César/Beste Nebendarstellerin

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Preisträgerin 2021: Émilie Dequenne (Les choses qu’on dit, les choses qu’on fait)

Der César in der Kategorie Beste Nebendarstellerin (Meilleur actrice dans un second rôle) wird seit 1976 verliehen. Die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergeben ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

StatistikNameAnzahlJahr
Häufigste AuszeichnungenDominique Blanc31991, 1993, 1999
Häufigste Nominierungen ohne SiegNoémie Lvovsky72002, 2006, 2008, 2010, 2012, 2016, 2021

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er.Jahre

1976

Marie-France PisierCousin, Cousine (Cousin, cousine) und Erinnerungen aus Frankreich (Souvenirs d’en France)


1977

Marie-France PisierBarocco


1978

Marie DuboisLohn der Giganten (La menace)


1979

Stéphane AudranViolette Nozière

1980er-Jahre

1980

Nicole GarciaEdouard, der Herzensbrecher (Le cavaleur)


1981

Nathalie BayeRette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie))


1982

Nathalie BayeEine merkwürdige Karriere (Une étrange affaire)


1983

Fanny CottençonStern des Nordens (L’Étoile du Nord)


1984

Suzanne FlonEin mörderischer Sommer (L’été meurtrier)


1985

Caroline CellierTeuflische Umarmung (L’année des méduses)


1986

Bernadette LafontDas freche Mädchen (L’effrontée)


1987

Emmanuelle BéartManons Rache (Manon des sources)


1988

Dominique LavanantAgent Trouble – Mord aus Versehen (Agent trouble)


1989

Hélène VincentDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La vie est un long fleuve tranquille)

1990er-Jahre

1990

Suzanne FlonLa vouivre


1991

Dominique BlancEine Komödie im Mai (Milou en mai)


1992

Anne BrochetDie siebente Saite (Tous les matins du monde)


1993

Dominique BlancIndochine


1994

Valérie LemercierDie Besucher (Les visiteurs)


1995

Virna LisiDie Bartholomäusnacht (La reine Margot)


1996

Annie GirardotLes Misérables (Les misérables)


1997

Catherine FrotTypisch Familie! (Un air de famille)


1998

Agnès JaouiDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)


1999

Dominique BlancWer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train)

2000er-Jahre

2000

Charlotte GainsbourgLa bûche


2001

Anne AlvaroLust auf Anderes (Le goût des autres)


2002

Annie GirardotDie Klavierspielerin (La pianiste)


2003

Karin ViardKüss mich, wenn du willst (Embrassez qui vous voudrez)


2004

Julie DepardieuDie kleine Lili (La petite Lili)


2005

Marion CotillardMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)


2006

Cécile de FranceL’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg (Les poupées russes)


2007

Valérie LemercierEin perfekter Platz (Fauteuils d’orchestre)


2008

Julie DepardieuEin Geheimnis (Un secret)


2009

Elsa ZylbersteinSo viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t’aime)

2010er-Jahre

2010

Emmanuelle DevosDer Retter (À l’origine)


2011

Anne AlvaroDer Klang von Eiswürfeln (Le bruit des glaçons)


2012

Carmen MauraNur für Personal! (Les femmes du 6e étage)


2013

Valérie BenguiguiDer Vorname (Le prénom)


2014

Adèle HaenelDie unerschütterliche Liebe der Suzanne (Suzanne)


2015

Kristen StewartDie Wolken von Sils Maria


2016

Sidse Babett KnudsenL’hermine


2017

Déborah LukumuenaDivines


2018

Sara GiraudeauPetit paysan


2019

Karin ViardLes chatouilles

2020er-Jahre

2020

Fanny ArdantDie schönste Zeit unseres Lebens (La belle époque)


2021

Émilie DequenneLes choses qu’on dit, les choses qu’on fait

Auf dieser Seite verwendete Medien

Emilie Dequenne Cabourg 2014.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Emilie Dequenne au festival du film de Cabourg