1941

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Filmjahr · Rundfunkjahr · Sportjahr

1941
Zerstörtes Dorf in Russland
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-137-1032-14A / Kessler, Rudolf / CC-BY-SA 3.0
Unternehmen Barbarossa:
Die Wehrmacht überfällt die Sowjetunion.
Angriff auf Pearl Harbor
Nach Japans Angriff auf Pearl Harbor
treten die Vereinigten Staaten in den Krieg ein.
1941 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender1389/90 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender1933/34 (10./11. September)
Baha'i-Kalender97/98 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender1345/46 (14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung2484/85 (südlicher Buddhismus); 2483/84 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender77. (78.) Zyklus

Jahr der Metall-Schlange 辛巳 (seit 27. Januar, davor Metall-Drache 庚辰)

Chuch’e-Ideologie (Nordkorea)Chuch'e 30
Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam)1303/04 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea)4274/75 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender1319/20 (um den 21. März)
Islamischer Kalender1359/60 (28./29. Januar)
Japanischer Kalender昭和 Shōwa 16;
Kōki 2601
Jüdischer Kalender5701/02 (21./22. September)
Koptischer Kalender1657/58 (10./11. September)
Malayalam-Kalender1116/17
Minguo-Kalender (China)Jahr 30 der Republik
Seleukidische ÄraBabylon: 2251/52 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2252/53 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender)2483/84 (1. April)
Tibetischer Kalender1687
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender)1997/98 (April)

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Zweiter Weltkrieg

Die Atlantik-Charta
Roosevelt und Churchill an Bord der Prince of Wales

Unter dem Eindruck des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion treffen sich vom 9. bis 12. August die Regierungschefs der USA, Franklin D. Roosevelt, und Großbritanniens, Winston S. Churchill, unter höchster Geheimhaltung auf dem britischen Schlachtschiff HMS Prince of Wales in der Placentia Bay vor Neufundland. Hier vereinbaren sie die Atlantik-Charta, die am 14. August veröffentlicht wird und in der sie die gemeinsamen Grundsätze ihrer internationalen Politik formulieren.

Atlantic-Charta vom 14. August 1941

Insgesamt werden acht Punkte festgehalten, darunter: Verzicht auf territoriale Expansion, gleichberechtigter Zugang zum Welthandel und zu Rohstoffen, Verzicht auf Gewaltanwendung, Selbstbestimmungsrecht der Nationen, engste wirtschaftliche Zusammenarbeit aller Nationen mit dem Ziel der Herbeiführung besserer Arbeitsbedingungen, eines wirtschaftlichen Ausgleichs und des Schutzes der Arbeitenden, Sicherheit für die Völker vor Tyrannei, Freiheit der Meere, Entwaffnung der Nationen, um ein System dauerhafter Sicherheit zu gewährleisten.

Zwei der Punkte beziehen sich direkt auf eine Weltorganisation. Die Erklärung wird am 24. September von der Sowjetunion und neun (Exil-)Regierungen des besetzten Europa unterzeichnet, nämlich von Belgien, Griechenland, Jugoslawien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, der Tschechoslowakei und von Vertretern des Freien Frankreichs. Die Atlantik-Charta wird so zum grundlegenden Dokument für die Vereinten Nationen. Sie hat das Ziel einer besseren Weltordnung und lehnt sich an den Vierzehn-Punkte-Plan von Woodrow Wilson an.

Darüber hinaus werden auf der Konferenz gesteigerte US-Waffenlieferungen an Großbritannien und die UdSSR vereinbart sowie eine Ausweitung der amerikanischen Sicherungszone für diese Lieferungen bis nach Island. Besprechungen, die sich vor allem um die Lage in der Republik China und Spanien drehen, führten zu keinen militärstrategischen Entscheidungen.

In seiner 2. Sitzung im St. James's Palace in London am 24. September nimmt der Interalliierte Rat die allgemeinen Grundsätze der Atlantik-Charta an.

Am 22. Dezember beginnt in Washington, D.C., die Arcadia-Konferenz, auf der die Deklaration der Vereinten Nationen beschlossen wird. Hier erfolgt auch die Festlegung Europas als Hauptkriegsschauplatz durch die Alliierten, um zuerst die von Deutschland ausgehende Gefahr auszuschalten (Germany first).

Der Krieg auf dem Balkan
  • 28. Februar: Deutsche Truppen marschieren von Rumänien kommend in Bulgarien ein.
Bulgariens Beitrittserklärung
Protestbewegung in Belgrad am 27. März
(c) Bundesarchiv, Bild 146-1984-018-35A / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
László Bárdossy (um 1941)
  • 3. April: Nach dem Suizid von Pál Teleki, der für einen strikten Neutralitätskurs eingetreten ist, ernennt Reichsverweser Miklós Horthy László Bárdossy zum Premierminister Ungarns. Dieser bereitet eine Beteiligung Ungarns am kommenden deutschen Jugoslawienfeldzug vor, bei dem Ungarn umfangreiche Gebietsgewinne bis Kroatien zugesagt worden sind.
  • 6. April: Jugoslawien und die Sowjetunion unterzeichnen einen Freundschafts- und Nichtangriffspakt, der auf den Vortag datiert wird.
(c) Bundesarchiv, Bild 141-1005 / CC-BY-SA 3.0
Zerstörungen in Belgrad nach den Luftangriffen
Alexandros Koryzis 1941
  • 18. April: Offiziell wird in Athen mitgeteilt, dass der griechische Ministerpräsident Alexandros Koryzis an einem Herzinfarkt gestorben sei. Tatsächlich hat Koryzis sich erschossen, nachdem er in einer Kabinettssitzung einen Streit mit König Georg II. wegen der Politik nach dem deutschen Einmarsch im Balkanfeldzug hatte. Emmanouil Tsouderos bildet eine neue Regierung.
  • 20. April: General Georgios Tsolakoglou entbindet in Absprache mit anderen Offizieren den Befehlshaber der Epirus-Armee Ioannis Pitsikas seines Kommandos und präsentiert anschließend SS-Obergruppenführer Josef Dietrich die Kapitulation gegen den ausdrücklichen Befehl des Oberkommandierenden der griechischen Armee General Alexandros Papagos.
  • 21. April: Der alliierte Oberbefehlshaber im Mittelmeer und Nahen Osten Archibald Wavell ordnet die Evakuierung der verbleibenden alliierten Truppen nach Kreta und Ägypten an.
  • 23. April: Der griechische König Georg II. schifft sich mit seinen Truppen nach Kreta ein.
  • 24./25. April: Die Schlacht bei den Thermopylen endet mit einem Durchbruch der deutschen Truppen nach Südgriechenland.
  • 26. April: Die Wehrmacht besetzt Korinth.
  • 27. April: Deutsche Truppen erobern Athen.
  • 29. April: Mit der Einnahme von Kalamata im Süden des Peloponnes endet der Feldzug auf dem griechischen Festland.
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-166-0527-02A / Weixler, Franz Peter / CC-BY-SA 3.0
Erschossene Zivilisten in Kondomari, 2. Juni 1941
Kragujevac, 21. Oktober 1941
Sowjetunion/„Unternehmen Barbarossa“
Die deutsche Ostfront 1941
(c) Bundesarchiv, Bild 146-2007- 0127 / CC-BY-SA 3.0
Deutsche Gebirgsjäger beim Vormarsch nahe der deutsch-sowjetischen Interessengrenze, 22. Juni 1941
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-137-1009-17 / Cusian, Albert / CC-BY-SA 3.0
Die Ruinen von Minsk 1941
Die Unterzeichnung des Abkommens
Diagramm der Schlacht um Smolensk
Odessa nach dem Fall
Kiew nach dem Großbrand
  • 23. August bis 26. September: Die Schlacht um Kiew endet mit einem Sieg der deutschen Truppen unter Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt und der Besetzung der Stadt durch das Deutsche Reich. Am 24. September bricht durch einen sowjetischen Sprengsatz ein Großfeuer aus, das erst am 29. September unter Kontrolle gebracht werden kann. Die sowjetischen Einheiten unter Semjon Michailowitsch Budjonny verlieren beim Kampf um Kiew rund 700.000 Soldaten. Mit den hohen sowjetischen Verlusten verbindet das Oberkommando der Wehrmacht die Hoffnung, noch vor Einbruch des Winters sowohl die Halbinsel Krim einnehmen als auch in den Kaukasus vorstoßen zu können. Die starken Verluste der Roten Armee bringen die deutsche Heeresführung zu der Annahme, dass der Stoß auf Moskau trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit gelingen könne und Hitler befiehlt nun den direkten Marsch auf die sowjetische Hauptstadt.
  • 28. August: Die Wolgadeutsche Republik in der Sowjetunion wird aufgelöst.
  • 8. September: Die Leningrader Blockade beginnt, bei der bis 1944 über eine Million Einwohner verhungern.
  • 10. September: In Moskau beginnt der Deutsche Volkssender seine Hörfunksendungen in deutscher Sprache. Informationen und Propaganda sollen im Reich zum Widerstand gegen die Nationalsozialisten ermutigen.
  • 14. September: Nach einer Geheimsitzung des japanischen Kronrats übermittelt Richard Sorge der GRU in Moskau die Information, dass Japan als strategisches Ziel nunmehr die USA und die englischen Kolonien im Pazifik angreifen würde und damit die Gefahr für die Sowjetunion im Fernen Osten gebannt ist. Durch diese kriegsentscheidende Information kann Marschall Georgi Schukow die sowjetischen Truppen aus Sibirien abziehen und sie zum Abstoppen des deutschen Vormarsches 25 km vor Moskau einsetzen. Sorge wird nur ein Monat später enttarnt und am 18. Oktober in Japan verhaftet.
Auswirkungen der Herbstregen vor Moskau
Der Krieg im Westen
Das Wrack von Heß’ Messerschmitt Bf 110
Die „Endlösung der Judenfrage“/Verfolgung anderer Bevölkerungsgruppen
  • 12. Februar: In Amsterdam wird auf Befehl von Hans Böhmcker, Stellvertreter von Arthur Seyß-Inquart, der Judenrat Amsterdam errichtet.
  • 3. März: Der Chef des Verwaltungsdistrikts Krakau, der SS-Gruppenführer Otto Wächter, befiehlt die Einrichtung einer „jüdischen Wohnsiedlung“. Bis zum 20. März müssen alle jüdischen Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt in das Ghetto Krakau umgezogen sein. 15.000 Menschen sind ab diesem Zeitpunkt in einem Stadtteil zusammengepfercht, in dem vorher 3.000 Menschen lebten.
  • April: Die Aktion 14f13, die Selektion und Tötung von als „krank“, „alt“ und „nicht mehr arbeitsfähig“ betitelten KZ-Häftlingen, beginnt.
  • 27. Juni: Das deutsche Polizeibataillon 309 brennt in Białystok die Große Synagoge nieder, in der etwa zweitausend zusammengetriebene Juden eingesperrt sind.
  • 10. Juli: Beim Massaker von Jedwabne werden 1600 (?) Juden von Polen bei lebendigem Leibe verbrannt. Nach Ausgrabungen im Jahr 2001 handelt es sich jedoch um 300 bis 400 jüdische Opfer.
Görings Auftrag
Bild vom „Zigeunerlager“ genannten Bereich
Der Krieg in Afrika
Karte des Schlachtgebiets des Afrikafeldzugs 1941/42
Anglo-sowjetische Invasion im Iran
Karte der Invasion
Versenktes iranisches Kriegsschiff
  • 25. August: Sowjetische und britische Truppen marschieren ohne Kriegserklärung im Rahmen der Operation Countenance in den neutralen Iran ein. Ziel der Invasion ist die Sicherung der iranischen Ölfelder und die Einrichtung einer Nachschublinie, über den die Vereinigten Staaten im Rahmen des Leih- und Pachtgesetzes militärische Ausrüstung über die Transiranische Eisenbahn in die Sowjetunion transportieren. Bis zum 17. September kommt es zu einer vollständigen Besetzung des Iran, die bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs andauert.
  • 16. September: Reza Schah Pahlavi unterzeichnet seine Abdankungserklärung zu Gunsten seines Sohnes Mohammad Reza.
  • 17. September: Mohammad Reza Pahlavi legt vor dem iranischen Parlament den Eid auf die Verfassung ab und übernimmt die Regentschaft als Schah des Iran.
  • 17. September: Die Operation Countenance ist beendet. Faktisch bleibt der Iran bis zum Ende des Krieges in eine britische Besatzungszone im Süden und eine sowjetische Besatzungszone im Norden geteilt. Der iranischen Armee wird es zudem untersagt, in den von den sowjetischen Truppen besetzten Gebiete des Nordiran eigene Streitkräfte zu stationieren. Dies hat zur Folge, dass die Zentralregierung in Teheran die Kontrolle über den Norden des Iran verliert.
Zweiter Japanisch-Chinesischer Krieg
Südostasien und Pazifikraum
Die japanischen Eroberungen in Südostasien 1941
Schlacht von Ko Chang
Unterzeichnung des Vertrages durch den japanischen Außenminister Matsuoka
Die Flugrouten der japanischen Angreifer
Angriff auf die im Hafen liegenden Schiffe
Japanische Landungen auf Guam
Franklin D. Roosevelt unterzeichnet die Kriegserklärung an Japan
Seekrieg im Atlantik und in den europäischen Gewässern
  • 16. Januar: Vor der Rockall-Sandbank wird das britische Passagierschiff Oropesa von dem deutschen U-Boot U 96 torpediert und versenkt. 106 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken, fast die Hälfte der an Bord befindlichen Personen.
  • 17. Januar: 35 Meilen nordöstlich der Rockall-Sandbank wird das uneskortierte britische Passagierschiff Almeda Star vom deutschen U-Boot U 96 torpediert und beschossen. Der Dampfer sinkt innerhalb von drei Minuten, alle 360 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen ums Leben.
  • 17. Januar: Das deutsche U-Boot U 106 versenkt bei Rockall das britische Passagierschiff Zealandic, wobei alle 73 Menschen an Bord ums Leben kommen.
  • 25. März: Der deutsche Hilfskreuzer Thor attackiert an der westafrikanischen Küste das britische Passagierschiff Britannia, das ohne Geleitschutz auf dem Weg nach Bombay ist. Der Ozeandampfer geht in Flammen auf und sinkt. 122 Besatzungsmitglieder und 127 Passagiere kommen ums Leben.
  • 28. März: In der Schlacht bei Kap Matapan besiegt die britische Mediterranean Fleet unter dem Befehl von Andrew Cunningham vor der Insel Gavdos eine italienische Flotteneinheit unter Angelo Iachino. Das Unternehmen Herkules zur Eroberung von Malta wird für die Achsenmächte damit unmöglich. Die Belagerung der Inselgruppe wird allerdings fortgesetzt.
  • 30. April: Südöstlich der Felseninsel Rockall wird der britische Passagier- und Frachtdampfer Nerissa, der mit Militärangehörigen wie auch Zivilisten auf dem Weg nach Liverpool ist, von dem deutschen U-Boot U 552 ohne Vorwarnung mit drei Torpedos angegriffen und innerhalb weniger Minuten versenkt. 207 Menschen kommen ums Leben.
  • 9. Mai: Britische Kriegsschiffe kapern das deutsche U-Boot U 110 und erbeuten dabei eine intakte Enigma-Chiffriermaschine samt zugehöriger Geheimdokumente.
(c) Bundesarchiv, Bild 146-1998-035-05 / Lagemann / CC-BY-SA 3.0
Explosion der Hood
Überlebende der Bismarck werden von der Dorsetshire gerettet
  • 27. Mai: Die Bismarck wird von zwei Schlachtschiffen und zwei Schweren Kreuzern der Royal Navy angegriffen und versenkt. 2.104 Besatzungsmitglieder kommen ums Leben, 116 werden gerettet.
  • 1. Juni: Die Prinz Eugen erreicht den Hafen von Brest. Das Unternehmen Rheinübung ist damit beendet.
  • 19. August: Südwestlich des Fastnet-Felsens an der irischen Küste wird der britische Passagierdampfer Aguila von dem deutschen U-Boot U 201 versenkt. 157 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.
  • 13. September: Im Vestfjord wird das unbewaffnete norwegische Passagierschiff Barøy vom Torpedo eines britischen Fairey Albacore-Torpedobombers versenkt. 112 Menschen, größtenteils norwegische Zivilisten, sterben.
  • 13. September: Der Hurtigruten-Passagierdampfer Richard With wird an der Küste der nordnorwegischen Finnmark von dem britischen U-Boot Tigris versenkt. 99 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.
  • 7. November: Das sowjetische Hospitalschiff Armenija wird mit 5000 bis 7000 Menschen an Bord im Schwarzen Meer von einer deutschen Heinkel He 111 versenkt.

Weitere Ereignisse in Europa

Vereinigte Staaten von Amerika

Roosevelt mit seiner Frau Eleanor auf dem Weg zur Vereidigung
Die 33 verurteilten Mitglieder des Duquesne-Spionagerings (Foto des FBI)

Weitere Ereignisse weltweit

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Avro Lancaster
Patrick Henry
  • 27. September: In Baltimore läuft mit der Patrick Henry der erste von 2.710 Liberty-Frachtern im Rahmen des Emergency Shipbuilding Programs vom Stapel.

Kultur

Bildende Kunst

Film

Filmlogo Ohm Krüger

Literatur

Musik und Theater

Religion

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Kodiak National Wildlife Refuge (Braunbär)

Sport

Nobelpreise

Nobelpreise werden nicht verliehen.

Geboren

Januar

Neil Diamond, 2007
  • 00. Januar James William Ashton, australischer Polospieler († 2010)

Februar

März

Alexei Mischin
Wolfgang Petersen, 2006
Richard Dawkins, 2010

April

Hans W. Geißendörfer, 2009
Walter Mixa, 2008

Mai

Juni

Juli

Frank Farian, 2008

August

September

Oktober

November

Dezember

Gilbert Gress
Hans Eichel, 2010

Genaues Geburtsdatum unbekannt

  • Norbert A’Campo, niederländischer Mathematiker
  • Christian Adam, deutscher Künstler
  • Lykourgos A. Angelopoulos, griechischer Kirchenmusiker, Musikwissenschaftler und Chorleiter († 2014)
  • Philip Arestis, britischer Wirtschaftswissenschaftler
  • Tomas Arvidsson, schwedischer Kriminalschriftsteller
  • Volker Arzt, deutscher Diplomphysiker, Moderator und Autor
  • Gerhard Augustin, deutscher Musikproduzent
  • Jan Aust, deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und -intendant
  • Brigitte Bachmann-Geiser, Schweizer Musikethnologin
  • Safia Hama Dschan, afghanische Lehrerin und Frauenrechtlerin († 2006)
  • John Fletcher, britischer Musiker († 1987)
  • Ulrike Gauss, deutsche Kunsthistorikerin und Museologin
  • Ingvild Goetz, deutsche Kunstsammlerin und Kuratorin
  • Christer Grewin, schwedischer Tontechniker und Komponist († 1999)
  • Beverley Harper, australische Autorin († 2002)
  • Kjell Johansson, schwedischer Schriftsteller
  • Joel Krosnick, US-amerikanischer Cellist, Kammermusiker und Musikpädagoge
  • Dieter Krumpholz, deutscher Motorradrennfahrer († 1966)
  • Pat Mallet, französischer Comiczeichner († 2012)
  • Terry Winter Owens, US-amerikanische Komponistin, Pianistin und Cembalistin († 2007)
  • Rudi Palla, österreichischer Filmemacher und Schriftsteller
  • Annette Peacock, US-amerikanische
  • Barbara Rath, deutsche Schauspielerin
  • Dieter Rexroth, deutscher Musikwissenschaftler und Dramaturg
  • Samuel Rhodes, US-amerikanischer Bratschist, Komponist und Musikpädagoge
  • Willy „El Baby“ Rodríguez, kubanischer Sänger
  • Irina Fjodorowna Schnittke, russische Pianistin
  • Ronald Shroyer, US-amerikanischer Komponist, Musikpädagoge, Saxophonist und Flötist
  • Anita Smisek, US-amerikanische Musikverlegerin, Organistin und Pianistin
  • Hagen Stehr, deutsch-australischer Thunfischzüchter und Unternehmer
  • Alma Yoray, US-amerikanische Tänzerin, Sängerin und Yogalehrerin († 2010)

Gestorben

Januar/Februar

James Joyce, ca. 1918
Frederick Banting
Alfons XIII. von Spanien

März/April

Gutzon Borglum, 1919
Virginia Woolf, 1927

Mai/Juni

Wilhelm II.

Juli/August

September/Oktober

Hans Spemann (vor 1935)

November/Dezember

Walther Nernst

Genaues Todesdatum unbekannt

Literatur zum Jahrgang 1941

  • Horst Wisser: Wir vom Jahrgang 1941 – Kindheit und Jugend, Wartberg Verlag, Gudensberg–Gleichen 2019, 19. Aufl., ISBN 978-3-8313-3041-6.

Weblinks

Commons: 1941 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Fatales Wetterphänomen Die taghelle Kriegsnacht von 1941, auf spiegel.de

Auf dieser Seite verwendete Medien

Passfoto-Gerster.jpg
Autor/Urheber: Johannes Gerster, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Passfoto Johannes Gerster, September 2009
Smolensk 1941 Diagram.jpg
Autor/Urheber: Livedawg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Battle of Smolensk Diagram
AngeloScola.22-03-2009.jpg
Autor/Urheber: Louis14, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Portrait of cardinal Angelo Scola
Schlamm1941.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Ann-Margret35-cropped.JPG
Autor/Urheber: Roland Godefroy, cropping by mork, Lizenz: CC BY 2.5
Cropped version of Image:Ann-Margret35.JPG
Jürgen Prochnow o.jpg
Autor/Urheber: Siebbi, Lizenz: CC BY 3.0
Jürgen Prochnow, German actor (best known for his role as "Capt.-Lt. Henrich Lehmann-Willenbrock - Der Alte" in "Das Boot" (1981); Opening of the 59th Berlin International Film Festival
Rudolf Hess - Bf 110D Werk Nr 3869 - Wreckage - Bonnyton Moor.jpg
The wreckage of Rudolf Hess' Messerschmitt Bf 110D "VJ+OQ", Werk Nr 3869, after crashing at Bonnyton Moor, Scotland, on May 10th, 1941.
Bundesarchiv Bild 146-2007- 0127, Russland, Gebirgs-Jäger beim Vormarsch.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 146-2007- 0127 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Heeresfilmstelle, Bildarchiv

Gebirgs-Jäger gehen im Morgengrauen über die deutsch-russische Interessengrenze. 8./Geb.Jg.Regt.99
Aufnahme am: 22.6.41
Ort: 2km. westl. Zabiala, Abschnitt Lemberg, Land: Russland

Bildberichter: König
VadimGlownaLu.jpg
Autor/Urheber: Gerd W. Zinke, Lizenz: CC BY-SA 3.0
German actor and movie director Vadim Glowna at the Festival for the german movie (Festival des deutschen Films) June 2007 in Ludwigshafen, Germany.
NickNolte(cannesPhotocall).jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Nikita~commonswiki als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY-SA 2.5

Nolte Nick in Cannes in 2000. My own picture.

Created by Rita Molnár 2000.
Faye Dunaway Cannes 2011.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Faye Dunaway at the Cannes film festival
Bob Dylan - Azkena Rock Festival 2010 2.jpg
Autor/Urheber: Alberto Cabello from Vitoria Gasteiz, Lizenz: CC BY 2.0
Bob Dylan auf der Bühne des Azkena Rock-Festivals in Victoria-Gasteiz.
Paul Simon 2007.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY 2.0
Edmund Stoiber 2.jpg
  • Beschreibung: Edmund Stoiber, Wahlkampfauftritt in Würzburg * Quelle: selbst fotografiert * Fotograf: Christian "VisualBeo" Horvat * Datum: 13.09.2005 * Foto: Canon EOS 300D * Lizenzstatus: public domain
Frank Farian.jpeg
Autor/Urheber: Natraj, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Frank Farian im Irish Pub Yours (Frankfurt)
Fritz Wepper cropped.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.0
actor Fritz Wepper
Brown Bear us fish 2.jpg
Grizzly bear (Ursus arctos) in the Kodiak National Wildlife Refuge, Alaska. Brown bear is lying on back and looking at the camera with his paws in the air.
Ulf D. Merbold.jpg
Title
Official portrait of STS-42 IML-1 Payload Specialist Ulf D. Merbold
Description
Official portrait of STS-42 Payload Specialist Ulf D. Merbold wearing a launch and entry suit (LES) with space shuttle orbiter model displayed in the background. Merbold is representing the European Space Agency (ESA) during the International Microgravity Laboratory 1 (IML-1) mission aboard Discovery, Orbiter Vehicle (OV) 103.
Photo ID
S91-52649
Mission
STS-042
SS Patrick Henry Liberty ship 1941.jpg
The first Liberty ship SS Patrick Henry shortly after its launch in September 1941.
Jesse Jackson at Max Palevsky Cinema.jpg
Autor/Urheber: Eric Guo, Lizenz: CC BY 2.0
Reverend Jesse Jackson Sr. discusses funding higher education in the Max Palevsky Cinema in Ida Noyes.
Mug shots of the 33 convicted members of the Duquesne spy ring (cropped).tif
Thirty-three mug shot portraits of the Dusquesne spy ring; Duquesne is in the first row, far right.
Jordi Savall 20070116 Fnac 6.jpg
Autor/Urheber: Georges Seguin (Okki), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rencontre avec Jordi Savall organisée par la Fnac des Ternes (Paris, France) pour la sortie de l'album Paradis perdus Christophorus Colombus.
HMS Dorsetshire Bismarck survivors.jpg
Survivors from the Bismarck are pulled aboard HMS Dorsetshire (40) on 27 May 1941.
Walther Nernst SI.jpg
Autor/Urheber: Smithsonian Institution, Lizenz: No restrictions

Creator/Photographer: Unidentified photographer

Medium: Medium unknown

Dimensions: 16.2 cm x 11.4 cm

Date:Prior to 1941

Collection: Scientific Identity: Portraits from the Dibner Library of the History of Science and Technology - As a supplement to the Dibner Library for the History of Science and Technology's collection of written works by scientists, engineers, natural philosophers, and inventors, the library also has a collection of thousands of portraits of these individuals. The portraits come in a variety of formats: drawings, woodcuts, engravings, paintings, and photographs, all collected by donor Bern Dibner. Presented here are a few photos from the collection, from the late 19th and early 20th century.

Persistent URL: [1]

Accession number: SIL14-N001-08
InvasionIran1941.jpg
Karte - Britische und sowjetische Invasion des Iran
Alfonso XIIIdeEspaña.jpg
King Alfonso XIII of Spain in a photography from XX century first quart.
Attack on Pearl Harbor Japanese planes view.jpg
Photograph taken from a Japanese plane during the torpedo attack on ships moored on both sides of Ford Island shortly after the beginning of the Pearl Harbor attack. View looks about east, with the supply depot, submarine base and fuel tank farm in the right center distance.

A torpedo has just hit USS West Virginia on the far side of Ford Island (center). Other battleships moored nearby are (from left): Nevada, Arizona, Tennessee (inboard of West Virginia), Oklahoma (torpedoed and listing) alongside Maryland, and California.
On the near side of Ford Island, to the left, are light cruisers Detroit and Raleigh, target and training ship Utah and seaplane tender Tangier. Raleigh and Utah have been torpedoed, and Utah is listing sharply to port.
Japanese planes are visible in the right center (over Ford Island) and over the Navy Yard at right. U.S. Navy planes on the seaplane ramp are on fire.

Japanese writing in the lower right states that the photograph was reproduced by authorization of the Navy Ministry.
Theodor W Haensch.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Blinking Spirit als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Own photo of Nobel-prize winner Theodor W. Hänsch (version jpeg)

Photo prise lors de la conférence "Passion for Precision", remake de celle donnée à Stockholm pour sa réception du prix Nobel de physique 2005, donnée le 20 octobre 2006 à l'Ecole Polytechnique.
Gutzon Borglum 1919.jpg
Inscription lower right: "To my dear Dr. Orlof M. Orlow Sept. 22nd - Sincerely Yours - Gutzon Borglum 1919". Published in: Archives of American Art Journal v. 27, no. 2, p. 15.
Iranian gunboat Babr sunk at Khorramshar, Iran, on 25 August 1941.jpg
The Iranian gunboat Babr sunk at Khorramshar, Iran, on 21 August 1941. She was shelled and sunk by the Royal Australian Navy sloop HMAS Yarra (U77) during "Operation Marmalade", the Anglo-Soviet invasion of Iran.
Battle of Koh Chang 17 january 1941 (English version).svg
Autor/Urheber: Xiengyod (original work by user:historicair), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Map of the battle of Koh Chang (17 January 1941) from french view point. Translate from Image:Koh Chang (17 janvier 1941).svg and correct the islands' names from thai navy document by user:Xiengyod.
Atlantic Charter (color).jpg

Atlantic Charter

National Archives and Records Adminstration Records of the Office of Government Reports Record Group 44

ARC Identifier: 513885
Wilhelm II of Germany.jpg
Der Deutsche Kaiser, König Wilhelm II. v. Preußen (1859-1941, reg. ab 1888), in preußischer Offiziersuniform (Überrock). Der schlichte Überrock mit kleiner Ordensdekoration war die Alltagskleidung des Militärs. Orden: Halsorden: Protektorkreuz des Johanniterordens. Im Knopfloch: ein ausländischer (nichtpreußischer) Orden; könnte italienisch sein.
Ruined Kiev in WWII.jpg
Ruined Kiev during bombings of World War II.
Senta Berger Berlinale 2010 cut.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 3.0
Senta Berger am Eröffnungstag der 60. Berlinale am 11. Februar 2010
Demonstracije u Beogradu 27. marta 1941.jpg
People of Belgrade demonstrate their support for break-up with the Tripartite Pact. "Better in a grave then a slave".
Cesária Évora 2008.jpg
Autor/Urheber: Foto: Silvio Tanaka, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Cesária Évora, 2008
Ahmet Necdet Sezer.jpg
Autor/Urheber: MRE, Lizenz: CC BY 3.0 br
O presidente da Turquia Ahmet Necdet Sezer.
Ohm Krüger Logo 001.svg
Logo des Films Ohm Krüger aus dem Jahr 1941
Bischof Walter Mixa 2008.jpg
Autor/Urheber: Dr. Christoph Goldt, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dr. Walter Mixa, Bischof von Augsburg
Second World War Europe 12 1941 de.png
Zweiter Weltkrieg (Ende Dez. 1941)
Bundesarchiv Bild 101I-166-0527-02A, Kreta, Kondomari, Erschießung von Zivilisten.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-166-0527-02A / Weixler, Franz Peter / CC-BY-SA 3.0
Bundesarchiv Bild 146-1998-035-05, Schlachtschiff Bismarck, Seegefecht.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 146-1998-035-05 / Lagemann / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Teleaufnahme von der Detonation des größten Kriegsschiffs der Welt, Hood. Eine Panzersprenggranate der Bismarck hatte die achtere Munitionskammer zur Explosion gebracht. 300 m hoch war die Explosionswand, ein unheimliches Aschgrau, das von glühendroten und schwefelgelben Blitzen auseinander gerissen wurde. 1418 Mann fanden in diesem Inferno den Tod
Jochen busse 20050319.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
GG David Johnston.jpg
Autor/Urheber: Nick Matthews, Lizenz: CC BY-SA 2.0
David Johnston's last day at the University of Waterloo before becoming Canada's Governor General.
Klaus Buchner g.jpg
Autor/Urheber: Ökologisch-Demokratische Partei (ödp), Lizenz: CC BY-SA 3.0
w:de:Klaus Buchner, Vorsitzender der ödp
Diethelm Ferner.jpg
Autor/Urheber:

'ElLo57 (Elmar J. Lordemann)

Applications-graphics.svg Dieses Bild wurde digital nachbearbeitet. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: Grauskala, entrauscht, leicht gedreht, Tiefen nachgestellt, retuschiert. Bearbeitet von Xavax.

, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Diethelm Ferner als Trainer des FC Schalke 04, 1985
Gypsy camp in ghetto.JPG
Ghetto Litzmannstadt: The Gypsy neighborhood in the ghetto, after its inhabitants were transported to the Chelmno death camp.
Matsuoka signs the Soviet–Japanese Neutrality Pact-1.jpg
Министр иностранных дел Японии И. Мацуока подписывает Пакт о нейтралитете между СССР и Японией. Присутствуют: И.В.Сталин, нарком иностранных дел СССР В. Молотов, зам. наркома иностранных дел СССР С.А.Лозовский, А.Я.Вышинский
AlexandrosKoryzis--P02018.027.jpeg
Portrait of the Greek Prime Minister M. Korizis overcome by his nation's defeat by Germany, he committed suicide on 18 April 1941.
Carta Göring.JPG
Auftrag Görings an Heydrich zur „Gesamtlösung der Judenfrage“ und die Maßnahmen zur „Endlösung der Judenfrage“
HSB 2005 - Joan Baez.jpg
Autor/Urheber: Ron Baker (https://www.flickr.com/photos/kingsnake), Lizenz: CC BY-SA 2.0
Hardly Strictly Bluegrass Festival 2005. Golden Gate Park - San Francisco, CA. Photo by Ron Baker.
Einweihung Carola-Williams-Park 07.jpg
(c) Nicola, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0
Lotti Krekel, deutsche Sängerin und Schauspielerin
Sikorski-Mayski 1941 agreement.jpg
Sikorski-Mayski_1941_agreement. An official photo of Polish Goverment in Exile
Bundesarchiv Bild 101I-137-1009-17, Weißrussland, Minsk, Ruinen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-137-1009-17 / Cusian, Albert / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Scherl: An der Sowjetfront: Ruinen der Provinzhauptstadt Minsk.

PK-Aufnahme: Kriegsberichter: Cusian (Sch.)

7057-41 "Fr." "Fr.OKW" Juli 41
Prince of Wales-5.jpg
Conference leaders during Church services on the after deck of HMS Prince of Wales, in Placentia Bay, Newfoundland, during the Atlantic Charter Conference. President Franklin D. Roosevelt (left) and Prime Minister Winston Churchill are seated in the foreground.

Standing directly behind them are Admiral Ernest J. King, USN; General George C. Marshall, U.S. Army; General Sir John Dill, British Army; Admiral Harold R. Stark, USN; and Admiral Sir Dudley Pound, RN.

At far left is Harry Hopkins, talking with W. Averell Harriman.
PaulAnka07.jpg
(c) Evert-Jan Hielema, CC BY 3.0
Paul Anka at the 2007 North Sea Jazz Festival
Bundesarchiv Bild 141-1005, Belgrad, Zerstörungen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 141-1005 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Belgrad, Zerstörungen Balkanfeldzug 1941, Jugoslawien, Belgrad
Bundesarchiv B 145 Bild-F079282-0019, Münster, SPD-Parteitag, Voscherau.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F079282-0019 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
30.8.-2.9.1988
SPD-Parteitag in Münster, Halle Münsterland
Helen Reddy 1975.JPG
Publicity photo of singer Helen Reddy
Hans W. Geißendörfer (Berlin Film Festival 2009).jpg
Autor/Urheber: Siebbi, Lizenz: CC BY 3.0
Hans W. Geißendörfer; German movie director and producer; Opening of the 59th Berlin International Film Festival
Hans Spemann nobel.jpg
Hans Spemann (June 27, 1869 – September 9, 1941)
Bundesarchiv Bild 101I-137-1032-14A, Russland, brennendes Dorf, deutsche Kavallerie.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-137-1032-14A / Kessler, Rudolf / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Diese Beschreibung ist tendenziös oder falsch: Nazi propaganda
Prop.Kp. 689-Film-Nr. 1032/14a/15

Bildber.: Kessler - Text: Lt. Stracke
Ort: Bei Mogilow am Dnjepr.
Datum: 16.7.41
Text: Infanterie im Kampf am Dnjepr. - 27 Bilder
24.) Die Spitze des Reiterspähtrupps hat das brennende Dorf erreicht, in dem der Feind harten Widerstand leistete. Das deutsche Artilleriefeuer hat den Feind versprengt, das Dorf ist feindfrei, die Infanterie kann weiter marschieren.
"Fr" OKW
Freigegeben Bildpresse: 28.7.1941

Send.-Nr. 7301/41
Kragvjevac Serbia 1941.jpg
Germans escort people from Kragvjevac and its surrounding area to be executed
Bundesarchiv Bild 146-1984-018-35A, Laszlo von Bardossy.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 146-1984-018-35A / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Laszlo von Bardossy, ungarischer Ministerpräsident und Außenminister-
John Sinclair08100.jpg
Autor/Urheber: Wayne Dabney, Lizenz: CC BY 3.0
Photograph of John Sinclair (poet)
Peter Hartz.jpg
Autor/Urheber: Alexander Kowalski, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Peter Hartz.
Virginia Woolf 1927.jpg
Photograph of Virginia Woolf with hand on face wearing a fur stole (10 x 15 centimeters).
This is a picture from one of Virginia Woolf's own photo albums at Monk's House which were acquired at an auction at Sotheby's in 1982 (cf. Maggie Humm, Snapshots of Bloomsbury: The Private Lives of Virginia Woolf and Vanessa Bell, p. 187), gifted in 1983 by Frederick R. Koch to the Harvard Theater Collection, Houghton Libray, Harvard University, and afterwards scanned and uploaded by the library. The Guide published by the library describes collectively the photographs in the album as "snapshots possibly taken by Virginia Woolf or by her friends and family". When the Harvard librarians know who took the picture, they generally indicate it (e.g. Man Ray for this one). This particular photograph is simply described as "Woolf Virginia [1927]". The verso of the photograph bears no mention allowing an identification of the photographer, but simply indicates - faintly pencilled - the portrait has been made in London (see file:Virginia Woolf 1927 verso detail.png). The photograph is reproduced here without any copyright indication and on the cover of Virginia Woolf and the Discourse of Science: The Aesthetics of Astronomy by Holly Henry (Cambridge University Press, 2003) with the following credit : "Studio photograph of Virginia Woolf (c. 1927) reprinted by permission of the Mortimer Rare Book Room, Smith College" (p. XII) [, the Smith College having been presented by Esther Cloudman Dunn another print of the same picture]. The photograph was, according to the Smith College Library's web site, "used for promotion" by Harcourt Brace, the publisher of the American version of To the Lighthouse in 1927. In Virginia Woolf Icon (University of Chicago Press, 1999), Brenda Silver describes the photograph as an "(unidentified) studio photograph" and comments it "appear[ed] in in an number of Harcourt Brace ads and articles about Woolf and/or her works in the States during the late 1920s ans the 1930s" (p. 132). It was in particular published with no copyright notice in a review of the book published by The New York Times on May 8, 1927 and another review published by The Bookshelf Review in June 1927. The photograph was exhibited in the show Virginia Woolf: Art, Life and Vision at the National Portrait Gallery in London in 2014 with the following caption : "by Unknown photographer, 1927. Courtesy of the Mortimer Rare Book Room, Neilson Library, Smith College, Northampton, Massachusetts".
Otto Sander Berlinale 2008.jpg
Autor/Urheber: Siebbi, Lizenz: CC BY 3.0
Otto Sander, Opening of the 58th Berlin International Film Festival
Art Garfunkel 2013.jpg
Autor/Urheber: Adam Schartoff, Lizenz: CC BY 2.0
Art Garfunkel in 2013, At the Paley Media Center, NYC.2/6/2013.
Odessa falls to germans.JPG
View of Lanzheronovskaya street (in front of City Opera House) soon after Odessa was captured by Axis troops. Abandoned soviet vehicles and barricades. October 1941
Afrikafeldzug 1941 42 de.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ägypten und Kyrenaika: Karte des Afrikafeldzugs 1941/42 und der Operation Kompass.
Eric-Burdon 1973.jpg
Autor/Urheber: Heinrich Klaffs, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Eric Burdon at the Audimax in Hamburg, July 1973
Protokol-1.03.1941.jpg
Autor/Urheber: Bogdan Filow, Ioachim Ribbentrop, Ciano, Hiroshi Oshima, Lizenz: CC BY 3.0
Official Protocol of Bulgaria's accession into the Axis Tripartite Pact. Vienna, 1. March 1941
Second World War Europe 12 1940 de.png
Zweiter Weltkrieg (Ende Dez. 1940)
Plácido Domingo, 2008.jpg
Plácido Domingo speaks at the National Endowment for the Arts Opera Honors on Friday, October 31, 2008 at the Harman Center for the Arts in Washington, DC
Charle-Watts-1965.jpg
Photograph of Charlie Watts of The Rolling Stones during the band’s visit to Finland.
Alexei Mishin EC2004.jpg
Autor/Urheber:
  • derivative work: Luu.
  • original image: [1] by K. "bird" N.
, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Alexei Mishin at the 2004 European Figure Skating Championships
Hans Eichel 01.jpg
Autor/Urheber: Kuebi = Armin Kübelbeck, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Hans Eichel, ehemaliger Ministerpräsident von Hessen und Bundesfinanzminister a. D. am 22. Januar 2010 in Bensheim, beim Neujahrsempfang der SPD Bensheim.