Internationale Filmfestspiele von Venedig 2010

Jury-Präsident Quentin Tarantino (2007)

Die 67. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (italienisch 67. Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica) fanden vom 1. bis zum 11. September 2010 statt. 4251 Filme (darunter 2395 Spielfilme) aus 102 Ländern bewarben sich für eine Teilnahme an dem Festival, das neben den Internationalen Filmfestspielen Berlin und den Internationalen Filmfestspielen von Cannes zu den drei bedeutendsten A-Festivals der Welt zählt. In der wichtigsten Sektion, dem Wettbewerb (Venezia 67), konkurrierten 24 Langfilme um den Goldenen Löwen, den Hauptpreis des Festivals.[1] Dieser ging an den US-amerikanischen Beitrag Somewhere von Sofia Coppola.[2]

Eröffnet wurde das Festival mit dem amerikanischen Wettbewerbsbeitrag Black Swan von Darren Aronofsky, einem Psychothriller der im New Yorker Ballettmilieu angesiedelt ist. Diesem folgte wiederum der außer Konkurrenz gezeigte Hongkonger Martial-Arts-Film Jingwufengyun – Chen Zhen von Andrew Lau und Machete von Robert Rodriguez. Als Abschlussfilm wurde der amerikanische Film The Tempest von Julie Taymor ausgewählt.

Da das Hotel des Bains 2010 geschlossen wurde, verschwand ein traditionsreiches Element der Filmfestspiele von Venedig. In ihm übernachteten zahlreiche Filmschaffende, und es wurden dort Interviews geführt. Zudem war es in der Vergangenheit der Tagungsort der Jury gewesen.[3] Der Festivaldirektor Marco Müller gab zudem an, dass es in diesem Jahr schwergefallen sei, den Wettbewerb zu füllen.[3] Dies wurde unter anderem auf die immer stärkere Konkurrenz der großen Festivals zurückgeführt. Auch stand den Veranstaltern im Vergleich zum Vorjahr mit 12 Millionen Euro ein um 700.000 Euro geringeres Budget zur Verfügung.[4]

Im Rahmen der Filmfestspiele wird regelmäßig ein Goldener Löwe für das Lebenswerk eines Filmschaffenden vergeben. Bereits im Vorfeld des Festivals wurde dessen Gewinner mitgeteilt: der chinesisch-amerikanische Regisseur John Woo, der einer der wichtigsten Vertreter des Hongkong-Kinos ist.[5]

Die italienische Schauspielerin Isabella Ragonese moderierte die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie.[6]

Offizielle Sektionen

In den drei Sektionen des Filmfestivals wurden insgesamt 86 Filme gezeigt. 82 davon feierten ihre Welturaufführung.

Wettbewerb

Jury

Diesjähriger Jurypräsident war der US-amerikanische Filmregisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino.

Ihm zur Seite standen sechs weitere Jurymitglieder:

Konkurrenten um den Goldenen Löwen

Länder, die im Wettbewerb um den Goldenen Löwen für den besten Spielfilm vertreten sind (inkl. Koproduktionsländer; gold eingefärbt die Vereinigten Staaten)
Als einziger deutschsprachiger Regisseur im Wettbewerb vertreten: Tom Tykwer (Drei)

Die übrigen Jurymitglieder wie auch das offizielle Programm wurden am 29. Juli 2010 vorgestellt. Am 8. August wurde Jerzy Skolimowskis Film Essential Killing für den Wettbewerb nachgereicht.[7]

24 Produktionen aus 17 Ländern (inklusive ein „Überraschungsfilm“, der im Verlauf des Filmfestivals vorgestellt wurde) konkurrierten um den Goldenen Löwen, den Hauptpreis des Festivals. Wie bei der Auflage im Jahr 2009 kamen die meisten eingeladenen Regisseure aus Europa (12), gefolgt von ihren Kollegen aus Nordamerika (7), Asien (4) und Südamerika (1). Filme aus Afrika oder Ozeanien erhielten keine Einladung.

Mit sechs Beiträgen waren US-amerikanische Filmemacher am häufigsten vertreten. Zu ihnen zählte Darren Aronofsky (Black Swan), der zwei Jahre zuvor für The Wrestler bereits den Hauptpreis in Venedig entgegengenommen hatte. Oscar-Preisträgerin Sofia Coppola widmete sich in Somewhere dem „traurige(n) Alltag des Starkults“[8] und stellte einen berühmten Schauspieler (dargestellt von Stephen Dorff) in den Mittelpunkt, der Besuch von seiner 11-jährigen Tochter (Elle Fanning) erhält. Die preisgekrönte Autorenfilmerin Kelly Reichardt berichtete in ihrem Western Meek’s Cutoff von der wahren Geschichte eines Emigranten-Trecks, der sich 1845 auf dem Weg an die US-amerikanische Westküste verirrte. Der preisgekrönte Künstler und Filmemacher Julian Schnabel folgte mit Miral wiederum dem Weg eines palästinensischen Waisenkindes (gespielt von Freida Pinto), das später als Lehrerin den Widerstand des palästinensischen Volkes kennenlernt. Ergänzt wurden die Beiträge aus Nordamerika durch Vincent Gallos Promises Written in Water, Monte Hellmans Road to Nowhere und die Literaturverfilmung Barney’s Version des kanadischen Regisseurs Richard J. Lewis.

Zwölf der 23 Regisseure (Ascanio Celestini, Coppola, Anthony Cordier, Alexei Fedortschenko, Gallo, Hellmann, Álex de la Iglesia, Pablo Larraín, Lewis, Reichardt, Athina Rachel Tsangari und Tsui Hark) debütierten im Wettbewerb von Venedig, während Darren Aronofsky, Julian Schnabel und Carlo Mazzacurati bereits zum dritten Mal um den Hauptpreis konkurrierten. Der Italiener präsentierte mit La passione eine Komödie, in der ein wenig beschäftigter Regisseur (gespielt von Silvio Orlando) gezwungen wurde, in wenigen Tagen ein Passionsspiel in einem toskanischen Bergdorf zu inszenieren. Mazzacuratis Landsmann Mario Martone zeigte den Kostümfilm Noi Credevamo, der vom Kampf um die italienische Nationaleinheit berichtete. Neben Ascanio Celestini (La pecora nora) war auch Saverio Costanzo mit der Literaturverfilmung La solitudine dei numeri primi im Wettbewerb vertreten. Dabei handelte es sich um die Verfilmung von Paolo Giordanos preisgekröntem Roman Die Einsamkeit der Primzahlen mit Alba Rohrwacher und Luca Marinelli in den Hauptrollen.

Aus Frankreich wurden drei Filmproduktionen in den Wettbewerb eingeladen. Neben Anthony Cordiers Beziehungstragikomödie Happy Few und François Ozons turbulenter Boulevardkomödie[9] Potiche stellte Abdellatif Kechiche seinen Historienfilm Vénus noire vor. Nachdem der Franzose 2007 für Couscous mit Fisch den Silbernen Löwen gewonnen hatte, handelte sein neuester Film vom Schicksal Sarah Baartmans (gespielt von Yahima Torres). Die Schwarzafrikanerin trat in den 1810er-Jahren als „Hottentot Venus“ auf britischen Jahrmärkten auf. Sie weckte das Interesse französischer Naturwissenschaftler, denen sie nach einem elenden, frühen Tod als Forschungsobjekt diente.

Der einzige deutschsprachige Beitrag im Wettbewerb war Drei von Tom Tykwer. Nachdem der deutsche Regisseur 1998 auf dem Filmfestival seinen Erfolgsfilm Lola rennt vorgestellt und die letzten Jahre verstärkt im internationalen Kino gearbeitet hatte, präsentierte er ein Beziehungsdrama, das im Berlin der Gegenwart spielte. Erzählt wurde die Geschichte eines Paares (dargestellt von Sophie Rois und Sebastian Schipper), das sich in denselben Mann (Devid Striesow) verliebt.

Aus Asien waren die Filmemacher Takashi Miike, Tsui Hark, Trần Anh Hùng und Wang Bing vertreten. Der Japaner Takashi Miike schuf mit Jūsan-nin no shikaku (Internationaler Titel: 13 Assassins) ein Remake des gleichnamigen Samuraifilms aus dem Jahr 1963. Tsui Hark präsentierte mit Di Renjie zhi Togntian diguo (Detective Dee and the Mystery of the Phantom Flame) einen Mysterystreifen um Di Renjie, einen Beamten aus der Tang-Dynastie. Der Vietnamese Trần Anh Hùng, der 1995 für Cyclo den Hauptpreis von Venedig gewonnen hatte, verfilmte mit Noruwei no mori den gleichnamigen Roman von Haruki Murakami. Wang Bings Regiearbeit Le fossé (The Ditch) wurde am 6. September als „Überraschungsfilm“ (Film sorpresa) vorgestellt. Damit hielt man die Möglichkeit offen, Filme zu präsentieren, deren Fertigstellung noch vor Bekanntgabe des Programms ungewiss war oder bei denen man ein Eingreifen offizieller Behörden fürchtete. Le fossé spielte 1960 in dem chinesischen Umerziehungslager Jiabiangou in der Wüste Gobi, in dem Gefangene wegen Nichtigkeiten als Konterrevolutionäre zur Zwangsarbeit verurteilt wurden.[10]

Als einziger südamerikanischer Beitrag im Wettbewerb wurde Pablo Larraíns Post Mortem aufgeführt, der zur Zeit des Militärregimes von Augusto Pinochet in den 1970er Jahren in Chile angesiedelt war.

Spielfilme

Im Wettbewerb wurden 24 Langfilme gezeigt, bei allen handelte es sich um Weltpremieren. Sechs der Beiträge waren in den Vereinigten Staaten produziert worden, vier Filme stammen aus Italien.

FilmRegieLandDarsteller (Auswahl)
AttenbergAthina Rachel TsangariGriechenlandAriane Labed, Vangelis Mourikis, Evangelia Randou,
Balada triste de trompetaÁlex de la IglesiaSpanien, FrankreichCarolina Bang, Santiago Segura, Antonio de la Torre Martín, Fernando Guillen-Cuervo
Barney’s VersionRichard J. LewisKanada, ItalienDustin Hoffman, Paul Giamatti, Rosamund Pike, Minnie Driver, Rachelle Lefèvre
Black SwanDarren AronofskyUSANatalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel
Detective Dee und das Geheimnis der PhantomflammenTsui HarkVolksrepublik ChinaAndy Lau, Carina Lau, Li Bingbing, Tony Leung Ka-Fai
DreiTom TykwerDeutschlandSophie Rois, Sebastian Schipper, Devid Striesow
Essential KillingJerzy SkolimowskiPolen, Norwegen, Ungarn, IrlandVincent Gallo, Emmanuelle Seigner
Le fossé* (The Ditch)Wang BingHongkong, Frankreich, BelgienLu Ye, Lian Renjun, Xu Cenzi, Yang Haoyu
Happy FewAnthony CordierFrankreichMarina Foïs, Élodie Bouchez, Roschdy Zem, Nicolas Duvauchelle
Jūsan-nin no shikaku (十三人の刺客 / 13 Assassins)Takashi MiikeJapanKōji Yakusho, Takayuki Yamada, Yusuke Iseya
Meek’s CutoffKelly ReichardtUSAMichelle Williams, Bruce Greenwood, Will Patton, Zoe Kazan
MiralJulian SchnabelUSA, Frankreich, Italien, IsraelFreida Pinto, Hiam Abbass, Willem Dafoe, Vanessa Redgrave
Noi credevamoMario MartoneItalien, FrankreichLuigi Lo Cascio, Toni Servillo, Anna Bonaiuto
Noruwei no mori (ノルウェイの森)Trần Anh HùngJapanKenichi Matsuyama, Rinko Kikuchi, Kiko Mizuhara
Owsjanki (Silent Souls)Alexei FedortschenkoRusslandIgor Sergejew, Juri Zurilo, Julija Aug, Wiktor Suchorukow
La passioneCarlo MazzacuratiItalienSilvio Orlando, Cristiana Capotondi, Stefania Sandrelli
La pecora neraAscanio CelestiniItalienAscanio Celestini, Giorgio Tirabassi, Maya Sansa
Post MortemPablo LarraínChile, Mexiko, DeutschlandAlfredo Castro, Antonia Zegers
PoticheFrançois OzonFrankreichCatherine Deneuve, Gérard Depardieu, Karin Viard, Jérémie Rénier
Promises Written in WaterVincent GalloUSAVincent Gallo, Delfine Bafort, Sage Stallone, Lisa Love
Road to NowhereMonte HellmanUSAShannyn Sossamon, Dominique Swain, John Diehl, Fabio Testi
La solitudine dei numeri primiSaverio CostanzoItalien, Deutschland, FrankreichAlba Rohrwacher, Luca Marinelli, Filippo Timi, Isabella Rossellini
SomewhereSofia CoppolaUSAStephen Dorff, Elle Fanning
Vénus noireAbdellatif KechicheFrankreichYahima Torres, Olivier Gourmet, André Jacobs

* = Überraschungsfilm, der im Verlauf des Wettbewerbs vorgestellt wurde.

Preisträger

Orizzonti

Die Sektion Orizzonti (dt.: „Horizonte“), die sich „neuen Wegen und Möglichkeiten“ im weltweiten Film widmet und vor allem für unkonventionelle Filme werben will, wurde 2010 um die Aufnahme von Kurzfilmen erweitert. Dafür entfiel die bisherige Kurzfilm-Reihe Corto Cortissimo.

In der internationalen Jury oblag der iranischen Künstlerin Shirin Neshat der Vorsitz, die im Jahr zuvor den Silbernen Löwen für ihren Film Women Without Men gewonnen hatte. Weitere Jurymitglieder waren:

  • Raja Amari, tunesische Regisseurin
  • Lav Diaz, philippinischer Regisseur
  • Alexander Horwath, österreichischer Filmkritiker und Leiter des Österreichischen Filmmuseums
  • Pietro Marcello, italienischer Dokumentarfilmregisseur

Als Eröffnungsfilm wurde Catherine Breillats Spielfilm La Belle Endormie ausgewählt. Abschlussfilm ist der südkoreanische Beitrag Ok-hui-ui yeonghwa.

Den Hauptpreis für den besten Spielfilm gewann der mexikanische Beitrag Verano de Goliat, während The Forgotten Space (Niederlande, Österreich) den Spezialpreis der Orizzonti-Jury erhielt. Den Hauptpreis für den besten Kurzfilm gewann der österreichische Beitrag Coming Attractions. Ebenfalls preisgekrönt wurde Tse (Israel; Best Medium-Length Film), während Jean Gentil eine Lobende Erwähnung erhielt.[11]

Spielfilme

FilmtitelRegieProduktionsland
A Espada e a RosaJoão NicolauPortugal, FrankreichManuel Mesquita, Joana Cunha Ferreira, Pedro Faro, Luís Lima Barreto
Bangdokpi (Anti Gas Skin)Gok Kim, Sun KimSüdkoreaJo YoungJin, Jang Liu, Park JiHwan, Patrick Smith
La Belle EndormieCatherine BreillatFrankreichCarla Besnaïnou, Julia Artamonov, Kérian Mayan, David Chausse
Better LifeIsaac JulienVereinigtes Königreich, ChinaMaggie Cheung, Zhao Tao, Yang Fudong
CaracremadaLluìs GalterSpanienLluís Soler, Aina Calpe, Domènech Bautista, Andreu Carandell, Carles García
Dharma GunsF. J. OssangFrankreich, PortugalGuy McKnight, Elvire, Lionel Tua, Diogo Dória
En el FuturoMauro AndrizziArgentinien
Jean GentilLaura Amelia Guzmàn, Israel CàrdenasDominikanische Republik, Mexiko, DeutschlandJean Remy Genty
MalavogliaPasquale ScimecaItalienAntonio Ciurca, Giuseppe Firullo, Omar Noto, Greta Tomaselli, Doriana La Fauci
NainsukhAmit DuttaSchweiz, IndienManish Soni, Nitin Goel, K. Rajesh, Sriniwas Joshi
News from NowherePaul MorrisseyUSADemian Gabriel, Viva Hoffman, Nicole Laliberte, Olga Liriano
Ok-hui-ui yeonghwa (Oki’s Movie)Sang-soo HongSüdkoreaSunkun Lee, Sungkeun Moon, Yumi Jung
Tsumetai Nettaigyo (Cold Fish)Sion SonoJapanMitsuru Fukikoshi, Denden, Asuka Kurosawa, Megumi Kagurazaka
Verano de GoliatNicolás PeredaMexiko, KanadaTeresa Sánchez, Gabino Rodríguez, Oscar Zaavedra Miranda
Voodhushevlenie (Inspiration)Galina Myznikova, Sergey ProvorovRusslandExperimentalfilm

Kurzfilme

FilmtitelRegieProduktionsland
21 ke (21 Grams)Xun SunVolksrepublik China
720 DegreesIshtiaque ZicoBangladesch
The AgentVincent GalloUSA
AtomKorpys/LöfflerDeutschland
Les BarbaresJean Gabriel PériotFrankreich
Brilianty (Diamonds)Rustam ChamdamowRussland
Casus BelliGeorgios ZoisGriechenland
Chi di (Red Earth)Clara LawHongkong, Australien
Cold Clay, Emptiness…SJ. RamirNeuseeland
Coming AttractionsPeter TscherkasskyÖsterreich
Diane WellingtonArnaud des PallièresFrankreich
Erään hyönteisen tuho (The Death of an Insect)Hannes Vartiainen, Pekka VeikkolainenFinnland
The External WorldDavid O’ReillyDeutschland
The FuturistEmily RichardsonVereinigtes Königreich
Haru no shikumi (The Mechanism of Spring)Atsushi WadaJapan
HouseDoug AitkenUSA
John’s GoneJosh Safdie, Benny SafdieUSA
The Leopard*Isaac JulienVereinigtes Königreich, Italien
Lif og daudi Henry Darger (The life and death of Henry Darger)Bertrand MandicoFrankreich, Island
La linea generaleOleg TchernyFrankreich
A LoftKen JacobsUSA
Man in a RoomRafael Palacio IllingworthUSA, Mexiko, Schweiz
MC McLean – Magic for beginnersJesse McLeanUSA
Nok Ka Mhin (Four Seasons)Chaisiri JiwarangsanThailand
Non si può nulla contro il ventoFLATFORMItalien
O mundo è beloLuiz PrettiBrasilien
Painéis de São Vicente de Fora, Visão PoéticaManoel de OliveiraPortugal
El PozoGuillermo ArriagaMexiko
Shadow CutsMartin ArnoldÖsterreich
Slabyj Rot Front (Weak Rot Front)Wiktor AlimpijewRussland
StardustNicolas ProvostBelgien
Tse (Out)Roee RosenIsrael
Woman INuntanat DuangtisarnThailand

* = Film, der außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wird.

Dokumentarfilme

FilmtitelRegieProduktionsland
Un anno dopo – Progetto Memory Hunters*Danilo Barozzi, Sebastiano Cantalupo, Marco Castellani, Fabio Ciotti, Antonio Iacobone, Stefano Ianni, Carlo Liberatore, Cosimo Gabriele Scarano, Antonio Moscaggiura, Alessandro Venuto, Antonella DeplanoItalien
Il capoYuri AncaraniItalien
FadingOlivier ZabatFrankreich
The Forgotten SpaceNoël Burch, Allan SekulaNiederlande, Österreich
Future ArchaeologyArmin Linke, Francesco MattuzziItalien, Deutschland
GuestJosé Luis GuerinSpanien
k.364 a journey by train*Douglas GordonVereinigtes Königreich, Frankreich
The Nine MusesJohn AkomfrahVereinigtes Königreich, Ghana
Pa Rubika Celu (On Rubik’s Road)Laila PakalninaLettland
Per questi stretti morire (Cartografia di una passione)Giuseppe Gaudino, Isabella SandriItalien
Qiao (Crust)Wenhai HuangChina
Robinson in RuinsPatrick KeillerVereinigtes Königreich
Xifang qu ci bu yuan (Reconstructing Faith)Wenhai HuangVolksrepublik China
ZelalMarianne Khoury, Mustapha HasnaouiÄgypten, Frankreich, Marokko, Vereinigte Arabische Emirate

* = Film, der außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wird.

Controcampo Italiano

Die Festivalsektion Controcampo Italiano soll mit ihrer Filmauswahl die neuesten Entwicklungen des italienischen Kinos abbilden. Der italienischen Jury stand der Schauspieler Valerio Mastandrea vor, der durch die Regisseurin Susanna Nicchiarelli und den Filmwissenschaftler Dario Edoardo Viganò unterstützt wurde. Als Eventi und Retrospektive wurden drei weitere Filme gezeigt, die aber nicht am Wettbewerb teilnehmen. Als Eröffnungsfilm wurde der Spielfilm I baci mai dati ausgewählt.

Ausgezeichnet wurde der Beitrag 20 sigarette, während Hauptdarsteller Vinicio Marchioni eine Lobende Erwähnung erhielt.[12]

FilmtitelRegieFilmgattung
20 sigaretteAureliano AmadeiSpielfilm
AchilleGiorgia FarinaKurzfilm
Bassa MareaRoberto De PaolisKurzfilm
Come un soffioMichela CesconKurzfilm
Flaiano: il meglio è passato*Giancarlo Rolandi, Steve Della CasaDokumentarfilm
Fughe e approdi*Giovanna TavianiDokumentarfilm
I baci mai datiRoberta TorreSpielfilm
Into ParadisoPaola RandiSpielfilm
Linea NigraAnna GiganteKurzfilm
Il loro Natale*Gaetano Di VaioSpielfilm
Ma che storiaGianfranco PannoneDokumentarfilm
Niente OrchideeSimone Godano, Leonardo GodanoKurzfilm
Il primo incaricoGiorgia CecereSpielfilm
Se hai una montagna di neve, tienila all'ombra*Elisabetta SgarbiDokumentarfilm
Sposerò Nichi VendolaAndrea CostantinoKurzfilm
TajaboneSalvatore MereuSpielfilm
Tarda estate*Marco De Angelis, Antonio Di TrapaniSpielfilm
Ward 54*Monica MaggioniSpielfilm
A WomanGiada ColagrandeSpielfilm

Retrospektive

Die Retrospektive La situazione comica führte 31 italienische Filmkomödien wieder auf, die zwischen 1934 und 1988 entstanden waren.

Weitere Auszeichnungen

Im Rahmen des Filmfestivals von Venedig wurden weitere Auszeichnungen vergeben.

Den Premio Luigi De Laurentiis vergab eine Jury unter Vorsitz des deutschen Regisseurs Fatih Akin (Spezialpreis der Jury 2009 für Soul Kitchen). Die Auszeichnung ehrt den besten Debütfilm eines Regisseurs (Löwe der Zukunft), alle Sektionen konnten berücksichtigt werden. Den Preis vergab Akin gemeinsam mit der Inderin Nina Lath Gupta (Geschäftsführerin der indischen National Film Development Corporation), den Regisseur Stanley Kwan und Samuel Maoz (Goldener Löwe 2009) sowie die italienische Schauspielerin Jasmine Trinca (Marcello-Mastroianni-Preis 2009) an den türkischen Beitrag Cogunluk von Seren Yüce.

Der Persol 3-D Award, benannt nach einem Sponsor des Filmfestivals, wurde nach 2009 zum zweiten Mal an einen 3D-Film vergeben. Von der künstlerischen Leitung des Filmfestivals von Venedig wurden der japanische Filmregisseur und Produzent Takashi Shimizu, der US-amerikanische Filmkritiker Jim Hoberman (The Village Voice) und der italienische Filmemacher David Zamagni. Ausgezeichnet wurden James Camerons Avatar – Aufbruch nach Pandora und How to Train Your Dragon von Dean DeBlois und Chris Sanders.

Unabhängig vom Filmfestival veranstaltete das Sindacato Nazionale Critici Cinematografici Italiani mit der Internationalen Kritikerwoche (SIC) und die Associazione Nazionale Autori Cinematografici (ANAC) gemeinsam mit der Associazione Autori e Produttori Indipendenti (API) zwei eigene Filmreihen.

Filme außerhalb des Wettbewerbs

Außerhalb der Wettbewerbssparten wurden 29 Spielfilme gezeigt, 26 davon waren Weltpremieren. Neben Jingwufengyun – Chen Zhen, Machete und The Tempest stellte der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Ben Affleck seinen neuen Spielfilm The Town vor. Mit A Letter to Elia präsentierte Martin Scorsese einen Dokumentarfilm über den US-amerikanischen Regisseur Elia Kazan (1909–2003).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Informationen zur Teilnehmerzahl. (Memento des Originals vom 2. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org labiennale.org; abgerufen am 1. September 2010
  2. Venezia 67 Awards. (Memento des Originals vom 24. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org labiennale.org, 11. September 2010; abgerufen am 11. September 2010
  3. a b Not in Venedig - Das legendäre Hotel Des Bains ist zu, das Festival erfindet sich neu. In: Die Zeit, Nr. 36/2010
  4. Susanne Ostwald: Leckerbissen für den Löwen. In: NZZ, 1. September 2010, S. 53
  5. Bekanntgabe des Gewinners des Goldenen Löwen für das Lebenswerk. labiennale.org; abgerufen am 1. September 2010
  6. Isabella Ragonese to be the godmother of the 67th Venice Film Festival. (Memento des Originals vom 31. August 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org labiennale.org, 23. Juli 2010; abgerufen am 2. September 2010
  7. Ein Löwen-Kandidat mehr beim Filmfest Venedig. In: Der Standard, 9. August 2010, S. 24
  8. Michael Althen: Die Leere der wahren Empfindung. In: FAZ, 4. September 2010, S. 33
  9. Jan Schulz-Ojala: Komödienfieber in Venedig. tagesspiegel.de, 5. September 2010; abgerufen am 5. September 2010
  10. Michael Althen: Hunger und Durst. In: FAZ, 7. September 2010, S. 31
  11. Orizzonti Awards. (Memento des Originals vom 18. Oktober 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org labiennale.org, 11. September 2010; abgerufen am 11. September 2010
  12. Official awards of the Controcampo Italiano section. (Memento des Originals vom 10. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.labiennale.org labiennale.org, 9. September 2010; abgerufen am 11. September 2010

Auf dieser Seite verwendete Medien

Tarantino, Quentin (Scream1).jpg
Autor/Urheber: pinguino k from North Hollywood, USA, Lizenz: CC BY 2.0
Quentin Tarantino. Taken at the 2007 Scream Awards
Venice Film Festival 2010.png
Autor/Urheber: , Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Countries participating in the competition for the Golden Palm 2010 (incl. coproduction countries)
Tom Tykwer (cropped).jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Tom Tykwer im September 2006 "Sternenpalast" in Biberach/Riß beim Publikumsgespräch