St. Louis

St. Louis
Spitzname: The Gateway City, Mound City
Der Gateway Arch in St. Louis
Der Gateway Arch in St. Louis
Siegel von St. Louis
Siegel
Flagge von St. Louis
Flagge
Lage in Missouri
St. Louis (Missouri)
St. Louis (38° 37′ 39″ N, 90° 11′ 56″W)
St. Louis
Basisdaten
Gründung:15. Februar 1764
Staat:Vereinigte Staaten
Bundesstaat:Missouri
County:Kreisfreie Stadt
Koordinaten:38° 38′ N, 90° 12′ W
Zeitzone:Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
311.404 (Stand: Schätzung 2016[1])
2.807.002 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte:1.941 Einwohner je km2
Fläche:171,3 km2 (ca. 66 mi²)
davon 160,4 km2 (ca. 62 mi²) Land
Höhe:138,7 m
Postleitzahlen:63101–63199
Vorwahl:+1 314
FIPS:29-40043
GNIS-ID:1669602
Website:stlouis.missouri.org
Bürgermeister:Tishaura Jones (D)
Gateway Arch
Bau der Eads Bridge über den Mississippi River vor 1874

St. Louis (ausgeschrieben Saint Louis) [ˌseɪntˈluːɪs] ist eine Stadt im US-Bundesstaat Missouri am westlichen Ufer des Mississippi. Sie hat 319.294 Einwohner (Volkszählung 2010).

In der Stadt befinden sich einige Hochschulen wie die Washington University, die Saint Louis University und die University of Missouri-St. Louis. Die Stadt war früher ein großer Eisenbahnknoten; der Personenverkehr spielt heute allerdings keine Rolle mehr. In East St. Louis liegen am östlichen Mississippi-Ufer im Bundesstaat Illinois zwei Rangierbahnhöfe.

Saint Louis trägt auch die Spitznamen The Gateway City und Mound City sowie die durch den einheimischen Rapper Nelly bekannt gewordenen Szenebezeichnungen The Lou und Nellyville.

2006 führte St. Louis die Liste der gefährlichsten Städte der Vereinigten Staaten an, weil man nur die Zahlen für die Innenstadt und nicht auch die Zahlen für die gesamte Metro Area berücksichtigt hatte.[2] Von 2014 bis 2016[3] führte St. Louis erneut die Liste der Städte mit den meisten Tötungsdelikten in den USA an. Im weltweiten Vergleich liegt St. Louis damit auf Platz 15 (2015). In der Statistik waren noch Baltimore, Detroit und New Orleans als gefährlichste Städte der Vereinigten Staaten angegeben.[4]

In der Metropolregion Greater St. Louis leben insgesamt 2,8 Millionen Einwohner. Die Region ist somit das achtzehntgrößte Ballungsgebiet in den Vereinigten Staaten (Stand 2010). Das Stadtgebiet gehört jedoch nicht zum St. Louis County, in dem 998.954 Menschen wohnen.

Geschichte

Vor-Kolonialzeit

Etwa zehn Kilometer östlich der heutigen Innenstadt lag, am damaligen Lauf des Mississippi, die größte Stadt des vorkolumbischen Nordamerika: die wohl im 7. Jahrhundert gegründete Stadt Cahokia, ein Zentrum der Mississippi-Kultur, erreichte im 12. Jahrhundert eine Einwohnerzahl, für die die Schätzungen von etwa 8000 bis hin zu 40.000 reichen. Damit war Cahokia die größte jemals errichtete Stadt nördlich des heutigen Mexiko, erst um 1800 erreichte Philadelphia eine solche Einwohnerzahl. Die Stadt war berühmt für ihre Erdpyramiden (mounds), ähnlich denen der mittelamerikanischen Hochkulturen; die größte erhaltene, Monks Mound hat größere Seitenlängen als die Pyramiden von Gizeh. Die Stadt wurde um 1400 aus unbekannten Gründen von ihren Bewohnern aufgegeben. Als die ersten Europäer das Gebiet im 17. Jahrhundert erreichten, fanden sie den Siedlungsplatz verlassen vor. Das Gelände von Cahokia gehört seit 1982 zum UNESCO-Welterbe.

18. Jahrhundert: Kolonialisierung, Stadtgründung

Der französische Händler Pierre Laclède Liguest[5] und sein aus New Orleans stammender Stiefsohn Auguste Chouteau gründeten Saint Louis 1763 als einen Handelsposten. Die eigentliche Stadtgründung fand am 15. Februar 1764 statt. Nach dem French and Indian War (1754–1763) war St. Louis unter spanischer Kontrolle, wurde jedoch – zusammen mit dem Rest von Louisiana – im Napoleonischen Krieg an Frankreich zurückgegeben.

19. Jahrhundert: Teil der Vereinigten Staaten ab 1803

Die Vereinigten Staaten erwarben die Stadt im Jahre 1803 unter Präsident Thomas Jefferson im Rahmen des Louisiana Purchase. Später wurde Saint Louis der Ausgangspunkt vieler Expeditionen in den Westen wie die Lewis-und-Clark-Expedition sowie für Felljäger. Auch viele Siedler starteten von St. Louis gen Westen.

Im Sezessionskrieg wurde der Ort 1861 zum Schauplatz des Camp-Jackson-Massakers.

Zu dieser Zeit hatte sich St. Louis mit einer Einwohnerzahl von 310.000 nach New York, Brooklyn (damals noch selbstständig) und Philadelphia an die vierte Stelle der US-Städte gesetzt. Chicago konnte allerdings nachweisen, dass St. Louis 90.000 Einwohner hinzu gerechnet hatte, die nicht im engeren Stadtgebiet wohnten. Noch um die Wende zum 20. Jahrhundert wurde der Gateway City aufgrund ihrer günstigen Lage als Tor zum Westen eine glänzende Zukunft vorausgesagt.

Im 19. Jahrhundert hatte ein starker Zuzug deutscher Einwanderer nach Saint Louis eingesetzt. Der deutsche Anteil an der Bevölkerung von St. Louis betrug 1860 ca. 60.000 von etwa 170.000 Einwohnern. Die Großbrauerei Anheuser-Busch wurde 1870 von Eberhard Anheuser aus Bad Kreuznach und seinem Schwiegersohn Adolphus Busch aus Mainz-Kastel gegründet. Für die deutsche katholische Gemeinde wurde zwischen 1895 und 1908 die Kirche St. Frances de Sales nach Entwürfen des Berliner Architekten Engelbert Seibertz errichtet. Der St. Louis Place Park wurde am 13. November 1898 nach vorhergehenden dreitägigen Festivitäten mit einer Kopie der von Ernst Rau 1876 geschaffenen Schillerstatue aus Marbach am Neckar geschmückt. Diese Stiftung erfolgte durch den Braumeister Col. Charles Stifel. Die Schillerstatue wurde später an die Memorial Plaza nahe dem Rathaus gebracht, wo sie noch heute steht.[6]

20. Jahrhundert: Blütezeit bis 1950, dann Niedergang

Im Jahre 1904 war St. Louis sowohl Gastgeber der Olympischen Spiele als auch der Louisiana Purchase Exposition, der vom 30. April bis 1. Dezember dauernden Weltausstellung.

Die größte Bevölkerungszahl erreichte St. Louis in der Volkszählung von 1950 mit 856.796. Seitdem nimmt die Bevölkerung kontinuierlich ab. Der Fortzug aus der Innenstadt in das Umland macht sich besonders in dem Gebiet um St. Louis Place Park und um die ehemals mondäne St. Louis Avenue, auf der 1875 schon Pferdebahnen liefen, bemerkbar. Vollständige historische Häuserblocks wurden dort seit den 1950er Jahren abgebrochen oder zeugen, größtenteils als verwahrloste Ruinen, von der einstigen schmucken Pracht dieses seit den 1880er Jahren aufstrebenden Viertels, das besonders bei den deutschen Zuwanderern beliebt war. Hier gab es deutsche Gemeinden aller Konfessionen und Schulen, in denen auf Deutsch unterrichtet wurde.

21. Jahrhundert

Auch im Jahr 2010 dürfte St. Louis mit gezählten 319.294 Einwohnern noch nicht seinen Bevölkerungstiefpunkt erreicht haben; nach einer Schätzung ist seine Bevölkerung auch seitdem weiter geschrumpft. Die Stadt hat heute eine demografische Pluralität an Afroamerikanern (47,1 %). Das Stadtgebiet ist, verglichen mit den sich gut entwickelnden Vorstadtgemeinden, wenig einladend für Wohnzwecke. Im Osten am Mississippiufer zieht sich über rund 15 Kilometer die Industrie- und Gewerbezone hin, nur unterbrochen durch den Jefferson Memorial Park mit dem Gateway Arch. Dieses zum Teil heruntergewirtschaftete Gebiet verschließt den Bürgern den Zugang zum Flussufer. Die Innenstadt ist in ihrer Mitte durchzogen von Eisenbahnen und Hochstraßen und besetzt mit großen Sportstätten, Einkaufszentren und riesigen Parkplätzen. In den innenstadtnahen Wohngebieten im Norden und Süden hat man verlassene Hausgrundstücke zum Teil abgeräumt und zu kleinen Grünflächen umgewandelt, so dass sich die Stadt heute rühmen kann, über tausend Parks vorzuweisen.

Flagge

Die Flagge von St. Louis wurde von Theodore Sizer (Yale University) entwickelt und 1964 offiziell eingeführt. Sie symbolisiert den Zusammenfluss der Flüsse Mississippi und Missouri in der Nähe von St. Louis. Der Schnittpunkt der blauen Linien fällt unter eine französische Lilie (fleur-de-lis), die das französische Erbe der Stadt symbolisiert. In einer im Jahr 2004 durchgeführten Umfrage auf der Website der North American Vexillological Association belegte die Flagge den fünften Platz unter den amerikanischen Stadtflaggen.[7]

Demografie

Die Bevölkerung bestand laut dem Zensus von 2010 zu 42,2 Prozent aus Weißen und zu 47,1 Prozent aus Afroamerikanern; 2,9 Prozent waren asiatischer Herkunft. 3,5 Prozent der Bevölkerung waren Hispanics. St. Louis zählt somit zu den amerikanischen Städten, in denen Afroamerikaner die größte Bevölkerungsgruppe bilden. Der Median des Einkommens je Haushalt lag 2015 bei 35.599 US-Dollar. 25,5 Prozent der Bevölkerung lebten unterhalb der Armutsgrenze.[8]

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahl von St. Louis geht seit den 1950er Jahren zurück, da kontinuierlich Menschen in die Vorstädte ziehen. In der Metropolregion Greater St. Louis wurden insgesamt 2.845.298 Einwohner gezählt. In Missouri ist die Bevölkerungszahl von 3.954.653 im Jahr 1950 bis auf 5.988.927 im Jahr 2010 gestiegen. Die Bevölkerungszahl von St. Louis ist weiterhin rückläufig. Für 2011 wurde sie auf 318.069 Einwohner geschätzt.[9] Daher kommt der Metropolregion die weitaus größere Bedeutung zu, dort ist auch weiterhin ein leichtes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen.[10]

JahrEinwohner¹
18101.600
185077.860
1900575.238
1920772.897
1950856.796
1970622.236
1980452.801
1990396.685
2000348.189
2010319.294

¹1810–2010: Volkszählungsergebnisse

Historische Objekte

In St. Louis befindet sich ein National Monument, das Jefferson National Expansion Memorial. Des Weiteren liegt in der Stadt eine National Historic Site, und zwar die Ulysses S. Grant National Historic Site. 15 Orte haben den Status einer National Historic Landmark.[11]

Militärische Experimente und Atommüllentsorgung

In den 1950er und 1960er Jahren war St. Louis ein Ziel militärischer Experimente der US-Armee mit schädlichen Chemikalien und radioaktiven Materialien.[12][13] Der Uranbrennstoff für Fermis Chicago Pile-1 wurde aus Uranerz durch die Firma G. Mallinckrodt & Co in St. Louis hergestellt. Der dabei entstandene radioaktive Abfall lagert, mehr oder weniger geheimgehalten, auf einer dortigen Deponie. Es gibt bis heute Proteste von Anwohnern gegen diese von dem Entsorgungsunternehmen Republic Services betriebene Deponie, da in der Umgebung eine erhöhte Krebsrate zu verzeichnen ist.[14]

Wirtschaft und Verkehr

Die Metropolregion von St. Louis erbrachte 2016 ein Bruttoinlandsprodukt von 159,9 Milliarden US-Dollar und belegte damit Platz 22 unter den Großräumen der USA.[15] Die Arbeitslosenrate in St. Louis betrug 3,3 Prozent und lag damit unter dem nationalen Durchschnitt von 3,8 Prozent (Stand: März 2018).[16]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte St. Louis im Jahre 2018 den 70. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. In den USA hatte nur Detroit eine schlechtere Platzierung.[17]

Wasserweg/Güterumschlag

Im 20. Jahrhundert war St. Louis, aufgrund der Lage am Mississippi River und Missouri River sowie des Eisenbahnknotenbereichs ein bedeutender Handelsplatz und die fünftgrößte Lagerstätte der Vereinigten Staaten.

Luftverkehr

St. Louis hat zwei Flughäfen, den internationalen Flughafen Lambert-Saint Louis International Airport, neben dem sich die Werke der früheren Firma McDonnell Douglas befanden, sowie den kleineren Regionalflughafen MidAmerica St. Louis Airport. Der Lambert International Airport war Sitz und Drehkreuz der Fluggesellschaft Trans World Airlines (TWA). Der MidAmerica Airport wurde ursprünglich gebaut um den Hauptflughafen zu entlasten. TWA wurde jedoch nach ihrer Insolvenz im April 2001 von American Airlines aufgekauft und bald darauf die Funktion des Drehkreuzes nach Chicago verlegt. Infolgedessen gingen die Passagierzahlen dort jedoch deutlich zurück, so dass es für einen weiteren Flughafen wenig Bedarf gab. Der MidAmerican Airport erreichte lange Zeit nur wenige zehntausend Passagiere pro Jahr.[18] Zuletzt stiegen die Passagierzahlen jedoch auf 157.000 im Jahr 2016 an. Einzige dort agierende Fluggesellschaft ist Allegiant Air.

Schienenverkehr

Die Stadt wird auch von Amtrak angefahren, mit mehreren Zugverbindungen täglich nach Chicago und Kansas City, sowie täglich nach Dallas und San Antonio in Texas. Drei Mal wöchentlich werden Kurswagen weiter bis Los Angeles geführt.

Straßenverkehr

St. Louis liegt an der Strecke der früher sehr wichtigen Route 66 von Chicago nach Los Angeles. Diese Straße wird auch in dem bekannten Schlager Get your kick on Route 66 besungen.

Heute wird die Stadt von den Autobahnen I-44, I-55, I-64 und I-70 bedient.

Stadtbahn

Eine im Jahr 1993 eröffnete Stadtbahn durchquert die Stadt mit zwei Linien in West-Ost-Richtung.

Sport

Sehenswürdigkeiten

  • Das Wahrzeichen der Stadt ist der Gateway Arch, ein 192 m großer Bogen, der von Eero Saarinen gestaltet wurde.[19]
  • Open-Air Musical-Theater „The Muny“[20]
  • St. Louis Science Center
  • St. Louis Art Museum
  • St. Louis City Museum
  • Missouri Botanical Garden
  • The Butterfly House (Schmetterlingshaus)
  • St. Louis Union Station (der ehemalige Hauptbahnhof) dient heute als Einkaufszentrum.
  • Laclede’s Landing (historisches Viertel mit Ziegelsteinstrassen und viele Kneipen, Restaurants etc.)
  • Old Courthouse (Stätte des Dred Scott v. Sandford Prozesses)
  • Basilika St. Louis (Alte Kathedrale)
  • Kathedralbasilika St. Louis (neue römisch-katholische Kathedrale des Erzbistums St. Louis)
  • The New Masonic Temple Monumentaler Freimaurertempel in Midtown Saint Louis
  • „Naked Truth“ – Denkmal der Deutschamerikaner Carl Schurz, Emil Preetorius und Carl Daenzer, die als Publizisten in St. Louis tätig waren (Skulptur von Wilhelm Wandschneider)
  • Cahokia Mounds Erdpyramiden der größten präkolumbischen Stadt nördlich von Mexiko; seit 1982 UNESCO-Weltkulturerbe
  • Der Forest Park und das dazugehörige Ausstellungsgelände der Weltausstellung von 1904.
  • Scott Joplin House State Historic Site – Wirkungsstätte des Ragtime-Komponisten Scott Joplin
  • St. Louis Zoo

Musikkultur

Saint Louis ist Heimat des 1880 gegründeten Saint Louis Symphony Orchesters, das im Laufe seiner Geschichte mit sechs Grammy-Awards ausgezeichnet und insgesamt 56 Mal für diesen nominiert wurde. Das Opera Theatre of Saint Louis wird sein 1976 veranstaltet.

Hier wuchsen die Jazzmusiker Clark Terry, Miles Davis, Oliver Nelson und Grant Green auf.

Der Rock-’n’-Roll-Pionier Chuck Berry kommt aus Saint Louis. 1958 begann dort die Gesangskarriere von Tina Turner in der Band Kings of Rhythm des in East St. Louis ansässigen Ike Turner.[21]

In den 1990er Jahren wurden Country-Sänger bekannt wie Uncle Tupelo und The Bottle Rockets. Damals machte der Aufstieg des Rappers Nelly (2000), der Saint Lunatics, Murphy Lees, Chingys, J-Kwons und Ebony Eyezs Saint Louis zu einem der Weltzentren von Rap und Hip-Hop. Die Stadt wird deshalb oft im Zusammenhang mit New York City, Atlanta, Los Angeles und Detroit erwähnt.

Aus St. Louis stammt der in Kanada lebende weiße Schauspieler und Musiker Jim Byrnes, der durch seine Rolle als Joe Dawson in der Fernsehserie Highlander und seine durch Gospel und Blues geprägte Musik (House of Refuge, 2007) bekannt geworden ist, ebenso die Musiker der Prog-Metal-Band Anacrusis sowie Dylan Brady, Ravenna Golden und Lewis Grant, die experimentellen Hip-Hop machen.

Persönlichkeiten

Städtepartnerschaften

St. Louis, Missouri hat 16 Partnerstädte[22][23]

StadtLandseit
Bogor Bogor coa.pngIndonesienIndonesien Java, Indonesien2004
Bologna Bologna-Wappen.pngItalienItalien Emilia-Romagna, Italien1987
BrčkoBosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina2008
Donegal Donegal Town COA 3d.svgIrlandIrland Ulster, Irland1994
Galway Galway CoA.svgIrlandIrland Connacht, Irland1977
GeorgetownGuyanaGuyana Demerara-Mahaica, Guyana1990
Lyon Coat of Arms of Lyon.svgFrankreichFrankreich Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich1976
NanjingChina VolksrepublikVolksrepublik China Huadong, Volksrepublik China1979
Rosario Escudo de armas de Rosario.svgArgentinienArgentinien Santa Fe, Argentinien2017
Saint-LouisSenegalSenegal Senegal1994
Samara Coat of Arms of Samara (Samara oblast).pngRusslandRussland Wolga, Russland1992
San Luis Potosí Coat of arms of San Luis Potosi.svgMexikoMexiko Mexiko
Stettin POL Szczecin COA.svgPolenPolen Westpommern, Polen1992
Stuttgart Coat of arms of Stuttgart.svgDeutschlandDeutschland Baden-Württemberg, Deutschland1960
Suwa Flag of Suwa, Nagano.svgJapanJapan Chūbu, Japan1974
WuhanChina VolksrepublikVolksrepublik China Zhongnan, Volksrepublik China1994

Klimatabelle

St. Louis, Missouri
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
46
 
3
-6
 
 
54
 
6
-4
 
 
91
 
13
2
 
 
89
 
19
8
 
 
101
 
25
13
 
 
95
 
30
19
 
 
98
 
32
21
 
 
72
 
31
20
 
 
79
 
27
16
 
 
68
 
20
9
 
 
83
 
13
3
 
 
77
 
5
-3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für St. Louis, Missouri
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur (°C)3,25,912,619,424,529,631,830,726,620,312,65,4Ø18,6
Min. Temperatur (°C)−6,2−3,81,98,013,318,721,319,915,89,13,2−3,3Ø8,2
Niederschlag (mm)46,053,890,988,9100,894,597,872,479,268,183,377,0Σ952,7
Sonnenstunden (h/d)5,25,66,47,58,69,710,08,77,96,74,74,2Ø7,1
Regentage (d)6,06,29,19,18,57,97,16,26,66,67,37,4Σ88
Luftfeuchtigkeit (%)737268646767687072697276Ø69,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,2
−6,2
5,9
−3,8
12,6
1,9
19,4
8,0
24,5
13,3
29,6
18,7
31,8
21,3
30,7
19,9
26,6
15,8
20,3
9,1
12,6
3,2
5,4
−3,3
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
46,0
53,8
90,9
88,9
100,8
94,5
97,8
72,4
79,2
68,1
83,3
77,0
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

Siehe auch

Literatur

  • Patricia Cleary: The World, the Flesh, and the Devil: A History of Colonial St. Louis. University of Missouri Press, Columbia 2011, ISBN 978-0-8262-1913-8.
  • Jonathan Franzens Roman The Twenty-Seventh City (1988) behandelt den Niedergang der Stadt St. Louis im 20. Jahrhundert. Sein Bestseller The Corrections (2001) hat auch teilweise St. Louis (im Roman "St Jude" genannt) zum Schauplatz.
  • St. Louis. In: Die Gartenlaube. 1854, S. 10–11 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks

Commons: St. Louis, Missouri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Accepted Challenges to Vintage 2006 Population Estimates vom U.S. Census Bureau.
  2. MorganQuitno: Sicherste und gefährlichste Städte der Vereinigten Staaten (Memento vom 29. Januar 2012 auf WebCite)
  3. https://www.economist.com/news/united-states/21720664-addition-countrys-highest-murder-rate-city-boasts-vibrant-start-up
  4. NGO CCSP-JP aus Mexiko: Die 50 gefährlichsten Städte der Welt
  5. Liguest, Pierre Laclede (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive) In: Kansas A Cyclopedia of State History. Bd. II; Chicago 1912
  6. Friedrich Schiller (1759-1805) Statue. Abgerufen am 28. Juli 2020.
  7. "Washington, D.C. Tops American City Flags Survey" (Memento vom 23. August 2011 auf WebCite), North American Vexillological Association press release, 2. Oktober 2004
  8. US Census Bureau: Search Results. Abgerufen am 8. November 2017 (amerikanisches Englisch).
  9. Quickfacts: St. Louis (Englisch) (Memento vom 12. September 2013 im Internet Archive)
  10. Quickfacts: Missouri (Englisch) (Memento vom 14. August 2005 im Internet Archive)
  11. Listing of National Historic Landmarks by State: Missouri. National Park Service, abgerufen am 5. Februar 2018.
  12. https://www.heise.de/tp/features/Gruener-Nebel-Rote-Wolke-Schnelle-Braeune-3395903.html
  13. Archivierte Kopie (Memento vom 27. September 2012 im Internet Archive)
  14. Der Standard, Oktober 2017 [1]
  15. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 4. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  16. St. Louis, MO-IL Economy at a Glance. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  17. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  18. https://www.transtats.bts.gov/airports.asp?pn=1&Airport=BLV&Airport_Name=Belleville,%20IL:%20Scott%20AFB/MidAmerica&carrier=FACTS
  19. Gateway Arch Riverfront
  20. The Muny
  21. Charles Farley: Soul of the Man. Bobby “Blue” Bland. University Press of Mississippi, Jackson 2011, ISBN 978-1-60473-919-0, S. 250 (englisch).
  22. St Louis Sister Cities Program ǀ World Trade Center St Louis. Abgerufen am 8. Mai 2021.
  23. Partnerstädte von St.Louis (Memento vom 15. Dezember 2014 im Internet Archive)

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Eads Bridge construction.jpg
The Eads Bridge over the Mississippi River under construction in St. Louis, Missouri, in 1874 or earlier.
Escudo de armas de Rosario.svg
Coat of arms of the city of Rosario, Argentina, officially promulgated by Municipal Ordinance N° 1.737, 1964.
Bogor coa.png
Coat of Arms of Indonesian city of Bogor.
St Louis night expblend.jpg
Autor/Urheber: Daniel Schwen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
St. Louis am Mississippi River mit dem Jefferson National Expansion Memorial bei Nacht.
Coat of arms of San Luis Potosi.svg
Escudo de San Luis Potosí (México) con pergamino
Bologna-Wappen.png
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-Amtliches Werk

Wappen von Bologna Italien

Flag of St. Louis, Missouri.svg
Flag of the city of St. Louis, Missouri. SVG Image created by uploader based on an image found on the Saint Louis city government web site.
Flag of Suwa, Nagano.svg
Flag of Suwa, Nagano
St Louis Seal.png
Autor/Urheber:

City of St. Louis

, Lizenz: PD-Amtliches Werk

Offizielles Siegel von St. Louis

Stlouisarchnps.jpg
The Runner (1966) by William Zorach, the Old Courthouse and Gateway Arch from Kiener Plaza.
Coat of Arms of Lyon.svg
Autor/Urheber: HeralderSVG in SVG.svg Dieses Wappen enthält Elemente, die von folgender Datei entnommen oder adaptiert wurden:Coat of Arms of Bergues.svg Coat of Arms of Bergues.svg (von Tom-L).SVG in SVG.svg Dieses Wappen enthält Elemente, die von folgender Datei entnommen oder adaptiert wurden:Greater Coat of Arms of Dunkerque (before the 1990s).svg Greater Coat of Arms of Dunkerque (before the 1990s).svg (von Tom-L).SVG in SVG.svg Dieses Wappen enthält Elemente, die von folgender Datei entnommen oder adaptiert wurden:Coat of Arms of the July Monarchy (1830-31) (variant).svg Coat of Arms of the July Monarchy (1830-31) (variant).svg (von Sodacan)., Lizenz: CC BY-SA 4.0
Coat of arms of the city of Lyon, France.
Galway CoA.svg
Coat of arms of Galway (Ireland)
USA Missouri location map.svg
Autor/Urheber: Alexrk2, Lizenz: CC BY 3.0
Positionskarte von Missouri, USA
Gateway Arch 5.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Jan Kronsell als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0

St. Louis: Gateway Arch

Jan Kronsell, July 2004