Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1904

‹ 1900 • Flagge der USA • 1908
30. Präsidentschaftswahl
8. November 1904

President Theodore Roosevelt, 1904.jpg
Republikanische Partei
Theodore Roosevelt / Charles W. Fairbanks
Wahlleute336  
Stimmen7.630.457  
  
56,4 %
AltonBParker.png
Demokratische Partei
Alton B. Parker / Henry Davis
Wahlleute140  
Stimmen5.083.880  
  
37,6 %

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  32 Staaten  
Roosevelt/Fairbanks
  13 Staaten  
Parker/Davis

Präsident der Vereinigten Staaten

Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1904 wurde am 8. November 1904 abgehalten. Der Republikaner und amtierende Präsident Theodore Roosevelt konnte den Demokraten Alton B. Parker deutlich schlagen.

Roosevelt war der erste Präsident, der zuvor aus dem Posten des Vizepräsidenten ohne Wahl ins Amt nachrückte und bei der folgenden Wahl bestätigt wurde. Dies sollte sich folgend dreimal wiederholen: 1924, 1948 und 1964.

Kandidaten

Republikanische Partei

Republikanische Kandidaten:

Präsident Theodore Roosevelt hatte seit 1902 darauf hingewirkt, die Partei unter seine Kontrolle zu bekommen, um sich 1904 einem Wählervotum stellen zu können. Es gab zwar mit Mark Hanna einen potentiellen Gegenkandidaten, dieser starb jedoch zu Beginn des Wahljahres, sodass parteiintern keine wirkliche Opposition gegen Roosevelt mehr bestand. Er wurde mit 994 Stimmen auf dem Parteitag der Republikaner einstimmig nominiert. Roosevelt war der erste nicht durch eine Wahl ins Amt gekommene Präsident, der von seiner Partei zur Wiederwahl gestellt wurde. Er war an der Seite seines Vorgängers William McKinley vier Jahre zuvor als Vizepräsident gewählt worden und musste, nachdem auf McKinley im September 1901 ein tödliches Attentat verübt worden war, selbst den Posten des Staatsoberhauptes übernehmen. Jedem der vier Präsidenten in der bisherigen Geschichte der USA, die ebenfalls ins Amt nachgerückt waren, blieb nach Beendigung der laufenden Amtsperiode die Nominierung der eigenen Partei verwehrt.

Um den konservativen Flügel der Partei zu befrieden, überließ der progressiv eingestellte Roosevelt dem Parteitag die Wahl eines Vizepräsidentschaftskandidaten. Daher wurde Senator Charles W. Fairbanks aus Indiana für diesen Posten nominiert. Roosevelt stand diesem zwar eher skeptisch gegenüber, jedoch sah er keinen Nutzen darin, hier eine wesentliche Anstrengung zu unternehmen, um einen ihm genehmeren Kandidaten nominiert zu bekommen. Als Running Mate bevorzugte der Präsident mehr den früheren Kongressabgeordneten Robert R. Hitt oder George Pardee, den Gouverneur von Kalifornien. Pardee lehnte jedoch schon im Vorfeld ab, da er lieber Gouverneur bleiben wollte. Fairbanks wurde dann auf dem Parteitag, wie auch Roosevelt, einstimmig nominiert.

Demokratische Partei

Demokratische Kandidaten:

Sowohl der zweimalige Präsidentschaftsanwärter William Jennings Bryan als auch der vormalige Präsident Grover Cleveland verzichteten auf eine Kandidatur. Alton B. Parker, seinerzeit Vorsitzender Richter des Appellationsgerichtshofes von New York, wurde dadurch mit Abstand aussichtsreichster Kandidat und mit zwei Dritteln der Delegiertenstimmen nominiert. Anders als Bryan wurde mit Parker wieder ein Vertreter des konservativen Parteiflügels aufgestellt. Sein Running Mate, Senator Henry G. Davis aus West Virginia, war zum Zeitpunkt der Wahl 80 Jahre alt und ist damit noch heute der älteste Vizepräsidentschaftsanwärter, der jemals von einer der beiden großen Parteien aufgestellt wurde.

Sozialistische Partei

Die Sozialistische Partei Amerikas trat bei dieser Wahl zum ersten Mal mit einem Präsidentschaftskandidaten an. Als sehr inhomogener Zusammenschluss von in Industriestädten verwurzelten lokalen Parteien wurde sie hauptsächlich von deutschen und finnischen Einwanderern getragen. Der prominente Sozialist Eugene V. Debs wurde zum Kandidaten bestimmt.

Literatur

  • Donald Richard Deskins, Hanes Walton, Sherman C. Puckett: Presidential Elections, 1789-2008: County, State, and National Mapping of Election Data. University of Michigan, Ann Arbor 2010, ISBN 978-0-472-11697-3, S. 276–284 (= Kapitel 32: Theodore Roosevelt’s Election.).

Ergebnis

Ergebnisse nach Countys (je kräftiger die jeweilige Farbe, desto größer der jeweilige Stimmenvorsprung)
KandidatParteiStimmenWahlmänner
AnzahlProzent
Theodore RooseveltRepublikanische Partei7.630.45756,4 %336
Alton B. ParkerDemokratische Partei5.083.88037,6 %140
Eugene V. DebsSozialistische Partei Amerikas402.8103,0 %0
Silas C. SwallowProhibition Party259.1021,9 %0
Thomas E. WatsonPopulist Party114.0700,8 %0
Charles H. CorreganSocialist Labor Party33.4540,2 %0
Sonstige1.2290,0 %0
Gesamt13.525.002100 %476

Weblinks

Commons: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1904 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

AltonBParker.png
Alton Brooks Parker, 1852-1926.
ElectoralCollege1904.svg
1904 Electoral College
PresidentialCounty1904.gif
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Presidential election results by county (1904).
Mark Hanna by WJ Root, 1896 cropped.jpg
Mark Hanna photographed in 1896 by W. J. Root
President Theodore Roosevelt, 1904.jpg
Theodore Roosevelt (1858–1919), Präsident der Vereinigten Staaten von 1901 bis 1909, Friedensnobelpreisträger des Jahres 1906.
John Sharp Williams.jpg
Mississippi politician John Sharp Williams
Francis Cockrell - Brady-Handy.jpg
Francis Marion Cockrell (* 1. Oktober 1834 nähe Warrensburg, Missouri; † 13. Dezember 1915 in Washington) war ein US-Senator und Brigadegeneral der Konföderierten im Sezessionskrieg. (This summary was created using Commons SumItUp)
Nelson A. Miles by Brands Studios, 1898.jpg
Nelson Miles Appleton (1839-1925), Collodion print on card
EdwardCWall.png
Photograph of Edward C. Wall (dated October 1914).
George Gray Senator.jpg
Senator George Gray