Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1880

‹ 1876 • Flagge der USA • 1884
24. Präsidentschaftswahl
Siegel des Präsidenten der Vereinigten Staaten
2. November 1880

JamesGarfield.png
Republikanische Partei
James Garfield / Chester Arthur
Wahlleute214  
Stimmen4.446.158  
  
48,3 %
WinfieldScottHancock.png
Demokratische Partei
Winfield Hancock / William English
Wahlleute155  
Stimmen4.444.260  
  
48,2 %

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  19 Staaten  
Garfield/Arthur
  19 Staaten  
Hancock/English

Präsident der Vereinigten Staaten
Gewähltes Electoral College nach Ticket


Electoral College:
  • Garfield 214
  • Hancock 155
  • Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1880 wurde weitgehend als ein Referendum über die republikanischen „Entspannungs- und Wiederaufbauanstrengungen“ in den südlichen Staaten angesehen.

    Präsident Rutherford B. Hayes stellte sich nicht zur Wiederwahl, um das Versprechen zu halten, das er während der Kampagne 1876 gegeben hatte. Die Republikanische Partei wählte James A. Garfield zu ihrem Kandidaten; sein Running mate war Chester A. Arthur. Die Demokraten nominierten den Bürgerkriegsgeneral Winfield Scott Hancock und als Vizepräsidentschaftskandidaten William Hayden English. Sie verfehlten ihr Ziel, mehrere Nordstaaten für sich zu entscheiden und damit die Mehrheit zu erringen. Garfield wurde dank des klaren Vorsprungs im Wahlmännergremium zum Präsidenten gewählt. Garfields Vorsprung von knapp 2000 Stimmen stellt – abgesehen von den fünf Fällen, in denen der gewählte Präsident weniger Stimmen erhielt – den knappsten Sieg bei einer Präsidentschaftswahl dar.

    Kandidaten

    Republikanische Partei

    Die Vorwahlen (Primaries) bei den Republikanern waren die umkämpftesten in der Parteigeschichte, so dass der Nominierungsparteitag erst nach 36 Wahldurchgängen einen Kandidaten bestimmt hatte. Bei Garfield handelte es sich um einen Überraschungskandidaten, als Favoriten auf der Republican National Convention Anfang Juni 1880 in Chicago hatten John Sherman, der Minister im Kabinett Hayes war, James G. Blaine und vor allem Ulysses S. Grant gegolten, der vom Parteiflügel der Stalwarts („Feste, Starke, Mutige“) unterstützt wurde. Diese scheiterten mit ihrem Vorhaben, die Delegierten der Bundesstaaten nur geschlossen abstimmen zu lassen, um somit Abweichler in New York, Pennsylvania und Illinois auszuschließen.[1] Auf dem Parteitag arbeitete Garfield im Wahlkampfteam von Sherman. Nachdem Grant lange Zeit vor Blaine und Sherman geführt, aber in einer Art Pattsituation stets die absolute Mehrheit verfehlt hatte, brachte der 34. Wahldurchgang die Trendwende, als Wisconsin für Garfield 16 Stimmen abgab, der bis dahin nur vereinzelt Stimmen bekommen hatte.[2]

    Demokratische Partei

    Anders verlief es bei den Demokraten, die sich schon nach 2 Wahlgängen auf Winfield Scott Hancock einigen konnten. Sein Runnigmate wurde William English.

    Ergebnis

    Ergebnisse in den Countys: In blau gefärbten Countys siegte der Demokrat Winfield S. Hancock, in rot gefärbten Countys erhielt James A. Garfield die Stimmenmehrheit. In grün gefärbten Countys erreichte James B. Weaver die Mehrheit der Stimmen. Je dunkler die Farbe, desto stärker ist der Vorsprung.
    KandidatParteiStimmenWahlmänner
    AnzahlProzent
    James A. GarfieldRepublikaner4.446.15848,27 %214
    Winfield S. HancockDemokrat4.444.26048,25 %155
    James B. WeaverGreenback305.9973,32 %
    Neal S. DowProhibitionist10.3050,11 %
    John W. PhelpsKnow Nothing7070,01 %
    Gesamt9.211.058100 %369

    Trotz des nur sehr knappen Vorsprungs von weniger als 2.000 Stimmen (0,02 Prozent) gelang es James Garfield, eine klare Mehrheit im Electoral College zu erhalten. Dies gelang ihm unter anderem durch das Siegen in den sogenannten Swing States: In New York und Connecticut lag der Abstand zwischen Garfield und Winfield S. Hancock bei unter zwei Prozent. Diese beiden Staaten vermochten die Demokraten noch bei den Wahlen im Jahre 1876 für sich zu entscheiden.

    Ferner erreichte James B. Weaver von der Greenback Party noch ein vergleichsweise gutes Ergebnis. Dabei konnte er in Iowa und Texas mehr als zehn Prozent der Stimmen erzielen und erreichte auch in einigen Countys die relative oder absolute Mehrheit der Stimmen. Die Kandidaten der Prohibition Party und der Know-Nothing Party blieben im Grunde bedeutungslos und erreichten nirgends einen höheren Anteil als 0,4 Prozent der Stimmen.

    Ergebnisse in den Staaten

    In der folgenden Tabelle sind die Ergebnisse der drei stimmenstärksten Kandidaten (in Prozent) in den einzelnen Bundesstaaten aufgelistet.

    StaatGarfieldHancockWeaverWahlmänner
    Alabama37,160,02,910
    Arkansas38,756,13,86
    Colorado51,346,02,73
    Connecticut50,548,50,76
    Delaware48,051,50,43
    Florida45,854,24
    Georgia34,665,411
    Illinois51,144,64,221
    Indiana49,347,92,815
    Iowa57,032,810,011
    Kalifornien48,949,02,16[3]
    Kansas60,429,79,95
    Kentucky39,955,74,312
    Louisiana37,362,30,48
    Maine51,545,33,17
    Maryland45,654,48
    Massachusetts58,539,613
    Michigan52,537,39,911
    Minnesota62,335,42,25
    Mississippi29,864,75,08
    Missouri38,752,58,815
    Nebraska62,932,64,53
    Nevada47,657,73
    New Hampshire51,947,20,65
    New Jersey49,049,81,19
    New York50,348,21,135
    North Carolina48,051,60,510
    Ohio51,747,00,922
    Oregon50,548,90,63
    Pennsylvania50,846,60,429
    Rhode Island62,236,90,83
    South Carolina34,165,50,37
    Tennessee44,353,32,512
    Texas24,064,711,38
    Vermont69,828,21,95
    Virginia39,560,511
    West Virginia41,151,08,05
    Wisconsin54,042,93,010
    Gesamt48,348,23,3369

    Literatur

    • Kenneth D. Ackerman: Dark Horse: The Surprise Election and Political Murder of President James A. Garfield. Viral History, Falls Church 2011, ISBN 978-1-61945-000-4, S. 17–192 (= Part I: The Great Contest, 1880 & Part II: Candidate).
    • Donald Richard Deskins, Hanes Walton, Sherman C. Puckett: Presidential Elections, 1789-2008: County, State, and National Mapping of Election Data. University of Michigan, Ann Arbor 2010, ISBN 978-0-472-11697-3, S. 219–228 (= Kapitel 26: James A. Garfield’s Election.).
    • Ira Rutkow: James A. Garfield (= The American Presidents Series. Hrsg. von Arthur M. Schlesinger, Sean Wilentz. The 20th President). Times Books, New York 2006, ISBN 0-8050-6950-X, S. 48–63 (= 5. The Presidential Election of 1880).
    • Allan Peskin: Garfield. A Biography. Neuauflage der Erstausgabe von 1978. Kent State University Press, Kent, Ohio 1999, ISBN 0-87338-210-2, S. 482–513 (= Kapitel 22: A Busy, Pleasant Summer).
    • Herbert J. Clancy: The Presidential election of 1880. Loyola University Press, Chicago 1958.

    Weblinks

    Commons: US-Präsidentschaftswahl 1880 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Kenneth D. Ackerman: Dark Horse: The Surprise Election and Political Murder of President James A. Garfield. Falls Church 2011, S. 26f., 51–55.
    2. Kenneth D. Ackerman: Dark Horse: The Surprise Election and Political Murder of President James A. Garfield. Falls Church 2011, S. 91f.
    3. Im Electoral College erhielt Hancock fünf Stimmen, Garfield eine

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    ElectoralCollege1880.svg
    1880 Electoral College
    WinfieldScottHancock.png
    Picture of Winfield Scott Hancock.
    JamesGarfield.png
    James Garfield, 20th President of the United States.
    1880 United States presidential election results map by county.svg
    Autor/Urheber: Inqvisitor, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    County Results of the United States presidential election, 1880
      Hancock—>90%
      Hancock—80-90%
      Hancock—70-80%
      Hancock—60-70%
      Hancock—50-60%
      Hancock—40-50%
      Hancock—<40%
      Tie—<50%
      Garfield—<40%
      Garfield—40-50%
      Garfield—50-60%
      Garfield—60-70%
      Garfield—70-80%
      Garfield—80-90%
      Garfield—>90%
      Weaver—<40%
      Weaver—40-50%
      Weaver—50-60%
      No Votes Recorded
      Unsettled Areas
      Unorganized Territories
    OtherPresidentialCounty1880Colorbrewer.gif
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Other presidential election results by county (1880). Colors based on Colorbrewer 2.0.
    RepublicanPresidentialCounty1880Colorbrewer.gif
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Republican presidential election results by county (1880). Colors based on Colorbrewer 2.0.
    DemocraticPresidentialCounty1880Colorbrewer.png
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Democratic presidential election results by county (1880). Colors based on Colorbrewer 2.0.