Präsidentschaftswahl in Frankreich 2012

Präsidentenwahl 2012 – Erster Wahlgang
Hollande (PS)
  
28,6 %
Sarkozy (UMP)
  
27,2 %

Le Pen (FN)
  
17,9 %
Mélenchon (FDG)
  
11,1 %
Bayrou (MoDem)
  
9,1 %
Andere
  
6,1 %
Präsidentenwahl 2012 – Zweiter Wahlgang
Hollande (PS)
  
51.6

Sarkozy (UMP)
  
48.4

Die französische Präsidentschaftswahl 2012 war die zehnte Wahl des Staatspräsidenten der Französischen Republik. Der erste Wahlgang fand am 22. April 2012 statt; die Stichwahl erfolgte am 6. Mai 2012 zwischen Nicolas Sarkozy und François Hollande.

Die Stichwahl gewann François Hollande (Parti socialiste) mit knapp 52 Prozent der Stimmen. Er wurde für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt.

Verfahren

Der französische Staatspräsident wird direkt vom Volk gewählt. Im ersten Wahlgang ist ein Kandidat gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält. Erreicht dies kein Kandidat – was bisher bei allen Präsidentschaftswahlen seit 1965 der Fall war –, findet eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern statt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben.

Wahlberechtigt war jeder französische Staatsbürger, der am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hatte und in die Wahllisten eingetragen war. Wählbar war jeder Wahlberechtigte, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und 500 Unterstützerunterschriften gewählter Mandatsträger nachweisen konnte.

In den französischen Überseegebieten begann die Wahl aufgrund der Zeitverschiebung bereits am 21. April bzw. 5. Mai MEZ.[1][2]

Kandidaten

Bis Anfang 2012 hatten etwa 20 Kandidaten ihre Bewerbung um die Präsidentschaft angekündigt.[3] Am 19. März 2012 veröffentlichte der Conseil constitutionnel (Verfassungsrat) die Liste der zehn Kandidaten, die die Voraussetzung für die Zulassung erfüllt hatten.[4] In nichtalphabetischer Reihenfolge sind dies:

Im deutschsprachigen Raum bekanntester Bewerber, der an den notwendigen Unterstützerunterschriften scheiterte, war der frühere Premierminister Dominique de Villepin, der für die von ihm gegründete Partei République solidaire kandidieren wollte.[5][3] Nach eigenen Angaben fehlten ihm 30 der 500 Unterschriften.[6]

Einzeln aufgeführt sind im Folgenden nicht alle Kandidaten, sondern nur die der wichtigsten politischen Parteien (gemessen am Ergebnis der letzten Präsidentschaftswahl, an Umfragewerten oder der Vertretung in Nationalversammlung und Senat) sowie Kandidaturen, die in deutschsprachigen Ländern große Aufmerksamkeit erzielt haben. Die Sortierung folgt dem Wahlergebnis von 2007.

Union pour un mouvement populaire (UMP)

Erst am 15. Februar 2012 kündigte der amtierende Präsident Nicolas Sarkozy offiziell an, erneut für die Union pour un mouvement populaire zu kandidieren.[7]

Ursprünglich hatte Sarkozy angekündigt, bereits bis „Ende des Sommers 2011 oder Anfang des Herbsts“ über eine erneute Kandidatur entscheiden zu wollen.[8] Nach Meinung von Beobachtern wollte Sarkozy mit der späteren Bekanntgabe seiner Kandidatur erreichen, „mitten in der Euro-Krise so lange wie möglich eher als sorgender Landesvater denn als Wahlkämpfer aufzutreten.“[3]

Es gab keinen Herausforderer Sarkozys innerhalb der UMP. Allerdings erklärten zwei frühere UMP-Mitglieder, Nicolas Dupont-Aignan und Dominique de Villepin, ihre Kandidatur für andere Parteien, de Villepin verfehlte allerdings die notwendigen Unterstützerunterschriften.

Nach Umfragen wünschte eine deutliche Mehrheit der Sympathisanten der UMP eine erneute Kandidatur Sarkozys, während eine klare Mehrheit der Franzosen insgesamt diese ablehnte.[9]

Sarkozy erreichte mit 27,18 Prozent der Stimmen den zweiten Wahlgang; er lag dabei knapp hinter seinem sozialistischen Herausforderer François Hollande. Gegenüber seiner Kandidatur 2007 erzielte Sarkozy im ersten Wahlgang vier Prozentpunkte weniger. Im zweiten Wahlgang erzielte Sarkozy 48,38 Prozent der Stimmen. Er gestand seine Niederlage bereits kurz nach Schließung der Wahllokale ein.

Für den Fall, dass Sarkozy auf eine erneute Kandidatur verzichtet hätte, galten der amtierende Premierminister François Fillon[10] und der amtierende Außenminister und frühere Premierminister Alain Juppé[11] als mögliche Kandidaten der Regierungspartei.

Parti Socialiste (PS)

Für die größte Oppositionspartei, die Parti Socialiste, trat der frühere Parteivorsitzende François Hollande an. Er erreichte mit 28,6 Prozent der Stimmen als Führender den zweiten Wahlgang. Dies waren knapp drei Prozentpunkte mehr, als die PS-Kandidatin Ségolène Royal bei der Wahl 2007 erzielt hatte. Den zweiten Wahlgang gewann Hollande mit 51,62 Prozent der Stimmen.

Bestimmt wurde der Kandidat der PS in offenen Vorwahlen (primaires citoyennes), an der auch Nichtmitglieder teilnehmen konnten, sofern sie bei der Präsidentschaftswahl selbst wahlberechtigt gewesen wären, sich „zu den Werten der Linken“ bekannten und einen Beitrag von mindestens einem Euro leisteten.[12] Dabei hatte die Partei auch andere linke Parteien eingeladen, Kandidaten für die Vorwahlen zu benennen; dieser Einladung war aber nur die Parti radical de gauche (PRG) gefolgt. Der erste Wahlgang der Vorwahl fand am 9. Oktober 2011 statt, die Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen am 16. Oktober.

In der Stichwahl der Vorwahlen setzte sich Hollande mit rund 56 Prozent der Stimmen (erster Wahlgang: 39 Prozent) gegen die Vorsitzende der Parti Socialiste, Martine Aubry (erster Wahlgang: 30 Prozent) durch. Im ersten Wahlgang waren Ségolène Royal mit 7 Prozent der Stimmen, der Vorsitzende der PRG, Jean-Michel Baylet (1 Prozent) sowie die Abgeordneten der französischen Nationalversammlung Arnaud Montebourg (17 Prozent) und Manuel Valls (6 Prozent) ausgeschieden.

Die Vorwahlen der PS wurden stark beeinflusst durch die Ereignisse um den Generaldirektor des IWF und früheren französischen Finanz- und Wirtschaftsminister Dominique Strauss-Kahn. Dieser galt als aussichtsreichster Bewerber der PS für die Präsidentschaftswahl.[13] Nachdem er Mitte Mai 2011 in New York wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung festgenommen worden war, erklärte Strauss-Kahn seinen Verzicht auf eine Kandidatur.

Hollande hat das Wahlversprechen abgegeben, den Anteil des französischen Atomstroms von heute 75 Prozent auf 50 Prozent zu verringern (siehe letzten Abschnitt). International wurde er von den Vorsitzenden anderer sozialdemokratischer oder sozialistischer Parteien unterstützt, so zum Beispiel vom SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel.[14]

Mouvement démocrate (MoDem)

Für das zur politischen Mitte zählende Mouvement démocrate kandidierte erneut François Bayrou.[15] Dieser hatte bei der Präsidentschaftswahl 2007 mit 18,6 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang den dritten Platz erreicht. Nach Umfragen im September 2011 schien Bayrou diesen Erfolg nicht wiederholen zu können,[16] bis Januar 2012 legte er in den Umfragen allerdings deutlich zu und lag nur noch knapp hinter Marine Le Pen auf Platz 4.

Im ersten Wahlgang erzielte Bayrou 9,1 Prozent der Stimmen und damit nur Platz 5. Er verlor 9 Prozentpunkte gegenüber 2002. Bayrou erklärte kurz vor dem zweiten Wahlgang, am 3. Mai 2012, er gebe seinen Anhängern keine Wahlempfehlung, werde persönlich aber für Hollande stimmen. Er begründete seine Stimmabgabe vor allem mit der Annäherung Sarkozys an die extreme Rechte nach dem ersten Wahlgang.[17]

Front National (FN)

Für die rechtsextreme Front National bewarb sich die Parteivorsitzende Marine Le Pen. Nach Umfragen im Sommer 2011 erschien es möglich, dass Le Pen die Stichwahl erreichen könnte.[16] Dies gelang bereits – damals überraschend – ihrem Vater Jean-Marie Le Pen bei der Präsidentschaftswahl 2002. In Umfragen im Januar 2012 lag sie aber mit deutlichem Abstand hinter Hollande und Sarkozy auf Platz 3, womit sie nicht in die Stichwahl einziehen würde.

Im ersten Wahlgang erzielte Marine Le Pen 17,9 Prozent der Stimmen, das beste Ergebnis eines Präsidentschaftskandidaten der FN. Trotzdem erreichte sie nicht die Stichwahl. Le Pen gab für den zweiten Wahlgang keine ausdrückliche Wahlempfehlung ab; sie erklärte am 1. Mai, sie selbst werde einen leeren Stimmzettel abgeben.[18]

Front de gauche (FDG)

Die Front de gauche ist ein linkes Wahlbündnis um die Parti communiste français (PCF) und die Parti de gauche. Zum Kandidaten der Front de gauche wurde Jean-Luc Mélenchon gewählt. Die PCF verzichtete damit erstmals seit 1974 auf die Aufstellung eines eigenen Kandidaten. Mélenchon wurde bis wenige Wochen vor der Wahl in Umfragen knapp unter 10 Prozent gehandelt und legte dann auf 12 bis 15 Prozent zu.[19] Er forderte unter anderem die Anhebung des Mindestlohns (vgl. SMIC) auf 1.700 Euro, eine stärkere Besteuerung hoher Einkommen und eine die Macht des Staatspräsidenten einschränkende Verfassungsreform (Sixième République).[20]

Mélenchon erreichte im ersten Wahlgang 11,1 Prozent der Stimmen und damit Platz 4. Er rief noch am Wahlabend seine Wähler dazu auf, im zweiten Wahlgang für Hollande zu stimmen.[21]

Europe Écologie-Les Verts (EELV)

Die französischen Grünen bestimmten ihre Kandidatin in einer Vorwahl. Dabei setzte sich die Europaabgeordnete Eva Joly im zweiten Wahlgang mit 58,2 Prozent der Stimmen gegen den parteilosen Nicolas Hulot durch. Im ersten Wahlgang hatte sie mit 49,8 Prozent der Stimmen gegen drei Mitbewerber die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Nach einer Umfrage im September 2011 konnte Joly im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl mit einem Ergebnis zwischen 7 und 10 Prozent rechnen,[16] im Januar 2012 wurden ihr zwischen 2 und 4 Prozent prognostiziert. Damit hätte sie das Ergebnis nur noch gering gegenüber der Präsidentschaftswahl 2007 gesteigert, bei der die grüne Kandidatin Dominique Voynet nur auf 1,6 Prozent der Stimmen und den achten Platz kam.

Im ersten Wahlgang erreichte Joly mit 2,3 Prozent der Stimmen nur marginale Zugewinne gegenüber Dominique Voynet 2007. Sie rief kurz nach Schließung der Wahllokale dazu auf, im zweiten Wahlgang für Hollande zu stimmen.[21]

Umfragen

Seit Ende 2010 sagen die Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl durchgängig einen Sieg eines sozialistischen Kandidaten voraus, unabhängig von der konkreten Person. Lediglich im Falle einer Kandidatur von Ségolène Royal sahen die Umfrageinstitute ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen ihr und Sarkozy sowie die Möglichkeit, dass anstelle Royals Marine Le Pen vom Front National die Stichwahl gegen Sarkozy erreichen könne. Umgekehrt prognostizierte ein Umfrageinstitut Anfang Oktober 2011 für den Fall eines Verzichts Sarkozys auf eine Kandidatur, dass die beiden dann wahrscheinlichsten Kandidaten der UMP, François Fillon und Alain Juppé, im ersten Wahlgang jeweils gleichauf mit Marine Le Pen auf Platz 2 hinter Hollande lägen, Le Pen also an ihrer Stelle die Stichwahl erreichen könnte.

Umfragen für den ersten Wahlgang sagten seit Ende der sozialistischen Vorwahlen bis Anfang März 2012 durchgängig einen Sieg François Hollandes voraus, der dabei allerdings die absolute Mehrheit deutlich verfehlen würde. Auf Platz 2 lag durchgängig Nicolas Sarkozy, mit mehr als fünf Prozentpunkten vor Marine Le Pen. Ein zweistelliges Ergebnis erschien noch François Bayrou und Jean-Luc Mélenchon möglich, alle anderen Kandidaten lagen deutlich unter 10 Prozent der Stimmen. Ab Mitte März 2012 prognostizierten die Umfrageinstitute ein knappes Ergebnis zwischen Hollande und Sarkozy, wobei die Ergebnisse zwischen 3 Prozentpunkten Vorsprung für Sarkozy und 3 Prozentpunkten Vorsprung für Hollande schwankten. Die Schwäche Hollandes war auch auf die hohe Zustimmung für den linkssozialistischen Kandidaten Jean-Luc Mélenchon (Front de gauche) zurückzuführen, dessen Werte in den Umfragen Ende März 14 bis 15 Prozent erreichten.

Das tatsächliche Wahlergebnis des ersten Wahlgangs entsprach weitgehend den Umfragewerten; Marine Le Pen schnitt etwas besser, Jean-Luc Mélenchon etwas schlechter ab als prognostiziert.

Für das seit Ende der sozialistischen Vorwahlen wahrscheinlichste Duell in einer Stichwahl, Nicolas Sarkozy gegen François Hollande, wurde Anfang Oktober 2011 ein Sieg Hollandes mit 60 Prozent prognostiziert. Dieser Wert war bereits seit Mitte Mai 2011 über verschiedene Umfrageinstitute hinweg stabil. Ab etwa Dezember 2011 sanken die Werte für Hollande bis auf 54 Prozent (Anfang Januar 2012), stiegen anschließend aber wieder an. Ab Mitte Januar schwankten sie zwischen 56 und 60 Prozent. Mitte März sank der Vorsprung Hollandes in den Umfragen auf etwa 10 Prozentpunkte, im April näherten sich beide Kandidaten weiter an.

Umfragen am Tag des ersten Wahlgangs prognostizierten einen Vorsprung Hollandes im zweiten Wahlgang gegenüber Sarkozy zwischen 12 und 6 Prozentpunkten. Im Laufe des Wahlkampfes näherten sich die Werte beider Kandidaten etwas an, kurz vor dem zweiten Wahlgang betrug der Vorsprung Hollandes zwischen 5 und 7 Prozentpunkten.

Wahlkampfthemen

Stimmzettel zum zweiten Wahlgang
Wahlurne

Energiepolitik, Atomausstieg

In einem Abkommen haben die französischen Sozialisten (PS) und die grüne Partei Europe Écologie-Les Verts (EELV) im November 2011 vereinbart, im Fall eines Wahlsieges bis 2025 24 Kernkraftwerke zu schließen. Dies ist ein Drittel der Kapazität. Frankreichs ältestes, das Kernkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze, soll im Falle eines linken Wahlsieges sofort abgeschaltet werden. PS-Präsidentschaftskandidat François Hollande hat das Wahlversprechen abgegeben, den Anteil des französischen Atomstroms von heute 75 Prozent bis zum Jahr 2025 auf 50 Prozent zu verringern, was vom Gesamtvolumen her in etwa dem geplanten deutschen Atomausstieg entspräche. Die Grünen wollten noch weitergehen und strebten einen kompletten Atomausstieg nach deutschem Vorbild an.[22] Der Nuklearkonzern Areva, der die weltweite Herstellung von MOX-Brennelementen und auch die Wiederaufarbeitungsanlage La Hague betreibt, hat bei der PS gegen Pläne protestiert, in Zukunft auch diese beiden Aktivitäten einzustellen.[23]

Sozial- und Innenpolitik

Beide Hauptkandidaten, Sarkozy und Hollande, hatten das Problem, dass ihnen Stimmenverluste am rechten bzw. linken Rand drohen. Nicolas Sarkozy musste Stimmenverluste an den Front National unter Marine Le Pen fürchten und versuchte daher im Vorfeld der Wahl mit deutlicher, zum Teil populistischer Rhetorik Sympathisanten des Front National in sein Lager zu ziehen. Er sprach sich für eine erleichterte Abschiebung illegaler Immigranten, gegen ein Kommunalwahlrecht für Nicht-EU-Ausländer, gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und ein Adoptionsrecht homosexueller Paare, sowie für konservative Werte, wie Familie, Arbeit und Autorität aus.[24] Für diesen Populismus wurde er entsprechend von den Parteien des linken Spektrums attackiert und Wallerand de Saint-Just, Vizechef des Front National, nannte Sarkozys Versuch, im rechten Lager zu punkten eine „vulgäre Fälschung“ von Themen, die der FN glaubhafter vertrete.[24] François Hollande musste sich auf der anderen Seite dagegen wehren, dass der umtriebige Jean-Luc Mélenchon mit populistisch-linker Rhetorik die Unzufriedenen des linken Wählerspektrums um sich sammelte. Am 18. März 2012 sprach Mélenchon auf dem Place de la Bastille vor mehr als 100.000 Zuhörern und wetterte gegen die Sparmaßnahmen, die Finanzwirtschaft im Allgemeinen und die Profite der Reichen. Er rief zum „zivilen Aufstand“ auf, den „ganz Europa von Frankreich, dem Mutterland der Revolution, erwarte“.[25][26]

Wirtschafts- und Finanzpolitik

In den Monaten vor der Wahl stand der Wahlkampf unter dem Eindruck der durch die Ratingagentur Standard & Poor’s am 14. Januar 2012 erfolgten Herabstufung des Bonitätsniveaus Frankreichs von AAA auf AA+.[27] François Hollande erklärte, dass Präsident Sarkozy die Schlacht um die Topnote AAA verloren habe. Die Ratingagentur habe nicht Frankreich, sondern die durch Sarkozy vertretene Wirtschaftspolitik herabgestuft. Auch Eva Joly (Grüne) und Marine Le Pen (FN) werteten die Entscheidung als Niederlage Sarkozys.[28] Premierminister François Fillon und Finanzminister François Baroin (beide UMP) lehnten es aber ab als Reaktion auf die Herabstufung den Kurs in der Haushaltspolitik beispielsweise durch zusätzliche Einsparungen zu ändern. Die Politik Frankreichs werde nicht durch Ratingagenturen bestimmt und die Regierung sei mit ihrer Haushaltspolitik im Plan.[29]

Als Kernpunkt seines Wahlprogramms versprach Hollande eine große Steuerreform, die die Besserverdienenden stärker belasten solle, die unter Sarkozy entlastet worden waren. Die dadurch zusammenkommenden zusätzlichen 29 Milliarden Euro Steuereinnahmen sollten für mehr soziale Gerechtigkeit, höhere Investitionen in Bildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen ausgegeben werden. Das reguläre Renteneintrittsalter sollte weiter bei 60 Jahren liegen und nicht erhöht werden. Bis zum Jahr 2017 versprach er einen ausgeglichenen Haushalt in Frankreich. Hollande sprach sich außerdem für eine Neuverhandlung des europäischen Fiskalpaktes aus. Seine Gegner warfen ihm daraufhin Unseriosität vor. Dieses Programm würde Frankreich weit in die roten Zahlen und in eine höhere Staatsverschuldung treiben.[30] Sarkozy forderte dagegen eine Schuldenbremse für öffentliche Ausgaben und einen strikten Sparkurs zur Sanierung der öffentlichen Finanzen.[31] Zu Beginn seiner Wahlkampfkampagne nannte Sarkozy mehrfach Deutschland als Vorbild, wurde aber wegen seiner „Deutschland-Obsession“ scharf angegriffen.[32] Der Kandidat der Linksfront, Mélenchon, empfahl ihm öffentlich in Deutschland als Kandidat anzutreten, dort habe er gute Chancen.[33] Auch aus den eigenen Reihen gab es Kritik. Danach vermied Sarkozy den direkten Bezug zu deutschen Verhältnissen.

Die Pläne der Wahlkämpfer zum Abbau des französischen Budgetdefizits standen im Zentrum der von Millionen Franzosen verfolgten ersten und einzigen TV-Debatte am 2. Mai 2012.[34]

Ergebnisse

Landesweite Ergebnisse

Ergebnisse des ersten Wahlgangs: Kandidat mit relativer Mehrheit der Stimmen in den Départements
Abstimmungsverhalten nach Gemeinden im ersten Wahlgang (relative Mehrheiten für):
  • François Hollande
  • Nicolas Sarkozy
  • Marine Le Pen
  • Jean-Luc Mélenchon
  • François Bayrou
  • Nicolas Dupont-Aignan
  • Eva Joly
  • Ergebnisse des zweiten Wahlgangs: Kandidat mit absoluter Mehrheit der Stimmen in den Départements

    Erster Wahlgang

    Das Ergebnis des ersten Wahlgangs entsprach weitgehend dem, was die Umfrageinstitute in den letzten Wochen vor der Wahl prognostiziert hatten. Wie erwartet konnten sich François Hollande als Sieger und Nicolas Sarkozy als Zweitplatzierter für den zweiten Wahlgang qualifizieren, mit etwa 1,5 Prozentpunkten Abstand. Als Überraschung wurde das Ergebnis von Marine Le Pen vom Front National gewertet, die mit gut 17 Prozent das beste Ergebnis für die FN bisher bei einem ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen erzielte. Andererseits schnitt der linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon mit 11 Prozent etwas schwächer ab als zuletzt prognostiziert. Als Überraschung galt die hohe Wahlbeteiligung von knapp 80 Prozent, die nur 2007 höher lag.[35][36] Bezüglich der regionalen Mehrheitsverhältnisse ergab sich bei dem ersten Wahlgang ein Bild wie es sich ähnlich auch bei den vorangegangenen Wahlen gezeigt hatte. Der sozialdemokratische Kandidat hatte seine Wählerschwerpunkte vor allem im Südwesten des Landes, zum Teil auch im Norden, während der konservative Kandidat vor allem im Osten des Landes erfolgreich war. Tendenziell erzielte Sarkozy in ländlichen Gebieten bessere Ergebnisse als in den Städten. In 36 von den 41 Großstädten mit über 100.000 Einwohnern lag Hollande in Führung, lediglich in 5 Großstädten (Toulon, Nizza, Aix-en-Provence, Lyon und Boulogne-Billancourt) erzielte Sarkozy die relative Mehrheit der Stimmen.

    Zweiter Wahlgang

    Im zweiten Wahlgang standen sich Nicolas Sarkozy und François Hollande gegenüber. Während Jean-Luc Mélenchon und Eva Joly ihre Wähler offen dazu aufriefen, Hollande zu wählen,[37] vermied es Marine Le Pen eine explizite Wahlempfehlung für die Wähler des Front National abzugeben. Nach einer Umfrage von OpinionWay wollten 37 % der FN-Wähler Nicolas Sarkozy und 18 % François Hollande wählen, während 45 % unentschlossen waren.[38] Sarkozy versuchte daher mit der Betonung von Themen wie Patriotismus, Sicherheit und Begrenzung der Einwanderung die Wähler des FN in sein Lager zu ziehen, wofür er den Beifall der Rechten, aber auch Kritik aus den eigenen Reihen erntete.[39] Die Annäherung Sarkozys an die extreme Rechte war die Begründung für François Bayrou, kurz vor dem zweiten Wahlgang seine persönliche Wahlentscheidung für Hollande bekanntzugeben.[17]

    Etwa eine Woche vor der Stichwahl musste sich Sarkozy außerdem gegen Vermutungen zur Wehr setzen, dass der 2011 gestürzte und getötete libysche Diktator Gaddafi seinen Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl 2007 mit der geheimen Zahlung einer Summe in Millionenhöhe unterstützt habe.[40]

    Am 2. Mai 2012 fand ein von etwa 18 Millionen Zuschauern verfolgtes Fernsehduell der beiden Kontrahenten statt.[41][42]

    Am Abend des 6. Mai erklärte Nicolas Sarkozy seine Niederlage: „Frankreich hat einen neuen Präsidenten (…). François Hollande ist Präsident der Republik und muss respektiert werden.“[43]

    Regional gewann Hollande vor allem im Südwesten, in der Mitte des Landes, in der Bretagne sowie im Großraum Paris. Sarkozy dagegen konnte vor allem den Osten und Südosten Frankreichs und den Norden für sich entscheiden. Auch wenn Hollande in einigen ländlichen Regionen große Mehrheiten erzielte, wurde sein Erfolg vor allem von den Städten getragen: In den zehn größten Städten Frankreichs erzielte Sarkozy nur in Nizza eine Mehrheit.

    KandidatenParteien1. Wahlgang2. Wahlgang
    Stimmen%Stimmen%
    François HollandeParti socialistePS10.272.70528,63 %18.000.66851,64 %
    Nicolas SarkozyUnion pour un mouvement populaireUMP9.753.62927,18 %16.860.68548,36 %
    Marine Le PenFront nationalFN6.421.42617,90 %
    Jean-Luc MélenchonFront de gaucheFDG3.984.82211,10 %
    François BayrouMouvement démocrateMoDem3.275.1229,13 %
    Eva JolyEurope Écologie-Les VertsEELV828.3452,31 %
    Nicolas Dupont-AignanDebout la RépubliqueDLR643.9071,79 %
    Philippe PoutouNouveau Parti anticapitalisteNPA411.1601,15 %
    Nathalie ArthaudLutte OuvrièreLO202.5480,56 %
    Jacques CheminadeSolidarité et ProgrèsSP89.5450,25 %
    Gesamt35.883.209100 %34.861.353100 %
    Gültige Stimmen35.883.20998,08 %34.861.35394,18 %
    Ungültige Stimmen701.1901,92 %2.154.9565,82 %
    Wahlbeteiligung36.584.39979,48 %37.016.30980,35 %
    Enthaltungen9.444.14320,52 %9.049.99819,65 %
    Registrierte Wähler46.028.64246.066.307

    Quelle: Conseil constitutionnel[44]

    Ergebnisse nach Départements und Regionen

    Ergebnisse nach Départements

    Zweiter WahlgangErster Wahlgang
    François
    Hollande
    Nicolas
    Sarkozy
    Eva
    Joly
    Marine
    Le Pen
    Nicolas
    Sarkozy
    Jean-Luc
    Mélenchon
    Philippe
    Poutou
    Nathalie
    Arthaud
    Jacques
    Cheminade
    François
    Bayrou
    Nicolas
    Dupont-Aignan
    François
    Hollande
    DépartementStim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%
    Ain (01)131.33342,77175.74157,237.2682,2666.53820,7197.72230,4130.8989,613.3231,031.7940,568600,2732.65010,167.2082,2473.09622,75
    Aisne (02)147.26052,40133.76047,603.4551,1678.45226,3372.08824,230.36010,193.8621,32.4900,847380,2519.8936,685.8531,9680.75127,1
    Allier (03)111.61556,8984.59343,113.2321,5737.73618,3249.47724,0227.96913,582.5841,251.4820,724570,2217.8148,654.0681,9861.13029,68
    Alpes de Haute-Provence (04)49.49851,0647.44448,942.9332,9120.87520,7125.66825,4715.26915,151.3941,384870,482830,287.4837,421.8451,8324.55124,36
    Hautes-Alpes (05)[45]42.62450,9141.09849,093.1473,6315.35917,722.65526,1112.17514,031.1521,334880,562120,248.5599,861.7822,0521.24824,49
    Alpes-Maritimes (06)[46]203.11735,69366.05564,3112.5562,15136.99223,5216.73837,1949.4938,494.0480,691.5760,271.2380,2138.9806,699.2411,59111.98019,21
    Ardèche (07)[47]101.52653,4588.42946,555.6212,840.21620,0447.68723,7628.24714,072.7501,371.2570,635210,2618.3739,153.8901,9452.15325,98
    Ardennes (08)[48]75.63151,8970.12248,111.8681,2237.62724,537.52424,4314.2609,281.9811,291.1850,773660,2411.5517,522.7901,8244.44028,93
    Ariège (09)[49]59.46664,6932.45235,312.7422,8516.12516,7917.97918,7216.19716,861.3961,455280,552210,236.4116,671.4461,5133.00334,36
    Aube (10)[50]65.54942,6388.21357,372.2951,4140.89325,1349.34130,3212.9127,941.6411,019960,614090,2513.6208,373.5372,1737.07522,78
    Aude (11)[51]115.40056,2589.75143,754.5162,0950.23323,2246.79921,6328.45513,152.7241,261.1160,524640,2113.0746,043.1851,4765.78030,4
    Aveyron (12)[52]95.30254,4279.80645,484.2432,3425.61914,146.35025,5122.28212,262.4171,339690,534350,2422.80812,553.0951,753.49229,44
    Bouches-du-Rhône (13)[53]474.70447,17531.65252,8321.9772,11243.34823,38286.17527,5139.71913,438.2930,83.6410,352.2490,2266.0826,3514.0871,35255.05224,51
    Calvados (14)[54]205.54453,12181.40446,888.5692,1365.12616,22109.74127,3442.39610,565.3851,342.6410,661.0080,2540.56210,18.2272,05117.77329,34
    Cantal (15)[55]49.54351,8046.09748,201.5341,5614.87715,1228.15128,618.8368,981.2181,245870,62400,2410.98011,161.6321,6630.35330,84
    Charente (16)[56]118.10058,8382.64841,173.8431,8337.11917,7248.29023,0623.70711,323.0841,471.4600,75230,2518.4608,814.2782,0468.68732,79
    Charente-Maritime (17)[57]188.38751,57176.94448,438.3782,2166.07617,45106.43128,139.31210,385.3921,422.1610,578880,2334.3819,087.9002,09107.82128,47
    Cher (18)[58]92.85754,0478.95945,962.8611,5835.82519,7345.33124,9625.07913,812.2181,221.3870,764330,2416.0488,843.8252,1148.60826,76
    Corrèze (19)[59]98.76464,8653.50235,142.1551,3820.78413,3133.70621,5916.46210,551.5811,016590,422770,1810.8246,932.5771,6567.07042,97
    Corse-du-Sud[60]30.79142,4041.83457,601.6582,2319.08125,7123.62331,837.1919,698731,182200,31630,224.0595,477971,0716.54022,29
    Haute-Corse[61]39.35745,5946.96554,412.1042,4320.12923,2426.87031,028.6529,999971,152820,331740,23.9864,69311,0722.48925,96
    Côte-d’Or (21)[62]134.93648,45143.55751,556.0732,154.47218,8482.58428,5727.4969,513.0691,061.6310,566940,2427.0859,375.6401,9580.32027,79
    Côtes d’Armor (22)[63]217.60459,19150.03540,8110.5452,7851.55913,5890.55523,8646.29712,25.0541,332.5520,679090,2440.24010,66.4941,71125.33333,02
    Creuse (23)[64]45.87061,0229.30638,981.3691,7612.65016,2717.27922,2310.11613,011.1561,495570,721950,256.4768,331.5021,9326.44534,02
    Dordogne (24)[65]148.01159,14102.28040,865.5252,1344.03417,0159.34722,9335.48913,713.5331,371.4800,576100,2420.8988,074.8471,8783.05032,09
    Doubs (25)[66]134.57548,09145.27951,916.8572,3555.92019,1983.03628,4931.93610,963.4451,181.8820,657500,2625.6398,85.3641,8476.59126,28
    Drôme (26)[67]134.95949,18139.43650,828.2622,8760.42420,9675.29026,1234.87512,13.1871,112.0570,717590,2625.6108,885.5781,9472.20725,05
    Eure (27)[68]151.32747,55166.94952,455.5441,6676.10422,7592.91027,7834.57210,344.5841,372.1890,658900,2728.1448,417.0742,1182.46424,65
    Eure-et-Loir (28)[69]105.67646,53121.45253,473.7881,649.06720,7269.59129,3921.2308,962.8991,221.5870,676220,2621.8429,225.3072,2460.88225,71
    Finistère (29)[70]319.78958,86223.48241,1416.5362,9567.10111,98136.99424,4664.50511,528.2731,483.3470,61.5310,2763.12111,279.9441,78188.72033,7
    Gard (30)[71]193.48748,80202.99551,208.8552,12106.64625,51103.92724,8655.73113,334.2151,011.9460,479480,2328.8936,916.0881,46100.77824,11
    Haute-Garonne (31)[72]388.81158,78272.68341,2221.0793,04106.16415,31158.41422,8492.80013,387.6721,112.8390,411.7030,2564.6519,3210.5901,53227.69632,83
    Gers (32)[73]65.60656,6450.22243,362.7152,2519.19015,9029.13324,1414.55812,061.4861,236460,542980,2512.0039,952.1911,8238.44631,86
    Gironde (33)[74]448.63456,61343.86643,3919.9402,43127.81115,61203.39624,8496.16511,7413.6261,663.6710,451.9010,2379.2719,6813.0821,6260.04331,75
    Hérault (34)[75]296.42251,31281.24048,6915.2232,52134.34322,28152.61425,3180.03613,276.2211,032.3970,41.3660,2341.3516,868.4601,4160.93226,69
    Ille-et-Vilaine (35)[76]310.90555,71247.12744,2918.3673,1771.72712,39150.68526,0259.90110,357.0661,223.8760,671.3770,2471.49112,3510.6011,83183.93531,77
    Indre (36)[77]73.61655,6658.64344,342.0151,4527.16419,5533.56424,1615.64511,261.9851,431.1900,863930,2812.4738,983.0142,1741.50529,87
    Indre-et-Loire (37)[78]165.29351,23157.37448,777.4882,2353.58815,9894.68028,2436.65710,934.3031,282.2720,689010,2734.41910,276.7372,0194.21328,1
    Isère (38)[79]331.44852,12304.42947,8820.1703,03126.36818,97166.24224,9582.68412,416.8461,033.4520,521.7250,2660.5709,0912.6511,9185.51327,85
    Jura (39)[80]72.32149,4274.00450,583.6912,431.45820,4139.80825,8319.33812,552.0281,321.0840,74250,2814.8199,623.5322,2937.91024,6
    Landes (40)[81]134.87256,99101.79243,014.4661,8334.38114,159.88824,5630.50812,513.6051,481.1610,485160,2125.43710,434.0081,6479.86132,75
    Loir-et-Cher (41)[82]89.18247,5798.27552,433.4181,7341.19020,8855.94328,3519.4379,852.5941,311.3840,75180,2619.2569,764.2132,1449.34725,01
    Loire (42)[83]196.52250,50192.62149,508.0901,9688.87721,55103.41025,0746.10411,184.4641,082.5030,619390,2340.2099,758.7052,11109.12126,46
    Haute-Loire (43)[84]70.48851,3866.70348,623.0472,129.64520,435.48924,4216.22811,171.9331,331.0700,743230,2216.24011,183.0222,0838.30126,36
    Loire-Atlantique (44)[85]419.48456,35324.89343,6524.4203,1694.24412,18201.68326,0690.14911,659.6381,254.4610,581.7610,2387.48611,3114.2411,84245.74431,76
    Loiret (45)[86]156.28945,97183.67154,036.7441,8973.26020,58104.34629,3133.9219,533.6101,012.0070,568850,2533.1329,317.5122,1190.62725,45
    Lot (46)[87]67.98161,8941.86238,113.0462,6715.37613,4824.44721,4316.39914,381.6501,456230,552990,2610.6489,332.2121,9439.36934,51
    Lot-et-Garonne (47)[88]96.76651,3591.66348,653.7751,9242.08021,4149.76825,3222.96611,692.6991,379740,54610,2317.3948,853.5221,7952.89326,91
    Lozère (48)[89]23.99149,9524.03650,051.3072,618.65017,313.88527,776.20812,416471,292630,531190,245.50511,018431,6912.57925,15
    Maine-et-Loire (49)[90]213.61148,85223.64451,1510.7372,3663.25213,88136.42029,9342.6019,356.3381,393.4260,751.1820,2658.19612,7710.0872,21123.53427,1
    Manche (50)[91]147.00549,90147.59050,105.6011,8350.91816,6388.23428,8230.1679,854.1311,352.2070,728820,2934.28311,26.9362,2782.77427,04
    Marne (51)[92]126.15544,69156.15955,314.4821,5166.64022,4488.70229,8725.2928,523.5341,191.9490,667120,2428.2109,56.0292,0371.43124,05
    Haute-Marne (52)[93]46.96545,5756.08554,431.5051,3827.62325,2630.60427,999.7208,891.4551,338600,792650,248.7127,972.6372,4125.96823,75
    Mayenne (53)[94]81.92246,9392.64753,073.8642,1226.92814,7755.93930,6915.1368,32.3921,311.4150,784280,2325.11713,783.8962,1447.14325,87
    Meurthe-et-Moselle (54)[95]196.62853,06173.92946,947.0571,8182.55821,1894.40024,2146.99912,064.9901,282.5810,661.0940,2833.8358,687.4531,91108.87727,93
    Meuse (55)[96]48.86046,2056.89853,801.7941,629.03825,8229.86326,569.9518,851.6881,57890,73440,3110.3759,232.2992,0426.31323,4
    Morbihan (56)[97]229.24851,73213.89348,2712.9482,8171.71515,55129.83828,1647.22010,246.3001,372.8180,611.2680,2750.05010,858.5481,85130.43328,29
    Moselle (57)[98]253.37146,52291.27853,489.8721,73141.47024,73148.32325,9354.4529,527.9241,394.3490,761.5220,2753.1579,2910.6581,86140.31824,53
    Nièvre (58)[99]73.42458,8151.42141,192.1431,6425.56519,5829.40022,5115.60111,951.6751,289340,723380,269.7467,462.5631,9642.63132,64
    Nord (59)[100]692.27352,88616.88247,1223.9781,75300.38921,91338.70524,7173.02212,6215.1401,19.5450,73.1860,23102.5067,4821.1611,54383.46527,97
    Oise (60)[101]195.70147,34217.73252,666.5981,51109.36725,08115.96726,5944.06910,115.3401,223.3920,781.0820,2533.1687,618.5111,95108.59524,9
    Orne (61)[102]77.57947,1187.08752,893.1081,7934.7572051.49829,6415.5018,922.5151,451.2940,744220,2418.32610,554.1732,442.15924,26
    Pas-de-Calais (62)[103]450.10356,18351.01543,8210.3151,21216.74725,53185.63421,8697.96811,5410.9491,297.2460,851.8240,2154.3596,414.1191,66249.97329,44
    Puy-de-Dôme (63)[104]212.75060,46139.13739,547.5352,0457.61015,5979.11221,4151.69713,994.5981,242.3700,649900,2736.7829,956.5541,77122.33333,1
    Pyrénées-Atlantiques (64)[105]218.96457,12164.37442,8811.3612,8847.90412,1493.28423,6546.82311,876.8181,731.8280,468830,2261.80515,675.7401,46118.04429,92
    Hautes-Pyrénées (65)[106]86.80362,4752.15437,533.0072,0821.58014,9129.51220,3921.93415,161.9671,367800,543000,2115.26510,552.3761,6447.98333,16
    Pyrénées-Orientales (66)[107]127.62550,59124.66849,415.5642,1164.00724,2366.86925,3133.73912,773.2651,241.3050,495910,2216.6086,293.6521,3868.59325,96
    Bas-Rhin (67)[108]206.89136,56359.01163,4416.1882,76124.26421,21196.96833,6142.3007,225.9931,023.7790,641.6550,2869.94011,9410.1731,74114.70219,57
    Haut-Rhin (68)[109]142.72436,67246.53363,3310.9802,7194.98723,43129.34531,9130.0767,424.8241,192.6080,641.3220,3346.17511,398.5082,176.58018,89
    Rhône (69)[110]408.89947,98443.37052,0225.6112,9133.31215,09271.92130,7794.87610,747.4120,844.2200,482.2640,2691.04210,315.2031,72237.77926,91
    Haute-Saône (70)[111]68.65649,6469.65950,362.3151,5836.80525,1236.96625,2314.1259,641.9981,361.1260,774070,2811.1457,612.9822,0438.65926,38
    Saône-et-Loire (71)[112]160.75151,86149.24348,145.4351,6765.05420,0384.49926,0134.54810,643.9711,222.0480,638020,2528.6838,836.5882,0393.19828,69
    Sarthe (72)[113]162.97552,67146.45447,336.1531,8962.51519,1786.17426,4335.14310,784.3791,342.4520,757490,2329.8029,147.0122,1591.72028,13
    Savoie (73)[114]108.68647,07122.23352,938.3133,4245.99318,9269.54428,6127.87511,472.8901,191.2130,56640,2724.0349,895.1202,1157.46923,64
    Haute-Savoie (74)[115]154.62239,90232.92860,1014.4463,5966.58316,56136.94634,0637.1179,234.5141,121.7930,451.2420,3147.54711,839.3452,3282.48220,52
    Paris (75)[116]560.46155,60447.50044,4041.4954,1861.4986,2319.47732,19110.10011,096.6430,672.7190,272.2720,2392.6609,349.9591345.62734,83
    Seine-Maritime (76)[117]366.61654,94300.65745,0611.3541,63131.41518,9174.03025,0391.76113,28.9161,284.9180,711.6710,2454.4457,8312.4461,79204.44429,4
    Seine-et-Marne (77)[118]315.56649,25325.14750,7512.6831,96126.87919,65176.11627,2771.09811,016.5841,022.9950,461.6540,2655.1878,5514.0652,18178.53727,65
    Yvelines (78)[119]333.07945,70395.68354,3017.9732,589.39812,43246.32434,2565.5209,115.7190,82.5050,352.0080,2880.84511,2412.4341,73196.48327,32
    Deux-Sèvres (79)[120]122.85857,3191.52742,694.4802,0230.07713,5755.40224,9922.70910,243.5501,61.6120,735670,2624.395114.9522,2373.97133,36
    Somme (80)[121]170.52954,41142.89445,594.0311,2278.24823,7778.68023,9136.213114.2221,282.9170,897260,2224.0667,316.6532,0293.37928,37
    Tarn (81)[122]125.13355,55100.11144,455.0642,1444.80618,9355.09923,2828.80012,172.9621,251.2120,515500,2321.7249,183.8501,6372.64730,69
    Tarn-et-Garonne (82)[123]71.18651,2567.70548,752.8671,9732.22822,136.66625,1416.31311,191.7691,216980,483670,2512.0758,282.5641,7640.29727,63
    Var (83)[124]217.38337,36364.46762,6411.3341,89149.18724,83208.95834,7854.8289,135.2390,872.0940,351.2550,2140.0046,669.8071,63118.02319,65
    Vaucluse (84)[125]130.28143,57168.75856,437.0642,2684.55927,0385.84727,4434.85711,142.9770,951.2080,396510,2121.0676,734.6791,569.89022,34
    Vendée (85)[126]173.68644,40217.48455,607.6521,8861.85915,18133.98532,8934.4718,465.8931,452.5840,639730,2449.40112,139.4862,33101.07924,81
    Vienne (86)[127]134.87557,15101.13842,855.3352,1740.31916,4160.18724,527.037113.3211,351.7410,715530,2323.5659,595.0382,0578.59131,99
    Haute-Vienne (87)[128]133.46763,9975.09536,013.9381,835.94316,4243.38819,8331.42914,362.6481,211.4390,665190,2417.2687,893.6431,6678.63535,93
    Vosges (88)[129]105.37149,06109.40450,944.0261,7655.33924,1857.96425,3222.1629,683.5731,561.7160,756610,2921.5169,45.4502,3856.49524,68
    Yonne (89)[130]86.61046,8898.12253,123.4261,7646.05723,6853.71927,6219.54010,052.4771,271.3240,684840,2516.4728,474.3102,2246.66724
    Territoire-de-Belfort (90)[131]35.86650,5235.12349,481.5162,0217.78623,7417.89123,888.54711,419881,325230,72150,296.6308,851.3431,7919.48426,01
    Essonne (91)[132]317.66353,43276.85946,5714.0272,3590.76015,2152.07925,4673.24012,265.5910,942.4620,411.4560,2455.7389,3320.3923,41181.50630,39
    Hauts-de-Seine (92)[133]369.12849,48376.81650,5220.0862,7462.4478,51256.57234,9775.90910,355.0310,692.1870,31.9390,2678.39710,699.8511,34221.23330,16
    Seine-Saint-Denis (93)[134]353.26065,32187.56234,6811.7812,2172.33513,55104.01019,4890.71016,994.9360,922.7080,511.2590,2432.6616,126.9781,31206.53738,68
    Val-de-Marne (94)[135]333.34756,48256.90043,5215.3862,6369.41611,86155.52426,5781.925144.9410,842.2130,381.4990,2651.8918,879.7411,66192.76432,93
    Val-d’Oise (95)[136]289.52053,91247.54146,0910.9072,0583.10215,6139.86326,2563.67911,955.1090,962.3400,441.3240,2544.6838,399.0491,7172.65832,41

    Französische Überseegebiete und Auslandsfranzosen

    Zweiter WahlgangErster Wahlgang
    François
    Hollande
    Nicolas
    Sarkozy
    Eva
    Joly
    Marine
    Le Pen
    Nicolas
    Sarkozy
    Jean-Luc
    Mélenchon
    Philippe
    Poutou
    Nathalie
    Arthaud
    Jacques
    Cheminade
    François
    Bayrou
    Nicolas
    Dupont-Aignan
    François
    Hollande
    GebietStim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%
    Guadeloupe[137]123.82171,9448.29228,062.1331,477.4865,1633.97223,407.8065,381.1510,791.3350,924410,306.8614,731.2350,8582.73357,00
    Martinique[138]114.52768,4352.82931,572.2761,566.9604,7638.44326,288.6005,881.7121,171.4420,995600,388.6805,931.5631,0776.03451,98
    Französisch-Guayana[139]25.88062,0515.83037,958432,253.92010,4810.17427,22.9527,894791,282080,561480,42.3296,234161,1115.94242,61
    La Réunion[140]286.10971,49114.12028,517.7372,1337.54910,3165.37717,9624.5036,733.1700,872.1900,61.0660,2924.8536,833.6311194.00953,29
    Französisch-Polynesien[141]50.09746,7457.08053,263.3923,785.1515,7340.61145,212.4922,775320,595100,573780,425.1395,722.4842,7729.13032,43
    Mayotte[142]18.94649,0519.67650,957912,29982,7717.55648,769452,622970,821910,531750,491.5054,183961,113.15036,52
    Neukaledonien[143]36.23936,9761.77263,032.3362,6210.40911,6644.30249,632.9273,288740,984850,542790,314.5795,138330,9322.23524,91
    Saint-Pierre und Miquelon[144]2.08065,311.10534,69431,6341615,8148818,5539915,171033,91230,87130,491947,37642,4388833,75
    Wallis und Futuna[145]3.79556,062.97443,941001,561522,372.41437,68761,19420,66480,75290,454106,4430,673.09348,28
    Saint-Martin und Saint-Barthélemy[146]3.85140,575.64159,432082,5997512,143.50443,624735,89851,06440,55280,354735,89921,152.15126,78
    Franzosen außerhalb Frankreichs[147]209.00246,95236.16053,0521.9475,4423.9955,95153.30138,0033.5038,312.8430,701.1370,281.4570,3645.86711,375.1481,28114.19728,31
    Wahl der Auslandsfranzosen im ersten Wahlgang. in manchen Ländern stimmten allerdings nur sehr wenige Personen ab (Beispiel Südsudan: 14 Personen). Relative Mehrheit für:
  • Hollande
  • Sarkozy
  • Le Pen
  • Die Wahlbeteiligung der eingeschriebenen Auslandsfranzosen betrug in Deutschland 26.322 (36,6 %) von 71.975, in der Schweiz 50.096 (63,0 %) von 79.508 und in Österreich 2478 (50,5 %) von 4906. In Deutschland und Österreich wurde mehrheitlich Hollande gewählt, in der Schweiz mehrheitlich Sarkozy.[148] Die nebenstehende Karte zeigt die Wahlpräferenzen der Auslandsfranzosen weltweit.

    Ergebnisse in den Regionen

    In den Regionen Frankreichs erzielten im ersten Wahlgang die bürgerlichen Kandidaten Sarkozy und Bayrou im Elsass ihre jeweils höchsten Stimmenanteile (32,9 % und 11,7 %), während die beiden Kandidaten der Linken, Hollande und Mélenchon dort ihre schlechtesten Ergebnisse erzielten (19,3 % und 7,3 %). Hollande war im Limousin am erfolgreichsten (38,0 %), wo Sarkozy mit 20,9 % Stimmenanteil am schlechtesten abschnitt. Le Pen erreichte in der Picardie ihr bestes Ergebnis (25,0 %), und in der Pariser Ballungsregion Île-de-France mit 12,3 % ihren relativ niedrigsten Stimmenanteil. Mélenchon erzielte mit 13,2 % Stimmenanteil in der Region Midi-Pyrénées sein bestes Ergebnis.

    Im zweiten Wahlgang erzielte Hollande sein bestes Ergebnis erneut in seiner Heimatregion Limousin sowie in weiteren südlich-westlichen Regionen (Midi-Pyrénées, Auvergne). Sarkozy dagegen erreichte seine höchsten Ergebnisse im Elsass sowie in Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sarkozy gelang es in Lothringen, den nach dem ersten Wahlgang dort führenden Hollande zu überholen; umgekehrt gelang dies Hollande in der Basse-Normandie und im Pays de la Loire.

    Zweiter WahlgangErster Wahlgang
    François
    Hollande
    Nicolas
    Sarkozy
    Eva
    Joly
    Marine
    Le Pen
    Nicolas
    Sarkozy
    Jean-Luc
    Mélenchon
    Philippe
    Poutou
    Nathalie
    Arthaud
    Jacques
    Cheminade
    François
    Bayrou
    Nicolas
    Dupont-Aignan
    François
    Hollande
    RegionStim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%Stim.%
    Elsass[149]349.61536,60605.54463,4027.1682,74219.25122,12326.31332,9272.3767,3010.8171,096.3870,642.9770,30116.11511,7118.6811,88191.28219,29
    Aquitanien[150]1.047.24756,57803.97543,4345.0672,36296.21015,49465.68324,35231.95112,1330.2811,589.1140,484.3710,23204.80510,7131.1991,63593.89131,05
    Auvergne[151]444.39656,91336.53043,0915.3481,87139.86817,07192.22923,46104.73012,7810.3331,265.5090,672.0100,2581.8169,9915.2761,86252.11730,77
    Burgund[152]455.72150,74442.34349,2617.0771,82191.14820,36250.20226,6597.18510,3511.1921,195.9370,632.3180,2581.9868,7319.1012,03262.81627,99
    Bretagne[153]1.077.54656,35834.53743,6558.3962,95262.10213,24508.07225,66217.92311,0126.6931,3512.5930,645.0850,26224.90211,3635.5871,80628.42131,74
    Centre[154]682.91349,44698.37450,5626.3141,82280.09419,37403.45527,90151.96910,5117.6091,229.8270,683.7520,26137.1709,4930.6082,12385.18226,64
    Champagne-Ardenne[155]314.30045,89370.57954,1110.1501,40172.78323,91206.17128,5362.1848,618.6111,194.9900,691.7520,2462.0938,5914.9932,07178.91424,76
    Franche-Comté[156]311.41849,00324.06551,0014.3792,16141.96921,29177.70126,6473.94611,098.4591,274.6150,691.7970,2758.2338,7313.2211,98172.64425,89
    Île-de-France[157]2.872.02453,322.514.00846,68144.3382,70655.83512,281.549.96529,02632.18111,8444.5540,8320.1290,3813.4110,25492.0629,2192.4691,731.695.34531,75
    Languedoc-Roussillon[158]756.92551,16722.69048,8435.4652,29363.87923,45384.09424,76204.16913,1617.0721,107.0270,453.4880,22105.4316,8022.2281,43408.66226,34
    Limousin[159]278.10163,78157.90336,227.4621,6569.37715,3394.37320,8558.00712,815.3851,192.6550,599910,2234.5687,647.7221,71172.15038,03
    Lothringen[160]604.23048,90631.50951,1022.7531,75308.39223,66330.57025,36133.61010,2518.1731,399.4370,723.6190,28118.9229,1225.8541,98332.00125,47
    Midi-Pyrénées[161]960.28857,94696.99542,0644.7532,58281.08816,22397.60122,94229.28513,2321.3191,238.2950,484.1730,24165.5869,5528.3351,63552.93631,90
    Nord-Pas-de-Calais[162]1.142.37654,13967.89745,8734.2911,54517.11523,29524.34623,62271.01112,2126.0861,1716.7910,765.0090,23156.8657,0735.2821,59633.44228,53
    Basse-Normandie[163]430.12850,83416.08149,1717.2791,96150.81017,11249.47728,3188.0649,9912.0311,376.1410,702.3120,2693.16010,5719.3362,19242.70527,54
    Haute-Normandie[164]517.94352,55467.60647,4516.9001,64207.52020,15266.93425,92126.33112,2713.5021,317.1070,692.5610,2582.5908,0219.5191,90286.91227,86
    Pays de la Loire[165]1.051.67851,131.005.12248,8752.8162,46308.80614,39614.19528,63217.49110,1428.6371,3314.3350,675.0920,24249.97111,6544.7202,08609.18928,40
    Picardie[166]513.49050,95494.38649,0514.0841,32266.40125,03266.69625,09110.63010,4113.4201,268.7980,832.5450,2477.1217,2521.0111,98282.70426,59
    Poitou-Charentes[167]564.22055,51452.25744,4922.0362,09173.59316,45270.37125,61112.76610,6815.3471,456.9740,662.5310,24100.8019,5522.1682,10329.01031,17
    Provence-Alpes-Côte d’Azur[168]1.117.60742,381.519.47457,6259.0092,17650.33623,87846.36731,06306.08811,2323.1070,859.4930,355.8860,22182.1786,6941.4431,52600.74222,05
    Rhône-Alpes[169]1.567.99547,991.699.18752,0197.8012,86628.32318,38968.79828,35382.64811,2035.3851,0418.2850,538.9750,26340.0709,9567.7071,98869.84425,45

    Weblinks

    Commons: Französische Präsidentschaftswahl 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Frankreich: Erste Runde der Präsidentschaftswahlen beginnt bei focus.de, 21. April 2012 (abgerufen am 21. April 2012).
    2. Wahlen – Frankreich: Abstimmung in Übersee begonnen bei zeit.de, 5. Mai 2012 (abgerufen am 5. Mai 2012).
    3. a b c Sylvie Stephan: 20 gegen Sarkozy. Rheinische Post, 4. Januar 2012, abgerufen am 23. Januar 2012.
    4. Décision Liste candidats 2012 du 19 mars 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) Conseil Constitutionnel, 19. März 2012, archiviert vom Original am 22. April 2012; abgerufen am 19. März 2012 (französisch).
    5. Wahlkampf in Frankreich: Sarkozys Erzfeind Villepin will Präsident werden. Süddeutsche Zeitung, 12. Dezember 2012, abgerufen am 13. Dezember 2011.
    6. Sarkozy-Rivale Villepin vor dem Aus. Süddeutsche.de, 16. März 2012, abgerufen am 19. März 2012.
    7. Stefan Ulrich: Wie Sarkozy in die Schlacht zieht. Süddeutsche.de, 15. Februar 2012, abgerufen am 15. Februar 2012.
    8. Sarkozy décidera « à la fin de l’été 2011 » ou « au début de l’automne » s’il se représente. Libération, 13. April 2011, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    9. Sarkozy candidat en 2012? 58 % des Français n’en veulent pas. (Nicht mehr online verfügbar.) Aujourd’hui.fr, 5. Oktober 2011, archiviert vom Original am 7. Januar 2017; abgerufen am 17. Oktober 2011 (französisch).
    10. François Fillon président? "Ce doit être pour fêter mon anniversaire". (Nicht mehr online verfügbar.) Le Point, 3. April 2010, archiviert vom Original am 5. September 2010; abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    11. Alain Juppé veut être un recours si Sarkozy renonce à la présidentielle. Le Point, 1. Juni 2011, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    12. Comment ça marche ? C’est vous qui choisirez le candidat ! Parti Socialiste, 1. Juni 2011, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    13. Présidentielle 2012: Dominique Strauss-Kahn est toujours le meilleur candidat socialiste. 20minutes.fr, 8. Juni 2010, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    14. Rückendeckung für Hollande, derstandard.at vom 18. März 2012
    15. François Bayrou a officialisé sa candidature. France Télévisions, 22. August 2011, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    16. a b c Jean-Daniel Lévy, Gaspard Lancrey-Javal: Intentions de vote pour le 1er tour de l’élection présidentielle de 2012. (PDF; 840 kB) Harris Interactive, September 2011, abgerufen am 21. September 2011 (französisch).
    17. a b Pierre Jaxel-Truer: La journée où François Bayrou a décidé de faire "le choix de François Hollande". Le Monde.fr, 3. Mai 2012, abgerufen am 4. Mai 2012 (französisch).
    18. Stefan Simons: Le Pen rächt sich an Sarkozy. Spiegel online, 1. Mai 2012, abgerufen am 1. Mai 2012.
    19. Johannes Duchrow: Wahlkampf in Frankreich: Rhetorik für den Aufstand der Empörten. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 8. April 2012, archiviert vom Original am 10. April 2012; abgerufen am 9. April 2012.
    20. Mélenchon veut défier Hollande sur sa gauche. Le Monde.fr, 15. März 2012, abgerufen am 16. März 2012 (französisch).
    21. a b Sascha Lehnartz: Sarkozy nur Zweiter, die Überraschung ist Le Pen. Welt online, 22. April 2012, abgerufen am 24. April 2012.
    22. Atomkraft in Frankreich Zukunft der Kernenergie erstmals ein Thema. Berliner Zeitung, abgerufen am 21. April 2012.
    23. Rheinische Post vom 17. November 2011, Seite A6: Frankreichs Linke plant Atomwende
    24. a b Sarkozys Strategie: Per Rechtsruck Richtung Wiederwahl. spiegel.de, 11. Februar 2012, abgerufen am 14. April 2012.
    25. Tanja Kuchenbecker: Porträt Jean–Lue Mélenchon, Präsidentschaftskandidat: „Seid der Krater der Revolution!“ tagesspiegel.de, 7. April 2012, abgerufen am 14. April 2012.
    26. Mélenchons Sturm auf die Bastille (Memento vom 19. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
    27. Paukenschlag aus New York: Standard & Poor’s stuft neun Euro-Staaten herab. tagesschau.de, 14. Januar 2012, abgerufen am 26. Januar 2012.
    28. Standard & Poor’s: EU spielt Downgrading herunter. zeit.de, 14. Januar 2012, abgerufen am 26. Januar 2012.
    29. Nach Verlust der Topbonität: Frankreich lehnt neue Einsparungen ab. faz.net, 15. Januar 2012, abgerufen am 26. Januar 2012.
    30. Wahlkampf in Frankreich: Hollande greift Sarkozy frontal an. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 26. Januar 2012, archiviert vom Original am 28. Januar 2012; abgerufen am 26. Januar 2012.
    31. Frankreich: Sarkozys Wahlprogramm als Sparprogramm, DiePresse.com vom 5. April 2012.
    32. Sarkozy fasciné par le modèle allemand. presseurop (Le Monde, Le Figaro, La Croix, Libération), 2. Februar 2012, abgerufen am 21. April 2012 (französisch).
    33. Mélenchon: « Sarkozy devrait se présenter en Allemagne, il aurait plus de chances! ». (Nicht mehr online verfügbar.) News Express, 2. April 2012, archiviert vom Original am 21. Mai 2012; abgerufen am 21. April 2012 (französisch).
    34. Kerndebatte im Wahlkampf. europeonline-magazine.eu, 3. Mai 2012, abgerufen am 3. Mai 2012.
    35. Mathieu von Rohr: Die Wutwahl. Spiegel Online, 22. April 2012, abgerufen am 23. April 2012.
    36. Zu den Wahlergebnissen, auch nach Région oder Département: Élection présidentielle 2012. Résultats 1er tour. Ministère de L’Intérieur, de l’Outre Mer, des Collectivités Territoriales et de l’Immigration, 23. April 2012, abgerufen am 23. April 2012 (französisch).
    37. Jean-Luc Mélenchon et Eva Joly appellent à voter pour François Hollande au second tour. francetvinfo, 22. April 2012, abgerufen am 28. April 2012 (französisch).
    38. Guillaume Perrault: Le Pen, arbitre du second tour Sarkozy/Hollande. Le Figaro, 22. April 2012, abgerufen am 28. April 2012 (französisch).
    39. Johannes Duchrow: Wahlkampf in Frankreich: Sarkozy lernt von Le Pen. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 28. April 2012, archiviert vom Original am 1. Mai 2012; abgerufen am 28. April 2012.
    40. zeit.de: Sarkozy gerät wegen Gaddafi-Angebot unter Druck. - Hat Libyen 2007 den Wahlkampf von Präsident Sarkozy mit 50 Millionen Euro unterstützt? Geheime Dokumente deuten darauf hin. Nun soll sich der Präsident erklären. Zeit online, 29. April 2012, abgerufen am 29. April 2012.
    41. Michael Strempel: TV-Duell zwischen Hollande und Sarkozy – Drei Stunden heftiger Schlagabtausch. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 3. Mai 2012, archiviert vom Original am 5. Mai 2012; abgerufen am 3. Mai 2012.
    42. Hugh Schofield: France presidential election: Who won TV debate? BBC News, 3. Mai 2012, abgerufen am 4. Mai 2012 (englisch).
    43. Das Ende der Ära Merkozy Europe Online Magazine, veröffentlicht und abgerufen am 6. Mai 2012
    44. Déclaration du 25 avril 2012 relative aux résultats du premier tour de scrutin de l’élection du Président de la République. (Nicht mehr online verfügbar.) Conseil constitutionnel, 25. April 2012, archiviert vom Original am 28. April 2012; abgerufen am 3. Mai 2012 (französisch).
    45. Hautes-Alpes (Provence-Alpes-Côte-d’Azur). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    46. Alpes-Maritimes (PACA). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    47. Ardèche (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    48. Ardennes (Champagne-Ardennes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    49. Ariège (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    50. Aube (Champagne-Ardenne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    51. Aude (Languedoc-Roussillon). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    52. Aveyron (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    53. Bouches-du-Rhône (PACA). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    54. Calvados (Basse-Normandie). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    55. Cantal (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    56. Charente (Poitou-Charentes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    57. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    58. Cher (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    59. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    60. Corse-du-Sud. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    61. Haute-Corse. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    62. Côte-d’Or (Bourgogne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    63. Côtes-d’Armor (Bretagne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    64. Creuse (Limousin), Ministère de l’Intérieur. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    65. Dordogne (Aquitaine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    66. Doubs (Franche-Comté). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    67. Drôme (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    68. Eure (Haute-Normandie). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    69. Eure-et-Loir (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    70. Finistère (Bretagne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    71. Gard (Languedoc-Roussillon). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    72. Haute-Garonne (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    73. Gers (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    74. Gironde (Aquitaine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    75. Hérault (Languedoc-Roussillon). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    76. Ille-et-Vilaine (Bretagne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    77. Indre (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    78. Indre-et-Loire (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    79. Isère (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    80. Jura (Franche-Comté). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    81. Landes (Aquitaine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    82. Loir-et-Cher (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    83. Loire (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    84. Haute-Loire (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    85. Loire-Atlantique (Pays de la Loire). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    86. Loiret (Centre). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    87. Lot (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    88. Lot-et-Garonne (Aquitaine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    89. Lozère (Languedoc-Roussillon). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    90. Maine-et-Loire (Pays de la Loire). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    91. Manche (Normandie). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    92. Marne (Champagne-Ardennes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    93. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    94. Mayenne (Pays de la Loire). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    95. Meurthe-et-Moselle (Lorraine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    96. Meuse (Lorraine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    97. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    98. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    99. Nièvre (Bourgogne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    100. Nord (Nord-Pas-de-Calais). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    101. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    102. Orne (Basse-Normandie). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    103. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    104. Puy-de-Dôme (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    105. Pyrénées-Atlantiques (Aquitaine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    106. Hautes-Pyrénées (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    107. Pyrénées-Orientales (Languedoc-Roussillon). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    108. Bas-Rhin (Alsace). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    109. Haut-Rhin (Alsace). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    110. Rhône (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    111. Haute-Saône (Franche-Comté). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    112. Saône-et-Loire (Bourgogne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    113. Sarthe (Pays de la Loire). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    114. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    115. Haute-Savoie (Rhône-Alpes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    116. Paris (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    117. Seine-Maritime (Haute-Normandie). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    118. Seine-et-Marne (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    119. Yvelines (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    120. Deux-Sèvres (Poitou-Charentes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    121. Somme (Paris). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    122. Tarn (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    123. Tarn-et-Garonne (Midi-Pyrénées). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    124. Var (PACA). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    125. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    126. Vendée (Poitou-Charentes). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    127. Allier (Auvergne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    128. Haute-Vienne (Limousin). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    129. Vosges (Lorraine). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    130. Yonne (Bourgogne). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    131. Territoire-de-Belfort (Franche-Comté). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    132. Essonne (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    133. Hauts-de-Seine (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    134. Seine-Saint-Denis (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    135. Val-de-Marne (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    136. Val-d’Oise (Ile-de-France). Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    137. Guadeloupe. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    138. Martinique. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    139. Guyane. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    140. La Réunion. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    141. Polynésie française. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    142. Mayotte. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    143. Nouvelle-Calédonie. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    144. Saint-Pierre-et-Miquelon. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    145. Wallis-et-Futuna. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    146. Saint-Martin et Saint-Barthélémy. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    147. Français de l’étranger. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    148. Résultats provisoires des votes des Français établis hors de France au 1er tour de l’élection présidentielle (24 avril 2012). Abgerufen am 25. April 2012 (französisch).
    149. Alsace. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    150. Aquitaine. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    151. Auvergne. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    152. Bourgogne. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    153. Bretagne. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    154. Centre. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    155. Champagne-Ardenne. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    156. Franche-Comté. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    157. Île-de-France. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    158. Languedoc-Roussillon. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    159. Limousin. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    160. Lorraine. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    161. Midi-Pyrénées. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    162. Nord-Pas-de-Calais. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    163. Basse-Normandie. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    164. Haute-Normandie. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    165. Pays de la Loire. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    166. Picardie. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    167. Poitou-Charentes. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    168. Provence-Alpes-Côte d’Azur. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).
    169. Rhône-Alpes. Frz. Innenministerium, 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (französisch).

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Armoiries république française.svg
    Autor/Urheber: Bonjour vive la France Dessiné par Jérôme BLUM le 5 septembre 2007. Készítette: Jérôme BLUM 2007., Lizenz: CC BY-SA 2.0 fr
    unofficial armorial bearings of the French republic, created from France coa.png. (The only official emblem of France is its tricolour flag).
    Urne électorale J2.jpg
    Autor/Urheber: Jamain, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Ballot box used for the presidential election of April 22nd, 2012 in France, picture taken half an hour before the official opening of polling stations in Tourcoing (Nord), France.
    BayrouEM.jpg
    François Bayrou portrait en plein air
    Francois Hollande 2015.jpeg
    Autor/Urheber: COP Paris, Lizenz: CC0
    United Nations Climate Change Conference - COP21 (Paris, Le Bourget)
    Eva Joly - Grenoble 2012 (3).jpg
    (c) Matthieu Riegler, CC-by
    Eva Joly lors de son meeting pour l'élection présidentielle de 2012 à Grenoble
    Nicolas Dupont-Aignan 11-09-2011.jpg
    Autor/Urheber: Nono44, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Nicolas Dupont-Aignan lors du discours de cloture des Universités de rentrée DLR de 2011
    Election presidentielle France 2012-1er tour-étranger.svg
    Autor/Urheber: Moyg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Carte montrant le candidat étant arrivé en tête au premier tour de l'élection présidentielle française de 2012, par pays (Français établis hors de France). Résultats provisoires qui diffèrent légèrement des résultats officiels.

    Légende :

    • Rose : François Hollande
    • Bleu : Nicolas Sarkozy
    • Bleu foncé : Marine le Pen

    Source : [1]

    Carte réalisée à partir de File:BlankMap-World6-Equirectangular.svg (John Harvey, Domaine Public).
    France élections présidentielles 6 mai 2012 bulletins de vote second tour.JPG
    Autor/Urheber: Claude Truong-Ngoc, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    France Présidentielles 6 mai 2012 bulletins de vote second tour
    Jacques-Cheminade 2.jpg
    Autor/Urheber: Julien Lemaître, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Jacques Cheminade
    Meeting NPA - Toulouse - 2012-04-17 - 21h31.jpg
    Autor/Urheber: Pierre-Selim, Lizenz: CC BY 3.0
    Philippe Poutou bei seiner Toulouser Wahlkampf-Veranstaltung vom 17. April 2012 zur französischen Präsidentschaftswahl 2012.
    Nicolas Sarkozy in 2010.jpg
    Autor/Urheber: European People's Party, Lizenz: CC BY 2.0
    EPP Summit October 2010
    Présidentielle française 2012 second tour de.svg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Mehrheiten im zweiten Wahlgang der Französischen Präsidentschaftswahl 2012 nach Départements.
    Nathalie Arthaud.png
    Autor/Urheber: Minamonoch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Nathalie Arthaud
    2012 French presidential election - First round - Majority vote (Metropolitan France, communes).svg
    Autor/Urheber: Poulpy, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    English (en): Majority vote in the first round of the 2012 French presidential election, broken down by commune.
      Orange: François Bayrou (Category)
      Green: Eva Joly (Category)
      Dark gray: Marine Le Pen (Category)
      Light gray: standoff between two or three candidates
    Le Pen, Marine-9586.jpg
    (c) Foto-AG Gymnasium Melle, CC BY-SA 3.0
    Marine Le Pen