Resultate der Ständeratswahlen (2007–2011)

Dieser Artikel enthält die Resultate aller für die Zusammensetzung des schweizerischen Ständerats während der 48. Legislaturperiode (Oktober 2007–Oktober 2011) massgeblichen Wahlen. Dies umfasst die zusammen mit den Nationalratswahlen vom 21. Oktober durchgeführten ordentlichen Wahlen, die Ersatzwahlen für während der Amtszeit zurückgetretene oder verstorbene Ratsmitglieder sowie die früher durchgeführten ordentlichen Wahlen in den Kantonen Zug und Appenzell Innerrhoden, deren Sieger (auch) zwischen 2007 und 2011 im Rat sassen.

Wahlsystem

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Die schweizerische Bundesverfassung legt im Artikel 150 fest, dass die Wahl und Amtsdauer der Ständeräte in die Zuständigkeit der Kantone fällt.[1]

Es gibt allerdings eine gewisse Vereinheitlichung. In allen Kantonen wird der Ständerat direkt durch das Volk gewählt: im Kanton Appenzell Innerrhoden an der Landsgemeinde, in allen anderen Kantonen an der Urne. Die Ständerate des Kantons Jura werden im Proporzverfahren (Verhältniswahlrecht) gewählt, in allen anderen Kantonen galt in der 48. Legislatur das Majorzverfahren (Mehrheitswahlrecht). Dabei gilt üblicherweise ein System mit zwei Wahlgängen: Im 1. Wahlgang muss ein Kandidat, um gewählt zu werden, das (unterschiedlich berechnete) absolute Mehr erreichen. Im 2. Wahlgang genügt das relative Mehr: Gewählt ist dann, wer am meisten Stimmen erhalten hat.

In allen Kantonen ausser Appenzell Innerrhoden und Zug fanden die Ständeratswahlen für die 48. Legislaturperiode zusammen mit den Nationalratswahlen vom 21. Oktober 2007 statt. Für die beiden Kantone Appenzell Innerrhoden und Zug werden auch die letzten Ständeratswahlen vor dem 21. Oktober 2007 aufgeführt. Dies deshalb, weil die Sieger jener Wahlen gerade wegen dieses Wahlsiegs während der 48. Legislaturperiode im Ständerat sassen.

Kanton Aargau

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Christine Egerszegi-ObristFDP98'96155,1 %gewählt
Maximilian Reimann (bisher)SVP92'81451,7 %gewählt
Pascale BrudererSP62'78034,9 %
Geri MüllerGrüne31'41717,5 %
Esther EggerCVP23'84313,3 %
Heiner StuderEVP16'8849,4 %
Pius Lischerparteilos6'1523,4 %
René BertschingerFamiliä[2]3'1471,8 %
Vereinzelte4'8582,7 %

Kanton Appenzell Ausserrhoden (1 Sitz)

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Hans Altherr (bisher)FDP10'88087,7 %gewählt
Edgar BischofSVP1[3]3322,7 %
Vereinzelte1'1929,6 %
1 Kein offizieller Kandidat.

Kanton Appenzell Innerrhoden (1 Sitz)

Ordentliche Wahl 2007 (29. April 2007)

An der Landsgemeinde vom 29. April 2007 wurde Ivo Bischofberger gewählt. Er wurde unterstützt von der CVP, der Gruppe für Innerrhoden, dem Bauernverband sowie von allen Verbänden aus Oberegg.[4][5]

Ivo Bischofberger besiegte Paul Wyser, dieser war kurz von der Wahl in die SVP eingetreten und wurde neben der SVP vom Gewerbe- sowie dem Handels- und Industrieverband unterstützt. Bereits früher ausgeschieden war Regierungsrat Stefan Sutter, ebenfalls CVP-Mitglied und unterstützt von der Arbeitnehmervereinigung.[4][5]

Weil an der Landsgemeinde mit offenem Handmehr abgestimmt wird, können keine genauen Stimmenverhältnisse angegeben werden.

KandidatParteiErgebnis
Ivo BischofbergerCVPgewählt
Paul WyerSVP
Stefan SutterCVP

Ordentliche Wahl 2011 (1. Mai 2011)

An der Landsgemeinde vom 1. Mai 2011 wurde CVP-Ständerat Ivo Bischofberger wiedergewählt. Die SVP hatte Landammann Daniel Fässler (auch er CVP-Mitglied) vorgeschlagen. Dieser erklärte aber, er stehe nicht zur Verfügung.[6][7]

Weil an der Landsgemeinde mit offenem Handmehr abgestimmt wird, können keine genauen Stimmenverhältnisse angegeben werden.

KandidatParteiErgebnis
Ivo Bischofberger (bisher)CVPgewählt
Daniel FässlerCVP

Kanton Basel-Landschaft (1 Sitz)

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Claude JaniakSP47'47358,5 %gewählt
Erich StraumannSVP28'05434,6 %
Vereinzelte5'6186,9 %

Kanton Basel-Stadt (1 Sitz)

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Anita Fetz (bisher)SP32'73660,4 %gewählt
Andreas AlbrechtLDP17'34432,0 %
Eric WeberVA[8]3'6316,7 %
Vereinzelte4600,8 %

Kanton Bern

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Simonetta Sommaruga (bisher)SP164'55752,0 %gewählt
Werner LuginbühlSVP143'34745,3 %gewählt
Franziska TeuscherGrüne108'59734,3 %
Dora AndresFDP108'01734,1 %
Walter DonzéEVP17'7895,6 %
Christian WaberEDU14'3744,5 %
Adrian WyssSD9'0732,9 %

Ersatzwahl Sommaruga, 1. Wahlgang (13. Februar 2011)

Weil Ständerätin Simonetta Sommaruga in den Bundesrat gewählt worden war, wurde eine Ersatzwahl nötig, diese fand am 13. Februar 2011 statt.[9] Niemand der Kandidierenden erreichte das absolute Mehr von 175'612 Stimmen, daher wurde eine Stichwahl nötig.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Adrian AmstutzSVP136'52138,9 %
Ursula WyssSP117'84633,6 %
Christa MarkwalderFDP69'30319,7 %
Marc JostEVP27'5537,8 %

Ersatzwahl Sommaruga, 2. Wahlgang (6. März 2011)

Weil im 1. Wahlgang vom 13. Februar niemand der Kandidierenden das absolute Mehr erreicht hatte, musste am 6. März eine Stichwahl stattfinden. Bei dieser Stichwahl galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt war, wer am meisten Stimmen erreicht.[9]

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Adrian Amstutz SVP163'53750,6 %gewählt
Ursula WyssSP159'90049,4 %

Kanton Freiburg

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Urs Schwaller das absolute Mehr von 40'704 Stimmen erreichte,[10] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Urs Schwaller (bisher)CVP47'20258,0 %gewählt
Alain Berset (bisher)SP35'06843,1 %
Jean-Claude CornuFDP25'16530,9 %
Jean-François RimeSVP19'78224,3 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (5. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Urs Schwaller das absolute Mehr erreicht hatte, musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden. Weil sich für diesen 2. Wahlgang aber nur Alain Berset anmeldete, wurde Berset als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.[10]

KandidatParteiStimmenErgebnis
Alain Berset (bisher)SPstille Wahlgewählt

Kanton Genf

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Liliane Maury PasquierSP49'05747,0 %gewählt
Robert CramerGrüne45'41943,5 %gewählt
Martine Brunschwig GrafLPS37'99536,4 %
Jean-Pierre JobinCVP26'76825,7 %
Soli PardoSVP22'03621,1 %
Claude Tamboriniparteilos3'0062,9 %

Kanton Glarus

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Fritz Schiesser (bisher)FDP6'38079,4 %gewählt
This Jenny (bisher)SVP6'02475,0 %gewählt
Vereinzelte1'83422,8 %

Ersatzwahl Schiesser (18. Februar 2008)

Weil Ständerat Fritz Schiesser zum Präsidenten des ETH-Rats gewählt worden war, trat er auf Ende 2007 zurück. Es musste eine Ersatzwahl stattfinden.[11]

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Pankraz FreitagFDP4'96954,4 %gewählt
Werner MartiSP2'97532,6 %
René BrandenbergerSVP[12]1'06211,6 %
Vereinzelte1281,4 %

Kanton Graubünden

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Christoffel Brändli (bisher)SVP27'92363,1 %gewählt
Theo Maissen (bisher)CVP21'25748,1 %gewählt
Johannes PfenningerSP8'55819,3 %
Vereinzelte5'13911,6 %

Kanton Jura

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

Im Kanton Jura wird der Ständerat nach Proporz (Verhältniswahlrecht) gewählt. Massgeblich ist also zuerst die Stimmenzahl der Partei und nur innerhalb der Partei die Stimmenzahl der einzelnen Kandidierenden.

ParteiStimmen%KandidatStimmenErgebnis
Sozialdemokratische Partei14'50632,7 %Claude Hêche7'965gewählt
Christophe Berdat5'907
Christlichdemokratische Volkspartei13'24229,9 %Anne Seydoux-Christe6'322gewählt
Madeleine Amgwerd (bisher)5'992
Schweizerische Volkspartei5'85913,2 %Fréderic Juillerat2'869
Olivier Alliman2'804
Freisinnig-Demokratische Partei5'38212,1 %Jean-Frédéric Gerber2'968
Pascal Haenni2'194
Unabhängige Christlich-Soziale Partei5'32212,0 %Pierre-Olivier Cattin3'079
Pascal Prince2'052

Kanton Luzern

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Helen Leumann-Würsch das absolute Mehr von 61'683 Stimmen erreichte,[13] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Helen Leumann-Würsch (bisher)FDP 65'26953,6 %gewählt
Konrad GraberCVP60'46432,6 %
Josef KunzSVP36'30229,8 %
Prisca Birrer-HeimoSP26'59521,8 %
Heidi RebsamenGrüne23'92519,6 %
Pirmin MüllerJSVP[14]8'0016,6 %
Vereinzelte2'7702,3 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (25. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Helen Leumann-Würsch das absolute Mehr erreicht hatte, musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden. Weil sich für diesen 2. Wahlgang aber nur Konrad Graber anmeldete, wurde Graber am 25. Oktober als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.

KandidatParteiStimmenErgebnis
Konrad GraberCVPstille Wahlgewählt

Kanton Neuenburg

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr von 28'854 Stimmen erreichte,[15] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Gisèle Ory (bisher)SP17'15529,8 %
Didier BurkhalterFDP16'92729,3 %
Pierre Bonhôte (bisher)SP15'36626,7 %
Yvan PerrinSVP15'02626,0 %
Sylvie PerrinjaquetLPS11'81120,5 %
Jean-Charles LegrixSVP10'66318,5 %
Denis de la ReussillePdA8'35114,5 %
Francine John-CalameGrüne5'0088,7 %
Marianne EbelSol4'0457,0 %
Blaise HorisbergerGrüne3'6426,3 %
Vincent MartinezCVP1'9263,3 %
Mauro NaniniCVP1'8453,2 %
Lukas Jäggiparteilos3410,6 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (11. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 11. November 2007 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt waren jene zwei Kandidaten, die am meisten Stimmen erreichten.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Didier Burkhalter FDP28'71054,2 %gewählt
Gisèle Ory (bisher)SP27'61552,1 %gewählt
Pierre Bonhôte (bisher)SP24'05045,4 %

Ersatzwahl Ory (12. August 2009)

Nachdem Ständerätin Ory im April 2009 in den Neuenburger Staatsrat gewählt worden war, wurde eine Ersatzwahl nötig. Für diese Ersatzwahl meldete sich nur Didier Berberat an. Berberat wurde daher als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.[16]

KandidatParteiStimmenErgebnis
Didier BerberatSPstille Wahlgewählt

Ersatzwahl Burkhalter, 1. Wahlgang (17. Januar 2010)

Weil Ständerat Burkhalter im September 2009 zum Bundesrat gewählt worden war, wurde eine Ersatzwahl nötig. Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr von 19'227 Stimmen erreichte;[15] es musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Raphaël ComteFDP14'16236,8 %
Francine John-CalameGrüne13'41834,9 %
Pierre HainardSVP8'78722,9 %
Edy Zahndparteilos1'3423,5 %
Roger Favreparteilos7431,9 %

Ersatzwahl Burkhalter, 2. Wahlgang (20. Januar 2010)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, wurde ein 2. Wahlgang angesetzt. Weil sich für diesen 2. Wahlgang aber nur Raphaël Comte anmeldete, wurde Comte am 20. Januar als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.[17]

KandidatParteiStimmenErgebnis
Raphaël ComteFDPstille Wahlgewählt

Kanton Nidwalden (1 Sitz)

Ordentliche Wahl (4. September 2007)

Für die Ständeratswahlen vom 21. Oktober 2007 meldete sich im Kanton Nidwalden lediglich Regierungsrat Paul Niederberger an. Niederberger wurde daraufhin am 4. September 2007 vom Regierungsrat als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.

KandidatParteiStimmenErgebnis
Paul NiederbergerCVPstille Wahlgewählt

Kanton Obwalden (1 Sitz)

Ordentliche Wahl (24. September 2007)

Für die Ständeratswahlen vom 21. Oktober 2007 meldete sich im Kanton Obwalden lediglich der amtierende Ständerat Hans Hess an. Hess wurde daraufhin am 24. September 2007 vom Regierungsrat als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.

KandidatParteiStimmenErgebnis
Hans Hess (bisher)FDPstille Wahlgewählt

Kanton Schaffhausen

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Peter Briner (bisher)FDP16'83154,1 %gewählt
Hannes Germann (bisher)SVP16'77454,0 %gewählt
Hans Jakob GloorÖBS6'48120,8 %
Sabine SprossSP6'19620,0 %
Florian KellerAL3'27910,5 %
Vereinzelte1'6555,3 %

Kanton Schwyz

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Alex Kuprecht (bisher)SVP22'95048,6 %gewählt
Bruno Frick (bisher)CVP21'64745,9 %gewählt
Alois KesslerCVP13'69029,0 %
Ueli MetzgerFDP11'39624,1 %
Patrick NauerSP5'00610,6 %
Vereinzelte6931,5 %

Kanton Solothurn

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Rolf Büttiker (bisher)FDP 50'43364,4 %gewählt
Ernst Leuenberger (bisher)SP45'91158,6 %gewählt
Annelies PeduzziCVP35'47045,3 %

Ersatzwahl Leuenberger, 1. Wahlgang (29. November 2009)

Am 30. Juni 2009 verstarb Ständerat Ernst Leuenberger. Es musste eine Ersatzwahl stattfinden. Weil im 1. Wahlgang[18] kein Kandidat das absolute Mehr von 42'994 Stimmen erreichte,[19] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Roberto ZanettiSP35'03342,0 %
Roland FürstCVP24'63029,5 %
Roland BorerSVP23'73328,5 %

Ersatzwahl Leuenberger, 2. Wahlgang (24. Januar 2010)[19]

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 24. Januar 2010 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt war der Kandidat, der am meisten Stimmen erhielt.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Roberto ZanettiSP29'76849,8 %gewählt
Roland FürstCVP17'25928,9 %
Heinz MüllerSVP12'73821,3 %

Kanton St. Gallen

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr von 70'6644 Stimmen erreichte,[20] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Toni BrunnerSVP61'64843,6 %
Eugen David (bisher)CVP59'48842,1 %
Erika Forster (bisher)FDP55'46239,2 %
Kathrin HilberSP43'27830,6 %
Yvonne GilliGPS22'82416,1 %
Thomas Meinrad ManserSD6'2804,4 %
Vereinzelte2'9302,1 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (25. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 25. November 2007 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt waren jene zwei Kandidaten, die am meisten Stimmen erreichten.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Erika Forster (bisher)FDP84'54758,3 %gewählt
Eugen David (bisher)CVP80'48455,5 %gewählt
Toni BrunnerSVP68'66747,4 %
Thomas Meinrad ManserSD7'9405,5 %
Vereinzelte9490,7 %

Kanton Tessin

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreichte, musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Dick Marty (bisher)FDP41'43744,1 %
Filippo Lombardi (bisher)CVP33'51335,7 %
Franco CavalliSP33'06835,2 %
Attilio BignascaLega21'41022,8 %
Pierre RusconiSVP12'14412,9 %
Matteo GianiniHPS1'8782,0 %
Edo PellegriniEDU1'4631,6 %
Rivo Cortonesiparteilos3630,4 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (18. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 18. November 2007 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt waren jene zwei Kandidaten, die am meisten Stimmen erreichten.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Dick Marty (bisher)FDP40'08848,8 %gewählt
Filippo Lombardi (bisher)CVP38'17746,5 %gewählt
Franco CavalliSP32'78639,9 %
Attilio BignascaLega18'34622,3 %

Kanton Thurgau

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Philipp Stähelin (bisher)CVP45'09765,9 %gewählt
Hermann Bürgi (bisher)SVP44'17064,5 %gewählt
Isabella Stäheli-ToblerGrüne14'44921,1 %
Walter HugentoblerSP14'17620,7 %
Gabriela Corayparteilos8'84512,9 %
Vereinzelte2'6853,9 %

Kanton Uri

Ordentliche Wahl (21. Oktober 2007)

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Hansruedi Stadler (bisher)CVP5'10385,4 %gewählt
Hansheiri Inderkum (bisher)CVP4'94382,7 %gewählt
Vereinzelte69811,7 %

Ersatzwahl Stadler, 1. Wahlgang (7. März 2010)

Weil Ständerat Stadler auf Ende Mai 2010 zurücktrat, wurde eine Ersatzwahl nötig. Weil im 1. Wahlgang[21] kein Kandidat das absolute Mehr erreichte, musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Markus Stadlerparteilos4'22440,5 %
Heidi Z’graggenCVP3'13030,0 %
Alf Arnold RosenkranzGrüne2'02319,4 %
Stefan KempfSVP[22]4594,4 %
Vereinzelte5835,6 %

Ersatzwahl Stadler, 2. Wahlgang (18. April 2010)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 18. April 2010 ein 2. Wahlgang statt.[23] Bei diesem 2. Wahlgang galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt war, wer am meisten Stimmen erreichte.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Markus Stadlerparteilos6'95581,6 %gewählt
Vereinzelte1'57318,4 %

Kanton Waadt

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr von 82'743 erreichte,[24] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Charles FavreFDP65'43939,8 %
Guy ParmelinSVP65'18639,7 %
Géraldine SavarySP54'19233,0 %
Luc RecordonGrüne42'99826,2 %
Jacques NeirynckCVP17'95210,9 %
Marianne HugueninPdA13'7958,4 %
Josef ZisyadisPdA12'4567,6 %
Jean-Michel DolivoSol5'1803,2 %
Maximilien BernardEDU3'6162,2 %
Naime TopkiranSol2'7281,7 %
Vereinzelte9510,6 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (11. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang kein Kandidat das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 11. November 2007 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt waren jene zwei Kandidaten, die am meisten Stimmen erreichten.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Géraldine SavarySP88'05657,3 %gewählt
Luc RecordonGrüne86'35056,2 %gewählt
Charles FavreFDP62'11640,4 %
Guy ParmelinSVP62'09240,4 %
Vereinzelte2390,2 %

Kanton Wallis

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Wei im 1. Wahlgang nur Jean-René Fournier das absolute Mehr von 54'297 Stimmen erreichte,[25] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Jean-René FournierCVP54'35250,1 %gewählt
René ImoberdorfCVP45'09241,5 %
Léonard BenderFDP22'38920,6 %
Peter JossenSP18'12816,7 %
Jean-Luc AddorSVP13'27412,2 %
Lukas JägerSVP12'25711,3 %
Christophe ClivazGrüne11'02710,2 %
Michel CarronFC/WBB[26]1'3821,3 %
Gerlinde Marlene Bass-Bärenfallerparteilos1'3341,2 %
Claude BourquinFC/WBB[26]9610,9 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (24. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Jean-René Fournier das absolute Mehr erreicht hatte, musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden. Weil sich für diesen 2. Wahlgang aber nur René Imoberdorf anmeldete, wurde Imoberdorf als in stiller Wahl zum Ständerat gewählt erklärt.

KandidatParteiStimmenErgebnis
René ImoberdorfCVPstille Wahlgewählt

Kanton Zug

Ordentliche Wahl (29. Oktober 2006)

Im Kanton Zug fanden die Ständeratswahlen traditionell nicht zusammen mit den Nationalratswahlen statt wie in den meisten anderen Kantonen, sondern jeweils bereits ein Jahr vorher. Daher wurden die beiden Zuger Ständeräte bereits im Jahr 2006 gewählt. Im Jahr 2007 wurde dies geändert, übergangsweise wurde die Amtszeit der 2006 gewählten Ständeräte bis 2011 verlängert.[27] Weil die Wahlen vom 29. Oktober 2006 die Zuger Ständeratsdelegation für die gesamte Legislaturperiode 2007/2011 bestimmen, sind auch die Ergebnisse dieser Wahlen aufgeführt.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Peter Bieri (bisher)CVP21'05868,7 %gewählt
Rolf Schweiger (bisher)FDP20'19565,9 %gewählt
Hanspeter UsterAlternat.10'77635,1 %
Christina Bürgi DellspergerSP6'09519,9 %
Dominik Fischlinparteilos1'1413,7 %

Kanton Zürich

Ordentliche Wahl, 1. Wahlgang (21. Oktober 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Felix Gutzwiller das absolute Mehr von 181'796 Stimmen erreichte,[28] musste ein 2. Wahlgang angesetzt werden.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Felix GutzwillerFDP182'53347,0 %gewählt
Ueli MaurerSVP150'49538,8 %
Chantal GalladéSP110'76428,5 %
Verena DienerGLP100'41825,9 %
Daniel VischerGrüne61'34215,8 %
Kathy RiklinCVP39'56610,2 %
Ruedi AeschbacherEVP16'2094,2 %
Markus WäflerEDU8'0062,1 %
Niklaus ScherrAL7'8752,0 %
Anton Stadelmannparteilos1'3270,3 %
Heinz Zaehnerparteilos3500,1 %
Marian Danowskiparteilos1420,0 %
Vereinzelte48'15312,4 %

Ordentliche Wahl, 2. Wahlgang (15. November 2007)

Weil im 1. Wahlgang nur Felix Gutzwiller das absolute Mehr erreicht hatte, fand am 15. November 2007 ein 2. Wahlgang statt. Dabei galt das relative Mehr, dies bedeutet, gewählt war, wer am meisten Stimmen erreichte.

KandidatParteiStimmen%Ergebnis
Verena DienerGLP199'59452,8 %gewählt
Ueli MaurerSVP170'08145,0 %
Chantal Galladé2SP5'6301,5 %
Anton Stadelmannparteilos1080,0 %
Heinz Zaehnerparteilos580,0 %
Marian Danowskiparteilos230,0 %
Vereinzelte2'4110,6 %
2 Keine offizielle Kandidatin mehr.

Einzelnachweise

Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Angaben im Artikel auf http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle «Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991–2007» (su-d-17.02.02.02). Die Wähleranteile wurden anhand der gültigen Stimmzettel (ohne ungültige und leere) in http://www.parlament.ch/d/wahlen-abstimmungen/parlamentswahlen/staenderatswahlen/Documents/staenderatswahlen-48-legislatur.pdf berechnet; abgewichen wurde von diesem Vorgehen in den Kantonen Schaffhausen und Schwyz, wo diese Anzahl gültiger Stimmen nicht bekannt war, hier wurde der Wähleranteil anhand der eingelegten Stimmen berechnet.

  1. Artikel 150 der Schweizerischen Bundesverfassung http://www.admin.ch/ch/d/sr/101/a150.html
  2. «Familiä-Partei», http://www.admin.ch/ch/d/pore/nrw07/list/cand/ag_17_cand.html
  3. (Memento des Originals vom 26. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.appenzell24.ch, http://www.tagblatt.ch/tagblatt-alt/tagblattheute/hb/appenzell/tb-ap/art792,163299
  4. a b http://www.tagblatt.ch/tagblatt-alt/tagblattheute/hb/appenzell/tb-ap/art792,69337
  5. a b http://www.news.ch/Neuer+Innerrhoder+Saeckelmeister+und+Staenderat/274200/detail.htm
  6. (Memento des Originals vom 23. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.appenzell24.ch
  7. http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/kantonappenzell/auszeitung/tb-ap/SVP-will-Faessler-statt-Bischofberger-im-Staenderat;art136,2551273
  8. http://www.admin.ch/ch/d/pore/nrw07/list/cand/bs_19_cand.html
  9. a b http://www.sta.be.ch/sta/de/index/wahlen-abstimmungen/wahlen-abstimmungen/wahlen/wahlen_2011/ersatzwahl_staenderat2011.html
  10. a b http://www.fr.ch/cha/files/pdf1/cde_proces_verbal.pdf
  11. http://www.gl.ch/xml_1/internet/de/application/d1256/d41/d335/d1266/f896.cfm
  12. Glarner Ständerat bleibt bürgerlich. In: nzz.ch. 10. Februar 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  13. (Memento des Originals vom 20. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen07.lu.ch
  14. http://www.wahlen07.lu.ch/index/staenderat/sr_wahlvorbereitung_nav/sr_kandidaten.htm@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen07.lu.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. a b (Memento des Originals vom 3. September 2012 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ne.ch
  16. http://www.ne.ch/neat/documents/legislation/legislation_3767/regle_1815/PubArrFO_ARCHIVES_6235/09_ArrReg_files/FO34_01_ACE_CHAN_ValidEelecBerberatCdE.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.ne.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. http://www.ne.ch/neat/documents/legislation/legislation_3767/regle_1815/10_ArrReg_files/FO03_02_ACE_CHANC_RapportantConvocation2tourCdE.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.ne.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. http://www.wahlen-abstimmungen.so.ch/archiv/20091129/index.php?navi=sr
  19. a b http://www.wahlen-abstimmungen.so.ch/archiv/20100124/index.php?navi=sr
  20. (Memento des Originals vom 13. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abstimmungen.sg.ch
  21. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ur.ch
  22. http://www.urnerwochenblatt.ch/aktuelle_ausgabe/nachrichten_details.asp?id=7390@1@2Vorlage:Toter Link/www.urnerwochenblatt.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  23. http://www.ur.ch/dateimanager/2010kantapril_sr_1.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.ur.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  24. http://www.elections.vd.ch/votelec/Frameset.htm?scrut=CHCE20071021&myURL=index.htm
  25. (Memento des Originals vom 2. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vs.ch
  26. a b Force citoyenne/Walliser Bürgerbewegung, http://www.admin.ch/ch/d/pore/nrw07/list/cand/vs_28_cand.html
  27. http://www.zug.ch/behoerden/staatskanzlei/kanzlei/abstimmungen-und-wahlen/abstimmungen-kantonal/2007
  28. (Memento des Originals vom 2. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik.zh.ch

Auf dieser Seite verwendete Medien