France A. Córdova

France A. Córdova bei ihrer Einführung ins Amt der Direktorin der National Science Foundation (2014)

France Anne-Dominic Córdova (* 5. August 1947 in Paris) ist eine US-amerikanische Astrophysikerin, ehemalige Universitätspräsidentin und Direktorin der National Science Foundation.

Leben

Córdova wurde als älteste Tochter einer irischstämmigen Mutter und eines mexikanisch-US-amerikanischen Absolventen der United States Military Academy in Paris geboren. Sie studierte zunächst Englisch an der Stanford University mit einem Bachelor-Abschluss 1969 und nahm an anthropologischen Forschungen über die Zapoteken in Mexiko teil. Anschließend studierte sie Physik und wurde 1979 am California Institute of Technology promoviert (Ph.D.). Von 1979 bis 1989 arbeitete sie in der Space Astronomy and Astrophysics Group am Los Alamos National Laboratory. Anschließend leitete sie von 1989 bis 1993 das Department of Astronomy and Astrophysics der Pennsylvania State University. Ab 1993 war sie bis 1996 bei der NASA als erste Frau leitende Wissenschaftlerin (Chief Scientist). 1996 wechselte sie an die University of California, Santa Barbara, wo sie Vizekanzlerin für Forschung wurde und einen Lehrstuhl für Physik hatte. Anschließend war sie von 2002 bis 2007 Kanzlerin und Professor für Physik und Astronomie an der University of California, Riverside. Von Juli 2007 bis 2012 war sie als erste Frau Präsidentin der Purdue University, wo sie Martin C. Jischke nachfolgte. Ab 2009 gehörte sie dem Board of Regents der Smithsonian Institution an, 2012 übernahm sie bis 2014 die Leitung des Board.

Auf Vorschlag des US-Präsidenten Barack Obama wurde sie vom US-Senat als 14. Direktor der National Science Foundation bestätigt. Dieses Amt trat sie am 31. März 2014 an.

Córdova publizierte mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der beobachtenden und experimentellen Astrophysik, speziell zur Erforschung von Röntgen- und Gammastrahlenquellen. Außerdem veröffentlichte sie zahlreiche Aufsätze zu forschungspolitischen Themen.

2006 wurde sie Fellow der American Association for the Advancement of Science und 2008 der American Academy of Arts and Sciences.[1] 2017 wurde sie zum Ehrenmitglied der Royal Irish Academy gewählt.[2] Außerdem ist sie Fellow der Association for Women in Science und Ehrendoktor mehrerer Universitäten und Hochschulen (darunter Ben-Gurion-Universität des Negev, Purdue University, Duke University, University of Connecticut, Rochester Institute of Technology).

Schriften (Auswahl)

  • France A. Córdova, Keith O. Mason: High-velocity winds from a dwarf nova during outburst. In: Astrophysical Journal. Band 260, 1982, S. 716–721.
  • F. A. Córdova, R. M. Hjellming, K. O. Mason: A radio survey of cataclysmic variable stars using the Very Large Array. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific. Band 95, Nr. 563, 1983, S. 69–71, doi:10.1086/131119.
  • Dirk Pandel, France A. Córdova, Keith O. Mason, William C. Priedhorsky: X-ray observations of the boundary layer in dwarf novae at low accretion rates. In: Astrophysical Journal. Band 626, 2005, S. 396–410.

Weblinks

 Commons: France Cordova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Book of Members 1780–present, Chapter C. (PDF; 1,4 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  2. Members: France Anne Córdova. Royal Irish Academy, abgerufen am 11. Juni 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien

New NSF Director (13762229133).jpg

On April 2, 2014, Dr. France A. Córdova was sworn in as the director of the National Science Foundation in a public ceremony at the agency’s Arlington, Va., headquarters. In her first remarks as NSF director, she said, “To all of you – and to my new NSF colleagues – I would like to commend you for your long-standing commitment to pursuing fundamental scientific research and to keeping our nation at the very forefront of the world’s science and engineering enterprise.… As a young girl, I was inspired to become a scientist by the passion and practice of scientists. I look forward to engaging with you as we continue to empower discovery and drive innovation and make the National Science Foundation known throughout the world as the place ‘where discoveries begin.’” To learn more, see the NSF press release.

Credit: Sandy Schaeffer for NSF
NSF.svg
National Science Foundation (NSF) Logo, reproduction allowed.