1871

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Sportjahr

1871
Reichsgründung im Spiegelsaal von Schloss Versailles
Im Spiegelsaal von Versailles erfolgt die Proklamation des Deutschen Kaiserreiches, Wilhelm I. nimmt die Kaiserwürde an, die er bereits seit der neuen Verfassung vom 1. Januar hatte.
Otto von Bismarck 1873
Otto von Bismarck erhält durch eine neue Verfassung den Titel Reichskanzler statt Bundeskanzler.
Plakat der Pariser Kommune 1871
Nach der Niederlage der Franzosen im Deutsch-Französischen Krieg entsteht die Pariser Kommune.
Der Große Brand von Chicago, künstlerische Darstellung von John R. Chapin
Nach dem Großbrand von Chicago
sind 100.000 Menschen obdachlos.
1871 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender1319/20 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender1863/64 (11./12. September)
Baha'i-Kalender27/28 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender1276/77 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung2414/15 (südlicher Buddhismus); 2413/14 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender76. (77.) Zyklus

Jahr des Metall-Schafes 辛未 (am Beginn des Jahres Metall-Pferd 庚午)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam)1233/34 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea)4204/05 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender1249/50 (um den 21. März)
Islamischer Kalender1287/88 (22./23. März)
Japanischer KalenderMeiji 4 (明治4年) (ab 19. Februar)
Jüdischer Kalender5631/32 (15./16. September)
Koptischer Kalender1587/88 (11./12. September)
Malayalam-Kalender1046/47
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich)1286/87 (1. März)
Seleukidische ÄraBabylon: 2181/82 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2182/83 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender)1927/28 (April)

1871 entsteht mit dem Sieg Preußens im Deutsch-Französischen Krieg und der Reichsgründung eine neue Großmacht in Europa. In Frankreich entsteht als Reaktion auf den Krieg die Pariser Kommune. Im geeinigten Italien wird Rom zur Hauptstadt erklärt.

Gleichzeitig wird in Japan mit der Auflösung der Han und des Samurai-Standes ein entscheidender Schritt der Meiji-Restauration und damit Japans Weg in die Moderne vollzogen.

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Deutsch-Französischer Krieg

General Louis Faidherbe während der Schlacht bei Bapaume
Schlacht an der Lisaine
  • 15. bis 17. Januar: Schlacht an der Lisaine in der Nähe des belagerten Belfort. Minustemperaturen, unzureichende Verpflegung, Widerstand des Gegners und vorsichtiges Vorgehen erschöpfen die starke französische Armee; die von General Charles Denis Bourbaki befehligten Truppen ziehen sich zurück. Danach gibt es keine Hoffnung mehr auf einen Entsatz der belagerten Festung von Belfort; sie kapituliert am 16. Februar 1871.
Die Bourbaki-Armee legt ihre Waffen nieder. Ausschnitt aus dem Bourbaki-Panorama in Luzern
  • 1. Februar: Der Schweizer General Hans Herzog unterzeichnet den Vertrag von Les Verrières. Nach der Unterzeichnung retten sich über 87.000 französische Soldaten der Armée de l’Est, die im Raum Pontarlier von überlegenen deutschen Kräften eingeschlossen sind, beim Grenzort Les Verrières, aber auch über den Col des Étroits bei Sainte-Croix, den Col de Jougne sowie den Risoux im Vallée de Joux, in die neutrale Schweiz. Sie müssen Waffen, Munition und Material abgeben und werden für sechs Wochen interniert.
  • 8. Februar: In Frankreich finden Wahlen zur Nationalversammlung statt. Die Wähler begünstigen Friedensbefürworter und sichern vor allem den Monarchisten Sitzplätze im Parlament. Die Nationalversammlung nimmt am 12. Februar in Bordeaux ihre Arbeit auf.
  • 16. Februar: Nach 108 Tagen Belagerung wird die ostfranzösische Stadt Belfort den deutschen Truppen übergeben.
  • 17. Februar: die Nationalversammlung wählt Adolphe Thiers zum „Chef der Exekutive“. Sie beauftragt Thiers und Jules Favre, Friedensverhandlungen mit Otto von Bismarck zu führen.
Friedensverhandlungen im Hotel zum Schwan, zeitgenössischer Holzschnitt
Grenzen der französischen Départements und Grenzziehung Elsass-Lothringens 1871
  • 16. Juni: In zahlreichen deutschen Städten finden feierliche Truppeneinzüge statt. Kaiser Wilhelm I. zieht mit seinen Truppen im Rahmen einer pompös ausgeführten Siegesparade in Berlin ein. Der Einzug endet am Lustgarten mit der feierlichen Niederlegung eroberter französischer Fahnen vor dem Denkmal für Preußens König Friedrich Wilhelm III., einen der Sieger in der Völkerschlacht im Oktober 1813. Über 500.000 angereiste Besucher sollen den Truppeneinzug als Augenzeugen erlebt haben.[1]

Deutsche Reichsgründung

Die Ergebnisse der Reichstagswahl nach Wahlkreisen
Europa 1871, nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870-1871 und der Gründung des Deutschen Kaiserreichs.
Reichsverfassung von 1871

Pariser Kommune

  • 10. März: Die französische Regierung und die Nationalversammlung übersiedeln von Bordeaux nach Versailles, dem einstigen Zentrum des Ancien Régime. Dies ruft in Paris Ablehnung hervor.
  • 18. März bis 28. Mai: Erste sozialistische Revolution in Frankreich
  • 21. Mai: Regierungstruppen dringen in die Pariser Innenstadt vor und brechen in der anschließenden „Blutwoche“ die Herrschaft der Pariser Kommune.
  • 28. Mai: Der 72 Tage anhaltende Aufstand des „Nationalkomitee der Nationalgarde“ und der mit ihr verbündeten Pariser Bevölkerung – der Pariser Kommune – der unter anderem durch die Ablehnung der Waffenstillstandsbedingungen nach dem Deutsch-Französischen Krieg begonnen hat, endet nach sechswöchigem Beschuss von Paris in der „Blutwoche“ vom 21. bis 28. Mai, in der bei Kämpfen und den darauf folgenden Massenexekutionen 20–30.000 Menschen ihr Leben verlieren. 147 führende Aktivisten des Aufstands werden an der südlichen Mauer des Friedhofs Père Lachaise erschossen.

Spanien

König Amadeus I. von Spanien

Weitere Ereignisse in Europa

Asien

Afrika

  • 11. Juli: In der Schlacht am Assam besiegt dejazmach Kassa(i) Mercha seinen Schwiegervater, den regierenden äthiopischen Herrscher Tekle Giyorgis II. und lässt sich Anfang des folgenden Jahres als Yohannes IV. zum Kaiser krönen.
  • 27. Oktober: Das im Süden Afrikas gelegene Griqualand West, in dem sich die Diamantenfelder des heutigen Kimberley befinden, wird britische Kolonie.
  • Auf Mauritius wird von der britischen Verwaltung ein Einwanderungsstopp für Inder verhängt.

Amerika

  • Anfang des Jahres: Nach der Annahme des von Benjamin Franklin Butler und Samuel Shellabarger eingebrachten Ku-Klux-Klan-Acts zur Eindämmung der Gewaltakte des Klans durch den Kongress der Vereinigten Staaten beschließt dessen Großer Hexenmeister Nathan Bedford Forrest die Auflösung des Klans, ein Beschluss, der von einem großen Teil seiner etwa 500.000 Mitglieder jedoch ignoriert wird.

Wirtschaft

Unternehmensgründungen

Erstausgabe der Satirezeitschrift Die Bombe
  • Die erste deutsche Freiwillige Feuerwehr, das „Freiwillige Lösch- und Rettungs-Corps“ Meißen, wird gegründet.
  • Gründung des Unternehmens Schering AG in Berlin
  • Gründung des Unternehmens Vesta-Nähmaschinen-Werke in Altenburg
  • Die bis heute genutzte Fabrik von Steinway & Sons auf Long Island, im heutigen New Yorker Stadtteil Queens, nimmt ihre Arbeit auf. Erste aus Manhattan dorthin verlegte Aktivitäten sind das Holzlager, das Sägewerk und der Bau von Klaviaturen und Mechaniken, sowie erstmals eine eigene Gießerei, die den Zukauf der einteiligen Gussrahmen für die Flügel auf 50 Jahre beendet. Der Zusammenbau der Flügel findet weiterhin in Manhattan statt. Die Bauteile werden von Queens mit einer eigenen Fähre über den East River nach Manhattan gebracht.

Patente

  • 3. Januar: Henry Bradley erhält ein US-Patent zur Herstellung von Margarine.
  • 7. Februar: James Beall Morrison, ein US-amerikanischer Zahnarzt, lässt sich seine Tretbohrmaschine patentieren. Sie erleichtert Dentisten das Behandeln kariöser Defekte bis zur Einführung des Doriotgestänges in die Arztpraxis.

Sonstiges

Wissenschaft und Technik

Astronomie

Expeditionen

„Doktor Livingstone, I presume“
  • 10. November: Der Journalist Henry Morton Stanley begegnet in Ujiji am Ostufer des Tanganjikasees mit seiner Suchexpedition dem schottischen Missionar David Livingstone, der sich am 23. Oktober krank hierher zurückgezogen hat.
  • 4. Dezember: Von Boston ausgehend beginnt die Hassler-Expedition, eine Ozeanforschungsreise, die Aufschlüsse über die geologische, zoologische und physikalische Beschaffenheit der Küstenregionen der beiden amerikanischen Teilkontinente bringen soll.

Evolutionstheorie

Titelseite der 2. Auflage von On the Genesis of Species
Titelseite der Erstausgabe

Ökonomie

Verkehr

Sonstige wissenschaftliche Ereignisse

  • 1. Juni: Bei Rendswühren in Schleswig-Holstein wird eine aus dem 1. oder 2. Jahrhundert stammende, später als „Mann von Rendswühren“ bekannt gewordene Moorleiche aufgefunden.
  • 17. Juli: Zénobe Gramme führt in Paris eine Gramme-Maschine, einen dynamoelektrischen Motor mit kontinuierlicher Induktion, vor Wissenschaftlern vor.
  • 5. Oktober: Gründung der Società degli Spettroscopisti Italiani (Italienische Spektroskopische Gesellschaft), der ersten wissenschaftlich-astrophysikalischen Vereinigung.
  • Gründung der Harvard Summer School

Kultur

Architektur

Bildende Kunst

Whistler's Mother
Max Schmitt in a Single Scull, Öl auf Leinwand

Literatur

Musik und Theater

Johann Strauss (Sohn) in der Satirezeitschrift Die Bombe, 26. Februar 1871
Bühnenbildentwurf von Philippe Chaperon für die zweite Szene des dritten Akts

Sonstiges

  • Veröffentlichung des Gedankenexperiments Maxwellscher Dämon
  • Methodischer Wendepunkt in der noch jungen Wissenschaftsdisziplin Kunstgeschichte: der öffentlich ausgetragene Dresdner Holbeinstreit
  • Gründung der Gymnasial-Kapelle zu Gütersloh, heute: Gymnasial-Posaunenchor Gütersloh

Katastrophen

  • 30. Juli: Im Hafen von New York kommt es an Bord der Passagierfähre Westfield am Staten Island Ferry Terminal in Manhattan zu einer Kesselexplosion. 125 Menschen kommen beim schwersten Fährunglück im New Yorker Hafen ums Leben.
  • 8. Oktober: Peshtigo im US-Bundesstaat Wisconsin wird mit mehreren umliegenden Dörfern ein Raub der Flammen. Der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in der US-Geschichte fordert mindestens 1.200 Menschenleben und zerstört eine Fläche von etwa 6.000 km².
Nach dem großen Stadtbrand in Chicago 1871, Ecke Dearborn und Monroe Street
  • 8. bis 10. Oktober: Beim großen Brand in Chicago brennt fast die ganze Stadt nieder. Rund 300 Menschen kommen ums Leben, 100.000 werden obdachlos. Zahlreiche architektonische Besonderheiten wie das Verlagsgebäude der Chicago Tribune und das Crosby Opera House werden ein Raub der Flammen.

Sport

1871: Das erste englische Rugby-Team
  • 27. März: In Edinburgh findet zwischen Schottland und England das erste Länderspiel im Rugby Union statt, das von den Gastgebern mit 4:1 gewonnen wird.

Geboren

Januar/Februar

  • 01. Januar: Edmund Brückner, deutscher Diplomat und Ministerialbeamter († 1935)
  • 02. Januar: Johann Gottfried Bischoff, deutscher Stammapostel der Neuapostolischen Kirche († 1960)
  • 03. Januar: Max Kaempfert, Schweizer Komponist und Dirigent († 1941)
  • 03. Januar: Nándor Láng, ungarischer Archäologe, Historiker und Klassischer Philologe († 1952)
  • 05. Januar: Frederick Shepherd Converse, US-amerikanischer Komponist († 1940)
  • 05. Januar: Frank Patterson, US-amerikanischer Komponist († 1966)
  • 07. Januar: Émile Borel, französischer Mathematiker und Politiker († 1956)
  • 09. Januar: Arnold Königs, deutscher Architekt und Bauunternehmer († 1960)
  • 09. Januar: Jean Philippe Vogel, niederländischer Orientalist († 1958)
  • 10. Januar: Wilhelm Diehl, deutscher Priester und Historiker († 1944)
  • 10. Januar: Enrica von Handel-Mazzetti, österreichische Schriftstellerin († 1955)
  • 14. Januar: Nikolaus Bares, deutscher Bischof († 1935)
  • 17. Januar: David Beatty, britischer Admiral († 1936)
  • 18. Januar: Franz Blei, österreichischer Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker († 1942)
  • 19. Januar: Ludwig Maria Hugo, Bischof von Mainz († 1935)
  • 21. Januar: Hermann Blau, deutscher Ingenieur und Chemiker († 1944)
  • 23. Januar: Salvator Issaurel, französischer Sänger und Musikpädagoge († 1944)
  • 25. Januar: Albert Südekum, deutscher Journalist und SPD-Politiker († 1944)
  • 26. Januar: Samuel Hopkins Adams, US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller († 1958)
(c) Bundesarchiv, Bild 102-00015 / Georg Pahl / CC-BY-SA 3.0
Friedrich Ebert, 1925
  • 04. Februar: Friedrich Ebert, erster Reichspräsident der Weimarer Republik († 1925)
  • 04. Februar: Heinrich Schnee, deutscher Gouverneur und Politiker, MdR, Mitglied der Lytton-Kommission des Völkerbundes († 1949)
  • 06. Februar: Hermann Alois Mayer, deutscher Geschäftsmann, Gesundheitsforscher, Erfinder, Philosoph und Schriftsteller († 1927)
  • 07. Februar: Wilhelm Stenhammar, schwedischer Komponist, Pianist und Dirigent († 1927)
  • 09. Februar: Fran Saleški Finžgar, slowenischer römisch-katholischer Priester und Schriftsteller († 1962)
  • 09. Februar: Howard Taylor Ricketts, US-amerikanischer Pathologe († 1910)
  • 10. Februar: Martin Seydel, deutscher Musikwissenschaftler, Stimmbildner und Philosoph († 1934)
  • 14. Februar: Frederik Samuel Knipscheer, niederländischer Theologe und Historiker († 1955)
  • 15. Februar: Carlos de Candamo, peruanischer Diplomat und Sportler († 1946)
  • 15. Februar: Josef Hlávka, tschechischer Baumeister, Architekt und Mäzen († 1908)
  • 16. Februar: Arthur Ponsonby, britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist († 1946)
  • 18. Februar: Bernard Crocé-Spinelli, französischer Komponist († 1932)
  • 18. Februar: Ludwig Woltmann, deutscher Anthropologe († 1907)
  • 18. Februar: George Udny Yule, schottischer Statistiker († 1951)
  • 19. Februar: Paul Laufer, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer († 1959)
  • 21. Februar: Paul Cassirer, deutscher Verleger und Galerist († 1926)
  • 21. Februar: Wilhelm von Debschitz, deutscher Kunstmaler, Designer und Kunstlehrer († 1948)
  • 24. Februar: Hedwig Dransfeld, deutsche Politikerin, Frauenrechtlerin († 1925)
  • 24. Februar: Otto von Zwiedineck-Südenhorst, österreichischer Volkswirt († 1957)
  • 25. Februar: Oliver Campbell, US-amerikanischer Tennisspieler († 1953)
  • 25. Februar: Lessja Ukrajinka, ukrainische Dichterin, Dramaturgin und Übersetzerin († 1913)
  • 28. Februar: Shimamura Hōgetsu, japanischer Schriftsteller, Literaturkritiker und -wissenschaftler († 1918)
  • 28. Februar: Takayama Chogyū, japanischer Schriftsteller († 1902)

März/April

  • 01. März: Ferdinand Andri, österreichischer Maler und Grafiker († 1956)
  • 01. März: Oskar Heinroth, deutscher Ornithologe, Leiter des Berliner Aquariums († 1945)
  • 03. März: Ada Crossley, australische Sängerin († 1929)
  • 03. März: Maurice Garin, französischer Radrennfahrer († 1957)
  • 03. März: Josef Schatz, österreichischer Germanist und Mundartforscher († 1950)
  • 04. März: Boris Galjorkin, sowjetischer Ingenieur und Mathematiker († 1945)
  • 04. März: Walton Brooks McDaniel, US-amerikanischer klassischer Philologe († 1978)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-14077-006 / Autor unbekanntUnknown author / CC-BY-SA
Rosa Luxemburg, 1915
  • 05. März: Rosa Luxemburg, deutsche Vertreterin der internationalen Arbeiterbewegung († 1919)
  • 05. März: William Nelson Runyon, US-amerikanischer Politiker († 1931)
  • 06. März: Afonso Augusto da Costa, portugiesischer Politiker, mehrfacher Finanzminister und Ministerpräsident seines Landes († 1937)
  • 06. März: Fritz Ehrler, deutscher Gewerkschaftsfunktionär und sozialdemokratischer Politiker († 1944)
  • 08. März: Jakob Künzler, Schweizer Zimmermann, Diakon, evangelischer Missionar, Arzt und Retter von armenischen Waisen († 1949)
  • 09. März: Arthur Fickenscher, US-amerikanischer Komponist († 1954)
  • 09. März: Emil Rosenow, deutscher Schriftsteller († 1904)
  • 14. März: Walter Stoeckel, deutscher Gynäkologe († 1961)
  • 14. März: Bernhard Winter, deutscher Maler († 1964)
  • 15. März: Constantin Argetoianu, rumänischer Diplomat und Politiker († 1955)
  • 15. März: James B. A. Robertson, US-amerikanischer Politiker († 1938)
  • 16. März: András L. Áchim, ungarischer Politiker († 1911)
  • 18. März: Xenophon P. Wilfley, US-amerikanischer Politiker († 1931)
  • 19. März: Wilhelm August Johannes Aisch, deutscher Bienenzüchter, Fachschriftsteller und Schriftleiter († 1939)
  • 19. März: Mary Vetsera, österreichische Adelige († 1889)
  • 22. März: Franz Adam Beyerlein, deutscher Schriftsteller († 1949)
  • 22. März: Paul Gläser, deutscher Kirchenmusiker, Komponist und Kirchenmusikdirektor († 1937)
  • 25. März: Hermann Abert, deutscher Musikgelehrter († 1927)
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R98911 / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
Heinrich Mann, 1906
  • 01. April: Helene Maß, Berliner Landschafts- und Blumenmalerin, Grafikerin, Radiererin und Holzschneiderin († 1955)
  • 03. April: Simon Abram, österreichischer Politiker († 1940)
  • 04. April: Arthur Wehnelt, deutscher Physiker († 1944)
  • 06. April: Walther Arnsperger, deutscher Philosoph († 1902)
  • 06. April: Alfred Montmarquette, kanadischer Folkkomponist und Akkordeonist († 1944)
  • 09. April: Friedrich (Fritz) Gansberg, deutscher Schriftsteller, Volksschullehrer und Reformpädagoge († 1950)
  • 11. April: Theodor Pallady, rumänischer Maler († 1956)
  • 12. April: August Endell, deutscher Architekt des Jugendstils († 1925)
  • 12. April: Ioannis Metaxas, griechischer General und Politiker († 1941)
  • 14. April: Henri Fournier, französischer Rennfahrer († 1919)
  • 14. April: Antonio Paoli, puerto-ricanischer Opernsänger († 1946)
  • 15. April: Jorge Meléndez Ramírez, Präsident von El Salvador († 1953)
  • 15. April: Jonathan Zenneck, deutscher Physiker und Funkpionier († 1959)
  • 16. April: John Millington Synge, irischer Dramatiker († 1909)
  • 16. April: Henry Stephenson, britischer Film- und Theaterschauspieler († 1956)
  • 20. April: Slavoljub Eduard Penkala, kroatischer Ingenieur und Erfinder († 1922)
Leo Blech um 1900
  • 21. April: Leo Blech, deutscher Komponist und Dirigent († 1958)
  • 23. April: František Josef Čečetka, tschechischer Schriftsteller und Pädagoge († 1942)
  • 25. April: August Mittelsten Scheid, deutscher Unternehmer († 1955)
  • 27. April: Albert Jodlbauer, deutscher Mediziner, Pharmakologe und Toxikologe († 1945)
  • 27. April: Arthur Nevin, US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 1943)
  • 29. April: Arie Noordtzij, niederländischer reformierter Theologe († 1944)
  • 29. April: William Stern, deutscher Psychologe († 1938)

Mai/Juni

  • 01. Mai: Fidelis von Stotzingen, deutscher Benediktiner, Abt des Klosters Maria Laach und Abtprimas der Benediktinischen Konföderation († 1947)
  • 04. Mai: Salomo Friedlaender, deutscher Philosoph und Schriftsteller († 1946)
  • 04. Mai: Elzéar Hamel, kanadischer Schauspieler († 1944)
  • 05. Mai: Gaétan de Knyff, belgischer Automobilrennfahrer († 1933)
  • 06. Mai: Victor Grignard, französischer Chemiker († 1935)
  • 06. Mai: Christian Morgenstern, deutscher Dichter und Schriftsteller († 1914)
  • 11. Mai: Carl James Bühring, deutscher Architekt, Kommunalpolitiker († 1936)
  • 11. Mai: Paul Cazeneuve, kanadischer Schauspieler und Theaterleiter († 1925)
  • 11. Mai: Mariano Fortuny, spanischer Modeschöpfer, Maler und Innenarchitekt († 1949)
  • 11. Mai: Frank Schlesinger, US-amerikanischer Astronom († 1943)
  • 17. Mai: Céline Marier, kanadische Sängerin und Gesangspädagogin († 1940)
  • 18. Mai: Fanny zu Reventlow, deutsche Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin († 1918)
  • 19. Mai: Pietro Boetto, italienischer Geistlicher, römisch-katholischer Erzbischof von Genua und Kardinal († 1946)
  • 19. Mai: Walter Russell, US-amerikanischer Philosoph († 1963)
  • 23. Mai: Käte Duncker, deutsche Politikerin († 1953)
  • 25. Mai: Otto Dempwolff, deutscher Sprachwissenschaftler und Volkskundler († 1938)
  • 27. Mai: Oskar Picht, deutscher Erfinder der Blindenschreibmaschine († 1945)
  • 27. Mai: Georges Rouault, französischer Maler und Grafiker († 1958)
  • 30. Mai: Nándor Dáni, ungarischer Leichtathlet († 1949)
  • 30. Mai: Olga Engl, österreichisch-deutsche Schauspielerin († 1946)
  • 30. Mai: Harry Macdonough, kanadischer Sänger († 1931)
  • 31. Mai: John G. Townsend, US-amerikanischer Politiker († 1964)

Juli/August

Marcel Proust, um 1900
  • 10. Juli: Marcel Proust, französischer Schriftsteller, Kritiker und Intellektueller († 1922)
  • 15. Juli: Henryk Arctowski, polnischer Wissenschaftler, Ozeanograf und Erforscher der Antarktis († 1958)
  • 15. Juli: Max Bodenstein, deutscher Physikochemiker († 1942)
  • 15. Juli: Kunikida Doppo, japanischer Schriftsteller († 1908)
  • 16. Juli: John Maxwell, US-amerikanischer Golfspieler († 1906)
  • 17. Juli: John Miller Andrews, Premierminister Nordirlands († 1956)
  • 17. Juli: Lyonel Feininger, deutsch-US-amerikanisch-französischer Karikaturist und Maler († 1956)
  • 18. Juli: Giacomo Balla, italienischer Maler des Futurismus († 1958)
  • 19. Juli: Johannes Wendland, preußischer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer († 1947)
  • 20. Juli: Ernest Hutcheson, australischer Pianist, Musikpädagoge und Komponist († 1951)
  • 22. Juli: Gustav Wilhelm Johannes von Zahn, deutscher Geograph († 1946)
  • 23. Juli: Carel Mann, niederländischer Schachproblemkomponist († 1928)
  • 25. Juli: Friedrich Pützer, deutscher Architekt und Kirchenbaumeister († 1922)
  • 26. Juli: Emil Wilhelm Artmann, österreichischer Bauingenieur, Architekt und Hochschullehrer († 1939)
  • 27. Juli: Ákos Buttykay, ungarischer Komponist († 1935)
  • 27. Juli: Ollie Murray James, US-amerikanischer Politiker († 1918)
  • 27. Juli: Ernst Zermelo, deutscher Mathematiker († 1953)
  • 28. Juli: Sergei Nikolajewitsch Bulgakow, russischer Ökonom und orthodoxer Theologe († 1944)
Karl Liebknecht, um 1911
  • 13. August: Karl Liebknecht, deutscher sozialistischer Politiker († 1919)
  • 14. August: Guangxu, Kaiser von China († 1908)
  • 14. August: Johann Emil Schaudt, deutscher Architekt und Kunstgewerbler († 1957)
  • 15. August: Albert Rehm, deutscher Altphilologe († 1949)
  • 15. August: Arthur George Tansley, britischer Pflanzenökologe und Geobotaniker († 1955)
  • 16. August: Sachari Paliaschwili, georgischer Komponist († 1933)
  • 17. August: Wilhelm Appun, deutscher Politiker († 1961)
  • 18. August: Johan Joseph Aarts, niederländischer Maler und Grafiker († 1934)
  • 18. August: Ernst Lommatzsch, deutscher Altphilologe († 1949)
Orville Wright, 1905
Ernest Rutherford
  • 30. August: Ernest Rutherford, englischer Atomphysiker, Nobelpreisträger († 1937)
  • 31. August: Ernst II., letzter Herzog von Sachsen-Altenburg († 1955)
  • 31. August: James E. Ferguson, US-amerikanischer Politiker († 1944)
  • 31. August: Edouard Giroux, französischer Autorennfahrer († 1949)
  • 31. August: Rudolf Herzog, deutscher Altphilologe und Archäologe († 1953)

September/Oktober

  • 02. September: Hildegard Wegscheider, erste Abiturientin und Doktorin Preußens, Lehrerin und SPD-Politikerin († 1953)
  • 03. September: Ernst Neumann-Neander, deutscher Kunstmaler und Erfinder, Motorradbauer († 1954)
  • 05. September: Friedrich Karl Akel, estnischer Politiker und Diplomat († 1941)
  • 08. September: Franz Karl Ginzkey, österreichischer Dichter und Schriftsteller († 1963)
  • 11. September: Hermenegildo Anglada Camarasa, spanischer Maler († 1959)
  • 14. September: Karl Joseph Schulte, Erzbischof des Erzbistums Köln († 1941)
  • 19. September: Magnus Johnson, US-amerikanischer Politiker († 1936)
  • 19. September: Ernst Poensgen, deutscher Großindustrieller († 1949)
  • 19. September: Fritz Schaudinn, deutscher Zoologe und Immunologe († 1906)
  • 23. September: František Kupka, tschechischer Maler († 1957)
  • 24. September: Charlotte Dod, britische Tennisspielerin († 1960)
  • 24. September: Marius Thé, französischer Radrennfahrer und Schrittmacher († 1915)
  • 26. September: Winsor McCay, US-amerikanischer Karikaturist und Comiczeichner († 1934)
  • 26. September: Benno Wolf, deutscher Höhlenforscher, Initiator und Wegbereiter des staatlichen Naturschutzes († 1943)
  • 27. September: Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin († 1936)
  • 28. September: Pietro Badoglio, italienischer Politiker und General († 1956)
  • 29. September: Georg Dittmann, deutscher Altphilologe († 1956)
  • 30. September: Jan Fabricius, niederländischer Dramatiker und Journalist († 1964)
  • 30. September: Ruben Liljefors, schwedischer Komponist († 1936)
  • 01. Oktober: Francesco Marchetti Selvaggiani, italienischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1951)
  • 02. Oktober: Cordell Hull, US-amerikanischer Außenminister und Nobelpreisträger († 1955)
  • 04. Oktober: Arnaldo Galliera, italienischer Komponist und Musikpädagoge († 1934)
  • 03. Oktober: Damian Buck, Schweizer Benediktinerpater, Naturforscher und Pädagoge († 1940)
  • 05. Oktober: Anna Ahrens, niederdeutsche Heimatdichterin († 1960)
  • 07. Oktober: Viola Gillette, US-amerikanische Sängerin († 1956)
  • 07. Oktober: Georg Hermann, deutscher Schriftsteller († 1943)
  • 13. Oktober: Julius Mössel, deutscher Künstler († 1957)
  • 14. Oktober: William Howard Thompson, US-amerikanischer Politiker († 1928)
  • 14. Oktober: Alexander Zemlinsky, österreichischer Komponist und Dirigent († 1942)
  • 15. Oktober: Andreas Sprecher von Bernegg, Schweizer Pflanzenbauwissenschaftler († 1951)
  • 17. Oktober: Thaddeus H. Caraway, US-amerikanischer Politiker († 1931)
  • 17. Oktober: Friedrich Ostendorf, deutscher Architekt († 1915)
  • 19. Oktober: Karol Adwentowicz, polnischer Theater- und Filmschauspieler, Regisseur und Theaterdirektor († 1958)
  • 19. Oktober: Luigi Albertini, italienischer Politiker und Publizist († 1941)
  • 19. Oktober: Walter Cannon, US-amerikanischer Physiologe († 1945)
  • 19. Oktober: Fred W. Green, US-amerikanischer Politiker († 1936)
  • 20. Oktober: Hubert Gessner, österreichischer Architekt († 1943)
  • 22. Oktober: Kurt Wildhagen, deutscher sokratischer Lehrer und Herausgeber der Werke Iwan Turgenjews († 1949)
  • 23. Oktober: João Gomez de Araújo, brasilianischer Komponist († 1963)
  • 23. Oktober: Gjergj Fishta, albanischer Franziskaner und Dichter († 1940)
  • 29. Oktober: Narziß Kaspar Ach, deutscher Psychologe und Hochschullehrer († 1946)
  • 30. Oktober: Paul Valéry, französischer Philosoph, Essayist, Schriftsteller und Lyriker († 1945)
  • 31. Oktober: Otto Aichel, deutscher Embryologe, Anatom, Anthropologe und Hochschullehrer († 1935)
  • 31. Oktober: Gábor Finály, ungarischer Klassischer Philologe und Archäologe († 1951)

November/Dezember

  • 01. November: Aleksandr Spendiarjan, armenischer Komponist († 1928)
  • 01. November: Stephen Crane, US-amerikanischer Schriftsteller († 1900)
  • 02. November: Arthur Tetzlaff, deutscher Verleger († 1949)
  • 03. November: Hanns Heinz Ewers, deutscher Schriftsteller und Filmemacher († 1943)
  • 09. November: Hans Angerer, österreichischer Gymnasialprofessor, Geologe und Politiker († 1944)
  • 10. November: Winston Churchill, US-amerikanischer Schriftsteller († 1947)
  • 11. November: Leopold Kunschak, österreichischer Politiker († 1953)
  • 15. November: Erich Tschermak-Seysenegg, österreichischer Botaniker († 1962)
  • 16. November: Hugo Lederer, deutscher Bildhauer († 1940)
  • 19. November: Edward H. Moore, US-amerikanischer Politiker († 1950)
  • 21. November: Panajot Pipkow, bulgarischer Komponist († 1942)
  • 24. November: Alexander Steffen, deutscher Gartenbaudirektor, Pflanzenzüchter und Autor († 1954)
  • 26. November: Pat Morris Neff, US-amerikanischer Politiker († 1952)
  • 28. November: Gerardo Machado, kubanischer Präsident und Diktator († 1939)
  • 28. November: Carl August Walbrodt, deutscher Schachspieler († 1902)
  • 21. oder 31. Dezember: Charles Dalmorès, französischer Sänger (Tenor) († 1939)

Genaues Geburtsdatum unbekannt

  • Ronald M. Grant, US-amerikanischer Organist und Kirchenmusiker († 1910)
  • Hagop Iskender, armenisch-türkischer Fotograf († 1949)
  • Hassan Mostofi, Premierminister Irans († 1932)
  • Palmièri, kanadischer Schauspieler († 1950)
  • José Ramos Preto, Ministerpräsident von Portugal († 1949)
  • Karol Tichy, polnischer Maler († 1939)

Gestorben

Erstes Quartal

  • 03. März: Heinrich Bernhard von Andlaw-Birseck, badischer Politiker und Ultramontanist (* 1802)
  • 03. März: Michael Thonet, deutscher Tischlermeister, Industrieller und Möbeldesigner (* 1796)
  • 08. März: Francesco Scalini, österreichischer Ingenieur und Politiker (* 1792)
  • 12. März: Heinrich Cramer, Schweizer Metzger und Volksdichter (* 1812)
  • 18. März: Augustus de Morgan, englischer Mathematiker (* 1806)
  • 18. März: Georg Gottfried Gervinus, deutscher Historiker und nationalliberaler Politiker (* 1805)
  • 19. März: Wilhelm Ritter von Haidinger, österreichischer Geologe und Mineraloge (* 1795)
  • 28. März: Adalbert Heinrich Graf von Baudissin, deutscher Schriftsteller (* 1820)

Zweites Quartal

Drittes Quartal

  • 01. Juli: Jean-Baptiste Farochon, französischer Medailleur und Bildhauer (* 1812)
  • 01. Juli: Charles Texier, französischer Reisender, Architekt und Archäologe (* 1802)
  • 09. Juli: Philipp-August von Amsberg, deutscher Eisenbahn-Generaldirektor (* 1788)
  • 17. Juli: Carl Tausig, polnischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge (* 1841)
  • 25. Juli: Hermann Freese, deutscher Maler (* 1819)
  • 31. Juli: Phoebe Cary, US-amerikanische Lyrikerin (* 1824)
  • 06. August: Miroslav Vilhar, slowenischer Autor, Komponist und Politiker (* 1818)
  • 07. August: Edmund Bojanowski, Seliger, polnischer Ordensgründer (* 1814)
  • 11. August: Jean-Chrysostome Brauneis, kanadischer Komponist und Organist (* 1814)
  • 13. August: Joseph Alois Graf von Attems-Heiligenkreuz, österreichischer Feldmarschalleutnant und Landkomtur des Deutschen Ordens (* 1780)
  • 27. August: Paul de Kock, französischer Schriftsteller (* 1793)
  • August: Joseph Charlot, französischer Komponist (* 1827)
  • 01. September: Ernst Friedrich Gelpke, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer (* 1807)
  • 03. September: Václav Emanuel Horák, tschechischer Komponist (* 1800)
  • 04. September: Alfred de Bougy, französischer Schriftsteller (* 1814)
  • 06. September: Ludwig Dindorf, deutscher Altphilologe (* 1805)
  • 06. September: Josef Naus, deutscher Offizier und Vermessungstechniker (* 1793)
  • 06. September: Mehmed Emin Ali Pascha, osmanischer Staatsmann (* 1815)
  • 09. September: Louis Edouard Bouet-Willaumez, französischer Admiral (* 1808)
  • 09. September: Stand Watie, Angehöriger der Cherokee und General des konföderierten Heeres im Sezessionskrieg (* 1806)
  • 13. September: Hermann Albert Daniel, deutscher geographischer Schriftsteller (* 1812)
  • 13. September: Şinasi, türkischer Dichter, Schriftsteller (* 1826)
  • 16. September: Heinrich Marr, deutscher Schauspieler (* 1797)
  • 16. September: Jean-André-Tiburce Sébastiani, französischer General (* 1786)
  • 21. September: Robert Marcellus Stewart, US-amerikanischer Politiker (* 1815)
  • 25. September: Arvid August Afzelius, schwedischer Volksliedsammler (* 1785)

Viertes Quartal

Michael Phelan
  • 05. Dezember: John Durant Ashmore, US-amerikanischer Politiker (* 1819)
  • 06. Dezember: James Yorke Scarlett, britischer General (* 1799)
  • 09. Dezember: Josef Mánes, tschechischer Maler und Vertreter der Romantik (* 1820)
  • 16. Dezember: Willibald Alexis, deutscher Schriftsteller und Dichter (* 1798)
  • 17. Dezember: Henry Theodore Tuckerman, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1813)
  • 21. Dezember: Louise Aston, deutsche Schriftstellerin (* 1814)
  • 21. Dezember: Tomás Bobadilla, dominikanischer Politiker und Jurist und der erste Präsident der Junta Central Gubernativa Definitiva der Dominikanischen Republik (* 1785)

Genaues Todesdatum unbekannt

  • Augustus Applegath, britischer Erfinder (* 1788)
  • Carl Friedrich Koch, deutscher Mediziner und Pädagoge (* 1802)

Weblinks

Commons: 1871 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. faz online: Feier des Reiches aus Eisen und Blut

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv Bild 183-R98911, Heinrich Mann.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R98911 / o.Ang. / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zentralbild

Heinrich Mann, Schriftsteller, bedeutender bürgerlicher kritischer Realist, Geb: 27.3. 1871 in Lübeck gest: 12.3.1950 in Santa Monica (Kalifornien)

UBz: eine Aufnahme aus dem Jahre 1906
Bataille Lizaine.jpg
Bataille de la Lizaine en 1871
Marcel Proust vers 1895.jpg
Marcel Proust vers 1895.
Chicago-fire1.jpg
The Great Chicago Fire, an artists rendering, Chicago in Flames -- The Rush for Lives Over Randolph Street Bridge
A v Werner - Kaiserproklamation am 18 Januar 1871 (3. Fassung 1885).jpg
Proklamation des preußischen Königs Wilhelm I. am 18. Januar 1871 zum Deutschen Kaiser im Spiegelsaal von Versailles. Die dritte Version fertiggestellt am 22. März 1877 zum 80. Geburtstag Kaiser Wilhelms I. Gemälde von Anton von Werner im Auftrag der preußischen Königsfamilie zum 70. Geburtstag Kanzler Bismarck erstellt. Bismarcks weiße Kleidung entspricht nicht der Realität, sollte aber seine Position herausheben. Die beiden fr[heren Versionen wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Das Gemälde befindet sich im Bismarck-Museum in Friedrichsruh.
Genesisofspecies00miva 0009.jpg
Titelseite von On the Genesis of Species
Armée-Bourb-en-Suisse.jpg
Ausschnitt aus dem Bourbaki-Panorama in Luzern: Die französischen Soldaten geben an der Grenze ihre Waffen ab
Affiche La Commune de Paris 1871, Grand Panorama 26 rue de Bondy.jpg
Affiche La Commune de Paris 1871, Grand Panorama 26 rue de Bondy.
Verfassung1871.jpg
Autor/Urheber:

Tobi B

, Lizenz: PD-Schöpfungshöhe

"Bismarcksche Verfassung" bzw. Verfassung des Deutschen Reiches von 1871

KLiebknecht.jpg
Karl Liebknecht (1871-1919)
Bundesarchiv Bild 102-00015, Friedrich Ebert.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 102-00015 / Georg Pahl / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zum 25. Todestag des ersten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert am 26. Februar 1925 Letzte Aufnahme des Reichspräsidenten Ebert, photographiert am 15. Februar, vor 14 Tagen an seinem Schreibtisch.
Orville Wright.jpg
Photographic portrait of Orville Wright, then aged 34, taken in 1905
Michael Phelan.JPG
Photograph with signature of Michael Phelan (the "Father of American billiards") who died in 1871.
Otto von Bismarck 1873.jpg
Engraving of Otto von Bismarck, cropped version of Image:Otto von Bismarck.JPG at ratio 0,7 : 1,0
Die bombe.jpg
old austrian newspaper
Ernest Rutherford LOC.jpg
New Zealand chemist and Nobel Prize laureate Ernest Rutherford (1871-1937)
Europe 1871 map de.png
Autor/Urheber: Alexander Altenhof, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Europa 1871. Historische Karte der politischen Situation in Europa nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 und Ausrufung des Deutschen Kaiserreichs.
Bitte die Karte bei Änderungs- und Korrekturwünschen nicht selbst verändern, sondern eine Anmerkung im Diskussionsbereich der Bilddatei hinterlassen. Nach einer Prüfung und ggfs. Diskussion werden evtl. Änderungen von mir zusammengefasst eingearbeitet. Das vermeidet unnötige Speicherplatz-Verschwendung und gewährleistet ein ästhetisch ansprechendes und inhaltlich korrektes Ergebnis. - Der Urheber.
Whistlers Mother high res.jpg

Abgebildete Person: Anna McNeill Whistler

Herstellungsort: London
Alsace Lorraine departments evolution map-de.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Territoriale Entwicklung der elsässischen und lothringischen Départements seit 1871.
Amadeo king of Spain.jpg
Amadeo, the only Savoy King of Spain
Bapaume-tableau-Faidherbe.jpg
Le Général Faidherbe au combat de Biefviller-lès-Bapaume, 3 janvier 1871
Set design by Philippe Chaperon for Act4 sc2 of Aida by Verdi 1880 Paris.jpg
Set design for Act 4, scene 2 of Giuseppe Verdi's opera Aida as performed at the Palais Garnier, Paris in 1880
The-First-England-Team.jpg
The England national rugby team that played the 1st international vs Scotland in Edinburgh. Scotland won by 1 goal & 1 try to 1 try.
Chicago-fire2.jpeg
Nach dem großen Stadtbrand in Chicago 1871, Ecke Dearborn und Monroe Street
Bundesarchiv Bild 183-14077-006, Rosa Luxemburg.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-14077-006 / Autor/-in unbekanntUnknown author / CC-BY-SA
Bundesarchiv-Logo-ohne-Wappen.svg

Kurztitel: Rosa Luxemburg 

Abgebildete Personen:

Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Sachkorrekturen und alternative Beschreibungen sind von der Originalbeschreibung getrennt vorzunehmen. Zusätzlich können Sie dem Bundesarchiv Fehler melden.


Historische Originalbeschreibung: 

ADN-ZB
Rosa Luxemburg, führende linke Sozialdemokratin, Mitbegründerin der KPD,
geb. 5.3.1871 in Zemosé
ermordet am 15.1.1919 in Berlin