (Valentin) Schmidt (1824–1892), Professor für Klassische Philologie an der Universität Marburg. Federzeichnung, Bildfeld 15,7 × 12,6 cm, rückseitig signiert und datiert
Franz Pfeiffer Litho.jpg
Franz Pfeifer (Germanist), Lithographie von Josef Kriehuber, 1840
Danny Elfman cropped.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 2.0
Square version of Danny Elfman.jpg.
Bb1-1954.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-Schöpfungshöhe

Bb1-1954

Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Russian Ballet in Paris - New York Times 1913-06-07.png
The New York Times on the bad reception of "The consecration of spring" by Igor Stravinsky, performed by the Russian Ballet in Paris. The article states that it uses transatlantic marconi wireless technology to report quasi live from Europe.
Siege constantinople bnf fr2691.jpg
Belagerung von Konstantinopel von Jean Chartier, 3. Viertel des 15. Jahrhunderts.
Josef Suk(1).jpg
photo of composer Josef Suk
Everest kalapatthar crop.jpg
Autor/Urheber: Photo by Pavel Novak, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Mount Everest from Kalapatthar.
Carmelo Anthony Nov 2013.jpg
Autor/Urheber: Keith Allison, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Knicks at Wizards 11/23/13
Papst pius iii.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Bild-PD-alt

Papst Pius III.

Daniela Ryf 2018 Ironman European Championship Frankfurt 2.jpeg
(c) Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Die Erste der Frauen Daniela Ryf bei den 2018er Ironman-Europameisterschaften in Frankfurt am Main (Deutschland).
Roberto Di Matteo S04 2015 (cropped).jpg
Autor/Urheber: Daniel Kraski, Lizenz: CC BY 2.0
Di Matteo, 2015 yılında Schalke 04 ile antrenmanda.
Bundesarchiv Bild 183-R1220-401, Erich Honecker.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R1220-401 / Autor unbekanntUnknown author / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB / Dewag / 20.12.76

Erich Honecker Generalsekretär der ZK der SED, Vorsitzender des Staatsrates, Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates der DDR. Aufnahmedatum: 9.8.1976

[Text aus B 136 Bild-018187-001:]

Erich Honecker, Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik
André Brink Portrait.jpg
Autor/Urheber: Seamus Kearney, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Photograph taken in Lyon, France, at the International Forum on the Novel.
Peter Paziorek.jpg
Autor/Urheber: Peter Paziorek, Lizenz: CC BY 2.0 de
Porträtfoto von Peter Paziorek, MdB (CDU/CSU Bundestagsfraktion)
Doug Scott in 2015 (cropped).jpg
Autor/Urheber: Donald Morrison, Lizenz: CC BY 2.0
Douglas Keith Scott CBE, known as Doug Scott (born 29 May 1941, Nottingham, England), is an English mountaineer noted for the first ascent of the south-west face of Mount Everest on 24 September 1975. During this expedition, Scott and Dougal Haston became the first Britons to climb Everest (discounting Mallory and Irvine). In receiving one of mountaineering's highest honours, the Piolet d'Or Lifetime Achievement Award, his personal style and climbs were described as "visionary".
Bundesarchiv Bild 183-R06610, Oswald Spengler.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R06610 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB

Spengler, Oswald
Geschichtsphilosoph
geb. 29.5.1880 Blankenburg/Harz

gest. 8.5.1936 München