Portal:Lüneburger Heide

Willkommen!
Lüneburger Heide 114.jpg
Herzlich willkommen im Portal Lüneburger Heide. Hier finden Sie einen Überblick zum Themenbereich Lüneburger Heide in der deutschsprachigen Wikipedia. Diese Seite ist zugleich Register der Artikel über die Lüneburger Heide in der Wikipedia.

Wikipedia in niederdeutscher Sprache
Wikipedia-logo.png  Plattdüütsch Wikipedia

Lüneburger Heide im März

Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide ist eine große Heide- und Waldlandschaft und liegt in Niedersachsen im Nordosten des Landes inmitten des Städtedreiecks Hannover, Bremen und Hamburg. Sie umfasst größtenteils das Gebiet des historischen Fürstentums Lüneburg. Dazu gehören heute die Landkreise Harburg, Lüneburg, Uelzen, Heidekreis, Celle, Gifhorn und der Westteil von Lüchow-Dannenberg. Hier befinden sich unter anderem das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide und die Naturparks Lüneburger Heide, Nordheide und Südheide. Mehr...

Geografie und Natur

Heidschnucken im Steingrund

Kultur

Schloss Gifhorn
  • Kulturdenkmäler: Sieben Steinhäuser, Grabhügelfeld von Bonstorf, Großsteingrab Dohnsen/Siddernhausen
Lesetipp:
Heidschnucken als wesentlicher Bestandteil der Heidebauernwirtschaft

Die Heidebauernwirtschaft ist eine traditionelle Form der Landwirtschaft, die jahrhundertelang in den großflächigen Heidelandschaften Norddeutschlands betrieben wurde. Sie war einerseits die einzige Möglichkeit, die nährstoffarmen Böden der Region ertragreich zu nutzen, andererseits aber auch der Hauptgrund für die Verbreitung und weitere Ausbeutung der kargen Heideflächen. Grundlagen der Heidebauernwirtschaft bildeten die Heidschnuckenhaltung und die Heideimkerei. Heute ist die Heidebauernwirtschaft nur noch vereinzelt in den wenigen verbliebenen Heidegebieten verbreitet. Insbesondere in der Lüneburger Heide gibt es noch einige Heidschnuckenherden, die auf traditionelle Art und Weise gehalten werden. Mehr...

Artikelwünsche
Ahrberg (Berg) - Viskulenhof

Schwesterprojekte

Schon gewusst, dass...?

  • 1858 eine der weltweit ersten Bohrungen nach Erdöl in der Lüneburger Heide in Wietze stattfand?
  • 1945 auf dem Timeloberg in der Nähe von Lüneburg die Kapitulationserklärung unterschrieben wurde, die den Zweiten Weltkrieg in Nordwestdeutschland beendete ?
  • Heinrich Heine bei einem einjährigen Aufenthalt bei seinen Eltern in Lüneburg sein berühmtes Gedicht „Loreley“ schrieb?

Persönlichkeiten

Albrecht thaer.jpg
Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen

Aachener Städteregion · Alaska · Alpenrheintal · Altmark · Arabische Welt · Arktis · Region Augsburg · Baskenland · Bergisches Land · Bodensee · Region Bonn/Rhein-Sieg · Braunschweig · Landkreis Diepholz · Dobrudscha · Dresden · Kreis Düren · Eifel · Elbe-Elster · Elbe-Weser-Dreieck · Elbsandsteingebirge · Emsland · Erzgebirge · Färöer · Franken · Region Frankfurt/Rhein-Main · Grönland · Harz · Heilbronn · Hausruckviertel · Hunsrück · Ilm-Kreis · Industrieviertel · Innviertel · Kaliningrad · Katalonien · Kurdistan · Lausitz · Landkreis Lörrach · Lüneburger Heide · Region Memmingen · Mittelhessen · Mittelrhein · Moldau · Mostviertel · Mühlviertel · Münsterland und Tecklenburger Land · Muntenien · Region Niederrhein · Nordpfälzer Bergland · Oberschlesien · Odenwald · Oldenburger Münsterland · Oltenien · Osnabrücker Land · Deutschsprachige Gemeinschaft Ostbelgien · Ostfriesland · Ostpreußen · Ostwestfalen-Lippe · Pfälzerwald · Pommern · Rems-Murr-Kreis · Rhein-Erft-Kreis · Rhein-Kreis Neuss · Rhein-Main · Rhein-Neckar · Rheinhessen · Rhön · Ruhrgebiet · Salzkammergut · Sardinien · Sauerland · Schlesien · Schwäbische Alb · Siebenbürgen · Siegerland und Wittgenstein · Sizilien · Stuttgart · Südosteuropa · Südtirol · Tibet · Traunviertel · Waldviertel · Weinviertel · Westerwald · Westmittelfranken

Auf dieser Seite verwendete Medien

Heidschnucken.jpg
(c) I, ArtMechanic, CC-BY-SA-3.0
Heidschnuckenherde auf der Heide bei Schneverdingen. Heidschnucken sind eine höchst genügsame Schafrasse.
Stint.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Steingrund 010.jpg
Autor/Urheber: Willow, Lizenz: CC BY 2.5
Heidschnucken im Steingrund, Lüneburger Heide
Bremen-Verden.PNG
Autor/Urheber: Kooij, Lizenz: CC BY-SA 3.0
coat of arms of the Duchy of Bremen and the Principality of Verden, ruled in personal union, thus colloquially called the Duchies of Bremen and Verden, or simply Bremen-Verden
Heide 14 wiki.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
DEU Schleswig-Holstein COA.svg
Rechtsgrundlage für das Landeswappen ist das Gesetz über die Hohheitszeichen des Landes Schleswig-Holstein vom 18. Januar 1957. Erstmalig ist das Wappen auf einem Stempelpapier der Glückstädter Kanzlei im Jahre 1689 zu sehen; die Löwen blickten allerdings nach rechts. Die Löwen entstammen dem Wappen der Könige von Dänemark, welche drei Löwen im Wappen zeigen; zwei Löwen werden erstmals 1245 in einem Siegel der Herzöge von Schleswig gezeigt. Das Nesselblatt steht für Holstein, welches von den Grafen von Holstein und Stormarn aus dem Hause Schaumburg (Schauenburg) beherrscht wurden. Offiziell bestätigt wurde dieses Wappen erst 1881 durch königlich preußische Kabinettsorder.
Albrecht thaer.jpg
Albrecht Thaer
DEU Fuerstentum Lueneburg COA.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Gifhorn Schlosshof.jpg
Schloss Gifhorn Gifhorn Castle, Germany. Foto aufgenommen von Benutzer User:AxelHH, Oktober 2006
DEU Hamburg COA.svg
Kleines Landeswappen Hamburgs
Lüneburger Heide 114.jpg
Autor/Urheber: Willow, Lizenz: CC BY 2.5
Lüneburger Heide bei Niederhaverbeck, Blick auf den Wilseder Berg.
Coat of arms of Lower Saxony.svg
Wappen von Niedersachsen.
Das weiße Roß (Sachsenross) im roten Felde.
Wacholder-Waldgaertner.jpg
(c) Waldgärtner, CC-BY-SA-3.0
Ein Blick über die Lüneburger Heide mit Wacholder (Juniperus communis).