Deutscher Ärztetag

Der Deutsche Ärztetag ist die jährliche Hauptversammlung der Bundesärztekammer, zu der 250 Delegierte aus den 17 deutschen Ärztekammern entsandt werden. Zu seinen Aufgaben zählt das Erarbeiten von bundesweiten Regelungen zum Berufsrecht und Positionen zur Gesundheitspolitik. Aktueller Präsident des Ärztetages ist Klaus Reinhardt.

Deutscher Ärztetag (2019)

Geschichte

Der Ärztetag tagt seit der ersten Versammlung am 1873 in Wiesbaden jährlich an wechselnden Orten. Ausnahmen stellen die Jahre 1912, 1915–1917, 1920, 1922, 1923 und 1932–1947 und 2020 dar. In den Bremer Leitlinien legte der Deutsche Ärztetag in Bremen im Jahr 1924 die Grundzüge einer einheitlichen Facharztordnung fest.[1] Der 50. Deutscher Ärztetag fand 1931, der 51. und somit erste nach dem Zweiten Weltkrieg 1948 statt.[2] Seit 1955 wird er jährlich einberufen. Die Landesärztekammern entsenden dazu 250 Delegierte. Der erste Gesamtdeutsche Ärztetag nach der Wiedervereinigung fand im Jahr 1991 in Hamburg statt.

Es fanden in der Nachkriegsgeschichte aus besonderem Anlass insgesamt fünf außerordentliche Deutsche Ärztetage statt.

Vorsitzende

Deutsche Ärztetage

JahrNr.Tagungsort
18731.Wiesbaden
18742.Eisenach
18753.Eisenach
18764.Düsseldorf
18775.Nürnberg
18786.Eisenach
18797.Eisenach
18808.Eisenach
18819.Kassel
188210.Nürnberg
188311.Berlin
188412.Eisenach
188513.Stuttgart
188614.Eisenach
188715.Dresden
188816.Bonn
188917.Braunschweig
189018.München
189119.Weimar
189220.Leipzig
189321.Breslau
189422.Eisenach
189523.Eisenach
189624.Nürnberg
189725.Eisenach
189826.Wiesbaden
189927.Dresden
190028.Freiburg im Breisgau
190129.Hildesheim
190230.Königsberg
190331.Köln
1903außerordentlichBerlin
190432.Rostock
190533.Straßburg
190634.Halle
190735.Münster
190836.Danzig
190937.Lübeck
1910außerordentlichBerlin
191138.Stuttgart
1913außerordentlichBerlin
191339.Elberfeld
191440.München
1918außerordentlichEisenach
191941.Eisenach
192142.Karlsruhe
192443.Bremen
192544.Leipzig
192645.Eisenach
192746.Würzburg[6]
192847.Danzig
192948.Essen
193049.Kolberg
193150.Köln
194851.Stuttgart
194952.Hannover
195053.Bonn
195154.München
195255.Berlin
1952außerordentlichBonn
195356.Lindau
195457.Hamburg
195558.Baden-Baden
195659.Münster
195760.Köln
195861.Garmisch-Partenkirchen
195962.Lübeck
1960außerordentlichFrankfurt am Main
196063.Berlin
196164.Wiesbaden
196265.Norderney
196366.Mannheim
196467.Augsburg
196568.Berlin
196669.Essen
196770.Garmisch-Partenkirchen
196871.Wiesbaden
196972.Hannover
197073.Stuttgart
197174.Mainz
197275.Westerland
197376.München
197477.Berlin
197578.Hamburg
197679.Düsseldorf
197780.Saarbrücken
197881.Mannheim und Köln
197982.Nürnberg
198083.Berlin
198184.Trier
198285.Münster
198386.Kassel
198487.Aachen
198588.Lübeck-Travemünde
198689.Hannover
198790.Karlsruhe
198891.Frankfurt am Main
198992.Berlin
199093.Würzburg
199194.Hamburg
199295.Köln
1992außerordentlichKöln
199396.Dresden
199497.Köln
199598.Stuttgart
199699.Köln
1997100.Eisenach
1998101.Köln
1999102.Cottbus
2000103.Köln
2001104.Ludwigshafen
2002105.Rostock
2003außerordentlichBerlin
2003106.Köln
2004107.Bremen
2005108.Berlin
2006109.Magdeburg
2006außerordentlichBerlin
2007110.Münster
2008111.Ulm
2009112.Mainz
2010113.Dresden
2011114.Kiel
2012115.Nürnberg
2013116.Hannover
2014117.Düsseldorf
2015118.Frankfurt am Main
2016außerordentlichBerlin
2016119.Hamburg
2017120.Freiburg im Breisgau
2018121.Erfurt
2019122.Münster
2020123.ausgefallen (ursprünglich für Mainz geplant)[7]
2021124.online[8]
2021125.Berlin[9]
2022126.Bremen[10]
2023127.Essen[11]

Literatur

  • Jochen Taupitz: Die Standesordnungen der freien Berufe: geschichtliche Entwicklung, Funktionen, Stellung im Rechtssystem. Walter de Gruyter 1991, ISBN 3-11-012376-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Diepgen, Heinz Goerke: Aschoff/Diepgen/Goerke: Kurze Übersichtstabelle zur Geschichte der Medizin. 7., neubearbeitete Auflage. Springer, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1960, S. 68.
  2. Jochen Taupitz: Die Standesordnungen der freien Berufe: geschichtliche Entwicklung, Funktionen, Stellung im Rechtssystem. S. 295.
  3. https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=180602
  4. https://gbp.vdaeae.de/index.php/155-2015/2015-2/993-gbp-2-2015-kirsten-schubert-udo-schagen
  5. https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=181397
  6. Franz Frisch, Ferdinand Flury (Hrsg.): Festschrift zum 46. Deutschen Ärztetag in Würzburg. Stürtz, Würzburg 1927.
  7. Archivierte Kopie (Memento desOriginals vom 9. Dezember 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesaerztekammer.de
  8. Archivierte Kopie (Memento desOriginals vom 3. Dezember 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesaerztekammer.de
  9. Archivierte Kopie (Memento desOriginals vom 9. Dezember 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesaerztekammer.de
  10. Archivierte Kopie (Memento desOriginals vom 9. Dezember 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesaerztekammer.de
  11. https://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/127-deutschen-aerztetag-2023/

Auf dieser Seite verwendete Medien

Deutscher Ärztetag (2019).jpg
Autor/Urheber: StagiaireMGIMO, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Deutscher Ärztetag (2019)