1916

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Filmjahr · Sportjahr

1916
Am Fuße der Höhe 304 (bei Malancourt-Haucourt)
Die zehn Monate dauernde Schlacht um Verdun
endet ohne wesentliche Verschiebung des Frontverlaufs.
Britische Soldaten in der Schlacht an der Somme
Die Schlacht an der Somme, mit über einer Million getöteten, verwundeten und vermissten Soldaten die verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs, bringt keine Veränderung des Frontverlaufs.
Soldaten der Arabischen Armee während der Arabischen Revolte 1916–1918
Im Nahen Osten beginnt die Arabische Revolte gegen das Osmanische Reich.
Soldaten der US-„Strafexpedition“ auf dem Marsch; Foto aus dem Jahr 1916
In den USA beginnt die Mexikanische Expedition unter General John J. Pershing.
Kaiser Franz Joseph auf dem Totenbett
Der Österreichische Kaiser Franz Joseph I. stirbt.
1916 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender1364/65 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender1908/09 (10./11. September)
Baha'i-Kalender72/73 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender1321/22 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung2459/60 (südlicher Buddhismus); 2458/59 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender76. (77.) Zyklus

Jahr des Feuer-Drachen 丙辰 (seit 14. Februar, davor Holz-Hase 乙卯)

Chuch’e-Ideologie (Nordkorea)Chuch'e 5
Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam)1278/79 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea)4249/50 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender1294/95 (um den 21. März)
Islamischer Kalender1334/35 (27./28. Oktober)
Japanischer KalenderTaishō 5 (大正元年);
Kōki 2576
Jüdischer Kalender5676/77 (27./28. September)
Koptischer Kalender1632/33 (10./11. September)
Malayalam-Kalender1091/92
Minguo-Kalender (China)Jahr 5 der Republik
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich)1331/32 (1. März)
Seleukidische ÄraBabylon: 2226/27 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2227/28 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender)2458/59 (1. April)
Tibetischer Kalender1662
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender)1972/73 (April)

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Erster Weltkrieg

Politische und diplomatische Entwicklungen
  • 24. Januar: Ein deutsch-afghanischer Freundschafts- und Handelsvertrag sichert Afghanistan die Anerkennung seiner Souveränität zu.
Plakat zur Einführung der Wehrpflicht in Großbritannien
António José de Almeida
Karl Graf von Stürgkh
Eidesleistung an Karl als König von Ungarn am 30. Dezember
David Lloyd George als Premierminister
„Heimatfront“
  • Die Gruppe Internationale um Rosa Luxemburg, Franz Mehring und Karl Liebknecht organisiert sich in Deutschland reichsweit. Am 1. Januar nimmt sie die von Rosa Luxemburg in der Haft verfassten Leitsätze über die Aufgaben der internationalen Sozialdemokratie als ihr Programm an. Am 27. Januar erscheint der erste der fortan so genannten illegalen Spartakusbriefe, der die Ziele der Gruppe ausführt. Deshalb gibt der Volksmund der Gruppe den Namen Spartakus, so dass diese sich nun ihrerseits Spartakusgruppe nennt.
  • 12. Januar: Karl Liebknecht wird aus der SPD ausgeschlossen. Otto Rühle tritt daraufhin aus Solidarität selbst aus der Fraktion aus.
  • 24. März: Der SPD-Vorsitzende Hugo Haase spricht im deutschen Reichstag überraschend gegen den Krieg und die Annahme des Notetats, den die SPD-Fraktion mehrheitlich annehmen wollte. Er wird mit 17 weiteren Abgeordneten aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen und zum Rücktritt als Parteivorsitzender gezwungen. Die ausgeschlossenen Abgeordneten bilden die Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft.
  • 1. Mai: Karl Liebknecht spricht auf einer illegalen Anti-Kriegs-Kundgebung in Berlin am Potsdamer Platz und wird verhaftet. Es kommt daraufhin zu spontanen Solidaritätsstreiks mit rund 50.000 Beteiligten.
Plakat der Kriegsausstellung 1916
  • 1. Juli: Propaganda im Ersten Weltkrieg: Die Kriegsausstellung 1916 im Wiener Prater wird eröffnet.
  • 23. August: Der verhaftete Karl Liebknecht wird wegen Hochverrats zu vier Jahren und einen Monat Zuchthaus verurteilt.
  • November/Dezember: Der so genannte Steckrübenwinter beginnt.
  • 6. Dezember: Im Deutschen Reich tritt das Gesetz über den vaterländischen Hilfsdienst in Kraft, wonach Männer zwischen dem 17. und dem 60. Lebensjahr, die nicht zur Armee eingezogen worden sind oder nicht vor 1916 in einem agrarischen oder forstwirtschaftlichen Betrieb gearbeitet haben, zur Arbeit in der Rüstungsindustrie oder in einem kriegswichtigen Betrieb verpflichtet werden.
Westfront
Preußische Soldaten zur Zeit des Ersten Weltkrieges, 1916
Verdun mit umliegenden Forts
  • 21. Februar: Die Schlacht um Verdun beginnt mit einem Granatenabschuss durch das im Wald von Warphémont stehende deutsche 38-cm-Schiffsgeschütz Langer Max auf Verdun, der vergeblich eine Brücke über die Maas zerstören soll. Danach eröffnen die 1220 deutschen Geschütze aller Kaliber gleichzeitig das Feuer auf die französischen Stellungen und auf das Hinterland. Die Deutschen setzen beim Angriff erstmals zwölf Fesselballone koordiniert ein. Die Feldluftschiffer liefern Informationen zur Gefechtsfeldaufklärung.
  • 21. Februar bis 18. Dezember: In der Schlacht um Verdun werden über 700.000 deutsche und französische Soldaten getötet oder verwundet. Am Ende der Schlacht stellt sich der Frontverlauf an der Westfront nahezu unverändert dar.
  • 25. Februar: Deutsche Truppen erobern Fort Douaumont.
  • 26. Februar: General Philippe Pétain wird neuer französischer Befehlshaber im Frontabschnitt um Verdun.
  • 27. Februar: Der französische Hauptmann Charles de Gaulle gerät in deutsche Kriegsgefangenschaft.
  • 1. April: Im deutsch besetzten Generalgouvernement Belgien wird die Krankenschwester Gabrielle Petit wegen Spionage für den britischen Geheimdienst hingerichtet.
  • 16. April: Das durch Frankreich erbetene Expeditionskorps der Russischen Armee in Frankreich landet in Marseille.
  • 18. April: Die überwiegend aus US-amerikanischen Kriegsfreiwilligen bestehende Escadrille La Fayette der französischen Luftstreitkräfte wird gegründet.
  • 28. April: Robert Nivelle, ein Anhänger der Offensive à outrance, wird neuer französischer Befehlshaber um Verdun.
Britischer Angriffsplan für den ersten Tag der Sommeschlacht
  • 24. Juni bis 30. Juni: Mit siebentägigem Trommelfeuer bereiten britische Einheiten die Schlacht an der Somme vor.
Karte des Schlachtfelds
  • 1. Juli: Mit der Sprengung der Lochnagar-Mine setzt die Schlacht an der Somme ein, die zur verlustreichsten Schlacht im Ersten Weltkrieg werden wird. Der 1. Juli geht als verlustreichster Tag in die britische Militärgeschichte ein. Da man auf britischer Seite davon überzeugt ist, dass die deutschen Stellungen durch das immense Geschützfeuer vernichtet worden sind, lässt man die Angriffstruppen in dichten Schützenreihen im Marschtempo vorrücken. Dort geraten sie jedoch in unerwartet starkes MG-Feuer und erleiden schwere Verluste. Nur an wenigen Stellen gelingt ihnen die Einnahme vorderster deutscher Schützengräben, die aber nach kurzer Zeit wieder aufgegeben werden müssen.
  • 3. Juli: Britische Einheiten erobern die Orte Mametz und Fricourt.
  • 6. bis 14. Juli: Der Trones-Wald bei Longueval wechselt 18 Mal den Besitzer.
  • 14. Juli: Britischen Einheiten gelingt ein tiefer Einbruch in die deutschen Stellungen.
  • 19. bis 21. Juli: Die Schlacht von Fromelles endet mit einem Desaster für die First Australian Imperial Force.
  • 15. September: Die Briten setzen in der Schlacht an der Somme erstmals Panzer im Krieg ein.
  • 24. Oktober: Das in der Schlacht um Verdun heiß umkämpfte Fort Douaumont wird von den Franzosen zurückerobert.
Soldaten des Royal-Warwickshire-Regiments liegen erschöpft auf dem Boden, November 1916
  • 18. November: Die Schlacht an der Somme endet. Etwa 1,2 Millionen britische, deutsche und französische Soldaten sind in der Schlacht getötet oder verwundet worden. Die Schlacht bringt den Alliierten einen geringen Geländegewinn.
Gebirgskrieg zwischen Italien und Österreich-Ungarn
  • 11. März bis 16. März: Nur auf Verlangen der Entente findet die Fünfte Isonzoschlacht statt. Frankreich und Großbritannien wollten so eine Entlastung ihrer Soldaten in der Schlacht um Verdun erreichen. Die Verluste auf beiden Seiten liegen nach fünf Tagen bei rund 2.000 Mann.
Aufmarsch- und Angriffsgebiet der Frühjahrsoffensive
  • 15. Mai bis 25. Juni: Mit der Südtiroloffensive versucht Österreich-Ungarn, nach Pavia und Venedig vorzudringen, die italienischen Kräfte östlich des Piave einzukesseln und so die schwer bedrängte Isonzofront zu neutralisieren oder zumindest zu entlasten. Letzteres gelingt, wenn auch nur vorübergehend. Am 18. Juni wird der Befehl zum Rückzug erlassen. Grund dafür ist die von Russland am 4. Juni begonnene Brussilow-Offensive, deren katastrophale Auswirkungen auf die österreichisch-ungarische Ostfront nur mit Truppen aus dem Südtiroler Raum aufgefangen werden können. Man verlegt daher die Front ab der Nacht vom 24. Juni zum 25. Juni auf besser zu verteidigende Stellungen um einen Streifen von etwa drei bis vier Kilometer zurück.
  • 26. Juni bis 8. Juli: Die italienische Gegenoffensive bringt keine nennenswerten Geländegewinne.
Sechste Isonzoschlacht
  • 5. August: Italienische Einheiten führen Scheinangriffe südlich von Görz, bei Selz und Monfalcone durch.
  • 6. August bis 16. August: Während der Sechsten Isonzoschlacht erfolgt der erste Gasangriff österreichisch-ungarischer Truppen. Das Giftgas wird dabei im „Blasverfahren“ von Druckflaschen unter Ausnützung der Windverhältnisse auf die gegnerischen Stellungen abgelassen. Die Schlacht endet mit der Einnahme der Stadt Görz durch italienische Einheiten. Es gelingt aber nicht, über die begradigte Front hinaus weiter vorzudringen und wie geplant Triest einzunehmen.
  • 14. September bis 18. September: Die Siebente Isonzoschlacht endet nach wenigen Tagen ohne nennenswerten Erfolg für die italienischen Angreifer.
  • 9. Oktober bis 12. Oktober: In der Achten Isonzoschlacht erzielen die angreifenden Italiener einen minimalen Geländegewinn.
  • 31. Oktober bis 4. November: Die Neunte Isonzoschlacht bringt die österreichisch-ungarische Armee an den Rand des Zusammenbruchs, sie kann sich aber nachdem die italienischen Einheiten zu lange gezögert haben, wieder sammeln und die Front stabilisieren.
Ostfront und Balkan
Waffenstillstandsunterzeichnung zwischen Montenegro und Österreich-Ungarn am 25. Januar 1916 (ganz rechts: Viktor Weber von Webenau)
Lageentwicklung während der Offensive
Eroberung der Walachei und der Dobrudscha durch die Mittelmächte
  • 1. September: Bulgarien erklärt Rumänien den Krieg. Am nächsten Tag marschieren bulgarische Einheiten in der Dobrudscha ein.
  • 6. September: Bulgarisch-deutsche Truppen erobern die Festung Tutrakan.
  • 12. September: Die Alliierten beginnen mit einer Offensive an der Salonikifront in Richtung Monastir.
Flaggenzeremonie in Saloniki 1916
  • 9. Oktober: Die Ententemächte installieren im von ihnen besetzten Thessaloniki eine Gegenregierung unter Eleftherios Venizelos. Ziel: Sturz des griechischen Königs.
  • 17. November: Die Mittelmächte erreichen die Kleine Walachei.
  • 21. November: Die Mittelmächte erobern Craiova.
  • 25. November: Die griechische Gegenregierung erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.
  • 29. November: Auf dem rumänischen Kriegsschauplatz nehmen die Mittelmächte den Angriff auf die Hauptstadt Bukarest auf.
  • 1. bis 6. Dezember: Die Mittelmächte besiegen Rumänien in der Schlacht am Argesch und öffnen damit den Weg nach Bukarest. Auf dem Rückzug der rumänischen Truppen in die Hauptstadt brennen diese die Öl- und Getreidefelder bei Ploiești nieder.
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R36187 / CC-BY-SA 3.0
Bukarest, Parade einziehender Truppen
Osmanisches Reich
Britische Artillerie bei Scheich Saad
Russische Soldaten mit erbeuteten Standarten in Erzurum
Fenton Aylmer
Hussein ibn Ali
Der Krieg in den Kolonien
  • 1. Januar: In der deutschen Kolonie Kamerun wird Jaunde von französischen und britischen Truppen besetzt.
Fahrt der Marie Januar bis Mai 1916
  • 9. Januar: Von Wilhelmshaven läuft der Blockadebrecher Marie aus, um die Truppen in Deutsch-Ostafrika mit Bekleidung, Medikamenten, Munition, Proviant und Waffen zu versorgen.
  • Januar: Eine große alliierte Streitmacht unter südafrikanischer Führung rückt von mehreren Seiten auf Deutsch-Ostafrika vor.
  • 15. Februar: Nachdem Carl Zimmermann mit dem Großteil der deutschen Schutztruppe in die neutrale Kolonie Spanisch-Guinea/Río Muni übergetreten ist und dort entwaffnet wurde, ergeben sich die letzten kämpfenden Einheiten der deutschen Kolonie Kamerun unter Ernst von Raben den Alliierten. Zimmermann und seine Einheiten werden bis Ende des Krieges auf die Insel Fernando Póo verbracht.
  • Nach Umrundung des Kaps der Guten Hoffnung am 4. März erreicht die Marie am 16. März unbemerkt die Sudi-Bucht in Deutsch-Ostafrika.
  • Iyasu V., Kaiser von Äthiopien, lässt den anglo-ägyptischen Südsudan angreifen. Dort haben deutsche Agenten parallel einen Aufstand christlicher Afrikaner sowie muslimischer Darfuris inszeniert, während pro-türkische Senussi aus Libyen durch Ägypten in den Nordsudan vorstoßen sollen. Iyasus Unternehmen scheitert jedoch schon im Anfang, seine deutlich unterlegenen äthiopischen Truppen werden im Mai rasch geschlagen, anglo-ägyptische Truppen stoßen im Gegenzug rasch und unaufhaltsam auf Addis Abeba vor.
  • August: Die Alliierten haben alle wichtigen Orte Deutsch-Ostafrikas bis auf Daressalam erobert.
  • 4. September: Alliierte Truppen besetzen Daressalam.
  • 27. September: Angefacht von britischen Agenten beginnt eine Revolution der Adeligen von Shewa gegen den äthiopischen Kaiser Iyasu V. mit dem Ziel, Zauditu, die Tochter Meneliks II. auf den Thron zu setzen.
  • 27. Oktober: Die Unterstützer Zauditus besiegen Iyasu und seinen Vater in der Schlacht von Segale entscheidend.
See- und Luftkrieg
Französische Soldaten an Bord der La Provence 1915
U 35 auf Patrouille im Mittelmeer 1915
  • 26. Februar: Das deutsche U-Boot U 35 unter dem Kommando von Lothar von Arnauld de la Perière versenkt den französischen Truppentransporter Provence II vor Kap Matapan an der Südspitze der griechischen Halbinsel Peloponnes. Dabei kommen rund 1.000 Menschen ums Leben.
  • 27. Februar: Der britische Passagierdampfer Maloja wird zwei Meilen vor Dover von einem deutschen U-Boot versenkt, 155 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken. Der Untergang der Maloja ist einer der größten Verluste für die britische Reederei P & O.
  • 29. Februar: Ein Artilleriegefecht zwischen dem britischen Hilfskreuzer Alcantara und dem deutschen Hilfskreuzer SMS Greif endet mit dem Untergang beider Schiffe. 264 Männer kommen dabei ums Leben.
Die Sussex nach der Torpedierung
  • 24. März: Bei der Torpedierung des Dampfschiffs Sussex im Ersten Weltkrieg sinkt dieses zwar nicht, doch es kommen rund fünfzig Passagiere ums Leben, darunter der Komponist Enrique Granados und der vormalige Tennisspieler Manliffe Francis Goodbody. Mehrere US-amerikanische Passagiere werden verletzt, was US-Präsident Woodrow Wilson veranlasst, am 18. April das Ende des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs zu fordern. Die Reaktion der deutschen Regierung ist das so genannte „Sussex-Gelöbnis“ vom 4. Mai, mit dem man den Amerikanern versichert, in Zukunft keine Passagierschiffe mehr anzugreifen, Handelsschiffe nicht zu versenken, bevor man definitiv Waffen an Bord ausgemacht hat und außerdem für die Sicherheit der Passagiere und Mannschaft zu sorgen.
Straßenecke in Lowestoft nach der Beschießung (Freemantle Road)
Explosion der Queen Mary während der Skagerrakschlacht
Überlebende der Britannic an Bord der Scourge
  • 21. November: Der Untergang des britischen Lazarettschiffes HMHS Britannic durch eine deutsche Seemine (oder einen Torpedo) bei Griechenland kostet 30 Menschen das Leben, 40 werden verletzt.

Weitere Ereignisse in Europa

Oster-Proklamation

Amerika und Karibik

Hauptquartier der US-Truppen in Mexiko, General Pershing und Lieutenant Collins
  • 14. März: Die Vereinigten Staaten entsenden eine Expeditionsarmee von 12.000 Mann unter dem Kommando von John Pershing nach Mexiko, um den Rebellenführer Pancho Villa zu fangen, der am 9. März einen Überfall auf die kleine Garnisonsstadt Columbus im US-Bundesstaat New Mexico verübt hat. Bis Juni gelingt es den US-Verbänden in mehreren Gefechten und Scharmützeln, die am Überfall auf Columbus beteiligten und danach in kleinen Verbänden operierenden Villistas beträchtlich zu dezimieren, sie schaffen es aber nicht, Villa gefangen zu nehmen oder zu töten. Die Präsenz US-amerikanischer Soldaten auf mexikanischem Territorium lässt dort nicht nur Villas Popularität wieder ansteigen, sondern sorgt auch für einen Dauerkonflikt mit der mexikanischen Regierung unter Staatschef Venustiano Carranza, der die US-Regierung wiederholt zum Rückzug ihrer Streitkräfte auffordert. Bewaffnete Zusammenstöße mexikanischer und US-amerikanischer Heeresverbände mit Toten und Verwundeten auf beiden Seiten bringen die beiden Staaten schließlich an den Rand eines Krieges. Die US-Streitkräfte ziehen daraufhin einen großen Teil ihrer Einheiten zurück, bleiben aber weiterhin in Mexiko präsent.
Der Pier nach der Explosion
  • 30. Juli: Die vermutlich durch Sabotage deutscher Agenten herbeigeführte Black-Tom-Explosion von 1000 Tonnen Munition in Jersey City tötet bis zu sieben Menschen und beschädigt die Freiheitsstatue.
  • 4. August: Die USA kaufen für 25 Mio. US-Dollar von Dänemark die Jungferninseln als Flottenstützpunkt in der Karibik.
US-Präsident Woodrow Wilson

China

Yuan Shikai, der erst im Dezember des Vorjahres das Kaiserreich China ausgerufen hat, möchte einen neuen Kalender einführen und proklamiert das Jahr 5 der Republik zum Hongxian Jahr 1. Dabei stößt er jedoch nicht nur auf den Widerstand der republiktreuen Kräfte, sondern auch des Militärs. Da sein Rückhalt in der Bevölkerung sehr schwach ist, verschiebt er seine offizielle Krönung immer wieder. Am 1. März werden die Vorbereitungen offiziell eingestellt. Am 22. März wird die Monarchie wieder abgeschafft. Das Jahr Hongxian 1 wird am 23. März beendet und der Republikanische Kalender wieder eingeführt. Yuans Herrschaft als Kaiser hat damit nur 83 Tage gedauert.

Das Begräbnis von Präsident Yuan Shikai

Mit seinem Tod am 6. Juni endet auch Yuans Präsidentschaft und der vormalige Vizepräsident Li Yuanhong übernimmt sein Amt. Dieser beruft Duan Qirui zu seinem Premierminister und führt die Nationalversammlung und provisorische Verfassung der Republik wieder ein. Vizepräsident wird Cai E, einer der erbittertsten Gegner von Yuan, der allerdings schon im November im Alter von 33 Jahren stirbt. Als Folge der Aufstände während der kurzen Kaiserherrschaft hat die Zentralregierung in Peking die Kontrolle über große Teile des Landes verloren. Die Armee zersplittert schnell in Fraktionen sich gegenseitig bekämpfender Kriegsherren, die sogenannten Nördlichen Militaristen, und China gleitet in eine als Warlord-Ära bekannt gewordene Zeit ab.

Weitere Ereignisse in Asien

  • 3. Februar: In Anwesenheit des Vizekönigs Lord Curzon wird das Gerichtsgebäude des neu eingerichteten Patna High Courts eröffnet. Der High Court ist das Obergericht für die 1912 gebildete Provinz Bihar und Orissa.
  • Oktober: Das Kabinett um Ōkuma Shigenobu tritt wegen des Ōura-Skandals zurück. Terauchi Masatake wird neuer Premierminister Japans.
  • 3. November: Katar unter Emir Abdullah bin Jassim Al Thani wird britischer Schutzstaat, nachdem im Vorjahr die letzten osmanischen Truppen das Land verlassen haben.

Wirtschaft

Kriegswirtschaft

Routen des Balkanzugs und seiner Zugteile von 1916 bis 1918
  • 15. Januar: Die erste Fahrt des Balkanzugs von Berlin nach Konstantinopel, Ersatz für den seit Kriegsbeginn eingestellten Orient-Express, beginnt. Insgesamt sind zwölf Bahnverwaltungen aus Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien und dem Osmanischen Reich am Balkanzug beteiligt. Die Fahrt der zweimal wöchentlich verkehrenden Züge dauert knapp drei Tage. Der Balkanzug wird rasch beliebt und auch von prominenten Fahrgästen genutzt, obwohl er wegen des Krieges nicht als Luxuszug, sondern als normaler D-Zug eingestuft wird.
Adolf von Batocki

Patente

Unternehmensgründungen

  • 7. März: Aus den Anfang des Jahres in Konkurs gegangenen Flugmaschinenwerken von Gustav Otto gehen die Bayerischen Flugzeugwerke hervor. Der Tag gilt als das offizielle Gründungsdatum der späteren Bayerischen Motoren Werke (BMW).
Nachbau der Boeing B & W

Wissenschaft und Technik

Antarktisforschung

  • 16. März: Die Mitglieder der Ross Sea Party, die seit dem 15. September des Vorjahres Depots für die geplante Fahrt der Endurance-Expedition zum Südpol angelegt haben, kehren zu ihrem Basislager zurück. Ein Mann ist während der anstrengenden Tätigkeit an Skorbut und Erschöpfung gestorben. Beim Versuch, Kap Evans zu erreichen gehen am 8. Mai zwei weitere Expeditionsmitglieder verschollen.
Skizze, die die Bootsfahrten nach Elephant Island (grün) und von dort nach Südgeorgien zeigt (rot)
  • 8. April: Die Eisscholle, auf der sich die gestrandeten Mitglieder der Endurance-Expedition seit dem Ende des Vorjahres befinden, bricht auseinander, weshalb am nächsten Tag die Rettungsboote zu Wasser gelassen werden. Am 14. April erreichen sie die entlegene Insel Elephant Island.
Die Abfahrt der James Caird von Elephant Island
  • 24. April: Ernest Shackleton und fünf Mitglieder der Endurance-Expedition in der Antarktis stechen mit dem Rettungsboot James Caird von Elephant Island in See, um auf Südgeorgien Hilfe für die zurückbleibende Mannschaft zu organisieren.
  • 10. Mai: Nach einer Überfahrt mit schweren Stürmen erreichen die sechs Männer Südgeorgien und landen in King Haakon Bay. Die Insel ist jedoch nur an der Nordküste besiedelt, weshalb die Expedition das unerforschte Innere der Insel queren muss, weil der Zustand des Rettungsbootes eine Umschiffung nicht mehr zulässt.
  • 20. Mai: Nach 36-stündiger Wanderung erreichen Shackleton, Tom Crean und Frank Worsley den Walfängerort Stromness. Am nächsten Tag werden auch die übrigen drei Männer von King Haakon Bay gerettet.
  • 22. Mai: Das Schiff The Southern Sky zur Rettung der übrigen Expeditionsmitglieder verlässt Südgeorgien, trifft aber vor Elephant Island auf undurchdringliches Packeis.
  • 10. Juni: Ein von der Regierung Uruguays zur Verfügung gestellter Dampfer bricht zu einer neuerlichen Rettungsaktion auf, muss wegen des Packeises aber ebenfalls aufgeben.
Die auf Elephant Island zurückgelassenen Männer
  • 30. August: Nach einem neuerlichen vergeblichen Versuch gelingt es schließlich dem chilenischen Dampfer Yelcho schließlich, alle Expeditionsmitglieder von Elephant Island zu bergen.
  • Erst im September können die Männer sich auch der Rettung der Ross Sea Party zuwenden, die aber bis Ende des Jahres nicht gelingt.

Mathematik

  • Hermann Weyl formuliert erstmals das Weylsche Einbettungsproblem.

Naturwissenschaften und Medizin

  • 1. Februar: Der dänische Astronom Holger Thiele entdeckt den Asteroiden (1847) Stobbe.
Albert Einstein

Lehre und Forschung

Sonstiges

Bau der Eisenbahnbrücke über den Amur bei Chabarowsk

Kultur

Architektur

Film

  • 15. Mai: Der Stummfilm The Floorwalker (Der Ladenaufseher) von und mit Charlie Chaplin erscheint in den Vereinigten Staaten. Es ist der erste Film Chaplins für Mutual Films. Höhepunkt der Handlung ist eine turbulente Verfolgungsjagd auf einer Rolltreppe.
  • Am 21. August läuft der Dokumentar- und Propagandafilm The Battle of the Somme in den britischen Kinos an. Innerhalb von sechs Wochen sehen ihn etwa 20 Millionen Menschen – fast die Hälfte der damaligen Bevölkerung.
Szenenbild aus Intoleranz

Literatur

Musik und Theater

Hugo Ball bei einer Vorstellung im Cabaret Voltaire, 1916
Jan Brandts Buys

Gesellschaft

Karte mit dem zeitlichen und geografischem Verlauf der Angriffe
  • 1. Juli: Der 25-jährige Charles Vansant wird beim Schwimmen bei Beach Haven, Long Beach Island, New Jersey, von einem Hai angegriffen und tödlich verletzt. Bis zum 12. Juli kommt es zu vier weiteren Haiangriffen an der Küste von New Jersey. Die Angriffe inspirieren Peter Benchley Jahre später zum Verfassen des Romans Der weiße Hai.
  • 13. September: Weil sie einen Zirkustrainer getötet hat, wird die Elefantenkuh Mary nach einem Tierprozess vor 2.500 Schaulustigen in Erwin, Tennessee, durch Hängen hingerichtet.
  • 16. Oktober: Die Krankenschwester Margaret Sanger eröffnet in Brownsville (New York City) zusammen mit ihrer Schwester und einer Gesinnungsgenossin die erste US-amerikanische Klinik für Familienplanung und Geburtenkontrolle. Neun Tage später werden die drei Frauen von der Polizei verhaftet.
  • 15. November: In Tübingen wird ein Tropengenesungsheim gegründet.
  • 18. November: Der Kauf von vermeintlichem Walfleisch aus Norwegen löst den Haakjöringsköd-Fall aus, der heute als Musterbeispiel für den juristischen Grundsatz falsa demonstratio non nocet gilt.
  • Der Volksgarten Nymphenburg bei München, zu seiner Zeit größter Vergnügungspark Deutschlands, wird nach 26 Jahren wieder abgebrochen.

Katastrophen

  • 14. Januar: Bei einem Sturm brechen an der niederländischen Zuidersee die Deiche. Große Gebiete werden überschwemmt.
  • 16. Januar: Ein großer Teil der norwegischen Stadt Bergen wird von einem Großbrand vernichtet.
  • 5. März: Vor Santos an der brasilianischen Küste läuft der spanische Luxusliner Príncipe de Asturias auf einen Felsen und sinkt in nur fünf Minuten. 445 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben. Es handelt sich um eine der größten Tragödien in der Geschichte der spanischen Dampfschifffahrt.
Nantou nach dem Beben
  • 28. August: Im relativ dünn besiedelten Landkreis Nantou in China beginnt eine Reihe von Erdstößen, die bis zum 7. Januar 1917 71 Menschenleben kostet. Die Land- und Forstwirtschaft erleidet schwere Schäden.
Dessendorf nach dem Dammbruch
  • 18. September: Beim Bruch der Talsperre an der Weißen Desse im Isergebirge sterben 62 Menschen. 33 Häuser sind ganz verschwunden, 69 stark beschädigt. 307 Menschen werden obdachlos und 1020 verlieren ihre Arbeitsplätze.
  • 3. November: Vor Greenore an der Küste der irischen Grafschaft County Louth sterben bei der Kollision der Passagierfähre Connemara mit einem Kohlenfrachter 90 Menschen.
  • 13. Dezember: Durch eine Nasschneelawine kommen auf der Marmolata rund 300 Soldaten ums Leben, die im italienisch-österreichischen Gebirgskrieg gekämpft haben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Capulin Volcano 1916
  • 9. August: Im US-Bundesstaat New Mexico wird das Capulin Volcano National Monument gegründet.
  • 25. August: In den Vereinigten Staaten entsteht der National Park Service. Ihm obliegt es, die verwalteten Orte zugänglich zu machen und die natürliche Landschaft und Tierwelt sowie historische Denkmale zu erhalten.
  • 29. August: Auf der Insel Tasmanien werden mit dem Mount-Field-Nationalpark und dem Freycinet-Nationalpark Schutzgebiete für die Natur geschaffen.

Sport

Nobelpreise

PreisPersonLandBegründung für die PreisvergabeBild
Nobelpreis für Physiknicht verliehen
Nobelpreis für Chemienicht verliehen
Nobelpreis für Physiologie oder Medizinnicht verliehen
Nobelpreis für LiteraturVerner von Heidenstam
(1859–1940)
SchwedenSchweden Schweden„als eine Anerkennung seiner Bedeutung als Wortführer einer neuen Epoche in unserer schönen Literatur“Verner von Heidenstam
Friedensnobelpreisnicht verliehen

Geboren

Januar

  • 01. Januar: Murray Alexander Armstrong, kanadischer Eishockeyspieler und -trainer († 2010)
  • 01. Januar: Giacomo Neri, italienischer Fußballspieler und -trainer († 2010)
  • 03. Januar: Erik Alfred Ågren, schwedischer Boxer († 1985)
  • 03. Januar: Maxene Angelyn Andrews, US-amerikanische Sängerin († 1995)
  • 03. Januar: Antonio Estévez, venezolanischer Komponist († 1988)
  • 03. Januar: Bernard Greenhouse, US-amerikanischer Cellist und Musikpädagoge († 2011)
  • 04. Januar: Slim Gaillard, US-amerikanischer Jazz-Sänger († 1991)
  • 04. Januar: Jan Kotík, tschechischer Maler († 2002)
  • 04. Januar: Willy Mattes, österreichischer Komponist, Arrangeur und Dirigent († 2002)
  • 05. Januar: Dora Grabosch, deutsche Malerin († 1994)
  • 07. Januar: Elena Ceaușescu, rumänische Politikerin und Ehefrau Nicolae Ceaușescus († 1989)
  • 07. Januar: Fernando Sancho, spanischer Schauspieler († 1990)
  • 07. Januar: Paul Keres, estnisch-sowjetischer Schachspieler († 1975)
  • 09. Januar: Fernando Lamas, argentinischer Schauspieler und Filmproduzent († 1982)
  • 10. Januar: Sune Bergström, schwedischer Biochemiker und Nobelpreisträger († 2004)
  • 10. Januar: Josef Hindels, österreichischer Widerstandskämpfer im 3. Reich († 1990)
  • 11. Januar: Zikmund Schul, deutscher Komponist († 1944)
  • 12. Januar: Pieter Willem Botha, südafrikanischer Premierminister und Staatspräsident († 2006)
  • 12. Januar: Jay McShann, US-amerikanischer Blues-Musiker († 2006)
  • 15. Januar: Maurice Bavaud, versuchte 1938, Adolf Hitler zu erschießen († 1941)
  • 15. Januar: Christel Peters, deutsche Schauspielerin († 2009)
  • 15. Januar: Denise Soriano, französische Geigerin († 2006)
  • 18. Januar: Horst Adamietz, deutscher Journalist († 1985)
  • 19. Januar: Harry Huskey, US-amerikanischer Mathematiker und Computer-Ingenieur († 2017)
  • 20. Januar: Johan Adolf Pengel, Politiker und Premier von Suriname († 1970)
  • 21. Januar: Miquel Asins Arbó, spanischer Komponist, Dirigent und Lehrer († 1996)
  • 21. Januar: René Hernández, kubanischer Pianist und Arrangeur († 1987)
  • 21. Januar: Pietro Rava, italienischer Fußballspieler und -trainer († 2006)
  • 22. Januar: Henri Dutilleux, französischer Komponist († 2013)
  • 22. Januar: Riza Lushta, albanischer Fußballspieler († 1997)
  • 23. Januar: Marshall Clagett, US-amerikanischer Historiker († 2005)
  • 23. Januar: David Douglas Duncan, US-amerikanischer Fotograf († 2018)
  • 23. Januar: Olaf Andreas Gulbransson, Architekt und Kirchenbaumeister († 1961)
  • 23. Januar: Paul B. Johnson junior, US-amerikanischer Politiker († 1985)
  • 23. Januar: Airey Neave, britischer Politiker († 1979)
  • 24. Januar: Rafael Caldera, venezolanischer Politiker und ehemaliger Staatspräsident († 2009)
  • 25. Januar: Frederick Valentine Atkinson, britischer Mathematiker († 2002)
  • 25. Januar: Hans Coppi, Mitglied der Widerstandsgruppe Rote Kapelle († 1942)
  • 26. Januar: Hans Martin, deutscher Komponist, Chorleiter und Organist († 2007)
  • 27. Januar: Helle Hirsch, deutsch-amerikanischer Student und Widerstandskämpfer († 1937)
  • 30. Januar: Benno Kusche, deutscher Opernsänger († 2010)
  • 30. Januar: Hans Joachim Sewering, deutscher Arzt († 2010)
  • 31. Januar: Carlos Jiménez Mabarak, mexikanischer Komponist († 1994)
  • 31. Januar: Sangoulé Lamizana, burkinischer Politiker († 2005)
  • 31. Januar: Frank Parker, US-amerikanischer Tennisspieler († 1997)

Februar

  • 02. Februar: Vincent Pasquale Biunno, US-amerikanischer Jurist († 1991)
  • 03. Februar: Jean Margéot, Bischof von Port-Louis und Kardinal († 2009)
  • 05. Februar: Ugo Locatelli, italienischer Fußballspieler († 1993)
  • 05. Februar: Daniel Santos, puerto-ricanischer Sänger und Komponist († 1992)
  • 06. Februar: Clifford Griffith, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1996)
  • 07. Februar: Floyd K. Haskell, US-amerikanischer Politiker († 1998)
  • 07. Februar: Helmut Schubert, deutscher Fußballspieler († 1988)
  • 08. Februar: Al Coppage, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1992)
  • 08. Februar: Hans-Hugo Hartmann, deutscher Automobilrennfahrer († 1991)
  • 10. Februar: Ahiam Shoshany, französisch-israelischer Bildhauer († 2005)
  • 10. Februar: Edward R. Roybal, US-amerikanischer Politiker († 2005)
  • 11. Februar: Wilhelm Koch-Hooge, deutscher Schauspieler († 2004)
  • 12. Februar: Damián Iguacén Borau, spanischer Bischof († 2020)
  • 12. Februar: Helmut Gröttrup, deutscher Ingenieur und Erfinder († 1981)
  • 13. Februar: Jagjit Singh Aurora, indischer Generalleutnant († 2005)
  • 13. Februar: Willi Bars, deutscher Fußballspieler († 2000)
  • 13. Februar: Ruth Geede, deutsche Schriftstellerin († 2018)
  • 14. Februar: Hans-Wolrad Dölling, deutscher General (†)
  • 14. Februar: Sally Gray, englische Filmschauspielerin († 2006)
  • 14. Februar: C. William O’Neill, US-amerikanischer Politiker († 1978)
  • 14. Februar: Oskar Wielgos, deutscher Schachproblemkomponist († 1986)
  • 16. Februar: Karl Brunner, Schweizer Ökonom († 1989)
  • 16. Februar: Dương Văn Minh, südvietnamesischer Politiker und General († 2001)
  • 16. Februar: Josef Rommerskirchen, deutscher Politiker († 2010)
  • 17. Februar: Karl Wald, als Erfinder des Elfmeterschießens im Fußball geltender Fußballschiedsrichter († 2011)
  • 18. Februar: Maria Altmann, US-amerikanische Unternehmerin und Kunstsammlerin († 2011)
  • 19. Februar: Eddie Arcaro, US-amerikanischer Jockey († 1997)
  • 20. Februar: Julius Juzeliūnas, litauischer Komponist und Musikpädagoge († 2001)
  • 22. Februar: Gertrud Burgsthaler-Schuster, österreichisches Opernsängerin († 2004)
  • 23. Februar: Franz Adis, deutscher Politiker († 2005)
  • 23. Februar: George Abel, kanadischer Eishockeyspieler († 1996)
  • 24. Februar: Guglielmo Gabetto, italienischer Fußballspieler († 1949)
  • 25. Februar: Reinhard Bendix, US-amerikanischer Soziologe deutscher Herkunft († 1991)
  • 26. Februar: Mordecai Seter, israelischer Komponist († 1994)
  • 28. Februar: Svend Asmussen, dänischer Jazzmusiker und Schauspieler († 2017)
  • 28. Februar: Wilhelm Heidel, rumänischer Feldhandballspieler († 2008)
  • 29. Februar: Dinah Shore, US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Golfspielerin († 1994)

März

  • 01. März: Krystyna Feldman, polnische Schauspielerin († 2007)
  • 02. März: Bernard Stevens, englischer Komponist und Dirigent († 1983)
  • 03. März: Paul Halmos, US-amerikanischer Mathematiker ungarischer Herkunft († 2006)
  • 03. März: Benno Sterzenbach, deutscher Theater- und Film-Schauspieler († 1985)
  • 04. März: Giorgio Bassani, italienischer Schriftsteller und Publizist († 2000)
  • 04. März: Hans Jürgen Eysenck, deutsch-britischer Psychologe († 1997)
  • 04. März: Ernest Titterton, Kernphysiker († 1990)
  • 06. März: Hermann Axen, SED-Funktionär und Mitglied des Politbüros des ZK der SED († 1992)
  • 06. März: Virginia Gregg, US-amerikanische Schauspielerin († 1986)
  • 07. März: Theodor Bergmann, deutscher Agrarwissenschaftler und Buchautor († 2017)
  • 08. März: George Sylvester „Red“ Callender, US-amerikanischer Jazzbassist (Kontrabass und Tuba) († 1992)
  • 08. März: Peter Gingold, deutscher Widerstandskämpfer († 2006)
  • 08. März: Yvon Petra, französischer Tennisspieler († 1984)
  • 08. März: Robert Wolfgang Schnell, deutscher Schriftsteller († 1986)
  • 09. März: Jack Ferrante, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2006)
  • 09. März: Puey Ungphakorn, thailändischer Wirtschaftswissenschaftler, Verwaltungsfachmann und Hochschullehrer († 1999)
  • 10. März: Hans Drachsler, deutscher Politiker († 1996)
  • 11. März: Erkki Aro, finnischer Orientierungsläufer († 1993)
  • 11. März: Ferdy Mayne, deutscher Schauspieler († 1998)
Harold Wilson
  • 11. März: Harold Wilson, britischer Politiker und Premierminister († 1995)
  • 13. März: Jacque Fresco, US-amerikanischer Futurologe († 2017)
  • 13. März: Frank Licht, US-amerikanischer Politiker († 1987)
  • 14. März: Ove Andersson, schwedischer Fußballspieler († 1983)
  • 15. März: Charley Brock, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1987)
  • 15. März: Gomikawa Jumpei, japanischer Schriftsteller († 1995)
  • 15. März: Harry James, amerikanischer Trompeter und Bandleader († 1983)
  • 15. März: Blas de Otero, spanischer Lyriker († 1979)
  • 16. März: Gerhard Ernst Erich Ahnfeldt, deutscher Zeichner und Maler († 1964)
  • 16. März: Mercedes McCambridge, US-amerikanische Schauspielerin († 2004)
  • 16. März: Benjamin A. Smith, US-amerikanischer Politiker († 1991)
  • 18. März: Winton Dean, englischer Musikwissenschaftler († 2013)
  • 18. März: Louis Toebosch, niederländischer Komponist und Professor († 2009)
  • 20. März: Pierre Messmer, französischer Politiker († 2007)
  • 21. März: Ken Wharton, englischer Formel-1-Rennfahrer († 1957)
  • 25. März: Nikolai Peiko, russischer Komponist († 1995)
  • 25. März: Jean Rogers, US-amerikanische Schauspielerin († 1991)
  • 26. März: Christian Boehmer Anfinsen, US-amerikanischer Biochemiker († 1995)
  • 26. März: James Gayfer, kanadischer Militärkapellmeister, Klarinettist, Organist und Chorleiter, Komponist und Musikpädagoge († 1997)
  • 26. März: Sterling Hayden, US-amerikanischer Schauspieler und Autor († 1986)
  • 28. März: Jess Willard, US-amerikanischer Country-Musiker († 1959)
  • 29. März: Jacob Asher, britischer Kameramann († 1991)
  • 29. März: Eugene McCarthy, US-amerikanischer Politiker († 2005)
  • 30. März: Carl Helmut Steckner, deutscher Maler, Journalist und Regionalforscher († 2003)

April

  • 01. April: Otto Schulmeister, österreichischer Publizist, Chefredakteur († 2001)
  • 02. April: Oleg Lundstrem, russischer Jazz-Musiker († 2005)
Gregory Peck, 1973
  • 05. April: Gregory Peck, US-amerikanischer Schauspieler († 2003)
  • 07. April: Robert Freitag, österreichischer Schauspieler († 2010)
  • 09. April: Eladio Acosta Arteaga, kolumbianischer Ordensgeistlicher und Erzbischof vom Erzbistum Santa Fe de Antioquía († 2012)
  • 10. April: Bel Abbey, US-amerikanischer Indianerforscher und Volkskundler († 1992)
  • 10. April: Hans-Egon Hass, deutscher Jurist, Germanist und Hochschullehrer († 1969)
  • 11. April: Alberto Ginastera, argentinischer Komponist († 1983)
  • 11. April: Hartwig Zürn, deutscher Prähistoriker und Landeskonservator in Nordwürttemberg († 2001)
  • 12. April: Robert Austrian, US-amerikanischer Bakteriologe, Immunologe und Mediziner († 2007)
  • 12. April: Movita Castaneda, US-amerikanische Filmschauspielerin († 2015)
  • 12. April: Russell Garcia, US-amerikanischer Komponist und Arrangeur († 2011)
  • 14. April: Henning von Arnim, deutscher Oberfinanzpräsident († 1990)
  • 14. April: Paul Bürks, deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher († 1995)
  • 14. April: Pehr Edman, schwedischer Biochemiker († 1977)
  • 17. April: Sirimavo Bandaranaike, Premierministerin von Sri Lanka († 2000)
  • 18. April: José Joaquín Trejos Fernández, costa-ricanischer Politiker († 2010)
  • 19. April: Bruno Chizzo, italienischer Fußballspieler († 1969)
  • 19. April: Gerhard Wendland, deutscher Schlagersänger († 1996)
  • 20. April: Phil Walters, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 2000)
  • 21. April: George Arents, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1992)
  • 21. April: Eldon Rathburn, kanadischer Komponist, Pianist, Organist und Musikpädagoge († 2008)
Yehudi Menuhin (links) mit Paulo Coelho, 1999
  • 22. April: Julian Edward George Asquith, britischer Diplomat und Kolonialadministrator († 2011)
  • 22. April: Yehudi Menuhin, amerikanisch-britischer Violinist und Dirigent († 1999)
  • 25. April: Luis Herrera de la Fuente, mexikanischer Dirigent und Komponist († 2014)
  • 25. April: Marco Tulio Maristany, venezolanischer Sänger († 1984)
  • 26. April: Werner Bischof, Schweizer Fotograf († 1954)
  • 26. April: Morris L. West, australischer Schriftsteller († 1999)
  • 27. April: Peter Keetman, deutscher Fotograf († 2005)
  • 27. April: Jan Rychlík, tschechischer Komponist († 1964)
  • 28. April: Hildegard Grube-Loy, deutsche Aquarellmalerin († 2002)
  • 28. April: Ferruccio Lamborghini, Autobauer und Vater der Automarke Lamborghini († 1993)
  • 28. April: Ilsemarie Schnering, deutsche Schauspielerin († 1995)
  • 29. April: Lars Korvald, norwegischer Politiker und Staatsminister († 2006)
  • 30. April: Otto Bertram, Luftwaffenoffizier im Dritten Reich und in der Bundeswehr († 1987)
  • 30. April: Claude Elwood Shannon, US-amerikanischer Mathematiker († 2001)

Mai

(c) photo by Alan Light, CC BY 2.0
Glenn Ford, 1979
  • 01. Mai: Glenn Ford, US-amerikanischer Schauspieler († 2006)
  • 01. Mai: Rong Yiren, chinesischer Kaufmann, Politiker und Ex-Vizepräsident von China († 2005)
  • 05. Mai: Weli Muhadow, turkmenischer Komponist († 2005)
  • 06. Mai: Robert Henry Dicke, US-amerikanischer Physiker und Astrophysiker († 1997)
  • 07. Mai: Alejo Benedicto Gilligan, argentinische Bischof († 2007)
  • 08. Mai: Chinmayananda, Begründer der Chinmaya-Mission († 1993)
  • 08. Mai: João Havelange, brasilianischer Fußballfunktionär († 2016)
  • 10. Mai: Milton Babbitt, US-amerikanischer Komponist († 2011)
  • 10. Mai: Alfred Weidenmann, deutscher Jugendbuchautor und Regisseur († 2000)
  • 11. Mai: Camilo José Cela, spanischer Schriftsteller und Nobelpreisträger († 2002)
  • 13. Mai: Jack Anglin, US-amerikanischer Country-Sänger († 1963)
  • 13. Mai: Margot Antillano, venezolanische Theater-, Fernseh- und Filmschauspielerin († 1975)
  • 14. Mai: Hermann Böhm, deutscher Motorradrennfahrer († 1983)
  • 14. Mai: Lance Dossor, britisch-australischer Pianist und Professor († 2005)
  • 14. Mai: Del Moore, US-amerikanischer Schauspieler und Komiker († 1970)
  • 15. Mai: Vera Gebuhr, dänische Schauspielerin († 2014)
  • 16. Mai: Ephraim Katzir, israelischer Naturwissenschaftler und Politiker († 2009)
  • 17. Mai: Bele Bachem, deutsche Grafikerin, Buchillustratorin und Bühnenbildnerin († 2005)
  • 17. Mai: Lenka Reinerová, deutsch-tschechische Schriftstellerin und Journalistin († 2008)
  • 19. Mai: Blair Lee III., US-amerikanischer Politiker († 1985)
  • 20. Mai: Luise Ermisch, Aktivistin und Kandidatin des Politbüros des ZK der SED († 2001)
  • 20. Mai: Carl Malsch, Propst in Jerusalem, Hauptpastor in Hamburg († 2001)
  • 20. Mai: Trebisonda Valla, italienische Leichtathletin und Olympiasiegerin († 2006)
  • 21. Mai: Erich Dittmann, deutscher Maler, Grafiker, Zeichner († 1999)
  • 21. Mai: Martinus Osendarp, niederländischer Leichtathlet und Olympiateilnehmer († 2002)
  • 21. Mai: Harold Robbins, US-amerikanischer Schriftsteller († 1997)
  • 21. Mai: Tan Siew Sin, malayischer Finanzminister († 1988)
  • 22. Mai: Gleason L. Archer, US-amerikanischer Altertumswissenschaftler und Alttestamentler († 2004)
  • 22. Mai: Gordon Binkerd, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge († 2003)
  • 22. Mai: Arno Peters, deutscher Historiker, Geograph und Ökonom († 2002)
  • 22. Mai: Alfred Pfeifle, deutscher Tenor († 1986)
  • 22. Mai: Anna Teluren, deutsche Schauspielerin und Theaterregisseurin († 2018)
  • 23. Mai: Horst Krüger, deutscher General († 1989)
  • 24. Mai: Ottilie Graszl, österreichische Tischtennisspielerin († 1993)
  • 26. Mai: Halil İnalcık, türkischer Historiker († 2016)
  • 26. Mai: Moondog, US-amerikanischer Komponist († 1999)
  • 28. Mai: Walker Percy, US-amerikanischer Schriftsteller († 1990)
  • 28. Mai: Christa Siems, deutsche Volksschauspielerin († 1990)
  • 29. Mai: Simone Berteaut, französische Autorin († 1975)
  • 29. Mai: Arthur Seldon, britischer Ökonom († 2005)
  • 30. Mai: Joseph William Kennedy, US-amerikanischer Physiker († 1957)
  • 31. Mai: Bernard Lewis, britisch-amerikanischer Publizist und Historiker († 2018)

Juni

Francis Crick
  • 08. Juni: Francis Crick, englischer Physiker und Biochemiker († 2004)
  • 08. Juni: Adolph Hofner, US-amerikanischer Country-Musiker († 2000)
  • 09. Juni: Jurij Brězan, sorbischer Schriftsteller († 2006)
Robert McNamara, 1961
  • 09. Juni: Robert McNamara, US-amerikanischer Politiker († 2009)
  • 10. Juni: Heinz Mäde, deutscher Maler († 2004)
  • 12. Juni: Georg Pfligersdorffer, österreichischer Altphilologe († 2005)
  • 13. Juni: Helmut Zahn, deutscher Chemiker († 2004)
  • 14. Juni: Wilhelm Aduatz, österreichischer Architekt († 1978)
  • 14. Juni: Heinz-Joachim Heydorn, deutscher Pädagoge († 1974)
  • 14. Juni: Dorothy McGuire, US-amerikanische Schauspielerin († 2001)
  • 14. Juni: Georg Henrik von Wright, finnischer Philosoph († 2003)
  • 15. Juni: Gene Force, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1983)
  • 15. Juni: Walter Hellman, schwedisch-US-amerikanischer Weltmeister im Damespiel († 1975)
  • 15. Juni: Horacio Salgán, argentinischer Orchesterleiter († 2016)
  • 15. Juni: Herbert A. Simon, US-amerikanischer Sozialwissenschaftler und Nobelpreisträger († 2001)
  • 16. Juni: Ebenezer Ako-Adjei, ghanaischer Politiker, Rechtsanwälte, Verleger und Journalisten († 2002)
  • 16. Juni: Hank Luisetti, US-amerikanischer Basketballspieler († 2002)
  • 18. Juni: Gaston Allaire, kanadischer Musikwissenschaftler und -pädagoge, Organist und Pianist, Komponist († 2011)
  • 18. Juni: Jean Géraud André, französischer Filmarchitekt und Ausstatter († 1980)
  • 18. Juni: Julio César Turbay Ayala, kolumbianischer Politiker und Präsident († 2005)
  • 21. Juni: Anthony J. Armentano, US-amerikanischer Politiker († 1987)
  • 21. Juni: John Ngu Foncha, kamerunischer Politiker († 1999)
  • 21. Juni: Herbert Friedman, US-amerikanischer Physiker († 2000)
  • 22. Juni: Richard Eastham, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler († 2005)
  • 23. Juni: Ernst Willimowski, deutsch-polnischer Fußballspieler († 1997)
  • 23. Juni: Siegfried Wünsche, deutscher Motorradrennfahrer († 2000)
  • 24. Juni: William B. Saxbe, US-amerikanischer Jurist und Politiker († 2010)
  • 24. Juni: Ruth Shaw Wylie, US-amerikanische Komponistin und Musikpädagogin († 1989)
  • 25. Juni: Erich Zöllner, österreichischer Historiker († 1996)
  • 26. Juni: Karlrobert Kreiten, deutscher Pianist († 1943)
  • 27. Juni: Bill Spear, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1979)
  • 28. Juni: Manfred Steffen, deutscher Schauspieler († 2009)
  • 29. Juni: Óscar Cristi, chilenischer Springreiter († 1965)
  • 29. Juni: Runer Jonsson, schwedischer Schriftsteller und Journalist († 2006)
  • 29. Juni: Ruth Warrick, US-amerikanische Schauspielerin († 2005)
  • 30. Juni: R. Clark Jones, US-amerikanischer Physiker († 2004)
  • 30. Juni: Karl Neumann, deutscher Kinder- und Jugendschriftsteller († 1985)
  • 30. Juni: Manuel Simó, dominikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 1988)

Juli

Edward Heath, 1966
  • 09. Juli: Edward Heath, britischer Premierminister († 2005)
  • 11. Juli: Alexander Michailowitsch Prochorow, Physik-Nobelpreis, sowjetischer Physiker († 2002)
  • 11. Juli: Gough Whitlam, australischer Politiker und Premierminister († 2014)
  • 12. Juli: Ernst Engelbrecht-Greve, deutscher Politiker († 1990)
  • 14. Juli: Natalia Ginzburg, italienische Autorin († 1991)
  • 16. Juli: George Gilbert Ashwell, US-amerikanischer Biochemiker († 2014)
  • 17. Juli: Arnold Edelstein, rumänischer Cartoonist und Illustrator († 2008)
  • 17. Juli: Aleksander Gieysztor, polnischer Mittelalterhistoriker († 1999)
  • 18. Juli: Kenneth Armitage, britischer Bildhauer († 2002)
  • 18. Juli: Patrick Gray, geschäftsführender FBI-Direktor von 1972 bis 1973 († 2005)
  • 19. Juli: Ildefonso Aroztegui, uruguayischer Architekt († 1988)
  • 22. Juli: Gino Bianco, italienischer Automobilrennfahrer († 1984)
  • 22. Juli: Marcel Cerdan, Profi-Boxer im Mittelgewicht († 1949)
  • 24. Juli: Fred Hall, US-amerikanischer Politiker († 1970)
  • 24. Juli: John D. MacDonald, US-amerikanischer Schriftsteller († 1986)
  • 27. Juli: Amha Selassie I., Kronprinz von Äthiopien († 1997)
  • 27. Juli: Siegfried Reda, deutscher Komponist († 1968)
  • 28. Juli: Tilly Lauenstein, deutsche Theaterschauspielerin († 2002)
  • 29. Juli: Charlie Christian, US-amerikanischer Jazz-Gitarrist († 1942)
  • 30. Juli: Friedrich Adler, deutscher Ingenieur († 1996)
  • 000Juli: Bernard Yago, Erzbischof von Abidjan und Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1997)

August

  • 01. August: Fiorenzo Angelini, italienischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 2014)
  • 02. August: Michael Gough, britischer Archäologe († 1973)
  • 02. August: Hans Peter Schanzlin, Schweizer Musikwissenschaftler († 1991)
  • 03. August: Hertha Feiler, österreichische Schauspielerin († 1970)
  • 04. August: Heinz Lanker, deutscher Schauspieler († 1978)
  • 04. August: Carlos Ramírez, kolumbianischer Sänger und Schauspieler († 1986)
  • 06. August: Dom Mintoff, maltesischer Politiker († 2012)
  • 07. August: Lawrence Trevor Picachy, Erzbischof von Kalkutta und Kardinal († 1992)
  • 07. August: Anton Eric Scotoni, Schweizer Unternehmer († 2011)
  • 10. August: Coutoucou Hubert Maga, Präsident von Benin († 2000)
  • 11. August: Johnny Claes, belgischer Automobilrennfahrer († 1956)
  • 11. August: Paul Dupuis, kanadischer Schauspieler († 1976)
  • 12. August: Ralph Nelson, US-amerikanischer Regisseur und Drehbuchautor († 1987)
  • 14. August: Wellington Mara, US-amerikanische Football-Legende († 2005)
  • 14. August: Dioris Valladares, puerto-ricanischer Komponist, Arrangeur, Sänger, Bandleader, Gitarrist und Perkussionist († 2001)
  • 15. August: Heinz Oestergaard, deutscher Modedesigner († 2003)
  • 15. August: Ueli Prager, Schweizer Gastronomieunternehmer († 2011)
  • 15. August: Joseph-Marie Raya, libanesischer Erzbischof († 2005)
  • 16. August: Kurt Fichtner, Minister für Erzbergbau und Metallurgie der DDR († 2003)
  • 18. August: Margareta Erichsen, deutsche Malerin und Illustratorin († 2006)
  • 18. August: Moura Lympany, englische Pianistin († 2005)
  • 19. August: Dennis Poore, britischer Automobilrennfahrer († 1987)
  • 20. August: Bernard Archard, britischer Schauspieler († 2008)
  • 20. August: Paul Felix Schmidt, baltisch-deutscher Schachspieler († 1984)
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F083825-0008 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Richard Stücklen mit Bundespräsident Richard von Weizsäcker
  • 20. August: Richard Stücklen, deutscher Politiker († 2002)
  • 21. August: Robert Gagné, US-amerikanischer experimenteller Psychologe und Pädagoge († 2002)
  • 22. August: Anthony Michaelis, englischer Wissenschaftsjournalist († 2007)
  • 24. August: Léo Ferré, französischer Dichter, Komponist, Sänger und Anarchist († 1993)
  • 25. August: Van Johnson, US-amerikanischer Schauspieler († 2008)
  • 25. August: Ernest Majo, deutscher Komponist und Professor († 2002)
  • 25. August: Frederick Chapman Robbins, US-amerikanischer Mediziner († 2003)
  • 26. August: Walter Aichinger, österreichischer Politiker († 1994)
  • 26. August: Milton Soares Gomes dos Santos, brasilianischer Komponist († 1974)
  • 28. August: Charles Wright Mills, US-amerikanischer Soziologe († 1962)
  • 28. August: Jack Vance, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor († 2013)
  • 29. August: Consuelo Velázquez, mexikanische Komponistin († 2005)
  • 30. August: Antoine Andrieux, französischer Politiker († 1983)
  • 30. August: Heinz Frehsee, deutscher Politiker († 2004)
  • 31. August: Robert Hanbury Brown, englischer Physiker und Radioastronom († 2002)
  • 31. August: John S. Wold, US-amerikanischer Politiker († 2017)

September

  • 01. September: Dorothy Bundy, US-amerikanische Tennisspielerin († 2014)
  • 01. September: Heinrich Schiemann, deutscher Wissenschaftsjournalist († 2002)
  • 02. September: Liu Baiyu, chinesischer Schriftsteller und Kulturpolitiker († 2005)
  • 03. September: Alexander Koblenz, lettischer Schachspieler, -trainer und -journalist († 1993)
  • 03. September: Helmut Sinn, deutscher Flieger und Uhrenhersteller († 2018)
  • 05. September: Daniel Paul Arulswamy, Bischof von Kumbakonam († 2003)
  • 08. September: René Touzet, kubanischer Pianist, Komponist und Bandleader († 2003)
  • 09. September: Peter Beauvais, deutscher Regisseur († 1986)
  • 09. September: Tatjana Lietz, lettisch-deutsche Malerin, Sprach- und Kunstlehrerin († 2001)
  • 10. September: Jack M. Campbell, US-amerikanischer Politiker († 1999)
  • 10. September: Heinrich Heitsch, Berufsoffizier, Generalleutnant der NVA, († 1986)
  • 11. September: Josef Gauchel, deutscher Fußballspieler († 1963)
  • 12. September: William Alonzo Anderson, US-amerikanischer Jazz-Trompeter († 1981)
  • 12. September: Tony Bettenhausen, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1961)
  • 12. September: Mary Stewart, britische Schriftstellerin († 2014)
  • 13. September: Roald Dahl, walisischer Schriftsteller († 1990)
  • 14. September: Luis Corvalán, chilenischer Politiker und Generalsekretär der KP Chiles († 2010)
  • 15. September: Antonio Branca, Schweizer Formel-1-Rennfahrer († 1985)
  • 15. September: Ettore Puricelli, uruguayisch-italienischer Fußballspieler und -trainer († 2001)
  • 16. September: Robert Bradshaw, Politiker von St. Kitts und Nevis († 1978)
  • 17. September: Jumdschaagiin Tsedenbal, Politiker der Mongolischen Volksrepublik († 1991)
  • 20. September: Rudolf-August Oetker, deutscher Unternehmer († 2007)
  • 20. September: Paul Parin, Schweizer Ethno-Psychoanalytiker und Schriftsteller († 2009)
  • 21. September: Luis Carlos Meyer, kolumbianischer Sänger und Komponist († 1998)
  • 23. September: Aldo Moro, italienischer christdemokratischer Politiker († 1978)
  • 23. September: Omar Ali Saifuddin III., Sultan von Brunei († 1986)
  • 23. September: Günter Poser, deutscher Admiral und Politiker († 2003)
  • 25. September: Jessica Anderson, australische Schriftstellerin († 2010)
  • 25. September: Tolia Nikiprowetzky, russischer Komponist († 1997)
  • 25. September: Friedrich Thielen, deutscher Politiker († 1993)
  • 26. September: Fritz Köthe, deutscher Maler und Grafiker († 2005)
  • 27. September: Eckhard Hess, US-amerikanischer Psychologe und Ethologe († 1986)
  • 28. September: Peter Finch, britischer Theater- und Filmschauspieler († 1977)
  • 28. September: Ernst Wille, deutscher Maler († 2005)
  • 29. September: Minao Shibata, japanischer Komponist († 1996)
  • 29. September: Josef Traxel, deutscher Tenor († 1975)
  • 30. September: Hassan Abdulaziz al-Saaty, ägyptischer Soziologe

Oktober

  • 02. Oktober: Leonard C. Lewin, US-amerikanischer Schriftsteller und Satiriker († 1999)
  • 02. Oktober: Ángel Suquía, Erzbischof von Madrid und Kardinal († 2006)
  • 03. Oktober: Ardyth Alton, US-amerikanische Cellistin und Musikpädagogin († 2007)
  • 03. Oktober: Louise Behrend, US-amerikanische Geigerin und Musikpädagogin († 2011)
  • 03. Oktober: James Herriot, englischer Tierarzt und Schriftsteller († 1995)
  • 03. Oktober: Russell W. Peterson, US-amerikanischer Politiker († 2011)
  • 04. Oktober: Witali Ginsburg, russischer Physiker und Nobelpreisträger († 2009)
  • 05. Oktober: Wolfram Röhrig, deutscher Pianist und Dirigent († 1998)
  • 06. Oktober: Vern Sneider, US-amerikanischer Schriftsteller († 1981)
  • 06. Oktober: Franz Vit, deutscher Politiker († 2005)
  • 07. Oktober: Walt Whitman Rostow, US-amerikanischer Ökonom, Wirtschaftshistoriker und Politiker († 2003)
  • 10. Oktober: Bernard Heuvelmans, belgisch-französischer Zoologe († 2001)
  • 11. Oktober: Luis Kalaff, dominikanischer Sänger, Gitarrist und Komponist († 2010)
  • 12. Oktober: Wilhelm Muster, österreichischer Schriftsteller und literarischer Übersetzer († 1994)
  • 14. Oktober: Jack Arnold, US-amerikanischer Filmregisseur († 1992)
  • 15. Oktober: Hassan Gouled Aptidon, dschibutischer Politiker († 2006)
  • 15. Oktober: Karl Ebert, Weihbischof des Apostolischen Administrators in Erfurt und Meiningen († 1974)
  • 15. Oktober: Fritz Wedel, deutscher Politiker († 1964)
  • 16. Oktober: Werner Buxa, deutscher Offizier und Autor († 1998)
  • 16. Oktober: Pierre Meyrat, französischer Automobilrennfahrer († 1969)
  • 17. Oktober: Knut von Kühlmann-Stumm, deutscher Politiker († 1977)
  • 17. Oktober: Tadeusz Paciorkiewicz, polnischer Komponist und Musikpädagoge († 1998)
  • 17. Oktober: Friedrich Schoenfelder, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher († 2011)
  • 18. Oktober: Anthony Dawson, britischer Schauspieler († 1992)
  • 19. Oktober: Karl-Birger Blomdahl, schwedischer Komponist und Dirigent († 1968)
  • 19. Oktober: Jean Dausset, französischer Mediziner und Hämatologe († 2009)
  • 19. Oktober: Emil Gilels, russischer Pianist († 1985)
  • 20. Oktober: Hans Walter Berg, Auslandskorrespondent der ARD in Asien († 2003)
  • 22. Oktober: Erwin Ammann, deutscher Politiker († 2000)
  • 22. Oktober: Fanita English, US-amerikanische Psychoanalytikerin
  • 23. Oktober: Philip Rosenthal, deutscher Unternehmer und Politiker († 2001)
  • 23. Oktober: Maria Rosseels, flämisch-belgische Schriftstellerin und Journalistin († 2005)
  • 24. Oktober: Pierre Sancan, französischer Pianist, Dirigent und Komponist († 2008)
  • 25. Oktober: Noel Gilroy Annan, britischer Nachrichtendienstoffizier († 2000)
  • 25. Oktober: Max Caflisch, Schweizer Typograf, Buchgestalter und Schrift-Kenner († 2004)
François Mitterrand, 1984
  • 26. Oktober: François Mitterrand, französischer Politiker, Staatspräsident von Frankreich († 1996)
  • 27. Oktober: Kazimierz Brandys, polnischer Schriftsteller († 2000)
  • 28. Oktober: Erich Mende, deutscher Jurist und Politiker († 1998)
  • 28. Oktober: Simon Pierre Tchoungui, kamerunischer Politiker († 1997)
  • 29. Oktober: Slim Aarons, US-amerikanischer Fotograf († 2006)
  • 30. Oktober: Kurt Hübner, deutscher Theaterregisseur, Schauspieler und Theaterintendant († 2007)
  • 30. Oktober: Charles E. Potter, US-amerikanischer Politiker († 1979)
  • 30. Oktober: Heinz Spitzner, deutscher Schauspieler († 1992)
  • 31. Oktober: Earl Songer, US-amerikanischer Country-Musiker († 1972)

November

  • 03. November: Harry Lampert, US-amerikanischer Cartoonist und Autor († 2004)
  • 05. November: Franz K. Opitz, Schweizer Maler und Fotograf († 1998)
  • 05. November: Madeleine Robinson, französische Schauspielerin († 2004)
  • 06. November: Ray Conniff, US-amerikanischer Komponist, Arrangeur, Orchesterleiter und Posaunist († 2002)
  • 07. November: Joe Bushkin, US-amerikanischer Jazzpianist († 2004)
  • 08. November: Peter Weiss, deutscher Schriftsteller, Maler und Graphiker († 1982)
  • 09. November: Fernando Fernández, mexikanischer Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor und Regisseur († 1999)
  • 09. November: Helmut Wandmaker, deutscher Unternehmer und Buchautor († 2007)
  • 10. November: Louis le Brocquy, irischer Maler († 2012)
  • 10. November: Paul Leyhausen, deutscher Zoologe und Verhaltensforscher († 1998)
  • 11. November: Robert Carr, Baron Carr of Hadley, britischer Politiker († 2012)
  • 11. November: Wilhelm Stäglich, deutscher Richter und Revisionist († 2006)
  • 12. November: Paul Emery, britischer Automobilrennfahrer und Konstrukteur († 1993)
  • 12. November: Jean Papineau-Couture, kanadischer Komponist († 2000)
  • 12. November: Talbot Rothwell, britischer Autor und Drehbuchautor († 1981)
  • 14. November: Roger Apéry, griechisch-französischer Mathematiker († 1994)
  • 14. November: Sherwood Schwartz, US-amerikanischer Fernsehproduzent und Drehbuchautor († 2011)
  • 16. November: Herbert C. Abramson, US-amerikanischer Musikproduzent († 1999)
  • 17. November: Shelby Foote, US-amerikanischer Schriftsteller und Historiker († 2005)
  • 17. November: George Silk, US-amerikanischer Kriegs- und Sportfotograf († 2004)
  • 21. November: Sid Luckman, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1998)
  • 23. November: Michael Gough, britischer Schauspieler († 2011)
  • 23. November: Ken Kavanaugh, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer († 2007)
  • 24. November: Forrest J. Ackerman, US-amerikanischer Herausgeber, Verleger und Autor († 2008)
  • 27. November: Chick Hearn, US-amerikanischer Sportreporter († 2002)
  • 27. November: Bernhard Hartmann, deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Betriebswirt († 1989)
  • 28. November: Ramón José Velásquez, venezolanischer Politiker und Präsident († 2014)
  • 29. November: Valentino Bucchi, italienischer Komponist († 1976)
  • 29. November: John Arthur Love, US-amerikanischer Politiker († 2001)
  • 29. November: Gerhard Wacher, deutscher Politiker († 1990)
  • 30. November: Günter Ortmann, deutscher Handballspieler († 2002)
  • 30. November: Heinz Raack, deutscher Tischtennisspieler († 2003)

Dezember

  • 01. Dezember: Frans Hendrik Breukelman, niederländischer reformierter Pfarrer und Theologieprofessor († 1993)
  • 02. Dezember: Charlie Ventura, US-amerikanischer Jazzmusiker († 1992)
  • 05. Dezember: Paul Aste, österreichischer Rennrodler und Bobsportler
  • 06. Dezember: Kristján Eldjárn, isländischer Präsident († 1982)
  • 07. Dezember: Jean Carignan, kanadischer Fiddle-Spieler († 1988)
  • 08. Dezember: Richard Fleischer, US-amerikanischer Regisseur († 2006)
  • 08. Dezember: Ernst Maria Lang, deutscher Architekt und Karikaturist († 2014)
  • 09. Dezember: Dieter Andersen, deutscher Geistlicher, Landessuperintendent des Sprengels Lüneburg und Bischof († 1994)
Kirk Douglas
  • 09. Dezember: Kirk Douglas, US-amerikanischer Schauspieler († 2020)
  • 09. Dezember: Wolfgang Hildesheimer, deutscher Schriftsteller und Maler († 1991)
  • 10. Dezember: Ruedi Walter, Schweizer Volksschauspieler und Kabarettist († 1990)
  • 11. Dezember: Dámaso Pérez Prado, kubanischer Musiker und Komponist († 1989)
  • 11. Dezember: Jakob Streitle, deutscher Fußballspieler († 1982)
  • 15. Dezember: Kenshiro Abe, japanischer Jūdō-Lehrer († 1985)
Maurice Wilkins
  • 15. Dezember: Maurice Wilkins, neuseeländischer Physiker († 2004)
  • 16. Dezember: Gerhard Dabel, deutscher Schriftsteller und Leiter der Dienststelle Kinderlandverschickung bei der Reichsjugendführung († 1984)
  • 18. Dezember: Betty Grable, US-amerikanische Schauspielerin und Pin-Up-Girl († 1973)
  • 18. Dezember: John Simms, US-amerikanischer Politiker († 1975)
  • 18. Dezember: Karl Schnell, deutscher General († 2008)
  • 18. Dezember: Anselm Strauss, US-amerikanischer Soziologe († 1996)
  • 19. Dezember: Roy Ward Baker, britischer Filmregisseur und -produzent († 2010)
  • 19. Dezember: Elisabeth Noelle-Neumann, deutsche Meinungsforscherin († 2010)
  • 19. Dezember: Jack Charles Stanmore Agazarian, armenisch-französisch-britischer Agent († 1945)
  • 20. Dezember: Gonzalo Rojas, chilenischer Dichter († 2011)
  • 23. Dezember: Dino Risi, italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor († 2008)
  • 24. Dezember: Hans Affentranger, Schweizer Automobilrennfahrer († 2005)
  • 24. Dezember: Lalo Guerrero, US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter († 2005)
  • 24. Dezember: Carlo Rustichelli, italienischer Filmmusikkomponist († 2004)
  • 25. Dezember: Ahmed Ben Bella, algerischer Politiker und Staatschef († 2012)
  • 25. Dezember: Graciela Naranjo, venezolanische Sängerin und Schauspielerin († 2011)
  • 26. Dezember: Helmut Eder, österreichischer Komponist († 2005)
  • 26. Dezember: Rüdiger Proske, deutscher Journalist und Buchautor († 2010)
  • 27. Dezember: Werner Baumbach, deutscher General der Kampfflieger und Bomberpilot im Zweiten Weltkrieg († 1953)
  • 27. Dezember: Friedrich von Bömches, deutscher Maler († 2010)
  • 27. Dezember: Johnny Frigo, US-amerikanischer Jazzbassist und -violinist († 2007)
  • 30. Dezember: Georg Årlin, schwedischer Schauspieler († 1992)

Genaues Geburtsdatum unbekannt

  • Edward Sidney Aarons, US-amerikanischer Schriftsteller († 1975)
  • Abdullah Afeef Didi, maledivischer Übersetzer und Politiker († 1993)
  • Abd ar-Rahman Arif, Staatspräsident des Irak († 2007)
  • Samuel Armato, US-amerikanischer Swing-Musiker († 2014)
  • Mario Escobar, chilenischer Tenorsaxophonist († 1984)
  • Helen Kotas Hirsch, US-amerikanische Hornistin († 2000)
  • Pedro Lerma, spanischer Pianist und Musikpädagoge († 2003)

Gestorben

Januar/Februar

  • 04. Januar: Godefroid Kurth, belgischer Historiker (* 1847)
  • 08. Januar: Rembrandt Bugatti, italienischer Bildhauer (* 1884)
  • 09. Januar: Tadeusz Ajdukiewicz, polnischer Porträt-, Genre- und Militärmaler (* 1852)
  • 12. Januar: Léon César Autonne, französischer Ingenieur und Mathematiker (* 1859)
  • 13. Januar: Victoriano Huerta, mexikanischer General und Präsident Mexikos (* 1850)
  • 14. Januar: Otto Ammon, deutscher Anthropologe (* 1842)
  • 17. Januar: Marie Bracquemond, französische Malerin des Impressionismus (* 1840)
  • 18. Januar: Česlovas Sasnauskas, litauischer Komponist (* 1867)
  • 21. Januar: George Musgrove, australischer Opern- und Theaterunternehmer (* 1854)
  • 23. Januar: Isa Boletini, albanischer Politiker (* 1864)
  • 23. Januar: Wilhelm Riedel, deutscher Tuchfabrikant und Wohltäter (* 1829)
  • 25. Januar: Ferenc Szoldatits, ungarischer Maler (* 1820)
  • 26. Januar: William Shakespeare Burton, englischen Genre-Maler (* 1824)
  • 27. Januar: Cesare De Sanctis, italienischer Komponist, Kirchenmusiker und Musikpädagoge (* 1824)
  • 30. Januar: Julius Pohlig, deutscher Ingenieur und Pionier im Seilbahnbau (* 1842)
  • 06. Februar: Rubén Darío, nicaraguanischer Schriftsteller (* 1867)
  • 08. Februar: Arwed Emminghaus, deutscher Nationalökonom (* 1831)
  • 08. Februar: Gustav Falke, deutscher Schriftsteller (* 1853)
  • 10. Februar: Naftali Amsterdam, russischer Rabbiner (* 1832)
  • 12. Februar: Richard Dedekind, deutscher Mathematiker (* 1831)
  • 13. Februar: Vilhelm Hammershøi, dänischer Maler (* 1864)
  • 13. Februar: Carlos Antonio Mendoza, dritter Staatspräsident von Panama (* 1856)
  • 14. Februar: Adolf von Auer, deutscher Rechtsanwalt (* 1831)
  • 17. Februar: Miklós Konkoly-Thege, ungarischer Astronom (* 1842)
  • 17. Februar: Maurice Vignaux, französischer Billardweltmeister und Fachbuchautor (* 1846)
  • 19. Februar: Afonso Arinos de Melo Franco, brasilianischer Jurist und Schriftsteller (* 1868)
Ernst Mach, 1900
  • 19. Februar: Ernst Mach, Physiker, Philosoph und Wissenschaftstheoretiker (* 1838)
  • 20. Februar: Klas Pontus Arnoldson, schwedischer Journalist, Politiker und Friedensnobelpreisträger (* 1844)
  • 28. Februar: Henry James, britischer Schriftsteller (* 1843)

März/April

  • 02. März: Carmen Sylva, rumänische Königin und Schriftstellerin (* 1843)
Franz Marc, 1910
  • 04. März: Franz Marc, deutscher Maler und Mitgründer der Künstlervereinigung „Blauer Reiter“ (* 1880)
  • 08. März: Rudolf Oetker, deutscher Chemiker und Unternehmer (* 1889), Sohn von August Oetker
  • 10. März: Edward Farley, australischer Sänger (* 1846)
  • 11. März: Henry G. Davis, US-amerikanischer Unternehmer und Politiker (* 1823)
  • 12. März: Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin (* 1830)
  • 14. März: Benjamin F. Shively, US-amerikanischer Politiker (* 1857)
  • 16. März: William Taylor Thornton, US-amerikanischer Politiker (* 1843)
  • 20. März: Stephen Wallace Dorsey, US-amerikanischer Politiker (* 1842)
  • 24. März: Enrique Granados, spanischer Komponist und Pianist (* 1867)
  • 25. März: Ishi, der letzte Überlebende der Yahi-Indianer (* um 1860)
  • 25. März: Emilie Wedekind-Kammerer, deutsche Schauspielerin und Sängerin (* 1840)
  • 04. April: Albert Mauritz Atterberg, schwedischer Chemiker und Bodenmechaniker (* 1846)
  • 09. April: Wilhelm Sauer, deutscher Orgelbaumeister (* 1831)
  • 14. April: Gina Krog, norwegische Frauenrechtlerin (* 1847)
  • 27. April: Bruno Schmitz, deutscher Architekt (* 1858)
  • 30. April: Paul Schlenther, deutscher Theaterkritiker, Schriftsteller und Theaterdirektor (* 1854)
  • 30. April: Otto von Herff, deutscher Arzt und Professor (* 1856)

Mai/Juni

Karl Schwarzschild
  • 11. Mai: Karl Schwarzschild, deutscher Astronom und Physiker (* 1873)
  • 12. Mai: James Connolly, irischer Politiker (* 1868)
  • 13. Mai: Scholem Alejchem, jiddischer Schriftsteller (* 1859)
  • 17. Mai: Wilhelm Anton Michael Graf von Attems-Petzenstein, österreichischer Feldmarschalleutnant (* 1848)
  • 17. Mai: Wilhelm Hübbe-Schleiden, deutscher Forschungsreisender, Theosoph und Schriftsteller (* 1846)
  • 17. Mai: Gaston Salvayre, französischer Komponist (* 1847)
  • 20. Mai: Georges Boillot, französischer Automobilrennfahrer und Kampfflieger im Ersten Weltkrieg (* 1884)
  • 27. Mai: Joseph Gallieni, französischer Marschall und Kriegsminister (* 1849)
  • 28. Mai: Iwan Franko, ukrainischer Dichter (* 1856)
  • 28. Mai: Albert Lavignac, französischer Musikwissenschaftler und Komponist (* 1846)
  • 29. Mai: Hugo Jentsch, deutscher Gymnasiallehrer, Landeshistoriker und Urgeschichtsforscher (* 1840)
  • 29. Mai: Jan Otto, tschechischer Verleger (* 1841)
Gorch Fock, 1916

Juli/August

William Ramsay
  • 23. Juli: William Ramsay, britischer Chemiker und Nobelpreisträger (* 1852)
  • 24. Juli: Eugène Anthiome, französischer Komponist (* 1836)
  • 27. Juli: Karl Klindworth, deutscher Komponist und Dirigent (* 1830)
  • 03. August: Roger Casement, irischer Unabhängigkeitskämpfer (* 1864)
  • 09. August: Lily Braun, deutsche Schriftstellerin (* 1865)
  • 13. August: Pierre de Ségur, französischer Schriftsteller (* 1853)
  • 16. August: Umberto Boccioni, italienischer Maler und Bildhauer (* 1882)
  • 17. August: Johann Hinrich Fehrs, deutscher Erzähler und Lyriker (* 1838)

September/Oktober

  • 10. September: Lucy Walker, britische Alpinistin (* 1836)
  • 14. September: Pierre Duhem, französischer Physiker und Wissenschaftstheoretiker/-historiker (* 1861)
  • 15. September: Raymond Asquith, britischer Rechtsanwalt (* 1878)
  • 15. September: Isidore Legouix, französischer Komponist (* 1834)
  • 17. September: Seth Low, US-amerikanischer Pädagoge und Politiker (* 1850)
  • 20. September: August Leskien, deutscher Indogermanist und Slawist (* 1840)
  • 23. September: Oliver Godfrey, britischer Motorradrennfahrer und Flieger im Ersten Weltkrieg (* 1887)
  • 25. September: Julius Ernest Wilhelm Fučík, tschechischer Komponist und Kapellmeister (* 1872)
  • 01. Oktober: Emil Deckert, deutscher Geograph (* 1848)
  • 04. Oktober: William Warner, US-amerikanischer Politiker (* 1840)
  • 06. Oktober: Marie Wieck, deutsche Pianistin und Sängerin (* 1832)
  • 10. Oktober: Hope Bridges Adams Lehmann, Frauenrechtlerin und erste deutsche Ärztin mit Staatsexamen (* 1855)
  • 11. Oktober: Otto I., bayerischer König (* 1848)
  • 15. Oktober: Karl Marbach, katholischer Weihbischof in Straßburg (* 1841)
  • 18. Oktober: Ignacio Pinazo, spanischer Maler (* 1849)
  • 21. Oktober: Karl Reichsgraf von Stürgkh, österreichischer Ministerpräsident (* 1859)
  • 22. Oktober: Herbert Kilpin, englischer Fußballspieler und -trainer (* 1870)
  • 25. Oktober: Giulio Cottrau, italienischer Komponist (* 1831)
  • 25. Oktober: William Merritt Chase, US-amerikanischer Maler, entwickelte einen eigenen amerikanischen Impressionismus (* 1849)
  • 28. Oktober: Cleveland Abbe, US-amerikanischer Astronom und Meteorologe (* 1838)
  • 28. Oktober: Oswald Boelcke, deutscher Jagdpilot (* 1891)
  • 31. Oktober: Tina Blau, österreichische Malerin (* 1845)
  • 31. Oktober: Charles Taze Russell, Bibelforscher (* 1852)
  • Oktober: Bagher Khan, iranischer militärischer Führer und Revolutionär (* 1861)

November/Dezember

  • 01. November: Gustav Tweer, deutscher Kunstflieger und Flugpionier (* 1893)
  • 07. November: Marie Heim-Vögtlin, Schweizer Ärztin (* 1845)
  • 08. November: Ernst Möller, deutscher Fußballspieler (* 1891)
  • 08. November: Frederic Woodman Root, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge (* 1846)
  • 11. November: Francisco António da Veiga Beirão, portugiesischer Politiker (* 1841)
  • 14. November: Hector Hugh Munro („Saki“), britischer Schriftsteller (* 1870)
  • 15. November: Henryk Sienkiewicz, polnischer Schriftsteller (* 1846)
Franz Joseph I., 1910
  • 21. November: Franz Joseph I., Kaiser von Österreich, König von Böhmen und Apostolischer König von Ungarn (* 1830)
  • 22. November: Jack London, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1876)
  • 23. November: Lanoe Hawker, britischer Militärpilot im Ersten Weltkrieg (* 1890)
  • 23. November: Eduard Nápravník, tschechischer Dirigent und Komponist (* 1839)
  • 24. November: Adelheid Marie von Anhalt-Dessau, Herzogin von Nassau und Großherzogin von Luxemburg (* 1833)
Hiram Maxim
  • 24. November: Hiram Maxim, amerikanisch-britischer Erfinder (* 1840)
  • 27. November: James Cutler Dunn Parker, US-amerikanischer Komponist (* 1828)
  • 27. November: Émile Verhaeren, belgischer Dichter (* 1855)
  • 28. November: Marthinus Theunis Steyn, Präsident des Oranje-Freistaats (* 1857)
  • 30. November: Dorrit Weixler, deutsche Stummfilmschauspielerin (* 1892)
  • 03. Dezember: Victor Occellier, amerikanisch-kanadischer Sänger (* um 1865)
  • 04. Dezember: Preston Lea, US-amerikanischer Politiker (* 1841)
  • 05. Dezember: Hans Richter, österreichisch-ungarischer Dirigent (* 1843)
  • 05. Dezember: Gustav Sack, deutscher Schriftsteller, Lyriker und Dramatiker (* 1885)
  • 08. Dezember: Germán Riesco Errázuriz, chilenischer Politiker (* 1854)
  • 14. Dezember: Norbert von Hellingrath, deutscher Germanist und Hölderlin-Experte (* 1888)
  • 15. Dezember: Wilhelm Merton, deutscher Unternehmer, Gründer der Metallgesellschaft in Frankfurt am Main (* 1848)
  • 19. Dezember: Thibaw Min, König der Konbaung-Dynastie in Birma (* 1859)
  • 20. Dezember: William Wallace Gilchrist senior, US-amerikanischer Komponist (* 1846)
  • 25. Dezember: Wilhelmine von Hillern, deutsche Schriftstellerin und Schauspielerin (* 1836)
  • 27. Dezember: Nikolai Feopemptowitsch Solowjow, russischer Komponist und Musikpädagoge (* 1846)
  • 27. Dezember: Hugo Süchting, deutscher Schachspieler (* 1874)
  • 28. Dezember: Carl Hintze, deutscher Mineraloge und Kristallograph (* 1851)
  • 28. Dezember: Eduard Strauß, österreichischer Komponist und Kapellmeister (* 1835)
  • 30. Dezember: Rasputin, russischer Mönch und Politiker (* 1869)

Genaues Todesdatum unbekannt

  • Angelo Ferni, italienischer Geiger (* 1845)
  • Edward Kreiser, US-amerikanischer Organist und Komponist (* 1869)
  • Georges Kriéger, französischer Organist und Komponist (* 1885)
  • Lewanika I., Litunga (König) von Barotseland (* um 1842)

Weblinks

Commons: 1916 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

FranzMarc.jpg
Franz Marc, 1910
Glenn Ford (1979).jpg
(c) photo by Alan Light, CC BY 2.0
Photo of actor Glenn Ford.
Desna 1916-5.jpg
Desná, obec po povodni 18. září 1916.
Frankreich 1916.jpg
Preußische Soldaten gemäß Uniform und Korkaden im 1. Weltkrieg um 1916 in Frankreich.
Men of the Royal Warwickshire Regiment.jpg

THE BATTLE OF THE SOMME 1 JULY - 18 NOVEMBER 1916:

Men of the Royal Warwickshire Regiment, their rifles stacked nearby, lying exhausted in the grass in a rear area
Griffith intolerance.jpg
Scene still of Belshazzar's feast in the central courtyard of Babylon from D. W. Griffith's 1916 silent film Intolerance.
Field Guns In Action at Sheikh Saad.jpg
Royal Artillery field guns in action at the Battle of Sheikh Sa'ad in 1916.
Malancourt Haucourt 304.jpg
Am Fuße der Höhe 304 (bei Malancourt-Haucourt)
Offensive 1916.png
Autor/Urheber: Was solls?, Lizenz: CC BY-SA 4.0
map of the austro-hungarian offensive spring 1916
Bundesarchiv B 145 Bild-F083825-0008, Rhöndorf, Sitzung Stiftung Adenauer-Haus.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F083825-0008 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Bad Honnef-Rhöndorf, 14. März 1990
Konstituierende Sitzung des neubestellten Kuratoriums der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus im ehemaligen Wohnhaus von Konrad Adenauer. Zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums wurde Alt-Bundesprädsident Prof. Dr. Karl Carstens gewählt, Stellvertreter bleibt Dr. Paul Adenauer.
Captured flags in Erzurum.jpg
Russian soldiers (Don Cossacks) with the nine Ottoman banners captured during the battle at Erzerum.
Khabarovsk Bridge during construction.jpg
Khabarovsk Bridge during the construction works (1913-1916)
M104 4 troupes à bord du Provence.jpg
Transport de troupes à bord du paquebot La Provence.
Jan brandts buys.jpg
Jan Brandts Buys
Deze foto is gepubliceerd in Henry Viotta's 'Onze Hedendaagsche Toonkunstenaars' uit 1893. Viotta is in 1933 overleden.
HMS Queen Mary Jutland.jpg
Explosion des britischen Schlachtkreuzers "HMS Queen Mary" während der Seeschlacht am Skagerrak am 31. Mai 1916. Von den 1.266 Besatzungsmitgliedern wurden nur 20 gerettet.
Headquarters of the American forces in Colonia Dublan, Mexico. General Pershing with his aide Lieutenant Collins., 1916 - NARA - 523008.tif
  • General notes: Use War and Conflict Number 338 when ordering a reproduction or requesting information about this image.
Military Service Act 1916 poster IWM Art.IWM PST 5042.jpg
British conscription poster : "MILITARY SERVICE ACT, 1916

Every man to whom the Act applies will on Thursday, March 2nd, be deemed to have enlisted for the period of the War unless he is excepted or exempt.
Any man who has adequate grounds for applying to a Local Tribunal for a CERTIFICATE OF EXEMPTION under this act Must do so BEFORE THURSDAY, MARCH 2
Why wait for the Act to apply to you ?
Come now and join of your own free will.
You can at once put your claim before a Local Tribunal for exemption from being called up for Military Service if you wish.
ATTEST NOW"

For Welsh language version see File:Welsh Military Service Act 1916 poster IWM Art.IWM PST 5029.jpg
Francis Crick.png
Autor/Urheber: Photo: Marc Lieberman, Lizenz: CC BY 2.5
Francis Crick in seinem Büro. Im Hintergrund ein Modell des menschlichen Gehirns, das ihm Jacob Bronowski hinterließ.
SoldiersWWI.jpg
Trench Warfare, General Conditions: A party of Royal Irish Rifles resting in a communication trench early in the Battle of the Somme, possibly on 1 July.
Balkanzug route.svg
Autor/Urheber: Matsukaze, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Route of Balkanzug(Berlin/Straßburg/München/Würzburg - Konstantinopel(Istanbul)) in 1916-1918. Countries in light yellow are Central Powers and those in light green are Allies. Serbia was occupied by Central Powers in 1916. Borders are based on the IEG-Maps project [1].
James Caird en.svg
Autor/Urheber: Bourrichon (originals File:Endurance fr.svg and File:James Caird.svg), Actam (cleanup of File:Endurance.svg), Jc86035 (translation into English, further cleanup), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Map of the voyage of the lifeboat James Caird in 1916
LaunchingTheJamesCaird2.jpg
Launch of the James Caird from the shore of Elephant Island.
Black Tom pier.jpg
Aftermath of the Black Tom explosion, an act of sabotage on American ammunition supplies by German agents which took place on July 30, 1916 in Jersey City, New Jersey.
SM U 35 mediterranean 800px.jpg
SM U 35, Commander Lothar von Arnauld de la Perière, cruising in the Mediterranean
6. Isonzo.png
map of the Front at the Isonzo River before and after the 6th Isonzo Battle 1916
Kirk douglas photo signed.JPG
Publicity photo of Kirk Douglas. Original upload has signature. Seller states on their listing that there is nothing printed on the reverse side. See also: film still for copyright information.
US infantry on the march in NM, 1916 army.mil-2008-03-28-083637.jpg
Soldaten der US-„Strafexpedition“ auf dem Marsch; Foto aus dem Jahr 1916
FuneralDeYuanShikai.jpg
Autor/Urheber: Rowanwindwhistler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
The Funeral of Yuan Shih-kai: The Procession passing down the great Palace Approach, with the famous Ch'ien Men (Gate) in the distance.
Ferry "Sussex" torpedoed 1916.jpg
Cross-channel ferry "Sussex" at Boulogne in 1916, showing the effect of torpedo attack by the German U-boat UB-29
Flag presentation Salonica 1916.jpg
Presentation of regimental colours to a newly-formed unit of the Government of National Defence at Thessaloniki in late 1916. In the foreground: 2nd from left, General Miliotis-Komninos, 3rd from left General Zymvrakakis, center left General Panagiotis Danglis, center right Admiral P. Kountouriotis, far right, Eleftherios Venizelos. Original caption: Présentation d'un drapeau offert aux troupes Vénizelistes par les dames de Salonique.
Franz Joseph of Austria 1910 old.jpg
Kaiser Franz Joseph, um 1910, Ölgemälde; Bundesmobilienverwaltung
030Arab.jpg
Soldaten der Arabischen Armee während der Arabischen Revolte 1916-1918
Batocki.JPG
Fotografie von Adolf von Batocki
Gregory Peck Allan Warren.jpg
Autor/Urheber: User:Allan Warren, Lizenz: CC BY-SA 3.0
portrait of Gregory Peck
Heathdod.JPG
British Conservative leader Edward Heath at the Pentagon
Einstein1921 by F Schmutzer 2.jpg
Albert Einstein during a lecture in Vienna in 1921 (age 42).
Yehudi Menuhin.jpg
Autor/Urheber: World Economic Forum from Cologny, Switzerland, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Yehudi Menuhin & Paulo Coelho

Violinist Yehudi Menuhin and author Paulo Coelho captured at the Annual Meeting 1999 of the World Economic Forum held in Davos, Switzerland (28.-31. January).
Hugo Ball Cabaret Voltaire.jpg
Studio-Fotoaufnahme für Einladungspostkarte zu Hugo Balls Auftritt im Cabaret Voltaire 1916
Sharif Husayn.jpg
Sharif Husayn, the Prince of Mecca, who declared a military uprising against the Ottoman Empire from the Arabian Desert on June 10, 1916.
Bundesarchiv Bild 183-R36187, Bukarest, Parade einziehender Truppen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R36187 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
General v. Mackensen in Bukarest
Parade über die einziehenden österr.- ung. Truppen
William Ramsay.jpg
Sir William Ramsay (1852-1916), Nobel Laureate in Chemistry (1904)
Verner von Heidenstam 1916.jpg
Verner von Heidenstam, Nobelpreisträger für Literatur 1916
Boeing B&W.jpg
Replica of Boeing B&W Seaplane at the Museum of Flight, Seattle, Washington, USA
Britannic's survivors.jpg
Some of the survivors of the Britannic aboard HMS Scourge.
1916 Nantou Earthquake.png
Damage resulting from the 1916 Nantou Earthquake.
GorchFock.jpg
Gorch Fock, Pseudonym des deutschen Schriftstellers Johann Wilhelm Kinau, 1916
FranzJosephTotenbett.jpg
Bild des Leichnahms von Kaiser Franz Joseph I
Karloath.jpg
King Charles IV of Hungary taking his coronation oath in Budapest on 30 December 1916. To the left is Cardinal János Csernoch, Archbishop of Esztergom and Primate of Hungary.
Karl Graf von Stürgkh.jpg
Karl Reichsgraf von Stürgkh (1859 - 1916), Prime Minister of Austria from 1911 to 1916; killed by Friedrich Adler on 21.10.1916
Dodwilson.JPG
Harold Wilson, UK Labour leader, at a meeting with US Defense Secretary Robert McNamara
EasternFront1916b.jpg
Brusilov Offensive
Freemantle road corner bw.jpg
A photograph showing part of Lowestoft, England, following the bombardment of the town 24 April 1916
Kriegsausstellung Prater 1916 a.jpg
Plakat der Kriegsausstellung 1916 im Wiener Prater
David Lloyd George.jpg
David Lloyd George
Premierminister Führer der britischen Delegation
Capulin 1916 lwt01401.jpg
Capulin Volcano National Monument. Original caption: Mount Capulin from side of the mesa west of the Mount Capulin Ranch in foreground. New Mexico. 1916.
Woodrow Wilson-H&E.jpg
Woodrow Wilson.
Waffenstillstand Montenegro 1916.jpg
Autor/Urheber:

Ludwig Klinenberger, Wien (verstorben 1926)

, Lizenz: Bild-PD-alt

Waffenstillstandunterzeichnung zwischen Ö-U und Montenegro 1916

Auxiliary ship Marie journey 1916.png
Autor/Urheber: Chrischerf, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Fahrt des Hilfsschiffs Marie (Sperrbrecher 15) von Wilhelmshaven nach Batavia (heute Jakarta) über Sudibucht in Deutsch-Ostafrika (Januar 1916 - Mai 1916).
Battle of Verdun map.png
Autor/Urheber: Drawn by Gdr, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Map of the Battle of Verdun, 1916