Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1884

‹ 1880 • Flagge der USA • 1888
25. Präsidentschaftswahl
Siegel des Präsidenten der Vereinigten Staaten
4. November 1884

StephenGroverCleveland.png
Demokratische Partei
Grover Cleveland / Thomas Hendricks
Wahlleute219  
Stimmen4.914.482  
  
48,9 %
JamesGBlaine.png
Republikanische Partei
James G. Blaine / John A. Logan
Wahlleute182  
Stimmen4.856.905  
  
48,3 %

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  20 Staaten  
Cleveland/Hendricks
  18 Staaten  
Blaine/Logan

Präsident der Vereinigten Staaten
Gewähltes Electoral College nach Ticket


Electoral College:
  • Cleveland 219
  • Blaine 182
  • Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1884 wurde von übermäßigen Beschuldigungen und persönlichen Angriffen der Kandidaten überschattet. Am 4. November 1884 gewann der New Yorker Gouverneur Grover Cleveland knapp die Wahl gegen den republikanischen Senator James G. Blaine aus Maine. Er war der erste Demokrat im Präsidentenamt in den Vereinigten Staaten seit der Wahl von 1856, und somit der erste nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Die äußerst knappe Wahl wurde möglicherweise durch eine Verunglimpfung in der Endphase des Wahlkampfes entschieden. Während einer republikanischen Wahlkampfveranstaltung bezeichnete ein Redner die Demokraten als Partei von "Rum, Romhörigkeit und Rebellion" – übermäßiger Alkoholismus und Loyalität gegenüber dem Papst statt gegenüber der eigenen Nation waren typische Vorwürfe gegenüber katholischen Einwanderern aus Deutschland und Irland, die neben den Bewohnern der Südstaaten das Wählerpotenzial der Demokratischen Partei ausmachten. Dieser Fauxpas kostete Blaine viele Stimmen von katholischen und irischen Wählern und brachte ihn um die entscheidenden Wahlmännerstimmen im Bundesstaat New York.

    Der bisherige und noch relativ populäre Amtsinhaber Chester A. Arthur bemühte sich zunächst um die Nominierung der Republikaner, betrieb jedoch keinen aktiven Wahlkampf. Grund dafür war seine Gesundheit.

    Als unabhängige Kandidatin trat die Frauenrechtlerin Belva Ann Lockwood an.

    Kandidaten

    Demokratische Partei

    Die Demokraten nominierten im 2. Wahlgang den amtierenden Gouverneur von New York als Kandidat für die Präsidentschaft. Sein Mitkandidat wurde Thomas A. Hendricks.


    Republikanische Partei

    Die Republikaner übergingen bei ihrem Nominierungsparteitag den amtierenden Präsidenten Chester Arthur, der allerdings auch nicht dafür warb erneut normiert zu werden. An seiner Statt wurde James G. Blaine nominiert, der zu dieser Zeit Sprecher des Repräsentantenhauses war. Sein Mitkandidat war John A. Logan.

    Ergebnis

    KandidatParteiStimmenWahlmänner
    AnzahlProzent
    Grover ClevelandDemokrat4.914.48248,9 %219
    James Gillespie BlaineRepublikaner4.856.90548,3 %182
    Benjamin Franklin ButlerGreenback / Anti-Monopoly175.0961,7 %
    John St. JohnProhibitionist147.4821,5 %
    Gesamt10.049.754100 %401

    201 Stimmen waren für die Wahl zum Präsidenten notwendig.

    Literatur

    • Donald Richard Deskins, Hanes Walton, Sherman C. Puckett: Presidential Elections, 1789-2008: County, State, and National Mapping of Election Data. University of Michigan, Ann Arbor 2010, ISBN 978-0-472-11697-3, S. 229–238 (= Kapitel 27: Grover Cleveland’s Initial Election.).
    • Mark Wahlgren Summers: Rum, Romanism, and Rebellion: The Making of a President, 1884. University of North Carolina Press, Chapel Hill 2000, ISBN 978-0-8078-2524-2.

    Weblinks

    Commons: US-Präsidentschaftswahl 1884 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Auf dieser Seite verwendete Medien