Ōami-Shirasato

Ōami-Shirasato-shi
大網白里市
Ōami-Shirasato
(c) ​WP:Ja Benutzer Hykw-a4, CC-BY-SA-3.0
Geographische Lage in Japan
Ōami-Shirasato (Japan)
Region:Kantō
Präfektur:Chiba
Koordinaten:35° 31′ N, 140° 19′ O
Basisdaten
Fläche:58,08 km²
Einwohner:47.722
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte:822 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel:12239-4
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Ōami-Shirasato
Baum:Duftblüte
Blume:Cosmos
Rathaus
Adresse:Ōami-Shirasato City Hall

Ōami-Shirasato-shi
Chiba-ken 299-3292
Lage der Stadt Ōami-Shirasato in der Präfektur Chiba
Lage Ōami-Shirasatos in der Präfektur

Ōami-Shirasato (japanisch 大網白里市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Chiba in Japan. Die Stadt grenzt an den Pazifischen Ozean.

Geschichte

Im Mittelalter gehörte Ōami zum Gebiet der Sakai, die auf der Burg Toke[A 1] residierten. In der Edo-Zeit wohnten Hatamoto dort. Der Ort blühte mit seinem Markt, der als „Rokusai ichiba“ (六斎市場) sechsmal im Monat abgehalten wurde.

Die Stadt (-machi) Ōami und die Dörfer (-mura) Shirasato und Masuho wurden während der Unterteilung des Landkreises Yamabe der Präfektur Chiba in Gemeinden am 1. April 1889 geschaffen. 1897 wurde der Kreis Yamabe mit Musa zum Landkreis Sambu/Sanbu zusammengelegt. 1935 wurde Shirasato zur Stadt erhoben. Ōami expandierte 1951 durch Eingliederung der angrenzenden Dörfer Yamane und Mizuho.

Die Städte Ōami, Shirasato und das Dorf Masuho fusionierten 1954 zur Stadt Ōami-Shirasato (大網白里町Ōami-Shirasato-machi). 1957 kam ein Teil des Ortsteils Shimizu der Stadt Honnō aus dem Kreis Chōsei im Zuge einer Grenzbereinigung hinzu. 2013 wurde Ōami-Shirasato zur -shi, also kreisfrei.[1]

Geographie

Die Stadt liegt am Südostrand des Bōsō-Hügellandes. Ihr Vorland dehnt sich (unbebaut) bis zum Pazifik aus, wo sie den „99-Meilen-Strand“ (九十九里浜, Kujūkuri-hama) erreicht.

Anmerkungen

  1. Burg Toke (土気城) befand sich auf dem Gebiet der heutigen Stadt Chiba. Die Burg wurde 1590 aufgegeben.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Misaki Doi (* 1991), Tennisspielerin
  • Keijiro Matsumoto, Baseballspieler
  • Aya Miyama (* 1985), Fußballspielerin

Verkehr

Eisenbahn

Fernstraßen

  • Nationalstraße 128
  • Nationalstraße 409

Städtepartnerschaft

Japan Nakanojō, Präfektur Gunma, (1979)

Angrenzende Städte

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 沿革enkaku (Entwicklung/Geschichte). 大網白里市Ōami-Shirasato-shi, 17. Dezember 2015, abgerufen am 3. Oktober 2020 (japanisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Ooamishirasatooffice.jpg
(c) ​WP:Ja Benutzer Hykw-a4, CC-BY-SA-3.0
Ōamishirasato Town Hall, Ōamishirasato, Chiba, Japan
Japan location map with side map of the Ryukyu Islands.svg
Autor/Urheber: Maximilian Dörrbecker (Chumwa), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Postionskarte von Japan

Quadratische Plattkarte.

Bei Nutzung der Hauptkarte mit den Hauptinseln gelten folgende geographische Begrenzungen für die (Gesamt-)Karte:

  • N: 45°51'37" N (45.86°N)
  • S: 30°01'13" N (30.02°N)
  • W: 128°14'24" O (128.24°O)
  • O: 149°16'13" O (149.27°O)

Bei Nutzung der Nebenkarte mit den Ryūkyū-Inseln gelten folgende geographische Begrenzungen für die (Gesamt-)Karte:

  • N: 39°32'25" N (39.54°N)
  • S: 23°42'36" N (23.71°N)
  • W: 110°25'49" O (110.43°O)
  • O: 131°26'25" O (131.44°O)
Flag of Oamashirasato, Chiba.svg
Flag of Oamashirasato, Chiba
Oamishirasato in Chiba Prefecture Ja.svg
Autor/Urheber: ja:User:Lincun / Update: ja:User:Knua, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Location of Oamishirasato in Chiba, Japan.
Flag of Chiba.svg
Flag of Chiba Prefecture.
Flag of Chiba Prefecture.svg
Flag of Chiba Prefecture.