Liste der Kulturdenkmale in Käbschütztal

f1 Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

In der Liste der Kulturdenkmale in Käbschütztal sind die Kulturdenkmale der sächsischen Gemeinde Käbschütztal verzeichnet, die bis Januar 2021 vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen erfasst wurden (ohne archäologische Kulturdenkmale). Die Anmerkungen sind zu beachten.

Diese Aufzählung ist eine Teilmenge der Liste der Kulturdenkmale im Landkreis Meißen.

Barnitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Herrenhaus (Nr. 1, heute Kindergarten) und südöstliches Wirtschaftsgebäude (Nr. 1a) des Rittergutes
Weitere Bilder
Herrenhaus (Nr. 1, heute Kindergarten) und südöstliches Wirtschaftsgebäude (Nr. 1a) des RittergutesBarnitz 1, 1a
(Karte)
Bezeichnet mit 1731, 1912–1913 überformt (Herrenhaus); Ende 19. Jahrhundert (Wirtschaftsgebäude)Herrenhaus stattliches Barockgebäude, Umbau im Reformstil der Zeit um 1910, Wirtschaftsgebäude mit neogotischen Stilelementen des 19. Jahrhunderts, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Großer rechteckiger Gutshof, an der Westseite erhöht liegend das Herrenhaus.
  • Herrenhaus: Zweigeschossiger Putzbau mit 9 : 4 Fensterachsen, mit den Initialen des Bauherren M.A.G von Köhler, das ausgebaute Walmdach mit reliefverziertem Zwerchhaus und der Vorbau an der Westseite von 1912/13. Schmale Gartenterrasse an der Ostseite, in ihre Stützmauer eingefügt eine Freitreppe und Stichbogenöffnungen als Zugänge zu den Kellern. Das Innere 1913 erneuert.
  • Im Gutshof große Wirtschaftsgebäude (Dehio Sachsen I, 1996, vgl. Gurlitt): massiv, barocker Giebel (gefüllt: Darstellung Junge und Mädchen, zwei Rehe), zwei Jugendstilfenster
09268444
 
WohnhausBarnitz 12
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Giebel verbrettert (neu), Vorbau, Schleppdach, Stallanbau09268445
 

Deila

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Herrenhaus, Wirtschaftsgebäude (mit Torhaus) und Scheune des Rittergutes
Weitere Bilder
Herrenhaus, Wirtschaftsgebäude (mit Torhaus) und Scheune des RittergutesDeila 1
(Karte)
Bezeichnet mit 1776 (Herrenhaus); bezeichnet mit 1793 (Torhaus); Ende 18. Jahrhundert (Scheune); bezeichnet mit 1857 (Wirtschaftsgebäude im Südhof)Markante Anlage, Herrenhaus ein lang gestreckter Putzbau mit Segmentbogenportale und Mansarddach, Torhaus ebenfalls mit Mansarddach, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Rechteckiger Haupthof im Norden, mit dem Herrenhaus an der Ostseite, dem nördlichen Torbau und der Scheune im Westen, südlich schließt sich ein kleinerer ansteigender Hof mit Wirtschaftsgebäuden im Osten und Westen und der Ausfahrt in die Feldflur an.
  • Herrenhaus (Dehio Sachsen I, 1996): Schlichter zweigeschossiger Putzbau mit Mansardwalmdach, 11:4 Achsen, das Eingangsportal aus Sandstein bezeichnet mit 1793, im Inneren Reste von Rahmenstuckdecken. Zweigeschossiges verputztes Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit abgewalmten Satteldächern, sein mittlerer Teil überhöht, als Torhaus ausgebildet, mit Mansardwalmdach (ehemals mit bekrönendem Reiter), die korbbogigen Sandsteinportale der Tordurchfahrt mit den Initialen des Bauherren Johann Georg Wolf; Wappen: Wolf über Oval gelegt, darin Buchstabe W
  • große Scheune mit zwei Korbbogentoren und Krüppelwalmdach
  • die Wirtschaftsgebäude im Südhof mit klassizistischen Fassadenelementen
09268110
 

Gasern

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
WohnstallhausMeißner Berg 3
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertStattliches Gebäude, Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Erdgeschoss durch große Fenster entstellt, Krüppelwalmdach.09267986
 
TurnhalleMeißner Berg 4
(Karte)
Ende 19. JahrhundertHolzverschaltes oder nur aus Holz errichtetes Gebäude, gestiftet von dem damals ansässigen Jahn-Verein, ortsgeschichtlich von Bedeutung.

2003 Streichung Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges (ebenfalls gestiftet von dem damals ansässigen Jahn-Verein).

09267985
 

Görna

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Bahnhofsgebäude und Reste der Pflasterung des Bahnhofs Görna-Krögis
Bahnhofsgebäude und Reste der Pflasterung des Bahnhofs Görna-KrögisGörna 17 (gegenüber)
(Karte)
1909Hölzerne Wartehalle der Schmalspurbahn Wilsdruff–Gärtitz (Abschnitt Garsebach–Lommatzsch), Typenbau der Kgl. Sächs. Staatseisenbahnen, originaler Erhaltungszustand, als Dokument des ursprünglichen Streckenverlaufs der sogenannten Rübenbahn sowie als Typenbau dieser Schmalspurstrecke eisenbahngeschichtlich von Bedeutung. Fachwerkbau auf gemauertem Sockel, mit Ziegelausfachung und Holzverkleidung, Bauform typisch für die vorliegende Schmalspurstrecke.

Streckenkilometer 22,481. Bahnhofsanlagen umfassten ursprünglich neben der Wartehalle ein Abortgebäude (abgebrochen) und einen Wagenkasten. Am 1. Dezember 1909 für den Güter- und Personenverkehr eröffnet, Stilllegung des Personen- und Güterbahnhofs am 29. Oktober 1972. Es stellt eine Einmaligkeit dieses Streckenabschnitts dar, dass alle Bahnhöfe mit den zugehörigen Wartehallen erhalten sind.

09268312
 

Großkagen

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten WeltkriegesGroßkagen 10 (bei)
(Karte)
Nach 1918Ortsgeschichtlich von Bedeutung09267992
 

Käbschütz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Bahnhofsgebäude mit Abortgebäude und Wagenkasten (Haltepunkt Käbschütz)
Bahnhofsgebäude mit Abortgebäude und Wagenkasten (Haltepunkt Käbschütz)(Gemarkung Nimtitz, Flurstück 73)
(Karte)
1909Hölzerne Wartehalle der Schmalspurbahn Wilsdruff–Gärtitz (Abschnitt Garsebach–Lommatzsch), Typenbau der Kgl. Sächs. Staatseisenbahnen, originaler Erhaltungszustand, als Dokument des ursprünglichen Streckenverlaufs der sogenannten Rübenbahn sowie als Typenbau dieser Schmalspurstrecke eisenbahngeschichtlich von Bedeutung. Wartehalle Fachwerkbau auf gemauertem Sockel, mit Ziegelausfachung und Holzverkleidung, um 2000 mit grüner Farbfassung versehen worden, originaler Erhaltungszustand, Bauform typisch für die vorliegenden Schmalspurstrecke. Toilettenhäuschen oder Freiabtritt (später Abort genannt).

Streckenkilometer 27,814. Als Bahnhof erbaut, ab Februar 1969 Haltepunkt. Bahnhofsanlagen umfassten ursprünglich neben der Wartehalle ein Abortgebäude, einen Wagenkasten und eine Laderampe. Am 1. Dezember 1909 für den Güter- und Personenverkehr eröffnet, Einstellung des Güterverkehrs bereits im Februar 1969, des Personenverkehrs erst am 29. Oktober 1972. Es stellt eine Einmaligkeit dieses Streckenabschnitts dar, dass alle Bahnhöfe mit den zugehörigen Wartehallen erhalten sind.

09268363
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude mit integriertem Scheunenteil und weiteres Seitengebäude eines ehemaligen Vierseithofs, dazu Toreinfahrt, Bauerngarten und StützmauerKäbschütz 1
(Karte)
1804 (Seitengebäude); Mitte 19. Jahrhundert (Wohnstallhaus)Alle Gebäude mit Fachwerk im Obergeschoss, weitgehend geschlossen erhaltener Bauernhof, Zeugnis bäuerlichen Lebens und Wirtschaftens vergangener Zeiten, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Scheunenteil massiv.09268121
 
Wohnstallhaus, Scheune und daran angebautes Seitengebäude eines DreiseithofesKäbschütz 2
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertAlle Gebäude in Fachwerkbauweise, Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und schönem Türportal, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung09268120
 
Wohnstallhaus, Scheune und daran angebautes Seitengebäude eines DreiseithofesKäbschütz 5
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertWohnstallhaus Obergeschoss Fachwerk, Fachwerk-Scheune, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Stallgebäude massiv.09268119
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude und Scheune eines DreiseithofesKäbschütz 6
(Karte)
Bezeichnet mit 1836Geschlossen erhaltener Bauernhof in Fachwerkbauweise, Fachwerk-Scheune in gutem Originalzustand, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, alle mit Krüppelwalmdach09268118
 
Wohnstallhaus, zwei Stallgebäude und Scheune eines VierseithofesKäbschütz 7
(Karte)
Um 1800Größtes Gehöft im Ort, stattliches Wohnstallhaus ein verputzter Massivbau mit Krüppelwalmdach, Wirtschaftsgebäude in Fachwerkbauweise, zeit- und landschaftstypischer Bauernhof von seltener Geschlossenheit, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Krüppelwalmdach
  • Stall-Wirtschaftsgebäude: Hervorhebung des Mittelteils durch Neo-Renaissancegiebel, Krüppelwalmdach
09268117
 

Kaisitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 3), Stallgebäude (Nr. 3c) und Hofpflasterung eines VierseithofsKaisitz 3, 3c
(Karte)
Bezeichnet mit 1810 (Wohnstallhaus); bezeichnet mit 1906 (Seitengebäude)Wohnstallhaus mit verputztem Fachwerk-Obergeschoss und schönem Korbbogenportal, Stallgebäude massiv mit Drillingsfenster im Dachausbau, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, bildet Vierseithof zusammen mit Nummer 3a und 3b.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt (wahrsch. unter Putz erhalten), Schlussstein mit Stierkopf, Krüppelwalmdach
  • Wirtschaftsgebäude: Dreiecksgiebel mit Uhr, Dacherker, schmiedeeisernes Tor
09267987
 

Krögis

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 4a), Stallgebäude, Seitengebäude (Nr. 4b), Scheune und Torbogen eines Vierseithofes, mit Bauerngarten und Stützmauer, gegenüber EiskellerGörtitzberg 4a, 4b
(Karte)
Bezeichnet mit 1834 (Torbogen); bezeichnet mit 1835 (Seitengebäude); bezeichnet mit 1850 (Eiskeller)Alte Ortslage Görtitz, Wohnstallhaus und beide Seitengebäude Obergeschoss Fachwerk, Fachwerk-Scheune, weitgehend geschlossen erhaltener Bauernhof, Zeugnis ländlicher Architektur vergangener Zeiten, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung09265030
 
Wohnhaus und Scheune eines BauernhofesGörtitzberg 5
(Karte)
Bezeichnet mit 1831Alte Ortslage Görtitz, ortsbildprägende Hofanlage, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnhaus: Untergeschoss massiv gemauert, Obergeschoss Fachwerk
  • Scheune: Fachwerk, Giebel holzverschalt
09265027
 
Gasthof „Bergschänke“Görtitzberg 7
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertAlte Ortslage Görtitz, Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Untergeschoss massiv gemauert09265028
 
Wohnstallhaus, Stallgebäude, daran angebautes Seitengebäude und daran angebaute Scheune sowie Torpfeiler eines VierseithofesGörtitzberg 8
(Karte)
Bezeichnet mit 1824Alte Ortslage Görtitz, geschlossen erhaltenes Ensemble von Fachwerkbauten, Wohnstallhaus mit steilem Satteldach und Segmentbogenportal, Fachwerk-Obergeschoss zum Teil verbrettert, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Schlussstein am Wohnstallhaus bezeichnet mit 1824.09265003
 
Scheune (mit Anbau) eines DreiseithofesGörtitzberg 9
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertAlte Ortslage Görtitz, Fachwerk-Scheune, strebenreiches Fachwerk, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung09265029
 
Wohnstallhaus (Nr. 10b), Seitengebäude (Nr. 10a) und Toreinfahrt eines VierseithofesGörtitzberg 10a, 10b
(Karte)
Bezeichnet mit 1834 (Wohnstallhaus); bezeichnet mit 1836 (Seitengebäude)Alte Ortslage Görtitz, stattliche Gebäude, Wohnstallhaus und Seitengebäude beide Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, bildet Bauernhof zusammen mit Nummer 10c und Nummer 10d. Wohnstallhaus bezeichnet mit 1834 im Schlussstein. Schlussstein mit Inschrift und Datierung: Johann Gotthelf Dietzel 1834.09265001
 
Wohnstallhaus, zwei Seitengebäude und zwei Toreinfahrten eines ehemaligen VierseithofesGörtitzberg 11
(Karte)
Bezeichnet mit 1832Alte Ortslage Görtitz, alle Gebäude Obergeschoss Fachwerk, weitgehend geschlossen erhaltene Hofanlage, aufwendig gestaltete Torbögen als Hofzufahrt, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Wohnstallhaus bezeichnet im Schlussstein.09265002
 
WohnhausKirchgasse 1
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, auch das Erdgeschoss zum Teil noch in Fachwerk (Seltenheit), baugeschichtlich von Bedeutung, ortsbildprägende Lage nahe dem Kirchhof. Die Kirchgasse 1 bildet mit der dahinter befindlichen Kirche und weiteren Häusern ein unverwechselbares städtebauliches Ensemble.09304077
 
Wohnhaus (mit rückwärtigem Anbau)Kirchgasse 3
(Karte)
Ende 18. JahrhundertObergeschoss Fachwerk verbrettert, baugeschichtlich von Bedeutung, ortsbildprägende Lage nahe dem Kirchhof. Nebengebäude holzverschalt.09265011
 
Schulgebäude (ohne die Erweiterung Nr. 4c), heute GemeindeverwaltungKirchgasse 4a, 4b
(Karte)
1912Malerisch gegliederter Schulbau mit Dachreiter und Relief »Spielende Kinder« an der Fassade, im Reformstil der Zeit um 1910, bemerkenswerter Bautyp, baugeschichtlich, künstlerisch und kunstgeschichtlich von Bedeutung. Relief „Spielende Kinder“ (um 1914/15, G. C. Bauch) mit Inschrift „Lasst und unsern Kindern leben“, heute (2011) Ganztagsschule Käbschütztal.09265012
 
Wohnhaus, ehemals Kantorat und Schule
Wohnhaus, ehemals Kantorat und SchuleKirchgasse 5
(Karte)
Bezeichnet mit 1877, im Kern älterStattlicher Putzbau mit klassizistischem Portal, in unmittelbarer Lage am Kirchhof, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung09265023
 
WohnhausKirchgasse 6
(Karte)
Bezeichnet mit 1850Obergeschoss Fachwerk, schönes Eingangsportal, baugeschichtlich von Bedeutung, zum damaligen Gut Melner gehörig09265013
 
WohnhausMeißner Straße 5
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, ortsbildprägende Lage unmittelbar am Kirchhof, baugeschichtlich von Bedeutung09265025
 
Wohnhaus, ehemals SchmiedeMeißner Straße 6
(Karte)
Bezeichnet mit 1834Obergeschoss Fachwerk, schönes Portal, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Über dem Eingang bezeichnet mit „No 4 Schmiede zu Krögis 1834“.09265017
 
Wegweisertafel an einer Hausecke (in der Fassade eines Wohnhauses)Meißner Straße 10
(Karte)
Bezeichnet mit 1833Verkehrsgeschichtlich von Bedeutung. Inschriften „Straße nach Meißen“, „Weg nach Taubenheim“, Pfeile und Datierung 1833.09229239
 
Kirche (einschließlich Ausstattung), Kirchhof mit Leichenhalle, Grabmal Familie Oehmichen, Grabmal Familie Rudert, Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und Soldatengräber für Gefallene des Zweiten Weltkrieges
Kirche (einschließlich Ausstattung), Kirchhof mit Leichenhalle, Grabmal Familie Oehmichen, Grabmal Familie Rudert, Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und Soldatengräber für Gefallene des Zweiten WeltkriegesMeißner Straße 13
(Karte)
Bezeichnet mit 1733 (Kirche); 1839 (Taufe); bezeichnet mit 1854 (Leichenhalle); um 1925 (Kriegerdenkmal)Barocke Saalkirche mit kräftigem Dachreiter, im Innern klassizistisch umgestaltet. baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und ortsbildprägend von Bedeutung.
  • Kirche (Dehio Sachsen, Bd. I, 1966): Große, 1733 geweihte Saalkirche, Mittelpunkt einer Urpfarrei, der Turm 1774 abgetragen und 1835 durch einen Dachreiter ersetzt. Aus dieser Zeit auch die Portale, Betstuben, Gestühl und Kanzelaltar. Klassizistische Umbauten im Innern 1850, Innenrestaurierung 1968–71. Putzbau über Rechteckgrundriss, steiles Satteldach mit Fledermausgaupen, der verschieferte Dachreiter über der Westwand mit glockenförmiger Haube, Laterne und schlanker Zwiebel. Fenster zweireihig, stichbogig, die oberen mit Schlusssteinen, an den Längsseiten der Kirche je drei Eingänge, die geschrägten Ecken des Gebäudes durch glatt verputzte Lisenen betont.
  • Inneres: Geräumiger schlichter Saal mit gerundeten Ecken und einfacher flacher Putzdecke. Doppelgeschossige hölzerne Emporen, unter den unteren 1835 Betstuben mit verglasten Fenstern und separaten Zugängen von außen eingebaut, an der mittleren Stube der Nordseite das Wappen der Rittergutsbesitzer Krause. Im Westen ein Vorraum durch verglaste Türen und Fenster abgetrennt, hier die Abstützkonstruktionen für den Dachreiter, Emporenaufgänge, darüber die Orgelempore mit konvex vorgezogener Brüstung, großer einheitlicher Gestühlsblock. Klassizistischer Kanzelaltar aus Holz, mit polygonalem Korb zwischen kannelierten korinthischen Säulen, mit Dreieckgiebel. Taufstein von 1839.
  • am Friedhofstor Fragment eines Grabdenkmals aus Sandstein mit schlafendem Kind (18. Jahrhundert)
  • auf dem Friedhof aufwendige Gutsbesitzer-Grabdenkmäler des frühen 20. Jahrhunderts
09265014
 
WohnhausMeißner Straße 15
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, ortsbildprägend in unmittelbarer Lage am Kirchhof, baugeschichtlich von Bedeutung. Wohnhaus stand 2020 irrtümlich unter „Meißner Straße 17“ in der Denkmalliste.09265015
 
StützmauerMiltitzer Straße
(Karte)
19. JahrhundertBruchsteinmauer, ortsbildprägend und baugeschichtlich von Bedeutung. War 1993 irrtümlich unter Ort Krögis, Ortsteil Görtitz in Denkmalliste erfasst worden.09265032
 
Stützmauer (mit Eiskeller)Miltitzer Straße
(Karte)
19. JahrhundertBruchsteinmauer, ortsbildprägend und baugeschichtlich von Bedeutung09265031
 
TransformatorenstationMiltitzer Straße 1 (neben)
(Karte)
1920er JahreZeugnis für die Elektrifizierung des Ortes, technikgeschichtlich von Bedeutung. Turm stand bis 2001 irrtümlich unter „Miltitzer Straße 24b“ in der Denkmalliste.09265010
 
Wohnhaus (Nr. 3) und Seitengebäude (Nr. 5) eines DreiseithofesMiltitzer Straße 3, 5
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertWohnhaus Putzbau mit Drillingsfenster (Palladio-Motiv) im Giebel, Seitengebäude Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, bildet Dreiseithof mit Nummer 3, Erdgeschoss massiv09265009
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen ZweiseithofesMiltitzer Straße 11
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Firma Schmiedemeister Wachtel.09265008
 
WohnhausMiltitzer Straße 25
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung09265004
 
Pfarrhaus und Seitengebäude eines Pfarrhofes, sowie Wassertrog am SeitengebäudeSchönnewitzer Weg 3
(Karte)
Um 1700Pfarrhaus mit Segmentbogenportal und Fachwerk-Obergeschoss mit altertümlicher Fachwerkkonstruktion (Kopfstreben, Thüringer-Leiter-Fachwerk, Docken in den Brüstungsfeldern), Seitengebäude eingeschossiger Massivbau, baugeschichtlich, hausgeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Steintränke vor dem Haus.09265022
 
Wohnhaus, mit Stützmauer des VorgartensSchönnewitzer Weg 4
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, ortsbildprägende Lage an einer Straßengabelung, baugeschichtlich von Bedeutung09265019
 

Leutewitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Bahnhofsgebäude und Wagenkasten des Bahnhofs LeutewitzLeutewitz
(Karte)
1909Hölzerne Wartehalle der Schmalspurbahn Wilsdruff–Gärtitz (Abschnitt Garsebach–Lommatzsch), Typenbau der Kgl. Sächs. Staatseisenbahnen, als Dokument des ursprünglichen Streckenverlaufs der sogenannten Rübenbahn sowie als Typenbau dieser Schmalspurstrecke eisenbahngeschichtlich von Bedeutung. Fachwerkbau auf gemauertem Sockel, mit Ziegelausfachung und Holzverkleidung, Fenster und Türen neu, späterer Anbau, sonst originaler Erhaltungszustand, Bauform typisch für die vorliegende Schmalspurstrecke.

Streckenkilometer 26,094. Bahnhofsanlagen umfassten ursprünglich neben der Wartehalle ein Abortgebäude (abgebrochen), einen Wagenkasten (abgebrochen) und eine Laderampe (abgebrochen). Am 1. Dezember 1909 für den Güter- und Personenverkehr eröffnet, Stilllegung des Personen- und Güterbahnhofs am 29. Oktober 1972. Es stellt eine Einmaligkeit dieses Streckenabschnitts dar, dass alle Bahnhöfe mit den zugehörigen Wartehallen erhalten sind. Der Leutewitzer Bahnhof war ein Kreuzungsbahnhof. Die Schmalspurbahn war vor allem für den Transport der hier gewonnenen Rohstoffe und Erzeugnisse gebaut worden. Die Gebäude waren ursprünglich ocker.[Ausführlich 1]

09268314
 
Straßenbrücke über den Käbschützer BachLeutewitz
(Karte)
Bezeichnet mit 1865Steinbogenbrücke mit Inschrifttafel, baugeschichtlich von Bedeutung. Bezeichnet auf Tafel mit 1865 A.S., Rittergut Leutewitz, Besitzer Familie Steiger.09268362
 
Rittergut Leutewitz (Sachgesamtheit)
Weitere Bilder
Rittergut Leutewitz (Sachgesamtheit)Leutewitz 1
(Karte)
1623 und späterSachgesamtheit Rittergut Leutewitz bei Meißen, mit folgenden Einzeldenkmalen: Herrenhaus mit seitlichem Anbau, Scheune, Seitengebäude (Torhaus), Orangerie, Gärtnerhaus und Einfriedungsmauer sowie Steintrog im Hof (09268111) und folgenden Sachgesamtheitsteilen: weitere Wirtschaftsgebäude sowie Gutspark mit Wegen, Treppen und Geländer(Gartendenkmal); Herrenhaus im Kern schlichter Renaissancebau mit Freitreppe, Fassade um 1900 überformt, hübscher Terrassengarten, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung.

Nordwestlich des Herrenhauses Terrassengarten mit Resten eines kleinen Belvederegebäudes und Freisitzanlagen (Ende 18. und 19. Jahrhundert). Parkanlage mit Gartenmauer, Wegen, Treppen und Geländer, altem Gehölzbestand (Quercus cerris, Eichen, Buchen), Ziersträuchern und Geophyten (Winterling, Schneeglöckchen) sowie geschnittene Lindenlaube.

09303874
 
Herrenhaus mit seitlichem Anbau, Scheune, Seitengebäude (Torhaus), Orangerie, Gärtnerhaus und Einfriedungsmauer sowie Steintrog im Hof (Einzeldenkmal zu ID-Nr. 09303874)
Weitere Bilder
Herrenhaus mit seitlichem Anbau, Scheune, Seitengebäude (Torhaus), Orangerie, Gärtnerhaus und Einfriedungsmauer sowie Steintrog im Hof (Einzeldenkmal zu ID-Nr. 09303874)Leutewitz 1
(Karte)
1623 und später (Herrenhaus); 2. Hälfte 18. Jahrhundert (Gutsscheune); bezeichnet mit 1828 (Wassertrog); 2. Hälfte 18. Jahrhundert (Torhaus)Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Rittergut Leutewitz; Herrenhaus im Kern schlichter Renaissancebau mit Freitreppe, Fassade um 1900 überformt, hübscher Terrassengarten, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Großer Rechteckhof, nahezu geschlossen umbaut. Im Nordwesten das Herrenhaus, laut ehemals am Nordostgiebel vorhandener Inschrift 1623 von Hieronymus Friedrich von Nitzschwitz errichtet. Ausbau im 18. Jahrhundert durch die Herren von Friesen.
  • Herrenhaus (Dehio Sachsen I, 1996): Zweigeschossiger Bau über hohem Kellergeschoss, Satteldach mit Schopfwalmen aus der Bauzeit, Stehgaupen und Zwerchgiebel sowie Fassadenputzgestaltung um 1900, vor der traufseitigen Hauptfront zweiläufige hohe Freitreppe mit Podest, bezogen auf das korbbogige Eingangsportal von 1623 mit vorgelegter Terrasse des 19. Jahrhunderts, zu der eine weitere Freitreppe vom Hof hinaufführt. Im Inneren Wendeltreppe des 17. Jahrhunderts, im Erdgeschoss einige Räume mit Kreuzgratgewölben, im Obergeschoss ehemaliger Festsaal, die Stuckdecke aus der Zeit des Historismus jetzt abgehängt.
  • Scheune: nordöstlich große massive Scheune, verputzt, hofseitig symmetrische Fassade mit drei gleichgearteten Rundbogentoren, beidseitig des Mittelbogens je zwei Türen mit stichbogigen Gewänden um 1760/80
  • Gutshaus: Freitreppe, Dachhäuser, im Innern große Eingangshalle
09268111
 
WohnhausLeutewitz 2
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, Schleppdach09268112
 

Löbschütz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus, zwei Seitengebäude, Scheune und Toreinfahrt eines VierseithofesLöbschütz 1
(Karte)
Bezeichnet mit 1828Gebäude zum Teil in Fachwerkbauweise, stattlichster Hof von Löbschütz, beeindruckendes und weitgehend geschlossen erhaltenes ländliches Ensemble um 1800, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend.

Das Wohnstallhaus erscheint als repräsentativer Bau mit Satteldach und verputztem Fachwerkobergeschoss. Vor dem mit 1828 datierten Eingangsportal befindet sich eine formvollendete halbrunde Freitreppe. Über die Treppe und das Portal gelangt man in eine geräumige, repräsentative Halle. Der Stall zeigt Preußische Kappen auf eisernen Stützen, wohl aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Das westliche Seitengebäude ist ein Massivbau. Die Ställe werden hier von Sandsteinsäulen und gusseisernen Säulen getragen. Gegenüber vom Wohnstallhaus liegt die Fachwerkscheune mit Satteldach. Ein kleiner Teil der Scheune wurde abgebrochen. Das östliche Seitengebäude ist zum Großteil ein Massivbau mit Satteldach. Hier hat sich noch im südlichen Bereich des Obergeschosses Fachwerk erhalten.

09302728
 

Löthain

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Sachgesamtheit Königlich-Sächsische Triangulierung („Europäische Gradmessung im Königreich Sachsen“); Station 73, Korbitzhöhe
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Königlich-Sächsische Triangulierung („Europäische Gradmessung im Königreich Sachsen“); Station 73, Korbitzhöhe(Flurstück 47a)
(Karte)
Bezeichnet mit 1866Triangulationssäule; Station 2. Ordnung, bedeutendes Zeugnis der Geodäsie des 19. Jahrhunderts, vermessungsgeschichtlich von Bedeutung. Die Station befindet sich am ursprünglichen Aufstellort unmittelbar an der Fernverkehrsstraße 101 Meißen–Nossen. Sie ist vollständig erhalten, mit einer Granitabdeckplatte. Diese war/ist nicht an der Säule befestigt. Die Säule ist bis zur glatt behauenen Fläche im Erdreich. Das aktuelle Zentrum liegt ca. 15 m nordwestlich der Säule.

Es besteht gering (einzelne Bäume) eingeschränkte Rundumsicht. Die etwa 1,70 m hohe Säule aus Laußnitzer Granit wurde 1866 von Gradmessungsassistent Schanz eingemessen und aufgestellt. Die nach Südost weisende Inschrift „Station / KORBITZHÖHE / der / Kön:Sächs: / Triangulierung / 1866“ legt Zeugnis davon ab. Unter der Schrift, im quadratischen Sockel ein gut erhaltener Höhenbolzen. Dieser ist größer als die allgemein Bekannten und deshalb eventuell später angebracht. Die Kantenlänge oben sind 44 Zentimeter.

09266462
 
Herrenhaus (mit vier Hausnummern) des Rittergutes (Römerhaus)
Weitere Bilder
Herrenhaus (mit vier Hausnummern) des Rittergutes (Römerhaus)Am Römerhaus 3a, 3b, 3c, 3d
(Karte)
18. JahrhundertLang gestreckter Putzbau mit Mittelrisalit und Säulenvorbau, Rittergut war lange Zeit im Besitz der Familie von Römer (daher Römerhaus genannt), baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Zweigeschossig, durch einen als drittes Geschoss ausgebauten Giebel betonte Mittelachse, Säulenvorbau, Krüppelwalmdach.

Die ehemals als Denkmal dazugehörende Winkelscheune wurde aus der Denkmalliste gestrichen.

09267976
 
Bahnhofsgebäude mit Laderampe einschließlich Pflasterstraße des Bahnhofs Löthain
Bahnhofsgebäude mit Laderampe einschließlich Pflasterstraße des Bahnhofs LöthainBahnhofstraße 15
(Karte)
1909Wartehalle der Schmalspurbahn Wilsdruff–Gärtitz (Abschnitt Garsebach–Lommatzsch), Typenbau der Kgl. Sächs. Staatseisenbahnen, heute als „Schmalspurbahnmuseum Löthain“ genutzt, originaler Erhaltungszustand, eisenbahngeschichtlich von Bedeutung. Fachwerkbau auf gemauertem Sockel, mit Ziegelausfachung und Holzverkleidung (seit 2006 mit grüner Farbfassung), umfasst Wartehalle und Agenturraum, Bauform typisch für die vorliegende Schmalspurstrecke, Pflasterung aus Syenitsteinen.

Streckenkilometer 20,543. Bahnhofsanlagen umfassten ursprünglich Abortgebäude, Laderampe für den Kaolin- und Tonversand, Wartehalle, Wohnhaus und Wagenkasten. Am 1. Dezember 1909 für den Güter- und Personenverkehr eröffnet, Stilllegung des Bahnhofs am 29. Oktober 1972. Es stellt eine Einmaligkeit dieses Streckenabschnitts dar, dass alle Bahnhöfe mit den zugehörigen Wartehallen erhalten sind. Der Löthainer Bahnhof diente vor allem der Kaolin- und Tonverladung und war ursprünglich der größte Bahnhof der Strecke.

09268227
 
Wohnstallhaus eines VierseithofesMehrener Straße 3
(Karte)
Um 1800Stattliches Gebäude, Obergeschoss Fachwerk verputzt, mit Segmentbogenportal, charakteristisches Bauernhaus der Lommatzscher Pflege, baugeschichtlich von Bedeutung, bildet Vierseithof mit Nummer 1. Sandstein-Fenster- und –Türgewände.09267980
 
Schafstall des RittergutesSiedlerstraße 24
(Karte)
18. JahrhundertVerputzter Bruchsteinbau mit Krüppelwalmdach, in Ecklage Am Römerhaus, wirtschaftsgeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, Krüppelwalmdach.

Benachbarte Gutsscheune (Anschrift: Am Römerhaus 4) vor 2011 in überwiegenden Teilen eingefallen und abgebrochen.

09269815
 
Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten WeltkriegesSteigerstraße
(Karte)
Nach 1918Ortsgeschichtlich von Bedeutung09267977
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen VierseithofsSteigerstraße 34
(Karte)
Um 1800Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt (teilweise ausgemauerte Wände), Krüppelwalmdach.09267979
 

Luga

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Stallgebäude eines ehemaligen Vierseithofes und TorbogenLuga 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1857Zum Hof Obergeschoss Fachwerk, hübsch gestaltete Rundbogenfenster im Giebel, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, teils massiv (Bruchstein).09268449
 
Wohnstallhaus eines BauernhofesLuga 9
(Karte)
Bezeichnet mit 1794Obergeschoss Fachwerk, Giebel verbrettert, Korbbogenportal, zeit- und landschaftstypisches Gebäude in weitgehendem Originalzustand, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Türstock und-Fenstergewände, Giebel verbrettert, Fensterverblendungen, Weinspalier.09268447
 

Mauna

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 1) und daran angebautes Stallgebäude, weiteres Wohnhaus (Nr. 1b) und daran angebautes Seitengebäude sowie Scheune eines Dreiseithofes, mit Toreinfahrt und Begrenzungsmauer an der Hofzufahrt
Weitere Bilder
Wohnstallhaus (Nr. 1) und daran angebautes Stallgebäude, weiteres Wohnhaus (Nr. 1b) und daran angebautes Seitengebäude sowie Scheune eines Dreiseithofes, mit Toreinfahrt und Begrenzungsmauer an der HofzufahrtMauna 1, 1b
(Karte)
Bezeichnet mit 1695 (Wohnhaus); bezeichnet mit 1788 (Wohnhaus); 19. Jahrhundert (Seitengebäude)Wohnstallhaus und Stallgebäude Obergeschoss Fachwerk, Fachwerk-Scheune, Seitengebäude verputzter Massivbau mit Dreiecksgiebel im Dach, ungewöhnlich großer Bauernhof, zeit- und landschaftstypische Gebäude, baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Gutshaus/Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände
  • Scheune: mit Durchfahrt, Fachwerk massiv untersetzt, teils verbrettert, zweite Ausfahrt am Giebel, Giebel Bruchstein
  • Wirtschaftsgebäude/Seitengebäude: massiv, Dreiecksgiebel mit Uhr, Fledermausgaupen (Mitte 19. Jahrhundert umgebaut)
  • Torpfeilern mit schmiedeeisernem Tor
  • Bauerngarten nicht mehr erhalten
09268452
 
Wohnhaus, Seitengebäude und kleiner Garten eines Bauernhofes
Weitere Bilder
Wohnhaus, Seitengebäude und kleiner Garten eines BauernhofesMauna 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1850Wohnstallhaus Obergeschoss Fachwerk, Seitengebäude mit Oberlaube, baugeschichtlich von Bedeutung09266463
 
Wohnstallhaus, mit seitlich angelegtem Keller und Torpfeilern eines ehemaligen Vierseithofes
Weitere Bilder
Wohnstallhaus, mit seitlich angelegtem Keller und Torpfeilern eines ehemaligen VierseithofesMauna 8
(Karte)
18. JahrhundertWohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und schönem Segmentbogenportal, charakteristisches Bauernhaus der Region, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach, Sandstein-Portal und -Fenstergewände, im Flur Motiv-Fliesen.09268451
 
Wohnmühlengebäude (mit Mühlentechnik)
Weitere Bilder
Wohnmühlengebäude (mit Mühlentechnik)Mauna 12
(Karte)
Bezeichnet mit 1808Markantes Gebäude mit Fachwerkobergeschoss und Krüppelwalmdach, gehört zu den äußerlich markantesten und zudem mit vollständiger Ausstattung erhaltenen Getreidemühlen (Wassermühlen) im Landkreis Meißen und darüber hinaus, baugeschichtlich, ortshistorisch und technikgeschichtlich bedeutend. Das Wohnmühlengebäude zeigt den üblichen Aufbau einer Getreidemühle mit Boden für die Haupttransmission bzw. Transmissionskeller, Mahlboden bzw. Walzenstuhlboden, weiterem Boden (Rohrboden), Sichterboden und Oberboden. Die Technik hat sich fast vollständig erhalten. Im Transmissionskeller befindet sich die Haupttransmission. Auf dem Walzenstuhlboden im Erdgeschoss stehen ein Mahlgang der Firma Jehmlich aus Nossen, ein Steinkran, ein Walzenstuhl der Firma Jehmlich, ein Walzenstuhl der Firma Grosse aus Lohmen und eine Quetsche. Die Stühle stammen wohl aus den 1930er bis 1950er Jahren. Der Mahlgang wird vermutlich älter sein (Stühle und Mahlgang wohl 1950 eingebaut). Der Rohrboden (erstes Obergeschoss) zeigt ein Silo (oder Staubabscheider bzw. Zyklon für die Reinigung) und eine Mischmaschine der Firma Jehmlich. Auf dem Plansichterboden befinden sich ein Plansichter der Firma Jehmlich, der obere Teil der schon erwähnten Mischmaschine und ein Saugschlauchfilter (wohl für die Müllerei). Auf dem Oberboden (Spitzboden) steht die Zugmaschine des Fremsfahrstuhls. Im gesamten Mühlentrakt finden sich der Bremsfahrstuhl und Elevatoren (Chronik der Maunaer Mühle im Aktenarchiv).

Das erste Mühlengebäude soll von 1580 stammen. In seiner heutigen Form geht der Bau auf 1808 zurück. Im Jahre 1861 entsteht ein Seitengebäude. Bereits 1877 erfolgt der Anbau eines Backhauses. Das Seitengebäude wird 1916 zu einem Massivbau umgestaltet. Sieben Jahre später wird ein Wohnhaus angebaut. Das Seitengebäude brennt 1923 ab und muss neu errichtet werden (kein Denkmal). Im Jahre 1950 erfolgt ein Umbau in der Mühle.

09302468
 
Bahnhofsgebäude der Haltestelle Mauna
Bahnhofsgebäude der Haltestelle MaunaMauna 13b
(Karte)
1909Hölzerne Wartehalle der Schmalspurbahn Wilsdruff–Gärtitz (Abschnitt Garsebach–Lommatzsch), Typenbau der Kgl. Sächs. Staatseisenbahnen, als Dokument des ursprünglichen Streckenverlaufs der sog. Rübenbahn sowie als Typenbau dieser Schmalspurstrecke eisenbahngeschichtlich von Bedeutung. Fachwerkbau auf gemauertem Sockel, mit Ziegelausfachung und Holzverkleidung, Tür hier an der Giebelseite, Vorderseite unsachgemäß verbrettert, sonst originaler Erhaltungszustand, Bauform typisch für die vorliegenden Schmalspurstrecke

Streckenkilometer 23,851. Als Bahnhof erbaut, ab 1933 Haltestelle. Bahnhofsanlagen umfassten ursprünglich neben der Wartehalle ein Abortgebäude (abgebrochen), einen Wagenkasten (abgebrochen) und ein Wohnhaus (erhalten?). Am 1. Dezember 1909 für den Güter- und Personenverkehr eröffnet, Stilllegung des Personen- und Güterbahnhofs am 29. Oktober 1972. Es stellt eine Einmaligkeit dieses Streckenabschnitts dar, dass alle Bahnhöfe mit den zugehörigen Wartehallen erhalten sind.

09268313
 

Mehren

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Kaolinbergwerk, mit Holzbearbeitungsschuppen (1, 2), Gebäudekomplex für die Schachtanlage, die Kompressorenstation, das Vorratslager und zur Tontrocknung (3, 5, 6, 14, 15), die ehemalige Meisterstube (8), das Toilettenhäuschen (13), der Tontrockenschuppen (4), die Halde (12), und Ausrüstungsgegenstände: Grubenschienen, Kreuzplatten, Tonhunte, Kaolinhunte, Fahiten, Förderkübel, Handhaspel mit Seil und Kübelförderung, Kreiselpumpe mit Saugkorb, Saugrohr und Druckleitung, Presslufthammer mit Tonrandspaten, Hammerbeil und Zuleitung, wasserdichtes Dammtor mit Wetterdurchlass, Dammtor, Wettertür (Holz mit Wetterdossel), Wettertür (Gummi), Lüfter mit Haube für Stollenmundloch mit Blechlutte und Spirallutte, Streckenlüfter mit Blechlutte und Spirallutte, Motorstreckenhaspel, Grubenlampen, Streckenschilder, Toneisen und Schlegel, Seilbahnkopfstation zum Schacht (wurde 1996 von Seilitz hierher versetzt)Mehren
(Karte)
Ab 1763Bergbaumuseum Mehren „Glückauf-Schacht“; historisches Bergwerk zum Abbau von Kaolin (Ausgangsstoff zur Herstellung des Meißner Porzellans), regionalgeschichtlich und technikgeschichtlich von Bedeutung09266464
 
Wohnstallhaus eines DreiseithofesMehren 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1771Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und Segmentbogenportal, zeittypisches Bauernhaus, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, teils verbrettert, nicht mehr bewohnt, nicht auf der Vorschlagsliste, Torbogen, Bauerngarten und Bruchsteinmauer nicht mehr vorhanden (vor 2011 festgestellt).09267982
 

Mohlis

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus eines ehemaligen VierseithofesMohlis 1
(Karte)
Bezeichnet mit 1818Stattliches Gebäude, Obergeschoss Fachwerk, mit Segmentbogenportal, zeit- und landschaftstypisches Bauernhaus, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt (teils verputzt), Sandsteingewände an Türen und Fenstern im Erdgeschoss, Krüppelwalmdach.09267984
 

Niederjahna

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Herrenhaus des Rittergutes, mit Einfriedungsmauer und angebautem Nebengebäude
Weitere Bilder
Herrenhaus des Rittergutes, mit Einfriedungsmauer und angebautem NebengebäudeDorfstraße 3
(Karte)
Bezeichnet mit 1691, im Kern um 1560 (Herrenhaus); 1910 (Wirtschaftsgebäude); 13./14. Jahrhundert (unter Herrenhaus)Schlichter landschaftstypischer Renaissancebau mit Sandsteinportal und verschiedenen Inschrifttafeln, Satteldach mit Katzentreppengiebel, wertvolle Innenausstattung, baugeschichtlich, künstlerisch und ortsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Herrenhaus (Dehio Sachsen I, 1996): Rechteckiger Gutshof, im Süden das Herrenhaus von 1691. Putzbau zweigeschossig, mit Satteldach, der Ostgiebel mit rundbogigem Aufsatz und Inschriftstein, bezeichnet mit 1691, welcher Hans Dietrich von Miltitz als Erbauer nennt, darunter die Wappen derer von Miltitz und von Pflugk. An der Nordseite rundbogiges Renaissanceportal, Sandstein, gequadert, Mitte 16. Jahrhundert, wohl vom Vorgängerbau, mit Engelskopf am Schlussstein und den Wappen derer von Schleinitz und von Sundthausen, darüber Sandsteinrelief mit Darstellung eines vor dem Gekreuzigten knienden Ritters mit Miltitz- und Pflugk-Wappen, bezeichnet mit 1691.
  • Nördlich anschließend Wirtschaftsgebäude, bezeichnet mit 1864, die weitere Hofumbauung nach 1945 verändert.
  • außen: verschiedene in den Mauern eingelassene Tafeln, Sandsteinportal
  • innen: Sitzungssaal mit einfachem Stuck, zentral in der Mitte der Decke eine heraldische Rose
09267962
 
Ehemaliges Wirtschaftsgebäude des RittergutesDorfstraße 4
(Karte)
19. JahrhundertMassivbau des 19. Jahrhunderts, mit Zwillingsfenster im Giebel, Satteldach mit Fledermausgaupen, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung09267963
 
Ehemaliges Wirtschaftsgebäude des RittergutesDorfstraße 5, 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1864Schlichter Massivbau der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, mit Zwillingsfenster im Giebel, Inneres weitgehend original erhalten, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Die Denkmaleigenschaft des 1864 errichteten Wirtschaftsgebäudes, an dessen südlichem Giebel das Erbauungsdatum steht, ergibt sich aus der ortsgeschichtlichen und baugeschichtlichen Bedeutung. Es ist Teil des seit 1551 bestehenden Rittergutes von Niederjahna und bildet mit dem benachbarten Herrenhaus eine Einheit von Denkmalwert. Zahlreiche Rittergüter wie jenes in Niederjahna haben über die Jahrhunderte die geschichtliche Entwicklung der Orte um Meißen herum geprägt und erinnern an das frühere Leben und Wirtschaften in dieser Region. Abgesehen davon ist es ein Zeugnis ländlicher Architektur seiner Zeit. Das massive Gebäude zeigt am bereits erwähnten Giebel Gestaltungselemente, Zwillingsfenster und Eckbetonungen, wie sie typisch für die Zeit um 1860 waren. Darüber hinaus verbirgt sich im Inneren ein nach wie vor beeindruckender Stalltrakt mit Säulen, Pfeilern und Gewölben sowie kräftige Holzbalken. Wer es sich leisten konnte bauten um die Mitte des 19. Jahrhunderts mittels aufwendiger Schalgerüste steinerne Ställe mit Gewölben, die große Flächen überspannten. Wenig später war man in der Lage leichte Ziegelgewölbe auch ohne Einschalung, allenfalls mit Hilfe eines verschiebbaren Lehrbogens, herzustellen. Im Obergeschoss der Dorfstraße 5/7 befanden sich vermutlich die Kammern von Knechten und Mägden sowie zeitweilig beschäftigen Tagelöhnern.09267964
 
Wohnstallhaus (mit rückwärtigem Anbau)Hauptstraße 3
(Karte)
Bezeichnet mit 1814Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Satteldach.09267961
 
Ehemalige Schmiede, heute WohnhausQuerstraße 1
(Karte)
Bezeichnet mit 1836Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Dachüberstand.09267965
 

Nimtitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnhaus (ohne Scheunen-Anbau)Nimtitz 12b
(Karte)
Um 1800Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung. Häusleranwesen, Fachwerk auf beiden Traufseiten, massiv untersetzt, Giebelseiten verbrettert.09267993
 

Nössige

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnhaus mit seitlichem StallgebäudeNössige 8
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertWohnhaus Obergeschoss Fachwerk, Stallgebäude teils verbrettert, baugeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach
  • Stall: Fachwerk massiv untersetzt, teils verbrettert
09268440
 
Wohnstallhaus und Seitengebäude eines Vierseithofes, sowie HofpflasterungNössige 9
(Karte)
Bezeichnet mit 1814Beide Gebäude Obergeschoss Fachwerk, stattliches Wohnstallhaus mit prächtigem Segmentbogenportal und Freitreppe, Eichenholzvertäfelung in Treppenhaus und Flur, Seitengebäude ebenfalls mit Segmentbogenportalen, eine der größten Hofanlagen des Ortes, zeit- und landschaftstypische Gebäude, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung, bildet Vierseithof mit Nummer 9a/9b.

Das Wohnstallhaus erscheint als repräsentativer Bau mit Krüppelwalmdach und Fachwerkobergeschoss. Vor dem mit 1814 datierten Eingangsportal befindet sich eine formvollendete halbrunde Freitreppe. Über die Treppe und das Portal gelangt man in eine geräumige, repräsentative Halle. Der seitliche Stall hat sich noch erhalten. Das westliche Seitengebäude ist ebenfalls ein Bau mit Fachwerkobergeschoss. Gegenüber vom Wohnstallhaus liegt die leider schon veränderte massive Scheune. Des Weiteren gehören zum Hof zwei östlich gelegene Gebäude, eines wohl mit verputztem Obergeschoss, das andere massiv. Diese sind derzeit (4. Mai 2012) nicht erfasst.

  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Portal, Freitreppe, zwei steinerne Sitzbänke, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände, Fensterläden, Kreuzgratgewölbe im Stall; Wohnhaus mit Inneneinrichtung (Eichenholzvertäfelung in Treppenhaus und Flur)
  • Stall-Wirtschaftsgebäude: Fachwerk massiv untersetzt, Fledermausgaupen
  • Hofpflasterung
09268442
 
Wohnstallhaus und zwei Stallgebäude eines Vierseithofes sowie HofpflasterungNössige 14
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertAlle Gebäude Obergeschoss Fachwerk, großer landschaftstypischer Bauernhof in weitgehender Geschlossenheit, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, Fachwerk massiv untersetzt.
  • Wohnstallhaus: Krüppelwalmdach, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände
  • zwei Stall-Wirtschaftsgebäude: eines mit Krüppelwalmdach, Sandstein-Türstöcke und -Fenstergewände

Torbogen (zwischen Wohnstallhaus und Seitengebäude) vor 2011 abgebrochen.

09268443
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen VierseithofesNössige 15
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertStattliches Gebäude, Obergeschoss Fachwerk mit K-Streben, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Portal, Giebel verbrettert, in der Hofstruktur Göpelring ablesbar.09268441
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen VierseithofesNössige 17
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertStattliches Gebäude, Obergeschoss Fachwerk, charakteristisches Bauernhaus der Lommatzscher Pflege, ortsbildprägende Lage an einer Straßenbiegung, baugeschichtlich von Bedeutung, bildet Vierseithof mit Nummer 17a/17b. Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände.09268438
 
Wohnstallhaus (mit rückwärtigem Anbau)Nössige 22
(Karte)
Um 1800Kleines Bauernhaus, Obergeschoss Fachwerk, Giebel verbrettert, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Stalleinbau.09268437
 

Oberjahna

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 2 und 16), im Winkel dazu Seitengebäude (Nr. 15) und weiteres Seitengebäude (Nr. 17) sowie Torpfeiler eines BauernhofesOberjahna 2, 15, 16, 17
(Karte)
Bezeichnet mit 1768 (Nr. 17, Seitengebäude); bezeichnet mit 1803 (Nr. 17, Seitengebäude); um 1850 (Wohnstallhaus)Stattliche Hofanlage, Seitengebäude in Fachwerkbauweise, klassizistische Portale am Hauptgebäude, weitgehend original erhalten, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Bis 2001 stand Anwesen nur als „Nummer 2“ in der Denkmalliste.
  • Nummer 15: Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach
  • Ehemaliger Pferdestall (Nummer 17, ursprünglich zu Hof Nummer 2 gehörend, heute Wohnhaus): Fachwerk massiv untersetzt, Krüppelwalmdach
09267969
 
Wohnhaus (Nr. 5a), mit Einfriedungsmauer (vor Nr. 5) und TorpfeilerOberjahna 5, 5a
(Karte)
18. JahrhundertRepräsentativer Putzbau, Mittelrisalit durch Volutengiebel im Stil der Neorenaissance betont, baugeschichtlich von Bedeutung. Erdgeschoss-Nutungen, Gesimse-Gliederung, Ornamentik, (Neo?)-Renaissancegiebel, Gebäude stand bis 2001 irrtümlich ohne Hausnummer in Denkmalliste, vermutlich kein Herrenhaus, sondern Mühle oder ähnliches.09267970
 
Seitengebäude (Wohnstallhaus) eines BauernhofesOberjahna 10
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, bildet Bauernhof zusammen mit Nummer 3/3a und Nummer 9. Fachwerk massiv untersetzt, Fledermausgaupen.09267972
 

Planitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Kirche (einschließlich Ausstattung) und Kirchhof mit Leichenhalle, Kirchhofsmauer und Kirchhofstor
Kirche (einschließlich Ausstattung) und Kirchhof mit Leichenhalle, Kirchhofsmauer und KirchhofstorPlanitz
(Karte)
1727 (Kirche); 17. Jahrhundert (Abendmahl); um 1727 (Kanzelaltar); bezeichnet mit 1829 (zwei Meißner Vasen); bezeichnet mit 1855 (Leichenhalle)Barocke Saalkirche mit hohem Dachreiter von 1802, Abbruch des Turmes 1770, im Innern umlaufende Doppelempore, Brüstungsfelder der Emporen mit ornamentaler Malerei des frühen 19. Jahrhunderts, barocker Kanzelaltar, auf dem Kirchhof Leichenhalle von 1855, baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und ortsbildprägend von Bedeutung.
  • Evangelische Pfarrkirche (Dehio Sachsen, Bd. I, 1996): Einfacher Saalbau von 1727, Dachreiter 1802/03, Instandsetzungen nach Kriegsschäden 1945, Restaurierungen 1979/80 (innen), 1993/94 (außen). Putzbau mit großen Stichbogenfenstern, Eingangsportale im Westen und Osten. An der Nordfassade hoher Podestvorbau mit seitlichem Treppenaufgang, vom Podest aus konnten über drei separate, externe Zugänge drei besondere Logen auf der unteren Nordempore der Kirche betreten werden (die in das Fensterachsensystem integrierten Öffnungen zurzeit vermauert), im Podestunterbau vergitterte Abgänge zu gewölbten Grüften. Schwerer Dachreiter, auf der Westgiebelwand aufsitzend, mit Haube über Laterne, verschiefert. Saal mit flacher Putzdecke, umlaufend doppelgeschossige Holzemporen, die unteren auf Holzstützen, die Brüstungen im frühen 19. Jahrhundert ornamental und mit Gehängen bemalt. Auf der unteren Nordempore drei Logen (Betstuben) mit verglasten, korbbogigen Fronten, ehem. mit rückwärtigen Zugängen von außen, für die Besitzer der eingepfarrten Rittergüter Sornitz, Deila und Leutewitz, östlich davon offene Betstube der örtlichen Gutsbesitzer Roßberg, 1818. Emporentreppen im Osten und Westen, Sakristei in der Nordostecke.
  • Ausstattung: Kanzelaltar aus Holz, um 1727, der polygonale Korb und der die Gesetzestafeln tragende Schalldeckel reich mit Schnitzereien verziert, weiß und gold gefasst, beide flankiert von einem ionischen, grün marmorierten Säulenpaar, darüber große Gloriole, Vasenaufsätze mit Puttenköpfen und Adelswappen von Watzdorf/von Miltitz. Gestühl wohl aus der Bauzeit, seine Rechteckwangen mit kleinen Bekrönungen. Ölgemälde auf Leinwand, Abendmahldarstellung (17. Jahrhundert). Zwei Meißner Vasen, Urnenform, bemalt, bezeichnet mit 1829 und mit Inschrift, welche Louise Steiger aus Leutewitz als Stifterin nennt.
  • Friedhofsmauer in sehr schlechtem Zustand, am Eingang noch ein Torpfeiler vorhanden, zwei flankierende Bäume, heute (2011) Torpfeiler ergänzt.
09268109
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude, zwei Auszüglerhäuser zu beiden Seiten der Hofeinfahrt und Scheune eines Bauernhofes, sowie zwei Hofbäume, Torpfeiler (Steine des Torbogens noch vorhanden) und Einfriedungsmauer des BauerngartensPlanitz 1
(Karte)
1764 (Auszugshaus); 1793 (Wohnstallhaus); um 1900 (Scheune); bezeichnet mit 1902 (Seitengebäude)Einer der größten Bauernhöfe des Ortes, landschaftstypisches Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss, großes massives Seitengebäude mit Mittelrisalit und Laterne, Auszüglerhäuser mit Fachwerk-Obergeschoss, baugeschichtlich, wirtschaftsgeschichtlich, ortsgeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Fledermausgaupen
  • Wirtschaftsgebäude mit Laterne
  • kleines Wirtschaftsgebäude mit Taubenschlag ist zweites Auszüglerhaus
09268107
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen DreiseithofesPlanitz 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1851Obergeschoss Fachwerk, zeit- und landschaftstypisches, stattliches Bauernhaus, baugeschichtlich von Bedeutung. Stattliches Wohnstallhaus, Krüppelwalmdach.08951444
 
WohnhausPlanitz 9a
(Karte)
Bezeichnet mit 1788Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung, Krüppelwalmdach09268108
 

Porschnitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (mit rückwärtigem Anbau) und winkelförmig angebautes Wirtschaftsgebäude des RittergutesPorschnitz 1, 1a
(Karte)
Bezeichnet mit 1884Repräsentative Gründerzeitgebäude, Wohnstallhaus mit aufwändig gestaltetem Zwillingsfenster im Giebel, Wirtschaftsgebäude zum Hof übergiebelter Mittelrisalit mit Laterne, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: einfache Sandstein-Portale und -Fenstergewände, Giebelschmuck
  • Stall-Wirtschaftsgebäude: mit Dreiecksgiebel und schmiedeeisernem Türmchen, Sandstein-Fenstergewände

Herrenhaus 1963 abgebrannt.

09268446
 
WohnhausPorschnitz 5
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertObergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Schleppdach, Fledermausgaube.

Handschwengelpumpe vor 2011 abgebrochen.

09268450
 

Priesa

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus, Stallgebäude und weiteres Seitengebäude (Torhaus) eines Vierseithofs sowie Bauerngarten mit EinfriedungPriesa 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1825 (Wohnstallhaus); bezeichnet mit 1829 (Torhaus)Alle Gebäude Obergeschoss Fachwerk, großer und weitgehend geschlossen erhaltener Bauernhof, Zeugnis bäuerlichen Lebens und Wirtschaftens vergangener Zeiten, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt (teilweise entfernt oder verputzt)
  • Torhaus: Fachwerk massiv untersetzt
09267989
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude und Torbogen eines VierseithofesPriesa 3
(Karte)
Bezeichnet mit 1828Beide Gebäude Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Türgewände
  • Stall: Fachwerk massiv untersetzt
09267991
 
Wohnstallhaus und Seitengebäude (Torhaus) eines ehemaligen Vierseithofes sowie Hofpflasterung und BauerngartenPriesa 4
(Karte)
Bezeichnet mit 1827Stattliches Wohnstallhaus mit verputztem Fachwerk-Obergeschoss und schönem Segmentbogenportal, landschaftstypische bäuerliche Gebäude, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung09267990
 

Pröda

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus und Seitengebäude (Torhaus) eines ehemaligen Vierseithofes sowie zwei straßenseitige Hofbäume an der Durchfahrt des TorhausesPröda 1
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertZwei ländliche Fachwerkgebäude, stattliches Wohnstallhaus mit Mansarddach, Zeugnisse bäuerlichen Lebens vergangener Zeiten, baugeschichtlich von Bedeutung09269813
 
Wohnhaus, daran winkelförmig angebautes Seitengebäude, Stallgebäude (mit Kumthalle) und Scheune eines Vierseithofes sowie HofpflasterungPröda 6
(Karte)
Bezeichnet mit 1863Geschlossen erhaltener Bauernhof des 19. Jahrhunderts, verputzte Massivbauten, ein Seitengebäude mit seltener dreibogiger Kumthalle, Wohnhaus mit schönem Türportal, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung09269814
 

Schletta

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Herrenhaus (Nr. 13) und Wirtschaftsgebäude (Nr. 14, mit Kumthalle) des Rittergutes
Weitere Bilder
Herrenhaus (Nr. 13) und Wirtschaftsgebäude (Nr. 14, mit Kumthalle) des RittergutesSchletta 13, 14
(Karte)
1650Ursprünglich Vorwerk des Klosters St. Afra zu Meißen, seit 1551 Rittergut, Herrenhaus lang gestrecktes Renaissancegebäude mit mehreren Volutengiebeln, Wirtschaftsgebäude mit Fachwerk-Obergeschoss, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Ehemals große Vierseitanlage, Mitte 17. bis 19. Jahrhundert, Nord- und Ostflügel nach 1945 abgebrochen. Das Herrenhaus bildet den Südteil des Westflügels, ein zweigeschossiger Putzbau um 1650, mit Satteldach, rundbogigem Eingangsportal an der Ostfassade, in gleicher Achse dreizonigem Zwerchhaus mit Voluten- und C-Bogen-Anläufen sowie Sprenggiebelabschluss. An der Ost- und Südfassade des wohl im 18. Jahrhundert nach Westen erweiterten Baus frühbarocke Putzgliederungen erhalten. Nördlich anschließend Wirtschaftsgebäude von 16 Achsen, mit Zwerchhäusern und Stehgaupen, späteres 19. Jahrhundert. Südöstlich ehemaliger Pferdestall mit dreibogiger Kummethalle und Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert (Dehio Sachsen I, 1996).
  • Gutshaus: Renaissancegiebel und -gewände
  • Wirtschaftsgebäude: Fachwerk massiv untersetzt
09267973
 

Schönnewitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (mit angebautem Backhaus), Seitengebäude (Torhaus) und Scheune eines VierseithofesSchönnewitz 4
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertWohnstallhaus und Seitengebäude beide Obergeschoss Fachwerk, Fachwerk-Scheune, weitgehend geschlossen erhaltene, landschaftstypische Hofanlage, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, Fachwerk massiv untersetzt.
  • Scheune: Fachwerk
  • Wohnstallhaus: 1937 teils massiv gebaut
  • Torhaus: Fledermausgauben
09268448
 

Sieglitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus, Scheune, Stallgebäude und daran angebautes Seitengebäude (Torhaus) mit Hofmauer und Pforte eines VierseithofesJesseritz 2
(Karte)
Bezeichnet mit 1792 (Wohnstallhaus); 19. Jahrhundert (Stallgebäude)Alte Ortslage Jesseritz, Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und schönem Segmentbogenportal, Stallgebäude mit zugesetzter Kumthalle und Taubenschlag im Dach (Seltenheitswert), baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt (teilweise verputzt), Sandsteinportal, Krüppelwalmdach, Bauerngarten mit Weinstöcken.

Garten vermutlich vor 2011 beseitigt.

09267967
 
HäuslerhausJesseritz 4
(Karte)
1. Hälfte 19. JahrhundertAlte Ortslage Jesseritz, Obergeschoss Fachwerk, sozialgeschichtlich von Bedeutung, Fachwerk massiv untersetzt09267966
 

Soppen

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 2a, mit rückwärtigem Anbau Nr. 2b), Stallgebäude, Scheune und Seitengebäude (Auszüglerhaus) eines Vierseithofes, Reste des Torbogens, Bauerngarten mit Brunnen und Stützmauern (Landrichtergut)Soppen 2a, 2b
(Karte)
Bezeichnet mit 1822 (Wohnstallhaus); 2. Hälfte 19. Jahrhundert (Auszugshaus)Stattliches Wohnstallhaus mit verputztem Fachwerk-Obergeschoss und prächtigen Segmentbogenportalen, Stallgebäude Obergeschoss Fachwerk, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung, als Hof eines Landrichters regionalgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände
  • Wohn-Wirtschaftsgebäude: Fachwerk massiv untersetzt
  • Scheune: massiv, Fledermausgauben, um 1900 umgebaut
  • Auszüglerhaus: massiv, Gewölbe im Stall
09268436
 
Scheune (mit Anbau) eines DreiseithofesSoppen 3
(Karte)
Bezeichnet mit 1740Fachwerk-Scheune mit altertümlicher Konstruktion (gekreuzte Streben), baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk teils entfernt, Schlussstein am Kellereingang (bezeichnet mit 1740) wahrscheinlich älter als das Gebäude.09268435
 
Wohnstallhaus (mit angebautem Backhaus) eines ehemaligen VierseithofesSoppen 4
(Karte)
Bezeichnet mit 1806Großes Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und Sandstein-Türstock, Fachwerk auch im Giebel mit älterer Bausubstanz, zeit- und landschaftstypisches Bauernhaus, baugeschichtlich von Bedeutung. Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Türstock und -Fenstergewände, Fachwerk auch im Giebel.09268433
 
Wohnstallhaus und Scheune eines ehemaligen VierseithofesSoppen 7
(Karte)
Bezeichnet mit 1840Wohnstallhaus Obergeschoss Fachwerk verkleidet, Türportale mit gerader Verdachung, Scheune mächtiger Bruchsteinbau, charakteristische bäuerliche Gebäude der Lommatzscher Pflege, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt (Bruchstein), Sandstein-Türstock und -Fenstergewände, Netzgewölbe im Eingangsbereich (Grate)
  • Scheune: Bruchstein

Stall-Wirtschaftsgebäude: Fachwerk massiv untersetzt, hervorgehobene Mittelachse mit Dreiecksgiebel, Sandstein-Türstöcke und -Fenstergewände, desolater Zustand. 2003 Streichung Stall-Wirtschaftsgebäude und danach Abbruch.

09268432
 
Wohnstallhaus (Nr. 15), Stallgebäude und Seitengebäude (Nr. 15a) eines VierseithofesSoppen 15, 15a
(Karte)
Bezeichnet mit 1799Alle Gebäude Obergeschoss Fachwerk, Wohnstallhaus mit schönem Segmentbogenportal, zeit- und landschaftstypische Hofanlage, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt, teils verbrettert, Krüppelwalmdach, Sandstein-Türstock (Rest)
  • Wirtschafts-Stallgebäude: Fachwerk massiv untersetzt
  • Wohn-Wirtschaftsgebäude: Fachwerk massiv untersetzt, Sandstein-Türstöcke und-Fenstergewände

Bauerngarten mit Stützmauern 2011 nicht mehr vorhanden.

09268434
 

Sornitz

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Ehemaliges Wasserschloss eines Rittergutes, heute Wohnhaus, und Einfriedungsmauer
Weitere Bilder
Ehemaliges Wasserschloss eines Rittergutes, heute Wohnhaus, und EinfriedungsmauerSornitz 1c
(Karte)
Nach 1550Bemerkenswertes Renaissancegebäude mit steilem Satteldach (ehemals mit Zwerchhaus und Volutengiebel), ursprünglich an zwei Ecken diagonal zueinander je ein Rundturm, heute nur noch ein Rundturm (ohne Helm) erhalten, baugeschichtlich, kunstgeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Kleines Herrenhaus der Zeit um 1550, ursprünglich von Wassergraben umgeben, seit 1945 Neubauernstelle. Zweigeschossiger Putzbau mit Steilsatteldach, von den beiden der Südost- und der Nordwestecke des Baus anliegenden Rundtürmen der letztere nach 1945 abgetragen, südöstliche ohne Haube, auch die großen Zwerchhäuser und Ziergiebel verloren. Im Erdgeschoss des Südostturms Zellengewölbe aus der Bauzeit.09268116
 
WohnhausSornitz 8
(Karte)
Um 1800Obergeschoss Fachwerk, kleines ländliches Wohnhaus, baugeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung09268115
 
WohnhausSornitz 11
(Karte)
Um 1800Obergeschoss Fachwerk, kleines ländliches Wohnhaus, baugeschichtlich und sozialgeschichtlich von Bedeutung09268114
 

Stroischen

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus (Nr. 6), Seitengebäude (Nr. 6a, mit Kumthalle) und Stallgebäude eines Vierseithofes sowie HofpflasterungStroischen 6, 6a
(Karte)
Bezeichnet mit 1828 (Wohnstallhaus); bezeichnet mit 1848 (Seitengebäude)Wohnstallhaus mit Fachwerk-Obergeschoss und Segmentbogenportal, Seitengebäude mit seltener Kumthalle und Dachausbau mit Laterne, im Dachausbau Drillingsfenster (Palladio-Motiv), Stallgebäude Obergeschoss Fachwerk, weitgehend geschlossen erhaltene Hofanlage, baugeschichtlich und wirtschaftsgeschichtlich von Bedeutung.
  • Wohnstallhaus: Fachwerk massiv untersetzt
  • Wirtschaftsgebäude: Dreiecksgiebel mit Uhr über der Mittelachse, prächtige Säulen
  • Stallgebäude: Fachwerk massiv untersetzt
09267981
 

Ehemaliges Denkmal (Tronitz)

BildBezeichnungLageDatierungBeschreibungID
Wohnstallhaus und zwei Seitengebäude eines VierseithofesTronitz 1
(Karte)
Ende 18. Jahrhundert, Wohnhaus später überformtMarkantes Fachwerkensemble, in Teilen ruinös, bau- und ortsgeschichtlich bedeutend.

Zwischen 2001 und 2016 abgerissen.

09267988
 

Tabellenlegende

  • Bild: Bild des Kulturdenkmals, ggf. zusätzlich mit einem Link zu weiteren Fotos des Kulturdenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons
  • Bezeichnung: Denkmalgeschützte Objekte und ggf. Bauwerksname des Kulturdenkmals
  • Lage: Straßenname und Hausnummer oder Flurstücknummer des Kulturdenkmals. Die Grundsortierung der Liste erfolgt nach dieser Adresse. Der Link (Karte) führt zu verschiedenen Kartendiensten mit der Position des Kulturdenkmals. Fehlt dieser Link, wurden die Koordinaten noch nicht eingetragen. Sind diese bekannt, können sie über ein Tool mit einer Kartenansicht einfach nachgetragen werden. In dieser Kartenansicht sind Kulturdenkmale ohne Koordinaten mit einem roten bzw. orangen Marker dargestellt und können durch Verschieben auf die richtige Position in der Karte mit Koordinaten versehen werden. Kulturdenkmale ohne Bild sind an einem blauen bzw. roten Marker erkennbar.
  • Datierung: Baubeginn, Fertigstellung, Datum der Erstnennung oder grobe zeitliche Einordnung entsprechend des Eintrags in der sächsischen Denkmaldatenbank
  • Beschreibung: Kurzcharakteristik des Kulturdenkmals entsprechend des Eintrags in der sächsischen Denkmaldatenbank, ggf. ergänzt durch die dort nur selten veröffentlichten Erfassungstexte oder zusätzliche Informationen
  • ID: Vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen vergebene, das Kulturdenkmal eindeutig identifizierende Objekt-Nummer. Der Link führt zum PDF-Denkmaldokument des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen. Bei ehemaligen Kulturdenkmalen können die Objektnummern unbekannt sein und deshalb fehlen bzw. die Links von aus der Datenbank entfernten Objektnummern ins Leere führen. Ein ggf. vorhandenes Icon führt zu den Angaben des Kulturdenkmals bei Wikidata.

Anmerkungen

  • Diese Liste ist nicht geeignet, verbindliche Aussagen zum Denkmalstatus eines Objektes abzuleiten. Soweit eine rechtsverbindliche Feststellung der Denkmaleigenschaft eines Objektes gewünscht wird, kann der Eigentümer bei der zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde einen Bescheid beantragen.
  • Die amtliche Kulturdenkmalliste ist niemals abgeschlossen. Durch Präzisierungen, Neuaufnahmen oder Streichungen wird sie permanent verändert. Eine Übernahme solcher Änderungen in diese Liste ist nicht sichergestellt, wodurch sich Abweichungen ergeben können.
  • Die Denkmaleigenschaft eines Objektes ist nicht von der Eintragung in diese oder die amtliche Liste abhängig. Auch Objekte, die nicht verzeichnet sind, können Denkmale sein.
  • Grundsätzlich erstreckt sich die Denkmaleigenschaft auf Substanz und Erscheinungsbild insgesamt, auch des Inneren. Abweichendes gilt dann, wenn ausdrücklich nur Teile geschützt sind (z. B. die Fassade).

Ausführliche Denkmaltexte

  1. Rübenbahn:
    Im wohl bedeutendsten Zuckerrübenanbaugebiet Sachsens sind die wenigen erhaltenen Zeugnisse der „Rübenbahn“ als Haupttransportmittel sowohl von Gütern als auch Personen und als ein temporärer Hauptarbeitgeber der Region von großer regionalgeschichtlicher sowie eisenbahngeschichtlicher Bedeutung. Dabei markieren die einfachen, aber qualitätvoll gestalteten Wartehallen an den Bahnhöfen, Haltestellen und Haltepunkten – oftmals begleitet von einem für die Zwecke der Bahnmeisterei ausrangierten Wagenkasten – zusammen mit den wenigen verbliebenen Ingenieurbauten der Strecke als Fragmente entlang der inzwischen abgebauten Schmalspurgleise den einstigen Streckenverlauf der „Rübenbahn“. Zusammen mit den teilweise erhaltenen Ladegleisen und -rampen verdeutlichen sie die Zweckbestimmung der ehemals längsten und äußerst bedeutenden sächsischen Kleinbahn als Güter- und Personentransportstrecke.
    Als Typenbauten auf der Strecke Wilsdruff–Gärtitz kommt den Wartehallen zudem neben dem eisenbahngeschichtlichen auch ein baugeschichtlicher Wert zu. Gerade die große Anzahl der erhaltenen Bauten veranschaulicht eindrucksvoll diese konstruktive und gestalterische Vereinheitlichung eines Zweckbaus. Obwohl die Hochbauten der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen insgesamt nach einheitlichen Baustandards entworfen wurden und sich daher auch viele Bahnhofsgebäude innerhalb des sächsischen Schmalspurnetzes gleichen, gibt es strecken- und regionaltypische Lösungen, wie die hier vorliegenden Wartehallen.

Quellen

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Mauna 8 (Käbschütztal) 03.jpg
Autor/Urheber: Derbrauni, Lizenz: CC BY 4.0
Diese Datei zeigt das sächsische Kulturdenkmal mit der ID 09268451 KDSa/09268451(andere).
20120501220DR Schletta (Käbschütztal) Rittergut Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
01.05.2012 01665 Schletta (Käbschütztal), Schletta 13: Rittergut mit Herrenhaus (Mitte 16. Jh.). Bis 1990 LPG, danach privatisiert, Verfall. [DSCNn3860.TIF]20120501220DR.JPG(c)Blobelt
20060128025DR Barnitz (Käbschütztal) Rittergut Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
28.01.2006 01665 Barnitz (Käbschütztal), Barnitz 1 (GMP: 51.120118,13.359751): Herrenhaus des ehem. Ritterguts, Straßenseite. 1731 erbaut und 1912/13 umgebaut und aufgestockt. In der DDR-Zeit zunächst Kulturhaus der MTS, später Kindergarten, Arztpraxis und Wohnungen. Heute Kindergarten und Wohnungen. [DSCN8782.TIF]20060128025DR.JPG(c)Blobelt
Bahnhof Löthain.jpg
Autor/Urheber: R.D. - Rolf-Dresden, Lizenz: CC BY 3.0
Bahnhof Löthain, ehemalige Schmalspurbahn Wilsdruff-Döbeln-Gärtitz
Mauna 1–1b (Käbschütztal) 03.jpg
Autor/Urheber: Derbrauni, Lizenz: CC BY 4.0
Diese Datei zeigt das sächsische Kulturdenkmal mit der ID 09268452 KDSa/09268452(andere).
Bahnhofsgebäude Görna Krögis 2015.JPG
Autor/Urheber: Rainerhaufe, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Stationsgebäude der ehemaligen Station Görna Krögis im Jahr 2015
20150420505DR Löthain (Käbschütztal) Rittergut Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
20.04.2015 01665 Löthain (Käbschütztal): Rittergut, Herrenhaus Löthain, Am Römerhaus 3A (GMP: 51.143225,13.410211) [SAM9927.JPG]20150420505DR.JPG(c)Blobelt
Wappen vom Landkreis Meissen 2009.svg
Wappen vom Landkreis Meissen
Bahnhofsgebäude Mauna 2015.JPG
Autor/Urheber: Rainerhaufe, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Stationsgebäude der ehemaligen Bahnstation Mauna im Jahr 2015
Mauna 2 (Käbschütztal) 03.jpg
Autor/Urheber: Derbrauni, Lizenz: CC BY 4.0
Diese Datei zeigt das sächsische Kulturdenkmal mit der ID 09266463 KDSa/09266463(andere).
15025-Krögis-1912-Neue Schule-Brück & Sohn Kunstverlag.jpg
Autor/Urheber: Brück & Sohn Kunstverlag Meißen, Lizenz: CC0
Krögis; Neue Schule von 1912, mit dem Relief der spielenden, tanzenden und singenden Kinder von Georg Curt Bauch (1887–1967).
20120501330DR Sornitz (Käbschütztal) Schloß.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
01.05.2012 Schloß Sornitz (Käbschütztal)
20060128050DR Leutewitz (Käbschütztal) Rittergut Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
28.01.2006 01665 Leutewitz (Käbschütztal): Das Herrenhaus des ehem. Rittergutes Leutwitz geht auf das 17. Jh. zurück, wurde im 18. Jh. barockisiert und 1895 nochmals überformt. 1998 restauriert. [DSCN8586.TIF]20060128050DR.JPG(c)Blobelt
20060128040DR Leutewitz (Käbschütztal) Rittergut Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
28.01.2006 01665 Leutewitz (Käbschütztal): Das Herrenhaus des ehem. Rittergutes Leutwitz (von Süden) geht auf das 17. Jh. zurück, wurde im 18. Jh. barockisiert und 1895 nochmals überformt. 1998 restauriert. [DSCN8584.TIF]20060128040DR.JPG(c)Blobelt
Station 73 Korbitzhöhe.jpg
Autor/Urheber: Radler59, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Diese Datei zeigt das sächsische Kulturdenkmal mit der ID 09266462 KDSa/09266462(andere).
20170512105DR Niederjahna (Käbschütztal) Schloß.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt , Lizenz: CC BY-SA 4.0
12.05.2017 01665 Niederjahna (Käbschütztal), Dorfstraße 3 (GMP: 51.165124,13.435445): Ehem. Rittergut. Das Herrenhaus ließ Hans von Schleinitz um 1580 errichten. Zwischen 1691 und 1693 Umbau unter Hans Dietrich von Miltitz. Nach 1945 bezogen Flüchtlinge d. Herrenhaus. Neubauern gründeten 1952 die erste LPG [Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft] in Sachsen. In der DDR diente das Herrenhaus als Gemeindeverwaltung, Konsum, Kindergarten/-krippe sowie als Nähstube. Die Gemeindeverwaltung zog 1996 aus. Heute Privatbesitz. Von 2010 bis 2013 denkmalgerecht saniert. Sicht von SO. [SAM9703.JPG]20170512105DR.JPG(c)Blobelt
Notification-icon-Wikidata-logo.svg
Logo of Wikidata as a nominal 30x30px SVG for use as in the Notifications system.
Haltestelle Käbschütz.jpg
Autor/Urheber: R.D. - Rolf-Dresden, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Haltestelle Käbschütz
20060128075DR Deila (Käbschütztal) Herrenhaus.jpg
Autor/Urheber: Jörg Blobelt, Lizenz: CC BY-SA 4.0
28.01.2006 01665 Deila (Käbschütztal): Rittergut. Blick von Osten in den Hof mit dem Torhaus (1776) und dem Herrenhaus (1793) von Johann Georg Wolf. [DSCN8594.TIF]20060128075DR.JPG(c)Blobelt