22. April

Der 22. April ist der 112. Tag des gregorianischen Kalenders (der 113. in Schaltjahren), somit bleiben 253 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
März · April · Mai
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

1401: Sieg der Hanse über Störtebeker
1500: Brasilien
1809: Schlacht bei Eggmühl
1889: Oklahoma Land Run
1945: Denkmal für die Opfer des KZ Jasenovac

Wirtschaft

1964: New York World’s Fair
1998: Der Eingang zum Animal Kingdom

Wissenschaft und Technik

Kultur

1863: Napoleon III.

Gesellschaft

1769: Madame du Barry
  • 1769: Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Marie-Jeanne Bécu, comtesse du Barry wird von ihrem Mann mit einer gefälschten Geburtsurkunde am französischen Hof eingeführt. Als Madame du Barry ist sie bald Mätresse König Ludwigs XV.
  • 1994: Mit der Festnahme von Arno Funke, der zuvor als anonymer Kaufhauserpresser Dagobert Schlagzeilen gemacht hat, endet einer der am längsten andauernden Erpressungsfälle in Deutschland.

Religion

967: Der innere Bereich des Tempelareals des Banteay Srei
  • 0967: In Angkor wird der Banteay Srei, einer der kunstvollsten Tempel der Region, zu Ehren des Gottes Shiva eingeweiht.
1073: Gregor VII.
1418: Erinnerungstafel an das Konzil von Konstanz

Katastrophen

  • 1709: Beim zweiten großen Stadtbrand in der Bautzener Geschichte wird die Stadt zum großen Teil zerstört.
  • 1906: Der seit 4. April andauernde schwerste Ausbruch des Vesuv seit 1631 geht zu Ende. Er hat über 100 Menschen das Leben gekostet.
  • 1974: Eine Boeing 707 der Pan American Airways prallt beim Landeanflug ca. 60 km nordwestlich vor dem Flughafen von Tinga-Tinga auf Bali, Indonesien, gegen einen Berg. Alle 107 Menschen an Bord kommen ums Leben.
  • 1980: Das philippinische Fährschiff Don Juan sinkt nach der Kollision mit einem Tanker, wobei 313 Menschen sterben.
  • 1992: In Guadalajara, Mexiko, kommt es durch einen Funken zu einer Folge mehrerer schwerer Explosionen in der Kanalisation der Stadt, wobei die über den betroffenen Kanälen liegenden Straßen und die angrenzenden Gebäude zerstört oder schwer beschädigt werden. Über 200 Menschen werden getötet, Tausende obdachlos. Schon in den Wochen zuvor ist ein hochentzündliches Benzin-Luft-Gemisch in der Kanalisation festgestellt worden, das von den Verantwortlichen allerdings nicht ernst genommen worden ist.
  • 2004: Im Bahnhof der nordkoreanischen Stadt Ryongchŏn kommt es zu einem schweren Zugunglück. Durch die Explosion eines mit Ammoniumnitrat beladenen Zuges werden über 160 Menschen getötet, etwa 1.300 verletzt und ungefähr 40 Prozent der Stadt zerstört.
2010: Die Deepwater Horizon in Brand

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport

1906: Die an den Zwischenspielen teilnehmenden Nationen

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren

Vor dem 18. Jahrhundert

Papst Alexander VIII. (* 1610)

18. Jahrhundert

Immanuel Kant (* 1724)

19. Jahrhundert

1801–1850

Wilhelm Peters (* 1815)
  • 1815: Wilhelm Peters, deutscher Naturforscher und Zoologe, Anatom und Entdecker
  • 1816: Philip James Bailey, britischer Dichter und Autor
  • 1816: Charles Denis Bourbaki, französischer General
  • 1817: Gideon von Krismanic, österreichischer Generalmajor
  • 1818: Ferdinand Gumbert, deutscher Komponist, Gesangspädagoge und Musikkritiker
  • 1820: Karl Twesten, deutscher Politiker und Jurist
  • 1839: August Wilhelm Eichler, deutscher Botaniker
  • 1840: Hippolyte Balavoine, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • 1840: Odilon Redon, französischer Maler
  • 1846: Ernest Combe, französisch-schweizerischer Geistlicher und Hochschullehrer

1851–1900

(c) Serbski kulturny archiw/Sorbisches Kulturarchiv, CC BY-SA 3.0 de
Filip Rězak (* 1859)
Wladimir Iljitsch Lenin (* 1870)
  • 1870: Wladimir Iljitsch Lenin, russischer kommunistischer Politiker und Revolutionär, marxistischer Theoretiker, Partei- und Regierungschef
  • 1872: Kurt Klamroth, deutscher Unternehmer
  • 1873: Luigi Lucheni, italienischer Anarchist
  • 1875: Johann Baptist Umberg, Schweizer Jesuit und Hochschullehrer
  • 1876: Robert Bárány, österreichischer Neurobiologe und Mediziner, Nobelpreisträger
  • 1876: Ole Edvart Rølvaag, norwegisch-US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1877: Hermann Albert Hesse, deutscher reformierter Theologe
  • 1879: Otto Krafft, deutscher Bauingenieur
  • 1883: Magdalena Heinroth, deutsche Zoologin
  • 1885: Isidor Alfred Amreich, österreichischer Gynäkologe
  • 1887: Harald Bohr, dänischer Mathematiker
  • 1887: Paul Rodemann, deutscher Journalist, Verleger und Abgeordneter der Weimarer Nationalversammlung
  • 1888: Carlo Agostini, Erzbischof, Kardinal und Patriarch von Venedig
  • 1889: Richard Glücks, deutscher General der SS und Waffen-SS, leitender Inspekteur der Konzentrationslager
  • 1889: Ludwig Renn, deutscher Schriftsteller
  • 1891: Belle Bennett, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1891: George Enacovici, rumänischer Komponist
  • 1891: Vittorio Jano, italienischer Automobilkonstrukteur
  • 1891: Harold Jeffreys, britischer Mathematiker, Geophysiker und Astronom
  • 1892: Heinrich Gerns, deutscher Politiker, MdB
  • 1894: Georg Ulrich Handke, deutscher Minister für Innerdeutschen Handel und Außenhandel der DDR
  • 1894: Erwin Schloss, deutscher evangelischer Geistlicher
  • 1895: František Korte, tschechischer Komponist
  • 1896: Max Ludwig, deutscher Bobfahrer
  • 1898: Martin Loibl, deutscher Politiker, MdB
  • 1899: Erich Häßler, deutscher Kindermediziner
  • 1899: Vladimir Nabokov, russisch-amerikanischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Schmetterlingsforscher
  • 1900: Peter von Agris, deutscher Unternehmer, Kommunalpolitiker und ehrenamtlicher Landrat

20. Jahrhundert

1901–1925

Rita Levi-Montalcini (* 1909)
Yehudi Menuhin (* 1916)
  • 1916: Yehudi Menuhin, US-amerikanisch-britischer Violinist und Dirigent
  • 1917: Leo Abse, britischer Anwalt aus Wales, Politiker, Abgeordneter, Autor und Aktivist für die Rechte von Homosexuellen
  • 1917: Åke Magnus Andersson, schwedischer Fußballspieler
  • 1917: Erik Arnberger, österreichischer Kartograf
  • 1917: Sidney Nolan, australischer Maler und Grafiker
  • 1917: Erna Steuri, Schweizer Skirennfahrerin
  • 1918: Solomon Aaron Berson, US-amerikanischer Mediziner
  • 1919: Tālivaldis Ķeniņš, kanadischer Komponist und Musikpädagoge lettischer Herkunft
  • 1920: Ida Kühnel, deutsche Leichtathletin
  • 1920: Hal March, amerikanischer Komiker und Schauspieler
  • 1921: Cándido Camero, kubanischer Perkussionist
  • 1921: Gabby Pahinui, hawaiischer Steel-Gitarrist
  • 1922: Elden C. Bailey, US-amerikanischer Perkussionist und Musikpädagoge
  • 1922: Angelika Hurwicz, deutsche Schauspielerin
  • 1922: Charles Mingus, US-amerikanischer Jazzmusiker
  • 1923: Vratislav Effenberger, tschechischer Literaturtheoretiker
  • 1923: Paula Fox, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1923: Bettie Page, US-amerikanisches Fotomodell
  • 1923: Aaron Spelling, US-amerikanischer Film- und Fernsehproduzent
  • 1924: George Smith, US-amerikanischer Bluesmusiker
  • 1925: Hans Arnold, schweizerisch-schwedischer Animator und Illustrator
  • 1925: George Cole, britischer Schauspieler
  • 1925: Amparo Montes, mexikanische Sängerin

1926–1950

Michael Francis Atiyah (* 1929)
Theo Waigel (* 1939)
  • 1939: Theo Waigel, deutscher Jurist und Politiker, MdB, Bundesfinanzminister
  • 1940: Harro Miller, deutscher Fußballtrainer
  • 1940: Berndt Seite, deutscher Politiker, MdL, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern
  • 1941: Hans Robert Hansen, deutsch-österreichischer Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftsinformatiker
  • 1941: Amir Pnueli, israelischer Informatiker
  • 1941: Michael Schulte, deutscher Schriftsteller und literarischer Übersetzer
  • 1942: Giorgio Agamben, italienischer Philosoph
  • 1943: Janet Evanovich, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1943: Gerhard Prinzing, deutscher Skirennläufer
  • 1944: Steve Fossett, US-amerikanischer Flugpionier und Regattasegler
  • 1944: Jörg Mattheis, deutscher Leichtathlet
  • 1944: Joshua Rifkin, US-amerikanischer Dirigent und Musikwissenschaftler
  • 1945: Norbert Irtel, deutscher Fußballspieler
John Waters (* 1946)

1951–1975

François Berléand (* 1952)
Donald Tusk (* 1957)
  • 1957: Donald Tusk, polnischer Politiker, Ministerpräsident
  • 1958: Oleh Rybatschuk, ukrainischer Politiker
  • 1959: Peter Druschel, deutscher Informatiker
  • 1959: Susanne Herold, deutsche Politikerin
  • 1959: Ryan Stiles, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1960: Beate Finckh, deutsche Schauspielerin
  • 1960: Michael Gahler, Europaabgeordneter
  • 1960: Rolf Sethe, deutscher Jurist
  • 1961: Flemming Hansen, dänischer Handballspieler
  • 1961: Jeff Hostetler, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1961: Markus Spanier, deutscher Geistlicher und römisch-katholischer Theologe
  • 1963: Blanca Fernández Ochoa, spanische Skirennläuferin
  • 1964: Massimo Carrera, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1964: Frank Kortan, deutscher Maler
  • 1964: Konstantin Ritter, liechtensteinische Skilangläufer
  • 1965: Clarissa Ahlers, deutsche Juristin, Journalistin und Fernsehmoderatorin
  • 1966: Edi Köhldorfer, österreichischer Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Buchautor
(c) Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0
Jeffrey Dean Morgan (* 1966)
  • 1966: Jeffrey Dean Morgan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1966: Jörgen Persson, schwedischer Tischtennisspieler
  • 1967: Loreta Asanavičiūtė, Todesopfer der Demonstrationen für die Freiheit und Unabhängigkeit Litauens
  • 1967: Mike Buck, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 1967: Bart Bowen, US-amerikanischer Radrennfahrer
  • 1967: Sheryl Lee, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1967: Brian J. Nelson, US-amerikanischer Komponist
  • 1967: Kristi Terzian, US-amerikanische Skirennläuferin
  • 1968: Mike Bell, US-amerikanischer Baseballspieler
  • 1968: Peter Weber, Schweizer Schriftsteller
  • 1968: Zarley Zalapski, kanadischer Eishockeyspieler
  • 1969: Ina Rudolph, deutsche Schauspielerin und Autorin
Volker Wissing (* 1970)

1976–2000

  • 1976: Christian Wilhelmi, deutscher Schachspieler
  • 1976: Michał Żewłakow, polnischer Fußballspieler
Ambra Angiolini (* 1977)
Kaká (* 1982)
  • 1982: Kaká, brasilianischer Fußballspieler
  • 1982: Cassidy Freeman, US-amerikanische Schauspielerin und Musikerin
  • 1982: Christina Rohde, deutsche Handballspielerin
  • 1983: Francis Capra, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1983: André Genz, deutscher Handballspieler
  • 1983: Alexander Hübe, deutscher Handballtorwart
  • 1985: Aytaç Ak, türkischer Fußballspieler
  • 1985: Philipp Danne, deutscher Schauspieler
  • 1985: Christopher Lamprecht, deutscher Fußballspieler
  • 1986: Wiktor Igorewitsch Faisulin, russischer Fußballspieler
(c) Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0
Amber Heard (* 1986)
  • 1986: Amber Heard, US-amerikanische Schauspielerin
  • 1986: André Herrmann, deutscher Slam-Poet, Blogger, Autor und Kolumnist
  • 1986: Justin Pogge, kanadischer Eishockeytorwart
David Luiz (* 1987)

Gestorben

Vor dem 18. Jahrhundert

Diana von Poitiers († 1566)

18. Jahrhundert

19. Jahrhundert

Richard Trevithick († 1833)

20. Jahrhundert

1901–1950

  • 1907: Leopold von Pezold, deutsch-baltischer Journalist
  • 1908: Henry Campbell-Bannerman, britischer Politiker, Regierungschef
  • 1910: Ogiwara Rokuzan, japanischer Bildhauer
  • 1918: Carl Reuß, deutscher Forstmann
  • 1924: Hartvig Nissen, norwegischer Sportpädagoge
  • 1924: Avni Rustemi, albanischer Pädagoge, Attentäter und Politiker
  • 1926: G. Adolf Arndt, deutscher Jurist und Hochschullehrer
  • 1926: Federico Gana, chilenischer Schriftsteller
  • 1929: Ödön Mihalovich, ungarischer Komponist
  • 1930: Jeppe Aakjær, dänischer Schriftsteller
  • 1930: John Peter Russell, australischer Maler, der „verlorene Impressionist“
  • 1931: Franz Saran, deutscher Germanist
  • 1932: Julius Asch, deutscher Gewerkschafter und Politiker
Henry Royce († 1933)

1951–2000

  • 1954: Jörg Lanz von Liebenfels, österreichischer Geistlicher, Ariosoph und Hochstapler
  • 1956: Walt Faulkner, US-amerikanischer Automobilrennfahrer
  • 1959: Roger Bourcier, französischer Autorennfahrer
  • 1960: Ephraim Lipson, britischer Wirtschaftshistoriker
  • 1960: August Thienemann, deutscher Zoologe und Ökologe, Begründer der Limnologie
  • 1963: Wendelin Morgenthaler, deutscher Politiker
Renée Sintenis († 1965)
Earl Hines († 1983)
Richard Nixon († 1994)
  • 1994: Richard Nixon, US-amerikanischer Politiker und 37. US-Präsident
  • 1995: Carlo Ceresoli, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 1995: Don Pullen, US-amerikanischer Jazzpianist
  • 1996: Erma Bombeck, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1997: Isawa Taka, japanischer Schriftsteller
  • 1997: Heinz Trökes, deutscher Maler und Grafiker
  • 1998: Régine Pernoud, französische Mediävistin

21. Jahrhundert

  • 2001: Ludvig Nielsen, norwegischer Komponist und Organist
  • 2002: Linda Lovelace, US-amerikanische Pornodarstellerin
  • 2003: Felice Bryant, US-amerikanische Songschreiberin
  • 2003: Mike Larrabee, US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger
  • 2004: Richard Reichensperger, österreichischer Journalist und Literaturkritiker
  • 2004: Pat Tillman, US-amerikanischer Footballspieler
  • 2005: Erika Fuchs, deutsche Übersetzerin (Donald-Duck-Comics)
Philip Morrison († 2005)
  • 2005: Philip Morrison, US-amerikanischer Physiker
  • 2007: Kitaoka Fumio, japanischer Holzschnittkünstler
  • 2007: Karl Holzamer, deutscher Philosoph, Pädagoge und Fernsehintendant
  • 2008: Paul Davis, US-amerikanischer Singer-Songwriter, Musiker und Produzent
  • 2008: Jaspar von Oertzen, deutscher Schauspieler, Autor und Politiker
  • 2008: Heinrich Ratjen, deutscher Leichtathlet
  • 2009: Ken Annakin, britischer Filmregisseur
  • 2009: Jack Cardiff, britischer Kameramann und Filmregisseur
  • 2009: Heinz Schröder, deutscher Puppenspieler
  • 2013: Vivi Bach, dänische Schauspielerin, Sängerin, Moderatorin und Autorin
  • 2013: Richie Havens, US-amerikanischer Sänger und Musiker
  • 2014: Wieland Schmied, österreichischer Kunsthistoriker und Schriftsteller
  • 2015: Lois Lilienstein, US-amerikanisch-kanadische Schauspielerin, Sängerin und Pianistin
  • 2016: Günter Kallmann, deutscher Chorleiter, Sänger und Komponist
  • 2017: Hubert Dreyfus, US-amerikanischer Philosoph
  • 2017: Götz Heidelberg, deutscher Physiker, Konstrukteur und Unternehmer
  • 2018: Nino Churzidse, georgische Schachspielerin
  • 2020: Hartwig Gauder, deutscher Leichtathlet (Geher) und Olympiasieger
  • 2021: Dennis Johnson, jamaikanischer Leichtathlet

Feier- und Gedenktage

  • Kirchliche Gedenktage

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 22. April – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Tafel Konstanzer Konzil.JPG
Tafel Konstanzer Konzil 1414-1418 (Fusgängerzone)
Earl Hines 1947.jpg
Earl Hines 1947. Photography by William P. Gottlieb.
Vladimir Lenin.jpg
Vladimir Lenin.
Jeffrey Dean Morgan by Gage Skidmore.jpg
(c) Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0
Jeffrey Dean Morgan speaking at the 2016 San Diego Comic-Con International in San Diego, California.
Stoertebeker1.jpg
Klaus Störtebeker wird bei Helgoland besiegt (1401). Hamburger Staatsarchiv.
Jasenovac Memorial Park.JPG
Autor/Urheber: Petar Milošević, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Monument to Jasenovac concentration camp.
Yehudi Menuhin 1976.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Portrait von Yehudi Menuhin
AK Eingang.jpg
Autor/Urheber: Michael Lowin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Disney Animal Kingdom
Oklahoma Land Rush.jpg

1889 Oklahoma Land Rush.

Caption: Oklahoma Land Rush of 1889. en:John Sherwood is on the white horse. en:Elias McClenny is ahead of John. en:Fred McClenny is just behind John.


Source: McClenny Family Picture Album]

, Copyright expired

en:Category:Images of Oklahoma
Volker Wissing-2617.jpg
Autor/Urheber: Harald Krichel, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Der rheinland-pfälzische Minister Volker Wissing
Banteay Srei full2.jpg
Autor/Urheber: Tsui, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Banteay Srei in Angkor, Cambodia
2012 Theo Waigel.jpg
Autor/Urheber: J. Patrick Fischer, Lizenz: CC BY 3.0
Theo Waigel (2012)
Deepwater Horizon offshore drilling unit on fire 2010.jpg
Platform supply vessels battle the blazing remnants of the off shore oil rig Deepwater Horizon. A Coast Guard MH-65C dolphin rescue helicopter and crew document the fire aboard the mobile offshore drilling unit Deepwater Horizon, while searching for survivors. Multiple Coast Guard helicopters, planes and cutters responded to rescue the Deepwater Horizon's 126 person crew.
Napoleon 3.jpg
Napoleon III.
John Waters 2014 (cropped).jpg
Autor/Urheber: PEN American Center, Lizenz: CC BY 2.0
Waters at Pen America/Free Expression Literature, May 2014.
© Ed Lederman/PEN American Center
BERLEAND François-24x30-2006b.jpg
Autor/Urheber: Studio Harcourt, Lizenz: CC BY 3.0
François Berléand photographed by Studio Harcourt Paris
DianedePoitiers.jpg
Diane de Poitiers, langjährige Mätresse und Vertraute König Heinrichs II. von Frankreich
Kaká visited Stadium St. Petersburg.jpg
Autor/Urheber: Евгений Асмолов, Lizenz: CC BY-SA 3.0
13.03.2018. Россия, Санкт-Петербург. В преддверии Чемпионата Мира-2018 в России, бывший полузащитник сборной Бразилии, «Милана» и «Реала» Кака посетил стадион «Санкт-Петербург».
Eckmuhl April 21.jpg
Eckmuhl_April_21.jpg, Map of the situation at the Battle of Eckmuhl as of Midnight April 21-22, 1809
Amber Heard by Gage Skidmore (cropped).jpg
(c) Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0
Amber Heard speaking at the 2018 San Diego Comic-Con International in San Diego, California.
David Luiz ConfedCup2013Champions17.jpg
Autor/Urheber: Tânia Rêgo/ABr, Lizenz: CC BY 3.0 br
David Luiz before the 2013 FIFA Confederations Cup Final
WP Renée Sintenis von Emil Rudolf Weiß.jpg
Autor/Urheber:

Emil Rudolf Weiß (1875-1942)

, Lizenz: Bild-PD-alt

Renée Sintenis (* 20. März 1888 in Glatz, Landkreis Glatz; † 22. April 1965 in Berlin), Bildhauerin und Grafikerin

Premier RP D Tusk.jpg
Autor/Urheber: Πρωθυπουργός της Ελλάδας, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Prime Minister of Poland, Donald Tusk
Philip Morrison (1976).jpg
Original description:
This picture of Philip Morrison was taken from http://history.nasa.gov/EP-125/part3.htm and was probably created by NASA at the time of the panel it was taken from (1976).
Ambra Angiolini 2 (cropped).jpg
Autor/Urheber: caporilli, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Ambra Angiolini
Michael Francis Atiyah.jpg
Autor/Urheber: Gert-Martin Greuel, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Michael Francis Atiyah
Unisphere.jpg
Autor/Urheber: Max mordecai, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Photograph of the New York World's Fair 1964/1965 as viewed from the Observation Towers of the New York State Pavilion. By Max Mordecai (deceased). Summer, 1964. Placed in GFDL for Wikipedia by his son, Glen Mordecai, July 19, 2005. Image appears on the internet website
Filip Rězak 1.jpg
(c) Serbski kulturny archiw/Sorbisches Kulturarchiv, CC BY-SA 3.0 de
Filip Rězak (1859–1921)
Brasilien topo.jpg
(c) Captain Blood, CC-BY-SA-3.0
Topografische Karte von Brasilien
WP Richard Trevithick.jpg
Autor/Urheber:

John Linnell (1792-1882)

, Lizenz: Bild-PD-alt

Richard Trevithick (* 13. April 1771; † 22. April 1833), britischer Erfinder

Kant gemaelde 1.jpg
Description

Immanuel Kant Zweite Ausführung für Johann Gottfried Carl Christian Kiesewetter

Die Totenkopfloge zu Königsberg bewahrt als kostbares Besitztum ein Kanlbildnis von etwas unter halber Lebensgröße. Kant sitzt neben seinem Schreibtisch vor einem grünen Vorhang. Der linke Unterarm ist lässig aufgelegt, die Hand hängt über die Schreibtischkante herunter, während die andere auf dem rechten Oberschenkel ruht. Infolge zu starker Obersicht, wohl durch ein zu nahes Sitzen in einem engen Zimmer bedingt, erscheint die Haltung des zum Schreibtisch hingebogenen Körpers wie stehend, und auch das Liegen der Hand wird nicht deutlich. Kant trägt ein dunkelbraunes Jakett mit großen ornamentierten Knöpfen, eine Weste von gleicher Farbe, Hals- und Armkrausen und eine schwarze Hose. Auf dem Tisch liegt vorn ein rotes Tuch, dahinter steht ein Schreibzeug mit Streusandbüchse. Tintenfaß, Federbüchse und zwei Federn. Im Hintergrund wird ein Globus sichtbar. Den Kopf neigt der Philosoph der Biegung des Körpers folgend leicht zum Schreibtisch hin, während er das Gesicht etwas nach der anderen Seite dreht, Der Blick der Augen geht am Beschauer vorbei ins Weite. Die Einzelzüge des es Geichtes wirken von den anderen Bildern her vollständig vertraut, nur treten sie infolge des höheren Alters schärfer und runzliger hervor, Die Umgrenzungslinien der großen Augen sind knittrig und faltig, ebenso die Züge um Mund und Nase, sowie die Wangen- und Kinngrenzen. Die Nase zeigt ihre schmale, lange Form, und der Mund, besonders aber die Unterlippe, steht stark vor. Über die Stirn ziehen sich wellige Parallelfalten.. Die Zuschreibung dieses Gemäldes an den Maler Döbler beruht wiederum auf Tradition. Schubert nennt ihn in seiner Lebensbeschreibung Kants und gibt an, daß er ein Schüler des Schotten Edmund Francis Cuningham gewesen sei; 1795 soll er sich in Berlin entleibt haben, In der Kunstgeschichte blieb er vollständig unbekannt, irgendwelche Einzelheiten über sein Leben und seine Werke lassen sich nicht mehr in Erfahrung bringen. Er wird Kant, wie es so häufig der Fall war, bei einer Reise durch Königsberg gemalt haben. Sein Bild schenkte er dann der Totenkopfloge. Das Kantporträt von Döbler ist mit vollem Recht als eins der besten und über die äußere Erscheinung des Philosophen aufschlußreichsten bezeichnet worden. Es besitzt einen wohltuenden Reiz in seiner farbigen Weichheit und Wärme und in der lebendigen, strichigen Malart des Gesichtes. Darin bleibt es stark von der englischen Schule der Zeit abhängig.

Das Gemälde ist in der Dauerausstellung des Ostpreußischen Landesmuseums mit Deutschbaltischer Abteilung in Lüneburg zu sehen.

So in Clasen, Karl-Heinz: Kant-Bildnisse.Mit Unterstützung der Stadt Königsberg hrsg. v. der Königsberger Ortsgruppe der Kantgesellschaft Königsberg, Pr.: Gräfe und Unzer, 1923, 30 Seiten [1]