Lehár Festival Bad Ischl

Das Lehár Festival Bad Ischl ist ein primär der Aufführung von Operetten gewidmetes Theaterfestival in der oberösterreichischen Kurstadt Bad Ischl.

Vorgeschichte

Die Veranstaltung eines Sommerfestivals, das Unterhaltungsmusik und Operette darbieten sollte, wurde ab etwa 1950 erwogen. In Bad Ischl hatte die Darbietung von musikalischem Unterhaltungstheater seit der Zeit Kaiser Franz Josephs Tradition. Entwickelt aus der Tradition des Sommertheaters für die Kurgäste entstanden hier Operettenfestspiele.

Der Zweite Weltkrieg hatte allerdings nicht nur zur Folge, dass es kaum mehr für die Operette spezialisierte Künstler gab, wie sie etwa aus den zahlreichen Operettenhäusern Wiens hervorgingen, die man in der Zeit des sogenannten Theatersterbens auch sperrte, sondern es gab in Bad Ischl auch keine adäquate Spielstätte mehr.

Operettenwochen ab 1961

Nach der Darbietung eines Operettenkonzerts wurde Eduard Macku mit der musikalischen und künstlerischen Leitung (Intendanz) der Operettenwochen betraut. Er studierte folgende Werke ein:

Seither wird das Festival jährlich wiederholt, die Leitung hatte im 21. Jahrhundert Michael Lakner übernommen, ab 2017 dann Thomas Enzinger.

Weblinks

Einzelnachweise