Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Als Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder Mitgliedsländer der EU, kurz: EU-Mitgliedstaaten oder EU-Mitgliedsländer[1] werden die 27 europäischen Staaten bezeichnet, die Mitglied der Europäischen Union (EU) sind. Man bezeichnet sie auch als Unionsmitglieder und seltener als Unionsmitgliedstaaten.

Mitgliedstaaten der EU

Übersicht

LandName in LandesspracheCode
01BelgienBelgien BelgienBelgië • Belgique • BelgienBE
02BulgarienBulgarien Bulgarien БългарияBG
03DanemarkDänemark DänemarkDanmarkDK
04DeutschlandDeutschland DeutschlandDeutschlandDE
05EstlandEstland EstlandEestiEE
06FinnlandFinnland FinnlandSuomi • FinlandFI
07FrankreichFrankreich FrankreichFranceFR
08GriechenlandGriechenland GriechenlandΕλλάδα / ΕλλάςGR
09IrlandIrland Irland Éire • IrelandIE
10ItalienItalien ItalienItaliaIT
11KroatienKroatien KroatienHrvatskaHR
12LettlandLettland LettlandLatvijaLV
13LitauenLitauen LitauenLietuvaLT
14LuxemburgLuxemburg Luxemburg Lëtzebuerg • Luxemburg • LuxembourgLU
15MaltaMalta MaltaMaltaMT
16NiederlandeNiederlande NiederlandeNederlandNL
17OsterreichÖsterreich ÖsterreichÖsterreichAT
18PolenPolen PolenPolskaPL
19PortugalPortugal PortugalPortugalPT
20RumänienRumänien RumänienRomâniaRO
21SchwedenSchweden SchwedenSverigeSE
22SlowakeiSlowakei SlowakeiSlovenskoSK
23SlowenienSlowenien SlowenienSlovenijaSI
24SpanienSpanien SpanienEspañaES
25TschechienTschechien Tschechien ČeskoCZ
26UngarnUngarn UngarnMagyarországHU
27Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern Κύπρος • KıbrısCY
Kandidatenländer
AlbanienAlbanien AlbanienShqipëriaAL
MontenegroMontenegro MontenegroCrna Gora • Црна ГораME
NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien Северна Македонија • Severna Makedonija • Maqedonia e VeriutMK
SerbienSerbien Serbien Србија • SrbijaRS
TurkeiTürkei Türkei TürkiyeTR
ehemaliges Mitglied
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes KönigreichGB
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienAlbanienKanarische Inseln (Spanien)Azoren (Portugal)Madeira (Portugal)Französisch-Guayana (Frankreich)Guadeloupe (Frankreich)Réunion (Frankreich)Martinique (Frankreich)Mayotte (Frankreich)Mitgliedstaaten (blau) und Beitrittskandidaten (gelb) der EU (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Canarias = Kanaren (ES)
Mad. = Madeira (PT)
GP = Guadeloupe (FR)
MQ = Martinique (FR)
Açores = Azoren (PT)
GF = Fr.-Guayana (FR)
RE = Réunion (FR)
YT = Mayotte (FR)

Liste der Mitgliedstaaten

Als Bezeichnung für statistische Bemessungen sind amtlich:[2]

siehe auch EA/Euro-11 bis 19 für die Eurozone

Durch Sortieren der Liste nach Beitrittsjahr lassen sich die einzelnen Länder dieser statistischen Gruppen ablesen; ausführlicher siehe EU-Erweiterung. Kurzübersicht: Chronik der europäischen Integration

StaatISO 3166
Alpha-2
BeitrittHauptstadtBevölkerung
2018[4]
Fläche
in km²[5]
Einwohner/km²BIP in
Mrd. Euro
2016[6]
BIP pro
Kopf 2016
in Euro[6]
BIP pro
Kopf in
KKS 2016[7]
BelgienBelgien BelgienBE1. Januar 1958Brüssel11.398.58930.528373423,04837.500118
DeutschlandDeutschland DeutschlandDE1. Januar 1958
(3. Oktober 1990)
(Bonn)
Berlin
82.792.351357.3402323.144,05038.100123
FrankreichFrankreich FrankreichFR1. Januar 1958Paris66.962.166[8]632.834[9]1062.228,85733.300104
ItalienItalien ItalienIT1. Januar 1958Rom60.483.973302.0732001.680,52327.70097
LuxemburgLuxemburg LuxemburgLU1. Januar 1958Luxemburg602.0052.58623353,00590.700258
NiederlandeNiederlande NiederlandeNL1. Januar 1958Amsterdam17.181.08441.540414702,64141.300128
DanemarkDänemark DänemarkDK1. Januar 1973Kopenhagen5.781.19042.921135277,48948.400124
IrlandIrland IrlandIE1. Januar 1973Dublin4.830.39269.79769275,56758.800183
GriechenlandGriechenland GriechenlandGR1. Januar 1981Athen10.741.165131.95781174,19916.20068
PortugalPortugal PortugalPT1. Januar 1986Lissabon10.291.02792.225112185,18017.90077
SpanienSpanien SpanienES1. Januar 1986Madrid46.658.447505.970921.118,52224.10092
FinnlandFinnland FinnlandFI1. Januar 1995Helsinki5.513.130338.43516215,61539.200109
OsterreichÖsterreich ÖsterreichAT1. Januar 1995Wien8.822.26783.879105353,29740.400128
SchwedenSchweden SchwedenSE1. Januar 1995Stockholm10.120.242438.574[10]23465,18646.900123
EstlandEstland EstlandEE1. Mai 2004Tallinn1.319.13345.2272921,09816.00075
LettlandLettland LettlandLV1. Mai 2004Riga1.934.37964.5733024,92712.70065
LitauenLitauen LitauenLT1. Mai 2004Vilnius2.808.90165.3004338,66813.50075
MaltaMalta MaltaMT1. Mai 2004Valletta475.7013161.5059,92722.70096
PolenPolen PolenPL1. Mai 2004Warschau37.976.687312.679121425,98011.10068
SlowakeiSlowakei SlowakeiSK1. Mai 2004Bratislava5.443.12049.03511181,15414.90077
SlowenienSlowenien SlowenienSI1. Mai 2004Ljubljana2.066.88020.27310240,41819.60083
TschechienTschechien TschechienCZ1. Mai 2004Prag10.610.05578.867135176,56416.70088
UngarnUngarn UngarnHU1. Mai 2004Budapest9.778.37193.024105113,73111.60067
Zypern RepublikRepublik Zypern ZypernCY1. Mai 2004Nikosia864.2369.2519318,12321.30083
BulgarienBulgarien BulgarienBG1. Januar 2007Sofia7.050.034111.0026448,1296.80049
RumänienRumänien RumänienRO1. Januar 2007Bukarest19.530.631238.39182169,5788.60058
KroatienKroatien KroatienHR1. Juli 2013Zagreb4.105.49356.5947346,38211.10060
Europaische UnionEuropäische Union Europäische UnionEUBrüssel446.141.6494.215.19110612.511,87429.100*100*

* veraltete Daten inklusive des Vereinigten Königreichs


Anmerkungen zur Liste
  1. Ursprünglich bezeichnete das Kürzel EU-27 die 27 Mitgliedstaaten vor dem Beitritt Kroatiens. Da aufgrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) diese Bezeichnung nicht eindeutig ist, hat das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) beschlossen, die Bezeichnung EU-27_2007 zu verwenden. In den Datenbanken von Eurostat wird diese Änderung am 3. März 2020 wirksam werden.
  2. Für die nach dem Brexit verbleibenden 27 EU-Mitgliedstaaten wurde zuerst im Hinblick auf den vorgesehenen Austrittstermin die Bezeichnung EU-27_2019 gewählt. Da der Austritt jedoch erst im Jahr 2020 erfolgte, ergibt sich die Bezeichnung EU-27_2020. In den Datenbanken von Eurostat wird diese Änderung am 3. März 2020 wirksam werden.

Kandidatenländer (Beitrittskandidaten)

Co­deStaatHaupt­stadtEin­wohner
2017[11]
Fläche
in km²
BIP 2013
(Mrd. Euro)[12]
BIP pro Kopf
in KKS 2013 (Euro) [13]
BIP pro Kopf
in KKS 2016 (EU28=100)[14]
Status
ALAlbanienAlbanien AlbanienTirana2.886.02628.74821,77.80029Kandidatenstatus seit 24. Juni 2014
MEMontenegroMontenegro MontenegroPodgorica622.38713.8126,710.70045Beitrittsverhandlungen seit 29. Juni 2012
(3 von 33 Kapiteln abgeschlossen, 33 eröffnet)
MKNordmazedonienNordmazedonien NordmazedonienSkopje2.073.70225.71318,79.00037Kandidatenstatus seit 17. Dezember 2005
RSSerbienSerbien SerbienBelgrad7.040.27277.47466,59.30037Beitrittsverhandlungen seit 21. Januar 2014
(2 von 34 Kapiteln abgeschlossen, 18 eröffnet)
TRTurkeiTürkei TürkeiAnkara79.814.871779.4521.067,814.10064Beitrittsverhandlungen seit 3. Oktober 2005
(1 von 33 Kapiteln abgeschlossen, 18 eröffnet, 8 suspendiert)


Potenzielle Kandidatenländer sind darüber hinaus Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina (Beitrittsantrag am 15. Februar 2016 gestellt) und KosovoKosovo Kosovo.

Spezielle Gebiete

Einige Gebiete, die zu EU-Staaten gehören oder von diesen verwaltet werden, haben einen speziellen Rechtsstatus gegenüber der Europäischen Union. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Übersee- und ehemalige Kolonialgebiete.

Überseegebiete, die vollständig in die Strukturen der EU integriert sind

Ein EU-Mitgliedstaat besitzt Überseegebiete, die vollständig in dessen Staatsgefüge eingebunden sind und auch innerhalb der EU keine Sonderrolle einnehmen. Sie haben den gleichen Status wie Regionen auf dem europäischen Festland. Dabei handelt es sich um:

Gebiete, die Teil der EU, jedoch nicht in das Zollgebiet und/oder die Mehrwertsteuerunion eingebunden sind

Einige Gebiete gehören EU-Mitgliedstaaten an und sind auch Teil der EU, deren Binnenmarkt und der Eurozone, jedoch nicht des Zollgebietes und/oder der Mehrwertsteuerunion.[15]

Gebiete, die weder Teil des Zollgebietes noch der Mehrwertsteuerunion sind:

Gebiete, die Teil des Zollgebietes, jedoch nicht der Mehrwertsteuerunion sind:

Assoziierte Gebiete

Einige Überseegebiete von EU-Mitgliedstaaten sind als Überseeische Länder und Hoheitsgebiete im Sinne des 4. Teils des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union mit dieser assoziiert, ihr aber nicht angehörig. In diesen Ländern und Hoheitsgebieten gelten nur einzelne Aspekte des Europarechts, z. B. vereinzelt Zugehörigkeit zur Eurozone (Kennzeichnung mit *)

Gebiete, die nicht zur EU gehören

Einige andere Gebiete werden außenpolitisch von EU-Mitgliedstaaten vertreten, gehören aber nicht zum Territorium der EU und sind mit dieser auch nicht assoziiert:

  • Färöer als dänisches Autonomiegebiet (war nie Teil der EWG, EG, EU)[16]
  • Algerien (von 1957 bis 1962 als integraler Bestandteil Frankreichs Mitglied der EWG)[17]

Europäische Zwergstaaten

Europäische Zwergstaaten mit besonderem EU-Rechtsstatus

Zu den europäischen Zwergstaaten unterhält die EU besondere und intensive Beziehungen. Jeder Kleinstaat ist uneingeschränkt eigenständig, steht aber in Zoll- und Währungsunion mit einem Nachbarland, welches selbst enge Beziehung zur EU unterhält, entweder durch eigene Mitgliedschaft oder durch bilaterale Abkommen. Infolgedessen profitiert der Zwergstaat ebenfalls von den Zollregelungen der EU, wobei Liechtenstein auf Grund der Zollunion mit der Schweiz besondere Regelungen kennt.[18] Außer Liechtenstein benutzen die Zwergstaaten seit 2002 den Euro als Währungseinheit; Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt haben eigene Euro-Münzen. Gleichwohl sind diese Staaten keine Mitglieder der EU. Andorra, Monaco und San Marino führen seit 2015 Verhandlungen mit der Europäischen Union betreffend ein Abkommen zur Integration dieser Staaten in den Binnenmarkt.[19] Liechtenstein ist bereits seit 1995 Teil des Binnenmarktes (Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum).

Europäische Kleinstaaten
KleinstaatZoll- und Währungs­union mit
AndorraAndorra Fürstentum AndorraSpanienSpanien Königreich Spanien
LiechtensteinLiechtenstein Fürstentum LiechtensteinSchweizSchweiz Schweizerische Eidgenossenschaft
MonacoMonaco Fürstentum MonacoFrankreichFrankreich Französische Republik
San MarinoSan Marino Republik San MarinoItalienItalien Italienische Republik
VatikanstadtVatikan Staat VatikanstadtItalienItalien Italienische Republik

Das oft den europäischen Zwergstaaten zugerechnete Malta ist seit der EU-Erweiterung 2004 Vollmitglied der EU. Das ebenfalls sehr kleine Luxemburg ist Gründungsmitglied des EU-Vorläufers Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Siehe auch

Literatur

  • Andreas von Gehlen: Parteiendemokratien. Zur Legitimation der EU-Mitgliedstaaten durch politische Parteien. De Gruyter Oldenbourg, Berlin/Boston 2017, ISBN 978-3-11-056412-9.
  • Armin von Bogdandy, Pedro Cruz Villalón, Peter M. Huber (Hrsg.): Handbuch Ius Publicum Europaeum:
    • Band 1. Diana Zacharias, Leonard Besselink: Grundlagen und Grundzüge staatlichen Verfassungsrechts. C.F. Müller, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-8114-3541-4.
    • Band 2. Diana Zacharias, Stanisław Biernat: Offene Staatlichkeit; Wissenschaft vom Verfassungsrecht. C.F. Müller, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-8114-6301-1.
    • Band 3. Diana Zacharias, Jean-Bernard Auby: Verwaltungsrecht in Europa: Grundlagen. C.F. Müller, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8114-9808-2.
  • Verfassungen der EU-Mitgliedstaaten. Textausgabe, Einführung und Sachverzeichnis von Adolf Kimmel und Christiane Kimmel (dtv 5554: Beck-Texte im dtv). 6., aktualisierte Auflage, dtv / Beck, München 2005, ISBN 3-423-05554-5 (dtv) / ISBN 3-406-53461-9 (Beck).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Alle EU-Länder im Überblick (hier bei den einzelnen Ländern: EU-Mitgliedsland), Die EU – kurz gefasst (hier: (EU-)Mitgliedsländer, Mitgliedstaaten), Suche nach Mitgliedsland; Website der europäischen Union, abgerufen am 22. Juni 2019.
  2. Glossary:EU enlargements und Glossary:Euro area enlargements, beide Eurostat, epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b Europäische Kommission > Eurostat > Hilfe >Häufig gestellte Fragen > Brexit. Abgerufen am 3. Februar 2020.
  4. Eurostat, Population on 1st January. Stand 2018.
  5. Eurostat: Area by NUTS 3 Region. Stand 2014.
    Anmerkung: Neben dem namensgebenden Datensatz für die NUTS-3-Ebene enthält die Eurostat-Quelle auch aggregierte Daten für NUTS 2, NUTS 1 und die hier relevante Nationalstaateneebene NUTS 0).
  6. a b Eurostat, Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen. Stand 20. Dezember 2017, abgerufen am 3. Januar 2018.
  7. Eurostat, BIP pro Kopf in KKS. Stand 1. Dezember 2017, abgerufen am 3. Januar 2018.
  8. Diese Bevölkerungsangabe ist für die gesamte Französische Republik.
  9. Laut World Fact Book der CIA beträgt die Fläche der gesamten Französischen Republik 643.801 km² was etwa 11.000 km² über dem Eurostat-Wert liegt. Die Fläche des „französischen Mutterlandes“ ohne Überseeinseln und -gebiete beträgt laut Auswärtigem Amt 543.965 km², laut CIA 551.500 km².
  10. Schweden ohne die vier großen Seen Vänern, Vättern, Mälaren und Hjälmaren.
  11. Eurostat, Population on 1st January (Stand 2017, abgerufen am 3. Januar 2018)
  12. Bruttoinlandsprodukt in KKS Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt Daten von 2013
  13. Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in KKS Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf Daten von 2013
  14. Eurostat, BIP pro Kopf in KKS (Stand 1. Dezember 2017, abgerufen am 3. Januar 2018)
  15. Territorialer Status der EU-Länder und besonderen Gebiete
  16. ec.europa.eu Faroe Islands
  17. www.tagesspiegel.de
  18. Delegation der Europäischen Union in Liechtenstein, Das Fürstentum Liechtenstein und die EU; siehe auch Beschluss des EWR-Rates Nr. 1/95 vom 10. März 1995 über das Inkrafttreten des EWR-Abkommens für das Fürstentum Liechtenstein.
  19. Andorra, Monaco and San Marino in the EU’s Internal Market: the one-pillar system standard, efta-studies.org, 16. November 2020.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Finland.svg
Flagge Finnlands
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs
Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of the Vatican City.svg
Autor/Urheber: Autor unbekanntUnknown author, Lizenz: CC0
Die Flagge der Vatikanstadt.
European microstates map.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Karte der europäischen Zwergstaaten und der Europäischen Union (2013). Staaten der EU sind blau, Zuordnung der Mikrostaaten nach ihren Flaggen wie folgt:
EU Member states and Candidate countries map.svg
Autor/Urheber: Alexrk2, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mitgliedstaaten der EU (+ Bewerberländer)