Mihály Csíkszentmihályi

Mihály Csíkszentmihályi (2010)

Mihály Csíkszentmihályi [ ['mihaːj 'tʃiːksɛntmihaːji]] (* 29. September 1934 in Rijeka) ist emeritierter Professor für Psychologie an der University of Chicago und Autor.

Csíkszentmihályi wurde als Sohn des ungarischen Konsuls im heutigen Rijeka (Kroatien), das damals zu Italien gehörte, geboren. Er lehrte Unternehmensführung an der Claremont Graduate University in Kalifornien.

1975 beschrieb er das Flow-Erleben. Er gilt als der herausragendste Wissenschaftler auf diesem Gebiet, ist jedoch nicht der erste, der das Konzept entdeckte (vgl. zum Beispiel Kurt Hahn 1908 mit seiner weitgehend synonym zu sehenden „schöpferischen Leidenschaft“, Maria Montessori mit „Polarisation der Aufmerksamkeit“ und Abraham Maslow mit „peak experience“).

1997 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 2011 wurde ihm der Széchenyi-Preis verliehen.

Werke (Auswahl)

  • The Art of Seeing. An Interpretation of the Aesthetic Encounter. The Paul Getty Trust, 1990.
  • Good work: when excellence and ethics meet. Zus. mit Howard Gardner and William Damon. Basic Books, New York 2001, ISBN 0-465-02607-9.

Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung

  • Dem Sinn des Lebens eine Zukunft geben. Klett-Cotta, Stuttgart 2000 ISBN 3-608-91018-2.
  • Lebe gut!. Dtv, München 2001, ISBN 3-423-08548-7.
  • Flow im Beruf. Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz. Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-93532-0.
  • Good Work! Für eine neue Ethik im Beruf. Zus. mit Howard Gardner und William Damon. Klett-Cotta, Stuttgart, 2005, ISBN 978-3-60894-070-1.
  • Flow. Das Geheimnis des Glücks. Klett-Cotta, Stuttgart 1992; Neuausgabe ebenda 2008, ISBN 978-3-608-94555-3.
  • Kreativität. Klett-Cotta, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-94656-7.
  • Die aussergewöhnliche Erfahrung im Alltag, Klett-Cotta, Stuttgart 1995, ISBN 3-608-91751-9.

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Mihaly Csikszentmihalyi.jpg
Mihaly Csikszentmihalyi
Mihály Csíkszentmihályi.ogg
Autor/Urheber: Bshong0520, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mihály Csíkszentmihályi