24. November

Der 24. November ist der 328. Tag des gregorianischen Kalenders (der 329. in Schaltjahren), somit bleiben 37 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

1642: Tasmanien (Satellitenbild)
1700: Philipp V.
1835: Texas Ranger (Zeichnung von 1846)
  • 1835: Die texanische Regierung gestaltet die 1823 von Stephen F. Austin gegründeten Texas Rangers zur regulären staatlichen Organisation um und unterstellt sie der texanischen Armee.
(c) Marco Zanoli, CC BY-SA 4.0
1847: Der Sonderbundskrieg
1963: Jack Ruby erschießt Lee Harvey Oswald

Wirtschaft

Stacheldraht, 1874 patentiert

Wissenschaft und Technik

1859: On the Origin of Species (Titelseite)
1974: Lucy (Nachbildung)

Kultur

1967: Der Rufer
1988: Mahnmal gegen Krieg und Faschismus

Religion

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

1980: Malawisee-Nationalpark, Heimat für Buntbarsche (Mbunas)
  • 1980: Der Malawisee-Nationalpark wird errichtet. An dessen Südufer gelegen, erstreckt er sich auch über einen Teil des Malawisees, der über den weltweit größten Artenreichtum von Fischen verfügt.

Sport

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

Baruch Spinoza (* 1632)

18. Jahrhundert

  • 1703: Johann Adam Ehrlich, deutscher Orgelbauer
  • 1704: Ebba Margaretha De la Gardie, schwedische Gräfin
  • 1710: Johannes Andreas Paravicini, Gesandter der Niederländischen Ostindien-Kompanie auf Timor
  • 1713: Philipp Heinrich Kisling, Hofmaler und Porträtist am Hof des Markgrafen von Baden-Durlach in Karlsruhe
  • 1713: Junípero Serra, spanischer Franziskaner, gilt als Gründer der Stadt San Francisco
  • 1713: Laurence Sterne, britischer Schriftsteller der Aufklärung und anglikanischer Pfarrer
  • 1716: Philipp Ernst Kern, Generalsuperintendent in Hildburghausen
  • 1724: Vincenzo Maria Altieri, Kardinal der katholischen Kirche
  • 1724: Maria Amalia von Sachsen, sächsische Prinzessin, Königin von Neapel-Sizilien und von Spanien
Alexander Suworow (* 1730)
Friedrich Weinbrenner (* 1766)
  • 1766: Friedrich Weinbrenner, deutscher Architekt, Stadtplaner und Baumeister des Klassizismus
  • 1768: Georg Friedrich Rebmann, deutscher Publizist
  • 1773: Shadrach Bond, US-amerikanischer Politiker, Delegierter im Repräsentantenhaus, Gouverneur von Illinois
  • 1784: Zachary Taylor, US-amerikanischer General und Politiker, Staatspräsident
  • 1785: August Boeckh, deutscher klassischer Philologe und Altertumsforscher
  • 1796: Stephan Ludwig Roth, siebenbürgisch-sächsischer Pfarrer, Lehrer, Schulreformer, Schriftsteller und Politiker

19. Jahrhundert

1801–1850

  • 1801: Ludwig Bechstein, deutscher Schriftsteller, Bibliothekar und Archivar
  • 1805: Luise Grimm, deutsche Fotografin und Malerin
  • 1806: William Webb Ellis, britischer Geistlicher, angeblicher Erfinder des Rugby
  • 1808: Alphonse Karr, französischer Journalist, Schriftsteller und Satiriker
  • 1811: Ulrich Ochsenbein, Schweizer Politiker
  • 1826: Carlo Collodi, italienischer Erzähler
  • 1830: George Michael Hahn, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Louisiana, Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus
  • 1836: Johan Storm, norwegischer Sprachforscher
  • 1839: Wilhelm Ferdinand von Amann, preußischer General
  • 1842: Heinrich Bohner, deutscher evangelischer Missionar
  • 1843: Eugen von Zimmerer, deutscher Gouverneur von Kamerun
Arwed Roßbach (* 1844)
  • 1844: Arwed Roßbach, sächsischer Architekt
  • 1847: Alexander Edmund Batson Davie, kanadischer Politiker
  • 1848: Lilli Lehmann, deutsche Sängerin
  • 1849: Frances Eliza Burnett, britisch-US-amerikanische Autorin
  • 1849: Benedikt Niese, deutscher Klassischer Philologe und Althistoriker
  • 1850: Antonin Marmontel, französischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge

1851–1900

  • 1858: Otto Friedrich Wilhelm Antrick, deutscher Industrieller
  • 1858: Marie Bashkirtseff, russische Malerin, Schriftstellerin und Philosophin
  • 1861: August Bier, deutscher Chirurg
  • 1861: Franz Gräßel, deutscher Maler
  • 1862: Bernhard Stavenhagen, deutscher Komponist
  • 1864: Herman Snellen der Jüngere, niederländischer Ophthalmologe
  • 1864: Henri de Toulouse-Lautrec, französischer Maler
  • 1865: Adolf Damaschke, deutscher Pädagoge, Führer der Bodenreformbewegung
  • 1866: Swan Hennessy, irisch-amerikanischer Komponist
  • 1868: Scott Joplin, US-amerikanischer Pianist
  • 1871: Alexander Steffen, deutscher Gartenbaudirektor, Pflanzenzüchter und Autor
  • 1872: Georgi Wassiljewitsch Tschitscherin, russischer Politiker und Außenminister
  • 1873: Julius Martow, russischer Politiker
  • 1875: Abe Nobuyuki, japanischer General und Politiker, Premierminister
  • 1876: Michael Bey, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer
  • 1877: Alben W. Barkley, US-amerikanischer Politiker, Vizepräsident, Senator und Abgeordneter im US-Kongress
  • 1884: Michel de Klerk, niederländischer Architekt
  • 1885: Fritz Arthur Hugo Ausländer, deutscher Politiker
  • 1885: Louis Blondel, Schweizer Archäologe
  • 1885: Christian Wirth, deutscher Polizeibeamter, Kommandant und Inspekteur von Vernichtungslagern
  • 1886: Margaret Anderson, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1886: Georges Vantongerloo, belgischer Maler, Bildhauer und Architekt
  • 1887: Erich von Manstein, deutscher Generalfeldmarschall, Kriegsverbrecher
  • 1887: Raoul Paoli, französischer Sportler und Filmschauspieler
  • 1888: Dale Carnegie, US-amerikanischer Schriftsteller und Motivationstrainer
  • 1891: Max Amann, deutscher Politiker
  • 1892: Aimé Steck, französischer Komponist
  • 1893: Fern Edna Andrews, US-amerikanische Schauspielerin, Regisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin
  • 1895: André d’Erlanger, französischer Autorennfahrer
  • 1896: Theodore Fred Abel, US-amerikanischer Soziologe
  • 1897: Lucky Luciano, US-amerikanischer Mafioso
  • 1897: Cecil Wingfield Fiennes, britischer Peer und Autorennfahrer
  • 1899: Jan Adam Maklakiewicz, polnischer Komponist
  • 1899: Wen Yiduo, chinesischer Dichter
  • 1900: Stepan Njaga, moldawischer Komponist
  • 1900: Kurt Richter, deutscher Schachspieler

20. Jahrhundert

1901–1925

  • 1901: Friedrich Heinrichsen, deutscher Schriftkünstler
  • 1906: Conrad Hansen, deutscher Pianist
  • 1906: Alfred Kittner, deutscher Lyriker
  • 1906: Käthe Mitzlaff-Pahlke, deutsche Malerin
  • 1907: František Čech, tschechischer Komponist und Dirigent
  • 1908: Aleksander Ford, polnischer Filmregisseur
  • 1909: Otto Adam, deutscher Fechter
  • 1909: Gerhard Gentzen, deutscher Mathematiker
  • 1909: Jerzy Toeplitz, polnischer Filmhistoriker
  • 1910: Jean Meckert, französischer Schriftsteller
  • 1911: Erik Bergman, finnischer Komponist
  • 1912: Garson Kanin, US-amerikanischer Drehbuchautor
  • 1913: Geraldine Fitzgerald, irisch-US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin
  • 1913: Gisela Mauermayer, deutsche Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • 1914: Hilde Bussmann, deutsche Tischtennisspielerin
  • 1914: Agostino Casaroli, italienischer Priester, vatikanischer Kardinalstaatssekretär
  • 1914: Lynn Chadwick, britischer Bildhauer
  • 1914: Choren I. Mesrob Paroyan, armenischer Geistlicher, Katholikos des Großen Hauses von Kilikien
  • 1915: Cuto Estévez, dominikanischer Musiker und Komponist
  • 1916: Forrest J Ackerman, US-amerikanischer Herausgeber, Verfasser und Verleger von Science-Fiction-Literatur
  • 1917: Novelle Hamilton Richards, antiguanischer Schriftsteller und Politiker
  • 1918: Wild Bill Davis, US-amerikanischer Jazz-Organist, Pianist und Arrangeur
  • 1919: David Kossoff, britischer Schauspieler und Autor
  • 1923: Rudolf Angerer, österreichischer Illustrator und Karikaturist
  • 1923: Zlatko Čajkovski, jugoslawischer Fußballspieler und -trainer
  • 1923: Serge Chaloff, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist
  • 1925: Al Cohn, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist
  • 1925: Simon van der Meer, niederländischer Physiker

1926–1950

  • 1926: Reinhold Amonat, deutscher Politiker, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
  • 1926: Tsung-Dao Lee, chinesischer Physiker
  • 1927: Emma Lou Diemer, US-amerikanische Komponistin und Musikpädagogin
  • 1927: Wolfgang Ecke, deutscher Schriftsteller
  • 1928: Gerhard Bengsch, deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 1928: Hendri Spescha, Schweizer Autor und Politiker
  • 1929: John Henry Johnson, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1929: Carlo Peroni, italienischer Comiczeichner und -autor
  • 1929: Eric Till, britischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor
  • 1931: Stan Jones, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1933: Jürgen Abeler, deutscher Kunstsammler, Uhrmachermeister, Goldschmied und Gemmologe
  • 1933: Milt Minter, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1933: Gerhard Jakob, deutscher römisch-katholischer Weihbischof
  • 1934: Wolfgang Rademann, deutscher Fernsehproduzent
  • 1934: Yvonne Rainer, US-amerikanische Choreografin und Filmemacherin
  • 1934: Alfred Schnittke, russisch-deutscher Komponist
  • 1935: Chalifa bin Salman Al Chalifa, bahrainischer Politiker
  • 1935: Manlio Argueta, salvadorianischer Schriftsteller, Dichter, Literaturwissenschaftler und Universitätsdozent
  • 1936: Gisela Fritsch, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
  • 1937: Otto Pfister, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1938: Oscar Robertson, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 1940: Hermann Otto Solms, deutscher Politiker, MdB
  • 1941: Pete Best, britischer Musiker, erster Schlagzeuger der Beatles
  • 1941: Gary Boyle, britischer Gitarrist
  • 1941: Donald Dunn, US-amerikanischer Bassist, Musikproduzent und Songwriter
  • 1943: Richard Tee, US-amerikanischer Pianist, Organist und Arrangeur
  • 1944: Werner Abelshauser, deutscher Wirtschaftshistoriker
  • 1945: Carlos Malcolm, kubanischer Komponist und Pianist
  • 1945: Rainer Prewo, deutscher Politiker, MdL
  • 1946: Josef Augusta, tschechischer Eishockeytrainer und -spieler
  • 1946: Ted Bundy, US-amerikanischer Serienmörder
  • 1946: Oscar Milani, deutsch-argentinischer Cembalist
  • 1946: Raphaël Bedros XXI. Minassian, armenisch-katholischer Geistlicher, Patriarch von Kilikien
  • 1946: Tom Stincic, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1947: Dwight Schultz, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1947: Dave Sinclair, britischer Musiker, Sänger und Komponist
  • 1947: Anatoly Vapirov, ukrainischer Jazzklarinettist und -saxophonist, Komponist
  • 1948: Christoph Bergner, deutscher Politiker, MdL, MdB, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt
  • 1948: Uwe Carstens, deutscher Soziologe
  • 1949: Renate Rudolph, deutsche Handballspielerin
  • 1949: Bruno Weil, deutscher Dirigent

1951–1975

  • 1952: Rachel Chagall, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1952: Norbert Haug, deutscher Journalist und Motorsport-Chef von Mercedes-Benz
  • 1952: Ilja Richter, deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Sänger und Fernsehmoderator
  • 1954: Emir Kusturica, jugoslawischer Filmregisseur
  • 1955: Lena Adelsohn Liljeroth, schwedische Politikerin
  • 1955: Clem Burke, US-amerikanischer Schlagzeuger
  • 1955: Einar Kárason, isländischer Autor
  • 1955: Peter Koppes, australischer Gitarrist und Songwriter
  • 1956: Ruben Santiago-Hudson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1958: Robert Sime Aitken, schottischer Fußballspieler
  • 1958: Carmel, britische Sängerin und Songschreiberin
  • 1958: Jean-François Yvon, französischer Autorennfahrer
  • 1961: Alejandro Ádem Díaz de León, mexikanisch-US-amerikanischer Mathematiker
  • 1961: Hartmut Engler, deutscher Sänger und Musiker (PUR)
  • 1961: Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und Globalisierungskritikerin
  • 1961: Kuba Sienkiewicz, polnischer Rockmusiker, Singer-Songwriter, Komponist, Autor und Neurologe
  • 1961: Robin Stille, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1961: Anja Tuckermann, deutsche Schriftstellerin
  • 1962: John Squire, britischer Rock-Musiker
  • 1963: Jürgen Milski, deutscher Moderator und Schlagersänger
  • 1963: Peker Açıkalın, türkischer Theater- und Filmschauspieler
  • 1963: Scott Colley, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1963: Shae D’Lyn, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1964: Heiko Triebener, deutscher Tubist
  • 1965: Rui Barros, portugiesischer Fußballspieler und -trainer
  • 1965: Patrik Fichte, deutscher Schauspieler
  • 1965: Angelika Kirchschlager, österreichische Opernsängerin
  • 1965: Brad Wall, kanadischer Politiker
  • 1966: Manfred Stocker, österreichischer Koch
  • 1966: Russell Watson, englischer Sänger
  • 1968: Martin Schneider, deutscher Fußballspieler
  • 1969: Robert Andersson, schwedischer Handballspieler und Handballtrainer
  • 1969: Benoist Apparu, französischer Politiker
  • 1969: Günther Dissertori, italienischer Physiker
  • 1970: Marlon James, jamaikanischer Schriftsteller
  • 1971: Walter Auer, österreichischer Flötist
  • 1973: Azad, deutscher Rapper
  • 1973: Paola Cortellesi, italienische Schauspielerin und Moderatorin
  • 1975: Marian Saastad Ottesen, norwegische Schauspielerin

1976–2000

  • 1976: Stephanie zu Guttenberg, Präsidentin der deutschen Sektion von Innocence in Danger
  • 1976: Sanam Afrashteh, deutsche Schauspielerin
  • 1977: Leila Aman, äthiopische Langstreckenläuferin
  • 1977: Danah Boyd, US-amerikanische Medienwissenschaftlerin und Sozialforscherin
  • 1977: Colin Hanks, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1977: Fernando Troyansky, argentinischer Fußballspieler
  • 1977: Lise Vidal, französische Windsurferin
Katherine Heigl (* 1978)
Maria Höfl-Riesch (* 1984)
  • 1984: Maria Höfl-Riesch, deutsche Skirennläuferin, mehrfache Olympiasiegerin
  • 1985: Irmak Atuk, türkische Schauspielerin, Moderatorin und Model
  • 1985: Esther Sedlaczek, deutsche Sportmoderatorin
  • 1986: Simon Alois Huber, österreichischer Schauspieler
  • 1986: Pedro León Sánchez Gil, spanischer Fußballspieler
  • 1987: Mehmed Alispahić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
  • 1987: Oliver Konietzny, deutscher Schauspieler
  • 1987: Jeremain Lens, niederländischer Fußballspieler
  • 1987: Hristijan Spirovski, mazedonisch-australischer Pianist und Popsänger
  • 1988: Anina Abt-Stein, deutsche Schauspielerin
  • 1988: Dorian van Rijsselberghe, zweifacher Olympiasieger und zweifacher Weltmeister im Windsurfen
  • 1989: Mario Gavranović, Schweizer Fußballspieler
  • 1989: Lukáš Hrádecký, finnisch-slowakischer Fußballtorwart
  • 1989: Marco Wittmann, deutscher Rennfahrer
  • 1991: Richie Stanaway, neuseeländischer Rennfahrer
  • 1992: Gisa Klaunig, deutsche Handballspielerin und -trainerin
  • 1992: Carolin Simon, deutsche Fußballspielerin
  • 1993: Ivi Adamou, zypriotische Sängerin
  • 1993: Jasper De Buyst, belgischer Radrennfahrer
  • 1993: Francesca Farago, kanadische Influencerin und Reality-TV-Darstellerin
  • 1993: Olena Schchumowa, ukrainische Rennrodlerin
  • 1994: Nabil Bentaleb, algerisch-französischer Fußballspieler
  • 1994: Hilal El-Helwe, deutsch-libanesischer Fußballspieler
  • 1995: Kateryna Polowyntschuk, ukrainische Poolbillardspielerin
  • 1996: Maximilian Krauß, deutscher Fußballspieler
  • 1997: Marion Borras, französische Radsportlerin
  • 1997: Marco Richter, deutscher Fußballspieler

Gestorben

Vor dem 16. Jahrhundert

16. bis 18. Jahrhundert

19. Jahrhundert

20. Jahrhundert

1901–1950

Georges Clemenceau († 1929)
  • 1922: August Leue, deutscher Architekt, Offizier und Kolonialbeamter
  • 1923: Michel de Klerk, niederländischer Architekt
  • 1925: Supayalat, Königin der Konbaung-Dynastie in Birma
  • 1928: Richard Schwemer, deutscher Lehrer und Historiker
  • 1929: Georges Clemenceau, französischer Journalist, Politiker und Staatsmann, Minister, Premierminister
  • 1940: Gustav Neckel, deutscher Altgermanist
  • 1945: Bruno Louis Schaefer, deutscher Jurist und Senator in Hamburg
  • 1946: Alfonso Broqua, uruguayischer Komponist
  • 1947: Léon-Paul Fargue, französischer Lyriker
  • 1948: Anna Jarvis, US-amerikanische Begründerin des Muttertags
  • 1948: Hans Watzlik, deutsch-böhmischer Schriftsteller

1951–1975

Diego Rivera († 1957)
  • 1956: Ester Kristina Aronson, schwedische Schriftstellerin
  • 1957: Diego Rivera, mexikanischer Maler der Moderne, Ehemann von Frida Kahlo
  • 1959: Boris Eichenbaum, russischer Literaturwissenschaftler
  • 1963: Meyer Grabovsky, israelischer Politiker
  • 1963: Lee Harvey Oswald, mutmaßlicher US-amerikanischer Attentäter von John F. Kennedy
  • 1964: Georges-Émile Tanguay, kanadischer Organist, Komponist und Musikpädagoge
  • 1966: Kanken Toyama, japanischer Karatemeister
  • 1969: Mirko Basaldella, italienisch-amerikanischer Bildhauer und Maler
  • 1969: Howell Glynne, walisischer Opernsänger und Gesangspädagoge
  • 1969: Howard Marion-Crawford, britischer Schauspieler
  • 1970: Alice Seeley Harris, britische Missionarin und Fotografin
  • 1972: Mani Matter, Schweizer Mundart-Liedermacher und Jurist
  • 1973: Philippe Henri Menoud, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • 1974: Aurelio Arturo Martínez, kolumbianischer Schriftsteller und Lyriker
  • 1975: Friedrich Beermann, deutscher General und Politiker, MdB

1976–2000

  • 1976: Hildegard Brodtführer, deutsche Politikerin, MdL
  • 1977: Reidar Aulie, norwegischer Maler
  • 1978: Wilhelm Adam, deutscher Politiker und General
  • 1980: George Raft, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 1982: Benny Friedman, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1982: Bohumír Štědroň, tschechischer Musikwissenschaftler und Pianist
  • 1983: Egon Pruggmayer, deutscher Buchgestalter und Maler
  • 1984: Wilhelm Antrup, deutscher General
  • 1984: Godfrey Ridout, kanadischer Komponist und Musikpädagoge
  • 1985: George Raynor, englischer Fußballspieler und -trainer
  • 1985: Joe Turner, US-amerikanischer Musiker
  • 1987: Abd ar-Rahman Scharkawi, ägyptischer Schriftsteller
  • 1987: Hans Schubert, deutscher Mathematiker
  • 1988: Joachim Fernau, deutscher Schriftsteller
  • 1988: Rudolf Zender, Schweizer Maler, Grafiker und Zeichner
  • 1989: Abdallah Yusuf Azzam, palästinensischer islamistischer Theologe und Ideologe
  • 1990: Helga Feddersen, deutsche Schauspielerin und Komödiantin
  • 1990: Arnold Marquis, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
  • 1990: Marion Post Wolcott, US-amerikanische Fotografin
  • 1991: Eric Carr, US-amerikanischer Schlagzeuger (Kiss)
Freddie Mercury († 1991)
  • 1991: Freddie Mercury, britischer Musiker und Sänger (Queen)
  • 1992: Henriette Puig-Roget, französische Organistin, Pianistin und Komponistin
  • 1993: Albert Collins, US-amerikanischer Blues-Musiker
  • 1995: Dominic Ignatius Ekandem, nigerianischer Geistlicher, Erzbischof von Abuja, Kardinal
  • 1997: Barbara, französische Sängerin
  • 1998: Hansjörg Oeschger, deutscher Forstmann, Aktivist der Jugendbewegung
  • 1999: Fernando Fernández, mexikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur

21. Jahrhundert

  • 2001: Robert Aulotte, französischer Romanist und Literaturwissenschaftler
  • 2001: Melanie Thornton, US-amerikanisch-deutsche Sängerin
  • 2001: Erich Wiesner, österreichischer Industrieller und Politiker, Landtagsabgeordneter
  • 2002: John Rawls, US-amerikanischer Philosoph
  • 2003: Louai al-Atassi, syrischer General und Politiker
  • 2004: Hugo Dudli, Schweizer Komponist und Dirigent
  • 2004: Arthur Hailey, britisch-kanadischer Schriftsteller
  • 2004: Vladimir Rivero Hernández, portugiesischer Handballspieler
  • 2005: Pat Morita, US-amerikanischer Schauspieler
  • 2005: Harry Thürk, deutscher Schriftsteller
  • 2006: Klaus Bungert, deutscher Kommunalpolitiker, Oberbürgermeister von Düsseldorf
  • 2006: Jack Ferrante, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 2007: Gustav Reiner, deutscher Motorradrennfahrer
  • 2008: Ryōhei Hirose, japanischer Komponist
  • 2008: Goran Simić, serbischer Opernsänger (Bass)
  • 2009: Ishii Kan, japanischer Komponist
  • 2009: Hale Smith, US-amerikanischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge
  • 2009: Samak Sundaravej, thailändischer Ministerpräsident
  • 2010: Peter Christopherson, britischer Musiker, Musikvideo-Regisseur und Fotograf
  • 2010: Molly Luft, deutsche Unternehmerin und Prostituierte
  • 2011: Ludwig Hirsch, österreichischer Liedermacher und Schauspieler
  • 2012: Tita Carloni, Schweizer Architekt
  • 2012: Heinz Werner Kraehkamp, deutscher Schauspieler
  • 2013: Amedeo Amadei, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 2014: Wiktor Tichonow, sowjetischer Eishockeyspieler und -trainer
  • 2015: Heinz Oberhummer, österreichischer Astrophysiker und außerordentlicher Universitätsprofessor (Science Busters)
  • 2017: Hermann Schwörer, deutscher Politiker, MdB, MdEP
  • 2019: Gu Hara, südkoreanische Popsängerin
  • 2020: Mamadou Tandja, nigrischer Politiker

Feier- und Gedenktage

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 24. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Meléndez, Miguel Jacinto - Philip V, king of Spain, in suit of hunt - Google Art Project.jpg
El lienzo representa al rey Felipe V de España (1683-1746), vestido en traje de caza y con una casaca roja.
Mahnmal Albertinaplatz Vienna Oct. 2006 001.jpg
Autor/Urheber: Gryffindor, Lizenz: CC BY 2.5
Mahnmal gegen Krieg und Faschismus (Monument against War and Fascism) in Vienna, Austria. Constructed by Alfred Hrdlicka.
Origin of Species title page.jpg
Cropped and rotated version of Image:Origin of Species.jpg, which is of the title page and the facing page of the 1859 Murray edition of the Origin of species by Charles Darwin.
Freddie Mercury Statue Montreux.jpg
Autor/Urheber: Bernd Brägelmann, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Freddie Mercury Statue in Montreux, Switzerland. According to [1]
Sonderbund.png
(c) Marco Zanoli, CC BY-SA 4.0
Der Sonderbund in der Schweiz 1845-47
Jack Ruby erschießt L. H. Oswald.jpg
Warren Commission Exhibit #2636
Barbed wire.jpg
Autor/Urheber: Fir0002, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Stacheldraht
Diego Rivera 1932.jpg
Portrait of Diego Rivera, 1932 Mar. 19.
DerRufer-Marcks-Bremen-1.jpg
Autor/Urheber: Gerhard Marcks , Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
„Der Rufer“ von Gerhard Marcks am Fernsehstudio von Radio Bremen, Hans-Bredow-Straße 10. Einweihung am 24. November 1967.
Suvorov Alex V.jpg
Alexander Vasilievich Suvorov (1730-1800), Russian generalissimo, count and prince. Artist George Dawe, painted no later than 1830.

Suvorov is depicted in his uniform of the Preobrazhensky Regiment worn during the reign of Paul I of Russia. Awards on the portrait are as follows (from left to right and from top to bottom):

The blue sash stretching from the right shoulder to waist is that of the Order of St. Andrew the First-Called. Under the blue sash, the orange sash with three black stripes of the Order of St. George is visible.
Lucy (Frankfurt am Main).jpg
Autor/Urheber: Gerbil, Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Australopithecus afarensis ("Lucy"), replica (Nachbildung)

  • Location: Senckenberg-Museum, Frankfurt am Main (Germany)
  • Photographer: Gerbil
  • Date: November 2006
Texas Ranger 1846.png
Cartoon of Texas Ranger
Cichlids in the wild - DSCN1965.jpg
Autor/Urheber: Lars Plougmann, Lizenz: CC BY 2.0

Cichlids in the wild in Lake Malawi. Like snorkling in somebody's aquarium.

<a href="http://www.geobloggers.com">GeoTagged</a>
Cichlids in the wild - DSCN1965
Friedrich Weinbrenner2.jpg
Friedrich Weinbrenner (1766-1826), Baumeister; 63:56 cm
Maria Riesch Altenmarkt-Zauchensee 2011.jpg
Autor/Urheber: Christian Jansky, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die deutsche Skirennläuferin Maria Riesch bei der Startnummernauslosung für die Abfahrt in Altenmarkt-Zauchensee (Österreich) am 8. Januar 2011.
Katherine Heigl at 27 Dresses Premiere 13.jpg
Autor/Urheber: Photo from www.lukeford.net, Lizenz: CC BY-SA 2.5
January 7, 2008 - 27 Dresses Premiere in Westwood