Kremsmünster

Marktgemeinde
Kremsmünster
WappenÖsterreichkarte
Wappen von Kremsmünster
Basisdaten
Staat:Österreich
Bundesland:Oberösterreich
Politischer Bezirk:Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen:KI
Fläche:42,14 km²
Koordinaten:48° 3′ N, 14° 8′ O
Höhe:384 m ü. A.
Einwohner:6.578 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte:156 Einw. pro km²
Postleitzahl:4550
Vorwahl:07583
Gemeindekennziffer:4 09 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
4550 Kremsmünster
Website:www.kremsmuenster.at
Politik
Bürgermeister:Gerhard Obernberger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(31 Mitglieder)
Insgesamt 31 Sitze
Lage von Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf an der Krems
EdlbachGrünburgHinterstoderInzersdorf im KremstalKirchdorf an der KremsKlaus an der PyhrnbahnKremsmünsterMicheldorf in OberösterreichMollnNußbachOberschlierbachPettenbachRied im TraunkreisRosenau am HengstpaßRoßleithenSt. PankrazSchlierbachSpital am PyhrnSteinbach am ZiehbergSteinbach an der SteyrVorderstoderWartberg an der KremsWindischgarstenOberösterreichLage der Gemeinde Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Südostansicht von Kremsmünster mit dem ortsbildbeherrschenden Stift
Südostansicht von Kremsmünster
mit dem ortsbildbeherrschenden Stift
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kremsmünster ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 6578 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Der Name geht auf das Benediktinerstift Kremsmünster zurück. Es wurde im Jahre 777 gegründet und ist das kulturelle Zentrum der Region. Seine berühmte Sternwarte heißt Mathematischer Turm.

Geografie

Kremsmünster liegt auf 384 m Höhe im Traunviertel, an einer markanten Flussterrasse der Krems. Das Gemeindegebiet misst von Nord nach Süd 8,9 km und von West nach Ost 9,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 42 km². 16,2 % der Fläche sind bewaldet und 71,9 % werden landwirtschaftlich genutzt.

Die höchste Erhebung ist mit 488 m der Gusterberg 2 km südlich. Auf seiner Kuppe („Baum mitten in der Welt“) befindet sich der frühere Fundamentalpunkt der Landesvermessung (1823–1830). Ende des 19. Jahrhunderts gab der Ort dem Meridianbogen Kremsmünster seinen Namen, der in der Stiftssternwarte seinen Zentralpunkt hatte.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasste folgende Ortschaften:

  • Au
  • Dehenwang
  • Dirnberg
  • Egendorf
  • Grub
  • Guntendorf
  • Heiligenkreuz
  • Helmberg
  • Irndorf
  • Kirchberg
  • Kremsegg
  • Kremsmünster
  • Krift
  • Krühub
  • Mairdorf
  • Oberburgfried
  • Oberrohr (teilweise)
  • Pochendorf
  • Regau
  • Schürzendorf
  • Unterburgfried
  • Wolfgangstein

Nachbargemeinden

Sattledt (Bez. Wels-Land)Sipbachzell (Bez. Wels-Land)Kematen an der Krems (Bez. Linz-Land)
NachbargemeindenRohr im Kremstal (Bez. Steyr-Land)
Ried im TraunkreisWartberg an der KremsBad Hall, Pfarrkirchen (Bez. Steyr-Land)

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 5.963 Einwohner; 2001 dann 6.450 Einwohner, davon 811 Ausländer (12,6 %). Die Zunahme entspricht einem Plus von 7,9 % gegenüber 1991 bei ca. 200 Nebenwohnsitzen. Bis 2011 gab es nur eine leichtes Wachstum auf 5.458 Personen, da die negative Geburtenbilanz die positive Wanderungsbilanz fast aufhob. Bis zum Jahr 2018 wuchs die Gemeinde wieder stärker auf 6.585 Bewohner.[1]

Geschichte

Das Benediktinerstift Kremsmünster wurde im Jahr 777 vom Baiernherzog Tassilo III. gegründet. Im Jahr 1299 wird das Dorf Kremsmünster erstmals urkundlich erwähnt. 1489 erhob Kaiser Friedrich III. das Dorf zum Markt. Das Stiftsgymnasium erhielt 1549 das Öffentlichkeitsrecht und zählt zu den traditionsreichsten Lehranstalten Österreichs. Die Sternwarte des Stiftes Kremsmünster wurde 1748 bis 1759 errichtet. Das Gebäude – der Mathematische Turm – gilt als das erste Hochhaus Europas.

Der zwei Kilometer südlich des Stifts gelegene Gusterberg (488 m) wurde 1817 zum Fundamentalpunkt (Koordinatenursprung) der oberösterreichischen und böhmischen Landesvermessung gewählt. Daneben stand der Baum mitten in der Welt (neugepflanzt 1916), von dem man in alle Richtungen fast 100 km Fernsicht hat. In der Nähe wurde um 2005 eine Aussichtswarte errichtet.

1910 wurde in Kremsmünster das erste Elektrizitätswerk gebaut.

Wappen

Blasonierung: In Grün ein schwarzer, rot bewehrter, aufspringender Eber mit silbernen Hauern und Fangzähnen, durchbohrt von einem goldenen, geknickten Jagdspieß in roter, blutender Wunde.

Das Motiv bezieht sich auf die Gründungssage des Stiftes, die berichtet, dass Herzog Tassilo III. von Baiern das Kloster an der Krems als Gedenkstätte an jener Stelle erbauen ließ, an der sein Sohn Gunther, der unter den Hauern eines mit dem Jagdspieß verwundeten, wütenden Keilers verblutete, tot aufgefunden wurde.[2]

Politik

Der Gemeinderat hat 31 Mitglieder (17 ÖVP, 7 SPÖ, 7 FPÖ).

Bürgermeister
  • bis 2009 Franz Fellinger (ÖVP)
  • seit 2009 Gerhard Obernberger (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Stift Kremsmünster: Das Benediktinerstift wurde im Jahre 777 durch den Baiernherzog Tassilo III. aus dem Geschlecht der Agilolfinger gegründet und besteht ununterbrochen seit über 1200 Jahren (abgesehen von der Aufhebung durch das NS-Regime 1940 bis 1945). Das Stift besitzt kostbare Sammlungen, wie die Gemäldegalerie, wie die Kunst- und Wunderkammer mit dem berühmten Tassilokelch. Das Stift führt das Stiftsgymnasium Kremsmünster, das bereits seit 1549 besteht.
  • Gunthergrab in der Stiftskirche: Das Gunthergrab, ein Kenotaph aus weißer Nagelfluh, wird von einer Deckplatte mit der Figur des toten Gunther gekrönt und befindet sich im Läuthaus der Stiftskirche. Die Deckplatte stammt aus der Zeit vor 1304 und stellt Gunther, den sagenhaften Sohn des Bayernherzogs Tassilo III. dar, der der Gründungslegende des Kremsmünsterer Stifts zufolge in den Wäldern an der Krems bei der Jagd von einem wilden Eber tödlich verwundet wurde. Zu Füßen des auf einem Kissen ruhenden und in romanisches Röhrengewand gehüllten Gunther ruhen der Eber, mit einer Lanze im Leib, und der Jagdhund Gunthers, der ihn aufgespürt haben soll. Besonders bemerkenswert ist vor allem die kräftige Farbfassung, die gut erhalten ist.
  • Stiftsbibliothek Kremsmünster: Die Bibliothek gehört mit einer Länge von 65 m und ca. 160.000 Bänden, davon zahlreiche Handschriften und Inkunabeln, zu den größten Bibliotheken Österreichs.
  • Sternwarte Kremsmünster: errichtet von 1749 bis 1758; die Sternwarte, auch der 'Mathematische Turm' genannt, ist das erste Hochhaus Europas.[3] Sie beherbergt die älteste feste Wetterstation Europas. Es wirkte hier u. a. der Astronom Placidus Fixlmillner.
  • Fischkalter: fünf prunkvolle Wasserbecken mit Fischzucht – umgeben von Säulengängen, erbaut von Carlo Antonio Carlone (1692) und Jakob Prandtauer (1717), bilden eigene Höfe im Stift.
  • Filialkirche Kirchberg: Frührokokobau von 1753/54, eine der schönsten Rokokokirchen des Landes
  • Kalvarienberg (Kremsmünster)Kalvarienbergkirche: barock, 1736–1738 von Johann Michael Prunner erbaut, Altargemälde von Bartolomeo Altomonte
  • Wallfahrtskirche Heiligenkreuz: 1687–1690 von Carlo Antonio Carlone erbaut
  • Schloss Kremsegg: Musikinstrumentenmuseum
  • Bürgerhäuser: besonders in der Herrengasse
  • Marktrichterhaus
  • Theater am Tötenhengst beherbergt Österreichs älteste aktive Laienbühne
  • Schachenteiche: Die Schachenteiche (umgangssprachlich Schachateiche) liegen 3 km nördlich von Kremsmünster im Schachenwald. Sie wurden im Jahre 1555 zur Entwässerung der sumpfigen Gegend angelegt. Das Gebiet um die Schachenteiche ist heute ein wertvolles Vogelschutzgebiet.
  • Wohnturm Sunnegg

Wirtschaft

Die Greiner Holding hat ihren Sitz und ihre Produktionsstätten (v. a. Kunststoff) in Kremsmünster. Sie hat weltweit über 10000 Mitarbeiter und verzeichnet einen Jahresumsatz von über 1500 Millionen Euro. Ebenso ist Kremsmünster der Unternehmenssitz des Konzerns Eurofoam.

1993 übernimmt der internationale Verpackungsglashersteller Vetropack die Glashütte Lutzky Glas. Drei Schmelzwannen unterschiedlicher Glasfarbe ermöglichen eines Tagesproduktion von 670 Tonnen.[4] Am 13. August 2016 übernahm nach einem Stromausfall die Feuerwehr die Notkühlung der 1400 °C heißen Schmelzbäder.[5]

Verkehr

  • Bahn: Kremsmünster liegt an der Pyhrnbahn von Linz nach Selzthal (mit Anschluss Richtung Graz). In Kremsmünster halten Regionalzüge und Regionalexpress-Züge. Die Fahrt nach Linz dauert üblicherweise zwischen 30 und 40 Minuten, nach Selzthal zwischen 1:10 und 1:30 Stunden. Kremsmünster dient auch als Umsteigepunkt von ÖV-Bus oder Auto (20 km) ab Wels zur Pyhrnbahn in Richtung Süden, also Selzthal und weiter nach Graz.

Persönlichkeiten

  • Leonhard Angerer (1861–1934), in Kremsmünster geborener Benediktiner, Lehrer und Naturforscher

Literatur

  • Marktgemeinde Kremsmünster (Hg.): Markt Kremsmünster 1489–1989. Kremsmünster 1989.

Weblinks

 Commons: Kremsmünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Kremsmünster, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 23. März 2019.
  2. Land Oberösterreich, Wappen der Gemeinde Kremsmünster. Abgerufen am 23. März 2019.
  3. Volker Witt: 250 Jahre Sternwarte Kremsmünster. In: Sterne und Weltraum 6/2008, S. 80–85
  4. Vetropack Gruppe > Geschichte der Vetropack – 1911 … heute Website Vetropack Holding AG, © 2007, abgerufen 14. August 2016.
  5. Feuerwehrgroßeinsatz wegen flüssigem Glas orf.at, 14. August 2016, abgerufen 14. August 2016.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Karte A Ooe KI.svg
Karte des österreichischen Bundeslandes Oberösterreich, Kirchdorf an der Krems hervorgehoben
Kremsmünster Theater Tötenhengst Fassade Eingang rechts.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Ehem. Theater, Diglisches Haus
Kremsmünster Herrengasse 11 Fixlmillnerhaus.JPG
Autor/Urheber: Isiwal (talk), Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Bürgerhaus, Fixlmillnerhaus
Kremsmünster Kirchberg 1 Hörtentalerhaus Hofrichterhaus.JPG
Autor/Urheber: Isiwal (talk), Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Bürgerhaus, Hörtentalerhaus, Hofrichterhaus
Kremsmünster Stift Sternwarte Moschee.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Die Sternwarte des Stiftes Kremsmünster, auch mathematischer Turm genannt, wurde in den Jahren 1748 bis 1759 erbaut.
Compass card (de).svg
Compass card with German wind directions
Kremsmünster Stift Portal mit Tassilo.jpg
Autor/Urheber: Walter Isack(isiwal), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Über dem Eingang zum inneren Hof des Stiftes Kremsmünster stehen die Statuen des Stifters, Herzog Tassilo III. von Bayern, Karls des Großen und Heinrichs II. (HRR).
Kremsmünster Stift Kremsmünster Fischkalter 1.jpg
Autor/Urheber: Zairon, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Fischkalter des Stiftes Kremsmünster, Kremsmünster, Oberösterreich
Kremsmünster Kirchberg Grabkreuz.JPG
Autor/Urheber: Walter Isack (isiwal), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kremsmünster, Kirchberg, Friedhof an der Kirche, schmiedeeisernes Kreuz.
Stiftsbibliothek Kremsmünster.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Ireas in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Bilder der Stiftsbibliothek Kremsmünster
Kremsmünster.JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Südostansicht der oberösterreichischen Marktgemeinde Kremsmünster mit dem ortsbildbeherrschenden Stift und ganz rechts die Filialkirche hl. Stephan.
Das auf einer Terrasse errichtete Kloster wurde 777 von dem bayerischen Herzog Tassilo III. gestiftet. Die Anlage des Klosterbezirkes, eine der größten Österreichs, ist ein Hauptbeispiel der österreichischen Barockbaukunst (17. und 18. Jahrhundert).
Kremsmünster Heiligenkreuz Vorhallengitter.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Das Gitter in der Kath. Filialkirche, Wallfahrtskirche Hl. Kreuz, trennt die Vorhalle vom Kirchenschiff.
Kremsmünster Stift Portal Breite Steine.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Gesamtanlage Stift Kremsmünster und Stiftskirche Göttlicher Heiland. Der Fußweg vom Markt Kremsmünster ins Stift führt über die "Breiten Steine", dem Markt- oder Riedertor und den langen Arkadengang des Oberen Meierhofes in den äußeren Stiftshof. Die Statue der Maria Immaculata ist ein Werk von Johann Urban Remele. Der Gang ist ca. 73 m lang. Der nach dem äußeren Stiftshof anschließende Arkadengang mit einer Länge von ca.78 m führt neben dem Wassergraben zum Stiftsgymnasium.
Kremsmünster Stiftskirche und Sternwarte.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Die Gesamtanlage Stift Kremsmünster und Stiftskirche Göttlicher Heiland vom Kirchberg aus gesehen.
Kremsmünster Kirchberg Friedhof Tor.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Friedhof und Friedhofskapelle
Reddot.svg
nur ein roter Punkt
Kremsmünster Herrengasse 9 Kanzleischreiberhaus.JPG
Autor/Urheber: Isiwal (talk), Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Bürgerhaus, Kanzleischreiberhaus
Kalvarienbergkirche Kremsmuenster Nord.jpg
Nordansicht Kalvarienbergkirche Kremsmuenster
Kremsmünster Kirchberg Sankt Stefan.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Kath. Filialkirche hl. Stephan
Kremsmünster Heiligenkreuz NNO.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Die Kath. Filialkirche, Wallfahrtskirche Hl. Kreuz von Norden gesehen.
Cod Crem 243 img01.jpg
Speculum Humanae Salvationis aus Weißenau, Stiftsbibliothek Kremsmünster, Codex Cremifanensis 243, fol. 55r „Jessebaum“
TassilokelchSchreibmayr-3.jpg
Autor/Urheber:

(Original text : Andreas Püttmann)

, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Kopie des berühmten Tassilokelches.
Großer Schachenteich.jpg
Autor/Urheber: Gerhard Anzinger, Wels, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Großer Schacherteich in der Gemeinde Kremsmünster
Kremsmünster Stift Grabmal Gunther.JPG
Autor/Urheber: Walter Isack (isiwal), Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Das Hochgrab Gunthers. Der Legende nach Sohn von Herzog Tassilo, dem Gründer des Stiftes Kremsmünster
Kremsmünster im Bezirk KI.png
Autor/Urheber: Joschi Täubler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bezirk Kirchdorf an der Krems
Kremsmünster Kämmererhaus Fenster 1810.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Das Kämmererhaus in Kremsmünster sollte auch wieder einmal renoviert werden.
Kremsmuenster Abbey South.jpg
Autor/Urheber: H. Raab (User:Vesta), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Stift Kremsmünster, von Süden gesehen. Rechts der „Mathematische Turm“ mit den Sternwartenkuppeln.
Austria adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Österreich
Kremsmünster vom Tötenhengst zum Kalvarienberg.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Kalvarienberg, Kreuzweg und Kalvarienbergkirche in Kremsmünster vom Tötenhengst gesehen