Liste der ältesten Universitäten

Henricus de Alemannia vor seinen Schülern. Buchmalerei aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts

Die Liste der ältesten Universitäten führt alle Universitätsgründungen bis 1800 in Europa und in den überseeischen europäischen Kolonien auf, unabhängig davon, ob die Universität später aufgelöst wurde. Als Gründungstermin gilt das Jahr, in dem das Universitätsprivileg erteilt wurde. Vorgängerinstitutionen und spätere Neugründungen werden vermerkt.

Im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit war neben der finanziellen Ausstattung durch die Stadt und/oder einen Fürsten für die Gründung einer Universität sowohl eine päpstliche Bulle als auch ein Universitätsprivileg des Landesherrn nötig, im Heiligen Römischen Reich des Kaisers. Eine Ausnahme hiervon machen die frühesten europäischen Universitäten bis in das frühe 13. Jahrhundert, da es sich nach heutigem Sprachgebrauch dabei häufig eher um einzelne Fakultäten handelte, die sich langsam zu Universitäten entwickelten, ohne dass sich ein genaues Gründungsjahr festlegen ließe.

Universitäten in Europa

Die Universität Neapel war bereits im 13. Jahrhundert europaweit die erste Universität, die ohne päpstliche Bulle lehrte. Erst wieder ab dem 16. Jahrhundert wurden weitere lutherische Universitäten ohne päpstliche Bulle gegründet. Daneben traten zahlreiche calvinistische Hochschulen an die Seite der Universitäten, die zwar quasi-universitäre Ausbildungen anboten, aber nicht über das kaiserliche Universitätsprivileg verfügten und deshalb keine akademischen Grade verleihen durften. Diese Hochschulen sind nicht in der Liste berücksichtigt.

Außereuropäische, nichtkoloniale Lehranstalten wie etwa seit dem 9. Jahrhundert die islamischen Madaris sind in dieser Liste der Einfachheit halber nicht aufgeführt, da der Begriff der Universität ein genuin christlich-europäischer ist, dessen Anwendung auf einen Großteil der Geschichte jener Institutionen umstritten ist, auch wenn diese mittlerweile unter teilweiser Übernahme europäisch geprägter Strukturen zu Universitäten geworden sind und die Anwendung des Begriffs der Universität auch auf europäische Lehranstalten insbesondere vor dem 13. Jahrhundert durchweg problematisch ist.[1][2][3] Zu den heute als Universitäten geltenden Lehrinstitutionen mit der längsten Vorgeschichte außerhalb Europas zählen die Universität Fès, die al-Azhar-Universität in Kairo, die al-Mustansiriyya-Universität in Bagdad, Sankoré Madrasah in Timbuktu, die Sungkyunkwan University in Seoul, die Universität Istanbul und die Universität von Konstantinopel.

Liste der Universitäten

GegründetUniversitätGeschichte
962Parma[4][5][6]erste Universität in Italien; zunächst nur Studium der freien Künste, juristische und medizinische Fakultät im 13. Jhd. hinzugefügt; zwischen dem 14. und 19. Jhd. mehrfach geschlossen und wiedereröffnet
10. JahrhundertSalernoUniversitätsstatus fragwürdig; medizinische Fakultät
Ende des 11. JahrhundertsBolognagenaue Datierung der Gründung nicht möglich; offizielles Gründungsjahr 1088; Ende des 11. Jahrhunderts gab es nachweislich eine Rechtsschule; schrittweise Entwicklung zur Universität
Anfang des 13. JahrhundertsParisheute in verschiedene autonome Universitäten aufgeteilt
Anfang des 13. JahrhundertsOxfordtrotz Anzeichen für Lehrtätigkeit um das Jahr 1096 ist genaue Datierung der Gründung nicht möglich; 1167 verbot Heinrich II. englischen Studenten, in Paris zu studieren, anschließend rasches Wachsen der Oxforder Schule; Schrittweise Entwicklung zur Universität
1204VicenzaEnde nach 1209
1208Palenciagegründet durch Alfons VIII. von Kastilien; um 1250 aufgelöst
1209–1225/1284CambridgeDie Universität entstand der Legende nach im Jahr 1209 durch den Auszug von Dozenten und Studenten aus Oxford, als offizielles Gründungsdatum gilt jedoch das des ersten Colleges (Peterhouse) 1284
Anfang des 13. JahrhundertsMontpellierMedizinunterricht seit 1180, seit 1220 erste medizinische Fakultät Frankreichs; 1289 Bestätigung durch Papst Nikolaus IV. als Universität; heute in drei autonome Universitäten aufgeteilt
1215ArezzoEnde um 1260, Neugründung 1355, Auflösung um 1373
1218/19Salamancaälteste Universität Spaniens; vom leonesischen König Alfonso IX. gegründet
1222Paduaerste urkundliche Erwähnung, genaues Gründungsjahr nicht ermittelbar
1224NeapelGründung durch Friedrich II.
1228VercelliEnde im 14. Jahrhundert
1229Toulousezunächst von Ludwig dem Heiligen gegründete Rechtsfakultät
1240SienaEnde um 1252, Neugründung 1357
1245Studium der Römischen Kurie
1248Piacenzafragliche Eröffnung, Verlegung der Universität Pavia nach Piacenza 1398–1402
um 1250AngersAnerkennung als studium generale 1337
1254–1260SevillaGründung eines studium mit zweifelhaftem Universitätsstatus durch König und Papst; Ende um 1270
1261NorthamptonGründung durch Heinrich III., der die Universität schon 1265 wieder auflöste[7], dritte englische Universität
Ende des 13. JahrhundertsValladolidAnerkennung als studium generale 1346
1290Lissabondurch König Dionysius (Dinis) als studium generale gegründet; Verlegung nach Coimbra 1308–1338 und 1354–1377; endgültiger Umzug nach Coimbra 1537; Neugründung 1911
1300LleidaGründung durch Jakob II.; 1717 geschlossen; Neugründung 1991
1303AvignonBlüte zur Zeit des Avignonesischen Papsttums 1309–1377
1303RomEnde 14. Jahrhundert; Wiedereröffnung 1431
1306Orléans1230 nur als Rechtsschule gegründet; Ende 18. Jahrhundert; Wiedereröffnung 1960
1308Perugiapäpstliche Bulle durch Papst Clemens V.; seit dem 12. Jahrhundert mehrere universitates scholiarum mit studium generale; weitere päpstliche Bullen zwischen 1316 und 1321; 1355 Bestätigung des Universitätsstatus durch kaiserliche Bulle Kaiser Karl IV. und Erklärung zur Reichsuniversität
1308Coimbradurch Verlegung der Universität Lissabon
1318TrevisoEnde wahrscheinlich Ende 14. Jahrhundert; Wiedereröffnung 1431
1332Cahorsgegründet durch Papst Johannes XXII.
1339GrenobleEnde Mitte 14. Jahrhundert
1339Veronastudium mit zweifelhaftem Universitätsstatus, Auflösung im 15. Jahrhundert
1343PisaEnde um 1360; Wiedereröffnung Anfang des 15. Jahrhunderts
1346Valladolid
1348Pragerste mitteleuropäische Universität und erste Universität im Heiligen Römischen Reich nördlich der Alpen, erste Lehrer vorwiegend Deutsche und Italiener; päpstliche Bulle durch Clemens VI. 1347, Stiftungsbrief Kaiser Karls IV. 1348
1349FlorenzVerlegung nach Pisa 1472
1350Perpignangegründet durch König Peter IV. von Aragón; Schließung 1794, Neugründung 1971
1354HuescaEnde erste Hälfte des 15. Jahrhunderts; Wiedereröffnung 1464
1361PaviaGründer Kaiser Karl IV. am 13. April 1361, Verlegung nach Piacenza 1398; Wiedereröffnung 1412
1364KrakauEnde gegen 1370; Wiedereröffnung 1397
1365OrangeGründer Kaiser Karl IV. am 4. Juni 1365
1365WienGründung durch Herzog Rudolf IV., älteste noch bestehende Universität im deutschen Sprachraum
1367Fünfkirchenteilweise Auflösung 1376; Wiedergründung im heutigen Pécs 2000
1369Luccagegründet vom Kaiser Karl IV. am 6. Juni 1369, paradoxerweise in dem Jahr, in dem Lucca unabhängige Stadtrepublik wurde
1380DyrrachiumGegründet 1380; durch die Universität von Zadar abgelöst
1386HeidelbergGründung durch Kurfürst Ruprecht I. (Gründungsprivileg von Papst Urban VI. vom 23. Oktober 1385); älteste Universität in Deutschland mit durchgängigem Lehrbetrieb
1388KölnGeneralstudien der geistlichen Orden seit 1248 (Dominikaner gegründet durch Albertus Magnus); Gründung der Universität durch die Stadt Köln am 21. Mai 1388 mit Genehmigung durch Papst Urban VI.; 1798 durch die Franzosen geschlossen; 1919 durch die Stadt wieder gegründet als Universität zu Köln mit Genehmigung der preußischen Regierung
1391FerraraEnde 1394; Wiedereröffnung 1430
1392ErfurtGründung durch die Stadt Erfurt (Gründungsprivilegien von Papst Clemens VII. von 1379 und weiterhin von Papst Urban VI. vom 4. Mai 1389)[8]; 1392 Aufnahme des Lehrbetriebs; 1816 geschlossen, 1994 neu gegründet
1395BudaEnde 1400; Wiedereröffnung 1410
1396ZadarGegründet als Universitas Iadertina; 1807 durch ein Lycée ersetzt; 2002 Neugründung
1402Würzburg1413 geschlossen; 1582 neu gegründet
1404TurinLehrbetrieb 1536 zeitweilig unterbrochen
1409LeipzigZweitälteste Universität Deutschlands mit durchgehendem Lehrbetrieb (nach Heidelberg), gegründet nach einem Exodus der Magister und Scholaren von der Universität Prag
1409Aix-en-Provencegegründet von Ludwig II., dem Herzog der Provence; 1791 aufgelöst zugunsten der Selbständigkeit der einzelnen Fakultäten; seit 1969 Universität Aix-Marseille
1411St. Andrewsälteste Universität Schottlands und drittälteste englischsprachige Universität; Gründung durch päpstliche Bulle von Gegenpapst Benedikt XIII.
1412–1420Parmamit dem Anspruch, studium generale zu sein
1419Rostockgegründet mit päpstlicher Bulle von Papst Martin V. durch die Herzöge Johann IV. und Albrecht V. von Mecklenburg und den Rat der Hansestadt Rostock als erste Universität in Norddeutschland und im gesamten Ostseeraum. Auf kirchlichen Druck 1437–1443 in Greifswald, 1487 bis 1488 in Lübeck.
1422Dolegegründet von Philipp dem Guten; 1678 von Ludwig XIV. nach Besançon überführt
1425Löwen1797 aufgelöst gemäß der Verordnung des Nationalkonvents vom 15. September 1793, die alle Hochschulen und Universitäten in der französischen Republik schloss. Später erfolgte die Wiedereröffnung als Reichsuniversität Löwen (1817–1835), die dann ab 1834 durch die Katholische Universität Mechelen (nach Schließung der Reichsuniversität und Verlegung des Sitzes Katholische Universität Löwen genannt) ersetzt wurde. 1968 wurde diese in eine französisch- und eine niederländischsprachige Universität geteilt.
1431Poitiersgegründet durch König Karl VII. von Frankreich mit päpstlicher Bulle von Papst Eugen IV. mit Fakultäten für Theologie, Kriegsrecht, Bürgerliches Recht, Medizin und Kunst. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich die Universität Poitiers neben der Universität Paris zur zweitwichtigsten Hochschule Frankreichs
1432Caengegründet durch Heinrich VI. von England, 1452 durch den französischen König Karl VII. bestätigt
1441Bordeauxpäpstliche Bulle Papst Eugens IV.; 1793 aufgelöst; 1896 neu gegründet; 1968 in vier Universitäten aufgeteilt
1444Cataniagegründet von Alfons V. von Aragon, päpstliche Bulle von Eugen IV.
1446Gironakönigliche Gründungsurkunde; Universitätstätigkeit erst im 16. Jahrhundert
1450Barcelonagegründet von König Alfons dem Großmütigen
1451Glasgowgegründet auf Vorschlag von König Jakob II mit päpstlicher Bulle von Papst Nikolaus V.; zweitälteste Universität Schottlands und viertälteste Großbritanniens
1452Valencegegründet durch Ludwig XI.; 1792 aufgelöst
1456Greifswaldgegründet auf Initiative des Bürgermeisters (und ersten Rektors) Heinrich Rubenow mit päpstlicher (Calixt III.) und kaiserlicher (Friedrich III.) Genehmigung unter dem Schutz des pommerschen Herzogs Wartislaw IX.
1457Freiburg im Breisgaugegründet vom österreichischen Erzherzog Albrecht VI.
1459Baselälteste Universität der Schweiz; Gründung im Zusammenhang mit dem Basler Konzil; päpstliche Bulle von Papst Pius II. am 12. November 1459; Eröffnung am 4. April 1460
1459Ingolstadtgegründet von Herzog Ludwig dem Reichen mit Bulle von Papst Pius II.; wegen Finanzierungsschwierigkeiten erst 1472 eröffnet; 1800–1826 Sitz der Ludovico Maximilianea in Landshut; 1826 nach München verlegt, wo sie als Ludwig-Maximilians-Universität weiterhin besteht
1460Nantesgegründet von Herzog Franz II. der Bretagne und mit Bulle von Papst Pius II.
1464Bourgesgegründet von Ludwig XI.
1465PreßburgAuflösung Ende des 15. Jahrhunderts
1470VenedigArztkollegium mit Promotionsrecht
1471GenuaEröffnung 1513
1473TrierGründung durch die Stadt Trier auf Initiative des Trierer Erzbischofs Jakob I. von Sierck mit Bulle von Papst Nikolaus V.; Neugründung 1970
1474Saragossagegründet von König Ferdinand I. von Sizilien mit Bulle von Papst Sixtus IV.
1475Kopenhagengegründet von Christian I. mit Bulle von Papst Sixtus IV.
1477Mainzgegründet vom Mainzer Erzbischof, Kurfürst und Reichserzkanzler Diether von Isenburg; 1946 wiedergegründet als Johannes Gutenberg-Universität
1477TübingenGründung des Grafen Eberhard im Barte mit Bulle von Papst Sixtus IV.
1477Uppsalagegründet von Erzbischof Jakob Ulfsson und dem Regenten Sten Sture dem Älteren
1483Palma de Mallorca
1489Sigüenza1483 als Kolleg (päpstliche Bulle von Sixtus IV.), 1489 als Universität (Innozenz VIII.); 1837 aufgelöst
1495AberdeenGründung des King’s College; 1593 Marischal College; Zusammenlegung 1860
1498Frankfurt (Oder)Eröffnung 1506; 1811 geschlossen; 1992 Neugründung
1499Alcaláheute Universität Complutense Madrid
1500ValenciaGründung durch Papst Alexander VI. und König Ferdinand II.; Hohe Schule seit 1245, 1412 Estudi generali, 1416–1498 unterbrochen
1502Wittenberggegründet durch Kurfürst Friedrich III. den Weisen von Sachsen; durch die Lehrtätigkeit Martin Luthers (1508 berufen) wichtigste Lehrstätte der Reformation; 1813 geschlossen, 1817 mit der Universität Halle zusammengelegt
1505Sevillapäpstliche Bulle durch Papst Julius II.
1521Toledo
1526Santiago de Compostelapäpstliche Bulle durch Clemens VII.; seit 1495 akademische Schule; 1504 Anerkennung durch Julius II.
1527Marburgvon Landgraf Philipp dem Großmütigen als protestantische Hochschule gegründet; 1541 Universitätsprivileg von Kaiser Karl V.
1531Granadagegründet auf Initiative Kaiser Karls V. mit päpstlicher Bulle von Clemens VIII.; Fortführung der arabischen Universität La Madraza
1534Sahagún
1538Santo Domingoerste Universität auf dem amerikanischen Kontinent; seit 1518 Studium Generale des Dominikanerordens, 1538 Universidad Santo Tomás de Aquino durch päpstliche Bulle Pauls III., 1558 Bestätigung durch kaiserliches Dekret Karls V., 1823 geschlossen
1539Nîmeshugenottische Universitätsgründung
1540Maceratapäpstliche Bulle durch Papst Paul III.
1540Oñatiin Hernani gegründet, 1548 nach Oñati verlegt, 1901 geschlossen
1542Baeza
1542Tournon
1544Königsbergvon Herzog Albrecht I. von Brandenburg-Ansbach als lutherische Universität gegründet; als erste Universität hatte die Königsberger Universität weder ein Privileg des Kaisers noch eines des Papstes, erhielt aber 1560 ein polnisches Privileg
1547Gandía1772 im Zuge der Auflösung des Jesuitenordens geschlossen
1548Reimsauf Anraten des Kardinals von Lothringen von Papst Paul III. zur Universität erhoben; 1793 aufgelöst; Neugründung 1971
1548MessinaRechtsschule seit dem 13. Jahrhundert
1548/49Osuna
1550Almagro
1551Rom
1551Limaälteste Universität Perus
1551Tortosa
1552Orihuela
1553Mexiko-Stadtälteste Universität Mexikos; 1865 aufgelöst, 1910 neu gegründet
1553Dillingen1549 als „Collegium S. Hieronymi“ durch Kardinal Otto Truchsess von Waldburg gegründet und 1551 durch Papst Julius III. zur Universität erhoben, Privileg Kaiser Karls V. 1553
1555Burgo de Osma
1555Évoragegründet von Kardinal Heinrich I., päpstliche Bulle von Papst Paul IV.; getragen von der Gesellschaft Jesu
1556MailandNeugründung 1923
1558Jena1547 Gründung als Hohe Schule durch Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen; kaiserliches Universitätsprivileg durch Ferdinand I.
1559Nizza
1559/60Douaigegründet durch Philipp II. von Spanien, päpstliche Bulle von Paul IV., 1560 von Pius IV. bestätigt
1559Genfvon Johannes Calvin als Akademie gegründet; Universitätsrang seit 1873
1560Mondoví
1562Ancona
1565Estella
1568Braunsberg
1572Pont-à-Mousson
1573Olmütz1566 als Jesuiten-Seminar gegründet
1574Oviedo
1575/76Helmstedterste Neugründung einer protestantischen Universität in Norddeutschland; von Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel gegründet; 1810 geschlossen
1575Leidenälteste Universität der Niederlande, von Wilhelm I. von Nassau-Oranien gegründet
1576Ávila
1578Neustadt an der Weinstraßecalvinistische Universität; 1583/84 aufgelöst, Lehrbetrieb nach Heidelberg verlegt
1578PalermoMedizin- und Rechtsschule seit 1498; 1767 aufgelöst, 1806 wiedergegründet
1578/79Vilniusälteste baltische Universität; 1832–1919 und 1943–44 geschlossen
1580Santo Tomásälteste kolumbianische Universität;
1582/83Edinburghvon Jakob VI. ohne päpstliche Bulle gegründet
1583Orthez
1585Fermo
1585Franekerals zweitälteste Universität der Niederlande gegründet von der Provinz Friesland, 1811 von den Franzosen aufgehoben.
1585/86Grazdurch Erzherzog Karl II. von Innerösterreich gegründet und an die Societas Jesu übergeben
1587El Escorial
1592DublinGründung des Trinity College
1592MaltaGründung des Collegium Millitense der Jesuiten; seit 1769 staatliche Universität
1594Zamość
1595Cebu-Stadtälteste Universität der Philippinen
1596/1604Saumur
1599/1602Sedan
1598Montauban
1599Vich
1601Die
1606Cagliari
1606FürthJeschiwa, jüdische Hochschule anfangs nur für die Ausbildung zum Rabbiner. Aufgelöst 1829.
1607Gießenvon Landgraf Ludwig V. von Hessen-Darmstadt als lutherische Universität gegründet, da die benachbarte Marburger Universität mit der Teilung des Landes Hessen 1605 calvinistisch geworden war; kaiserliches Patent durch Rudolf II.
1611Manilaauf die Universität von Cebu zurückgehend; vom Dominikanerorden getragen; durch Papst Innozenz X. zur Universität ernannt
1612/14Groningengegründet von Ubbo Emmius
1614Paderborngegründet durch Dietrich IV. von Fürstenberg; 1972 Neugründung
1614Solsona
1617Molsheim
1617Sassaridurch den Kaufmann Alessio Fontana gegründet und finanziert und anfangs von einem Jesuitenkolleg geleitet
1619Córdobaälteste Universität Argentiniens
1619Pamplona
1619Rintelnerste lutherische Volluniversitätsgründung in Nordwestdeutschland durch Graf Ernst zu Holstein-Schaumburg, geschlossen 1810
1621/85Straßburgaus dem protestantischen Gymnasium hervorgegangen, das Johannes Sturm 1538 gründete; 1556 wurde das Gymnasium in den Rang einer Akademie erhoben, 1621 in eine Universität
1622Santiago de Chileälteste Universität Chiles
1620/25Salzburgvom Salzburger Fürsterzbischof Paris Lodron gegründet; 1810 aufgelöst und in ein Lyzeum umgewandelt; seit 1850 Universitätsfakultät; 1962 als Universität neu gegründet
1623Altdorfvon der Reichsstadt Nürnberg gegründet; seit 1575 Akademie; 1809 aufgelöst
1624Sucre
1629Osnabrückbereits 1633 wieder geschlossen; 1974 neu gegründet
1632Dorpat (Tartu)gegründet von König Gustav II. Adolf von Schweden; 1710 geschlossen; 1802 durch den russischen Zaren Alexander I. als deutschsprachige Universität neu gegründet, seit den 1880er Jahren russischsprachig, seit 1919 im neu entstandenen Staat Estland estnischsprachige Nationaluniversität.
1632Amsterdamgegründet von Jacob Barlaeus als voruniversitäre Bildungseinrichtung unter dem Namen Athenaeum Illustre Amsterdam. 1877 als städtische Universität umstrukturiert.
1632Kiewdie älteste Universität in der Ukraine; 1817 geschlossen; 1992 als moderne Universität wiedergegründet
1633Kassel1653 nach Marburg verlegt; 1970 als erste Gesamthochschule Deutschlands neu gegründet
1635Trnava (Tyrnau)1777 nach Buda verlegt; heute Lorand-Eötvös-Wissenschaftsuniversität in Budapest
1636Utrecht
1636Harvardälteste Universität der USA
1640Turku1827 nach Helsinki
1640Harderwijk1811 geschlossen
1647Bamberg1803 im Zuge der Säkularisation aufgehoben; Wiedergründung 1972
1653Rosariogegründet in Bogotá, Kolumbien
1654Duisburgvon Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg gegründet; 1818 aufgelöst; 1972 als Gesamthochschule neu gegründet
1655Nijmegen1923 Neugründung einer katholischen Universität
1657Košice (Kaschau)von Kaiser Leopold I. gegründet
1661Lembergdie älteste kontinuierlich funktionierende Universität in der Ukraine
1663Lavalälteste Universität Kanadas
1665Kielvon Herzog Christian-Albrecht von Holstein-Gottorf gegründet
1666/68Lundseit 1425 studium generale
1668Innsbruckvon Kaiser Leopold I. gegründet
1669Zagrebälteste Universität Kroatiens
1671Montbéliard
1671Urbino
1674Linz1966 Neugründung als Hochschule, 1975 Umwandlung in eine Universität
1676Guatemala-Stadtälteste Universität Zentralamerikas: Gründung durch den Dominikanerorden; bereits seit 1562 gab es ein Studienkolleg (Colegio Universitario de Santo Tomás) mit den Studiengängen Philosophie, Jura und Theologie
1691Besançon
1693Hallegegründet von Friedrich III. von Brandenburg
1693Williamsburg (Virginia)College of William and Mary
1701YaleGründung als Collegiate School
1701La LagunaGründung des Augustinerordens
1702Breslauauf Betreiben der Jesuiten von Kaiser Leopold I. gegründet; 1811 mit der Universität Viadrina vereinigt; erste deutsche Universität mit einer katholischen und einer protestantischen Fakultät
1721Caracasälteste Universität Venezuelas
1722Dijongegründet durch Ludwig XV.
1722Pau
1714/17Cervera1717–1842 Verlegung der Universität Barcelona nach Cervera
1724St. Petersburggegründet von Zar Peter I. nach Plänen von Gottfried Wilhelm Leibniz; 1803 bis 1819 existierte die Universität lediglich als Pädagogisches Institut, da die an die Universität gekoppelte Akademie der Wissenschaften sich aufgelöst hatte
1727Camerinobereits 1336 gegründet; 1727 offizielle Anerkennung durch Papst Benedikt XIII.
1728Havannaälteste Universität Kubas
1732/34Fuldadurch Adolph von Dalberg gegründet; 1805 geschlossen
1733Rennesdurch Wechsel der Rechtsfakultät der Universität Nantes nach Rennes; 1793 aufgelöst; 1806/09 Neugründung einzelner Fakultäten; seit 1896 Universitätsstatus
1737Göttingenvon Georg August, Kurfürst von Hannover, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg und als Georg II. zugleich König von Großbritannien, gegründet; kaiserliches Privileg durch Karl VI.
1742/43Erlangenzunächst durch Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth in Bayreuth gegründet, 1743 nach Erlangen verlegt
1745Braunschweiggegründet als Collegium Carolinum
1746Princetonals College of New Jersey in Elizabeth gegründet, 1756 nach Princeton verlegt
1748Altamuragegründet durch Karl III. von Spanien
1754New YorkColumbia University; Gründung als King’s College
1755Philadelphiavon Benjamin Franklin als College of Philadelphia gegründet; seit 1765 erste medizinische Fakultät in Nordamerika
1755Moskauvon Elisabeth I. auf Anregung Michail Lomonossows gegründet
1760Bützowdurch Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin auf Grund einer Auseinandersetzung um die Besetzung eines theologischen Lehrstuhls der Universität Rostock in Konkurrenz und unmittelbarer Nachbarschaft zu dieser gegründet; 1789 wieder aufgelöst
1764ProvidenceBrown University; Gründung als College of Rhode Island
1765CorteNeugründung 1980
1766New Brunswick (New Jersey)Rutgers University; Gründung als Queen’s College
1768Nancyvon den Herzogen von Lothringen in Pont-à-Mousson gegründet, 1769 nach Nancy verlegt
1770Hanover (New Hampshire)Dartmouth College
1772/73Modenaeine Vorgängereinrichtung existierte 1175–1338
1773Istanbulgegründet als „Mühendishane-i Bahrî-i Hümâyûn“; heute: „Istanbul Teknik Üniversitesi“ (türkisch für Technische Universität Istanbul)
1775Clausthal1775 gegründet als einjähriger Lehrkursus für Berg- und Hüttenleute; seit 1864 königliche Bergakademie; 1968 umbenannt in „Technische Universität Clausthal“
1780Münster1631 von Papst Urban VIII. und Kaiser Ferdinand II. Gründungsprivilegien für eine Universität nicht umgesetzt; erneutes Privileg 1773 durch Papst Clemens XIV. und Kaiser Joseph II.
1781Stuttgart1770 als Hohe Karlsschule durch Herzog Carl-Eugen von Württemberg gegründet. 1781 von Kaiser Joseph II. zur Universität erhoben. Geschlossen 1794. 1829 Gründung der Vereinigten Real- und Gewerbeschule, die seit 1876 technische Hochschule war und 1967 zur Universität ausgebaut wurde
1783Murcia
1784Bonn1777 als Kurkölnische Akademie Bonn; 1784 Universitätsprivileg von Joseph II.; 1798 aufgehoben; 1818 von Friedrich Wilhelm III. als preußische Universität wiedergegründet
1785Frederictonälteste englischsprachige Universität Kanadas
1789Washington (Georgetown)durch den Jesuitenpater John Carroll gegründet; 1814 offizielle Anerkennung durch den Kongress

Siehe auch

Universitäten
Schulen und Hochschulen

Literatur

  • Walter Rüegg (Hrsg.): Geschichte der Universität in Europa. 3 Bände. Beck Verlag, München 1993, ISBN 3-406-36956-1 (Band 2, S. 98 f. enthält eine alphabetische Liste der ältesten europäischen Universitäten)
  • Die Universitäten in Europa bis zum Anfang des 16. Jh. und Die Universitäten in Mitteleuropa vom Beginn des 16. Jh. bis zum Beginn des 19. Jh. In: Atlas zur Geschichte. 1. Band, Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha/Leipzig 1973, S. 44, 53.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. George Makdisi: Madrasa and University in the Middle Ages. In: Studia Islamica, Vol. 32 (1970), S. 255–264 (264):

    „Thus the university, as a form of social organization, was peculiar to medieval Europe. Later, it was exported to all parts of the world, including the Muslim East; and it has remained with us down to the present day. But back in the Middle Ages, outside of Europe, there was nothing anything quite like it anywhere.“

  2. Verger, Jacques: „Grundlagen“, in: Rüegg, Walter (Hrsg.): Geschichte der Universität in Europa. Bd. I: Mittelalter, C. H. Beck, München 1993, ISBN 3-406-36952-9, S. 49–80 (49):

    „Niemand bezweifelt heute, daß das, was man allgemein unter einer Universität versteht, eine Schöpfung des Mittelalters ist und zuerst um die Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert in Erscheinung tritt. Gewiß kannten andere Kulturen, die dem abendländischen Mittelalter vorangingen, wie das Römische Reich, Byzanz, der Islam, oder ihm ganz fremd waren, wie China, Formen des höheren Unterrichts, die manche Historiker der Einfachheit halber Universitäten nannten. Bei näherem Zusehen zeigen sich aber entscheidende Unterschiede zwischen jenen höheren Schulen und den abendländischen Universitäten des Mittelalters. Diese bleiben bis zu einem schlüssigen Beweis des Gegenteils die einzige Quelle für das Modell, das sich allmählich in ganz Europa und dann über die ganze Welt ausbreitete. Es handelt sich tatsächlich um eine neue Institution, die man nur auf Grund einer geschichtlichen Analyse ihrer Entstehung und Entwicklung definieren kann.“

  3. Toby Huff: Rise of Early Modern Science: Islam, China and the West. 2. Auflage. Cambridge 2003, S. 133–139, 149–159, 179–189.
  4. La storia dell'Università di Parma. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Università degli Studi di Parma. Archiviert vom Original am 9. April 2014; abgerufen am 20. Februar 2017 (italienisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unipr.it
  5. Simone Bordini, Piergiovanni Genoves: Università di Parma. Un millennio di storia. Hrsg.: Annamaria Cavalli. Monte Università Parma Editore, Parma 2016, ISBN 978-88-7847-500-7 (italienisch).
  6. Anna Maria Tammaro (Hrsg.): Verso l'internazionalizzazione della formazione in biblioteconomia e in scienze dell'informazione. Atti del Seminario internazionale, Parma, 18 marzo 2002. Casalini Libri, Fiesole 2002, ISBN 978-88-85297-56-2 (italienisch).
  7. Laurence Cawley: Why 'Oxbridgeton' never came to be. In: BBC News. 11. September 2016 (bbc.com [abgerufen am 17. Mai 2020]).
  8. Geschichte und Bauten. Abgerufen am 17. Mai 2018 (japanisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Universitäten Europa.png
Autor/Urheber: Ziegelbrenner, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Universitäten in Europa bis zum Anfang des 16. Jhdts.