Privatuniversität Schloss Seeburg

Privatuniversität Schloss Seeburg
Gründung22. November 2007
Trägerschaftprivat
Ort Seekirchen am Wallersee,
Wien
BundeslandLand Salzburg Salzburg,
Wien Wien
LandOsterreich Österreich
RektorAlexandra Zaby[1]
Studierende1.000
Websitewww.uni-seeburg.at

Die Privatuniversität Schloss Seeburg ist eine österreichische Privatuniversität, die Bachelor-, Master- und Doktoratsstudiengänge im Wirtschaftssegment anbietet.

Geschichte

Altes Logo der „UM Private Wirtschaftsuniversität“
Schloss Seeburg von Südosten

Die Privatuniversität Schloss Seeburg wurde am 22. November 2007 vom österreichischen Akkreditierungsrat unter dem Namen UM Private Wirtschaftsuniversität als Privatuniversität akkreditiert. Im Februar 2008 erfolgte die Umbenennung in Privatuniversität Schloss Seeburg.[2]

Bekannte Absolventen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Vienna (state).svg
Landesdienstflagge des Bundeslandes Wien
Flag of Salzburg (state).svg

Description: Rot-weiß mit Wappen vom Land Salzburg. Dienstflagge von Salzburg. Red-white with coat of arms of the State of Salzburg. Flag of the state of Salzburg.

Austria Bundesadler.svg
Wappen der Republik Österreich: Nicht gesetzeskonforme Version des österreichischen Bundeswappens, umgangssprachlich „Bundesadler“, in Anlehnung an die heraldische Beschreibung des Art. 8a Abs. 3 Bundes-Verfassungsgesetz mit zwar nach Wappengesetz detailliertem, aber schwarzem statt grauem Gefieder, mit zu grellem Gelb sowie mit inkorrekter Darstellung des Bindenschilds, da die weiße Binde zu breit und der untere rote Balken zu schmal sowie der Spitz, statt halbrund zu sein, zu flach gerundet ist:

Das ursprüngliche Staatswappen wurde in der ersten Republik Österreich im Jahr 1919 eingeführt. Im austrofaschistischen Ständestaat wurde es im Jahr 1934 wieder abgeschafft und, im Rückgriff auf die österreichisch-ungarische Monarchie, durch einen Doppeladler ersetzt. In der wiedererstandenen (zweiten) Republik im Jahr 1945 wurde das Bundeswappen mit dem Wappengesetz in der Fassung StGBl. Nr. 7/1945 in modifizierter Form wieder eingeführt. Der Wappenadler versinnbildlicht, diesem Gesetzestext entsprechend (Art. 1 Abs. 1), „die Zusammenarbeit der wichtigsten werktätigen Schichten: der Arbeiterschaft durch das Symbol des Hammers, der Bauernschaft durch das Symbol der Sichel und des Bürgertums durch das Symbol der den Adlerkopf schmückenden Stadtmauerkrone […]. Dieses Wappen wird zur Erinnerung an die Wiedererringung der Unabhängigkeit Österreichs und den Wiederaufbau des Staatswesens im Jahre 1945 dadurch ergänzt, dass eine gesprengte Eisenkette die beiden Fänge des Adlers umschließt.“

Mit dem Bundesverfassungsgesetz vom 1. Juli 1981, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz in der Fassung von 1929 geändert wird, BGBl. Nr. 350/1981, wurden die Wappengesetze von 1919 und 1945 außer Kraft gesetzt und dem Text des Bundes-Verfassungsgesetzes mit Artikel 8a B-VG eine Verfassungsbestimmung über die Farben, die Flagge und das Wappen der Republik Österreich hinzugefügt. Mit der Neuverlautbarung des Wappengesetzes mit BGBl. Nr. 159/1984 in § 1 in der grafischen Umsetzung der Anlage 1 wurde das Bundeswappen in seiner aktuellen Version eingeführt.
Schloss Seeburg Seekirchen Salzburg Austria from SE.jpg

Schloss Seeburg in Seekirchen am Wallersee, Bundesland Salzburg in Österreich von Südosten.

  Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 12354 denkmalgeschützte Objekt. (Commons, de, Wikidata)
Wappen at seekirchen.png

Source: "Fahnen-Gärtner GmbH, Mittersill"


Insignia Dieses Werk stellt eine Flagge, ein Wappen, ein Siegel oder ein anderes offizielles Insigne dar. Die Verwendung solcher Symbole ist in manchen Ländern beschränkt. Diese Beschränkungen sind unabhängig von dem hier beschriebenen Urheberrechtsstatus.