King’s German Legion

Soldaten der King’s German Legion
Denkmal für die Hannoveraner bei Waterloo (1818)

Die King’s German Legion (KGL; deutsch Des Königs Deutsche Legion, in älterer Literatur auch Deutsche Legion des Königs, Englisch-Deutsche Legion, Deutsche Legion) war ein deutscher militärischer Großverband in britischen Diensten. Er existierte während der napoleonischen Kriege, von 1803 bis 1816. Die KGL gilt als der einzige deutsche Verband, der während der französischen Okkupation der deutschen Staaten ohne Unterlass gegen die Besatzer kämpfte.

Geschichte

Einzug der King’s German Legion in Hannover 1816 (Mittelteil des Gemäldes von Ernst Wilhelm Hildebrand)

Die Legion bestand vorwiegend aus ehemaligen Soldaten des mit Großbritannien durch eine Personalunion verbundenen Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg („Kurhannover“). Sie waren nach den Bestimmungen der Konvention von Artlenburg vom 5. Juli 1803 aus der aufgelösten kurhannoverschen Armee entlassen worden.

Noch im selben Jahr wurden der englische Major Colin Halkett und der hannoversche Oberstleutnant Friedrich von der Decken von König Georg III ermächtigt, ausschließlich Hannoveraner gegen Handgeld für eine "Deutsche Legion" anzuwerben.

Am 19. Dezember 1803 wurde die Truppe als „King’s German Legion“ gegründet. Zum Oberbefehlshaber wurde Prinz Adolph Friedrich, Herzog von Cambridge, siebter Sohn von König Georg III., ernannt. Im Verlaufe der Napoleonischen Kriege wuchs sie zu einer vollständigen Streitmacht an, die schließlich Infanterie, Artillerie und Kavallerie umfasste und 1813 eine Stärke von 15.900 Mann erreichte.

Am 22. Juli 1806 kam es in Irland zur sogenannten Schlacht von Tullamore. Als Kontrahenten daran beteiligt waren ein leichtes Bataillon und eine Schwadron Dragoner der KGL sowie vier leichte Kompanien irischer Milizeinheiten der britischen Armee. Sämtliche Truppen hatten in Tullamore Quartier bezogen. Die unter dem Einsatz von Schusswaffen erfolgte Auseinandersetzung kostete beide Seiten einige Tote und Verletzte. Als Urheber wurden mehrere einfache Angehörige der irischen Miliz verurteilt. Über die Ursachen des Konflikts existieren bis heute nur Vermutungen. Als wahrscheinlich gilt, dass anfangs zwei kleine Gruppen über die Gunst der weiblichen Ortsbewohner in Streit geraten waren, und sich der Konflikt dann aber auf alle anderen Einheiten ausgeweitet hatte.[1][2]

Im Jahre 1816 wurde die Legion aufgelöst und ihre Angehörigen zum großen Teil in die Streitkräfte des neu gebildeten Königreichs Hannover aufgenommen, wo sie als Elitesoldaten galten.

Organisation

Fahne der KGL

Die King’s German Legion bestand aus:

  • Infanterie:
  • Ingenieurs-Korps

Die Legion war in Bexhill-on-Sea und Weymouth stationiert, später wurden einige Truppenteile nach Irland entsandt, wo sie in dem Gefecht von Tullamore involviert waren.

Im Jahre 1812 zählte die Einheit circa 18.000 Soldaten, was ihrer Maximalstärke entsprach. Insgesamt waren circa 28.000 Mann in der Legion.

Uniformen

Die Uniformierung der King’s German Legion folgte kurhannoverschem bzw. britischem Vorbild mit Rot als Grundfarbe der Infanterie, Grün für die leichte Infanterie sowie Blau für Kavallerie und Artillerie.

Kämpfe

Gefechtsnachstellung mit Scharfschützen der King’s German Legion e. V. 2nd light bat. beim Reenactment zur Schlacht an der Göhrde

Die Legion hat nie als eine zusammenhängende Einheit gekämpft. Daher ist es schwierig, den einzelnen Bataillonen in ihren Kampagnen zu folgen.

Einheiten kämpften in Gefechten in Pommern, Kopenhagen und in Walcheren unter General Sir John Moore. Weiterhin nahmen sie teil bei: Rückzug nach La Coruña, auf der spanischen Halbinsel unter Herzog von Wellington mit den Kämpfen in Busaco, Barrosa, Fuentes de Onoro, La Albuera, Ciudad Rodrigo, Salamanca, García Hernandez, Burgos, Venta del Pozo, Vitoria, San Sebastián, Nivelles, Sizilien und den östlichen Teilen von Spanien; Norddeutschland und die Schlacht an der Göhrde. In der Schlacht bei Waterloo verteidigte das 2. leichte Bataillon – mit Mitgliedern des 1. leichten Bataillons und Schützen des 5. Linien-Bataillons (verstärkt durch einige Nassauer) – unter dem Kommando von Major Georg Baring den Bauernhof La Haye Sainte, bis ihnen die Munition ausging und sich die letzten zweiundvierzig einsatzfähigen Männer zurückzogen. Alle an der Waterlooschlacht beteiligten Soldaten wurden mit der britischen Waterloo-Medaille ausgezeichnet und fortan als Waterloo Men geehrt.

Die Legion war berühmt für ihre Fähigkeiten und ihren Einsatz. Die Kavallerie zählte zu den besten berittenen Einheiten in der britischen Armee.[3]

Die Verdienste der Legion wurden von der britischen Regierung anerkannt. Nach der Schlacht bei Salamanca (22. Juli 1812) erhielten alle Offiziere einen bleibenden Rang in der britischen Armee.

Auszeichnungen

Der KGL wurden diese Battle Honours verliehen:

  • Peninsular
  • Waterloo
  • Venta del Pozo (1. und 2. Leichtes Bataillon)
  • Garcia Hernandez (1. Dragoner)
  • El Bodon (1. Husaren)
  • Barossa (2. Husaren)
  • Göhrde (3. Husaren)

Denkmäler

  • Gegenüber von La Haye Sainte befindet sich das für gefallene Offiziere des KGL 1818 errichtete Denkmal für die Hannoveraner
  • An der Außenmauer von La Haye Sainte sind zwei Gedenkplatten für die Offiziere und Soldaten der KGL angebracht.
  • In Hannover wurde die Waterloosäule errichtet.
  • Am Denkmal der Schlacht von Vitoria in Vitoria-Gasteiz (Spanien) findet sich eine Plakette für die KGL.
  • In Osnabrück steht am Heger-Tor das Waterloo-Tor.
  • In Hannover steht unweit des Waterlooplatzes vor dem Niedersächsischen Landesarchiv das Denkmal von Carl von Alten.
  • Ebenfalls vor dem Landesarchiv erinnert eine Gedenktafel an den KGL-Offizier Georg Baring, der in La Haye Sainte die Truppen führte.
  • Die Legionsbrücke in Hannover führt über den Leine-Nebenfluss Ihme, hieß ursprünglich Waterloobrücke und heißt jetzt nach der Königlich Deutschen Legion.
  • Auf dem Suerser Berg bei Gehrden befindet sich ein Gedenkstein für den bei Waterloo gefallenen Carl Ludewig von Holle.[4]
  • Vor dem Krankenhaus in Wittingen, Niedersachsen, befindet sich ein Findling mit der Inschrift „Des Königs Deutsche Legion 1803–1815 – Peninsula, Waterloo, Göhrde“.

Siehe auch

Literatur

  • Marie Ballauff: Des Königs Deutsche Legion bis zur Schlacht bei Talavera am 28. Juli 1809. Verlag von Heinrich Feesche, Hannover 1909.
  • North Ludlow Beamish: History of the King's German Legion. 2 Bände. Thomas and William Boone, London 1832–1837, Digitalisat Bd. 1, Digitalisat Bd. 2, (In deutscher Sprache: Geschichte der königlich Deutschen Legion. 2 Bände. Verlag der Hahn'schen Hofbuchhandlung, Hannover 1832–1837, Digitalisat Bd. 1, Teil-Digitalisat Bd. 2).
  • Mike Chappell: The King's German Legion. 2 Bände. Osprey Military, Oxford 2000;
    • Band 1: 1803–1812 (= Men-at-arms Series. 338). ISBN 1-85532-996-4;
    • Band 2: 1812–1816 (= Men-at-arms Series. 339). ISBN 1-85532-997-2.
  • Jürgen Delfs: Bekannte und verborgene Naturdenkmale im Raum Gifhorn-Wolfsburg (= Schriftenreihe zur Heimatkunde der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Bd. 7, ZDB-ID 30106-1). Voigt, Gifhorn 1991.
  • Joachim Kannicht: Und alles wegen Napoleon. Aus dem Kriegstagebuch des Georg von Coulon, Major der Königlich Deutschen Legion, und den Briefen seiner Frau Henriette. 1806–1815. Bernard & Graefe, Koblenz 1986, ISBN 3-7637-5833-X.
  • Friedrich Lindau: Erinnerungen eines Soldaten aus den Feldzügen der Königlich-deutschen Legion. Ein Bürger Hamelns erzählt aus der Zeit 1806–1815. Mit einem Vorwort von Franz Georg Ferdinand Schläger. Ungekürzter, um 6 Schlachtpläne erweiterter Nachdruck der 1. Auflage, Hameln, 1846. Aurel-Verlag, Wegberg 2006, ISBN 3-938759-02-X.
  • Hermann Lüders (Hrsg.): Kriegsfahrten von Jena bis Belle-Alliance. Erinnerungen eines Soldaten der englisch-deutschen Legion in Deutschland, England, Portugal, Spanien, Frankreich und den Niederlanden (= Biographische Volksbücher. Bd. 36–43, ZDB-ID 2142535-8). R. Voigtländer's Verlag, Leipzig 1898.
  • Jens Mastnak, Michael-Andreas Tänzer: Diese denckwürdige und mörderische Schlacht. Die Hannoveraner bei Waterloo. Bomann-Museum, Celle 2003, ISBN 3-925902-48-1.
  • Jens Mastnak, Die King's German Legion 1803–1816: Lebenswirklichkeit in einer militärischen Formation der Koalitionskriege. Celle, Bomann-Museum, 2015. (Forschungen zur Hannoverschen Militärgeschichte, 2; Zugl.: Vechta, Univ., Diss., 2013) ISBN 978-3-925902-89-5
  • Mary McGrigor: Wellington's Spies. Pen and Sword Books, Barnsley 2005, ISBN 1-84415-328-2 (englisch).
  • Adolf Pfannkuche: Die Königlich Deutsche Legion 1803–1816. Volkstümlich dargestellt. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Helwingsche Verlagsbuchhandlung, Hannover 1926.
  • Officielle Rang-Liste der Königl. Grosbritannisch-Deutschen Legion und des Herzogl. Braunschw. Oelschen Corps. Vom December 1814. Hahn, Hannover 1814 (LLB Detmold).
  • Brendan Simms: Der längste Nachmittag. 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-67003-9.
  • A. Trumpf: Die Deutsche Legion und die Hannoversche Armee. In: Isernhagener Kreiskalender. Bd. 7, 1933, ZDB-ID 558566-1, S. 43–47.
  • Helwing'sche Hof-Buchhandlung (Hrsg.): Erinnerungen eines Legionärs, oder Nachrichten von den Zügen der Deutschen Legion des Königs (von England). In Auszügen aus dem vollständigen Tagebuche eines Gefährten derselben. Hannover, 1826, Digitalisat

Weblinks

Commons: King's German Legion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. 'Battle of Tullamore' remembered, abgerufen am 23. Januar 2021
  2. KGL version of the ‘battle of Tullamore‘ (zitiert nach: History of the King's German Legion, Volume 1, London 1832 - 1837, Seiten 82 - 102), abgerufen am 23. Januar 2021
  3. McGrigor: Wellington's Spies. 2005, S. 96.
  4. Text und Bild findet sich bei Pfannkuche: Die Königlich Deutsche Legion 1803–1816. 1926, S. 108–109.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Knötel III, 12.jpg
Knötel, Band III, Tafel 12: Hannover: Englisch-Deutsche Legion. 1. leichtes Bataillon. Offizier und Mannschaften. 2. leichtes Bataillon. Offizier und Mannschaften. 1812
Neuhaus 2020 -Gedenken an die Gefallenn der King’s German Legion - by-RaBoe 03.jpg
(c) Ra Boe / Wikipedia, CC BY-SA 3.0 de
Neuhaus 2020 -Gedenken an die Gefallenn der King’s German Legion -
Kings German Legion Uniform Brunswyk (cut off) 2.jpg
Autor/Urheber:

Benutzer:Brunswyk.

Original uploader was Hic et nunc at de.wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Hamburg, Museum für Hamburgische Geschichte: Uniformrock eines Offiziers der King’s German Legion (KGL). Der Rock soll angeblich von Georg Hartog Gerson, KGL-Truppenarzt, am 18. Juni 1815 bei der Schlacht bei Waterloo getragen worden sein.
KGL-Linie.jpg
Soldat der Linieninfanterie der King's German Legion, zeitgenössische Darstellung
Carl von Alten Denkmal.jpg
Hannover, Waterlooplatz: General-von-Alten-Denkmal.
Monument aux Hanovriens 14.JPG
Autor/Urheber: EmDee, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Belgique - Brabant wallon - Lasne - Monument aux Hanovriens
Ferme de la Haie Sainte 11.JPG
Autor/Urheber: EmDee, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Belgique - Brabant wallon - Lasne - Plancenoit - Ferme de la Haie Sainte (bataille de Waterloo)
Belgium-Waterloo-The-Thombs-1900.jpg
The memorial to the Hanoverians (and the Kings German Legion), the Lion Mound in the distance, and the memorial to Lieutenant-Colonel Sir Alexander Gordon (died 1815) – all on the Waterloo Battlefield.
Knötel III, 10.jpg
Knötel, Band III, Tafel 10: Hannover: Englisch-Deutsche Legion. Schwere Dragoner. 1812
Heger-Tor-os.JPG
Autor/Urheber: Arminia~commonswiki, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Heger Tor in Osnabrück
Einzug der King's German Legion in Hannover 1816 (Mittelteil).jpg
Einzug der King´s German Legion in Hannover 1816 (Mittelteil)
KGL-Leichte-Inf.jpg
Soldat des 1. leichten Bataillons der King's German Legion, zeitgenössische Darstellung
KGL-Art-Fuß.jpg
Soldat der Fußartillerie der King's German Legion, zeitgenössische Darstellung
Suerser Berg Holle-Denkmal.JPG
Autor/Urheber: Den man tau, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Gedenkstein für den in der Schlacht bei Waterloo gefallenen Carl Ludewig von Holle auf der Kuppe des Suerser Berg bei Gehrden, Region Hannover in Niedersachsen.
Deutsche Legion Denkmal Wittingen.jpg
(c) Ghheyer in der Wikipedia auf Englisch, CC BY 3.0
Gedenkstein in Wittingen zur Erinnerung an die Deutsche Legion des englischen Königs 1803-1815
Hannover Gedenkstein Georg Freiherr von Baring 2012.jpg
Autor/Urheber: Hofoen, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Gedenkstein "Georg Freiherr von Baring" in Hannover, 2012
Knötel III, 35.jpg
Knötel, Band III, Tafel 35: Hannover: Englisch-Deutsche Legion. Offiziere vom 1., 2. und 3.Husaren-Regiment. Husar vom 3. Husaren-Regiment. 1813
King´sGermanLegion.jpg
King's German Legion line infantry, 2nd btn light infantry, 3rd hussars.
KGL-flag.jpg
Autor/Urheber: Jakednb, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of a battalion in the Kings German Legion (1803-16), of the British Army.
Waterloosäule sst.jpg
Autor/Urheber: Sven Storbeck, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Waterloosäule, Hannover, Germany
Ferme de la Haie Sainte 12.JPG
Autor/Urheber: EmDee, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Belgique - Brabant wallon - Lasne - Plancenoit - Ferme de la Haie Sainte (bataille de Waterloo)