Fürstentum Fritzlar

Großes Kurhessisches Staatswappen 1821–1866. Als Herzschild der (bekrönte Kur-)Hessische Löwe als Wappen der Landgrafschaft Hessen; um ihn gruppieren sich die von Hessen-Kassel und z. T. auch von Hessen-Darmstadt gehaltenen Grafschaften und Mediat-Fürstentümer: 1. Großherzogtum Fulda (schwarzes Kreuz), 2a. (oben) Fürstentum Hanau (Sparren und Balken), 2b. (unten) Grafschaft Katzenelnbogen (schreitender Löwe), 3. Fürstentum Hersfeld (rotes Patriarchenkreuz), 4. Grafschaft Ziegenhain (silberner Stern oben), 5. Landgrafschaft Hessen (quergestreifter Löwe), 6. Grafschaft Nidda (zwei silberne Sterne oben), 7. Fürstentum Fritzlar (goldenes Hochkreuz), 8a. (oben) Grafschaft Diez (zwei goldene Leoparden), 8b. (unten) Grafschaft Schaumburg (Schildchen mit Nesselblatt), 9. Fürstentum Isenburg (zwei schwarze Balken).

Das Fürstentum Fritzlar war ein Titularfürstentum, das in der Folge des Reichsdeputationshauptschlusses von 1803 gebildet wurde.

Wappen des Fürstentums Fritzlar
Kurhessisches Staatswappen 1818, mit dem Wappen des Fürstentums Fritzlar unten links

Die Säkularisation der geistlichen Herrschaften durch den Reichsdeputationshauptschluss beendete u. a. auch die Existenz des Kurfürstentums Mainz. Die in Ober- und Niederhessen (Raum Marburg und Kassel) gelegenen kurmainzischen Enklaven Amöneburg, Neustadt, Fritzlar und Naumburg sowie das Gericht Katzenberg am Nordrand des Vogelsbergs wurden im sogenannten Fürstentum Fritzlar vereinigt und gingen an die Landgrafschaft Hessen-Kassel, deren Regent gleichzeitig zum Kurfürsten erhoben wurde. Landgraf Wilhelm IX., der nachmalige Kurfürst Wilhelm I., hatte schon im September/Oktober 1802 – auf der Basis der Abmachungen des Friedens von Lunéville (9. Februar 1801) und des französisch-russischen Entschädigungsplanes (18. August 1802), und im Vorgriff auf den Reichsdeputationshauptschluss – diese mainzischen Ämter und das bis zu diesem Zeitpunkt kurkölnische Volkmarsen militärisch besetzen lassen und am 1. Dezember 1802 rechtlich in Besitz genommen. Hessen-Kassel erhielt für das Fürstentum Fritzlar eine zusätzliche Virilstimme im Reichsfürstenrat.

Das Wappen des Fürstentums war ein auf blauem Hintergrund schwebendes goldenes Hochkreuz.

Obwohl die betroffenen Städte und Dörfer schon sehr bald im Zuge verschiedener Verwaltungsreformen mit benachbarten Gebieten in größere Ämter und Kreise eingegliedert wurden, trugen die Kurfürsten bis zum Ende der Hessen-Kasseler Selbständigkeit im Jahre 1866 u. a. den Titel Fürst von Fritzlar. Ebenso führten sie im kurhessischen Staatswappen seither rechts[1] unten ein goldenes Hochkreuz auf blauem Grund für das Fürstentum Fritzlar.

Verwaltungsorganisation

In Kurhessen wurde das Fürstentum Fritzlar organisatorisch wie folgt gegliedert:

Die Ämter Fritzlar und Naumburg gehörten zum Regierungsbezirk Kassel, Amöneburg und Neustadt zum Regierungsbezirk Marburg.[2] 1821 wurde im Kurfürstentum Hessen die Trennung der Rechtsprechung von der Verwaltung eingeführt. Die Ämter wurden aufgehoben und die Verwaltungsaufgaben den neuen Landkreisen und die Rechtsprechung neuen Justizämter zugewiesen.

Fußnoten

  1. heraldisch gesehen.
  2. Kur-Hessischer Staats- und Adress-Kalender: 1818, S. 126 ff. Digitalisat

Literatur

  • Volker Knöppel: „Der Reichsdeputationshauptschluß 1803 und das Ende der geistlichen Herrschaft im nördlichen Hessen“, in: Jahrbuch der hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung, Bd. 55 (2004), S. 129ff.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Wappen Kurhessen -1843-.png

Großes Wappen des Kurfürstentums Hessen bis 1866.
Zweimal gespaltener und zweimal geteilter Schild, dessen zweites und achtes Feld nochmals quergeteilt ist. Auf dem Herzschild in der Mitte der (bekrönte kur-)hessische Löwe als Wappen der Landgrafschaft Hessen. Um das Herzschild herum finden sich die Wappen der Nebenfürstentümer und Grafschaften. Die einzelnen Felder enthalten folgende Wappen:
1. Großherzogtum Fulda (1815 von Preußen erhalten): in Silber ein facettiertes, schwarzes Kreuz
2a. (oben) Fürstentum Hanau (1736 erhalten nach Aussterben der Grafen von Hanau): das Feld ist geviert und mit einem Mittelschild belegt. Der Mittelschild, von Rot über Gold geteilt, ist das Wappen der Herrschaft Münzenberg. Das erste und vierte Quartier zeigt das Wappen der Grafschaft Hanau: in Gold drei rote Sparren übereinander. Das zweite und dritte Quartier zeigt das Wappen der Grafschaft Rieneck: achtfach von Rot und Gold quer gestreift.
2b. (unten) Grafschaft Katzenelnbogen (1479 an Hessen): in Gold ein blau gekrönter, roter Löwe.
3. Fürstentum Hersfeld (1648 an Hessen): in Silber ein rotes Patriarchenkreuz.
4. Grafschaft Ziegenhain (1450 an Hessen): von Schwarz über Gold geteilt, oben ein sechsstrahliger, facettierter silberner Stern.
5. Landgrafschaft Hessen: in Blau ein von Silber und Rot zehnfach quergestreifter, gekrönter, goldbewehrter Löwe.
6. Grafschaft Nidda (1450 an Hessen): von Schwarz über Gold geteilt, oben zwei achtstrahlige, facettierte silberne Sterne.
7. Fürstentum Fritzlar (ehemals kurmainzische Enklaven, 1803 an Hessen): in Blau ein schwebendes goldenes Hochkreuz.
8a. (oben) Grafschaft Diez (1479 an Hessen): in Rot zwei goldene Leoparden übereinander.
8b. (unten) Grafschaft Schaumburg (1648 an Hessen): In Rot ein von Silber über Rot quergeteiltes Schildchen umgeben von einem silbernen Zackenrand (Nesselblatt).
9. Fürstentum Isenburg (1816 an Hessen): in Silber zwei schwarze Querbalken.

Auf dem von zwei königlich gekrönten, vorwärtssehenden, einschwänzigen, goldenen Löwen gehaltenen Schild ruht eine Königskrone (seit 1815, als Kurfürst Wilhelm I. auf dem Wiener Kongress das Prädikat „königliche Hoheit” zugestanden wurde). Den Schild umzieht die Kette des goldenen Löwenordens (seit 1821).
Wappen-HK (1815–1866).svg
Autor/Urheber: ziegelbrenner, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Wappen des Kurfüstentums (Landgrafschaft) Hessen-Kassel
Coa fam DEU fritzlar furstentum.jpg
Autor/Urheber: Massimop, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Wappen des 1803 gebildeten Fürstentums Fritzlar