2011

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1980er | 1990er | 2000er | 2010er        
◄◄ | | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | | ►►
Jan. | Feb. | Mär. | Apr. | Mai | Jun. | Jul. | Aug. | Sep. | Okt. | Nov. | Dez.

2011
Nach dem Tōhoku-Erdbeben vom 11. März kommt es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima I zu einer folgenschweren Unfallserie in mehreren Reaktorblöcken.
Nach dem Tōhoku-Erdbeben und -Tsunami vom 11. März kommt es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima I zu einer folgenschweren Unfallserie in mehreren Reaktorblöcken.
Bei der Revolution in Ägypten wird der Präsident Husni Mubarak zum Rücktritt gezwungen.
Bei der Revolution in Ägypten wird der Präsident Husni Mubarak zum Rücktritt gezwungen.
Muammar al-Gaddafi unterliegt im Bürgerkrieg in Libyen und wird getötet.
Muammar al-Gaddafi unterliegt im Bürgerkrieg in Libyen und wird getötet.
Japan gewinnt die Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland.
Japan gewinnt die Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland.
Der Südsudan erlangt seine Unabhängigkeit.
Der Südsudan erlangt seine Unabhängigkeit.
Osama bin Laden wird von Spezialeinheiten der United States Navy SEALs in seinem Anwesen in Abbottabad erschossen
Osama bin Laden wird von Spezialeinheiten der United States Navy SEALs in seinem Anwesen in Abbottabad erschossen. (Foto Situation Room)
Nach 30 Jahren findet mit STS-135 die letzte Space-Shuttle-Mission statt.
Nach 30 Jahren findet mit STS-135 die letzte Space-Shuttle-Mission statt.
2011 in anderen Kalendern
Ab urbe condita2764
Armenischer Kalender1459–1460
Äthiopischer Kalender2003–2004
Badi-Kalender167–168
Bengalischer Kalender1417–1418
Berber-Kalender2961
Buddhistischer Kalender2555
Burmesischer Kalender1373
Byzantinischer Kalender7519–7520
Chinesischer Kalender
 – Ära4707–4708 oder
4647–4648
 – 60-Jahre-Zyklus

Metall-Tiger (庚寅, 27)–
Metall-Hase (辛卯, 28)

Französischer
Revolutionskalender
CCXIXCCXX
219–220
Hebräischer Kalender5771–5772
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat2067–2068
 – Shaka Samvat1933–1934
Iranischer Kalender1389–1390
Islamischer Kalender1432–1433
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära):Heisei 23
 – Kōki2671
Koptischer Kalender1727–1728
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära4344
 – Juche-Ära100
Minguo-Kalender100
Olympiade der NeuzeitXXIX
Seleukidischer Kalender2322–2323
Thai-Solar-Kalender2554

Das Jahr 2011 war besonders geprägt vom sogenannten Arabischen Frühling. Ausgehend von der Revolution in Tunesien richteten sich Proteste, Aufstände und Revolutionen in der arabischen Welt in mehreren Staaten im Nahen Osten (Maschrek / Arabische Halbinsel) und in Nordafrika (Maghreb) gegen die dort autoritär herrschenden Regime und die politischen und sozialen Strukturen dieser Länder.[1]

Mit einem erfolgreichen Unabhängigkeitsreferendum entstand in Afrika der neue und von dem muslimisch geprägten Norden fortan unabhängige Staat Südsudan, mit mehrheitlich christlich orientierter Bevölkerung.

Geprägt wurde das Jahr auch von dem Tōhoku-Erdbeben und -Tsunami vom 11. März. Infolge der Naturkatastrophe kam es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima I zu einer folgenschweren Unfallserie in mehreren Reaktorblöcken.

Politik und Weltgeschehen

Übersicht Politik und Weltgeschehen
Januar 2011
1. Januar
8. Januar
9. Januar
13. Januar
  • Havarie des Tankmotorschiffs Waldhof auf dem Rhein nahe der Loreley, in der Folge kommt der Schiffsverkehr auf der wichtigsten Wasserstraße Europas für Wochen zum Erliegen.
14. Januar
23. Januar
24. Januar
29. Januar
  • Bei dem Eisenbahnunfall von Hordorf kommen zehn Menschen ums Leben
31. Januar
Februar 2011
6. Februar
  • Parlamentswahl in Kap Verde
11. Februar
13. Februar
18. Februar
  • Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Uganda
20. Februar
25. Februar
März 2011
2. März
  • Wahlen zu den Provinzparlamenten
3. März
  • Dezentralisierungsreferendum in Wales
4. März
  • Parlamentswahl in Samoa
6. März
12.–14. März
13. März
  • Präsidentschaftswahlen in Benin
  • Kommunalwahlen in den Kantonen Genf und Waadt; Wahl der Gemeinderäte
16. März
  • Parlamentswahl in Madagaskar
19. März
20. März
27. März
31. März
April 2011
3. April
  • Bei mehreren Anschlägen der Taliban in Dera Ghazi Khan/Pakistan kommen mindestens 42 Menschen ums Leben und mehr als 100 weitere werden verletzt.[5]
  • Bei der Präsidentschaftswahl in Kasachstan gewinnt Amtsinhaber Nursultan Nasarbajew mit 95 % der Wählerstimmen.
  • Bei den Parlamentswahlen in Andorra gewinnen die oppositionellen Demokraten 22 der 28 Sitze im Parlament, während die Regierungspartei der Sozialdemokraten 6 Sitze erlangt. Zum Regierungschef wird Antoni Martí Petit gewählt.[6]
  • Bei den Kantonsratswahlen bleibt die SVP mit 29,6 % der Stimmen stärkste Kraft vor der SP mit 19,3 %. Gewinner des Wahltages sind die Grünliberalen, die ihren Stimmenanteil auf 10,3 % fast verdoppeln konnten und die BDP, die mit 3,5 % erstmals im Kantonsrat vertreten ist.[7]
  • Mit Cissé Mariam Kaïdama Sidibé übernimmt in Mali erstmals eine Frau das Amt des Premierministers.[8]
4. April
  • Parlamentswahlen in Nigeria
8. April
  • Präsidentschaftswahlen in Dschibuti
9. April
  • Parlamentswahlen in Nigeria
10. April
11. April
  • Der ehemalige ivorische Präsident Laurent Gbagbo wird in seinem Bunker festgenommen.
16. April
  • Präsidentschaftswahlen in Nigeria 2011
17. April
25. April
  • Präsidentschaftswahl im Tschad
30. April
  • Parlamentswahlen in Benin
Mai 2011
Ab Mai
2. Mai
4. Mai
5. Mai
  • Wahl zum Schottischen Parlament, zur Walisischen Nationalversammlung + zum Regionalparlament in Nordirland, in Teilen Englands finden Gemeinderatswahlen statt und es gibt im ganzen Königreich ein Referendum über Änderung des Wahlrechts
7. Mai
8. Mai
11. Mai
  • Bei einem Erdbeben der Stärke 5,1 sterben in Lorca (Südostspanien) mindestens 9 Menschen, etwa 300 werden verletzt.
15. Mai
  • Kommunalwahlen im Kanton Waadt; Wahl der Exekutivorgane
19. Mai
  • Beginn der Präsidentschaftswahlen auf den Seychellen
22. Mai
26. Mai
28. Mai
Juni 2011
5. Juni
12. Juni
Juli 2011
1. Juli
3. Juli
9. Juli
10. Juli
17. Juli
22. Juli
August 2011
7. August
14. August
  • Der seit Februar 2011 amtierende nepalesische Premierminister Jhala Nath Khanal tritt wegen gescheiterten Verhandlungen über eine neue Verfassung von seinem Amt zurück.[10]
21. August
  • Stichwahl zu den Präsidentschaftswahlen in Kap Verde
23. August
  • Verfassungsreferendum in Liberia
25. August
  • Brandanschlag in Monterrey
26. August
27. August
  • Präsidentschaftswahlen in Singapur
September 2011
4. September
10. September
11. September
12. September
  • Kommunalwahlen in Norwegen
  • Bei der Explosion einer Pipeline in Nairobi kommen 120 Menschen ums Leben.[11]
15. September
17. September
18. September
20. September
Oktober 2011
3. Oktober
  • Parlamentswahl in der Provinz Prince Edward Island in Kanada
6. Oktober
  • Parlamentswahl in der Provinz Ontario in Kanada
9. Oktober
10. Oktober
  • Brandanschläge auf Bahnanlagen in Berlin
11. Oktober
  • Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Liberia
18. Oktober
  • Der israelische Soldat Gilad Schalit wird nach fünf Jahren und vier Monaten Geiselhaft im Gazastreifen frei gelassen.
20. Oktober
23. Oktober
27. Oktober
30. Oktober
  • Präsidentschaftswahl in Kirgisistan
  • Kommunalwahlen in Kolumbien
31. Oktober
  • Die Vereinten Nationen proklamieren sieben Milliarden Menschen auf der Erde[13]
November 2011
6. November
  • Präsidentschaftswahl in Nicaragua 2011
  • Stichwahl der Präsidentschaftswahlen in Guatemala
8. November
  • Stichwahl der Präsidentschaftswahlen in Liberia
9. November
  • Stichwahl zu den Präsidentschaftswahlen in Liberia
13. November
  • Präsidentschaftswahl in Südossetien 2011
  • Wahlen zum Großen Rat und Staatsrat des Kantons Freiburg
20. November
24. November
  • Präsidentschaftswahlen in Gambia
25. November
  • Parlamentswahlen in Marokko
26. November
  • Unterhauswahlen in Neuseeland
27. November
28. November
Dezember 2011
4. Dezember
11. Dezember
13. Dezember
  • Amoklauf von Lüttich
14. Dezember
  • Bundesratswahlen 2011
17. Dezember
  • Parlamentswahlen in Gabun
25. Dezember
  • Anschlagsserie in Nigeria am 25. Dezember 2011
29. Dezember
  • Parlamentswahlen in Jamaika
Andauernde Ereignisse

Die Gruppe der Acht trafen sich vom 26. bis 27. Mai zum 37. G8-Gipfel in Deauville. Wichtige Themen des Treffens waren die Unterstützung des Arabischen Frühlings, sowie – angesichts der Nuklearkatastrophe von Fukushima – der zukünftige Umgang mit der Atomkraft.[14]

UN-Klimakonferenz in Durban

Mit der UN-Klimakonferenz in Durban fand vom 28. November bis zum 11. Dezember in Südafrika die 17. Konferenz der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (COP 17) und gleichzeitig das siebente Treffen im Rahmen des Kyoto-Protokolls (CMP 7) statt.

Afrika

Neben der als Arabischer Frühling bezeichneten Serie von Protesten, Aufständen und Revolutionen im Norden Afrikas, sorgten vor allem auch die Regierungskrise in der Elfenbeinküste und die Unabhängigkeit des Südsudan für weltweite Aufmerksamkeit.

Am Horn von Afrika entstand auf Grund zwei saisonal aufeinander folgender besonders niederschlagarmer Regenzeiten eine Hungerkrise, die laut internationalen Organisationen derzeit 11,5 Millionen Menschen (darunter 760.000 Flüchtlinge) in Somalia, Äthiopien, Kenia und Dschibuti bedroht. Außerdem betroffen sind Eritrea und weitere ostafrikanische Staaten.

Benin

Bei den Präsidentschaftswahlen, die nach zweimaliger Verschiebung am 13. März in Benin stattfanden, wurde der bisherige Amtsinhaber Boni Yayi mit über 50 Prozent bestätigt. Die Parlamentswahlen wurden ebenfalls von ihrem ursprünglichen Termin auf den 30. April verschoben. Dabei ging die Forces Cauris pour un Bénin Emergent mit 41 von 83 Sitzen als Sieger hervor. Premierminister wurde Pascal Koupaki.

Demokratische Republik Kongo

Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nahm die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2011 den letzten (187.) Platz ein.

Die Wahl über den Präsidenten und das Parlament sorgte bereits im Vorfeld für kontroverse Auseinandersetzungen. Die Wiederwahl des Amtsinhabers Joseph Kabila sei laut Opposition durch eine zuvor verabschiedete Änderung der Wahlmodalitäten begünstigt worden. Wegen tausendfacher Doppelregistrierungen kam es zu zahlreichen Demonstrationen und mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen, die auch nach der Wahl fortgeführt wurden. Laut Human Rights Watch töteten Sicherheitskräfte vom Wahltermin bis zum 22. Dezember 24 Personen. Zwischen 9. und 14. Dezember seien alleine in Kinshasa 20 Menschen gestorben.[15][16]

Dschibuti

Dschibuti litt 2011 an der Hungerkrise, die die Menschen am Horn von Afrika bedrohte. Im Juni waren etwa 117.000 Menschen von humanitären Maßnahmen und Nahrungsmittelhilfe abhängig.[17]

Beeinflusst durch den Arabischen Frühling und eine Verfassungsänderung, die dem Präsidenten Ismail Omar Guelleh seine dritte Amtszeit bei den bevorstehenden Wahlen ermöglichte, fanden zwischen Januar und März zahlreiche Proteste statt, die jedoch vor allem durch massenhafte Inhaftierungen beendet wurden. Bei den Präsidentschaftswahlen am 8. April wurde Guelleh mit 80 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt[18] und am 3. Mai vereidigt.

Elfenbeinküste

Das politische Geschehen in der Elfenbeinküste war vor allem von der Regierungskrise 2010/2011 bestimmt. Nach der Präsidentschaftswahl 2010 beanspruchten sowohl der vorherige Amtsinhaber Laurent Gbagbo als auch sein Herausforderer Alassane Ouattara jeweils den Sieg für sich. Zwischen Anhängern beider Lager kam es darauf zu einer Regierungskrise mit gewaltsamen Auseinandersetzungen und Todesopfern, bei denen auch ein Blauhelm-Konvoi angegriffen wurde.[19] Dabei wurden auch schwere Waffen gegen Zivilisten eingesetzt. Bis Ende März 2011 waren eine Million Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg.[20] Am 11. April 2011 wurde der abgewählte Präsident Laurent Gbagbo von den Truppen des international anerkannten Wahlsiegers Ouattara nach langwierigen Kämpfen mit Unterstützung von militärischen Kräften der UNO und Frankreichs festgenommen. Damit haben sich Ouattara als rechtmäßiger Präsident und sein Premierminister Guillaume Soro weitgehend durchgesetzt.[21] Gbagbo wurde am 11. April festgenommen und im November dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag überstellt.

Gabun

Am 17. Dezember fanden in Gabun Parlamentswahlen statt. Die Regierungspartei unter Präsident Ali-Ben Bongo Ondimba bekam über 70 Prozent der Parlamentssitze. Das Ergebnis war jedoch beeinflusst von dem Boykottaufruf eines breiten Oppositionsbündnisses, das keine fälschungssicheren Wahlen gewährleistet sah, da Bongo Ondimba sich weigerte die Wahl erst nach der Einrichtung eines Systems zur biometrischen Wählererfassung durchführen zu lassen.

Liberia

In Liberia fanden im Jahr 2011 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sowie ein Verfassungsreferundum statt.

Niger

Niger bekam nach den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 31. Januar wieder eine zivile Regierung, nachdem das Militär den zunehmend autokratisch regierenden Präsidenten Mamadou Tandja 2010 aus dem Amt geputscht hatte.[22] Aus der Präsidentschaftswahl ging Mahamadou Issoufou als Sieger hervor.

Nigeria

Im April gewann Goodluck Jonathan in Nigeria die Präsidentschaftswahlen. Trotz Unruhen mit hunderten Toten, bewerteten Beobachter die Wahl als die fairste seit mehr als zehn Jahren. Am 29. Mai wurde er zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres als nigerianischer Präsident vereidigt.[23]

Die islamistische Gruppe Boko Haram verübte am 25. Dezember eine Anschlagserie in mehreren Orten im nördlichen Nigeria, wobei mindestens 39 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt wurden.[24] Die Anschläge wurden weltweit verurteilt und führten zu einer Reihe von Racheakten.

Sudan

Der überwiegend christlich geprägte Süden des Sudan war von 1972 bis 1983 und erneut von 2005 bis 2011 eine autonome Region innerhalb des Sudans. Nach einem Unabhängigkeitsreferendum vom 9. bis zum 15. Januar wurde der Südsudan am 9. Juli 2011 unabhängig vom islamisch geprägten Norden. Der einstige Rebellenführer Salva Kiir Mayardit wurde erster gewählter Staatspräsident des Landes. Am 14. Juli wurde er als 193. Mitgliedstaat in die Vereinten Nationen aufgenommen.[25] Am 27. Juli nahm die Afrikanische Union den Südsudan als 54. Mitglied auf.[26]

Amerika

Brasilien

Am 1. Januar übernahm Dilma Rousseff das Amt der Präsidentin und wurde das erste weibliche Staatsoberhaupt Brasiliens. Innerhalb ihres Kabinetts hatte sie mehrfach mit Korruptions-Vorfällen zu kämpfen. So mussten bis Anfang Dezember insgesamt sechs Kabinettsmitglieder nach Korruptionsvorwürfen zurücktreten, darunter der Chef des Abgeordnetenhauses Antonio Palocci im Juni, Transportminister Alfredo Nascimento am 6. Juli,[27] Tourismusminister Pedro Novais[28] am 15. September, Sportminister Orlando Silva de Jesus Júnior[29] am 26. Oktober und Arbeitsminister Carlos Lupi am 4. Dezember.[30]

Am 19. März reiste Barack Obama zu einem zweitägigen Staatsbesuch nach Brasilien und lobte bei einem Treffen mit Rousseff die Stabilität und Vertrauenswürdigkeit der brasilianischen Politik. Der Besuch viel jedoch auf Grund der Situation in Libyen deutlich kürzer aus als ursprünglich geplant.

Der Amoklauf von Realengo erschütterte am 7. April die Öffentlichkeit. Dabei kamen an einer Schule in Realengo, einer Vorstadt von Rio de Janeiro zwölf Schüler und der Attentäter ums Leben, 15 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.[31]

Bei einer Volksabstimmung im Dezember im Bundesstaat Pará sprach sich eine deutliche Mehrheit von knapp 67 Prozent gegen dessen Teilung und die Gründung der zwei geplanten neuen Bundesstaaten Tapajós und Carajás aus.[32]

Haiti

Haiti war auch im Jahr 2011 noch von der Choleraepidemie betroffen, die bereits nach dem Erdbeben im Vorjahr ausgebrochen war. Am 28. März 2011 meldete das nationale haitianische Gesundheitsministerium, dass bislang 4677 Menschen gestorben und mehr als 270.996 infiziert seien.[33]

Am 21. April wurde das offizielle Ergebnis der Wahlen 2010/11 verkündet, bei denen Michel Martelly als Sieger hervorging. Er wurde am 14. Mai 2011 der 56. Präsident Haitis.

Mexiko

Das zerstörte Casino Royale fünf Tage nach dem Anschlag am 30. August 2011

Der Drogenkrieg in Mexiko führte am 25. August zu einem Brandanschlag auf das Casino Royale in Monterrey. Dabei kamen 52 Menschen ums Leben.

Vereinigte Staaten

Am 3. Januar begann die Legislaturperiode des 112. Kongresses der Vereinigten Staaten. Am 8. November fanden in den Bundesstaaten Louisiana, Kentucky und Mississippi Gouverneurswahlen statt. In Louisiana und Mississippi wurde am selben Tag auch das Repräsentantenhaus der beiden Staaten neu gewählt. Dabei blieben in allen vier Bundesstaaten die Gouverneursämter in den Händen der bisher regierenden Parteien.

Seit dem Attentat auf Ronald Reagan im Jahre 1981 wurde im Januar 2011 mit dem Attentat von Tucson erstmals wieder ein Attentat auf einen US-Bundespolitiker verübt.[34] Er fand bei einer öffentlichen Bürgerfragestunde der demokratischen Kongressabgeordneten Gabrielle Giffords in einem Einkaufszentrum in Casas Adobes, etwa 17 Kilometer nördlich der Stadt Tucson, im Bundesstaat Arizona statt. Giffords wurde dabei durch einen Kopfschuss schwer verletzt und 13 Menschen getötet.

Im August wurde die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten von der Ratingagentur Standard & Poor’s auf AA+ herabgestuft. Das Land verlor damit erstmals seit 1941 die Bestnote AAA. Die Herabstufung wurde mit der hohen Schuldenquote begründet, die voraussichtlich nicht in absehbarer Zeit verringert werden könne und bewirkte Schwankungen auf den internationalen Finanzmärkten.

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Terroranschläge am 11. September 2001 wurde im Rahmen der Gedenkveranstaltungen am 12. September der Pavillon des National September 11 Memorial and Museum eröffnet. Weiter eröffnete Präsident Barack Obama unter Teilnahme von zehntausenden Zuschauern am 16. Oktober das Martin Luther King, Jr. National Memorial. Die Eröffnung hätte bereits im August stattfinden sollen, wurde jedoch wegen des Hurrikans Irene verschoben. Mit dem Slogan „Occupy Wall Street“ begannen im September in Manhattan Proteste gegen das Finanzsystem und damit die internationale Occupy-Bewegung. Die Demonstranten besetzten einen Platz mit einem Zeltlager, das im November geräumt wurde.

Arabischer Frühling

In der arabischen Welt begann im Dezember 2010 eine Serie von Protesten, Aufständen und Revolutionen, welche sich, ausgehend von der Revolution in Tunesien, in etlichen Staaten im Nahen Osten (Maschrek/Arabische Halbinsel) und in Nordafrika (Maghreb) gegen die dort autoritär herrschenden Regime und die politischen und sozialen Strukturen dieser Länder richten.[1]

LibyenÄgyptenAlgerienJemenJordanienOmanSaudi-ArabienSyrienTunesienKuwaitBahrainMarokkoMauretanienSenegalSudanDschibutiIrakIranWestjordanlandWestsaharaVereinigte Arabische EmirateKatarLibanon
Arabische Staaten:
  • Staatsoberhaupt gestürzt
  • Regierung infolge von Protesten umgebildet
  • Volksaufstand/Bürgerkrieg
  • Massenproteste
  • Unruhen/Proteste
  • Keine Vorfälle bekannt
  • Nicht-arabische Staaten:
  • Proteste in nicht-arabischen Staaten
  • Keine Vorfälle bekannt
  • Am 5. Januar 2011 begannen Unruhen in Algerien. Am 25. Januar 2011 kam es in Ägypten zu Protesten, die schließlich zur Revolution in Ägypten 2011 und einer Machtübernahme des Militärs führten. Im Zuge dieser Ereignisse kam es auch in anderen arabischen Ländern zu Protesten, unter anderem protestierten Regierungsgegner im Jemen, in Jordanien, in Libyen, in Bahrain und in Syrien.

    Die Massenproteste führten bisher zur Absetzung und Flucht des tunesischen Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali und zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Der Präsident Jemens, Ali Abdullah Salih, kündigte nach über 30-jähriger Herrschaft an, für keine weitere Amtsperiode zu kandidieren. In Jordanien wurde Maruf al-Bachit, wie bereits 2005, von König Abdullah II. mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. In Algerien wurde die Aufhebung des seit 19 Jahren bestehenden Ausnahmezustands durch den Präsidenten Abd al-Aziz Bouteflika angekündigt. Die Demonstrationen die Anfang Februar in Kuwait begannen und sich besonders gegen korrupte Minister und Parlamentarier richteten, spitzten sich am 11. November bei der Stürmung des Parlamentsgebäudes zu. Die Regierung um Nasir al-Muhammad al-Ahmad as-Sabah reichte im gleichen Monat beim Emir Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah ihren Rücktritt ein.[35]

    In Bahrain wurden am 16./17. Februar Demonstrationen von der Polizei niedergeschlagen.[36] Die Proteste waren unter anderem auch ausschlaggebend für Proteste im benachbarten Saudi-Arabien. In Libyen kam es zu einem Bürgerkrieg, bei dem Rebellen mit Unterstützung durch die NATO Staatschef Muammar al-Gaddafi stürzten.[37] Über die Arabische Welt hinaus kam es zudem in einzelnen weiteren Ländern ebenfalls zu Protesten.

    Um den 18. Februar setzten Proteste in Oman ein, die sich gegen die Regierungsform von Sultan Qabus ibn Said richteten.[38]

    Ägypten

    Großdemonstration auf dem Tahrir-Platz

    Die Revolution in Ägypten entstand vor allem aus Vorwürfen der Korruption und des Amtsmissbrauchs, welche dem von Oktober 1981 bis Februar 2011 bestehenden Regime des damals noch amtierenden ägyptischen Präsidenten Muhammad Husni Mubarak vorgeworfen wurden, sowie aus Unmut über die Notstandsgesetzgebung in Ägypten. Am 29. Januar berief Mubarak nach anhaltenden Massenprotesten mit Omar Suleiman einen Vizepräsidenten, dem jener Teile seiner Macht übertrug. Mubarak wurde aber dennoch am 11. Februar zum Rücktritt gezwungen und am 8. April verhaftet und vor Gericht gestellt. In der Folge übernahm eine Militärregierung die Macht. Am 19. März wurde mit einer Mehrheit von etwa 77 Prozent ein Referendum über die von einer Kommission ausgearbeiteten Änderung der ägyptischen Verfassung von den Wählern angenommen.[39] Die mehrere Monate andauernden Parlamentswahlen begannen am 28. November. Wahlsieger wurde die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Muslimbruderschaft und ihre Bündnispartner in der Demokratischen Allianz, die 47,2 Prozent der Sitze erhielt. Nachfolgerparteien der einst regierenden Nationaldemokratischen Partei erhielten dagegen nur noch 6,4 Prozent der Mandate.

    Libyen

    Der Bürgerkrieg in Libyen 2011 entwickelte sich innerhalb weniger Tage zum Straßenkrieg[40] und forderte insgesamt über 30.000 Menschenleben.[41]

    Die Aufständischen verfolgten das Ziel Muammar al-Gaddafi, den bisher am längsten regierenden und diktatorischen Herrscher in Libyen zu stürzen. Vermutlich hunderte von Demonstranten wurden dabei von der libyschen Polizei, den Sicherheits- und Streitkräften erschossen. Der politische Konflikt eskalierte zur militärischen Auseinandersetzung und spaltete die Führung des Landes. Teile des diplomatischen Korps und der Streitkräfte schlossen sich der Opposition an. Am 27. Februar wurde von Aufständischen ein Nationaler Übergangsrat gegründet, der im Osten des Landes die Kontrolle übernahm. Er ist seit dem 16. September 2011 die offizielle Vertretung Libyens. Im Rahmen der Operation Pegasus wurden Ende Februar/Anfang März eine größere Anzahl von Arbeitern und Ingenieuren aus über 30 Ländern evakuiert.

    Gaddafi wurde am 9. September gemeinsam mit seinem Sohn Saif al-Islam al-Gaddafi und Geheimdienstchef Abdullah as-Sanusi von Interpol zur Fahndung ausgeschrieben.[42] Gaddafi wurde am 20. Oktober von Rebellen gefangen genommen und misshandelt.[43] Nach Darstellung des Übergangsrats starb Gaddafi in den Stunden danach an einem Kopfschuss, der ihn im Kreuzfeuer zwischen Anhängern und Gegnern auf dem Transport ins Krankenhaus traf.

    Marokko

    Im Rahmen des Arabischen Frühlings protestierten ab Februar tausende Menschen gegen Korruption und Folter und für eine Demokratisierung Marokkos.[44] Muhammad VI. reagierte auf die Proteste mit einem Verfassungsreferendum, das unter anderem die Teilung von Judikative und Exekutive vorsah.[45] Beim Referendum am 1. Juli stimmten 98 Prozent der Wähler dem zu.[46] Zudem wurden die Parlamentswahl auf den 25. November vorgezogen. Dabei wurde der Generalsekretär der moderat islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) Benkirane Ministerpräsident.[47]

    Am 28. April wurde Marrakesch von einem Terroranschlag auf ein Café erschüttert, bei dem 17 Menschen starben.[48]

    Syrien

    Im Frühling begannen Demonstrationen in Syrien mit der Forderung nach politischer Freiheit und dem Sturz der Regierung von Präsident Baschar al-Assad, die von der Regierung mit Gewalt bekämpft wurden.

    Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind dabei bis Ende März 2012 etwa 9100 Menschen getötet worden.[49] Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bis September 2011 mehr als 70.000 Menschen festgenommen.[50]

    Tunesien

    Durch die Gewerkschaft UGTT organisierte Demonstration

    Die Revolution in Tunesien, auch Jasminrevolution genannt, begann bereits Ende 2010 und gilt als Auslöser des arabischen Frühlings. Die Unruhen begannen nach der Selbstverbrennung des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi in Sidi Bouzid. Am 14. Januar 2011 floh der langjährige tunesische Diktator Ben Ali aus Tunesien; drei Tage später bildete Ministerpräsident Ghannouchi eine Übergangsregierung. Am 27. Februar trat Ghannouchi nach anhaltenden Demonstrationen zurück; ihm folgte Beji Caid Essebsi.[51] Fouad Mebazaa war vom 15. Januar bis zum 12. Dezember kommissarischer Staatspräsident. Ihm folgte Moncef Marzouki.

    Am 23. Oktober fand die Wahl zur Verfassunggebenden Versammlung Tunesiens statt. Es war die ersten freie Wahl in der Geschichte Tunesiens.

    Asien

    Anfang Juni, vermutlich am 4. des Monats, kam es am Golf von Bohai aus ungeklärten Umständen zu zwei Lecks im Förderfeld Penglai 19-3, was zu der sogenannten Ölkatastrophe in der Bohaisee führte. Die dabei entstandene Verschmutzung umfasste laut chinesischer Behörden eine Fläche von insgesamt 4250 Quadratkilometern. Weitere 3400 Quadratkilometer seien in geringerem Maße verunreinigt worden.

    Afghanistan

    Im Juni 2011 waren in Afghanistan über 130.000 Soldaten, darunter fast 100.000 US-Soldaten, stationiert. Hinzu kamen noch tausende zivile Berater und Söldner.

    Im Norden Afghanistans starben am 28. Mai sieben Menschen bei einem Anschlag von Taloqan, darunter der Polizeikommandeur für Nordafghanistan, Mohammed Daud Daud, sowie der Polizeichef der Provinz Tachar und zwei Bundeswehrsoldaten, ein Major und ein Hauptfeldwebel.[52][53]

    Im September wurden der ehemalige Staatspräsident Burhānuddin Rabbāni und weitere Personen durch einen Selbstmordattentäter getötet.

    Wirtschaftlich sorgten Verluste der Kabul Bank für internationale Aufmerksamkeit. Durch Betrügereien und Misswirtschaft fuhr diese Verluste in Höhe von etwa 900 Millionen US-Dollar ein.[54] Der damalige Chef der Zentralbank Abdel Kadir Fitrat flüchtete in der Folge in die Vereinigten Staaten.

    Irak

    Im Irak endete im Dezember die seit Ende des Irakkriegs im Jahr 2003 bestehende Besetzung mit dem Abzug der letzten verbliebenen US-Kampftruppen.[55]

    Zuvor waren am 15. August insgesamt 18 Städte von einer Anschlagserie betroffen, bei der 74 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt wurden. Unter den Opfern der Anschläge waren Schiiten, Sunniten und Kurden. Die Behörden machen Al-Qaida für die Taten verantwortlich, die Motive der Angreifer sind jedoch nicht bekannt. Am 22. Dezember kam es erneut zu einer Anschlagsserie in Bagdad am 22. Dezember 2011, bei der offiziell 69 Menschen ums Leben kamen und mehr als 169 verletzt wurden.[56] Die Anschläge wurden von der Organisation Islamischer Staat Irak, dem irakischen Zweig der al-Qaida, verübt.

    Nachdem Kurdistan den Export von Öl in die Türkei im September 2009 eingestellt hatte, da keine Einigung über die Bezahlung der Exporte erzielt worden war, wurden nach der Regierungsbildung Ende 2010 diesbezüglich neue Verhandlungen aufgenommen. Der Import von Öl aus Kurdistan wurde in der Folge am 3. Februar 2011 wieder aufgenommen.[57][58]

    Iran

    Mit einer Demonstration am 14. Februar begann im Iran eine Reihe von Protesten die mit dem arabischen Frühling in Verbindung gebracht werden können.

    Im März wurde Mohammed Reza Mahdavi-Kani Nachfolger des ehemaligen iranischen Ministerpräsidenten Akbar Hāschemi Rafsandschāni als Vorsitzender des Expertenrats. Im April 2011 griff Ali Chamene’i direkt in die Regierungsgeschäfte ein und machte erstmals in der Geschichte der Islamischen Republik Iran eine Entscheidung bezüglich eines Ministerpostens rückgängig. Mahmud Ahmadinedschad hatte den Rücktrittsgesuch des Geheimdienstministers Heydar Moslehi akzeptiert, Chamenei berief ihn jedoch ins Amt zurück.[59]

    Am 22. November verhängten Vereinigten Staaten, Kanada und des Vereinigten Königreiche Sanktionen gegen den Iran als Reaktion auf das Iranische Atomprogramm.[60] Daraufhin beschloss das iranische Parlament am 27. November[61] neben der Reduzierung der diplomatischen Beziehungen zum Vereinigten Königreich auf ein Minimum auch die Ausweisung des britischen Botschafters Dominick John Chilcott.[62] Am 29. November folgte dem eine Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran. Dabei drang eine Gruppe iranischer Demonstranten in die Räumlichkeiten ein, verwüstete die Büros und legte Feuer.[63]

    Anfang September wurde das Kernkraftwerk Buschehr an das nationale Stromnetz angeschlossen, was im Rahmen des iranischen Atomprogramms international zu Auseinandersetzungen führte.

    Israel

    Laut Amnesty International hatte Israel im Jahr 2011 mit der Verstärkung des israelischen Siedlungsbaus und der Zunahme gewalttätiger Angriffe von Siedlern auf Palästinenser im Westjordanland einschließlich Ostjerusalem zudem mehr als 1000 Palästinenser vertrieben und mehr als 500 Häuser, Wohnungen und Installationen zur Wasserversorgung zerstört.[64] Mit dem Iron Dome wurde am 26. März nördlich von Be’er Scheva erstmals ein neues mobiles Raketenabwehrsystem zur Abwehr von Kurzstreckenraketen in Betrieb genommen.[65] Mit diesem gelang es am 7. April zum ersten Mal erfolgreich eine vom Gazastreifen abgefeuerte Grad-Rakete abzuschießen.[66]

    Demonstration in Tel Aviv am 6. August 2011

    Im Schatten des arabischen Frühlings kam es ab Juli auch in Israel zu Protesten, die sich jedoch von der Demokratiebewegung in den umliegenden Staaten unterschied. Die israelischen Demonstranten beklagten in erster Linie einen Mangel an sozialer Gerechtigkeit und forderten insbesondere eine Entspannung des Wohnungsmarktes.

    Während bisher Hebräisch und Arabisch Amtssprache sind, brachten im August 40 Abgeordnete der Regierungs- und der Oppositionsparteien eine Gesetzesvorlage vor die Knesset, nach der Hebräisch alleinige Amtssprache Israels sein soll.[67][68]

    Japan

    In der Folge des Tōhoku-Erdbebens mit der Momenten-Magnitude 9,0 im Pazifischen Ozean 130 Kilometer östlich von der Stadt Sendai kam es am 11. März zu einem bis zu 20 Meter hohen Tsunami, der zahlreiche Küstenstädte, vor allem in der Präfektur Miyagi zerstörte und teilweise bis zu drei Kilometer in das Landesinnere lief. Bei den Naturkatastrophen kamen mindestens 15.858 Menschen ums Leben. Weiter kam es als Folge des Tsunamis zu Stromausfällen und der Beschädigung des sich an der Küste befindenden Atomkraftwerks Fukushima I. Die Beschädigung und der Ausfall des Kühlkreislaufs der Reaktoren führten zu der Nuklearkatastrophe von Fukushima.

    Am 12. März starteten die Streitkräfte der Vereinigten Staaten die Operation Tomodachi, die der Unterstützung bei der Versorgung von dem Erdbeben- und Tsunamibetroffenen mit Hilfsgütern diente.

    Am 10. und 24. April fanden die einheitlichen Regionalwahlen statt, allerdings wurden die Termine für die Präfekturparlamentswahl in Fukushima, in Iwate und in Miyagi auf Grund der Erdbebenkatastrophe auf November verschoben. Außerdem fanden in diesem Jahr die Gouverneurswahlen statt.

    Pakistan

    Das Anwesen Bin Ladens in Abbottabad – schematische Grafik

    Besonderer internationaler Aufmerksamkeit in Pakistan wurde der Tötung des al-Qaida-Anführers Osama bin Laden zuteil, die am 2. Mai durch eine US-amerikanische Sondereinheit im Rahmen der Operation Neptune’s Spear auf dessen Anwesen in Abbottabad vollzogen wurde. Das Parlament von Pakistan verurteilte den Vorgang und forderte eine Überprüfung der Beziehungen zwischen Pakistan und den USA.[69]

    Am 26. November unternahm die NATO einen Luftangriff auf den pakistanischen Stützpunkt Salala im Stammesgebiet unter Bundesverwaltung Mohamad nahe der afghanischen Grenze.[70] Zwischen 24 und 26 pakistanische Soldaten wurden getötet, mehrere verwundet.[71] Die diplomatischen Beziehungen zwischen Pakistan und der USA spannten sich darauf hin weiter an. Zudem positionierte sich die Volksrepublik China gegen den Angriff.[72]

    Singapur

    Bei den 16. Parlamentswahlen in Singapur am 7. Mai war es zum ersten Mal in der Geschichte des Staates seit der Unabhängigkeit möglich, in allen Wahlkreisen bis auf einen eine Oppositionspartei zu wählen.[73] Die People’s Action Party erreichte dabei 81 Sitze.

    Türkei

    Bei der Wahl zur 24. Großen Nationalversammlung der Türkei am 12. Juni gewann die regierende islamisch-konservative Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zum dritten Mal in Folge mit absoluter Mehrheit und stellte damit das Kabinett Erdoğan III.

    Politische Kontroversen wurden 2011 durch Zensurmaßnahmen der Regierung ausgelöst. So ließ sich der Ministerpräsident in einem vom Parlament verabschiedeten Mediengesetz die persönliche Befugnis geben, Fernsehkanäle vorübergehend schließen zu lassen oder Programme zu verbieten, wenn die Inhalte die nationale Sicherheit bedrohen oder die öffentliche Ordnung stören würden.[74]

    Im Juni führten von der Regierung angekündigte Einschränkungen des Internetzuganges für die türkische Bevölkerung (themen- und stichwortbezogene Ausfilterung von Internetseiten) zu heftigen Protesten inner- und außerhalb der Türkei. Im Index für Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen sank das Land auf Platz 138.[75]

    Europa

    Zentrales Thema in der Eurozone war auch im Jahr 2011 die Eurokrise. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen wurde am 11. März 2011 auf einem Sondertreffen in Brüssel der Euro-Plus-Pakt vereinbart und auf dem Europäischen Rat am 24. und 25. März 2011 abschließend beraten. Griechenland, Irland und Portugal nahmen den Euro-Rettungsschirm in Anspruch. Der Ratsvorsitz im Ministerrat der Europäischen Union wurde im ersten Halbjahr von Ungarn und im zweiten Halbjahr von Polen übernommen. Mit der Volkszählung 2011 wurde in den Mitgliedsstaaten erstmals eine gemeinsame Erhebung von Bürgerdaten im Rahmen einer Volkszählung durchgeführt.

    Am 8. Dezember verhinderte der britische Premier David Cameron mit seinem Veto die Änderung der EU-Verträge, wonach Verstöße gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt automatisch zur Einleitung eines Defizitverfahrens führen sollten. Im Anschluss entstehen Diskussionen um die Frage, ob das Vereinigte Königreich Mitglied der EU bleiben will und sollte.

    Belgien

    Elio Di Rupo von der Parti Socialiste wurde am 6. Dezember 2011 belgischer Premierminister.

    Am 13. Dezember wurde das Land von einem Amoklauf in Lüttich erschüttert. Dabei wurden mindestens sechs Menschen getötet[76] und 124 verletzt.[77]

    Deutschland

    Nachdem der Bundestag das Wehrpflichtgesetz abgeändert hatte, wurde die Wehrpflicht in Deutschland im März ausgesetzt. Ab November sorgte die Selbstenttarnung der rechtsextremen Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund für Aufsehen, der unter anderem eine Mordserie an Migranten, der Polizistenmord von Heilbronn und mehrere Sprengstoffanschläge sowie Raubüberfälle zugerechnet werden; Ermittlungen auch wegen der Rolle einiger Sicherheitsbehörden wurden aufgenommen.

    Im Februar beschäftigte die Plagiatsaffäre Guttenberg das öffentliche Interesse in Deutschland. In der Dissertation des damaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg wurden mehrere Plagiate entdeckt, die dazu führten, dass ihm der Doktorgrad von der Universität Bayreuth aberkannt wurde. Am 1. März 2011 erklärte Guttenberg seinen Rücktritt von sämtlichen bundespolitischen Ämtern. Mit Hilfe des GuttenPlag Wikis und VroniPlag Wiki wurden daraufhin weitere Plagiatsaffären aufgedeckt.

    Als Reaktion auf die Nuklearkatastrophe von Fukushima veranlasste die Bundesregierung im Rahmen des sogenannten Atom-Moratoriums eine Sicherheitsüberprüfung aller 17 deutschen Atomkraftwerke und die dreimonatige Stilllegung der sieben ältesten Kernkraftwerke. Am 6. Juni beschloss das Kabinett Merkel II den stufenweisen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022[78][79] und nahm damit die im Herbst 2010 beschlossenen Laufzeitverlängerungen wieder zurück.

    Verlauf der HUS-Infektionen

    Von Mai bis Ende Juli war besonders Deutschland von einer HUS-Epidemie betroffen. Die bis dahin nicht bekannte, schwere Verlaufsform eines hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) mit Durchfall tauchte zunächst vor allem in Norddeutschland auf und war mit großer Wahrscheinlichkeit auf ägyptische Bockshornkleesamen zurückzuführen.

    Innerhalb des Jahres fanden folgende sieben Wahlen zu Landesparlamenten statt:

    Estland

    Am 1. Januar führte Estland als erster der baltischen Staaten den Euro ein. Bei der Parlamentswahl im März ging die Estnische Reformpartei unter dem bisherigen Ministerpräsidenten Andrus Ansip erneut als Gewinner hervor.

    Griechenland

    Kabinett Papandreou einen Tag vor dem Rücktritt des Ministerpräsidenten

    Griechenland beschäftigte weiterhin primär die Finanzkrise. Am 29. Juni wurde das dritte Sparpaket beschlossen. Die Kürzungspläne der öffentlichen Ausgaben waren von massiven Protesten begleitet.

    Der damalige Ministerpräsident Giorgos A. Papandreou überstand zunächst im Juni eine Vertrauensfrage. Nach einem angekündigten Referendum über die Sparauflagen, die auf die Beschlüsse des zurückliegenden EU-Gipfels in Brüssel zur Griechenlandhilfe zurückgingen, stellte er jedoch erneut die Vertrauensfrage und erhielt nach der Ankündigung, eine Übergangsregierung unter Einbindung der oppositionellen Nea Dimokratia bilden zu wollen, auch hier wieder die Mehrheit.

    Am 9. November erklärte Papandreou seinen Rücktritt.[80] Neuer Ministerpräsident wurde Loukas Papadimos.

    Italien

    Am 12. und 13. Juni wurde in Italien ein abrogatives Referendum mit vier Fragen abgehalten. Mitte November erklärte der damalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi seinen Rücktritt, da er im Parlament keine Mehrheit mehr hatte. Vier Tage später wurde eine neue Regierung unter dem Vorsitz des früheren EU-Kommissars Mario Monti vereidigt.

    Lettland

    In Lettland kam es erstmals in der Geschichte des Landes zu vorgezogenen Wahlen, nachdem der damalige Staatspräsident Valdis Zatlers am 28. Mai beim Verfassungsgericht ein Referendum über die Auflösung der Saeima beantragt hatte. Das Referendum wurde am 23. Juli von rund 95 Prozent der Wähler, bei einer Wahlbeteiligung von 44,73 Prozent, befürwortet.[81] Bei den Parlamentswahlen am 17. September wurde erstmals das Bündnis Saskaņas Centrs stärkste Partei.

    Im Dezember sorgte ein Run auf die Swedbank für internationale Aufmerksamkeit. Etwa 10.000 Letten hoben am 11. Dezember insgesamt mehr als zehn Millionen Lats von ihren Konten ab, nachdem auf Twitter Gerüchte über eine Pleite der Bank verbreitet wurden.[82][83]

    Mazedonien

    Am 28. Januar begannen in Mazedonien die Sozialdemokraten zusammen mit der albanischen Partei Neue Demokratie und drei weiteren kleineren Parteien mit einem Boykott gegen das mazedonische Parlament. Sie warfen Ministerpräsident Nikola Gruevski vor die Pressefreiheit im Land stark einzuschränken und zusammen mit seiner Familie in Korruption vertieft zu seien. Seit zwei Jahren boykottierte zudem auch die Albanische Demokratische Partei das Parlament. Mit der Nicht-Teilnahme dieser Parteien an zukünftigen Parlamentssitzungen sank die Anzahl der Abgeordneten der oppositionellen Parteien auf nur zwei, welche Unabhängige waren.[84] Am 16. März boykottierte zudem die Demokratische Union für Integration die Parlamentssitzung, wodurch sich der Boykott auch auf die Regierungsparteien ausweitete.[85]

    Am 16. April wurde das Parlament aufgelöst, und bis zu diesem Zeitpunkt sämtliche Wahlgesetzreformen durchgeführt, die von der Opposition seit langem gefordert wurden. Die Sozialdemokraten setzten ihren Boykott jedoch weiter fort. Am 5. Juni fanden darauf hin vorgezogene Parlamentswahlen statt bei denen Nikola Gruevski wiedergewählt wurde.

    Niederlande

    Die Öffentlichkeit in den Niederlanden beschäftigte im Frühjahr der Amoklauf von Alphen, der sich am 9. April in Alphen aan den Rijn ereignete. Dabei tötete ein Mann in einem Einkaufszentrum sechs Menschen, indem er mit einem halbautomatisches Kleinkaliber-Gewehr in die Menge feuerte.[86] Weitere 17 Menschen wurden verletzt. Der Täter begann im Anschluss Suizid.[87]

    Norwegen

    Bei Anschlägen in Norwegen wurden 77 Menschen getötet.

    Von dem Norweger Anders Behring Breivik wurden am 22. Juli Anschläge verübt, die weltweit für Betroffenheit sorgten und insgesamt 77 Menschenleben forderten. Bei der Tat mit rechtsextremistischem Hintergrund brachte Breivik zunächst im Regierungsviertel von Oslo eine Autobombe zur Explosion.[88] Später fuhr er zu einem Zeltlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation Arbeidernes Ungdomsfylking (AUF) und schoss etwa 90 Minuten mit einer halbautomatischen Waffe auf die Opfer.

    Gegen Jahresende beschäftigte eine Butterkrise. Die Märkte waren von einer akuten Verknappung an Butter und einer Inflation der Butterpreise betroffen. Wegen des akuten Mangels stiegen die Preise und Buttervorräte in Supermärkten waren schon kurz nach neuen Lieferungen ausverkauft.

    Österreich

    Otto von Habsburg verstarb am 4. Juli in seinem Haus in Pöcking im Alter von 98 Jahren. Er war der letzte Kronprinz von Österreich-Ungarn und bis zu seinem Tod Präsident der Paneuropa-Union.[89] Am 16. Juli wurde sein Sarg in den Stephansdom gebracht wo von Erzbischof Christoph Schönborn eine Totenmesse zu seinen Ehren abgehalten wurde. Diese wurde von den Angehörigen der Familie Habsburg sowie zahlreichen ausländischen Staatsoberhäuptern und dem damaligen österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer besucht.[90] Anschließend gab es einen Trauerzug der von 3500 Teilnehmern begleitet wurde.[91] Otto von Habsburgs Leichnam wurde abschließend in der Kapuzinergruft beigesetzt.[92]

    Portugal

    Pedro Passos Coelho im Juni 2011 beim EPP Kongress

    Initiiert von der Bewegung Geração à rasca fanden in Portugal zahlreiche Massen-Demonstrationen statt, die sich sowohl gegen steigende Arbeitslosigkeit und schlechte Arbeitsbedingungen als auch einen sinkenden Lebensstandard und drastische Sparmaßnahmen der Regierung wandten. Gewerkschaftsverbände schlossen sich den Protesten an. Im März zog die konservative Partido Social Democrata ihre Unterstützung für die Spar- und Kürzungsprogramme der portugiesischen Minderheitsregierung zurück.[93] Die Regierungskrise führte zu Neuwahlen des Parlaments am 5. Juni, aus denen die liberal-konservative PSD als Siegerin hervorging und die regierenden Sozialisten ablöste. Neuer Premierminister wurde Pedro Passos Coelho und bildete das Kabinett Passos Coelho.

    Zuvor wurde bereits am 23. Januar der amtierende Präsident Aníbal Cavaco Silva bei der Präsidentschaftswahl 2011 wiedergewählt.

    Am 9. Oktober fanden die Regionalwahlen in Madeira statt, bei denen die regierende Sozialdemokratische Partei von Präsident Alberto João Jardim erstmals in ihrer Geschichte die absolute Mehrheit an Stimmen verlor.

    Russland

    Proteste nach den russischen Parlamentswahlen

    Aus der Parlamentswahl am 4. Dezember ging die Partei Einiges Russland mit 49,3 Prozent als eindeutiger Sieger hervor. Jedoch kam es in der Folge wegen mutmaßlicher Wahlfälschungen zu den größten Protestkundgebungen in der jüngeren Geschichte des Landes. Die Polizei reagierte auf allen Kundgebungen mit Großaufgeboten. Wegen restriktiver Parteigesetze waren auch zahlreiche Parteien nicht zur Wahl zugelassen worden. Internationale Wahlbeobachter kamen zu dem Schluss, dass bei der Wahl demokratische Grundregeln erheblich verletzt wurden.

    Terroranschlag am Flughafen Moskau-Domodedowo

    Schweiz

    Am 31. März wurde auf Swissnuclear, eine Fachgruppe aus Vertretern von schweizerischen Stromverbundunternehmen, ein Briefbombenanschlag verübt. Der Brief war an ein Kadermitglied des Kernkraftwerkes Mühleberg adressiert.

    Slowenien

    Die slowenische Regierung unter Borut Pahor hatte mehrere Rücktritte von Kabinettsmitgliedern zu verzeichnen, darunter auch der Rücktritt der damaligen Innenministerin Katarina Kresal, dem eine Korruptionsaffäre voraus ging. Laut einer Umfrage der Tageszeitung Dnevnik waren zuletzt 84 Prozent der Bevölkerung mit der Arbeit der Regierung unzufrieden.[94] Am 20. September sprach die Staatsversammlung der Regierung und dem Ministerpräsidenten Pahor das Misstrauen aus.

    Nach den vorgezogenen Parlamentswahlen am 4. Dezember wurde Janez Janša neuer Ministerpräsident Sloweniens.

    Spanien

    Im Jahr der Spanischen Parlamentswahlen und der Regional- und Kommunalwahlen gab es erste Proteste im Volk, bei denen soziale, wirtschaftliche und politische Missstände kritisiert wurden. Zu größeren Debatten führte auch das Verbot von Stierkämpfen in Katalonien. Des Weiteren gab die baskisch-nationalistische Untergrundorganisation Euskadi Ta Askatasuna (kurz: ETA) das „endgültige Ende der bewaffneten Aktivitäten“ bekannt.

    Transnistrien

    Im international nicht anerkannten, osteuropäischen Staat Transnistrien fand im Dezember die transnistrische Präsidentschaftswahl 2011 statt. In deren Folge wurde der langjährige Machthaber Igor Smirnow nach fast 20 Jahren abgewählt. Es kam zur Stichwahl zwischen Anatoli Kaminski und Jewgeni Schewtschuk, die letzterer klar für sich entschied.

    Ungarn

    Auf Anlass der nationalkonservativen Fidesz-Partei, die bei den Parlamentswahlen im April 2010 eine Zweidrittelmehrheit im ungarischen Parlament erhielt, ist in Ungarn seit dem 1. Januar 2012 ein neues Grundgesetz in Kraft. Der Entwurf der Regierungspartei wurde am 15. März dem Parlament vorgelegt,[95] am 18. April verabschiedet und am 25. April unterzeichnet.

    Am 1. Januar 2011 trat zudem ein neues restriktives Mediengesetz in Kraft das europaweit in die Kritik geriet. Durch das Gesetz wurde die im Jahr zuvor eingerichtete Behörde Nemzeti Média- és Hírközlési Hatóság zur zentralen Kontrollbehörde sämtlicher in Ungarn verfügbarer Medien.

    Im ersten Halbjahr 2011 übernahm Ungarn erstmals den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Dabei kam es, vor allem aufgrund des umstrittenen ungarischen Mediengesetzes, zu Beginn der Ratspräsidentschaft zu Kontroversen mit anderen EU-Partnern.

    Vereinigtes Königreich

    Das politische Jahr 2011 im Vereinigten Königreich war durch ein Wahlreferendum, in dem die Änderung des Wahlrechts zu einem Instant-Runoff-Voting (alternative vote „AV“) abgelehnt wurde, und die Schottischen Parlamentswahlen geprägt, in der zum ersten Mal eine Partei, die Scottish National Party, die absolute Mehrheit der Parlamentsmandate erreichen. In den Medien wurden aber vor allem die Unruhen in London und anderen englischen Städten, die nach der Erschießung des 29-jährigen Mark Duggan in der Bevölkerung entbrannten, sowie der News-International-Skandal um den US-amerikanischen Medienunternehmer Rupert Murdoch diskutiert. Der Medienkonzern hatte sich illegal Zugang zu Mobilfunk-Mailboxen verschafft und stand im Verdacht, Polizeibeamte bestochen zu haben.

    Naturereignisse

    Überschwemmungen von Queensland
    • Januar: Überschwemmungen in Queensland 2010/2011
    • 2. Januar: Ein Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Chile.
    • 5. Januar: Ein Erdbeben der Stärke 5,4 verursacht im Iran einige Schäden. Es gab 16 Verletzte.
    • Januar: Unwetter in Brasilien 2011
    • 18. Januar: Ein Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Pakistan.
    • 2. Februar: Zyklon Yasi trifft auf Australien.
    • 14. Februar: Ein Erdbeben der Stärke 4,0 erschüttert die Stadt Nassau östlich von Koblenz. Es gab einige leichte Schäden wie Mauerrisse oder herabgefallene Gegenstände.[96]
    • 22. Februar: Das Christchurch-Erdbeben nahe der neuseeländischen Stadt Christchurch erreicht eine Magnitude von 6,3 und fordert zahlreiche Todesopfer.
    • 10. März: Ein Erdbeben im Südwesten Chinas fordert 25 Tote und etwa 250 Verletzte. Es verursachte erhebliche Schäden. Das Beben hatte eine Stärke von 5,8 auf der Richterskala.
    • 11. März: Das Tōhoku-Erdbeben nahe der Ostküste von Honshū (Japan) erreicht eine Magnitude von 9,0. Es löst einen schweren Tsunami aus, der über die Nordostküste Japans hinwegfegt. Insgesamt gibt es über 15.000 Tote, über 8.000 werden noch vermisst.
    • 24. März: Ein Erdbeben der Stärke 6,8 fordert in Myanmar mindestens 150 Menschenleben. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt und 30 vermisst.
    • 7. April: Ein Nachbeben der Stärke 7,1 kostet an der Ostküste von Honshū 4 Personen das Leben.
    • 28. April: Eine Serie von 150 Tornados verwüstet den Süden der USA und kostete 340 Menschen das Leben
    • 11. Mai: Ein Erdbeben in Südspanien fordert 9 Tote. Es hatte eine Stärke von 5,1 auf der Richterskala.
    • 19. Mai: Ein Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert die Türkei und kostet 3 Menschen das Leben; zahlreiche werden verletzt.
    • 4. Juni: Ausbruch des Vulkans Puyehue im Bereich des Cordón Caulle
    • 15. Juli: Der Vulkan Lokon auf der Indonesischen Insel Sulawesi bricht aus.
    • 27. Juli: Der Schwere Tropische Sturm Nock-ten fordert auf Luzon, Philippinen mindestens 130 Todesopfer und verursacht einen Schaden von 125 Million US-Dollar.
    • 9. August: Der Taifun Muifa macht Landfall über Yalu River, Nordkorea und tötet mindestens 25 Menschen.
    • 23. August: Ein Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert den Osten der Vereinigten Staaten. Tote oder Verletzte gab es aber keine.
    • 26. August: Der Taifun Nanmadol fegt über die Philippinen hinweg und fordert mindestens 40 Tote. Nanmadol verursacht einen Schaden von 600 Million US-Dollar.
    • 28. August: Der folgenschwere Hurrikan Irene trifft auf New York und verursacht einen Gesamtschaden von 10,1 Milliarden US-Dollar. Irene tötet 56 Menschen.
    Zugbahnkarte von Irene
    • 3. September: Der Schwere Tropische Sturm Talas fordert in Japan mindestens 75 Todesopfer.
    • 7. September: Ein Erdbeben der Stärke 6,6 tötet auf der Indonesischen Insel Sumatra mindestens 3 Menschen.
    • 8. September: An der deutsch-niederländischen Grenze erschüttert ein Erdbeben die Stadt Goch am Niederrhein. Es hatte eine Stärke von 4,6.[97]
    • 9. September: Ein Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert Vancouver Island, Kanada.
    • 18. September: Ein Erdbeben der Stärke 6,9 fordert 110 Tote in Indien und zahlreiche Verletzte.
    • 19. September: Ein Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert Guatemala. Es wurden 3 Tote und mehrere Verletzte gemeldet.
    • 21. September: Taifun Roke macht Landfall über Hamamatsu, Japan und fordert 13 Menschenleben.
    • September: Hurrikan Hilary löst in weiten Teilen Mexikos heftigen Regen aus.
    • 27. September: Der Taifun Nesat zieht über Luzon hinweg und tötet 95 Menschen. Nesat verursacht einen Schaden von umgerechnet 1,2 Milliarden US-Dollar.
    • 1. Oktober: Taifun Nalgae zieht über Luzon hinweg.
    • 12. Oktober: Der Hurrikan Jova macht Landfall über Jalisco, Mexiko und tötet 8 Personen.
    • 13. Oktober: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert sie Indonesische Insel Bali. Es gab 63 Verletzte aber keine Toten.
    • 13. Oktober: Das Tropische Tiefdruckgebiet Zwölf-E macht Landfall über dem Südwesten Mexikos und Guatemala und löst heftige Überschwemmungen dort und auch in El Salvador und Nicaragua aus. Mindestens 30 Todesfälle wurden bestätigt.
    • 20. Oktober: Ein Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert den Süden von Texas. Es ist das stärkste Erdbeben seit 80 Jahren in der Region.[98]
    • 21. Oktober: Ein Seebeben der Stärke 7,4 erschüttert die Kermadecinseln nordöstlich von Auckland, Neuseeland. Für die Kermadec Islands, Tonga und Teile Neuseelands wurde eine Tsunamiwarnung herausgegeben. Auf Raoul Island wurde ein sehr kleiner Tsunami gemeldet.[99]
    • 23. Oktober: Ein schweres Erdbeben mit einer Stärke von 7,2 auf der Richterskala erschüttert den Osten der Türkei. Das Epizentrum liegt 15 Kilometer von Van entfernt.[100] Bisher sind mehr als 600 Tote geborgen.
    • 25. Oktober: Der Hurrikan Rina bringt heftigen Regen nach Mittelamerika. Mindestens 100 Menschen werden getötet, 27 Menschen werden vermisst, da sie sich auf einem Schiff befanden.[101] auf welt.de
    • November 2011: Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1881 war es in einem November in Deutschland noch nie so trocken.
    • 16./17. Dezember: Der Schwere Tropische Sturm Washi fordert im Süden der Philippinen mehr als 1000 Menschenleben.

    Sport

    Eröffnungsfeier der Fußball-WM der Frauen im Olympiastadion Berlin am 26. Juni 2011
    Übersicht Sport
    28. Dezember 2010 bis 6. Januar 2011
    1.–8. Januar
    • 23. Hopman Cup im australischen Perth. Sieger: USA
    1.–16. Januar: 33.
    7.–29. Januar
    13.–30. Januar
    14.–23. Januar
    17.–30. Januar
    24.–30. Januar
    6. Februar
    7.–20. Februar
    19. Februar bis 2. April
    20. Februar
    23. Februar bis 6. März
    3.–13. März
    4. März bis 4. Dezember
    21.–27. März
    27. März bis 27. November
    3. April
    16. April bis 2. Mai
    30. April bis 15. Mai
    18. Mai
    21. Mai
    22. Mai bis 5. Juni
    28. Mai
    5.–25. Juni
    18.–26. Juni
    20. Juni bis 3. Juli
    26. Juni bis 17. Juli
    3.–24. Juli
    6. Juli
    10. Juli
    10.–16. Juli
    16.–31. Juli
    23. Juli
    29. Juli bis 20. August
    5. August
    7.–14. August
    12.–23. August
    23. August
    26. August bis 5. September
    27. August bis 4. September
    29. August bis 11. September
    31. August bis 18. September
    7. September
    9. September bis 23. Oktober
    19.–26. September
    9. OktoberSebastian Vettel wird zum zweiten Mal Formel-1-Weltmeister
    13.–30. Oktober
    13.–25. November
    3.–18. Dezember

    Kultur und Gesellschaft

    BUGA 2011: Landschaftspark vor der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz mit Blick auf die Bergstation der Rheinseilbahn
    Prinz William und Catherine Middleton auf dem Balkon des Buckingham Palace

    Musik

    Film

    Fernsehen

    Theater

    Bildende Kunst

    • Eröffnung des Crystal Bridges Museum of American Art
    • Das Foto Rhein II von Andreas Gursky erzielte bei einer Auktion von Christie’s am 8. November in New York einen Preis von 3,1 Millionen Euro und wurde damit zur teuersten Fotografie der Welt.[116][117]

    Mode

    Literatur

    Religion

    Übersicht Religion
    1. Januar
    • Terroranschlag am 1. Januar 2011 in Alexandria
    24. April
    1. Mai
    17. Mai
    1.–5. Juni
    15. Juni
    1.–29. August
    5.–7. August
    • Russischer Jugendtag 2011
    15.–21. August
    22.–25. September
    8. Oktober
    26. Oktober
    6. November
    November/Dezember
    21. Oktober bis 29. Dezember

    Am 1. Januar wurde in der ägyptischen Stadt Alexandria ein Anschlag auf koptische Christen verübt, bei dem mindestens 23 Personen starben und weitere 97 verletzt wurden. Dabei wurde eine Autobombe vor der Al-Qiddissine-Kirche gezündet, als etwa 1000 Anhänger der christlichen Minderheit der Kopten den Neujahrsgottesdienst verließen.[119]

    Bezugnehmend auf die Missbrauchskrise in der römisch-katholischen Kirche in Deutschland riefen Theologen von Hochschulen, insbesondere des deutschsprachigen Raums, im Februar unter dem Titel Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch zu einer Reform der römisch-katholischen Kirche auf.

    Bundespräsident Christian Wulff empfängt den Papst

    Beim 33. Deutsche Evangelische Kirchentag kamen in der Zeit vom 1. bis zum 5. Juni insgesamt 117.957 Dauerteilnehmer sowie 26.919 Tagesteilnehmer in Dresden zusammen, um an den 2.350 Einzelveranstaltungen teilzunehmen.[120] Vom 22. bis 25. September fand mit dem Papstbesuch in Deutschland die 21. apostolische Reise Benedikts XVI. statt. Besonders die Rede des Papstes im Bundestag sorgte für politische Kontroversen. 55 Organisationen hatten zudem zu Protesten aufgerufen, die sich vor allem gegen die Sexualmoral der Kirche richteten.

    Mit dem Russischen Jugendtag fand vom 5. bis 7. August in Pokrowskoje bei Moskau der erste große Jugendtag in der Geschichte der Neuapostolischen Kirche für die russischsprachigen Länder statt.

    Astronomie

    Übersicht Astronomie
    4. Januar
    • Sonnenfinsternis vom 4. Januar 2011
    1. Juni
    • Sonnenfinsternis vom 1. Juni 2011
    1. Juli
    • Sonnenfinsternis vom 1. Juli 2011
    15. Juni
    • Totale Mondfinsternis, sichtbar in Ostafrika, Indien und dem Mittleren Osten.
    24. August
    • Entdeckung der Supernova SN 2011fe
    25. November
    • Sonnenfinsternis vom 25. November 2011
    5. Dezember
    • Entdeckung des Kepler-22b wird veröffentlicht.
    10. Dezember
    • Totale Mondfinsternis, sichtbar in Asien und Australien.
    Partielle Sonnenfinsternis vom 4. Januar 2011 von Norddeutschland aus gesehen.

    Im Jahr 2011 ereigneten sich vier partielle Sonnenfinsternisse, erstmals am 4. Januar über Europa, Nordafrika und Westasien. Die Sonnenfinsternis am 1. Juni war von Ostsibirien, Nordalaska, Nordkanada und Grönland aus sichtbar. Bei der Sonnenfinsternis vom 1. Juli wurde Erde über dem Meer zwischen dem antarktischen Kontinent und Afrika vom Halbschatten des Mondes nur gestreift. Sichtbar war sie daher nur im Südpolarmeer zwischen Südafrika und der Antarktis. Eine weitere partielle Sonnenfinsternis konnte am 25. November von der Antarktis, Südafrika, Tasmanien und Neuseeland aus beobachtet werden.

    Zwei Mal ereignete sich eine totale Mondfinsternis. Am 15. Juni, sichtbar in Ostafrika, Indien und dem Mittleren Osten, sowie am 10. Dezember in Asien und Australien.

    Im Rahmen der großräumigen, vollautomatisierten Durchmusterung Palomar Transient Factory (PTF) am 24. August, wurde auf Aufnahmen aus den Nächten vom 22. und 23. August die Supernova SN 2011fe vom Typ Ia entdeckt. Am 5. Dezember wurde die Entdeckung des erdähnlichen Exoplaneten Kepler-22b veröffentlicht, der den rund 600 Lichtjahre von der Erde entfernten, sonnenähnlichen Stern Kepler-22 umrundet.[121]

    Wirtschaft

    Wissenschaft und Technik

    Übersicht Wissenschaft und Technik
    3. Februar
    • Die letzten IPv4-Adressen sind symbolisch an Vertreter der Vergabestellen auf den Kontinenten vergeben worden.[122]
    24. Februar
    • Die Raumfähre „Discovery“ ist zum letzten Mal auf dem Weg ins All. Das Space Shuttle hob am Donnerstag um 22.53 Uhr MEZ und damit einige Minuten später als geplant vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.
    18. März
    8. Juli
    • Außerdienststellung der Space Shuttles: Die letzte Shuttle-Mission STS-135 startet mit der Raumfähre „Atlantis“ zur ISS und bringt letzte Versorgungsgüter und Ersatzteile mit.
    31. Oktober
    • Start der Shenzhou-8-Rakete der chinesischen Raumfahrtagentur CNSA, die auch zum ersten Mal mehrere Experimente aus Deutschland mitnimmt.[123]
    • November: Start des ESA-Satelliten ADM-Aeolus zur Erfassung der Erd-Dynamik der Erdatmosphäre.
    25. November
    Tablet-PCs und Smartphones u. a. mit dem Betriebssystem Android werden zum Verkaufsschlager

    Im Jahr 2011 stieg der Markt für Tabletcomputer und Smartphones deutlich an. Der neue Web-Standard HTML5 begann langsam damit den Flash Player als Standard abzulösen. Das von Google entwickelte Smartphone-Betriebssystem Android brachte seinen weltweiten Marktanteil nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner im dritten Quartal 2011 auf 52,5 Prozent und konnte ihn damit im Vergleich zum dritten Quartal 2010 mehr als verdoppeln.[124] Außerdem präsentierte Google Ende Juni das soziale Netzwerk Google+ als Konkurrenz zu Facebook.

    Der Deutsche Zukunftspreis wurde im Jahr 2011 an den Dresdner Fraunhofer-Forscher Karl Leo für die Entwicklung Organischer Leuchtdioden vergeben.

    Die Atlantis beim Start am 8. Juli 2011

    Mit der letzten Mission der im April 1984 fertiggestellten Raumfähre Atlantis, wurde im Juli zugleich die letzte geplante bemannte Raumfahrtmission mit einem Space Shuttle durchgeführt.

    Nobelpreise

    Die Bekanntgabe der Nobelpreisträger des Jahres 2011 erfolgte vom 3. bis zum 10. Oktober 2011.[125] Die Verleihungen fanden am 10. Dezember 2011 in Oslo (Friedensnobelpreis) und Stockholm statt.

    Jahreswidmungen

    Initiativen

    Wissenschaft

    Geboren

    • 28. März: Maya Le Clark, US-amerikanische Schauspielerin

    Gestorben

    Für die ausführliche Liste der Verstorbenen siehe Nekrolog 2011.

    Januar

    • 02. Januar: Ernst Bruun Olsen, dänischer Schauspieler, Dramatiker, Hörspielautor und Regisseur (* 1923)
    • 02. Januar: Anne Francis, US-amerikanische Schauspielerin (* 1930)
    • 02. Januar: Pete Postlethwaite, britischer Schauspieler (* 1946)
    • 03. Januar: Eva Strittmatter, deutsche Dichterin und Schriftstellerin (* 1930)
    • 04. Januar: Hadayatullah Hübsch, deutscher Schriftsteller und Imam (* 1946)
    • 04. Januar: Gerry Rafferty, britischer Singer-Songwriter (* 1947)
    • 05. Januar: Wilhelm Friedrich Arens, deutscher Politiker (* 1937)
    • 07. Januar: Derek Gardner, britischer Automobildesigner (* 1931)
    • 07. Januar: Mick Werup, deutscher Schauspieler (* 1958)
    • 08. Januar: Jiří Dienstbier tschechischer Politiker (* 1937)
    • 09. Januar: Peter Yates, britischer Filmregisseur (* 1929)
    • 11. Januar: Imo Moszkowicz, deutscher Regisseur (* 1925)
    • 12. Januar: Didier Bonnet, französischer Rennfahrer und Rennwagenkonstrukteur (* 1949)
    • 13. Januar: Hellmut Lange, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1923)
    • 14. Januar: Stephanie Glaser, Schweizer Schauspielerin (* 1920)
    • 14. Januar: Siegfried Maruhn, deutscher Journalist (* 1923)
    • 15. Januar: Pierre Louis-Dreyfus, französischer Bankier, Widerstandskämpfer und Automobilrennfahrer (* 1908)
    • 16. Januar: Miguel Ángel Álvarez, puerto-ricanischer Schauspieler und Regisseur (* 1928)
    • 17. Januar: Marie-Thérèse Ibos, französische Geigerin (* 1922)
    • 18. Januar: Sargent Shriver, US-amerikanischer Politiker (* 1915)
    • 21. Januar: Charles Zwolsman senior, niederländischer Drogenhändler und Automobilrennfahrer (* 1955)
    • 22. Januar: Pak Wanso, koreanische Autorin (* 1931)
    • 24. Januar: Bernd Eichinger, deutscher Filmproduzent (* 1949)
    • 24. Januar: Bhimsen Joshi, indischer Sänger (* 1922)
    • 24. Januar: Peter-Paul Zahl, deutsch-jamaikanischer Schriftsteller (* 1944)
    • 26. Januar: Günter Tembrock, deutscher Verhaltensforscher und Zoologe (* 1918)
    • 27. Januar: Alexander Stephan, deutscher Schauspieler (* 1945)
    • 27. Januar: Fritz Raff, deutscher Journalist und Rundfunkintendant (* 1948)
    • 30. Januar: Ajahn Maha Bua Nanasampanno, thailändischer Mönch und Abt des Klosters Wat Pa Ban Tat (* 1913)
    • 30. Januar: John Barry, britischer Filmkomponist (* 1933)

    Februar

    • 03. Februar: Herbert Gadsch, deutscher Kirchenmusiker und Komponist (* 1913)
    • 03. Februar: Édouard Glissant, französischer Schriftsteller, Dichter und Philosoph (* 1928)
    • 03. Februar: Maria Schneider, französische Schauspielerin (* 1952)
    • 06. Februar: Gary Moore, britischer Rock-Gitarrist, Komponist und Sänger (* 1952)
    • 07. Februar: Maria Altmann, US-amerikanische Unternehmerin und Kunstsammlerin (* 1916)
    • 12. Februar: Peter Alexander, österreichischer Sänger, Schauspieler, Entertainer und Showmaster (* 1926)
    • 13. Februar: Manuel Esperón, mexikanischer Filmkomponist (* 1911)
    • 15. Februar: Herbert Ammer, deutscher Fußballspieler (* 1938)
    • 16. Februar: Matti Ilmari Aura, finnischer Politiker (* 1943)
    • 18. Februar: Cayle Chernin, kanadische Schauspielerin und Filmproduzentin (* 1947)
    • 19. Februar: Dietrich Stobbe, deutscher Politiker (* 1938)
    • 20. Februar: Helmut Ringelmann, deutscher Filmproduzent (* 1926)
    • 25. Februar: Oswald Rathfelder, deutscher Naturwissenschaftler, Botaniker und Naturschützer (* 1922)
    • 25. Februar: Suze Rotolo, US-amerikanische Künstlerin (* 1943)
    • 27. Februar: Necmettin Erbakan, türkischer Politiker (* 1926)
    • 28. Februar: Annie Girardot, französische Schauspielerin (* 1931)
    • 28. Februar: Jane Russell, US-amerikanische Schauspielerin (* 1921)

    März

    • 04. März: Alenoush Terian, iranische Physikerin und Astronomin (* 1920)
    • 05. März: Wolfgang Amberger, deutscher Schauspieler, Regisseur, Oberspielleiter und Autor (* 1939)
    • 06. März: Agnes-Marie Grisebach, deutsche Schriftstellerin (* 1913)
    • 09. März: Adulf Peter Goop, Liechtensteiner Rechtsberater, Heimatkundler und Mäzen (* 1921)
    • 10. März: Günter Gollasch, deutscher Klarinettist und Bandleader (* 1923)
    • 10. März: Ralf Schüler, deutscher Architekt (* 1930)
    • 12. März: Günter Amendt, deutscher Sozialwissenschaftler und Autor (* 1939)
    • 12. März: Dietmar Mues, deutscher Schauspieler, Sprecher und Autor (* 1945)
    • 13. März: Andreas Franz, deutscher Schriftsteller (* 1954)
    • 14. März: Joachim Auth, deutscher Physiker (* 1930)
    • 15. März: Nate Dogg, US-amerikanischer Sänger und Musiker (* 1969)
    • 18. März: Warren Christopher, US-amerikanischer Diplomat, Politiker und Jurist (* 1925)
    • 18. März: Wolfgang Spier, deutscher Regisseur, Schauspieler, Synchronsprecher und Moderator (* 1920)
    • 19. März: Patrick Vincent Ahern, US-amerikanischer Geistlicher und Weihbischof (* 1919)
    • 19. März: Knut, deutscher Eisbär (* 2006)
    • 19. März: Gustav Lantschner, österreichisch-deutscher Skirennläufer und Kameramann (* 1910)
    • 20. März: Kurt Hauenstein, österreichischer Musiker (* 1949)
    • 21. März: Nikolai Jefimowitsch Andrianow, sowjetischer Kunstturner (* 1952)
    • 23. März: José Argüelles, mexikanisch-US-amerikanischer Maler und Schriftsteller (* 1939)
    • 23. März: Elizabeth Taylor, US-amerikanisch-britische Filmschauspielerin (* 1932)
    • 29. März: Hans-Jürgen Ambrosius, deutscher Gewerkschaftsfunktionär (* 1940)
    • 30. März: Kurt Weidemann, deutscher Grafikdesigner und Typograf (* 1922)

    April

    • 04. April: John H. Adler, US-amerikanischer Politiker (* 1959)
    • 04. April: Witta Pohl, deutsche Schauspielerin (* 1937)
    • 04. April: Bronisław Kazimierz Przybylski, polnischer Komponist und Musikpädagoge (* 1941)
    • 05. April: Ange-Félix Patassé, Präsident der Zentralafrikanischen Republik (* 1937)
    • 05. April: Baruch Samuel Blumberg, US-amerikanischer Mediziner (* 1925)
    • 08. April: Eva Afuhs, österreichische Künstlerin (* 1954)
    • 09. April: Sidney Lumet, US-amerikanischer Filmregisseur (* 1924)
    • 11. April: La Esterella, flämische Sängerin (* 1919)
    • 11. April: Graciela Naranjo, venezolanische Sängerin und Schauspielerin (* 1916)
    • 14. April: William Lipscomb, US-amerikanischer Chemiker (* 1919)
    • 19. April: Elisabeth Sladen, britische Schauspielerin (* 1946)
    • 19. April: Grete Waitz, norwegische Leichtathletin (* 1953)
    • 20. April: Antonio Tauriello, argentinischer Komponist, Dirigent und Pianist (* 1931)
    • 21. April: Harold Garfinkel, US-amerikanischer Soziologe (* 1917)
    • 22. April: Siegfried Voß, deutscher Schauspieler (* 1940)
    • 24. April: Marie-France Pisier, französische Schauspielerin (* 1944)
    • 27. April: Willem Albert Wagenaar, niederländischer Rechtspsychologe (* 1941)
    • 28. April: Erhard Loretan, Schweizer Bergsteiger (* 1959)
    • 30. April: Ernesto Sabato, argentinischer Schriftsteller (* 1911)

    Mai

    • 01. Mai: Claude Bobrowski, französischer Automobilrennfahrer (* 1931)
    • 01. Mai: Gene Gossage, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1935)
    • 02. Mai: Osama bin Laden, Terrorist (* 1957 oder 1958)
    • 05. Mai: Arthur Laurents, US-amerikanischer Autor (* 1917)
    • 06. Mai: Gunter Sachs, deutsch-schweizerischer Fotograf, Kunstsammler und Playboy (* 1932)
    • 06. Mai: Willy Schäfer, deutscher Schauspieler (* 1933)
    • 07. Mai: Johnny Albino, puerto-ricanischer Bolerosänger (* 1919)
    • 07. Mai: Severiano Ballesteros, spanischer Profigolfer (* 1957)
    • 07. Mai: Willard Boyle, kanadischer Physiker und Nobelpreisträger (* 1924)
    • 13. Mai: Bernard Greenhouse, US-amerikanischer Cellist und Musikpädagoge (* 1916)
    • 19. Mai: Garret FitzGerald, irischer Politiker (* 1926)
    • 20. Mai: Randall Mario Poffo, bekannt als „Macho Man“ Randy Savage, US-amerikanischer Wrestler (* 1952)
    • 23. Mai: Fritz Schediwy, deutscher Schauspieler (* 1943)
    • 25. Mai: Leonora Carrington, britisch-mexikanische Malerin und Schriftstellerin (* 1917)
    • 27. Mai: Gil Scott-Heron, US-amerikanischer Musiker und Dichter (* 1949)
    • 28. Mai: Alys Robi, kanadische Sängerin (* 1923)
    • 28. Mai: Luigi Valenzano, italienischer Automobilrennfahrer (* 1920)
    • 29. Mai: Sergei Bagapsch, abchasischer Politiker (* 1949)
    • 30. Mai: Biagio Agnes, italienischer Journalist (* 1928)
    • 31. Mai: Hans Keilson, deutsch-niederländischer Arzt, Psychoanalytiker und Schriftsteller (* 1909)
    • 31. Mai: Andy Robustelli, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1925)
    • 31. Mai: Klaus Dieter Seybold, deutscher evangelischer Pfarrer und Alttestamentler (* 1936)

    Juni

    • 02. Juni: Erika Streit, Schweizer Malerin, Grafikerin und Zeichnerin (* 1910)
    • 03. Juni: James Arness, US-amerikanischer Schauspieler (* 1923)
    • 03. Juni: John Henry Johnson, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1929)
    • 03. Juni: Jack Kevorkian, US-amerikanischer Mediziner (* 1928)
    • 03. Juni: José Rosinski, französischer Automobilrennfahrer und Journalist (* 1936)
    • 04. Juni: Dimi Mint Abba, mauretanische Musikerin (* 1958)
    • 04. Juni: Curth Flatow, deutscher Bühnen- und Drehbuchautor (* 1920)
    • 07. Juni: Jorge Semprún, spanischer Schriftsteller (* 1923)
    • 10. Juni: Bernhard Heisig, deutscher Maler (* 1925)
    • 12. Juni: René Audet, kanadischer Bischof (* 1920)
    • 12. Juni: John Hospers, US-amerikanischer Philosophieprofessor (* 1918)
    • 14. Juni: Milivoj Ašner, kroatischer Polizeichef in Požega (* 1913)
    • 14. Juni: Peter Schamoni, deutscher Filmregisseur und -produzent (* 1934)
    • 18. Juni: Jelena Bonner, russische Politikerin und Dissidentin (* 1923)
    • 18. Juni: Clarence Clemons, US-amerikanischer Musiker (* 1942)
    • 23. Juni: Peter Falk, US-amerikanischer Schauspieler (* 1927)
    • 23. Juni: Christiane Desroches-Noblecourt, französische Ägyptologin (* 1913)
    • 25. Juni: Friedrich Adrario, österreichischer Offizier der Wehrmacht und des österreichischen Bundesheeres (* 1918)
    • 30. Juni: Emil Petrovics, ungarischer Komponist (* 1930)
    • 30. Juni: Georg Sterzinsky, deutscher Erzbischof und Kardinal (* 1936)
    • 000Juni: Guy Amouretti, französischer Tischtennisspieler (* 1925)

    Juli

    • 03. Juli: Anna Massey, britische Schauspielerin (* 1937)
    • 04. Juli: Otto von Habsburg, deutsch-österreichischer Politiker (* 1912)
    • 05. Juli: Mika Myllylä, finnischer Skilangläufer (* 1969)
    • 05. Juli: Cy Twombly, US-amerikanischer Maler und Objektkünstler (* 1928)
    • 08. Juli: Betty Ford, US-amerikanische Präsidentengattin (* 1918)
    • 08. Juli: Gordon Krunnfusz, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge (* 1931)
    • 10. Juli: Pierrette Alarie, kanadische Sängerin und Gesangspädagogin (* 1921)
    • 11. Juli: Hans-Georg Arlt, deutscher Violinist (* 1927)
    • 13. Juli: Heinz Reincke, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher (* 1925)
    • 14. Juli: Leo Kirch, deutscher Medienunternehmer (* 1926)
    • 15. Juli: Friedrich Wilhelm Schnitzler, deutscher Landwirt, Politiker, Manager und Unternehmer (* 1928)
    • 17. Juli: Juan Arza Íñigo, spanischer Fußballspieler und -Trainer (* 1923)
    • 20. Juli: Lucian Freud, britischer Maler (* 1922)
    • 22. Juli: Tore Eikeland, norwegischer Politiker (* 1990)
    • 23. Juli: Amy Winehouse, britische Sängerin (* 1983)
    • 25. Juli: Michael Cacoyannis, griechischer Filmregisseur (* 1922)
    • 27. Juli: Ágota Kristóf, ungarisch-schweizerische Schriftstellerin (* 1935)
    • 28. Juli: Bernd Clüver, deutscher Schlagersänger (* 1948)
    • 29. Juli: Nella Martinetti, schweizerische Sängerin (* 1946)

    August

    • 02. August: Baruj Benacerraf, US-amerikanischer Mediziner und Nobelpreisträger (* 1920)
    • 03. August: Louise Behrend, US-amerikanische Geigerin und Musikpädagogin (* 1916)
    • 04. August: Hans Barth, deutscher Publizist und Wissenschaftsautor (* 1934)
    • 06./7. August: Walter Dostal, österreichischer Ethnologe (* 1928)
    • 08. August: Joaquín Jiménez Maxwell, dominikanischer Journalist, Rundfunksprecher und -Direktor (* 1935)
    • 09. August: Dietmar Sauermann, deutscher Volkskundler (* 1937)
    • 09. August: Werner W. Wallroth, deutscher Filmregisseur (* 1930)
    • 11. August: Bob Zimny, US-amerikanischer Footballspieler (* 1921)
    • 14. August: Friedrich Schoenfelder, deutscher Schauspieler (* 1916)
    • 15. August: Morgan Sterne, US-amerikanischer Schauspieler (* 1926)
    • 16. August: Verena Wiet, deutsche Synchronsprecherin und Schauspielerin (* 1925)
    • 18. August: Ronny, deutscher Schlagersänger, Komponist und Produzent (* 1930)
    • 19. August: Raúl Ruiz, chilenisch-französischer Filmregisseur (* 1941)
    • 22. August: Loriot (Vicco von Bülow), deutscher Humorist, Zeichner, Autor und Schauspieler (* 1923)
    • 22. August: Nickolas Ashford, US-amerikanischer Songwriter und Produzent (* 1942)
    • 24. August: Josy Doyon-Hofstetter, Schweizer Bäuerin und Schriftstellerin (* 1932)
    • 25. August: Lazar Mojsov, jugoslawischer Journalist, Politiker und Diplomat (* 1920)
    • 31. August: Rosel Zech, deutsche Schauspielerin (* 1940)
    • 31. August: Wade Belak, kanadischer Eishockeyspieler (* 1976)

    September

    • 02. September: Herbert Mataré, deutscher Physiker (* 1912)
    • 03. September: Lara Petra Andriessen, deutsche Schriftstellerin (* 1956)
    • 04. September: Lee Roy Selmon, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1954)
    • 06. September: Hans Apel, deutscher Politiker (* 1932)
    • 07. September: Pavol Demitra, Ruslan Salej, Kārlis Skrastiņš, Robert Dietrich und 32 weitere Mitglieder der Eishockeymannschaft Lokomotive Jaroslawl (Flugzeugabsturz bei Jaroslawl)
    • 09. September: Hassan Aref, ägyptisch-US-amerikanischer Ingenieur und Physiker (* 1950)
    • 09. September: Valentin Braitenberg, italienischer Kybernetiker und Schriftsteller (* 1926)
    • 09. September: Horst Fuhrmann, deutscher Historiker (* 1926)
    • 10. September: Cliff Robertson, US-amerikanischer Schauspieler (* 1923)
    • 11. September: Karl-Eddi Armgort, deutscher Politiker (* 1925)
    • 12. September: Alexander Saidgerejewitsch Galimow, russischer Eishockeyspieler (* 1985)
    • 13. September: Arno Fischer, deutscher Fotograf (* 1927)
    • 13. September: Helmut Frenz, deutscher evangelischer Bischof und Menschenrechtsaktivist (* 1933)
    • 13. September: Richard Hamilton, britischer Maler und Grafiker (* 1922)
    • 18. September: Kurt Sanderling, deutscher Dirigent (* 1912)
    • 19. September: Ctirad Kohoutek, tschechischer Komponist, Musikpädagoge und -wissenschaftler (* 1929)
    • 20. September: Burhānuddin Rabbāni, afghanischer Politiker (* 1940)
    • 21. September: Paulette Dubost, französische Schauspielerin (* 1910)
    • 22. September: Aristides Pereira, kap-verdischer Politiker (* 1923)
    • 24. September: Paul Mikat, deutscher Rechtswissenschaftler und Politiker (* 1924)
    • 25. September: Wangari Maathai, kenianische Wissenschaftlerin, Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin (* 1940)
    • 28. September: Maple Batalia, indisch-kanadische Schauspielerin (* 1992)
    • 28. September: Fernando Bernabé Agüero Rocha, nicaraguanischer Politiker (* 1920)
    • 29. September: Hella Haasse, niederländische Schriftstellerin (* 1918)
    • 29. September: Philip Hannan, Erzbischof von New Orleans (* 1913)
    • 30. September: Ralph M. Steinman, kanadischer Immunologe und Nobelpreisträger (* 1943)

    Oktober

    • 02. Oktober: Peter Przygodda, deutscher Filmeditor und Filmregisseur (* 1941)
    • 05. Oktober: Steve Jobs, US-amerikanischer IT-Unternehmer (* 1955)
    • 07. Oktober: Ramiz Alia, albanischer Politiker (* 1925)
    • 10. Oktober: Gorgen Ray Aghayan, persischer Kostümdesigner (* 1928)
    • 11. Oktober: Jerachmi’el Assa, israelischer Politiker (* 1919)
    • 12. Oktober: Heinz Bennent, deutscher Schauspieler (* 1921)
    • 12. Oktober: Dennis Ritchie, US-amerikanischer Informatiker, Mitentwickler von C (* 1941)
    • 15. Oktober: Ueli Prager, Schweizer Gastronomieunternehmer (* 1916)
    • 16. Oktober: Dan Wheldon, britischer Automobilrennfahrer (* 1978)
    • 17. Oktober: Manfred Gerlach, deutscher Politiker (DDR) (* 1928)
    • 18. Oktober: Friedrich Kittler, deutscher Literaturwissenschaftler und Medientheoretiker (* 1943)
    • 20. Oktober: Muammar al-Gaddafi, Staatschef von Libyen (1969–2011) (* 1942)
    • 22. Oktober: Edmundo Ros, trinidadischer Orchesterleiter (* 1910)
    • 23. Oktober: John McCarthy, US-amerikanischer Logiker und Informatiker (* 1927)
    • 23. Oktober: Marco Simoncelli, italienischer Motorradrennfahrer (* 1987)
    • 28. Oktober: Jiří Gruša, tschechischer Schriftsteller und Diplomat (* 1938)
    • 31. Oktober: Flórián Albert, ungarischer Fußballspieler (* 1941)
    • 000Oktober: Marie-Paul Armand, französische Schriftstellerin (* 1946)

    November

    • 01. November: Heinz Ludwig Arnold, deutscher Publizist (* 1940)
    • 04. November: Rudolf Meimberg, deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Hochschullehrer (* 1912)
    • 06. November: Helmut Polensky, deutscher Automobilrennfahrer und Unternehmer (* 1915)
    • 07. November: Lykke Aresin, deutsche Ärztin und Sexualwissenschaftlerin (* 1921)
    • 07. November: Joe Frazier, US-amerikanischer Schwergewichtsboxer (* 1944)
    • 07. November: Andrea True, US-amerikanische Pornodarstellerin und Sängerin (* 1943)
    • 09. November: Har Gobind Khorana, indisch-US-amerikanischer Molekularbiologe und Nobelpreisträger (* 1922)
    • 14. November: Franz Josef Degenhardt, deutscher Liedermacher und Schriftsteller (* 1931)
    • 14. November: Jackie Leven, britischer Liederkomponist und Folk-Musiker (* 1950)
    • 16. November: René Morel, französisch-amerikanischer Geigenbauer (* 1932)
    • 19. November: Karl Aage Præst, dänischer Fußballspieler (* 1922)
    • 20. November: Russell Garcia, US-amerikanischer Komponist und Arrangeur (* 1916)
    • 20. November: Mario Martiradonna, italienischer Fußballspieler (* 1938)
    • 22. November: Georg Kreisler, österreichisch-US-amerikanischer Musiker, Kabarettist, Komponist und Autor (* 1922)
    • 22. November: Lynn Margulis, US-amerikanische Biologin (* 1938)
    • 24. November: Ludwig Hirsch, österreichischer Liedermacher und Schauspieler (* 1946)
    • 25. November: Wassili Alexejew, sowjetischer Gewichtheber (* 1942)
    • 27. November: Ken Russell, britischer Filmregisseur (* 1927)
    • 30. November: Zdeněk Miler, tschechischer Zeichentrickfilmer (* 1921)

    Dezember

    • 01. Dezember: Christa Wolf, deutsche Schriftstellerin (* 1929)
    • 04. Dezember: Sócrates, brasilianischer Fußballspieler (* 1954)
    • 04. Dezember: Hubert Sumlin, US-amerikanischer Blues-Gitarrist (* 1931)
    • 05. Dezember: Peter Gethin, britischer Automobilrennfahrer (* 1940)
    • 07. Dezember: Josip Barković, kroatischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmregisseur (* 1918)
    • 07. Dezember: Harry Morgan, US-amerikanischer Schauspieler (* 1915)
    • 08. Dezember: Gilbert Adair, britischer Schriftsteller (* 1944)
    • 11. Dezember: Vasile Arvinte, rumänischer Romanist und Rumänist (* 1927)
    • 11. Dezember: Hans Heinz Holz, deutscher Philosoph (* 1927)
    • 13. Dezember: Anthony Amato, US-amerikanischer Operndirektor, Gründer und Leiter der Amato Opera (* 1920)
    • 13. Dezember: Klaus-Dieter Sieloff, deutscher Fußballspieler (* 1942)
    • 15. Dezember: Walter Giller, deutscher Schauspieler (* 1927)
    • 15. Dezember: Christopher Hitchens, britisch-US-amerikanischer Autor und Kritiker (* 1949)
    • 16. Dezember: Mark Kopytman, israelischer Komponist und Musikpädagoge (* 1929)
    • 17. Dezember: Cesária Évora, kap-verdische Sängerin (* 1941)
    • 17. Dezember: Kim Jong-il, nordkoreanischer Diktator (* 1941)
    • 18. Dezember: Diego Febles, puerto-ricanischer Automobilrennfahrer (* 1929)
    • 18. Dezember: Václav Havel, tschechischer Schriftsteller und Politiker (* 1936)
    • 19. Dezember: George Athor Deng Dut, südsudanesischer Politiker (* 1962)
    • 19. Dezember: Horst-Eberhard Richter, deutscher Psychoanalytiker, Sozialphilosoph und Autor (* 1923)
    • 19. Dezember: Erwin Wirschaz, deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher (* 1923)
    • 21. Dezember: Jürgen Hentsch, deutscher Schauspieler (* 1936)
    • 21. Dezember: Werner Otto, deutscher Unternehmer (* 1909)
    • 24. Dezember: Johannes Heesters, niederländisch-österreichischer Schauspieler und Sänger (* 1903)
    • 26. Dezember: Kennan Ranibok Adeang, nauruischer Politiker (* 1942)
    • 26. Dezember: James Rizzi, US-amerikanischer Künstler (* 1950)
    • 27. Dezember: Michael Dummett, britischer Philosoph und Logiker (* 1925)
    • 29. Dezember: Leopold Hawelka, österreichischer Cafétier (* 1911)
    • 30. Dezember: Ronald Searle, britischer Zeichner und Karikaturist (* 1920)

    Datum unbekannt

    Mohammad Rahim Khushnawaz, afghanischer Rabābspieler (* 1943)

    Galerie der Verstorbenen

    Weblinks

    Commons: 2011 (Kategorie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Commons: 2011 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
     Wikinews: 2011 – in den Nachrichten

    Einzelnachweise

    1. a b A. Korotayev, J. Zinkina:Egyptian Revolution: A Demographic Structural Analysis. In: Entelequia. Revista Interdisciplinar, 2011, 13, S. 139–169.
    2. Ägyptens Präsident Mubarak zurückgetreten
    3. Bekanntgabe des Wahltermins (Memento vom 19. Februar 2011 im Internet Archive) auf dem Internetauftritt der Landeswahlleiterin von Berlin.
    4. Hessische Parteien einigen sich auf Schuldenbremse (Memento vom 25. Oktober 2012 im Internet Archive)
    5. Terror in Pakistan – Selbstmordattentäter überlebt eigenen Anschlag. Spiegel Online; abgerufen am 5. April 2011.
    6. Regierungswechsel im Mini-Staat Andorra. europeonline-magazine.eu; abgerufen am 5. April 2011.
    7. Grünliberale und BDP heissen die Sieger im Kanton Zürich. nzz.ch; abgerufen am 4. April 2011.
    8. Erstmals Frau in Mali an der Spitze der Regierung. (Memento vom 24. März 2012 im Internet Archive) stern.de; abgerufen am 4. April 2011.
    9. Erster Völkerstrafrechtsprozess in Stuttgart begonnen. de.reuters.com, 4. Mai 2011; abgerufen am 4. Mai 2011.
    10. Regierungschef zurückgetreten – Nach Scheitern der Gespräche mit anderen Parteiführern über neue Verfassung. derstandard.at; abgerufen am 24. August 2011.
    11. Schweres Pipeline-Unglück in Nairobi. ntv vom 12. September 2011.
    12. „Wir verkünden, dass Gaddafi getötet wurde“ (Memento vom 21. Oktober 2011 im Internet Archive)
    13. Siebenmilliardster Mensch symbolisch begrüßt. Die Presse, 31. Oktober 2011, abgerufen am 31. Oktober 2011: „Die UNO erklärte mehrere Neugeborene weltweit symbolisch zum siebenmilliardsten Menschen, darunter auch Danica May Camacho auf den Philippinen.“
    14. G8-Gipfel in Frankreich beginnt, DiePresse.com, 26. Mai 2011. Abgerufen am 26. Mai 2011.
    15. Tötungen und willkürliche Festnahmen. In: Neue Zürcher Zeitung. 22. Dezember 2011, abgerufen am 22. Dezember 2011.
    16. Thomas Scheen: Kongo Kaum Ausschreitungen in Kinshasa. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Dezember 2011, abgerufen am 12. Dezember 2011.
    17. Eastern Africa: Drought – Humanitarian Snapshot. (PDF; 818 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: fews.net. 24. Juni 2011, archiviert vom Original am 14. Juli 2013; abgerufen am 10. Januar 2016.
    18. International Foundation for Electoral Systems Elections Guide
    19. Elfenbeinküste Gbagbo lässt westafrikanische Staatenführer abblitzen. Spiegel Online
    20. Pulverfass Elfenbeinküste Paris drängt auf robustere Mission, auf n-tv.de
    21. Elfenbeinküste: Soldaten nehmen Gbagbo in seinem Bunker fest. In: Spiegel Online. 11. April 2011, abgerufen am 11. April 2011.
    22. Niger set to adopt new charter. In: news24.com, 2. November 2010. Abgerufen am 24. Dezember 2014. (englisch)
    23. Goodluck Jonathan als Präsident in Nigeria vereidigt. news.ch. 29. Mai 2011. Abgerufen am 29. Mai 2011.
    24. Christmas attacks in Nigeria by Muslim sect kill 39 (Englisch). In: USA Today \\ AP, 25. Dezember 2011. 
    25. UN welcomes South Sudan as 193rd Member State, in: UN News Centre, 14. Juli 2011.
    26. African Union Welcomes South Sudan as the 54th Member State of the Union (Memento vom 12. August 2011 im Internet Archive), Medienmitteilung der AU, 28. Juli 2011.
    27. Brasilien: Transportminister nach Korruptionsvorwürfen zurückgetreten.
    28. Ein weiterer Rücktritt in Brasiliens Regierung. In: Neue Zürcher Zeitung. 15. September 2011, abgerufen am 15. September 2011.
    29. Brasiliens Sportminister tritt zurück. In: orf.at. Österreichischer Rundfunk, 27. Oktober 2011, abgerufen am 27. Oktober 2011.
    30. Sechster Ministerrücktritt in sechs Monaten. In: Spiegel Online. 5. Dezember 2011, abgerufen am 5. Dezember 2011.
    31. Brasilien. Mindestens 13 Tote nach Amoklauf in Schule. Zeit Online, 7. April 2011 (dpa, AFP); abgerufen am 9. April 2011.
    32. Brasilien Jahresrückblick 2011 (Memento vom 7. Februar 2010 im Internet Archive)
    33. Todesfälle durch die Cholera auf 4766 gestiegen, Latina-press.com (Abgerufen am 8. Mai 2011)
    34. Paul Koring: US congresswoman Gabrielle Giffords shot as six die in Arizona massacre – theguardian.com (englisch), The Globe and Mail. 9. Januar 2011. Abgerufen am 22. Januar 2011. 
    35. Kuwaits Regierung tritt zurück. Zeit Online; abgerufen am 28. November 2011
    36. Felix de Cuveland: Gewalt in Bahrain: Schüsse auf Demonstranten. In: tagesschau.de, 17. Februar 2011. Archiviert vom Original am 18. Februar 2011. Abgerufen am 19. Februar 2011. 
    37. Jan Roß: Libyen-Einsatz: Der Weg ist frei. In: Die Zeit. Nr. 35, 2011 (zeit.de).
    38. handelsblatt.com: Der Nahe Osten brennt!, Handelsblatt.com, 18. Februar 2011.
    39. Bundeszentrale für politische Bildung: Verfassungsreferendum in Ägypten. In: bpb.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
    40. Gaddafi schreit sein Volk nieder. In: Spiegel Online. 22. Februar 2011, abgerufen am 22. Februar 2011.
    41. Reinhard Mutz: Debatte Libyenkrieg: Der Nato-Einsatz bleibt falsch. die Tageszeitung, Oktober 2011 (online)
    42. Interpol schreibt Muammar al-Ghadhafi zur Fahndung aus. In: Neue Zürcher Zeitung. 9. September 2011, abgerufen am 9. September 2011.
    43. FAZ: Gaddafis letzte Stunden, 21. Oktober 2011.
    44. Alexander Göbel: Tausende fordern demokratische Reformen – Marokkaner demonstrieren am „Tag der Würde“. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 21. Februar 2011, archiviert vom Original am 16. November 2012; abgerufen am 25. Dezember 2015.
    45. Alexander Göbel: Reaktion auf Unruhen: Marokkanischer König kündigt Reformen an. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 10. März 2011, archiviert vom Original am 19. Februar 2012; abgerufen am 25. April 2011.
    46. 98 Prozent für Verfassungsreform. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. November 2012; abgerufen am 25. Dezember 2015.
    47. Neuer Ministerpräsident Marokkos. Abgerufen am 29. November 2011.
    48. Hauptverdächtiger des Anschlags von Marrakesch widerruft Geständnis. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 22. September 2011, abgerufen am 23. September 2011.
    49. Unterstützung für Assad – Iran versorgt Syriens Machthaber mit Waffen. Focus, 24. März 2012, abgerufen am 27. März 2012.
    50. 2600 Menschen starben beim Aufstand gegen Assad datum=2011-09-12. In: Spiegel Online. Abgerufen am 9. Februar 2012.
    51. „Das ist Tunesiens neuer Regierungschef“ (Memento vom 2. März 2011 im Internet Archive) Hamburger Morgenpost online, Abruf: 27. Februar 2011.
    52. Afghanistan: Zwei deutsche Soldaten bei Bombenanschlag getötet. In: Spiegel Online. 28. Mai 2011, abgerufen am 5. Dezember 2011 (Angegebene Quelle: mbe/mgb/dpa/Reuters).
    53. Presse- und Informationsstab: Afghanistan: Sprengstoffanschlag in Talokan. (3. Aktualisierung). Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 29. Mai 2011, abgerufen am 5. Dezember 2011.
    54. New York Times: Losses at Afghan Bank Could Be $900 Million, 30. Januar 2011
    55. US flag ceremony ends Iraq operation. BBC News, 16. Dezember 2011.
    56. Al-Kaida-Ableger bekennt sich zu Anschlagsserie. In: fr-online.de. Frankfurter Rundschau, 27. Dezember 2011, abgerufen am 27. Dezember 2011.
    57. UPDATE 1-Iraq starts exporting Kurdish oil – officials, auf reuters.com
    58. حکومەتی هەرێمی كوردستان, auf krg.org
    59. Bahman Nirumand: Abgesetzter Geheimdienstminister bleibt im Amt. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.): Iran Report, Nr. 05/211, S. 3 f.
    60. Staaten stoppen Energie- und Finanzgeschäfte mit Iran. Zeit Online, 22. November 2011; abgerufen am 1. Dezember 2011
    61. Larijani: Students Represent Iran’s Public Opinion (Memento vom 1. Juni 2012 im Internet Archive),farsnews.com vom 30. November 2011, abgerufen am 1. Dezember 2011
    62. Our Ambassador (Memento vom 18. Juli 2010 im Internet Archive), auf ukiniran.fco.gov.uk, abgerufen am 2. Dezember 2011
    63. Sturm auf britische Botschaft in Teheran. Spiegel Online, 29. November 2011; abgerufen am 1. Dezember 2011
    64. Israel / besetzte Gebiete. Hauszerstörungen und Vertreibungen nehmen weiter zu, 14. Dezember 2011, abgerufen am 16. Dezember 2011.
    65. Israel stationiert Raketenabwehrsystem „Iron Dome“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: orf.at. Österreichischer Rundfunk, 27. März 2011, archiviert vom Original am 12. April 2011; abgerufen am 12. April 2011.
    66. Anshel Pfeffer, Yanir Yagna: Iron Dome successfully intercepts Gaza rocket for first time. In: haaretz.com. Haaretz, 7. April 2011, abgerufen am 13. April 2011 (englisch).
    67. הצעת חוק חדשה: ערבית אינה שפה (Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive) [Ha’aretz], 4. August 2011.
    68. Mosche Arens: לימודי ערבית לכל / Israel’s shameful attack on Arabic must be stopped Ha’aretz, 15. November 2011.
    69. Pakistans Parlament verurteilt US-Mission zur Tötung Bin Ladens. Reuters vom 14. Mai 2011.
    70. Militäraktion: Pakistans Regierung verurteilt schweren Nato-Angriff. Zeit Online, 26. November 2011
    71. Helikopterangriff: Pakistan begegnet USA mit „tiefem Gefühl des Zorns“, ZEIT, 27. November 2011
    72. Nato-Angriff auf Militärposten China schlägt sich auf die Seite Pakistans. Spiegel Online, 28. November 2011
    73. GE 82 of 87 seats contested. channelnewsasia.com. 27. April 2011. Abgerufen am 12. Mai 2012.
    74. Artikel in der türkischen Tageszeitung Sözcü widergespiegelt auf dem Nachrichtenportal Muhalif Gazete: Padişahimiza TV kapatma Yetkisi(dt:Für unseren Sultan die Befugnis, Kanäle zu schließen) (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive), abgerufen am 8. Februar 2011, (türkisch)
    75. Online-Filter in der Türkei:Erdogan plant das Web 0.0. Spiegel Online, 24. Juni 2011; abgerufen am 25. Juni 2011.
    76. Zahl der Todesopfer auf 5 gestiegen. (Nicht mehr online verfügbar.) deredactie.be, 15. Dezember 2011, archiviert vom Original am 20. November 2012; abgerufen am 9. Januar 2016.
    77. Killer von Lüttich wollte möglichst viele Opfer, Focus Online, abgerufen am 14. Dezember 2011.
    78. sueddeutsche.de, Kabinett beschließt Atomausstieg bis 2022, 6. Juni 2011, abgerufen am 2. Juli 2011.
    79. bundesregierung.de: Der Weg zur Energie der Zukunft (Memento vom 4. September 2011 im Internet Archive)
    80. Papandreou geht ohne Nachfolger. In: Zeit Online. 9. November 2011, abgerufen am 26. Januar 2015.
    81. Letten stimmen für Neuwahlen. Deutsche Welle, 24. Juli 2011
    82. Lettland: Panik nach Gerüchten um Bankpleite. Focus, 12. Dezember 2011.
    83. Letten stürmen Geldautomaten. Süddeutsche Zeitung, 12. Dezember 2011.
    84. Selmani: Dr Ka Zgjedhur Të Jetë Mes Popullit Dhe Me Popullin! (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)
    85. Thellohet kriza (Memento vom 20. November 2012 im Internet Archive)
    86. Amoklauf in Holland: Zwei weitere Menschen tot (Memento vom 16. Juni 2012 im Internet Archive), auf noows.de, abgerufen am 11. April 2011.
    87. Amoklauf in den Niederlanden: Der Täter hatte fünf Waffenscheine. Abgerufen am 14. Dezember 2019., auf rp-online.de
    88. Alt om tragedien Aftenposten, 23. Juli 2011 (abgerufen am 8. August 2011)
    89. Beisetzung in Kapuzinergruft. 4. Juli 2011, abgerufen am 3. Oktober 2019.
    90. Begräbniszeremonie von Otto Habsburg – derStandard.at. Abgerufen am 3. Oktober 2019 (österreichisches Deutsch).
    91. 01 06 2016 Um 09:15: Als der „Spross des Kaiserhauses“ wieder nach Österreich kam. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
    92. Otto Habsburg tot: Beisetzung in Kapuzinergruft. 4. Juli 2011, abgerufen am 3. Oktober 2019.
    93. I. Küpeli: Jetzt wird’s laut – In Portugal regt sich Widerstand gegen die neoliberale Krisenbewältigung. In: analyse & kritik (Nr. 560, 15. April 2011, S. 24)
    94. Sloweniens Regierung ist am Ende. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. Januar 2014; abgerufen am 7. Januar 2016. tagesschau.de, 20. September 2011.
    95. Gesetzesentwurf T/2627 „Magyarország Alaptörvénye“ („Grundgesetz Ungarns“) vom 15. März 2011, Website des ungarischen Parlaments. Abgerufen am 21. Oktober 2011.
    96. F-E Region Germany Time 2011-02-14 12:43:11.7 UTC, auf geofon.gfz-potsdam.de
    97. F-E Region Germany Time 2011-09-08 19:02:48.6 UTC, auf geofon.gfz-potsdam.de
    98. Magnitude 4.8 – SOUTHERN TEXAS 2011 October 20 12:24:40 UTC (Memento vom 21. Oktober 2011 im Internet Archive), auf earthquake.usgs.gov
    99. Magnitude 7.4 – KERMADEC ISLANDS REGION 2011 October 21 17:57:16 UTC (Memento vom 22. Oktober 2011 im Internet Archive), auf earthquake.usgs.gov
    100. M 7.1 – eastern Turkey, auf earthquake.usgs.gov
    101. Marineschiff mit 27 Menschen an Bord vermisst
    102. 83. Oscarverleihung
    103. Leipziger Buchmesse
    104. Buga 2011 (Memento vom 13. Oktober 2011 im Internet Archive)
    105. Bekanntgabe des Hochzeitsdatums
    106. Mahler-Festival in Leipzig (Memento vom 26. Januar 2012 im Internet Archive)
    107. Dresdner Musikfestspiele
    108. Rheinland-Pfalz-Tag
    109. Händel-Festspiele in Halle (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive)
    110. Hessentag
    111. Bachfest Leipzig
    112. 22. World Scout Jamboree. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. April 2015; abgerufen am 27. Dezember 2015.
    113. Mendelssohn-Festtage 2011 (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.today)
    114. Beethovenfest
    115. Tag der Deutschen Einheit und NRW-Tag 2011 in Bonn (Memento vom 1. Mai 2012 im Internet Archive)
    116. Meldung. BBC News (englisch) abgerufen am 14. November 2011.
    117. Christie’s: Überblick über die bisher erzielten Preise der Werke von Gursky, teilweise mit Abbildungen, abgerufen am 14. November 2011.
    118. Frankfurter Buchmesse 2011
    119. Der Attentäter wartete vor der Kirche. (Memento vom 4. Januar 2011 im Internet Archive) Tagesschau (ARD), 1. Januar 2011
    120. 33. Deutscher Evangelischer Kirchentag Dresden 2011 in Zahlen. (Memento vom 9. Mai 2015 im Internet Archive; PDF) kirchentag.de
    121. Erdähnlicher Planet entdeckt. Süddeutsche Zeitung vom 6. Dezember 2011.
    122. 255.255.255.255 IP-Zentrale hat alle Adressen aufgebraucht. Spiegel Online, 4. Februar 2011
    123. DLR-Nachrichten: Deutschland und China experimentieren gemeinsam im All (PDF)
    124. Smartphones: Android überholt Symbian, Apple verliert Marktanteile. Heise.de. 31. Januar 2011. Abgerufen am 27. Juli 2011.
    125. Live Coverage of 2011 Nobel Prize Announcements and Exclusive Content on Nobelprize.org. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Januar 2012; abgerufen am 26. Januar 2016.
    126. Pressemitteilung der Schwedischen Akademie (PDF; 23 kB), 6. Oktober 2011.
    127. The Nobel Peace Prize 2011: Ellen Johnson Sirleaf, Leymah Gbowee, Tawakkul Karman bei nobelprize.org, 7. Oktober 2011 (abgerufen am 7. Oktober 2011).
    128. The Sveriges Riksbank Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel 2011: Thomas J. Sargent, Christopher A. Sims bei nobelprize.org, 10. Oktober 2011 (abgerufen am 10. Oktober 2011).
    129. International year of Forests (Memento vom 25. Mai 2012 im Webarchiv archive.today)
    130. 2011 wird das UN-Jahr der Chemie (Memento vom 14. September 2012 im Webarchiv archive.today), auf unesco.de
    131. Beschluss 2010/37/EG
    132. Tallinn 2011 (Memento vom 4. Juli 2011 im Internet Archive)
    133. Turku 2011

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Lynn Margulis.jpg
    Autor/Urheber: Jpedreira, Lizenz: CC BY-SA 2.5
    Lynn Margulis. Taken at her conference at the III Congress about Scientific Vulgarization in La Coruña, Spain, on November 9, 2005.
    Trapped woman on a car roof during flash flooding in Toowoomba 2.jpg
    Autor/Urheber: Kingbob86 (Timothy), Lizenz: CC BY 2.0

    Flooding doesn't concern wheelie bins

    • Camera: Canon EOS 1000D
    • License on Flickr (2011-01-12): CC-BY-2.0
    • Flickr tags: flood, flooding, toowoomba, queensland, australia, rescue, trapped, police
    Baruch Samuel Blumberg by Dominic Hart (NASA).jpg
    Dr. Baruch Blumberg was introduced as the first director of the NASA Astrobiology Institute during a press conference held at NASA's Ames Research Center in May 1999.
    Cabinet Papandreou - 8 November 2011.jpg
    Autor/Urheber: Λουκάς Παπαδήμος Πρωθυπουργός της Ελλάδας, Lizenz: CC BY-SA 2.0

    Συνεδρίαση του Υπουργικού Συμβουλίου

    Αίθουσα Υπουργικού Συμβουλίου, Κοινοβούλιο

    8 Νοεμβρίου, 2011
    Brno, koncert k listopadu 1989, Jiří Gruša.jpg
    Autor/Urheber: Harold, Lizenz: CC BY 3.0
    Jiří Gruša, czech poet, writer, politician and diplomat
    Kim Jong-il on August 24, 2011.jpg
    (c) Kremlin.ru, CC BY 4.0
    Chairman Kim Jong-il of the National Defence Commission of North Korea at North Korea–Russia talks in Ulan-Ude, Russia in 2011.
    Sonnenfinsternis 04 01 2011.JPG
    Autor/Urheber: Verena Silies, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Partielle Sonnenfinsternis am 04.01.2011 in Deutschland
    Gary Moore 2005.05.21 002-2.jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Gary Moore
    Agnes1.jpg
    Autor/Urheber: Qi124680, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Biagio Agnes alla conferenza di PIppo Baudo presso l'università di Salerno
    Christa Wolf 2007.jpg
    Autor/Urheber: SpreeTom, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Die Schriftstellerin Christa Wolf während einer Buchlesung in Berlin-Mitte, März 2007
    John-barry-2006.jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 1.0
    John Barry at the Royal Albert Hall (2006).
    Osama bin Laden hideout-de.svg
    Versteck von Osama bin Laden, dem Ort seines Todes, in Abbottabad, Pakistan.
    COP17 December 6.jpg
    Autor/Urheber: UNclimatechange from Bonn, Germany, Lizenz: CC BY 2.0
    2011 United Nations Climate Change Conference (COP17), Durban, South Africa.
    From left to right: UN Secretary-General Ban Ki-moon, President of South Africa Jacob Zuma, President of the Conference Maite Nkoana-Mashabane and UNFCC Deputy Executive Secretary Richard Kinley
    Randy Savage 1986.jpg
    Autor/Urheber: Rob DiCaterino from Jersey City, NJ, USA, Lizenz: CC BY 2.0
    "Macho Man" Randy Savage in the summer of 1986
    Suze-rotolo-1350834609.jpg
    Autor/Urheber: Eddie Janssens, Lizenz: CC BY 3.0
    Suze Rotolo, friend of Bob Dylan in 2009 (two Years before she died). Photo taken in Antwerp (Belgium).
    Osama bin Laden portrait.jpg
    Autor/Urheber: Hamid Mir, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Osama bin Laden being interviewed by Hamid Mir, circa March 1997 – May 1998.
    Obama and Biden await updates on bin Laden.jpg
    U.S. President Barack Obama and Vice President Joe Biden, along with members of the national security team, receive an update on Operation Neptune Spear, a mission against Osama bin Laden, in one of the conference rooms of the Situation Room of the White House, May 1, 2011. They are watching live feed from drones operating over the bin Laden complex.

    Seated, from left to right, are:

    1. a person with black hair (only part of the head is visible);
    2. Vice President of the United States Joe Biden,
    3. President Obama,
    4. Brigadier General Marshall B. "Brad" Webb, USAF, Assistant Commanding General, Joint Special Operations Command;
    5. Denis McDonough, Deputy National Security Advisor;
    6. Hillary Rodham Clinton, Secretary of State; and
    7. Robert Gates, Secretary of Defense.

    Standing, from left to right, are:

    1. Admiral Mike Mullen, USN, Chairman of the Joint Chiefs of Staff;
    2. Tom Donilon, National Security Advisor;
    3. Bill Daley, Chief of Staff;
    4. Tony Blinken, National Security Advisor to the Vice President;
    5. Audrey Tomason, Director for Counterterrorism;
    6. a person in a beige shirt (only part of the shoulder is visible);
    7. John Brennan, Assistant to the President for Homeland Security and Counterterrorism;
    8. James Clapper, Director of National Intelligence; and
    9. a person in a black suit with a white tie, similar to the one seen here.

    A classified document in front of Hillary Clinton has been obscured by the White House.

    Photographer's note:

    "Much has been made of this photograph that shows the President and Vice President and the national security team monitoring in real time the mission against Osama bin Laden. Some more background on the photograph: The White House Situation Room is actually comprised of several different conference rooms. The majority of the time, the President convenes meetings in the large conference room with assigned seats. But to monitor this mission, the group moved into the much smaller conference room. The President chose to sit next to Brigadier General Marshall B. “Brad” Webb, Assistant Commanding General of Joint Special Operations Command, who was point man for the communications taking place. WIth so few chairs, others just stood at the back of the room. I was jammed into a corner of the room with no room to move. During the mission itself, I made approximately 100 photographs, almost all from this cramped spot in the corner. There were several other meetings throughout the day."
    Park Wanso.jpg
    Autor/Urheber: LTI Korea, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Park Wanso
    Jorge Semprun 2009.jpg
    Autor/Urheber: Dinkley, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Jorge Semprun, à La Comédie du livre de Montpellier, 23 mai 2009
    Georg Kreisler detail.jpg
    Georg Kreisler in Ravensburg.
    Steve Jobs Headshot 2010-CROP2.jpg
    Autor/Urheber: MetalGearLiquid, based on File:Steve_Jobs_Headshot_2010-CROP.jpg made by Matt Yohe, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Steve Jobs at the 2010 Worldwide Developers Conference
    Kurt Hauenstein Supermax Vienna 08-2008a.jpg
    Autor/Urheber: Manfred Werner - Tsui, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Kurt Hauenstein (Supermax); Auftritt im Rahmen der Afrika Tage auf der Donauinsel in Wien (Österreich).
    SidneyLumet07TIFF.jpg
    (c) gdcgraphics, CC BY-SA 2.0
    Sidney Lumet at the 2007 Toronto International Film Festival
    Bundesarchiv Bild 183-1986-0617-034, Prof. Dr. Manfred Gerlach.jpg
    (c) Bundesarchiv, Bild 183-1986-0617-034 / Mittelstädt, Rainer / CC-BY-SA 3.0
    Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
    ADN-ZB/Mittelstädt 17.6.86-Berlin: Volkskammertagung
    In der Diskussion sprach für die LDPD-Fraktion Prof. Dr. Manfred Gerlach.
    Agnes-Marie Grisebach.jpg
    (c) TobiWanKenobi, CC-BY-SA-3.0
    Portrait Agnes-Marie Grisebach in ihrem Garten
    Marco Simoncelli 2009 Valencia.jpg
    Autor/Urheber: motoracereports, Lizenz: CC BY 3.0
    Marco Simoncelli 2009 Valencia ( Test Session after Grand Prix )
    Sargent Shriver 1961.jpg
    Aaron Camper (1985-). Shriver served as first Director of the Peace Corps (to which this picture relates). He was also US ambassador to France, and US Vice-Presidential candidate in 1972.
    Oslo view of city.jpg
    Autor/Urheber: User:N.Andersen, Lizenz: CC0
    View of Oslo city after July 2011 bombing.
    Peter Gethin, Bestanddeelnr 924-6614.jpg
    Autor/Urheber: Fotograaf Onbekend / Anefo, [onbekend], Lizenz: CC0
    Collectie / Archief : Fotocollectie Anefo

    Reportage / Serie : Training voor de Grand Prix van 1971 op Zandvoort voor formule 1-wagens
    Beschrijving : Peter Gethin
    Annotatie : Randnummers negatiefstrook: 9: Peter Gethin; 10: Henri Pescarolo; 11: Jo Siffert
    Datum : 18 juni 1971
    Locatie : Noord-Holland, Zandvoort
    Trefwoorden : autosport, circuits, hoofddeksels, portretten, raceauto's, races, wedstrijden
    Persoonsnaam : Gethin, Peter
    Fotograaf : Fotograaf Onbekend / Anefo, [onbekend]
    Auteursrechthebbende : Nationaal Archief
    Materiaalsoort : Negatief (zwart/wit)
    Nummer archiefinventaris : bekijk toegang 2.24.01.05
    Bestanddeelnummer : 924-6614

    Reacties Geplaatst door Rob Wiedenhoff op 09 november 2008 - 11:34.

    LS,

    De foto toont inderdaad de Engelse coureur Peter Gethin, maar bij de nummers (startnummers of nummers van de negatiefstrook?) ontstaat verwarring. Destijds was nummer 9 voor Jo Siffert, nummer 10 voor Howden Ganley en werd nummer 11 niet toegekend. Henri Pescarolo (niet Pescarola) startte onder nummer 31 en Peter Gethin met nummer 28.

    Met vriendelijke groet,

    Rob Wiedenhoff
    Beeline m2 02.jpg
    Autor/Urheber: Newinho, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Планшет
    Russ.Garcia.Kerikeri.jpg
    Russ Garcia, composer, Kerikeri NZ
    Demonstrators on Army Truck in Tahrir Square, Cairo.jpg
    Autor/Urheber: Ramy Raoof, Lizenz: CC BY 2.0

    Demonstrators on Army Truck in Tahrir Square, Cairo Date: 29 January 2011

    Photographed by: Ramy Raoof
    KevorkianUCLARoyce.jpg
    "An Evening with Dr. Jack Kevorkian" hosted by the UCLA Armenian Students' Association and the Armenian American Medical Society of California. UCLA Royce Hall Auditorium
    Sterzinsky2007.jpg
    Georg Kardinal Sterzinsky vor dem Erfurter Dom anlässlich der Elisabethwallfahrt 2007
    John McCarthy Stanford.jpg
    Autor/Urheber: "null0", Lizenz: CC BY-SA 2.0
    John McCarthy, an American computer scientist.
    Grete Waitz (NYC Marathon, 2010) 2.jpg
    Autor/Urheber: Shannon, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    en:Grete Waitz at NYC Marathon, 2010.
    Bernhard Heisig 2008.jpg
    Autor/Urheber: photo taken by SpreeTom (own work), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Der Maler Bernhard Heisig während einer Ausstellungseröffnung in Berlin-Mitte, März 2008
    HubertSumlin2003.jpg
    Autor/Urheber: Sumori, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Hubert Sumlin at the Long Beach Blues Festival, California
    Ken Russell 2008.jpg
    (c) DiVicenzo at en.wikipedia, CC-BY-SA-3.0
    Ken Russell and myself at the premiere of his film 'The Fall of the Louse of Usher' at the Curzon cinema Soho, London.
    Passos Coelho EPP2011.jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.0
    Pedro Passos Coelho, President of Partido Social Democrata (PSD) of Portugal
    Dan Wheldon 2.jpg
    Autor/Urheber: Jim Greenhill from Arlington and Durango, USA, Lizenz: CC BY 2.0
    Indy 500 champion Dan Wheldon talks outside the J.W. Marriott Hotel in Washington, D.C., before a gala honoring advocates of the National Guard Youth ChalleNGe Program on Feb. 23, 2010. The 17-month voluntary intervention program provides training and education for high school dropouts, graduating 92,850 since 1993. (U.S. Army photo by Staff Sgt. Jim Greenhill) (Released)
    Michael Dummett September 2004.jpg
    Autor/Urheber: Klaus Reisinger, Robert.S.Kissel at en.wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Photograph by commercial artist and researcher Klaus Reisinger, late of Vienna, Austria.

    This image of Sir Michael's face is cropped from a larger photograph taken by the late Klaus Reisinger of Studio Reisinger, Vienna, Austria, and presented to me, Robert S. Kissel, as a present.

    I allow it to be displayed here on the pages of Wikipedia, and allow it to be reproduced freely.
    PPZAHL2.jpg
    Autor/Urheber: Hans Weingartz, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Peter-Paul Zahl
    Friedrich Wilhelm Schnitzler 1984 Bundesverdienstkreuz der BRD.jpg
    Autor/Urheber: Frank Christoph Schnitzler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Friedrich Wilhelm Schnitzler 1986 Bundesverdienstkreuz der BRD
    Werner W. Wallroth ca. 1985.jpg
    Autor/Urheber: Werner W. Wallroth, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Werner W. Wallroth, ca. 1985
    Cliffrobertson (cropped).jpg
    (c) photo by Alan Light, CC BY 2.0
    Actor Cliff Robertson in 1981. Photo by Alan Light
    Cesária Évora 2008.jpg
    Autor/Urheber: Foto: Silvio Tanaka, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Cesária Évora, 2008
    Bundesarchiv B 145 Bild-F065002-0008, Bonn, CDU-Friedenskongress, Paul Mikat.jpg
    (c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F065002-0008 / Reineke, Engelbert / CC-BY-SA 3.0
    Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
    03.02.1983
    Friedenskongreß der CDU im Konrad-Adenauer-Haus, Bonn.
    Garret FitzGerald Lisbon 2009 crop.jpg
    Autor/Urheber: William Murphy from Dublin, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Crop of Garret FitzGerald arriving for The Lisbon Treaty Count
    William and Kate wedding.jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.0
    The British royal family on Buckingham Palace balcony after Prince William and Kate Middleton were married. Kate wears a wedding gown by Sarah Burton.
    Maria schneider actress.jpg
    (c) Moira Sullivan, CC BY-SA 4.0
    Maria Schneider at the Créteil Films de Femmes, Paris, where she was the guest of honor, March 2001.
    Seve Ballesteros 2006-07-19.jpg
    Autor/Urheber: Peter from Liverpool, UK, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Seve Ballesteros, Spanish golfer
    Stefanie Glaser June2009.jpg
    Autor/Urheber: Weekender73 (Boris Macek), Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Die Schweizer Schauspielerin Stephanie Glaser während eines Besuches bei Radio Pilatus in Luzern, Schweiz
    Christopher Hitchens crop.jpg
    Autor/Urheber: ensceptico, Lizenz: CC BY 2.0
    Christopher Hitchens speaking at The Amaz!ng Meeting held at the Riviera Hotel, Las Vegas, Nevada
    Socrates87660.jpg
    Autor/Urheber: Foto U. Dettmar/ABr., Lizenz: CC BY 3.0 br
    Brasília - O ex.jogador Sócrates conversa com a imprensa antes do jogo com o Presidente Lula em 12 de março de 2005.
    Bundesarchiv Bild 183-K0516-0006-001, Madrid, Nikolai Andrianov.jpg
    (c) Bundesarchiv, Bild 183-K0516-0006-001 / CC-BY-SA 3.0
    Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
    Zentralbild-AP-Tele-16.5.71-wen-Madrid: 9. Turn-Europameisterschaften der Herren am 14. und 15.5.71-Siegerehrung im Barrenturnen am 15.5.71 v.r.n.l.: Der Italiener Giovanno Carlixnucot (1. Pl. ) und auf den 2. Platz von Woronin (UdSSR), Klaus Köste (DDR) und Adrianow (UdSSR)
    Seleção japonesa agradece o apoio da torcida (DSC01105).jpg
    Autor/Urheber: Allan Patrick, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Japan team thank you for your support.
    Jane Russell LF.jpg
    Autor/Urheber: Credit to lukeford.net (permission statement at en:User:Tabercil/Luke Ford permission), Lizenz: CC BY-SA 2.5
    Jane Russell at the 16th Annual MovieGuide Faith and Values Awards Gala
    Israel Housing Protests Tel Aviv August 6 2011b.jpg
    Autor/Urheber: `avivi, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Israeli housing protests in Tel Aviv August 6, 2011
    Tahrir Square April 8 2011.png
    Autor/Urheber: Jonathan Rashad, Lizenz: CC BY 3.0
    Hundreds of thousands demanding trial for Mubarak, Gamal, Fathi Sorour, Safwat Alsharif and Zakariya Azmy.
    Knut IMG 8095.jpg
    Autor/Urheber: Jensk369 (Jens Koßmagk), Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Knut am 24.03.2007 im Zoologischen Garten Berlin
    James Rizzi 2008 (cropped).jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    James Rizzi in der Bundeskunsthalle in Bonn am 9. Mai 2008 im Rahmen der Übergabe der von ihm gestalteten Briefmarken durch Finanzminister Peer Steinbrück an den Deutsche-Post-Vorstandsvorsitzenden Frank Appel. Foto: Peter Schmelzle.
    Pete Postlethwaite.JPG
    Autor/Urheber: Dave Morris from Edinburgh, UK, Lizenz: CC BY 2.0
    British actor Pete Postlethwaite, speaking at the Make Poverty History march in Edinburgh, opposing the G8 summit
    Peter Falk1.jpg
    Autor/Urheber:

    John Turner

    , Lizenz: CC BY 2.0
    Cropped version of Image:Peter Falk.jpg
    William n lipscomb jr.jpg
    Autor/Urheber: Jslipscomb James S. Lipscomb, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Photo of William N. Lipscomb, Jr. at his desk.
    HUS-Epidemie-Kurve 2011.svg
    HUS-Epidemie-Kurve 2011Aus der Quelle übernommene Abbildungsbeschreibung:Dem RKI übermittelte HUS-Fälle nach Erkrankungsbeginn (Durchfall), falls bekannt (n=754) und Übermittlungswoche; EHEC/HUS-Ausbruch, Frühjahr 2011,

    Deutschland. Datenstand 21.6.2011 Die Abbildung zeigt die aktuell (Stand: 21. Juni 2011, 10:00 Uhr) vorliegende Anzahl der an das RKI übermittelten HUS-Fälle nach dem Datum des Erkrankungsbeginns. Farblich dargestellt ist der Zeitpunkt (Woche des Eingangs der Meldung am RKI), an dem die Erkrankungsfälle an das RKI übermittelt wurden. Der früheste Erkrankungsbeginn mit Durchfall – nach heutigem Kenntnisstand (21.6.2011, 10:00 Uhr) war am 1. Mai; der späteste Erkrankungsbeginn mit Durchfall der bisher übermittelten Fälle war am 12. Juni. Vom 1. bis 8. Mai lag die Fallzahl zwischen 0 und 1 Fall täglich. Am 9. Mai stieg die Fallzahl auf 7 Fälle an und erhöhte sich kontinuierlich weiter bis zu einem Maximum von 61 Fällen am 21. Mai. Seither wird ein deutlicher Rückgang der HUS-Fallzahlen beobachtet, wobei sich die Zahlen aufgrund des Meldeverzugs noch verändern. Eine Schätzung der auf Grund des bisher beobachteten Meldeverzugs noch zu erwartenden Meldungen ist ebenfalls dargestellt.

    Es ist zu beachten, dass die Symptome der HUS-Erkrankung ungefähr 7 Tage nach Beginn des Durchfalls beginnen und erst dann eine HUS-Diagnose möglich ist.
    Clarence clemons Olbrich.JPG
    Autor/Urheber: Martin Olbrich, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Clarence Clemons vor dem Hotel Four Seasons in Berlin
    Annie Girardot Césars.jpg
    (c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
    Annie Girardot à la cérémonie des Césars.
    Marie-France Pisier (1992).jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Marie-France Pisier au festival de Cannes
    Franz Josef Degenhardt (1987) by Guenter Prust.jpg
    Autor/Urheber: Günter Prust, Lizenz: CC BY 3.0
    Franz Josef Degenhardt während eines Schriftstellertreffens am 5. Mai 1987 in Berlin
    Proteste arabische Welt 2010-2011.svg
    Arabische Welt:
      Staatsoberhaupt gestürzt
      Regierung infolge von Protesten umgebildet
      Volksaufstand
      Massenproteste
      Unruhen/Proteste
      Keine Vorfälle bekannt
    Nicht-arabische Staaten:
      Proteste in nicht-arabischen Staaten
      Keine Vorfälle bekannt
    Loriot by Philipp von Ostau.jpg
    Autor/Urheber: Philipp von Ostau, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Der deutsche Humorist Vicco von Bülow alias Loriot – das Bild entstand 2011
    Hans keilson2007.jpg
    (c) Marasmius, CC-BY-SA-3.0
    Hans Keilson bei der Verleihung der Moses Mendelssohn-Medaille 2007 in Potsdam
    Har Gobind Khorana.jpg
    Har Gobind Khorana (1922 – 2011)
    Václav Havel na Václavském náměstí 17. listopadu 2009.jpg
    Autor/Urheber: Ben Skála, Lizenz: CC BY-SA 2.5
    Václav Havel at Wenceslas Square, Prague, 17 November 2009, 20th aniversary of Velvet Revolution
    007miting-24dek2011.ogv
    Autor/Urheber: ПОКА ТУТ, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Москва, 24 декабря 2011 года. Фрагмент антипутинского митинга «За честные выборы» на проспекте Академика Сахарова. Ведущая митинга Ольга Романова предоставляет слово участникам движения «Белая лента». Многие участники митинга носят белые ленточки — символ протеста против фальсификации выборов.
    Warren Christopher.jpg
    Warren Christopher
    Mika Myllylä 2001.jpg
    Autor/Urheber: Epp, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Mika Myllylä
    Horst Fuhrmann.jpg
    Autor/Urheber: Mentzel-Reuters, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Horst Fuhrmann in der Bibliothek der Monumenta Germaniae Historica (MGH)
    AmyWinehouseBerlin2007.jpg
    Autor/Urheber: berlinfotos, Lizenz: CC BY 2.0
    Amy Winehouse performing in Berlin in 2007
    Dennis Ritchie 2011.jpg
    Autor/Urheber: Denise Panyik-Dale, Lizenz: CC BY 2.0
    Dennis Ritchie at Japan Prize Foundation ceremony in May 2011.
    Jiri Dienstbier.jpg
    Autor/Urheber: dablyk, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Jiří Dienstbier (1937-2011) v Praze
    Elizabeth Taylor36.JPG
    Autor/Urheber: Roland Godefroy, Lizenz: CC BY 3.0
    The American actress Elizabeth Taylor at American Film Festival of Deauville (Normandy, France) in September 1985.
    Herbert F. Mataré 1950.png
    Autor/Urheber: Herbert Franz Mataré; Wikinaut, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Herbert Franz Mataré (1912–2011), German physicist and co-inventor of the "French transistor" in 1948
    Wangari Maathai no Brasil.jpg
    Autor/Urheber: Foto: Antônio Cruz/ABr, Lizenz: CC BY 3.0 br
    A primeira mulher da África a ganhar o Prêmio Nobel da Paz, em 2004, Wangari Maathai, durante entrevista na 2ª Conferência de Intelectuais da África e da Diáspora, Salvador (BA).
    Leopold-hawelka-2008.jpg
    Autor/Urheber: Veniamin Kostitsin-Teterin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Leopold Hawelka, founder of Café Hawelka photographer in summer 2008 in his café in Vienna. Leopold Hawelka is a legend among viennese cafetiers.
    Richard Hamilton interviewed at MACBA.png
    Autor/Urheber: Kippelboy, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Richard Hamilton durant una entrevista al MACBA
    WalterGiller.jpg
    Autor/Urheber: Kurt Liese Harald-Reportagen, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Der Schauspieler Walter Giller bei einer Veranstaltung in Frankfurt am Main anlässlich des Films "Musik, Musik und nur Musik"
    Jackie Leven ss2005.jpg
    (c) Gareth Owen aus der englischsprachigen Wikipedia, CC-BY-SA-3.0
    Folk singer Jackie Leven performs in the Musician Tent at the Summer Sundae 2005.
    FIFA Women's World Cup 2011 Olympiastadion Berlin.jpg
    Autor/Urheber: Wikifreund, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    FIFA Women's World Cup 2011 in Deutschland: Eröffnungsfeier im Olympiastadion Berlin vor dem Auftaktspiel in der Gruppe A Deutschland gegen Kanada.
    Horst-Eberhard Richter 4.jpg
    Autor/Urheber: Heinrich-Böll-Stiftung, Lizenz: CC BY-SA 2.0

    Horst-Eberhard Richter (Psychoanalytiker und Sozialphilosoph)

    Foto: CC-BY-SA Stephan Röhl
    Wade Belak.png
    Autor/Urheber: Resolute, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Nashville Predators forward Wade Belak prior to a National Hockey League game against the Calgary Flames.
    Ludwig Hirsch Wien2008.jpg
    Autor/Urheber: Manfred Werner - Tsui, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Der Schauspieler und Liedermacher Ludwig Hirsch, Gala zur Verleihung des Nestroy-Theaterpreises im Etablissement Ronacher in Wien
    2007-11-Helmut Ringelmann.jpg
    (c) Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0
    Der Schauspieler und Filmproduzent Helmut Ringelmann im November 2007 in München.
    Casino Royale Monterrey 2.jpg
    Autor/Urheber: Carlos t, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Casino Royale después del atentado
    ErnestoSabato001.JPG
    Ernesto Sabato
    STS-135 begins takeoff.jpg
    Space Shuttle Atlantis is seen as it launches from pad 39A on Friday, July 8, 2011, at NASA's Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida on mission STS-135.
    Nobel Prize 2009-Press Conference KVA-23.jpg
    © Prolineserver 2010, Wikipedia/Wikimedia Commons (cc-by-sa-3.0)
    Nobelpreis 2009, Pressekonferenz mit den Preisträgern an der KVA: Willard Boyle.
    Hansapel.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Lucas, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Hans Apel bei einem Vortrag in der FeG Heidelberg
    Valentin Braitenberg Portrait.jpg
    Autor/Urheber: Alfred Wegener, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Prof. Valentin von Braitenberg im Gespräch
    Irene 2011 track.png
    Track map of Hurricane Irene of the 2011 Atlantic hurricane season. The points show the location of the storm at 6-hour intervals. The colour represents the storm's maximum sustained wind speeds as classified in the Saffir–Simpson scale (see below), and the shape of the data points represent the nature of the storm, according to the legend below.
    Saffir–Simpson scale
    Tropical depression ≤38 mph ≤62 km/h
    Category 3 111–129 mph 178–208 km/h
    Tropical storm 39–73 mph 63–118 km/h
    Category 4 130–156 mph 209–251 km/h
    Category 1 74–95 mph 119–153 km/h
    Category 5 ≥157 mph ≥252 km/h
    Category 2 96–110 mph 154–177 km/h
    Unknown
    Storm type
    Disc Plain black.svg Tropical cyclone
    Solid black.svg Subtropical cyclone
    ArrowUp.svg Extratropical cyclone / Remnant low /
    Tropical disturbance / Monsoon depression
    006 Besuch S H Papst Benedikt XVI in Berlin 22 09 2011.jpg
    (c) WDKrause, CC BY-SA 3.0
    Begrüßung von Papst Benedikt XVI. durch Bundespräsident Christian Wulff und Frau Bettina Wulff vor dem Schloss Bellevue in Berlin.
    Gerry Rafferty.jpg
    Autor/Urheber: Eddie Mallin, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Gerry Rafferty performing in the National Stadium on 6 September 1980
    Joe Frazier 2010.jpg
    Autor/Urheber: Arvee Eco from QUEENS, USA, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Joe Frazier in June 2010. Arvee eco photography.
    Gil Scott-Heron.jpg
    Autor/Urheber: mikael altemark from STOCKHOLM, SWEDEN, Lizenz: CC BY 2.0
    Gil Scott-Heron
    Friedrich Schoenfelder.jpg
    Schauspieler Friedrich Schoenfelder auf einem Edgar-Wallace-Treffen im Neustädter Hof in Titisee-Neustadt
    Dietmar Mues.jpg
    Autor/Urheber: Woody Mues (Woodsen), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    German actor Dietmar Mues. Photographed in january 2007. In this time Mues was committed at the "Komödie am Kurfürstendamm" in Berlin to act as the main character in the play "Hauptmann von Köpenick".
    Manifestation UGTT anti RCD II.JPG
    Autor/Urheber: Credits to Habib M’henni / Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Manifestation organisée par l'Union générale tunisienne du travail, contre le Rassemblement constitutionnel démocratique.
    Nella.JPG
    Autor/Urheber:

    Martina Müller-Abächerli

    , Lizenz: Bild-frei

    Nella Martinetti bei sich zu Hause in Rapperswil-Jona

    Bernd Eichinger (cropped).jpg
    Autor/Urheber: Constantin Film, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Bernd Eichinger 2008
    Muammar al-Gaddafi at the AU summit.jpg
    Muammar al-Gaddafi at the 12th AU summit, February 2, 2009, in Addis Ababa.