Río Paraná

Río Paraná – Rio Paraná

Daten
LageBrasilien Brasilien, Paraguay Paraguay,
Argentinien Argentinien
FlusssystemRío de la Plata
Abfluss überRío de la Plata → Atlantischer Ozean
Zusammenfluss vonRio Paranaíba und Río Grande
20° 22′ 57″ S, 51° 21′ 59″ W
Quellhöhe328 m
Vereinigung mitRío Uruguay zum Río de la PlataKoordinaten: 33° 56′ 45″ S, 58° 24′ 34″ W
33° 56′ 45″ S, 58° 24′ 34″ W
Mündungshöhem
Höhenunterschied328 m
Sohlgefälleca. 0,1 ‰
Längeca. 3200 km[1] (mit Rio Grande 4880 km[2])
Einzugsgebietca. 2.800.000 km²[2]
Abfluss[2]
AEo: 2.582.672 km²
MQ
Mq
17.293 m³/s
6,7 l/(s km²)
Linke NebenflüsseRio Tietê, Rio Paranapanema, Rio Iguazu
Rechte NebenflüsseRio Sucuriú, Río Paraguay, Río Salado
Durchflossene StauseenIlha-Solteira, Jupiá, Porto Primavera, Itaipu
GroßstädteRosario, Buenos Aires
MittelstädteFoz do Iguaçu, Ciudad del Este, Encarnación, Posadas, Corrientes, Paraná
Schiffbarja
Der Fluss bei der argentinischen Stadt Paraná

Der Fluss bei der argentinischen Stadt Paraná

Der Paraná (Guaraní: Parana ‚Strom, Fluss‘; spanisch Río Paraná; portugiesisch Rio Paraná) ist ein Fluss in Südamerika. Er beginnt am Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande an dem Punkt, an dem auch die brasilianischen Bundesstaaten Minas Gerais, São Paulo und Mato Grosso do Sul ein Dreiländereck bilden. Nach etwa 3200 Kilometern in Richtung Süden fließt er mit dem Río Uruguay zusammen zu dem 290 km langen und bis zu 220 km breiten Mündungstrichter des Río de la Plata. Er ist Bestandteil der internationalen Wasserstraße Paraná-Paraguay.

Das Einzugsgebiet des Paraná umfasst bis zum Einfluss in den Rio de la Plata eine Fläche von rund 2,8 Millionen Quadratkilometern. Für den Verlauf des Paraná zusammen mit dem längeren der beiden Quell-Zuflüsse, dem 1360 km langen Rio Grande, wird eine Gesamtlänge von 4880 Kilometern angegeben.[2] Der Paraná ist stark von den Auswirkungen der globalen Erwärmung betroffen; so verringerte sich in den letzten Jahren zunehmend die Tiefe des Flusses, wodurch mittlerweile die Flussschifffahrt eingeschränkt ist.[3]

Flusslauf

Gleich nach dem Zusammenfluss des Paranaíba und des Rio Grande mündet der Paraná in den Ilha-Solteira-Stausee. Auch im weiteren Verlauf ist der Paraná beinahe durchgängig angestaut, so folgen dem ersten Stausee der Jupiá-Stausee, danach eine weitläufige Niederung östlich der Serra de Maracaju, einige Wasserfälle, der Porto-Primavera-Stausee und der Itaipú-Stausee mit dem zugehörigen Itaipú-Kraftwerk wenige Kilometer oberhalb der Einmündung des Iguazú, der kurz vorher die Iguazú-Wasserfälle durchfließt. Der Fluss setzt seinen südwärts gerichteten Lauf 500 km lang fort, um dann für etwa 300 km nach Westen abzubiegen. Bevor er wiederum nach Süden einschwenkt, durchfließt er das Yacyretá-Kraftwerk, ein gemeinsam von Paraguay und Argentinien errichteter Staudamm. Beim Knick nach Süden nimmt der Paraná seinen größten Zufluss, den Rio Paraguay, auf.

Ab der Stadt Santa Fe verläuft der Fluss mehr in östlicher Richtung mit zunehmenden Verzweigungen durch immer sumpfigeres Gelände, bis er zusammen mit dem Río Uruguay den Río de la Plata bildet und so in den Atlantik mündet. Von der Mündung bis Rosario ist er mit Seeschiffen befahrbar. Das Wasserkraftwerk Itaipú bildet die Grenze der Schiffbarkeit von der Mündung. An dieser Stelle gibt es keine Schleusen- oder Schiffshebwerksanlage.

Für mehrere Staaten hat der Paraná die Funktion eines Grenzflusses, so zwischen den brasilianischen Bundesstaaten

und den Staaten

Die letzten etwa 1000 Kilometer des Flusslaufes liegen ausschließlich in Argentinien, wobei der Paraná auch hier innerstaatlicher Grenzfluss ist zwischen den argentinischen Provinzen Chaco, Corrientes, Entre Ríos, Santa Fe und Buenos Aires

Geschichte

Kraftwerke und Stauseen

Flussabwärts gesehen wird der Paraná durch die folgenden fünf Kraftwerke aufgestaut:

KraftwerkBetreiberMax. Leistung (MW)StauseeOberfläche (km²)Volumen (km³)
Ilha SolteiraCESP3444Ilha Solteira119521,166
Engenheiro Souza DiasCESP1551,2Jupiá03303,353
Porto PrimaveraCESP1540Porto Primavera225020
Itaipú14.000Itaipú135029
Yacyretá3100Yacyretá160021

Darüber hinaus gibt bzw. gab es noch weitere Kraftwerksprojekte am Paraná, wie z. B. das Projekt Corpus Christi.

Siehe auch

Galerie

Literatur

  • Colbert E. Cushing, Kenneth W. Cummins, G. Wayne Minshall: River and Stream Ecosystems of the World. With a New Introduction. University of California Press, 2006, ISBN 0-520-24567-9, S. 257–280 (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  • Martin H. Iriondo, Juan César Paggi: The Middle Paraná River: Limnology of a Subtropical Wetland. Springer, 2007.
  • Parăná. In: Brockhaus’ Conversations-Lexikon. 13., vollständig umgearbeitete Auflage. Band 12 (Murrhardt – Phoxos). F. A. Brockhaus, Leipzig 1885, S. 693.
  • James R. Penn: Rivers of the World. ABC-CLIO, 2001, S. 198–201.

Weblinks

Commons: Río Paraná – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. James R. Penn: Rivers of the World. ABC-CLIO, 2001, S. 198–201
  2. a b c d https://www.britannica.com/place/Parana-River
  3. Tjerk Brühwiller: Rote Sandwüsten am Rio Paraná. In: FAZ.net. 16. Oktober 2021, abgerufen am 16. Oktober 2021.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Avenida Costanera, Playa San José Encarnción.jpg
Autor/Urheber: Myparaguay, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Vista parcial de la Costanera Sur frente a la Playa San José, al fondo se ven unos de los símbolos patrimoniales, el viejo Silo y el ex Molinos San José, mas el Río Paraná con la ciudad vecina Posadas Misiones Rca. Argentina.
02 Río Paraná Bajante Histórica 2021.jpg
Autor/Urheber: Juan Martín Alfieri Porqueres, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Imagen aérea de la ciudad de Paraná (Entre Ríos) que da cuenta del estado del río Paraná en medio de la bajante histórica.
Argentina (14214103088).jpg

Paraná River Floodplain, Northern Argentina

The Paraná River is South America’s second largest, and the river and its tributaries are important transportation routes for landlocked cities in Argentina, Paraguay, Bolivia, and Brazil. This astronaut photograph shows a 29-kilometer (18 mile) stretch of the Paraná, downstream of the small city of Goya, Argentina (just off the top left of the image). Image acquired April 9, 2011.

Instrument(s): ISS - Digital Camera

Read more high res: earthobservatory.nasa.gov/IOTD/view.php?id=50385

Credit: NASA Earth Observatory

NASA image use policy.

NASA Goddard Space Flight Center enables NASA’s mission through four scientific endeavors: Earth Science, Heliophysics, Solar System Exploration, and Astrophysics. Goddard plays a leading role in NASA’s accomplishments by contributing compelling scientific knowledge to advance the Agency’s mission.

Follow us on Twitter

Like us on Facebook

Find us on Instagram
AtardecerZBL.jpg
Autor/Urheber: Maxhblanchet, Lizenz: CC BY 3.0
Sundown over Paraná Guazú river, border between Buenos Aires and Entre Ríos.