Portal:St. Pölten

  • Portal
  • Auszeichnungen
  • Mitarbeit
  • Diskussion
Wappen St. PöltnesOrtstafel
Portal St. Pölten
Rathaus St. PöltenRegierungsviertel
Willkommen

St. Pölten (amtlicher Name, manchmal auch Sankt Pölten geschrieben) ist die Landeshauptstadt und mit 55.044 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) die größte Stadt des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich. Die Stadt befindet sich im Mostviertel und hat eine Fläche von 108,52 km². St. Pölten ist Statutarstadt und somit sowohl Gemeinde als auch Bezirk. Umstritten ist die Bezeichnung als älteste Stadt Österreichs.

In der Wikipedia gibt es insgesamt 1060 Artikel zu Themen in und um St. Pölten.

Übersicht
Übersicht
  • St. Pölten, Gesellschaftsstruktur der St. Pöltner Bevölkerung, Kategorie:St. Pölten
Geschichte
Verkehr
Kunst & Kultur
Wirtschaft & Medien
Sport
Artikel des Monats
Bundesparteirat 2013 (9428661122) (cropped).jpg

Die Liste der Bürgermeister von St. Pölten gibt einen Überblick über die Bürgermeister der Stadt St. Pölten und ihrer Stadtteile vor deren Eingemeindung.

Der erste Bürgermeister wurde 1785 durch ein Hofdekret von Joseph II. ins Amt gesetzt. Die Geschicke der Stadt St. Pölten wurden von einem fünfköpfigen Magistrat gelenkt, der aus dem Bürgermeister, einem Syndikus und drei Magistratsräten bestand. Durch die Zusammenlegung des Klosterviertels mit dem Rest der Stadt 1848 wurde aus St. Pölten eine politische Gemeinde, deren erster gewählte Bürgermeister August Hassack war. Um diese Zeit wurden auch in den heutigen Stadtteilen die ersten Bürgermeister gewählt. Seit den ersten freien Wahlen 1919 gewann die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) oder deren Vorgänger jede Wahl, sie erhielten in den Gemeinderatswahlen seit 1945 sogar meist über 50% der Stimmen.

Politik

St. Pölten ist Sitz des Landtages von Niederösterreich und der Niederösterreichischen Landesregierung (zur Zeit amtiert die Landesregierung Pröll VI).

Gemeinderatswahl 2011
 %
60
50
40
30
20
10
0
56,8 %
(-2,8 %p)
25,3 %
(+1,1 %p)
10,7 %
(+2,6 %p)
4,9 %
(-2,3 %p)
2,4 %
(+1,5 %p)
2006

2011

Gemeinderatswahlen
  • Überblick: Ergebnisse der Gemeinderatswahlen in St. Pölten
  • Gemeinderatswahl in St. Pölten 1950, 1955, 1960, 1965, 1970, 1972, 1977, 1982, 1986, 1991, 1996, 1997, 2001, 2006, 2011
Bürgermeister
Sonstiges
Bild des Monats
Die Pfarrkirche im Stadtteil St. Georgen am Steinfelde
Die Pfarrkirche im Stadtteil St. Georgen am Steinfelde.
Neue Artikel


11/2018: Karl Ritter von Spohn, Gemeinderatswahl in St. Pölten 1932
10/2018: Ranko Popović, Norbert Nusterer, Gemeinderatswahl in St. Pölten 1927
07/2018: Christoph Benke, Veit Neumann, Clemens Breuer
06/2018: Josef Pichler (Theologe)
04/2018: Friedrich Schragl, Anton Aloys Buchmayer

 Commons: St. Pölten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dateikategorie Dateien: St. Pölten – lokale Sammlung von Bildern und Mediendateien
 Wikisource: St. Pölten – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: St. Pölten – Reiseführer
 Wikinews: St. Pölten – in den Nachrichten
Betreuer: AleXXw (Portalinformation und Status)
 Stadtportale in der Wikipedia

Almaty · Augsburg · Basel · Bautzen · Berlin · Bern · Bielefeld · Bonn/Rhein-Sieg · Braunschweig · Bremen · Buenos Aires · Bukarest · Chemnitz · Chicago · Dortmund · Dresden · Düsseldorf · Frankfurt/Rhein-Main · Genf · Graz · Görlitz · Halle (Saale) · Hamburg · Hannover · Heidelberg · Heilbronn · Hermannstadt · Istanbul · Jerusalem · Kaiserslautern · Karlsruhe · Kassel · Kiew · Köln · Lausanne · Leipzig · Linz · London · Los Angeles · Lübeck · Ludwigshafen · Luzern · Magdeburg · Mainz · Mannheim · Memmingen · Moskau · München · Münster · New York City · Nürnberg · Paris · Posen · Regensburg · Reutlingen · Rom · Rostock · Salzburg · St. Gallen · Sankt Petersburg · Seattle · St. Pölten · Stralsund · Stuttgart · Timișoara · Tokio · Toronto · Trier · Tübingen · Warschau · Wien · Windhoek · Winterthur · Worms · Wuppertal · Zürich

Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen

Auf dieser Seite eingebundene Bilder

Urheber:
Vektorisierung: Jürgen Krause
, Bild-Name: AUT_Sankt_Poelten_COA.svg, Lizenz: Public domain
Beschreibung: Das Wappen wurde der Stadt St. Pölten von König Ferdinand I. am 3. November 1538 verliehen. Der vordere Teil des Wappens zeigt den umgekehrten österreichischen Bindenschild als Zeichen der landesfürstlichen Zugehörigkeit der Stadt. Der Wolf entstammt dem Wappen des Bistums Passau, zu dessen Besitz St. Pölten vom 12. bis zum zum 15. Jahrhundert gehörte.
Urheber: AleXXw, Bild-Name: Ortstafel_St._Pölten_02.JPG, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Beschreibung: Ortstafel St. Pölten an der Stattersdorfer Hauptstraße.
Urheber: AleXXw, Bild-Name: St._Poelten_Rathaus_2.jpg, Lizenz: Public domain
Beschreibung: Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 22661 denkmalgeschützte Objekt
Urheber: Die Herstellung oder Freigabe dieser Datei wurde durch Spenden an Wikimedia Österreich unterstützt.
Weitere Dateien, die durch Unterstützung von Wikimedia Österreich hier veröffentlicht wurden, finden Sie in der Kategorie Supported by Wikimedia Österreich., Bild-Name: 13-04-13-st-poelten-landhausviertel-574.jpg, Lizenz: CC BY 3.0
Beschreibung: Landeshauptstadt St. Pölten, Niederösterreich - Landhausviertel
Urheber: AleXXw, Bild-Name: St.Pölten_Karte_Stadtteile_mit_Beschriftung.svg, Lizenz: Public domain
Beschreibung: Karte von St. Pölten mit beschrifteten Stadtteilen. Die Zahlen sind Willkürlich nach dem Alphabet gewählt und haben keine offizielle Bedeutung
Urheber: SPÖ Presse und Kommunikation, Bild-Name: Bundesparteirat_2013_(9428661122)_(cropped).jpg, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Beschreibung:

Beim Bundesparteirat der SPÖ wird am 3. August das Wahlprogramms beschlossen, außerdem findet die Abstimmung über die engültige KandidatInnenliste für die Nationalratswahl statt.

Urheber: AleXXw / Alexander Wagner, Bild-Name: Pfarrkirche_St._Georgen_am_Steinfelde.jpg, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Beschreibung: Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 29494 denkmalgeschützte Objekt
Urheber: SVG version was created by User:Grunt and cleaned up by 3247, based on the earlier PNG version, created by Reidab., Bild-Name: Commons-logo.svg, Lizenz: Public domain
Beschreibung:

The Wikimedia Commons logo, SVG version.

Urheber: GNOME Project, Bild-Name: Gnome-emblem-photos.svg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung:

Ein Icon vom GNOME-icon-theme.

Urheber: Nicholas Moreau , Bild-Name: Wikisource-logo.svg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung:

Wikisource logo, no text variant

Urheber: AleXXw, Bild-Name: Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung: Proposal for the new WikiVoyage-Logo by AleXXw including an idea of User:‎Danapit
Urheber: Vektorisierung: Simon 01:05, 2 August 2006 (UTC) Updated by Time3000 17 April 2007 to use official Wikinews colours and appear correctly on dark backgrounds. Originally uploaded by Simon., Bild-Name: Wikinews-logo.svg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung:

The Wikinews logo without text. This is a cropped version of Image:Wikinews-logo-en.png. Note that the Wikinews project itself is at Wikinews:Main Page.

Urheber: , Bild-Name: Portal.svg, Lizenz: CC BY 2.5
Beschreibung: Icon for Wikimedia project´s portals.
Urheber: User:Niabot, Bild-Name: Qsicon_informativ.svg, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung: Icon used to mark article that is informativ in the German Wikipedia