1950

1950
Józef Cyrankiewicz und Otto Grotewohl auf dem Weg zur Unterzeichnung des Görlitzer Abkommens
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R87570 / CC-BY-SA 3.0
Józef Cyrankiewicz und Otto Grotewohl begeben sich zum Kulturhaus zur Unterzeichnung des Görlitzer Abkommens.
US-Marines ersteigen die Seemauern am Abschnitt Rot
Landung bei Incheon (Koreakrieg)
Joseph McCarthy
Der US-amerikanische Senator Joseph McCarthy
1950 in anderen Kalendern
Ab urbe condita2703
Armenischer Kalender1398–1399
Äthiopischer Kalender1942–1943
Badi-Kalender106–107
Bengalischer Kalender1356–1357
Berber-Kalender2900
Buddhistischer Kalender2494
Burmesischer Kalender1312
Byzantinischer Kalender7458–7459
Chinesischer Kalender
 – Ära4646–4647 oder
4586–4587
 – 60-Jahre-Zyklus

Erde-Büffel (己丑, 26)–
Metall-Tiger (庚寅, 27)

Französischer
Revolutionskalender
CLVIIICLIX
158–159
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat2006–2007
 – Shaka Samvat1872–1873
Iranischer Kalender1328–1329
Islamischer Kalender1369–1370
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära):Shōwa 25
 – Kōki2610
Jüdischer Kalender5710–5711
Koptischer Kalender1666–1667
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära4283
 – Juche-Ära39
Minguo-Kalender39
Olympiade der NeuzeitXIV
Seleukidischer Kalender2261–2262
Thai-Solar-Kalender2493

Im Jahr 1950 geht die institutionelle Verfestigung der Teilung der Welt in zwei Lager weiter, der Kalte Krieg nimmt an Intensität zu. Im Koreakrieg stehen sich die beiden Lager das erste Mal militärisch gegenüber. Auch die Innenpolitik der USA wird davon bestimmt, in der sogenannten McCarthy-Ära.

Überblick

Deutschland/Bundesrepublik/DDR

Die Teilung der Welt in zwei Lager gilt auch für die jungen beiden deutschen Staaten, die im Vorjahr gegründet worden waren. In der Bundesrepublik läuft die Verwendung von Lebensmittelmarken aus; die CDU gibt sich eine bundesweite Organisation unter Führung von Konrad Adenauer; der Bundesgerichtshof nimmt in Karlsruhe seine Tätigkeit auf; die ersten diplomatischen Vertreter der Bundesrepublik im Ausland werden akkreditiert. Unterdessen wird Walter Ulbricht zum Generalsekretär der SED bestimmt und die Nationale Front bei der Wahl zur Volkskammer der DDR mit 98,5 % bestätigt; im Görlitzer Abkommen mit Polen wird die Oder-Neiße-Grenze als endgültige „Friedensgrenze“ anerkannt, ein Schritt, der im Westen scharf kritisiert wird.

Einen ersten Schritt zur Gleichberechtigung der Bundesrepublik stellt der Schuman-Plan des französischen Außenministers dar, der eine gemeinsame deutsch-französische Verwaltung der Kohle- und Stahlindustrie vorsieht und der von Adenauer sofort begrüßt wird. Differenzen bleiben zwischen Frankreich und Deutschland allerdings in der Saarfrage bestehen: Die Einbeziehung des Saarlandes in den französischen Wirtschaftsraum stößt in allen politischen Lagern der Bundesrepublik auf Ablehnung, zumal das Saarland und die Bundesrepublik getrennte Einladungen zum Europarat erhalten.

Europa

Während in Frankreich die bürgerlichen Parteien die Politik bestimmen – auf die Regierung von Georges Bidault folgt im Juli das kurzlebige Kabinett Henri Queuille, gefolgt von René Pleven – wird in Großbritannien, wenn auch knapp, die Labour-Regierung von Clement Attlee im Amt bestätigt, gegen die Winston Churchill angetreten war. In Belgien kommt es unterdessen zu Demonstrationen und Unruhen anlässlich der Rückkehr von König Leopold III. aus dem Exil; eine Volksabstimmung hatte zwar eine knappe Mehrheit für seine Rückkehr gebracht, der Druck auf ihn, dem mangelnder Widerstandswille gegen die deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg vorgeworfen wurde, gibt er aber schließlich nach, indem er zurücktritt und seinem Sohn Baudouin I. den Thron überlässt. Einen neuen Monarchen bekommt auch Schweden, wo Gustav VI. Adolf dem verstorbenen Vater Gustav V. nachfolgt.

Koreakrieg

Die zweite Jahreshälfte steht ganz im Schatten des Koreakrieges. Nordkoreanische Truppen überschreiten den 38. Breitengrad und drängen die Truppen Südkoreas innerhalb weniger Wochen auf einen kleinen Brückenkopf um Pusan zurück. Zwar wird im UNO-Sicherheitsrat (der zu diesem Zeitpunkt vom sowjetischen Vertreter Malik boykottiert wird) der Überfall scharf verurteilt und rasch eine Interventionstruppe beschlossen. Die USA als Ordnungsmacht im Fernen Osten waren aber bereits dazu übergegangen, ihre militärische Präsenz in Südkorea und Japan drastisch zu reduzieren und ist nun gezwungen, erhebliche Mittel für die Bereitstellung von neuen Truppen und modernem Kriegsmaterial bereitzustellen. So zeigen sich die US-amerikanischen Strahljäger den MiG-15 aus sowjetischer Produktion meist unterlegen und Nordkorea weiß sich zudem der Unterstützung der Volksrepublik Chinas sicher, das zum selben Zeitpunkt Tibet annektiert.

Dem amerikanischen Oberbefehlshaber über die UN-Truppen, Douglas MacArthur gelingt aber mit der gewagten Landung bei Incheon im Rücken der vorstoßenden nordkoreanischen Armee ein Überraschungserfolg, der die kommunistischen Truppen zum Rückzug zwingt. Als bereits einige UN-Einheiten im Oktober die koreanische Nordgrenze am Yalu erreichen, greift jedoch China in das Geschehen ein und drängt die Interventionsarmee wieder nach Süden zurück. Am Ende des Jahres stabilisiert sich die Front zum Stellungskampf unweit der Ausgangspositionen am 38. Breitengrad.

Antikommunistische Stimmung

Der Koreakrieg schürt in Amerika und Westeuropa die Angst vor einem Angriff des Ostblocks und wirft die Frage nach einem westdeutschen Verteidigungsbeitrag auf. In den USA wird die Innenpolitik von der Sorge der Unterwanderung durch Kommunisten und ihre Sympathisanten bestimmt, denen man durch teilweise inquisitorisch anmutende Befragungen Verdächtiger vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe zu begegnen hofft; besonders Senator Joseph McCarthy, der der gesamten Ära seinen Namen gibt, tut sich dabei hervor. Zur antikommunistischen Atmosphäre tragen auch Spionage-Prozesse wie die gegen Klaus Fuchs und Alger Hiss bei.

Die sogenannten Hollywood Ten, 10 Regisseure und Drehbuchschreiber aus einer „schwarze Liste“ von etwa 100 Persönlichkeiten Hollywoods, müssen 1950 6- bis 12-monatige Haftstrafen antreten, nachdem sie unter der Berufung auf den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung (Meinungsfreiheit) vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe die Aussage verweigerten und wegen Missachtung des Kongresses verurteilt wurden.

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

BRD

  • 21. Januar: Gründung der Deutschen Reichspartei (DRP) durch Fusion des niedersächsischen Landesverbandes der DKP-DRP mit der NDP.
  • 1. März: Die britische Besatzungsmacht ordnet die Demontage der Salzgitter-Werke an.
  • 3. März: Saar-Abkommen zwischen dem französischen Außenminister Robert Schuman und dem Ministerpräsidenten des Saarlandes, Johannes Hoffmann. Das Abkommen sieht eine engere Anlehnung des Saarlands an Frankreich vor, das die außenpolitische Vertretung übernimmt und die Kohlegruben kontrolliert; auch die Preise und Löhne werden dem französischen Standard angeglichen.
  • 8. April: Die Lieferung westdeutscher Steinkohle in die DDR wird wegen des Ausbleibens von Ausgleichslieferungen eingestellt.
Lebensmittelkarte aus Niedersachsen, 1950
  • 30. April: Die letzten Lebensmittelmarken (für Zucker) verlieren in Westdeutschland ihre Gültigkeit; in der DDR sind Lebensmittelmarken noch bis 1958 in Gebrauch.
  • 11. Mai: Die CDU formiert sich in Königswinter auf Bundesebene und wählt Kanzler Konrad Adenauer zu ihrem Bundesvorsitzenden.
  • 15. Juni: Der Bundestag beschließt mit 220:152 Stimmen den Beitritt der Bundesrepublik zum Europarat.
  • 18. Juni: Bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen wird die Regierung von Ministerpräsident Karl Arnold (CDU) bestätigt.
  • 4. Juli: Sendebeginn von Radio Free Europe in München.
  • 8. Juli: Hans Globke wird Personalchef im Kanzleramt und engster Vertrauter Adenauers. Er gerät wegen seiner Rolle als Kommentator der Nürnberger Rassegesetze von 1935 in die Kritik.
  • 9. Juli: Die SPD erleidet bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein massive Verluste, die vor allem zu Gunsten des BHE gehen, der mit 23,7 % zweitstärkste Partei hinter der SPD wird. Neuer Ministerpräsident wird Walter Bartram (CDU) an der Spitze einer Koalition aus CDU, BHE, DP und FDP.
  • 19. Juli: Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird gegründet.
  • 21. Juli: Der Elefant Tuffi springt aus der fahrenden Wuppertaler Schwebebahn.
  • 5. August: Veröffentlichung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen.
  • 11. August: Die Beratende Versammlung des Europarates verabschiedet eine Resolution, in der angesichts des Koreakrieges die Bildung einer europäischen Armee gefordert wird. Dabei soll auch die Bundesrepublik mit einbezogen werden. Bundeskanzler Konrad Adenauer begrüßt die Initiative und beginnt entsprechende Verhandlungen mit den westlichen Alliierten, doch weist der Hohe Kommissar John Jay McCloy am 24. August zunächst auf das Besatzungsstatut hin, das eine Wiederbewaffnung Deutschland ausschließt. In Deutschland wird Adenauers Vorstoß nicht nur von der SPD, sondern auch von Innenminister Gustav Heinemann kritisiert.
THW-Logo
  • 22. August: Gründung des THW (Technisches Hilfswerk).
  • 25. August: Friedrich Flick wird begnadigt.
  • 1. September: In West-Berlin stellen die Britischen Streitkräfte den Watchmen´s Service der German Service Organisation Berlin auf, aus dem 1982 die 248 German Security Unit hervorgeht.
  • 13. September: Die erste Volkszählung in der Bundesrepublik Deutschland wird durchgeführt.
  • 19. September: Die Bundesrepublik beschließt die Entlassung von Mitgliedern als verfassungsfeindlich eingestufter Organisationen aus dem öffentlichen Dienst („Adenauer-Erlass“). Betroffen sind die KPD, die FDJ, die VVN und die SRP.
  • 8. Oktober: In Karlsruhe beginnt die Tätigkeit des Bundesgerichtshofs.
  • 9. Oktober: Rücktritt des deutschen Innenministers Gustav Heinemann wegen des Bestrebens des Kanzlers Konrad Adenauer nach Wiederbewaffnung.
  • 18. Oktober: Erich Köhler (CDU), erster deutscher Bundestagspräsident, tritt zurück. Sein Nachfolger wird Hermann Ehlers, der ebenfalls der CDU angehört.
  • 24. Oktober: Im Rathaus Schöneberg, das seit der Teilung Berlins als Sitz der West-Berliner Stadtregierung dient, wird die von den USA gestiftete Freiheitsglocke eingeweiht.
  • 18. November: Bei den Landtagswahlen in Württemberg und Hessen wird die SPD jeweils stärkste Partei, die CDU muss starke Verluste hinnehmen. Auch bei den Wahlen in Bayern eine Woche darauf verliert die Union stark, kann hier aber knapp ihre Führungsposition behaupten.
  • 1. Dezember: In West-Berlin nimmt der durch die Britischen Streitkräfte am 1. September 1950 aufgestellte Wachtmen’s Service der German Service Organisation seinen Dienstbetrieb auf.
  • 9. Dezember: Bei den Abgeordnetenhauswahlen in West-Berlin wird die SPD klar stärkste Partei.
  • 14. Dezember: Georg-August Zinn (SPD) wird Ministerpräsident von Hessen; er hat das Amt bis 1969 inne.
  • 18. Dezember: Der CSU-Vorsitzende Hans Ehard wird als Ministerpräsident von Bayern wiedergewählt; er steht einer CSU-SPD-Regierung vor.

DDR

  • 8. Februar: Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) wird gegründet. Zum Minister für Staatssicherheit wird zunächst Wilhelm Zaisser benannt, Erich Mielke wird sein Stellvertreter.
  • 13. März: In der Haftanstalt Bautzen I tritt die Mehrheit der Häftlinge in den Hungerstreik, der in einen Häftlingsaufstand mündet.
  • 27. Mai: Beim Pfingsttreffen der FDJ in Ost-Berlin kommen 462.000 Teilnehmer zusammen. Ein geplanter Zug durch den Westteil der Stadt wurde nach Protesten der West-Berliner abgesagt.
  • 6. Juli: Im Görlitzer Abkommen zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen wird die Oder-Neiße-Linie als neue polnische Westgrenze festgelegt.
  • 25. Juli: In der DDR wird Walter Ulbricht auf der konstituierenden Sitzung des neuen Zentralkomitees der SED Generalsekretär.
  • 31. August: Die Zeugen Jehovas werden in der DDR verboten, worauf es zu Hunderten von Verhaftungen und Schauprozessen kommt.
  • 1. September: Wegen ihrer Kontakte zu Noel Field werden die SED-Funktionäre Paul Merker, Leo Bauer (Chefredakteur des Deutschlandsenders) und Bruno Geldhammer (Chefredakteur des Berliner Rundfunks) aus der Partei ausgeschlossen.
  • 7. September: Im Stadtzentrum Berlins wird auf Anordnung von Walter Ulbricht mit der Sprengung des Berliner Schlosses begonnen.
  • 29. September: Die DDR wird Mitglied im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe.
  • 1. Oktober: Ab diesem Tag erhalten Eltern in der DDR für die Geburt eines Kindes ein Begrüßungsgeld.
  • 15. Oktober: Bei den Wahlen zur DDR-Volkskammer erhält die Einheitsliste der Nationalen Front 99,7 % der Stimmen. Im Westen Deutschlands kommt es zu Protestdemonstrationen gegen die gelenkte Wahl.
  • 1. Dezember: Otto Grotewohl, Ministerpräsident der DDR, schlägt Konrad Adenauer die Bildung eines Gesamtdeutschen Rates vor.

Europa

Nordamerika

  • 17. Januar: In Boston wird von einer elfköpfigen Bande das Geldtransportunternehmen Brink's ausgeraubt. Die Täter erbeuten beim bis dahin größten bewaffneten Raubüberfall in den USA Bargeld von mehr als 1,2 Millionen sowie Schecks und Wertpapiere von mehr als 1,5 Millionen US-Dollar. Das Ereignis wird im Jahr 1978 als Das große Dings bei Brinks mit Peter Falk in der Hauptrolle verfilmt.
  • 21. Januar: Der Anwalt Alger Hiss wird in den USA wegen Meineids zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Fall spaltet die amerikanische Öffentlichkeit.
General MacArthur
  • 31. Januar: US-Präsident Harry S. Truman ordnet den Bau der Wasserstoffbombe an.
  • 9. Februar: Senator Joseph McCarthy erklärt, dass das US-Außenministerium von 205 Kommunisten unterwandert sei.
  • 5. März: In den USA wird ein zweimonatiger Streik der Bergarbeiter beendet.
  • 14. März: In den Vereinigten Staaten veröffentlicht das FBI die erste Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen.
  • 2. Mai: Die Vereinigten Stabschefs der USA empfehlen ihrer Regierung in einer Stellungnahme in der Wiederbewaffnungsdiskussion, die Politik der Abrüstung und Entmilitarisierung in Westdeutschland zu beenden. US-Präsident Harry S. Truman verhält sich dazu in der Folge abwartend.
  • 19. September: Auf der Außenministerkonferenz der drei Westmächte in New York wird die Bundesregierung in Bonn als einzige „freie und gesetzlich konstituierte“ Regierung Deutschlands anerkannt.
  • 1. November: Ein puerto-ricanischer Nationalist versucht ein erfolgloses Attentat gegen US-Präsident Truman.
  • 16. Dezember: Wegen des Koreakriegs ruft Präsident Truman für die USA den nationalen Notstand aus.

Südamerika

Carlos Delgado Chalbaud
  • 13. November: Der venezolanische Präsident Carlos Delgado Chalbaud, der zugleich der regierenden Militärjunta angehört, wird entführt und ermordet.

Naher Osten

Südostasien

Koreakrieg

Kriegsverlauf
  • 25. Juni: Beginn des Koreakriegs: Nordkoreanische Truppen fallen in Südkorea ein.
  • 27. Juni: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschließt die Aufstellung von Interventionstruppen im Koreakrieg. Der Vertreter der Sowjetunion war der Sitzung ferngeblieben.
  • 28. Juni: Nordkoreanische Truppen nehmen Seoul ein. Am 5. Juli gelingt ihnen in der Schlacht von Osan südlich von Seoul der Durchbruch zur Südküste Koreas.
  • 7. Juli: US-General Douglas MacArthur übernimmt den Oberbefehl über die UN-Truppen im Koreakrieg.
  • 11. Juli: Die USA gewähren Südkorea 1,2 Mrd. Dollar Militärhilfe.
  • 18. Juli: Südkorea räumt die Stadt Daegu vor den anrückenden Nordkoreanern.
  • 31. Juli: In der Resolution 85 autorisiert der UNO-Sicherheitsrat das militärische Eingreifen einer UNO-Truppe im Koreakrieg.
  • 15. September: Mit der Landung bei Incheon beginnt die Gegenoffensive der alliierten Truppen im Koreakrieg.
  • 26. September: Die USA erklären die zwei Tage zuvor geschehene Bombardierung der Stadt Dandong (Mandschurei) zum Irrtum und erklären sich zu Schadensersatz gegenüber der Volksrepublik China bereit.
  • 30. September: Südkoreanische Truppen überschreiten den 38. Breitengrad; das Vorgehen wird erst am 7. Oktober durch die UNO gebilligt, in der eine einheitliche und unabhängige Regierung in Korea gefordert wird. Zugleich fordert General Douglas MacArthur, der Oberbefehlshaber der UNO-Truppen, Nordkorea zur Kapitulation auf.
  • 19. Oktober: Im Koreakrieg nehmen die UN-Verbände die Stadt Pjöngjang ein. Am selben Tag beginnt mit der Überschreitung des Grenzflusses Yalu durch Freiwilligenverbände die Teilnahme der Volksrepublik China am Koreakrieg. Im Oktober marschiert China außerdem in Tibet ein und beendet dessen Autonomie.
  • 25. Oktober: Die in Nordkorea eingerückte chinesische „Freiwilligenarmee“ hat im Koreakrieg Feindberührung und liefert sich das erste Gefecht mit einer südkoreanischen Infanterie­einheit.
  • 8. November: Über dem nordkoreanischen Luftraum kommt es zwischen einer amerikanischen Lockheed P-80 und einer nordkoreanischen MiG-15 zum ersten Luftkampf zwischen zwei Düsenjagdflugzeugen in der Geschichte.
  • 26. November: Beginn der Schlacht um das Chosin-Reservoir: Den kommunistischen Verbänden gelingt es unter schweren Verlusten, die UN-Truppen zurückzuwerfen; diese ziehen sich auf den Brückenkopf von Hŭngnam zurück, von wo sie bis Ende Dezember nach Südkorea evakuiert werden.
  • 30. November: US-Präsident Harry S. Truman droht angesichts des gegnerischen Vormarschs im Koreakrieg mit dem Einsatz der Atombombe.
  • 5. Dezember: Die Amerikaner müssen die Stadt Pjöngjang vor den heranrückenden Nordkoreanern und Chinesen räumen.

Asien und Russland

Afrika

Organisationen

Logo des UNHCR

Wirtschaft

Univac I Factronic im Deutschen Museum in München

Wissenschaft und Technik

Die erste Rakete startet in Cape Canaveral

Kultur

Gesellschaft

  • 24. März: Der Raubmörder Johann Trnka wird, verurteilt nach österreichischem Recht, in Wien als Letzter am Würgegalgen hingerichtet.
  • Dezember: Gründung der John S. and James L. Knight Foundation

Religion

Kinkaku-ji-Pavillon nach dem Brand

Sport

Katastrophen

  • 15. August: Erdbeben der Stärke 8,6 in Assam, Indien, 1.530 Tote
  • 23. August: Der Subansiri-Dammbruch verursacht in Indien eine sieben Meter hohe Flutwelle, die in mehreren Dörfern insgesamt 532 Menschen in den Tod reißt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Geboren

Januar

  • 01. Januar: Morgan Fisher, britischer Keyboarder
  • 01. Januar: Steve Ripley, US-amerikanischer Country- und Blues-Gitarrist († 2019)
  • 02. Januar: Johannes Riedl, deutscher Fußballspieler († 2010)
  • 02. Januar: David Shifrin, US-amerikanischer Klarinettist und Musikpädagoge
  • 03. Januar: Beth Anderson, US-amerikanische Komponistin
  • 03. Januar: Christoph Delz, Schweizer Komponist und Pianist († 1993)
  • 03. Januar: Robert Robbers, niederländischer Ruder
  • 04. Januar: Christel Happach-Kasan, deutsche Politikerin und MdB
  • 05. Januar: Jakob Brunnschweiler, Schweizer Politiker
  • 05. Januar: Chris Stein, Gitarrist und Mitbegründer der Band Blondie
  • 05. Januar: Krzysztof Wielicki, polnischer Bergsteiger
  • 06. Januar: Constanze Engelbrecht, deutsche Schauspielerin († 2000)
  • 07. Januar: Harry Böseke, deutscher Schriftsteller († 2015)
Erin Gray
  • 07. Januar: Erin Gray, US-amerikanische Schauspielerin
  • 07. Januar: Stanley Grenz, US-amerikanischer Theologe und Ethiker († 2005)
  • 08. Januar: Rubén Ayala, argentinischer Fußballspieler und -trainer
  • 08. Januar: Jacques Géron, belgischer Comiczeichner(† 1993)
  • 08. Januar: Jerzy Zieliński, polnischer Kameramann
  • 09. Januar: Alec John Jeffreys, britischer Genetiker
  • 09. Januar: Carlos Kardinal Aguiar Retes, mexikanischer Erzbischof
  • 09. Januar: Gisbert Haefs, deutscher Schriftsteller
  • 09. Januar: Rio Reiser, deutscher Rockmusiker († 1996)
  • 09. Januar: Wolfgang Rohde, deutscher Musiker († 2016)
  • 09. Januar: Willi Zylajew, deutscher Politiker
  • 10. Januar: Winfried Schäfer, deutscher Fußballtrainer
  • 10. Januar: Carlo Siliotto, italienischer Komponist
  • 11. Januar: Erhard Köllner, deutscher Erziehungswissenschaftler
  • 11. Januar: Gwen Norman, US-amerikanische Sprinterin
  • 12. Januar: Sinaida Stepanowna Amossowa, russische Skilangläuferin
  • 12. Januar: Heinrich Fischer, Schweizer Ruderer
  • 13. Januar: Denis Bédard, kanadischer Organist und Komponist
  • 13. Januar: Wolfgang Holzhäuser, deutscher Fußballfunktionär
  • 13. Januar: Bernd Wippich, deutscher Sänger und Musiker († 2014)
  • 14. Januar: Hanne Haller, deutsche Schlagersängerin, Komponistin, Texterin († 2005)
  • 15. Januar: Uli Frommer, deutscher Fußballspieler
  • 15. Januar: Rudi Rauer, deutscher Handballspieler († 2014)
  • 15. Januar: Kurt Schulzke, deutscher Maler, Musiker und Autor († 2017)
  • 15. Januar: Marius Trésor, französischer Fußballspieler
  • 16. Januar: Debbie Allen, US-amerikanische Schauspielerin
  • 16. Januar: Damo Suzuki, deutscher Sänger japanischer Herkunft
  • 17. Januar: Fritz Gautier, deutscher Politiker (SPD)(† 2017)
  • 17. Januar: Paul Rishell, US-amerikanischer Bluesgitarrist
  • 18. Januar: Gilles Villeneuve, kanadischer Formel-1-Rennfahrer († 1982)
  • 19. Januar: Pier Carlo Padoan, italienischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker
  • 20. Januar: Mahamane Ousmane, nigrischer Politiker und Präsident des Niger
  • 20. Januar: Udo Röbel, deutscher Journalist und Autor
  • 21. Januar: Agnes van Ardenne, niederländische Politikerin
  • 21. Januar: Marion Becker, deutsche Leichtathletin
  • 21. Januar: Andrzej Chłopecki, polnischer Musikwissenschaftler und -kritiker († 2012)
  • 21. Januar: Patrick Leclercq, deutscher Journalist († 2011)
  • 21. Januar: Gary Locke, US-amerikanischer Politiker
  • 21. Januar: Silke Maier-Witt, Krankenschwester, Psychologin, RAF-Terroristin
  • 21. Januar: Billy Ocean, Popsänger aus Trinidad
  • 22. Januar: Paul Bew, nordirischer Historiker und Politiker
  • 22. Januar: Werner Schulz, deutscher Politiker
Richard Dean Anderson
  • 23. Januar: Richard Dean Anderson, US-amerikanischer Schauspieler
  • 23. Januar: Danny Federici, US-amerikanischer Musiker († 2008)
  • 23. Januar: Hans-Joachim Sopart, deutscher Politiker
  • 23. Januar: Luis Alberto Spinetta, argentinischer Rockmusiker und -komponist († 2012)
  • 24. Januar: Daniel Auteuil, französischer Schauspieler
  • 24. Januar: Becky Hobbs, US-amerikanische Country-Sängerin
  • 24. Januar: Laura Kelly, US-amerikanische Politikerin
  • 25. Januar: Jean-Marc Ayrault, französischer Politiker und Premierminister
  • 26. Januar: Jörg Haider, österreichischer Politiker († 2008)
  • 26. Januar: Ivan Hlinka, tschechischer Eishockeyspieler und -trainer († 2004)
Ulrich Deppendorf
  • 27. Januar: Ulrich Deppendorf, deutscher Journalist
  • 27. Januar: Hans-Joachim Eckstein, deutscher evangelischer Theologe
  • 27. Januar: Günter Gloser, deutscher Politiker und MdB
  • 28. Januar: Hamad ibn Isa Al Chalifa, König von Bahrain
  • 28. Januar: Anselm Glück, österreichischer Schriftsteller
  • 28. Januar: Heinz Wewering, deutscher Trabrennfahrer und -trainer
  • 29. Januar: Herbert Langemann, deutscher Schauspieler († 1987)
  • 29. Januar: Jody Scheckter, südafrikanischer Automobilrennfahrer
  • 30. Januar: Barbara Magdalena Ahren, österreichisch-schweizerische Schauspielerin und Theaterregisseurin († 2021)
  • 30. Januar: Hélène Gagné, kanadische Cellistin und Musikpädagogin
  • 30. Januar: Karlheinz Weimar, deutscher Politiker und MdL
  • 31. Januar: Robert Grubb, australischer Schauspieler
  • 31. Januar: Jan Hofer, deutscher Nachrichtensprecher
  • 31. Januar: Wilfried Nippel, deutscher Althistoriker
  • 31. Januar: Leili Pärnpuu, estnische Schachspielerin

Februar

  • 01. Februar: Mike Campbell, US-amerikanischer Musiker und Gitarrist
Mike Campbell
  • 01. Februar: Barbara Büchner, österreichische Schriftstellerin
  • 02. Februar: Barbara Sukowa, deutsche Schauspielerin
  • 02. Februar: Serafim Urecheanu, moldawischer Politiker und Bürgermeister
  • 03. Februar: Christian Martin, deutscher Dramatiker, Hörspiel- und Märchenautor
  • 03. Februar: Markku Tuomas Puputti, finnischer Schlagersänger
  • 04. Februar: Leo Dautzenberg, deutscher Politiker
  • 04. Februar: Freya Klier, deutsche Autorin und Regisseurin
  • 05. Februar: Franz Schausberger, österreichischer Politiker
  • 06. Februar: Ağaxan Abdullayev, aserbaidschanischer Mughamsänger und Musikpädagoge († 2016)
  • 06. Februar: Natalie Cole, US-amerikanische Sängerin und Filmschauspielerin († 2015)
  • 06. Februar: Timothy Kardinal Dolan, Erzbischof von New York
  • 06. Februar: René Fasel, Schweizer Eishockeyspieler, Präsident der IIHF
  • 06. Februar: Paul Gentilozzi, US-amerikanischer Automobilrennfahrer und Rennstallbesitzer
  • 07. Februar: Hans-Peter Annen, deutscher Diplomat
  • 07. Februar: Mauro Bellugi, italienischer Fußballspieler († 2021)
  • 07. Februar: Marilyn Cochran, US-amerikanische Skirennläuferin
  • 08. Februar: Paul Kind, liechtensteinischer Radsportler
  • 08. Februar: Jochen Leiß, deutscher Tischtennisspieler
  • 08. Februar: Marcel Ospel, Schweizer Manager, UBS-Verwaltungsratspräsident († 2020)
  • 09. Februar: Shizuka Ijūin, japanischer Schriftsteller
  • 10. Februar: Horst Spengler, deutscher Handballspieler und Handballtrainer
  • 10. Februar: Mark Spitz, US-amerikanischer Schwimmer, Olympiasieger
Mark Spitz
  • 11. Februar: Tomasz Bugaj, polnischer Dirigent und Musikpädagoge
  • 11. Februar: Jewgeni Sweschnikow, russisch-lettischer Schachmeister († 2021)
Jewgeni Sweschnikow
  • 12. Februar: Maulana Badruddin Ajmal, indischer Politiker
  • 12. Februar: Angelo Branduardi, italienischer Musiker
  • 12. Februar: Steve Hackett, britischer Musiker
  • 12. Februar: Josef Pešice, tschechischer Fußballspieler und -trainer († 2017)
  • 13. Februar: Bob Daisley, australischer Bassist
  • 13. Februar: Peter Gabriel, britischer Pop-Musiker
Peter Gabriel
  • 13. Februar: Keiko Takemiya, japanische Mangaka
  • 15. Februar: Berthold Huber, deutscher Gewerkschafter
  • 15. Februar: Tsui Hark, chinesisch-vietnamesischer Regisseur und Produzent
  • 16. Februar: Robert Farle, deutscher Politiker
  • 17. Februar: Fritz Amann, österreichischer Politiker
  • 17. Februar: Wolfgang Hofer, österreichischer Schlagersänger, Komponist und Liedtexter
  • 17. Februar: Ingrid Schubert, österreichische Politikerin
  • 18. Februar: Shahram Nazeri, kurdisch-iranischer Sänger und Komponist
  • 19. Februar: Takanohana Kenshi, japanischer Sumo-Ringer († 2005)
  • 19. Februar: Andy Powell, britischer Gitarrist
  • 20. Februar: Bernhard R. Appel, deutscher Musikwissenschaftler
  • 20. Februar: Ruslan Nuralijewitsch Aschuralijew, sowjetischer Ringer († 2009)
  • 20. Februar: Walter Becker, US-amerikanischer Musiker († 2017)
  • 20. Februar: Tony Wilson, britischer Musikmanager, Nachtclubbetreiber und TV-Journalist († 2007)
  • 21. Februar: Richard Tarnas, Professor für Philosophie and Psychologie
  • 21. Februar: Bruce Vogt, kanadischer Pianist und Musikpädagoge
  • 22. Februar: Aun Schaukat al-Chasauneh, jordanischer Diplomat und Jurist
  • 22. Februar: Julius Erving, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 22. Februar: Lenny Kuhr, niederländische Sängerin
  • 22. Februar: Miou-Miou, französische Schauspielerin
  • 22. Februar: Simon Schobel, rumänisch-deutscher Handballspieler und -trainer
  • 22. Februar: Julie Walters, britische Schauspielerin
  • 22. Februar: Peter Zwegat, deutscher Schuldnerberater, Sozialarbeiter und TV-Darsteller
  • 23. Februar: Jean-Herbert Austin, haitianischer Fußballspieler
  • 23. Februar: Klaus Brasch, deutscher Schauspieler († 1980)
  • 23. Februar: Michel Meynaud, französischer Musiker († 2016)
  • 24. Februar: Miguel Arias Cañete, spanischer Politiker
  • 24. Februar: Richard Bandler, Mitentwickler der Neurolinguistischen Programmierung
  • 24. Februar: Klaus Brusch, deutscher Fußballspieler
  • 24. Februar: Michael Greiling, deutscher Schauspieler
  • 24. Februar: George Thorogood, US-amerikanischer Bluesrock-Musiker
  • 25. Februar: Neil Jordan, irischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent
  • 25. Februar: Néstor Kirchner, argentinischer Politiker und Staatspräsident († 2010)
  • 25. Februar: Francisco Fernández Ochoa, spanischer Skirennläufer († 2006)
  • 26. Februar: Kym Anderson, australischer Ökonom
  • 26. Februar: Ott Arder, estnischer Dichter, Kinderbuchautor und Übersetzer († 2004)
  • 26. Februar: Helen Clark, neuseeländische Politikerin und ehemalige Premierministerin
Helen Clark
  • 26. Februar: Don Shanks, US-amerikanischer Schauspieler und Stuntman indianischer Abstammung
  • 27. Februar: Gilla, österreichische Sängerin
  • 27. Februar: Pol D. Spanos, US-amerikanischer Ingenieur
  • 28. Februar: Thomas Duttenhoefer, deutscher Bildhauer
  • 28. Februar: Walentyna Kowpan, sowjetische Bogenschützin

März

  • 01. März: Ðuro Savinović, jugoslawischer Wasserballspieler († 2021)
  • 02. März: Abdel Rahim el-Kib, libyscher Politiker († 2020)
  • 02. März: Bernard Kręczyński, polnischer Radsportler
  • 02. März: Nick MacKenzie, niederländischer Sänger
  • 03. März: Stélio Craveirinha, mosambikanischer Leichtathlet und Leichtathletiktrainer († 2020)
  • 03. März: Karl Goldammer, österreichischer Maler († 2020)
  • 03. März: Peter Lovett, britischer Automobilrennfahrer
  • 04. März: Wolfgang Arendt, deutscher Mathematiker
Rick Perry
  • 04. März: Rick Perry, US-amerikanischer Politiker
  • 06. März: Felix Genn, Bischof von Essen
  • 06. März: Berthold Tillmann, deutscher Politiker, Oberbürgermeister von Münster
  • 06. März: Walter Vesti, Schweizer Skirennfahrer
  • 07. März: Iris Chacón, puerto-ricanische Tänzerin, Sängerin und Entertainerin
  • 07. März: Billy Joe DuPree, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 07. März: Reinhard Kaiser, deutscher Schriftsteller und Übersetzer
  • 07. März: Paul Krüger, deutscher Politiker
  • 09. März: Danny Sullivan, US-amerikanischer Automobilrennfahrer
  • 10. März: Karlheinz Klotz, deutscher Leichtathlet
  • 11. März: Katia Labèque, französische Pianistin (Duo Katia und Marielle Labèque)
  • 11. März: Bobby McFerrin, US-amerikanischer Vokalkünstler
  • 11. März: Dieter Schiele, deutscher Jagd- und Pferdemaler
  • 11. März: Carlo Schmid-Sutter, Schweizer Politiker
  • 12. März: Manfred Jäger, deutscher Endurosportler
  • 12. März: Leo Wieland, deutscher Journalist
  • 13. März: Robert Brandom, US-amerikanischer Professor für Philosophie
  • 13. März: André Brie, deutscher Politiker, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • 13. März: Charles Krauthammer, US-amerikanischer Kolumnist († 2018)
  • 13. März: William H. Macy, US-amerikanischer Schauspieler
  • 14. März: Jo Ann Endicott, australische Tänzerin
  • 15. März: Kurt Koch, Schweizer Kardinal
  • 16. März: Joe Bugner, ungarisch-englisch-australischer Schwergewichtsboxer
  • 16. März: Kate Nelligan, kanadische Schauspielerin
  • 16. März: Andrzej Szewczyk, polnischer Maler und Bildhauer († 2001)
Rötger Feldmann
  • 17. März: Rötger Feldmann, deutscher Comiczeichner
  • 18. März: James Conlon, US-amerikanischer Dirigent
  • 18. März: Brad Dourif, US-amerikanischer Schauspieler
  • 18. März: Peter Funke, deutscher Althistoriker
  • 18. März: Kay Kohlmeyer, deutscher Vorderasiatischer Archäologe
  • 18. März: Larry Perkins, australischer Automobilrennfahrer
  • 18. März: Claudia Winterstein, deutsche Politikerin
  • 19. März: Kirsten Boie, deutsche Schriftstellerin
  • 19. März: Sergei Timofejew, sowjetischer Ringer († 2021)
  • 19. März: Kurt Weigel, katholischer Priester, Urlauberseelsorger und Buchautor
  • 20. März: Linda Jane Aronson, britische Schriftstellerin
  • 20. März: William Hurt, US-amerikanischer Schauspieler
  • 20. März: Carl Palmer, britischer Rockmusiker
Franz Josef Radermacher
  • 20. März: Franz Josef Radermacher, deutscher Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler
  • 20. März: Stanisław Wołodko, polnischer Leichtathlet († 2021)
  • 21. März: Manfred Aschke, deutscher Richter und Jurist
  • 21. März: Elvira Grudzielski, Thüringer Heimatforscherin
  • 21. März: Roger Hodgson, britischer Musiker
  • 21. März: Horst Hoffmann, deutscher Schriftsteller
  • 21. März: Sergei Lawrow, russischer Diplomat und seit 2004 Außenminister
  • 21. März: Tiger Okoshi, japanisch-amerikanischer Jazztrompeter
Hugo Egon Balder
  • 22. März: Hugo Egon Balder, deutscher Schauspieler und Kabarettist
  • 22. März: Pieke Biermann, deutsche Krimi-Schriftstellerin und Übersetzerin
  • 22. März: Goran Bregović, bosnischer Musiker und Komponist
  • 22. März: Herman Weigel, deutscher Film-Produzent und Drehbuchautor
  • 23. März: James David Archibald, US-amerikanischer Zoologe
  • 23. März: Corinne Cléry, französische Schauspielerin
  • 23. März: Michael Easley, US-amerikanischer Politiker und Gouverneur von North Carolina
  • 24. März: Johanna Arenhövel, deutsche Politikerin
  • 24. März: Claudia Lux, deutsche Bibliothekarin
  • 26. März: Peter Paul Ahrens, deutscher Politiker
  • 26. März: Martin Short, Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent
  • 26. März: Alan Silvestri, US-amerikanischer Komponist
  • 27. März: Tony Banks, britischer Musiker
  • 27. März: David Edgar, US-amerikanischer Schwimmer und Olympiasieger
  • 27. März: Burk Mertens, deutscher Radiomoderator und Karnevalist († 2004)
  • 28. März: Roland Andersson, schwedischer Fußballspieler und -trainer
  • 29. März: Werner Fischer, deutscher Bürgerrechtler
Mory Kanté
  • 29. März: Mory Kanté, guineischer Musiker († 2020)
  • 30. März: Robbie Coltrane, schottischer Schauspieler
  • 30. März: Bernd Grimmer, deutscher Volkswirt und Politiker
  • 31. März: András Adorján, ungarischer Schachspieler

April

Billy Currie
  • 01. April: Billy Currie, britischer Musiker und Songwriter
  • 01. April: Loris Kessel, Schweizer Automobilrennfahrer († 2010)
  • 01. April: Jürgen Liminski, deutscher Journalist und Autor († 2021)
  • 01. April: Ed Nijpels, niederländischer Politiker
  • 02. April: Klaus Arp, deutscher Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 2016)
  • 03. April: Diether Dehm, deutscher Politiker, auch Liedermacher und Autor
  • 03. April: Georges Christoffel Maria Evers, niederländischer Pflegewissenschaftler († 2003)
  • 03. April: Roswitha Müller-Piepenkötter, deutsche Politikerin
  • 04. April: Klaus Kreuzeder, deutscher Saxophonist († 2014)
  • 05. April: Bent Åserud, norwegischer Komponist
Agnetha Fältskog
  • 05. April: Agnetha Fältskog, schwedische Sängerin
  • 05. April: Harpo, schwedischer Popsänger
  • 06. April: Nelson Dawidjan, sowjetischer Ringer († 2016)
  • 06. April: Tina Engel, deutsche Schauspielerin
  • 06. April: Sue Schell, schweizerisch-amerikanische Sängerin
  • 07. April: Tor Fuglevik, norwegischer Journalist und Medienmanager
  • 07. April: Günther Friedrich Nolting, deutscher Politiker († 2008)
  • 07. April: Cyriak Schwaighofer, österreichischer Politiker
  • 07. April: Franz Wittmann, österreichischer Rallyefahrer
  • 08. April: Hans-Rudolf Bachmann, Schweizer evangelisch-reformierter Pfarrer und Autor
  • 08. April: Martin Grzimek, deutscher Schriftsteller
  • 08. April: Grzegorz Lato, polnischer Fußballspieler
  • 08. April: Margrit Wetzel, deutsche Politikerin und MdB († 2021)
  • 09. April: Wolfram Kuschke, deutscher Politiker und Minister des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 10. April: Kurt Edler, deutscher Lehrer und Hamburger Politiker
  • 10. April: Eddie Hazel, US-amerikanischer Gitarrist († 1992)
  • 11. April: Paul Fromin, französischer Komponist und Dirigent
  • 12. April: Georgi Ananiew, bulgarischer Politiker († 2021)
  • 12. April: Flavio Briatore, italienischer Formel-1-Teamchef
David Cassidy
  • 12. April: David Cassidy, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger († 2017)
  • 12. April: Emilio Del Guercio, argentinischer Rockgitarrist und -bassist
  • 12. April: Joachim Knape, deutscher Professor für Allgemeine Rhetorik
  • 13. April: Ron Perlman, US-amerikanischer Schauspieler
  • 13. April: Dieter Perlowski, deutscher Schriftsteller
  • 14. April: Péter Esterházy, ungarischer Schriftsteller († 2016)
  • 14. April: Lester Francel, kolumbianischer Gewichtheber († 2021)
  • 15. April: Abd ar-Rahman ibn Hamad al-Attiyya, katarischer Diplomat und Politiker
  • 15. April: Paul Lüönd, Schweizer Schwyzerörgeler und Politiker († 2014)
  • 15. April: Azmi Mohamed Megahed, ägyptischer Volleyballspieler († 2020)
  • 16. April: Luqman Arnold, britischer Manager
  • 16. April: Thierry Perrier, französischer Automobilrennfahrer
  • 18. April: Philip Akin, kanadischer Schauspieler
  • 18. April: Grigori Sokolow, russischer Pianist
  • 18. April: Wolfram Tschiche, DDR-Oppositioneller und Philosoph
  • 19. April: Harald Hein, deutscher Fechter († 2008)
  • 20. April: Humberto Coelho, portugiesischer Fußballspieler und -trainer
  • 20. April: Detlef Helling, deutscher Politiker
  • 20. April: Alexander Iwanowitsch Lebed, russischer Politiker und Gouverneur von Krasnojarsk († 2002)
  • 21. April: Benedikt Dyrlich, sorbischer Schriftsteller, Politiker und Chefredakteur
  • 21. April: Michail Schereschewski, russisch-bulgarischer Schachspieler, -trainer und Buchautor
  • 22. April: Peter Frampton, britischer Rockmusiker
  • 23. April: Maria Böhmer, deutsche Politikerin und MdB
  • 24. April: Rob Hyman, US-amerikanischer Musiker
  • 24. April: Anita Lochner, deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin
  • 24. April: Helmut Rau, deutscher Politiker und MdL
  • 25. April: Helmut Draxler, österreichischer Manager
  • 25. April: Steve Ferrone, britischer Soul-Schlagzeuger
  • 25. April: Peter Hintze, deutscher Politiker († 2016)
  • 25. April: Heribert Rech, deutscher Politiker
  • 26. April: Patrick Artero, französischer Jazztrompeter, Kornettist und Flügelhorn-Spieler
  • 26. April: Elizabeth Chase, südafrikanisch-simbabwische Hockeyspielerin († 2018)
  • 26. April: L. Shankar, indischer Violinist und Komponist
  • 27. April: Paolino Pulici, italienischer Fußballspieler
  • 27. April: Reinhard Wolf, deutscher Geograph, Natur- und Denkmalschützer, Sachbuchautor
  • 28. April: Martin Asphaug, norwegischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 28. April: Brian Brett, kanadischer Schriftsteller und Dichter
Jay Leno
  • 28. April: Jay Leno, US-amerikanischer Komiker und Fernsehmoderator
  • 29. April: Hans Altherr, Schweizer Politiker
  • 29. April: Phillip Noyce, australischer Regisseur
  • 29. April: Yonehara Mari, japanische Schriftstellerin († 2006)
  • 29. April: Bjarne Reuter, dänischer Schriftsteller
  • 30. April: Ursula Auerswald, deutsche Ärztin und Politikerin († 2004)
  • 30. April: Pedro Barceló, spanisch-deutscher Althistoriker
  • 30. April: Iris Davis, US-amerikanische Sprinterin († 2021)
  • 30. April: Christine Hohmann-Dennhardt, deutsche Politikerin und Richterin am Bundesverfassungsgericht

Mai

Morton Rhue
Stevie Wonder
  • 13. Mai: Stevie Wonder, US-amerikanischer Pop-Sänger
  • 14. Mai: Mark Blum, US-amerikanischer Schauspieler († 2020)
  • 14. Mai: Veljko Barbieri, kroatischer Autor
Ernst Dörfler
  • 15. Mai: Ernst Dörfler, deutscher Autor, Umweltschützer und Mitbegründer der Grünen Partei in der DDR
  • 15. Mai: Loucif Hamani, algerischer Boxer († 2021)
  • 15. Mai: Bernd Schröder, deutscher Politiker († 2013)
  • 16. Mai: Johannes Georg Bednorz, deutscher Physiker
  • 16. Mai: Siemen Rühaak, deutscher Schauspieler, Sänger und Regisseur
  • 17. Mai: Howard Ashman, US-amerikanischer Autor und Produzent († 1991)
  • 17. Mai: Janez Drnovšek, slowenischer Politiker und Staatsmann († 2008)
  • 17. Mai: Werther Lohse, deutscher Rockmusiker
  • 17. Mai: Algirdas Martinaitis, litauischer Komponist
  • 17. Mai: Walerija Nowodworskaja, russische radikal-liberale Politikerin und Publizistin († 2014)
  • 17. Mai: Lena Wixell, ehemalige schwedische Kinderdarstellerin
Thomas Gottschalk
  • 18. Mai: Thomas Gottschalk, deutscher Fernsehmoderator und Schauspieler
  • 18. Mai: Mark Mothersbaugh, US-amerikanischer Musiker, Komponist und Sänger
  • 19. Mai: Peter Ponger, österreichischer Jazzpianist und Filmkomponist
  • 19. Mai: Tadeusz Ślusarski, polnischer Leichtathlet († 1998)
  • 19. Mai: Austin Stevens, südafrikanischer Abenteurer und Dokumentarfilmer
  • 20. Mai: Ray Bellm, britischer Automobilrennfahrer
  • 20. Mai: Victor Lewis, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger
  • 22. Mai: Michio Ashikaga, japanischer Fußballspieler
  • 23. Mai: Matthias Holtmann, deutscher Hörfunk-Redakteur
  • 25. Mai: Otomar Kvěch, tschechischer Komponist und Musikpädagoge († 2018)
  • 25. Mai: Thomas Osman, eritreischer Bischof
  • 26. Mai: Jewgeni Gorstkow, sowjetischer Boxer († 2020)
  • 26. Mai: Ewa Klamt, deutsche Politikerin und Mitglied des Europäischen Parlaments
  • 27. Mai: Dee Dee Bridgewater, US-amerikanische Jazz-Sängerin
  • 27. Mai: Rita Grießhaber, deutsche Politikerin
  • 27. Mai: Heinz Lanfermann, deutscher Politiker
  • 29. Mai: Oskar Ansull, deutscher Schriftsteller und Rezitator
  • 29. Mai: Matthias Siegfried Augustin, deutscher Theologe
  • 29. Mai: Lothar Hay, deutscher Politiker
  • 29. Mai: Rebbie Jackson, US-amerikanische Sängerin und Musikerin
  • 30. Mai: Bertrand Delanoë, französischer Politiker, Bürgermeister von Paris
  • 30. Mai: Peter van Roye, deutscher Ruderer
  • 31. Mai: Volker Anding, deutscher Regisseur, Multimediakünstler, Grimmepreisträger und Hochschullehrer
  • 31. Mai: Jorge Enrique Taiana, argentinischer Politiker
  • 00. Mai: Abu Ubaida al-Banschiri, ägyptischer Terrorist († 1996)

Juni

  • 01. Juni: Tim Bishop, US-amerikanischer Politiker
  • 01. Juni: Gennadi Manakow, sowjetischer Kosmonaut († 2019)
  • 01. Juni: Roger Van Gool, belgischer Fußballspieler
Peter Hans
Rowan Williams
  • 14. Juni: Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury
  • 15. Juni: Alan Feinberg, US-amerikanischer Pianist und Musikpädagoge
  • 15. Juni: Christine Hunt, australische Speerwerferin († 2020)
Lakshmi Mittal
Gudrun Landgrebe
  • 20. Juni: Gudrun Landgrebe, deutsche Schauspielerin
  • 21. Juni: Rainer Arnold, deutscher Politiker und MdB
  • 21. Juni: Anne Carson, kanadische Dichterin, Essayistin, Übersetzerin und klassische Philologin
  • 21. Juni: John Paul Young, australischer Popsänger
  • 22. Juni: Adrian Năstase, rumänischer Politiker
  • 22. Juni: Zenonas Petrauskas, litauischer Völkerrechtler und Politiker († 2009)
  • 23. Juni: Dave Butz, US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 23. Juni: Pavel Gililov, russischer Pianist
  • 23. Juni: Wolfgang Herrmann, deutscher Sänger, Komponist, Texter und Arrangeur
  • 23. Juni: John Katzenbach, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 23. Juni: Orani João Kardinal Tempesta, Erzbischof von Rio de Janeiro
  • 24. Juni: Wilfried, österreichischer Sänger († 2017)
  • 25. Juni: Paul Breuer, deutscher Politiker, Landrat von Siegen-Wittgenstein
  • 25. Juni: Michel Côté, kanadischer Schauspieler
  • 25. Juni: Uğur Erdener, türkischer Sportfunktionär
  • 26. Juni: Peter Gaymann, deutscher Cartoonist und Autor
  • 26. Juni: Klaus Schlagheck, deutscher Handballspieler
  • 27. Juni: Clay Blaker, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 27. Juni: Renate Gradistanac, deutsche Politikerin
  • 27. Juni: Ursula Kabas, österreichische Schriftstellerin
  • 28. Juni: Ulvi Arslan, deutscher Bauingenieur
  • 28. Juni: Guttorm Guttormsen, norwegischer Jazzmusiker
  • 28. Juni: Ernst Kranz, deutscher Politiker
  • 28. Juni: Marlene Streeruwitz, österreichische Schriftstellerin
  • 29. Juni: Gerald Thalheim, deutscher Politiker
  • 30. Juni: Bodo Fürneisen, deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor
  • 30. Juni: Kris Tompkins, US-amerikanische Unternehmerin und Umweltschützerin
  • 30. Juni: Leonard Whiting, britischer Schauspieler

Juli

Reinhard Mirmseker
  • 01. Juli: Reinhard Mirmseker, deutscher Eiskunstläufer
  • 02. Juli: Annika Thor, schwedische Schriftstellerin
  • 03. Juli: James Hahn, US-amerikanischer Politiker, Bürgermeister von Los Angeles
  • 05. Juli: Huey Lewis, US-amerikanischer Musiker und Schauspieler
  • 05. Juli: Manfred Schütz, deutscher Unternehmer
  • 06. Juli: Gabriele Albertini, italienischer Politiker
  • 06. Juli: Hans-Joachim Andree, deutscher Fußballspieler
  • 06. Juli: Rainer Osmann, deutscher Handballspieler und -Trainer
  • 07. Juli: Vaughn Armstrong, US-amerikanischer Filmschauspieler
  • 07. Juli: Gerda Hasselfeldt, deutsche Politikerin
  • 09. Juli: Wiktor Janukowytsch, ukrainischer Politiker
  • 09. Juli: Adriano Panatta, italienischer Tennisspieler
  • 09. Juli: Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo, indonesischer Erzbischof und Kardinal
  • 10. Juli: Prokopis Pavlopoulos, griechischer Staatspräsident
  • 10. Juli: James Anthony Walker, US-amerikanischer Komponist
  • 11. Juli: Petras Ancelis, litauischer Jurist, Kriminalist, Rechtswissenschaftler und Professor
  • 12. Juli: Eric Carr, US-amerikanischer Musiker und Schlagzeuger († 1991)
  • 13. Juli: Leonid Gosman, russischer Politiker
  • 14. Juli: Frank Carillo, US-amerikanischer Rockmusiker
  • 15. Juli: Lam Akol Ajawin, sudanesischer Politiker
  • 16. Juli: Gerd Christian, eigentlich Gerd-Christian Biege, deutscher Schlagersänger
  • 17. Juli: Anthony Ríos, dominikanischer Sänger und Komponist († 2019)
  • 17. Juli: Phoebe Snow, US-amerikanische Sängerin († 2011)
  • 17. Juli: Andreas Troge, deutscher Volkswirtschaftler, Präsident des Umweltbundesamtes
  • 18. Juli: Richard Branson, englischer Unternehmer, Ballonfahrer
  • 18. Juli: Robert Harold Bredl, australischer Dokumentarfilmer, Wildparkbesitzer und Reptilienspezialist
  • 18. Juli: Jack Layton, kanadischer Politiker († 2011)
  • 18. Juli: Jakob Tanner, Schweizer Neuzeithistoriker
  • 18. Juli: Mark Udall, US-amerikanischer Politiker
Per-Kristian Foss
  • 19. Juli: Per-Kristian Foss, norwegischer Politiker
  • 19. Juli: Craig Siebert, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1999)
  • 20. Juli: Elfriede Kern, österreichische Schriftstellerin
  • 21. Juli: Ubaldo Fillol, argentinischer Fußballspieler
  • 21. Juli: Hans-Kurt Hill, deutscher Politiker
  • 23. Juli: Igor Giorgadse, georgischer Staatssicherheitsminister
  • 23. Juli: Konrad Nabel, deutscher Politiker († 2021)
  • 24. Juli: Walter Schachermayer, österreichischer Mathematiker
  • 24. Juli: James Glickenhaus, US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Investment-Manager
  • 25. Juli: Gerold Amelung, deutscher Diplomat
  • 28. Juli: Hellmut Königshaus, deutscher Politiker und MdB
  • 28. Juli: Isidore Battikha, syrischer Erzbischof
  • 29. Juli: Monika Auweter-Kurtz, deutsche Physikerin
  • 29. Juli: Jenny Holzer, US-amerikanische Konzeptkünstlerin
  • 29. Juli: Maricica Puică, rumänische Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • 29. Juli: Helmut Schmitzberger, österreichischer Komponist und Dirigent
  • 29. Juli: Radu Voina, rumänischer Handballspieler und -trainer
  • 30. Juli: Erroll Fraser, Eisschnellläufer von den Britischen Jungferninseln († 2002)
  • 30. Juli: Frank Stallone, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger
  • 31. Juli: Michel Gonneville, kanadischer Komponist
  • 31. Juli: Reinhard Kluth, deutscher Kirchenmusiker († 2020)
  • 31. Juli: Gérard Tremblay, französischer Automobilrennfahrer

August

  • 01. August: Annegrit Arens, deutsche Schriftstellerin und Drehbuchautorin
  • 01. August: Stephan Braunfels, deutscher Architekt
  • 01. August: Roy Williams, US-amerikanischer Basketballtrainer
  • 02. August: Jussi Adler-Olsen, dänischer Autor
  • 02. August: Joan Albert Amargós, spanischer Dirigent und Komponist
Mathieu Carrière
Rosi Mittermaier
  • 05. August: Rosi Mittermaier, deutsche Skirennläuferin
  • 05. August: Frank Terletzki, deutscher Fußballspieler
  • 06. August: Damião António Franklin, angolanischer Erzbischof von Luanda († 2014)
  • 07. August: Rodney Crowell, US-amerikanischer Country-Sänger, Songwriter und Produzent
  • 07. August: Éric Graham, französischer Automobilrennfahrer
  • 07. August: Michael Stein, deutscher Schlagersänger († 2021)
  • 07. August: Dave Wottle, US-amerikanischer Mittelstreckenläufer und Olympiasieger
  • 08. August: Martine Aubry, französische Politikerin und Bürgermeisterin von Lille
  • 08. August: W. Craig Broadwater, US-amerikanischer Jurist († 2006)
  • 08. August: Ken Kutaragi, japanischer Manager
  • 08. August: Jamie O’Hara, US-amerikanischer Country-Sänger und -Songwriter († 2021)
  • 09. August: Anémone, französische Schauspielerin († 2019)
  • 09. August: Ulla Brede-Hoffmann, deutsche Politikerin
  • 09. August: Mauro Corona, italienischer Alpinist, Bildhauer und Schriftsteller
  • 10. August: Patti Austin, US-amerikanischer Soul-, R&B und Jazzsängerin
  • 10. August: Rémy Girard, kanadischer Schauspieler
  • 11. August: Elmar Kraushaar, deutscher Journalist und Schriftsteller
Steve Wozniak
  • 11. August: Steve Wozniak, US-amerikanischer Computeringenieur und Unternehmer, Mitbegründer von Apple Computer
Foto: © JCS, CC BY 3.0
Iris Berben
  • 12. August: Iris Berben, deutsche Schauspielerin
  • 12. August: George McGinnis, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 14. August: Gary Larson, US-amerikanischer Comic-Zeichner und Cartoonist
  • 14. August: Joseph Pehrson, US-amerikanischer Komponist und Pianist († 2020)
  • 15. August: Kurt Andermann, deutscher Historiker und Archivar
  • 15. August: Neil J. Gunther, australischer Wissenschaftler
  • 15. August: Anne, Princess Royal, englische Prinzessin und Tochter von Elisabeth II.
  • 15. August: Jorma Ollila, finnischer Unternehmer
  • 15. August: Gaylen Ross, US-amerikanische Filmschaffende und ehemalige Schauspielerin
  • 15. August: Erwin Stricker, italienischer Skirennläufer und Unternehmer († 2010)
  • 16. August: Hasely Crawford, Leichtathlet aus Trinidad und Tobago
  • 16. August: Wiltrud Drexel, österreichische Skirennläuferin
  • 16. August: Josef Göppel, deutscher Politiker
  • 17. August: Christian Kohlund, Schweizer Schauspieler
  • 18. August: Jeffrey Burns, US-amerikanischer Komponist und Pianist († 2004)
  • 18. August: Jerry Martin, US-amerikanischer Skispringer
  • 18. August: Fusanosuke Natsume, japanischer Mangaka und Mangakritiker
  • 18. August: Ingo Stawitz, deutscher Politiker
  • 19. August: Anita Ammersfeld, österreichische Sopranistin, Schauspielerin und Theaterdirektorin
  • 20. August: Manfred Wittrock, deutscher Psychologe
  • 20. August: Petra Kandarr, deutsche Sprinterin († 2017)
  • 20. August: Irena Kukutz, deutsche Politikerin, Künstlerin und Publizistin
  • 21. August: Patrick Juvet, Schweizer Sänger, Pianist und Songschreiber († 2021)
  • 22. August: Lewis Libby, US-amerikanischer Jurist und Politiker
  • 23. August: Luigi Delneri, italienischer Fußballspieler und -trainer
  • 25. August: Nugsar Bagration-Grusinski, Chef des georgischen Königshauses
  • 25. August: Willy DeVille, US-amerikanischer Musiker († 2009)
  • 26. August: Hans-Christoph Ammon, deutscher Brigadegeneral
  • 26. August: Ahmet Özhan, türkischer Sänger der klassischen türkischen und mystischen Musik
  • 27. August: Mario Benusiglio, italienischer Automobilrennfahrer († 2014)
  • 28. August: Roberto Appratto, uruguayischer Schriftsteller und Literaturkritiker
  • 28. August: Michael Anthony Arthur, britischer Diplomat
  • 29. August: Wolfgang Albert, deutscher Arzt
  • 29. August: Norbert Rüther, deutscher Politiker
  • 29. August: Manfred Zöllmer, deutscher Politiker
  • 30. August: Horacio Cabarcos, argentinischer Kontrabassist und Tangomusiker
  • 30. August: Dana, irische Sängerin und Politikerin
  • 30. August: Li Zhanshu, chinesischer Politiker
  • 30. August: Micky Moody, britischer Gitarrist
  • 31. August: Irene Gruss, argentinische Lyrikerin († 2018)
  • 00. August: Mamady Keïta, guineischer Musiker († 2021)

September

  • 01. September: Wagit Jusufowitsch Alekperow, russischer Unternehmer
  • 01. September: Michail Jefimowitsch Fradkow, Ministerpräsident von Russland
  • 01. September: Johann Gärtner, deutscher Politiker
  • 01. September: Stefan Junge, deutscher Leichtathlet
    (c) Bundesarchiv, Bild 183-L0610-0021 / CC-BY-SA 3.0
    Stefan Junge
  • 01. September: Neithard Resa, deutscher Bratschist
  • 01. September: Per-Inge Walfridsson, schwedischer Autosportler
  • 02. September: Michael Rother, deutscher Musiker
  • 02. September: Zvonimir Serdarušić, deutscher Handballtrainer
  • 03. September: Jean-Pierre Abelin, französischer Politiker
  • 05. September: Julien Andavo Mbia, kongolesiser Bischof von Isiro-Niangara
  • 06. September: Uwe Kagelmann, deutscher Eiskunstläufer
  • 06. September: Charlie Nearburg, US-amerikanischer Unternehmer und Automobilrennfahrer
  • 06. September: Christoph Sramek, deutscher Musikhistoriker und -kritiker
  • 07. September: Mário Sérgio Pontes de Paiva, brasilianischer Fußballspieler und Journalist († 2016)
  • 08. September: James N. Mattis, US-amerikanischer Militär und Verteidigungsminister
  • 08. September: Léa Pool, Schweizer-kanadische Filmregisseurin und Drehbuchautorin
  • 08. September: Zachary Richard, US-amerikanischer Singer-Songwriter und Autor
  • 09. September: Ulrike Arnold, deutsche Künstlerin
  • 10. September: Babette Cole, britische Kinderbuchautorin und Illustratorin († 2017)
  • 10. September: Anthony Joseph „Joe“ Perry, US-amerikanischer Musiker
  • 11. September: Barry Sheene, britischer Motorradrennfahrer († 2003)
  • 13. September: Josef Arnold, schweizerischer Politiker
  • 13. September: Włodzimierz Cimoszewicz, polnischer Politiker
  • 13. September: Peter Larisch, deutscher Handballspieler
  • 14. September: Paul Kossoff, englischer Rock- und Blues-Gitarrist († 1976)
  • 14. September: Eugene Huu-Chau „Gene“ Trinh, US-amerikanischer Astronaut
    Eugene Huu-Chau Trinh
  • 14. September: Lukas Beckmann, deutscher Politiker
  • 15. September: Mirza Masrur Ahmad, Khalifat ul-Massih V.
  • 16. September: Arthúr Björgvin Bollason, isländischer Journalist, Schriftsteller und Übersetzer
  • 16. September: Loyola de Palacio, spanische Politikerin († 2006)
  • 17. September: Viktor Lois, ungarischer Bildhauer, Installations- und Multimediakünstler
  • 18. September: Shabana Azmi, indische Filmschauspielerin und Sozialaktivistin
  • 18. September: Luis Contreras, US-amerikanischer Schauspieler († 2004)
  • 19. September: Erkki Liikanen, finnischer Politiker
  • 19. September: André Lombard, Schweizer Meister im Schach
  • 20. September: Hassan Aref, ägyptisch-US-amerikanischer Ingenieur und Physiker († 2011)
  • 20. September: Hans-Peter Wetzel, deutscher Politiker
  • 21. September: Charles Clarke, britischer Politiker
  • 21. September: Bill Murray, US-amerikanischer Schauspieler
    Bill Murray
  • 21. September: Hans Demant, deutscher Ingenieur und Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG
  • 22. September: Max Färberböck, deutscher Filmregisseur
  • 22. September: Gerd Frähmcke, deutscher Leichtathlet
  • 23. September: Niels Henrik Arendt, dänischer Bischof († 2015)
  • 23. September: George Garzone, US-amerikanischer Jazzsaxophonist und -lehrer
  • 23. September: Ilona Grübel, deutsche Schauspielerin
  • 23. September: Timothy Keller, US-amerikanischer presbyterianischer Theologe, Pastor, Gemeindegründer und Bestsellerautor
  • 23. September: Dietmar Lorenz, deutscher Judoka und Olympiasieger († 2021)
  • 24. September: Samuel Joseph Aquila, US-amerikanischer Erzbischof
  • 24. September: Philippe Dermagne, französischer Automobilrennfahrer
  • 24. September: Harriet Walter, britische Schauspielerin
  • 25. September: Jan Paul Niederkorn, österreichischer Historiker
  • 25. September: Helmut Schmiedt, deutscher Literaturwissenschaftler
  • 26. September: Helmut Ahrens, deutscher Biograf und Journalist
  • 26. September: Bärbel Struppert, deutsche Leichtathletin
  • 26. September: Rolf Töpperwien, deutscher Sportreporter
  • 27. September: Fabienne Pakleppa, Schweizer Schriftstellerin
  • 27. September: Emil Sänze, deutscher Betriebswirt und Politiker
  • 28. September: John Sayles, US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler
  • 28. September: Josef Tošovský, tschechischer Bankier und Politiker
  • 30. September: Mariano García Remón, spanischer Fußballtrainer

Oktober

  • 01. Oktober: Uschi Bauer, deutsche Sängerin volkstümlicher Musik
  • 01. Oktober: Randy Quaid, US-amerikanischer Schauspieler
  • 02. Oktober: Pietro Algeri, italienischer Radrennfahrer und Trainer
  • 02. Oktober: Ian McNeice, britischer Schauspieler
  • 02. Oktober: Mike Rutherford, britischer Bassist und Gitarrist
  • 03. Oktober: Dennis Holmes, US-amerikanischer Schauspieler
  • 03. Oktober: Andrzej Szarmach, polnischer Fußballspieler und Fußballtrainer
  • 03. Oktober: Siegfried Voigt, deutscher Handballspieler
  • 04. Oktober: Stefan Bajohr, deutscher Politiker und Sozialwissenschaftler
  • 04. Oktober: Michael Heubach, deutscher Rockmusiker und Komponist
  • 04. Oktober: Klaus Scheer, deutscher Fußballspieler
  • 05. Oktober: Paola Felix, Schweizer Sängerin
  • 05. Oktober: Laura Gemser, niederländisch-indonesische Schauspielerin
  • 05. Oktober: Hugo Hovenkamp, niederländischer Fußballspieler
  • 05. Oktober: James Rizzi, US-amerikanischer Künstler († 2011)
  • 06. Oktober: Pierre-Yves Asselin, französischer Organist und Musikpädagoge
  • 06. Oktober: David Brin, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor
  • 06. Oktober: Alois Rhiel, hessischer Wirtschaftsminister
  • 08. Oktober: Johanna Auer, österreichische Politikerin
  • 08. Oktober: Miguel Angel Brindisi, argentinischer Fußballspieler
  • 09. Oktober: Thorsten Johansson, schwedischer Sprinter († 2021)
  • 09. Oktober: Jody Williams, US-amerikanische Lehrerin und Menschenrechts-Aktivistin, Nobelpreisträgerin
  • 10. Oktober: Nora Roberts, US-amerikanische Roman-Autorin
  • 10. Oktober: Takashi Yorino, japanischer Automobilrennfahrer
  • 11. Oktober: Albert „Al“ Anderson, US-amerikanischer Gitarrist
  • 12. Oktober: Susan Anton, US-amerikanische Sängerin und Filmschauspielerin
  • 12. Oktober: Roland Asch, deutscher Rennfahrer
  • 12. Oktober: Horst Friedrich, deutscher Politiker
  • 12. Oktober: Andrzej Mitan, polnischer Sänger, Komponist, Konzept- und Videokünstler, Lyriker, Kunstveranstalter und -verleger († 2018)
  • 13. Oktober: Hans Wilhelm Kristofer Agrell, schwedischer Historiker und Schriftsteller
  • 13. Oktober: Mayke de Jong, niederländische Historikerin
  • 13. Oktober: Simon Nicol, britischer Folkrockmusiker
  • 13. Oktober: Annegret Richter, deutsche Leichtathletin
  • 13. Oktober: Rolf Rüssmann, deutscher Fußballspieler und -manager († 2009)
  • 14. Oktober: Kurt Jara, österreichischer Fußballspieler und -trainer
  • 15. Oktober: Horst Stachelhaus, deutscher Bassist und Journalist († 1999)
  • 17. Oktober: Philippe Barbarin, Erzbischof von Lyon und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 17. Oktober: Peter Eichstädt, deutscher Politiker
  • 17. Oktober: Erich Kühnhackl, deutscher Eishockeyspieler und -trainer
  • 18. Oktober: Mervyn Africa, britischer Jazzmusiker
  • 18. Oktober: Gudrun Kopp, deutsche Politikerin
  • 18. Oktober: Alexander McLean, neuseeländischer Ruderer
  • 18. Oktober: Annamaria Morini, italienische Musikerin († 2016)
  • 18. Oktober: Wendy Wasserstein, US-amerikanische Dramatikerin († 2006)
Tom Petty
  • 20. Oktober: Tom Petty, US-amerikanischer Musiker († 2017)
  • 20. Oktober: Christine Schnell, deutsche Schauspielerin und Theaterpädagogin
  • 21. Oktober: Riccardo Agusta, italienischer Unternehmer und Automobilrennfahrer († 2018)
  • 22. Oktober: Bernd-Ulrich Hergemöller, Historiker und Professor für mittelalterliche Geschichte
  • 22. Oktober: Bill Owens, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Colorado
  • 23. Oktober: Fidèle Agbatchi, beninischer Erzbischof
  • 23. Oktober: Lothar Doering, deutscher Handballspieler und -trainer
  • 23. Oktober: Wiesław Hartman, polnischer Springreiter († 2021)
  • 23. Oktober: Harry Sacksioni, niederländischer Musiker und Komponist
  • 24. Oktober: Helmut Brandt, deutscher Politiker
  • 24. Oktober: Bert Pronk, niederländischer Radrennfahrer († 2005)
  • 25. Oktober: Chris Norman, britischer Singer-Songwriter
  • 25. Oktober: Fernando Areas Rifan, brasilianischer Bischof
  • 26. Oktober: Jens Asendorpf, deutscher Psychologe
  • 26. Oktober: Anne Bärenz, deutsche Sängerin und Pianistin († 2005)
  • 26. Oktober: Pavel Trávníček, tschechischer Schauspieler und Synchronsprecher
  • 27. Oktober: Richard Clarke, US-amerikanischer Terrorexperte
  • 28. Oktober: Sihem Bensedrine, tunesische Journalistin
Annette Humpe
  • 28. Oktober: Annette Humpe, deutsche Pop-Sängerin und Musik-Produzentin
  • 29. Oktober: James Dillon, englischer Komponist
  • 29. Oktober: Abdullah Gül, türkischer Politiker
  • 29. Oktober: Inge Höger-Neuling, deutsche Politikerin und MdB
  • 30. Oktober: Adamos Adamou, zyprischer Politiker
  • 30. Oktober: Erika Ober, deutsche Politikerin
  • 31. Oktober: John Candy, kanadischer Komiker und Schauspieler († 1994)
  • 31. Oktober: Harald Ganzinger, deutscher Informatiker († 2004)
  • 31. Oktober: Zaha Hadid, irakisch-britische Architektin und Professorin († 2016)

November

Robert B. Laughlin
  • 01. November: Robert B. Laughlin, US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 01. November: Julio F. Largacha, argentinischer Pianist und Professor für Klavier († 2006)
  • 01. November: Mitch Kapor, US-amerikanischer Softwareentwickler und Unternehmer
  • 02. November: Frank Diez, deutscher Gitarrist, Komponist, Texter und Produzent
  • 02. November: Ljubomir Ljubojević, serbischer Schachmeister
  • 02. November: Erika Mann, deutsche Politikerin und MdEP
  • 02. November: Jürgen Wilhelm, deutscher Fußballspieler
  • 03. November: Hias, österreichischer Sänger, Entertainer und Ziehharmonikaspieler († 2007)
  • 04. November: Jon W. Finson, US-amerikanischer Musikwissenschaftler
  • 04. November: Charles Frazier, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 04. November: Karlheinz Steinmüller, deutscher Schriftsteller
  • 05. November: Manni von Bohr, deutscher Musiker
  • 05. November: Thorbjørn Jagland, norwegischer sozialdemokratischer Politiker
  • 05. November: Walter Plathe, deutscher Schauspieler
  • 06. November: Lothar Kurbjuweit, deutscher Fußballspieler
  • 07. November: Lindsay Duncan, britische Schauspielerin
  • 07. November: Robert Redl, deutscher Fußballspieler († 2016)
  • 09. November: Tahani al-Gebali, ägyptische Richterin
  • 09. November: Johannes Schmoelling, deutscher Musiker
  • 11. November: Pierre Pagani, französischer Automobilrennfahrer
Barbara Fairchild
  • 12. November: Barbara Fairchild, US-amerikanische Country-Sängerin und Songwriterin
  • 12. November: Charlotte Kerner, deutsche Schriftstellerin und Journalistin
  • 12. November: Ulrich Schulze, deutscher Schachspieler
  • 12. November: Coen van Vrijberghe de Coningh, niederländischer Schauspieler († 1997)
  • 16. November: Harvey Martin, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2001)
  • 17. November: Adalbert Durrer, Schweizer Politiker († 2008)
  • 17. November: Christine Heindl, österreichische Politikerin
(c) Bundesarchiv, Bild 183-F1113-0201-001 / CC-BY-SA 3.0
Roland Matthes
  • 17. November: Roland Matthes, Weltrekordhalter und vierfacher Olympiasieger im Schwimmen († 2019)
  • 18. November: Graham Parker, britischer Musiker und Songschreiber
  • 20. November: Siegfried Kauder, deutscher Politiker
  • 21. November: Alberto Juantorena, kubanischer Leichtathlet
  • 21. November: Günter Rosenke, deutscher Politiker
  • 21. November: Gennadi Michailowitsch Karponossow, russischer Eiskunstläufer
  • 22. November: Franjo Marincic, deutscher Schauspieler
  • 22. November: Steven Van Zandt, US-amerikanischer Musiker, Musikproduzent und Schauspieler
  • 23. November: Manfred Miethe, schweizerisch-deutscher Schriftsteller und Übersetzer
  • 24. November: Marco Biagi, italienischer Professor für Arbeitsrecht († 2002)
  • 25. November: Eckhard Cordes, deutscher Manager
  • 25. November: Giorgio Faletti, italienischer Autor, Moderator, Komponist und Schauspieler († 2014)
  • 26. November: Stefan Bartmann, deutscher Regisseur
  • 26. November: Dieter Burdenski, deutscher Fußballspieler
  • 27. November: Wayne Eagling, kanadischer Balletttänzer und Choreograph
  • 27. November: Philippe Delerm, französischer Schriftsteller
  • 27. November: Bernd Hackländer, deutscher Hörspielautor († 2001)
  • 28. November: Emanuel Ammon, Schweizer Fotograf
  • 28. November: Hans Fassnacht, deutscher Schwimmer
Ed Harris
  • 28. November: Ed Harris, US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent
  • 28. November: Russell Hulse, US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger
  • 28. November: Andrä Wolter, deutscher Erziehungswissenschaftler
  • 29. November: Jean-François Baldé, französischer Motorradrennfahrer
  • 29. November: Ian Hideo Levy, amerikanisch-japanischer Schriftsteller und Übersetzer
  • 29. November: Dietmar Danner, deutscher Fußballspieler
  • 29. November: Georg Quander, deutscher Opern- und Filmregisseur, Musikjournalist, Autor und ehemaliger Staatsopernintendant der Deutschen Staatsoper Berlin, Kulturmanager und seit 2005 Kulturdezernent der Stadt Köln
  • 29. November: Einar Henning Smebye, norwegischer Pianist und Musikpädagoge
  • 30. November: Wolfgang Niersbach, deutscher Sportjournalist und Fußballfunktionär
  • 30. November: Claudia Rieschel, deutsche Schauspielerin
  • 30. November: Alberto Valdés Lacarra, mexikanischer Springreiter († 2020)
  • 30. November: Paul Westphal, US-amerikanischer Basketballspieler und -trainer († 2021)

Dezember

Ueli Maurer
Ursela Monn
  • 02. Dezember: Ursela Monn, Schweizer Schauspielerin
  • 04. Dezember: Renate Augstein, deutsche Juristin und Ministerialdirektorin
  • 04. Dezember: Barry Blue, britischer Sänger, Songschreiber und Produzent
  • 04. Dezember: Pierino Gavazzi, italienischer Radrennfahrer
  • 04. Dezember: Ingo Wegener, deutscher Informatiker († 2008)
  • 06. Dezember: Guy Drut, französischer Sportler
  • 06. Dezember: Chris Hodgetts, britischer Automobilrennfahrer
  • 06. Dezember: Hisaishi Joe, japanischer Komponist
  • 07. Dezember: Rimas Andrikis, litauischer Jurist
  • 07. Dezember: Wiesław Kwaśny, polnischer Geiger, Bratschist und Musikpädagoge
  • 08. Dezember: Dan Hartman, US-amerikanischer Musiker († 1994)
  • 08. Dezember: Arthur König, deutscher Politiker, Oberbürgermeister der Hansestadt Greifswald
  • 09. Dezember: Joan Armatrading, britische Sängerin
  • 09. Dezember: Wolfgang Fierek, deutscher Schauspieler und Schlagersänger
  • 09. Dezember: Alan Sorrenti, italienischer Sänger, Gitarrist und Songschreiber
  • 12. Dezember: Heiner Flassbeck, deutscher Wirtschaftswissenschaftler
  • 12. Dezember: Richard Galliano, französischer Jazz-Akkordeonist und Komponist
  • 13. Dezember: Tom Vilsack, Gouverneur von Iowa
  • 14. Dezember: Christiane Krause, deutsche Leichtathletin
  • 15. Dezember: Alain Flotard, französischer Automobilrennfahrer
  • 15. Dezember: Jerry Grossman, US-amerikanischer Cellist
  • 15. Dezember: Boris Gryslow, russischer Politiker
  • 15. Dezember: Stjepko Gut, serbischer Jazztrompeter und -flügelhornist
  • 15. Dezember: Sophy, puerto-ricanische Sängerin
  • 16. Dezember: Mark Alan Adler, US-amerikanischer Mathematiker
  • 16. Dezember: Krzysztof Baculewski, polnischer Komponist und Musikpädagoge
  • 17. Dezember: Solomon Amanchukwu Amatu, nigerianischer Bischof von Okigwe
  • 17. Dezember: Carlton Lloyd „Carlie“ Barrett, jamaikanischer Schlagzeuger († 1987)
  • 18. Dezember: Gillian Armstrong, australische Regisseurin
  • 18. Dezember: Rolf Gaßmann, deutscher Politiker
  • 18. Dezember: Leonard Maltin, US-amerikanischer Filmkritiker
  • 19. Dezember: Hans-Jürgen Andexer, deutscher Fußballspieler
  • 19. Dezember: Walter Frosch, deutscher Fußballspieler († 2013)
  • 19. Dezember: Jürgen Fuchs, deutscher Bürgerrechtler und Schriftsteller († 1999)
  • 19. Dezember: Imerio Testori, italienischer Motorradrennfahrer († 1976)
  • 20. Dezember: Bongi Makeba, südafrikanische Sängerin und Songwriterin († 1985)
  • 21. Dezember: Thomas Hürlimann, Schweizer Schriftsteller
  • 21. Dezember: Jeffrey Katzenberg, US-amerikanischer Filmproduzent
  • 22. Dezember: Roland Stegmayer, deutscher Fußballspieler
Vicente del Bosque
  • 23. Dezember: Vicente del Bosque, spanischer Fußballtrainer und Fußballspieler
  • 23. Dezember: Cyro Baptista, brasilianischer Jazzperkussionist
  • 23. Dezember: Axel Kählert, deutscher Handballspieler
  • 24. Dezember: Jürgen Achtel, deutscher Fußballspieler
  • 24. Dezember: Dana Gioia, US-amerikanischer Lyriker, Essayist und Literaturkritiker
  • 24. Dezember: Urs Kliby, Schweizer Bauchredner
  • 25. Dezember: Karl Rove, US-amerikanischer Parteistratege und Spin Doctor
  • 26. Dezember: Raja Pervez Ashraf, pakistanischer Politiker
  • 27. Dezember: Joe Armstrong, britischer Informatiker († 2019)
  • 27. Dezember: Roberto Bettega, italienischer Fußballspieler
  • 27. Dezember: Terry John Bozzio, US-amerikanischer Schlagzeuger
  • 28. Dezember: Nikolai Jurjewitsch Anfimow, sowjetischer Boxer
  • 28. Dezember: Hugh McDonald, US-amerikanischer Musiker
  • 29. Dezember: Edip Akbayram, türkischer Komponist und Sänger
  • 29. Dezember: Isabel Weicken, deutsche Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin
  • 30. Dezember: Dave Stewart, britischer Keyboarder, Arrangeur und Produzent
  • 30. Dezember: Bjarne Stroustrup, dänischer Informatiker
  • 31. Dezember: Karl Addicks, deutscher Politiker
  • 31. Dezember: Inge Helten, deutsche Leichtathletin und Olympionikin
  • 31. Dezember: Tomás Herrera, kubanischer Basketballspieler († 2020)

Tag unbekannt

  • Gadschi Achmedowitsch Abaschilow, russischer Journalist und Politiker († 2008)
  • Ziad Abu Amr, palästinensischer Politiker, Autor und Mitglied des Palästinensischen Legislativrates
  • Josef Aichholzer, österreichischer Filmproduzent
  • Musa Khan Akbarzada, afghanischer Politiker
  • Makio Akiyama, japanischer Astronom
  • As-Sayyid al-Badawi Schahata, ägyptischer Geschäftsmann und Politiker
  • Hama Amadou, nigrischer Politiker
  • Jean-François Amiguet, Schweizer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • Thomas E. Ammann, Schweizer Kunsthändler († 1993)
  • Mario Angelo, österreichischer Autor und Regisseur († 2015)
  • Karl Michael Armer, deutscher Herausgeber und Autor
  • Hendrik Arnst, deutscher Schauspieler
  • Dietmar Aschenbach, deutscher Skispringer und Trainer
  • Giuma Ahmed Abdallah Attaiga, libyscher Politiker
  • Miguel Ausili, argentinisch-italienischer Bildhauer
Maïssa Bey
  • Maïssa Bey, algerische Schriftstellerin
  • Kees Boeke, niederländischer Komponist sowie Gambist und Blockflötist
  • Eckart Brandt, deutscher Pomologe
  • Stephan Breith, deutscher Cellist
  • Jorge Gabriel Fontenla, argentinischer Dirigent, Chorleiter und Musikpädagoge
  • Michael Friedrichs-Friedlaender, deutscher Künstler, fertigt die Stolpersteine an
  • Larry Gaab, US-amerikanischer Komponist
  • Heinz Geisler, deutscher Rockmusiker und Komponist
  • Guo Gengmao, chinesischer Politiker
  • Qin Guangrong, chinesischer Politiker
  • Michael Hametner, österreichisch-deutscher Journalist, Redakteur, Sprecher und Kritiker
  • Karlheinz Hartmann, deutscher Mundartschauspieler
  • Thomas Hartmann, deutscher Maler
  • Bernd Kleinow, deutscher Mundharmonikaspieler
  • Karl Knaup, deutscher Schauspieler und Sprecher
  • Jörg-Michael Koerbl, deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Regisseur und Schauspieler
  • Etyen Mahçupyan, armenisch-türkischer Journalist
  • Jean-Jacques Milteau, französischer Bluessänger und Mundharmonikaspieler
  • Joel Raaen, US-amerikanischer Komponist, Arrangeur, Chorleiter, Posaunist und Musikpädagoge
  • Ciro Scarponi, italienischer Klarinettist und Komponist († 2006)
  • Roland Schaeffer, deutscher Musiker
  • John Schneider, US-amerikanischer Gitarrist
  • Bruce Roberts, US-amerikanischer Singer-Songwriter
  • Stefan Siller, deutscher Journalist und Radiomoderator
  • Andy Statman, US-amerikanischer Mandolinist, Klarinettist, Klezmer-, Jazz- und Bluegrassmusiker
  • Lukas Stepanik, österreichischer Regisseur und Produzent
  • Wolfram Syré, deutscher Organist und Musikwissenschaftler
  • Frieder Venus, deutscher Schauspieler
  • Marion Verbruggen, niederländische Blockflötistin
  • Nils Vigeland, US-amerikanischer Komponist
  • Irena Wisełka-Cieślar, polnische Organistin und Musikpädagogin
  • Sus Zwick, Schweizer Künstlerin

Gestorben

Januar

(c) Bundesarchiv, Bild 102-07770 / CC-BY-SA 3.0
  • 02. Januar: Emil Jannings, deutscher Schauspieler (* 1884)
  • 05. Januar: Herbert Bellmer, deutscher Lehrer und Schriftsteller (* 1895)
  • 05. Januar: Oswald Bumke, deutscher Psychiater und Neurologe (* 1877)
  • 05. Januar: John Rabe, deutscher Kaufmann, der 250.000 Chinesen rettete (* 1882)
  • 08. Januar: Joseph Schumpeter, österreichischer Ökonom und Autor (* 1883)
Henry Harley Arnold, 1949/50
  • 15. Januar: Henry Harley Arnold, amerikanischer General (* 1886)
  • 16. Januar: Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, deutscher Diplomat, Leiter des Krupp-Konzerns (* 1870)
  • 21. Januar: Julius Lips, deutscher Ethnologe und Rechtssoziologe (* 1895)
  • 21. Januar: George Orwell, britischer Schriftsteller und Essayist (* 1903)
  • 23. Januar: Wassil Kolarow, bulgarischer Politiker (* 1877)
  • 27. Januar: Orlando Spreng, Schweizer Postbeamter und Schriftsteller (* 1908)
  • 28. Januar: Joe McCoy, US-amerikanischer Blues-Gitarrist und Sänger (* 1905)
  • 30. Januar: Franz Friedrich Andreae, deutscher Bankier (* 1873)
  • 30. Januar: Eugen Ottowitsch Gunst, russischer Komponist (* 1877)
  • 31. Januar: Alfonso Esparza Oteo, mexikanischer Komponist, Pianist und Sänger (* 1894)

Februar

  • 01. Februar: Buddy Stewart, US-amerikanischer Jazzsänger (* 1922)
  • 02. Februar: Elisabeth Brönner, deutsche Politikerin und Mitglied der Weimarer Nationalversammlung (* 1880)
  • 02. Februar: Constantin Carathéodory, deutscher Mathematiker griechischer Herkunft (* 1873)
  • 03. Februar: Karl Seitz, österreichischer Politiker (* 1869)
  • 04. Februar: Charlot Strasser, Schweizer Psychiater und Schriftsteller (* 1884)
  • 06. Februar: Georges Imbert, deutsch-französischer Erfinder (* 1884)
  • 08. Februar: Arthur Kampf, deutscher Historienmaler (* 1864)
  • 08. Februar: Ralph Roese, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1900)
  • 10. Februar: Marcel Mauss, französischer Ethnologe (* 1872)
  • 10. Februar: Armen Tigranjan, armenischer Komponist (* 1879)
  • 11. Februar: Friedrich Lindemann, deutscher Schriftsteller und Journalist (* 1898)
  • 12. Februar: Dirk Coster, niederländischer Physiker (* 1889)
  • 12. Februar: Friedrich (Fritz) Gansberg, deutscher Schriftsteller, Volksschullehrer und Reformpädagoge (* 1871)
  • 13. Februar: Rafael Sabatini, italienisch-britischer Schriftsteller (* 1875)
  • 14. Februar: Karl Guthe Jansky, US-amerikanischer Physiker und Radioingenieur (* 1905)
  • 14. Februar: Jean Charles Naber, niederländischer Rechtswissenschaftler (* 1858)
  • 15. Februar: Erich Nehlhans, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde zu Berlin (* 1899)
  • 16. Februar: Victor Julius Franz, deutscher Zoologe (* 1883)
  • 20. Februar: Carl Burger, deutscher Bildhauer (* 1875)
  • 25. Februar: George Richards Minot, US-amerikanischer Arzt, Nobelpreisträger (* 1885)
  • 27. Februar: Herbert Assmann, deutscher Internist und Hochschullehrer (* 1882)
  • 27. Februar: Yvan Goll, deutsch-französischer Dichter (* 1891)
  • 27. Februar: Heinrich Waderé, deutscher Bildhauer und Medailleur (* 1865)

März

(c) Dominique Hymans (ayant-droit de certaines archives de Max Hymans), CC BY-SA 3.0
Albert Lebrun, 1937
  • 06. März: Albert Lebrun, französischer Politiker und letzter Präsident der Dritten Republik (* 1871)
  • 06. März: Wladimir Wettschinkin, sowjetischer Aerodynamiker (* 1888)
  • 07. März: Sebastian Fichtner, deutscher Generalleutnant des Dritten Reichs (* 1894)
  • 09. März: Felix Buttersack, deutscher Militärarzt und Schriftsteller (* 1865)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R98911 / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
Heinrich Mann
  • 11. März: Heinrich Mann, deutscher Schriftsteller (* 1871)
  • 12. März: Howard Sutherland, US-amerikanischer Politiker (* 1865)
  • 15. März: Josef Andre, deutscher Politiker (* 1879)
  • 15. März: Alice Blackwell, US-amerikanische Journalistin und Frauenrechtlerin (* 1857)
Alice Blackwell
  • 15. März: Luise Fleck, österreichische Regisseurin (* 1873)
  • 19. März: Edgar Rice Burroughs, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1875)
  • 20. März: Walter Eucken, deutscher Ökonom (* 1891)
  • 23. März: Josef Schatz, österreichischer Germanist und Mundartforscher (* 1871)
  • 24. März: James Rudolph Garfield, US-amerikanischer Politiker (* 1865)
  • 27. März: Johann Michael Bossard, Schweizer Künstler (* 1874)
  • 27. März: Leopold Hennet, österreichischer Agrarier, Beamter und Minister (* 1876)
  • 27. März: Artur Mahraun, Gründer und „Hochmeister“ des Jungdeutschen Ordens, Begründer der Nachbarschaftsbewegung (* 1890)
  • 28. März: Ernst Hellinger, deutscher Mathematiker (* 1883)
  • 29. März: Jakub Appenszlak, polnischer Journalist, Literaturkritiker und Übersetzer (* 1894)
  • 30. März: Léon Blum, französischer Politiker (* 1872)
  • 30. März: Brynolf Wennerberg, schwedischer Plakatkünstler und Maler (* 1866)

April

Anna Pawlowa und Vaslav Nijinsky
  • 08. April: Vaslav Nijinsky, polnisch-russischer Balletttänzer und Choreograph
  • 09. April: Cemil Cem, türkischer Karikaturist und Herausgeber (* 1882)
  • 11. April: Bainbridge Colby, US-amerikanischer Politiker und ehemaliger Außenminister (* 1869)
  • 14. April: Ramana Maharshi, indischer Spiritueller und Yogi (* 1879)
  • 15. April: August Konermann, deutscher römisch-katholischer Pfarrer und Publizist (* 1881)
  • 18. April: Lazarus Goldschmidt, Orientalist (* 1871)
  • 18. April: Wilhelm Scharrelmann, deutscher Lehrer und Schriftsteller (* 1875)
  • 20. April: Warwick Deeping, britischer Schriftsteller (* 1877)
  • 21. April: Johannes Hohlfeld, deutscher Genealoge und Historiker (* 1888)
  • 22. April: Jean Errecaldé, französischer Automobilrennfahrer (* 1893)
  • 23. April: Julian F. Abele, US-amerikanischer Architekt (* 1881)
  • 23. April: Gemma Bellincioni, italienische Opernsopranistin (* 1864)
  • 24. April: Richard Weissbach, deutscher Verleger (* 1882)
  • 27. April: Karl Straube, deutscher Organist und Chorleiter (* 1873)
  • 28. April: Oakes Ames, US-amerikanischer Botaniker (* 1874)
  • 30. April: Palmièri, kanadischer Schauspieler (* 1871)
  • 30. April: Josef Reither, österreichischer Politiker (* 1880)

Mai

  • 02. Mai: Abraham Asscher, niederländischer Diamantenhändler und Politiker (* 1880)
  • 02. Mai: Victor Crumière, französischer Maler (* 1895)
  • 02. Mai: Paul Eugen Sieg, deutscher Physiker und Schriftsteller technischer Zukunftsromane (* 1899)
  • 04. Mai: William Rose Benét, US-amerikanischer Dichter und Herausgeber (* 1886)
  • 10. Mai: Vasile Aftenie, rumänisch Weihbischof (* 1899)
  • 17. Mai: Eduardo Fabini, uruguayischer Komponist (* 1882)
  • 17. Mai: Anton Kolig, österreichischer Maler (* 1886)
  • 19. Mai: Giuseppe Garibaldi der Jüngere, italienischer Abenteurer und Revolutionär (* 1879)
  • 20. Mai: Leopold Andres, österreichischer General, Kartograph und Geodät (* 1866)
  • 21. Mai: Harry L. Davis, US-amerikanischer Politiker (* 1878)
  • 21. Mai: Edgar Herfurth, deutscher Zeitungsverleger (* 1865)
  • 22. Mai: Agnes von Zahn-Harnack, deutsche Lehrerin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin (* 1884)
  • 24. Mai: Trigant Burrow, US-amerikanischer Psychiater (* 1875)
  • 25. Mai: Niels Clemmensen, dänischer Pianist und Komponist (* 1900)
  • 29. Mai: Wilhelm Bendow, deutscher Schauspieler und Komiker (* 1884)
  • 29. Mai: Hermann Gretsch, deutscher Gestalter (* 1895)
  • 30. Mai: William Lemke, US-amerikanischer Politiker (* 1878)

Juni

(c) Bundesarchiv, Bild 102-11434 / CC-BY-SA 3.0
Leopold Ziegenbein, Kapitän der Bremen, 1931
  • 04. Juni: Ahmad Tajuddin, Sultan von Brunei (* 1913)
  • 16. Juni: Arnold Eucken, deutscher Physikochemiker (* 1884)
  • 17. Juni: Fritz Arnold, deutscher Politiker (* 1883)
  • 18. Juni: Kurt Witte, deutscher Altphilologe (* 1885)
  • 21. Juni: Leopold Ziegenbein, deutscher Seemann (* 1874)
  • 22. Juni: Kurt Fischer, deutscher Politiker (* 1900)
  • 22. Juni: Julio Fonseca, costa-ricanischer Komponist (* 1885)
  • 23. Juni: Franz Springer, deutscher Komponist und Dirigent (* 1881)
  • 27. Juni: Milada Horáková, tschechoslowakische Frauenrechtlerin (* 1901)
  • 27. Juni: Záviš Kalandra, tschechoslowakischer Historiker, Journalist, Publizist und Schriftsteller (* 1902)
  • 29. Juni: Melitta Bentz, Unternehmensgründerin; Erfinderin des Kaffeefilters (* 1873)

Juli

  • 01. Juli: Pjotr Spiridonowitsch Agafoschin, russischer Gitarrist und Musikpädagoge (* 1874)
  • 01. Juli: Émile Jaques-Dalcroze, Komponist und Musikpädagoge (* 1865)
  • 01. Juli: Eliel Saarinen, finnischer Architekt (* 1873)
  • 02. Juli: Eligio Pometta, Schweizer Politiker und Heimatforscher (* 1865)
  • 03. Juli: David Whitworth, britischer Motorradrennfahrer (* 1904)
  • 05. Juli: Salvatore Giuliano, sizilianischer Bandit und Separatist (* 1922)
  • 07. Juli: Fats Navarro, US-amerikanischer Jazztrompeter (* 1923)
  • 15. Juli: Rudolf Friedrich Arnold, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer (* 1896)
  • 15. Juli: Heinz-Wolfgang Schnaufer, deutscher Major und Pilot der Wehrmacht (* 1922)
  • 16. Juli: Herman Felhoelter, US-amerikanischer Franziskanerpater und „Kriegsheld“ (* 1913)
  • 16. Juli: Reinhold Wulle, deutscher Politiker und Publizist (* 1882)
  • 19. Juli: Henri Miro, kanadischer Komponist spanischer Herkunft (* 1879)
  • 20. Juli: Albert Riemenschneider, US-amerikanischer Bachforscher und Musikpädagoge (* 1878)
  • 21. Juli: Rex Ingram, irisch-amerikanischer Filmregisseur (* 1892)
  • 22. Juli: William Lyon Mackenzie King, kanadischer Politiker (* 1874)
  • 25. Juli: Elisabeth Langgässer, deutsche Schriftstellerin (* 1899)
  • 26. Juli: Charlie McCoy, US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Sänger und Mandolinen-Spieler (* 1909)
  • 29. Juli: Joe Fry, britischer Automobilrennfahrer (* 1915)
  • 30. Juli: Alfred Wiłkomirski, polnischer Geiger, Bratschist und Musikpädagoge (* 1873)

August

Emil Abderhalden
  • 05. August: Emil Abderhalden, Schweizer Physiologe (* 1877)
  • 05. August: William Emerson Brock, US-amerikanischer Politiker (* 1872)
  • 08. August: Nikolai Mjaskowski, russischer Komponist (* 1881)
  • 18. August: Walter Hubert Weiss, Jazz- und Bigbandmusiker (* 1910)
  • 22. August: Ferdinand Herbst, deutscher evangelischer Theologe (* 1890)
  • 22. August: Jan Johannes Blanksma, niederländischer Chemiker (* 1875)
  • 23. August: Dionisio Anzilotti, italienischer Jurist (* 1867)
  • 24. August: Arturo Alessandri, chilenischer Politiker (* 1868)
  • 24. August: Ernst Wiechert, deutscher Schriftsteller (* 1887)
  • 25. August: Dezyderiusz Danczowski, polnischer Cellist und Musikpädagoge (* 1891)
  • 26. August: Samuel Guyer, Schweizer Kunsthistoriker (* 1879)
  • 26. August: Ransom Eli Olds, US-amerikanischer Autopionier, Gründer des Automobilherstellers Oldsmobile (* 1864)
  • 27. August: Cesare Pavese, italienischer Schriftsteller (* 1908)
  • 29. August: Albert Michael Koeniger, deutscher Kirchenhistoriker und Kanonist (* 1874)

September

  • 02. September: Anton Apold, österreichischer Hütteningenieur (* 1877)
  • 02. September: Edward H. Moore, US-amerikanischer Politiker (* 1871)
  • 05. September: Fritz Steuri, Schweizer Bergführer und Skisportler (* 1879)
  • 06. September: Olaf Stapledon, englischer Science-Fiction-Schriftsteller (* 1886)
  • 08. September: Victor Hémery, französischer Automobilrennfahrer (* 1876)
  • 10. September: Raymond Sommer, französischer Automobilrennfahrer (* 1906)
  • 10. September: Piet Valkenburg, niederländischer Fußballspieler (* 1888)
  • 11. September: Jan Christiaan Smuts, südafrikanischer Staatsmann und General (* 1870)
  • 13. September: Käthe Mahr-Köster, deutsche Malerin (* 1886)
  • 16. September: Robert Gradmann, deutscher Pfarrer, Geograph, Botaniker und Landeskundler (* 1865)
  • 21. September: Anton Kippenberg, deutscher Verleger (* 1874)
  • 22. September: Ralph Carr, US-amerikanischer Politiker (* 1887)
  • 22. September: Friedrich Veiel, deutscher evangelisch-pietistischer Geistlicher, Missionar, Inspektor und Leiter der Pilgermission St. Chrischona (* 1866)
  • 24. September: Rudolf Grashey, Röntgenologe und Arzt (* 1876)
  • 24. September: Viktoria von Hessen-Darmstadt, Prinzessin von Hessen-Darmstadt (* 1863)
  • 28. September: Joë Bousquet, französischer Schriftsteller (* 1897)
  • 29. September: Duarte Leite Pereira da Silva, portugiesischer Historiker, Journalist, Diplomat und Politiker (* 1864)
  • 29. September: Robert F. Rockwell, US-amerikanischer Politiker (* 1886)
  • 30. September: Hugo Bieber, deutscher Journalist und Literaturhistoriker (* 1883)
  • 30. September: Friedrich Fehér, österreichischer Schauspieler und Filmregisseur (* 1889)

Oktober

  • 02. Oktober: John F. Fitzgerald, US-amerikanischer Politiker (* 1863)
  • 05. Januar: Eugène Flaud, französischer Automobilrennfahrer (* 1881)
  • 05. Oktober: Helen Taylor, US-amerikanische Komponistin, Pianistin und Musikpädagogin (* 1915)
  • 06. Oktober: Albert Perrot, französischer Autorennfahrer (* 1894)
  • 07. Oktober: Willis Carrier, US-amerikanischer Ingenieur und Erfinder (* 1876)
  • 07. Oktober: Louis Halphen, französischer Historiker (* 1880)
  • 09. Oktober: Nicolai Hartmann, deutscher Philosoph (* 1882)
  • 09. Oktober: Dimitri Usnadse, georgischer Wissenschaftler (* 1886)
  • 10. Oktober: Josef Straßberger, deutscher Gewichtheber und Olympiasieger (* 1894)
  • 11. Oktober: Friedrich Ranke, deutscher Germanist und Volkskundler (* 1882)
  • 14. Oktober: António Maria da Silva, portugiesischer Politiker und mehrmaliger Ministerpräsident Portugals (* 1872)
  • 18. Oktober: Paul Krause, deutscher Politiker (* 1905)
Gustav V. König von Schweden

November

  • 02. November: George Bernard Shaw, irischer Schriftsteller (* 1856)
  • 02. November: Piet van Wijngaarden, niederländischer Motorradrennfahrer (* 1898)
  • 03. November: Herman Schmalenbach, deutscher Philosoph (* 1885)
  • 04. November: Theodor Duesterberg, Funktionär und Vorsitzender des Stahlhelmbundes (* 1875)
  • 05. November: Faiyaz Khan, indischer Sänger klassischer hindustanischer Musik und Komponist (* 1886)
  • 04. November: Eliseo Grenet, kubanischer Pianist und Komponist (* 1893)
  • 07. November: Josef Hassid, polnischer Violinist (* 1923)
  • 11. November: Valentin Appel, deutscher Schauspieler und Regisseur (* 1883)
  • 11. November: Pierre-Jules Boulanger, französischer Manager (* 1885)
  • 12. November: Lesley T. Ashburner, US-amerikanischer Hürdenläufer (* 1883)
  • 14. November: Carl Heinrich Apstein, deutscher Zoologe (* 1862)
  • 16. November: Robert Holbrook Smith, US-amerikanischer Arzt (* 1879)
  • 20. November: Francesco Cilea, italienischer Komponist und Musiklehrer (* 1866)
  • 21. November: Erich Klabunde, deutscher Politiker (* 1907)
  • 22. November: Jorge González Bastías, chilenischer Lyriker (* 1879)
  • 23. November: Hermann Haller, Schweizer Bildhauer (* 1880)
  • 25. November: Johannes Vilhelm Jensen, dänischer Schriftsteller und Nobelpreisträger (* 1873)
  • 25. November: Christian Riecken, deutscher Ingenieur und Automobilrennfahrer (* 1880)
  • 26. November: Hedwig Courths-Mahler, deutsche Schriftstellerin (* 1867)
  • 26. November: Willem Willeke, niederländisch-amerikanischer Cellist, Pianist und Musikpädagoge (* 1879)
  • 30. November: Erich Ziegel, deutscher Schauspieler, Regisseur, Intendant und Bühnenautor (* 1876)

Dezember

  • 01. Dezember: Charles Engelhard, US-amerikanischer Industrieller (* 1867)
  • 01. Dezember: Ernest John Moeran, englischer Komponist (* 1894)
  • 02. Dezember: Dinu Lipatti, rumänischer Pianist und Komponist (* 1917)
5. Dezember:
Aurobindo Ghose;
Aufnahme um 1900
  • 05. Dezember: Aurobindo, indischer Politiker, Philosoph und Guru, Entwickler des Integralen Yoga (* 1872)
  • 06. Dezember: Pietro Lana, italienischer Fußballspieler (* 1888)
  • 10. Dezember (andere Angaben: 9. oder 11. Dezember): Georg Hann, österreichischer Kammersänger (Bass) (* 1897)
  • 11. Dezember: Hantaro Nagaoka, japanischer Physiker (* 1865)
  • 12. Dezember: Robert Krups, deutscher Lokalpolitiker (* 1887)
  • 15. Dezember: Vallabhbhai Patel, indischer Staatsmann (* 1875)
  • 19. Dezember: Théodore Steeg, französischer Politiker (* 1868)
  • 21. Dezember: Konrad Graf von Preysing, Kardinal (* 1880)
  • 22. Dezember: Julius Weismann, deutscher Komponist (* 1879)
  • 23. Dezember: Vincenzo Tommasini, italienischer Komponist (* 1878)
  • 24. Dezember: Adolf Attenhofer, schweizerischer Schriftsteller und Indologe (* 1879)
  • 25. Dezember: Rudolf Schwander, Staatssekretär im Reichswirtschaftsamt (* 1868)
  • 25. Dezember: Leopold Stocker, österreichischer rechtsgerichteter Verleger (* 1886)
Karl Renner (um 1905)

Tag unbekannt

  • Auguste Aramini, französischer Sänger (* um 1875)
  • Ernest Archdeacon, französischer Rechtsanwalt und Luftfahrtpionier (* 1863)
  • Paul Glowka, deutscher Fußballtorhüter (* 1910)
  • Héctor J. Díaz, dominikanischer Schriftsteller und Komponist (* 1910)
  • Ferruccio Scattola, italienischer Maler (* 1873)
  • Agustín Undurraga, chilenischer Maler (* 1875)

Nobelpreise

Cecil Powell, 1950

Weblinks

Commons: 1950 (Kategorie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: 1950 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Stevie Wonder 2.jpg
Autor/Urheber: Antonio Cruz/ABr, Lizenz: CC BY 3.0 br
Salvador (BA) - O Cantor Stevie Wonder fala na abertura da 2ª Conferência de Intelectuais da África e da Diáspora em Salvador.
Karl Renner 1905.jpg
Karl Renner (1870–1950)
David Cassidy.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Rosecooney in der Wikipedia auf Englisch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Taken during the 'Eat to the Beat' concerts held during the Epcot Food & Wine Festival, Orlando, Florida - October 2007
Franz-Josef Radermacher.jpg
Autor/Urheber: Philip Thoel, Lizenz: Copyrighted free use
Prof. Radermacher bei einem Vortrag an der Technischen Universität München 2009
Mark Spitz.jpg
Autor/Urheber:

Doha Stadium Plus Qatar

, Lizenz: CC BY 2.0
Mark Spitz
Nijinsky Pavillon d'Armide.jpg
Anna Pavlova & Vaslav Nijinsky in Le Pavillon d’Armide
Per-Kristian Foss.jpg
Autor/Urheber: GAD, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Norwegian politician Per-Kristian Foss
Douglas MacArthur 58-61.jpg
Portrait of General Douglas MacArthur. Original is oversize.
Bundesarchiv Bild 102-11434, Leopold Ziegenbein, Kapitän der "Bremen".jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 102-11434 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Mit Deutschlands schönstem Ozeanriesen nach Amerika!
Der geniale Führer und Kapitän der "Bremen" Ziegenbein auf der Kommandobrücke.
Helen Clark UNDP 2010.jpg
Autor/Urheber: United Nations Development Programme, Lizenz: CC BY 2.0
Helen Clark, cropped from: UNDP Administrator Helen Clark with Canada Minister of International Cooperation Bev Oda, Haiti Donor Conference, March 31 2010
Thomas Gottschalk (Berlin Film Festival 2010) cropped.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 3.0
Thomas Gottschalk, German TV host, premiere of the film "Jud Süß - Film ohne Gewissen" at the Berlinale Palast
UNIVAC I Factronic.jpg
Rechenanlage UNIVAC I Factronic, Remington Rand Inc., ausgestellt im Deutschen Museum in München. Im Sommer 1956 wurde dieser Univac-Rechner Nr. 35 zerlegt und mit Konsole, Drucker und Bandlaufwerken in zwei Transportflugzeuge geladen. Von der Ostküste der USA ging es nach Frankfurt am Main. Der Röhrenrechner stand im Europäischen Rechenzentrum, das räumlich zum Frankfurter Battelle-Institut gehörte. Hier setzten sechs fleißige Techniker die 400 Zentner schwere Anlage wieder zusammen. Am 19. Oktober 1956 konnte der Leiter des Europäischen Rechenzentrums, der Deutschamerikaner Carl Hammer, den Computer in Dienst stellen. Insgesamt wurden 46 Stück produziert. Im Februar 1960, nach nur dreijähriger Laufzeit, wurde die Anlage als technisch veraltet abgeschaltet.
Ed Harris at TIFF 2005.jpg
(c) Lcsulla, CC-BY-SA-3.0
Ed Harris at the premiere for "A History of Violence" at the Toronto International Film Festival in 2005
George Orwell press photo.jpg
Picture of George Orwell which appears in an old accreditation for the BNUJ.
Bundesarchiv Bild 183-L0610-0021, Stefan Junge.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-L0610-0021 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Stefan Junge ADN-ZB Gahlbeck 10.6.72 Potsdam: Leichtathletik-Länderkampf DDR - Bulgarien (1. Tag) . Einen ausgezeichneten neuen DDR-Rekord erzielte Stefan Junge (SC DHfK Leipzig - Foto von einem früheren Wettkampf) mit 2,23 m im Hochsprung der Männer. Er sprang 2,17, 2,20 und 2,23 jeweils im ersten Versuch. Die alte Rekordmarke wurde mit 2,18 m von Rudi Köppen gehalten (1969) .
Hugo Egon Balder im Gespräch mit Luzia Braun.jpg
Autor/Urheber: Blaues Sofa from Berlin, Deutschland, Lizenz: CC BY 2.0
Dieses Fotos dürfen Sie honorarfrei nutzen, wenn Sie folgenden credit beachten: Copyright: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann.
Peter hans.jpg
Peter Hans, MdL, Fraktionsvorsitzender, CDU-Fraktion, Saarländischer Landtag
Albert Lebrun 1937.jpg
(c) Dominique Hymans (ayant-droit de certaines archives de Max Hymans), CC BY-SA 3.0
Le président Albert Lebrun dans la cour de la Sorbonne à l'occasion de l'Exposition de 1937.
Sri aurobindo.jpg
Sri Aurobindo (1872-1950) um die Jahrhundertwende 1900.
Rick Perry (crop).jpg
(c) Gage Skidmore, CC BY-SA 2.0
Governor Rick Perry of Texas speaking at the Republican Leadership Conference in New Orleans, Louisiana. Please attribute to Gage Skidmore if used elsewhere.
Tom Petty.jpg
Autor/Urheber: User Mudcrutch on en.wikipedia, Lizenz: CC BY 2.0

Tom Petty performing at Nissan Pavilion in Bristow, VA - June 10, 2006.

Photo taken by Marion S.

Rights have been specifically given by the photographer for the images' use on Wikipedia.
DR- EUGENE TRINH.jpg
Autor/Urheber: NASA on The Commons, Lizenz: No restrictions

Official portrait of payload specialist Dr. Eugene H. Trinh. Dr. Trinh flew on STS-50 the United States Microgravity Laboratory (USML)-01 mission in 1992.

Image #: S91-46260

Date: September 11, 1991
HumpeAnnetteHahnenklee.jpg
Autor/Urheber: Kassandro, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Annette Humpe bei der Verleihung des Paul-Lincke-Rings in Hahnenklee am Paul-Lincke-Denkmal. Am Ringfinger der rechten Hand trägt sie den Paul-Lincke-Ring.
Lebensm1.JPG
Voucher for food, Germany 1950
Mirmseker 3.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Uwe Langer als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Reinhard Mirmseker at the German Figure Skating Championships 2006 in Berlin. The photo was taken with his kind permission. (Thank you again)
Alice-stone-blackwell1.jpg
Portrait of Alice Stone Blackwell (1857-1950)
Bundesarchiv Bild 183-R98911, Heinrich Mann.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R98911 / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zentralbild

Heinrich Mann, Schriftsteller, bedeutender bürgerlicher kritischer Realist, Geb: 27.3. 1871 in Lübeck gest: 12.3.1950 in Santa Monica (Kalifornien)

UBz: eine Aufnahme aus dem Jahre 1906
Lakshmimittal22082006.jpg
Autor/Urheber: Ricardo Stuckert/PR, Lizenz: CC BY 3.0 br
Lakshmi Mittal, Indian billionaire industrialist
Steve Wozniak.jpg
Autor/Urheber: Photo taken by Al Luckow, Lizenz: Copyrighted free use
Steve Wozniak
Bumper8 launch-GPN-2000-000613.jpg
A new chapter in space flight began in July 1950 with the launch of the first rocket from Cape Canaveral , Florida: the Bumper 8. Shown above, Bumper 8 was an ambitious two-stage rocket program that topped a V-2 missile base with a WAC Corporal rocket. The upper stage was able to reach then-record altitudes of almost 400 kilometers, higher than even modern Space Shuttles fly today. Launched under the direction of the General Electric Company, the Bumper Project was used primarily for testing rocket systems and for research on the upper atmosphere . Bumper rockets carried small payloads that allowed them to measure attributes including air temperature and cosmic ray impacts. Seven years later, the Soviet Union launched Sputnik I and Sputnik II, the first satellites into Earth orbit. In response, in 1958, the US created NASA and launched Explorer 1.
Mikecampbell.jpg
This photo was taken by a friend at a Tom Petty concert, and releases all rights.
Billy Currie Duisburg 2009.jpg
Autor/Urheber: GraceKelly, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Billy Currie beim Konzert der „Return to Eden“-Tour im „Theater am Marientor“, Duisburg
Maïssa Bey - Comédie du Livre 2010 - P1390386.jpg
Autor/Urheber: Esby (talk) 00:21, 4 June 2010 (UTC), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Photograph taken during the 25th edition of the Comédie du Livre of Montpellier in France.
Lopez scaling seawall.jpg
First Lieutenant Baldomero Lopez, USMC, leads the 3rd Platoon, Company A, 1st Battalion, 5th Marines over the seawall on the northern side of Red Beach, as the second assault wave lands, 15 September 1950, during the Inchon invasion. Wooden scaling ladders are in use to facilitate disembarkation from the LCVP that brought these men to the shore. Lt. Lopez was killed in action within a few minutes, while assaulting a North Korean bunker. Note M-1 Carbine carried by Lt. Lopez, M-1 Rifles of other Marines and details of the Marines' field gear. Photo number NH 96876.
Emil Abderhalden.jpg
Swiss biochemist and physiologist Emil Abderhalden (1877-1950)
Bundesarchiv Bild 183-R87570, Görlitzer Abkommen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R87570 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Görlitzer Abkommen

Illus: Die Friedensgrenze an der Oder und Neisse. Polnisch-Deutsches Grenzmarkierungsabkommen unterzeichnet. Am 6. Juli 1950 traf in der polnischen Grenzstadt Zgorzelec, an der Lausitzer Neisse, eine Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik ein, um ein Abkommen über die Grenzmarkierung zu unterzeichnen. Die Deutsche Delegation setzte sich aus Ministerpräsident Otto Grotewohl, Aussenminister Dertinger, sowie den Ministern Rau, Handke, den Staatssekretären Ackermann, Warnke, Rumpf und leitenden Beamten des Aussenministeriums zusammen. Sie wurde von polnischer Seite durch Premierminister Cyrankiewicz, den stellvertretenden Premierminister Chelchowski, den Leiter des Aussenministeriums Wieblowski, sowie Minister Jedrychowski, Kabanowski, Rupacki und Dybowski und Vertretern des öffentlichen Lebens begrüsst. Der Chef der Diplomatischen Mission der Deutschen Demokratischen Republik, Friedrich Wolff, war ebenfalls anwesend. Die Unterzeichnung des Abkommens erfolgte im Hause der Kultur der Stadt Zgorzelec. UBz.: Der Premierminister der Republik Polen, Joseph Gyrankiewicz und der Ministerpräsident der DDR, Otto Grotewohl in den Strassen von Zgorzelec, begeben sich nach dem Kulturhaus zur Unterzeichnung des Grenzabkommens. 7255 - 50 17.7.50 [Herausgabedatum] Zentralbild: 6.7.1950 Das Abkommen über die Markierung der festgelegten und bestehenden deutsch-polnischen Staatsgrenze wird in Zgorzelec von den Ministerpräsidenten der DDR und der Volksrepublik Polen unterzeichnet. UBz der Ministerpräsident der Volksrepublik Polen, Josef Cyrankiewicz, und der Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, begeben sich zum Kulturhaus zur Unterzeichnung des Grenzabkommens.

Abgebildete Personen:

Mory Kanté (cropped).jpg
Autor/Urheber: Aboubacarkhoraa, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Mory Kanté lors des J Awards Guinée 2019
Carriere Mathieuwiki.jpg
Autor/Urheber: Peter Voeth, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Mathieu Carrière, Schauspieler
Gudrun Landgrebe - 5846.jpg
(c) Foto: Sven Teschke, CC BY-SA 3.0 de
Gudrund Landgrebe (* 20. Juni 1950 in Göttingen), deutsche Schauspielerin.
BrönnerElisabeth.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-§-134

Elisabeth Brönner (* 19. Februar 1880 in Schuppinnen, Kreis Ragnit; † 2. Februar 1950 in Potsdam-Babelsberg, gebürtig Elisabeth Höpfner) deutsche Politikerin der DDP

Henry Harley Arnold.jpg
General of the Air Force Henry H. Arnold was a pioneer airman who was taught to fly by the Wright Brothers, and commander of Army Air Forces in victory over Germany and Japan in World War II: born Gladwyne, Pa., June 25, 1886, died Sonoma, Calif., Jan. 15, 1950. "Hap" Arnold, as he was fondly known and called, dating from his early days at West Point, was in the class of 1907 at the U.S. Military Academy. From then on his life paralleled the growth of America's air power and he personally contributed to most of the major milestones of development during the long period until he retired in 1946. Three years later, by act of Congress, he received permanent five-star rank as general of the Air Force, the first such commission ever granted.
Bill Murray Get Low TIFF09.jpg
Autor/Urheber: Paul Sherwood from Welland & Toronto, Canada, Lizenz: CC BY 2.0

Stars turn out for the movie Get Low at TIFF 2009.

The closest I've ever got to someone famously known around the world.
Burned Kinkaku.jpg
Kinkaku-ji after arson
Richard Dean Anderson.jpg
Actor and executive producer Richard Dean Anderson of "Stargate SG-1" was recognized by Air Force Chief of Staff Gen. John P. Jumper recently for his role in the television series and for the show's continuous positive depiction of the service. General Jumper made Mr. Anderson an honorary Air Force brigadier general. Mr. Anderson portrays Brig. Gen. Jack O'Neill, commanding officer of the SG-1 team of explorers.
Oder-Neisse line between Germany and Poland.jpg
Autor/Urheber: Christoph Lingg, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Grenze zwischen Polen und Deutschland entlang der Oder-Neiße-Grenze
Ueli Maurer 2011.jpg
Autor/Urheber: Bundeskanzlei, Lizenz: Attribution
Schweizer Bundesrat de:Ueli Maurer, 2011
13-09-20-ard-wahlstudio-2013-11.jpg
Autor/Urheber: Ralf Roletschek , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Berichterstattung zur Bundestagswahl aus dem Hauptstadtstudio Berlin; Pressetermin am 20. Sept. 2013
Carlos Delgado Chalbaud1.jpg
(c) Router1 in der Wikipedia auf Englisch, CC BY-SA 3.0
Photo of Carlos Delgado Chalbaud in 1949. (del) (cur) 03:28, 13 December 2007 . . Router1 (Talk
THW.svg
Logo der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk
Ursela Monn (Berlin Film Festival 2011).jpg
Autor/Urheber: Siebbi, Lizenz: CC BY 3.0
Ursela Monn at the premiere of the movie Margin Call at the Berlin Film Festival 2011
Korean war 1950-1953.gif
Autor/Urheber: Leomonaci98, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Karte des Koreakriegs von Mai 1950 bis Juli 1951, abgebildet:
  •   Chinesische und kommunistische Truppen (hellrot)
  •   Nordkoreanische Truppen (rot)
  •   Südkoreanische, US- and UN-Truppen (grün).
Brösel Frankfurt.jpg
(c) Elwedritsch, CC-BY-SA-3.0
Brösel bei einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse 2006
George Bernard Shaw 1925.jpg
George Bernard Shaw, Nobelpreisträger für Literatur 1925
Bundesarchiv Bild 183-F1113-0201-001, Roland Matthes.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-F1113-0201-001 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Roland Matthes Zentralbild Gahlbeck 13.11.1967 Leipzig: Roland Matthes schwamm Weltrekord über 200 m Rücken Roland Matthes (SC Turbine Erfurt) stellte am 8.11.1967 in Leipzig mit 2:07,9 min über 200 m Rücken einen neuen Weltrekord auf. Erstes Interview nach dem Erfolg mit der Berichterstatterin der "Jungen Welt", Heidi Fischer.
Cecil Powell.jpg
Cecil Powell
Kirchner marzo 2007 Congreso.jpg
(c) Presidencia de la Nación Argentina, CC BY 2.0
Former Argentinian President Néstor Kirchner makes a speech to Congress to open the 125º period of ordinary sessions
MortonRhue.jpeg
Morton Rhue (eigentlich eigentlich Todd Strasser), liest aus Boot Camp im Gymnasium Langenau
Milada Horáková (identifikační fotografie).jpg
Vazební fotografie Milady Horákové (zdroj: ABS).
BarbaraFairchildAtHerDiner.jpg
Photo of Country Music singer Barbara Fairchild, taken at her diner in Branson, Missouri, USA
Melitta Bentz.jpg
(Amalie Auguste) Melitta Bentz (* 31. Januar 1873 in Dresden als Amalie Auguste Melitta Liebscher; † 29. Juni 1950 in Holzhausen an der Porta Westfalica) entwickelte 1908 den Kaffeefilter.
Ernst Paul Doerfler.JPG
Autor/Urheber: Dokape, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Euronatur-Preisträger Ernst Paul Dörfler
Peter gabriel 31081978 02 400.jpg
Autor/Urheber: Helge Øverås, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Peter Gabriel, Chateau Neuf, Oslo, Norway
10.17.09ErinGrayByLuigiNovi.jpg
Autor/Urheber: Nightscream, Lizenz: CC BY 3.0
Actor Erin Gray at the Big Apple Convention in Manhattan. Photographed by Luigi Novi. This photo may only be used if the photographer is properly credited. (See Licensing information below.)
Abba 28011977 15 200.jpg
Autor/Urheber: Helge Øverås, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Agnetha Fältskog, ABBA, Ekeberghallen, Oslo, Norway
Rowan Williams 2007.jpg
Autor/Urheber: Steve Punter, Lizenz: CC BY 2.0

Dr Rowan Williams PC, DPhil, DD, FBA the 104th archbishop of Canterbury

In a small park in Southwark London UK March 2007
Robert Laughlin, Stanford University.jpg
Autor/Urheber: Linda A. Cicero / Stanford News Service, Lizenz: CC BY 3.0
Robert B. Laughlin, Nobel Prize in physics
Bundesarchiv Bild 102-07770, Berlin, Rückkehr Emil Jannings aus Amerika.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 102-07770 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Die Ankunft des grössten Filmschauspielers der Welt Emil Jannings aus Amerika in Berlin! Emil Jannings und seine Gattin, blumengeschmückt bei ihrer Ankunft begrüssen vor Freude Berlin nach 2 1/2 jähriger Abwesenheit.