Persönlichkeitsrecht

Als Persönlichkeitsrecht wird ein Bündel von Rechten bezeichnet, das dem Schutz der Persönlichkeit vor Eingriffen in deren Lebens- und Freiheitsbereich dient. Es kann als so genanntes postmortales Persönlichkeitsrecht auch über den Tod der Person hinaus wirken.

Einzelne Rechtsordnungen

Literatur

  • Marie-Theres Frick: Persönlichkeitsrechte. Rechtsvergleichende Studie über den Stand des Persönlichkeitsschutzes in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. Mit Literaturverzeichnis der umfangreich eingearbeiteten Fundstellen (S. 291–300) und Abdruck der zugehörigen Gesetzestexte (S. 301–311) (= Juristische Schriftenreihe. Band 37). Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1991, ISBN 3-7046-0218-3 (urspr.: Der Stand der Persönlichkeitsrechte in Liechtenstein, Österreich und der Schweiz. Dissertation, Universität Innsbruck, 1989).
  • Johann Neethling: Personality rights. In: Jan M. Smits (Hrsg.): Elgar Encyclopedia of Comparative Law. Edward Elgar, Cheltenham/Northampton, M.A. 2006, ISBN 978-1-84542-013-0, S. 530–547 (englisch).
  • Karoline Sophia Bülow: Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch künstlerische Werke. In: Schriften zum Öffentlichen Recht (SöR). Band 1248. Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-14111-1 (als E-Book: ISBN 978-3-428-54111-9; urspr. Dissertation, Freie Universität Berlin, Berlin 2011).
  • Hannes Rösler: Persönlichkeitsrecht in: Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts (HWB EuP 2009), Tübingen, Mohr Siebeck 2009, ISBN 978-3-16-149918-0 online