Liste der Torschützenkönige der DDR-Oberliga

Hans-Jürgen Kreische World Cup 1974.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0608-0003 / CC-BY-SA
Joachim Streich 1974.gif


Hans-Jürgen Kreische (links) und Joachim Streich waren jeweils viermal Torschützenkönig der DDR-Oberliga
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1989-0603-032 / Häßler, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
Torsten Gütschow (mitte) wurde dreimal Torschützenkönig
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1988-0924-024 / Häßler, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
Rainer Ernst (links) wurde zweimal Torschützenkönig
(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0608-0003 / CC-BY-SA
Peter Ducke
Rüdiger Schnuphase
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1989-1216-015 / Grimm, Peer / CC-BY-SA 3.0
(c) Bundesarchiv, Bild 183-54534-0003 / Wlocka / CC-BY-SA 3.0
Rudolf Krause
Henning Frenzel
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1990-0929-015 / Gahlbeck, Friedrich / CC-BY-SA 3.0
Dieter Kühn
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1987-0411-019 / Oberst, Klaus / CC-BY-SA 3.0
Ralf Sträßer

Die Liste der Torschützenkönige der DDR-Oberliga führt alle Torschützenkönige der Fußball-Oberliga der DDR auf.[1] Im weiteren Teil werden die erfolgreichsten Spieler und erfolgreichsten Vereine genannt. Torschützenkönig wird derjenige Spieler, der im Verlauf einer Oberligasaison die meisten Tore erzielt. In 42 Spielzeiten wurden 31 Spieler Torschützenkönig der DDR-Oberliga. Dabei reichten im Schnitt 19,5 Tore.

Die erfolgreichsten Spieler waren Hans-Jürgen Kreische und Joachim Streich mit jeweils vier Titeln. Jeweils dreimal Torschützenkönig wurden Bernd Bauchspieß und Torsten Gütschow. Johannes Schöne erzielte in der Saison 1950/51 in 34 Spielen mit 38 Toren die meisten Tore in einer Saison. In dem seit 1954/55 gültigen Modus mit 14 Mannschaften erreichte Hans-Jürgen Kreische in der Saison 1972/73 mit 26 Treffern in 26 Spielen den höchsten Wert. Alle Torschützenkönige waren Staatsbürger der DDR.

Erfolgreichster Verein war Dynamo Dresden mit sieben Torschützenkönigen vor dem BFC Dynamo und dem 1. FC Magdeburg, die jeweils viermal den erfolgreichsten Torjäger einer Saison stellten. Neunmal wurde der Torschützenkönig der DDR-Oberliga auch DDR-Meister.

Liste der Torschützenkönige

SaisonSpielerVereinTore
1949/50Heinz SatrapaZSG Horch Zwickau23
1950/51Johannes SchöneBSG Rotation Babelsberg38
1951/52Rudolf KrauseBSG Chemie Leipzig27
Kurt WeißenfelsBSG Lokomotive Stendal27
1952/53Harry ArltBSG Rotation Dresden26
1953/54Heinz SatrapaBSG Wismut Aue21
Siegfried VollrathBSG Turbine Erfurt21
1954/55Willy TrögerSC Wismut Karl-Marx-Stadt22
1955[2]Klaus SelignowBSG Rotation Babelsberg12
1956Ernst LindnerBSG Lokomotive Stendal18
1957Heinz KaulmannASK Vorwärts Berlin15
1958Helmut MüllerSC Motor Jena17
1959Bernd BauchspießBSG Chemie Zeitz18
1960Bernd BauchspießBSG Chemie Zeitz25
1961/62[3]Arthur BialasSC Empor Rostock23
1962/63Peter DuckeSC Motor Jena19
1963/64Gerd BackhausBSG Lokomotive Stendal15
1964/65Bernd BauchspießBSG Chemie Leipzig14
1965/66Henning Frenzel1. FC Lokomotive Leipzig22
1966/67Hartmut RentzschBSG Motor Zwickau17
1967/68Gerd KostmannFC Hansa Rostock15
1968/69Gerd KostmannFC Hansa Rostock18
1969/70Otto SkrownyBSG Chemie Leipzig12
1970/71Hans-Jürgen KreischeSG Dynamo Dresden17
1971/72Hans-Jürgen KreischeSG Dynamo Dresden14
1972/73Hans-Jürgen KreischeSG Dynamo Dresden26
1973/74Hans-Bert Matoul1. FC Lokomotive Leipzig20
1974/75Manfred VogelHallescher FC Chemie17
1975/76Hans-Jürgen KreischeSG Dynamo Dresden24
1976/77Joachim Streich1. FC Magdeburg17
1977/78Klaus HavensteinBSG Chemie Böhlen15
1978/79Joachim Streich1. FC Magdeburg23
1979/80Dieter Kühn1. FC Lokomotive Leipzig21
1980/81Joachim Streich1. FC Magdeburg20
1981/82Rüdiger SchnuphaseFC Carl Zeiss Jena19
1982/83Joachim Streich1. FC Magdeburg19
1983/84Rainer ErnstBFC Dynamo20
1984/85Rainer ErnstBFC Dynamo24
1985/86Ralf Sträßer1. FC Union Berlin14
1986/87Frank PastorBFC Dynamo17
1987/88Andreas ThomBFC Dynamo20
1988/89Torsten GütschowSG Dynamo Dresden17
1989/90Torsten GütschowSG Dynamo Dresden18
1990/91Torsten Gütschow1. FC Dynamo Dresden20
Fußballer des Jahres[4] DDR-Meister Rekordmarke

Ranglisten

nach Spielern
RangSpielerTitelJahre
1Hans-Jürgen Kreische41971, 1972, 1973, 1976
Joachim Streich41977, 1979, 1981, 1983
3Bernd Bauchspieß31959, 1960, 1965
Torsten Gütschow31989, 1990, 1991
5Rainer Ernst21984, 1985
Gerd Kostmann21968, 1969
Heinz Satrapa21950, 1954
nach Vereinen
RangVereinTitel
1Dynamo Dresden 17
2BFC Dynamo4
1. FC Magdeburg4
4FC Carl Zeiss Jena 23
BSG Chemie Leipzig3
1. FC Lokomotive Leipzig3
Hansa Rostock 33
BSG Lokomotive Stendal3
9BSG Wismut Aue 42
BSG Rotation Babelsberg2
BSG Chemie Zeitz2
BSG Motor Zwickau 52

11991 als 1. FC Dynamo Dresden
21958 und 1963 als Fußballsektion des SC Motor Jena
31962 als Fußballsektion des SC Empor Rostock
41955 als Fußballsektion des SC Wismut Karl-Marx-Stadt
51950 als ZSG Horch Zwickau

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. rsssf.com: East Germany - Topscorers
  2. Im Herbst 1955 wurde eine Übergangsrunde gespielt.
  3. Es wurde eine Übergangsrunde über anderthalb Jahre gespielt.
  4. ddr-fussball.net: Fußballer des Jahres

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rüdiger Schnuphase World Cup 1974.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Rüdiger Schnuphase (FC Rot-Weiß Erfurt), Portraitfoto zur Fußball-Weltmeisterschafts-Endrunde 1974
Bundesarchiv Bild 183-1990-0929-015, FC Sachsen Leipzig - FC Carl Zeiss Jena, Ausschreitungen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1990-0929-015 / Gahlbeck, Friedrich / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-Friedrich Gahlbeck-29.9.90-Leipzig: Fußball-Oberliga-FC Sachsen Leipzig - FC Carl Zeiss Jena
Dicke Luft vor dem Gehäuse der Gästemannschaft, das hier von Dieter Kühn angesteuert wird. Am Ende gab es bei diesem Spiel überhaupt kein sportliches Ergebnis - es wurde 10 Minuten vor Schluß wegen Zuschauerrandale abgebrochen.
Bundesarchiv Bild 183-1989-1216-015, Transfer Andreas Thom.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1989-1216-015 / Grimm, Peer / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB-Grimm-16.12.89-fd- Berlin: Thom-Transfer- Der erste qualifizierte Transfer eines DDR-Fußballers ist perfekt: Andreas Thom, 24jähriger Nationalspieler des BFC Dynamo, wird ab 1. Februar 1990 für den BRD-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen stürmen. Wie auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde, ist der entscheidende Vertrag von den beiden beteiligten Klubs bereits am 12. Dezember unterzeichnet worden.
Bundesarchiv Bild 183-1988-0924-024, Dynamo Dresden - BFC Dynamo 2-1.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1988-0924-024 / Häßler, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB-Häßler- 24.9.88-Dresden: Fußball-Oberliga-

6. Spieltag- Dynamo Dresden - BFC Dynamo 2:1

Der Dresdner Mittelfeld-Spieler Matthias Sammer hat es hier gleich mit zwei Gegnern zu tun. Rainer Ernst (l) und Hendrik Herzog. Am Ende konnte er mit seiner Mannschaft jubeln. Vor einer Kulisse von 36 000 Zuschauern behaupteten die Dresdner die Tabellenspitze.
Joachim Streich 1974.gif
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Bundesarchiv-Logo-ohne-Wappen.svg

Kurztitel: Berlin, FDGB-Pokal, 1. FC Magdeburg mit Pokal 

Abgebildete Personen:

  • Sparwasser, Jürgen: Fußballnationalspieler, 1. FC Magdeburg, Olympiade 1972, DDR (GND 136159745) * Seguin, Wolfgang: Fußballspieler, SC Magdeburg, Olympiateilnehmer 1972, DDR * Streich, Joachim: Fußballnationalspieler, 1. FC Magdeburg, Olympiade 1972, DDR

Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Sachkorrekturen und alternative Beschreibungen sind von der Originalbeschreibung getrennt vorzunehmen. Zusätzlich können Sie dem Bundesarchiv Fehler melden.


Historische Originalbeschreibung: 

ADN-ZB Mittelstädt 29.4.78 Berlin: FDGB-Fussballpokalendspiel 1. FC Magdeburg - Dynamo Dresden
Der 1. FC Magdeburg gewann am 29.4.78 vor 50.000 Zuschauern im Stadion der Weltjugend in Berlin das Endspiel um den FDGB-Fußballpokal gegen Dynamo Dresden mit 1:0 (1:0) und errang damit zum fünften Mal die Trophäe.
Hier Jürgen Sparwasser mit der Siegertrophäe. Neben ihm v.l.n.r. seine Mannschaftskameraden Detlef Raugust, Wolfgang Seguin und Joachim Streich.

Bundesarchiv Bild 183-1987-0411-019, 1. FC Union Berlin - FC Karl-Marx-Stadt 4-2.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1987-0411-019 / Oberst, Klaus / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB-Oberst-11.4.87-mb-Berlin: Fußball-Oberliga- Der 1. FC Union Berlin besiegte den FC Karl-Marx-Stadt mit 4:2 (2:1). Hier scheitert der dreifache Torschütze Sträßer am Karl-Marx-Städter Torhüter Hiemann. R.: Hirsch (1. FC Union Berlin).
Bundesarchiv Bild 183-1989-0603-032, Dynamo Dresden - 1. FC Union Berlin 5-0.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1989-0603-032 / Häßler, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB-Häßler- 3-6-89-ba-Dresden: Fußball-Oberliga-Die einen waren schon vorher Meister - die anderen standen schon als Absteiger fest. In der Begegnung zwischen der SG Dynamo Dresden und dem 1. FC Union Berlin gab es einen 5:0 Sieg der Platzbesitzer. In dieser Szene kann Torsten Gütschow seinen "Torriecher" nicht beweisen, Union-Hüter Lihsa ist schneller. Trotzdem traf der Dynamo-Stürmer dreimal und wurde mit 17 Treffern Torschützenkönig der Saison."
Peter Ducke World Cup 1974.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0608-0003 / CC-BY-SA
Peter Ducke (FC Carl Zeiss Jena), Portraitfoto zur Fußball-Weltmeisterschafts-Endrunde 1974
Henning Frenzel 1966.gif
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Bundesarchiv-Logo-ohne-Wappen.svg

Kurztitel: Leipzig, DDR-Chile 5:2, DDR-Nationalmannschaft

Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Sachkorrekturen und alternative Beschreibungen sind von der Originalbeschreibung getrennt vorzunehmen. Zusätzlich können Sie dem Bundesarchiv Fehler melden.


Historische Originalbeschreibung: 

Zentralbild-Studre Sche-Gr. 3.7.1966 Leipzig: Fußball-Länderspiel DDR-Chile 5:2 am 2.7.1966 im Leipziger Zentralstadion. Glück aber erschöpft nach diesem temporeichen Spiel verlassen die Spieler der deutschen Nationalmannschaft das Feld. V.l.n.r. Manfred Geißler, verdeckt Mannschaftskapitän Dieter Erler, Jürgen Nöldner, Herbert Pankau, Henning Frenzel und Roland Ducke.

Bundesarchiv Bild 183-54534-0003, SC Lok Leipzig - Motor Zwickau 0-0.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-54534-0003 / Wlocka / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zentralbild-Wlocka Bey-Krz. 20.4.1958 Lok Leipzig und Zwickau trennten sich 0:0 - In Leipzig standen sich am Sonntag, dem 20.4.1958, in einem Punktspiel der Fußball-Oberliga der SC Lokomotive Leipzig und Motor Zwickau gegenüber. Die Begegnung endete 0:0-Unentschieden. UBz. Der Leipziger Stürmer Krause in Aktion.
Hans-Jürgen Kreische World Cup 1974.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0608-0003 / CC-BY-SA
Hans-Jürgen Kreische (Dynamo Dresden), Portraitfoto zur Fußball-Weltmeisterschafts-Endrunde 1974