Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
— BMU —

Logo
Staatliche EbeneBund
Stellungoberste Bundesbehörde
Gründung6. Juni 1986
(als Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)
HauptsitzBonn,
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
BehördenleitungSvenja Schulze (SPD), Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
seit 2018
Bedienstete1214[1]
Haushaltsvolumen2,66 Mrd. EUR (2021)[2]
Netzauftrittwww.bmu.de
Sitz des BMU in Bonn, Luftbild aus dem Jahre 2013
Zweiter Dienstsitz in Berlin-Mitte

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (kurz: BMU)[3] ist eine oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Sein Hauptsitz bzw. erster Dienstsitz befindet sich in der Bundesstadt Bonn, sein zweiter Dienstsitz in Berlin.

Geschichte

Bundesrepublik

Der Entstehung eines Umweltministeriums waren schon zu Beginn der 1970er-Jahre einige Aktivitäten in Sachen Umweltschutz vorausgegangen. Dazu gehörten die Freiburger Thesen, das Parteiprogramm der FDP von 1971, welche als erstes der wesentlichen westdeutschen Parteien eine dezidierte Position zum Umweltschutz einnahm. Unter anderem formulierte es, „Umweltschutz hat Vorrang vor Gewinnstreben und persönlichem Nutzen“ und das Recht auf eine „menschenwürdige Umwelt“ ist in Artikel 2 des Grundgesetzes zu verankern. Dazu gehörten dann auch das 1971 beschlossene Umweltprogramm der sozialliberalen Bundesregierung von 1969 bis 1982 und weiteres, etwa zentrale Gesetzeswerke wie das Abfallbeseitigungsgesetz von 1972 und das Bundes-Immissionsschutzgesetz von 1974. Im selben Jahr wurde auch im damaligen West-Berlin das Umweltbundesamt gegründet und der Sachverständigenrat für Umweltfragen als wissenschaftliches Beratungsgremium der Bundesregierung eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt war der Umweltschutz auf die Ressorts von Innen-, Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium verteilt.

Eingangsbereich zum Hauptsitz des Ministeriums in Bonn

Auslöser für die Gründung des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit am 6. Juni 1986 war die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.[4] Es wurde damit etwa fünf Wochen nach der Katastrophe von Tschernobyl gegründet. Die damalige Bundesregierung (Kabinett Kohl II) wollte mit diesem Schritt die Zuständigkeiten auf diesem Sektor unter einem neuen Minister zusammenfassen, um den umweltpolitischen Herausforderungen besser entsprechen zu können. Die französische Deutschlandkennerin Brigitte Sauzay kommentierte dies in ihrem im gleichen Jahr in Paris erschienenen Buch Le vertige allemand mit den Worten: „In Deutschland fühlt sich die gesamte Bevölkerung angesprochen. Das ganze gesellschaftliche Leben steht unter dem Zeichen ökologischer Notwendigkeiten; jede der politischen Parteien, allen voran die CDU, hat diese Auseinandersetzung auf ihre Fahnen geschrieben, um nur ja nicht den Grünen ein wahltaktisch so wichtiges Feld allein zu überlassen.“[5]

Von der Gründung bis 1998 führten ausschließlich CDU-Minister das Ministerium. Der erste, Walter Wallmann, verließ den Posten acht Monate später, als er hessischer Ministerpräsident wurde. Insbesondere setzte sein Nachfolger Klaus Töpfer (Mai 1987 bis November 1994), späterer Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, zahlreiche Änderungen der Umweltgesetzgebung durch. Angela Merkel war im Kabinett Kohl V (November 1994 bis Oktober 1998) Umweltministerin. Sie entließ drei Monate nach Amtsantritt Töpfers langjährigen beamteten Staatssekretär Clemens Stroetmann wegen unüberbrückbarer Differenzen.[6]

In der rot-grünen Koalition von 1998 (Kabinett Schröder I) wurde Jürgen Trittin (Grüne) das Ministeramt übertragen. Damit einher ging wieder eine stärkere Fokussierung auf den Umweltschutz und in bestimmten Bereichen ein Wechsel der umweltpolitischen Ausrichtung, der sich beispielsweise bei den Themen Atomausstieg, Endlagerung radioaktiver Abfälle (siehe AkEnd), Einwegpfand (ab 1. Januar 2003) und Ökosteuer zeigte. Trittin hatte das Amt auch im Kabinett Schröder II inne. Nach der Bundestagswahl 2005 kam es zu einem Regierungswechsel. Die große Koalition (Kabinett Merkel I) berief Sigmar Gabriel (SPD) zum Umweltminister.

Im schwarz-gelben Kabinett Merkel II (2009 bis 2013) wurde Norbert Röttgen (CDU) Umweltminister. Am 16. Mai 2012 gab Bundeskanzlerin Angela Merkel überraschend bekannt, den Bundespräsidenten gebeten zu haben, Minister Röttgen zu entlassen (Näheres im Artikel über Röttgen). Zum Nachfolger wurde Peter Altmaier ernannt.[7]

Der Bundeshaushalt für das Jahr 2011 stellte 6,459 Milliarden Euro für Umweltbelange bereit. Der Haushalt des BMU betrug 1,636 Milliarden Euro, weitere 4,2 Milliarden Euro schlugen als Umweltschutzkredite zu Buche.[8]

Der Etat 2013 wurde am 20. November 2012 im Bundestag beraten; er veranschlagte Ausgaben in Höhe von 1,65 Milliarden Euro – ein leichtes Plus von 54,73 Millionen im Vergleich zu 2012 (17/10815, 17/10814, 17/10823).[9]

Svenja Schulze (SPD), seit 2018 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Im schwarz-roten Kabinett Merkel III wurde der Bereich Bauwesen und Stadtentwicklung am 17. Dezember 2013 durch Organisationserlass der Bundeskanzlerin vom Verkehrsministerium getrennt und an das BMU angegliedert. Dieses trug während der folgenden vier Jahre die Bezeichnung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Umwelt- und Bauministerin war in dieser Zeit Barbara Hendricks (SPD).

Im schwarz-roten Kabinett Merkel IV wurde der Baubereich wieder vom Umweltministerium abgetrennt und an das Bundesministerium des Innern angegliedert. Die Behörde wurde in Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit umbenannt, was wieder mit BMU abgekürzt wird. Seit dem 14. März 2018 ist Svenja Schulze (SPD) Umweltministerin.

Im Jahr 2019 erhielt das Bundesministerium vom Bundesrechnungshof eine Rüge für Intransparenz bezüglich in Anspruch genommener, mindestens 600 Millionen Euro teurer, Unterstützungsleistungen bzw. Beratungen im Zeitraum von 2014 bis 2018.[10]

Deutsche Demokratische Republik

Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) hatte bereits 1971 ein eigenes Ministerium für Umweltschutz und Wasserwirtschaft gebildet, 15 Jahre vor der Bundesrepublik. Die längste Amtszeit mit fast 20 Jahren wies Minister Hans Reichelt vom Dezember 1971 bis zum Januar 1990 auf.

Der Naturschutz in der DDR litt unter den Bedingungen der massiven Förderung von Braunkohle, dem starken Chemieprogramm sowie unter der geringen Zahl von Hauptamtlichen. Lange vor dem Mauerfall hatte sich im Land darum eine starke Umweltbewegung herausgebildet. Deren Aktivisten waren Mitglieder des Kulturbundes, Kirchenmitglieder und engagierte Bürger.[11][12]

Aufbau

Das Bundesumweltministerium kümmert sich federführend um die Umweltpolitik bzw. die Belange des Umwelt- und Naturschutzes. Geleitet wird das Ministerium vom Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, dem zurzeit ein beamteter Staatssekretär untersteht. Die vom Minister berufenen beiden Parlamentarischen Staatssekretäre haben keinen Durchgriff auf die Verwaltung.

Organisatorisch ist das Ministerium in acht Abteilungen gegliedert:[13]

  • Abteilung Z: Zentralabteilung, Verwaltung, Haushalt, Forschung, Digitalisierung
  • Abteilung P: Planung, Strategie, Presse und Kommunikation
  • Abteilung G: Grundsätzliche und übergreifende Angelegenheiten der Umweltpolitik, Nachhaltigkeit, gesellschaftspolitische Grundsatzfragen, Ressortkoordinator für nachhaltige Entwicklung
  • Abteilung IK: Internationales, Europa, Klimaschutz
  • Abteilung WR: Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz
  • Abteilung N: Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung
  • Abteilung IG: Immissionsschutz, Anlagensicherheit, Verkehr, Chemikaliensicherheit, Umwelt und Gesundheit
  • Abteilung S: Nukleare Sicherheit, Strahlenschutz

Das BMU kann auf die Expertisen und Stellungnahmen verschiedener sachverständiger Gremien zurückgreifen, namentlich auf den Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (SRU), den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), die Reaktorsicherheitskommission (RSK), die Strahlenschutzkommission (SSK), die Entsorgungskommission (ESK), die Kommission für Anlagensicherheit (KAS) und den Umweltgutachterausschuss (UGA).

Bundesminister seit 1986

Svenja SchulzeBarbara Hendricks (Politikerin)Peter AltmaierNorbert RöttgenSigmar GabrielJürgen TrittinAngela MerkelKlaus TöpferWalter Wallmann
Nr.NameLebensdatenParteiBeginn der AmtszeitEnde der AmtszeitKabinett(e)
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
1Walter Wallmann1932–2013CDU6. Juni 198622. April 1987Kohl II
Kohl III
2Klaus Töpfer* 1938CDU7. Mai 198717. November 1994Kohl III
Kohl IV
3Angela Merkel* 1954CDU17. November 199427. Oktober 1998Kohl V
4Jürgen Trittin* 1954Grüne27. Oktober 199822. November 2005Schröder I
Schröder II
5Sigmar Gabriel* 1959SPD22. November 200528. Oktober 2009Merkel I
6Norbert Röttgen* 1965CDU28. Oktober 200922. Mai 2012Merkel II
7Peter Altmaier* 1958CDU22. Mai 201217. Dezember 2013Merkel II
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
8Barbara Hendricks* 1952SPD17. Dezember 201314. März 2018Merkel III
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
9Svenja Schulze* 1968SPD14. März 2018im AmtMerkel IV

DDR-Umweltminister 1971–1990

Karl-Hermann SteinbergPeter DiederichHans ReicheltWerner Titel
Nr.NameLebensdatenParteiBeginn der AmtszeitEnde der Amtszeit
Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft
1Werner Titel1931–1971DBD29. November 197125. Dezember 1971
2Hans Reichelt* 1925DBD25. Dezember 197111. Januar 1990
3Peter Diederich1938–2015DBD11. Januar 199012. April 1990
Minister für Umwelt- und Naturschutz, Reaktorsicherheit und Energie
4Karl-Hermann Steinberg* 1941CDU12. April 19902. Oktober 1990

Parlamentarische Staatssekretäre

Beamtete Staatssekretäre

Dienstsitze des BMU

Bonn

In Bonn residiert das BMU am Robert-Schuman-Platz 3,[14] mitten im früheren Regierungsviertel. Dort stehen auch Gebäude des ehemaligen Bundespostministeriums, welche teilweise vom BMU genutzt werden. Unter einem dieser Gebäude befindet sich ein, mittlerweile außer Betrieb genommener, Atombunker. Das BMU ist im westlichen und im südlichen Teil des Gebäudekomplexes untergebracht. Der östliche Teil wird vom BIBB, dem Bundesinstitut für Berufsbildung belegt. Die nördlich befindlichen Pavillons nutzen ebenfalls Bereiche des BIBB und das Streitkräfteamt der Bundeswehr, einen ausgegliederten Teil vom Bundesministerium der Verteidigung.

Commons: BMU in Bonn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Berlin

In Berlin bezog das Ministerium, nachdem es nach dem Berlin/Bonn-Gesetz hier eine Dienststelle einzurichten hatte, 1999 mehrere Etagen im Haus der Elektroindustrie am Alexanderplatz. Jedoch wurde in der Stresemannstraße 130, mehr zu den übrigen Ministerien hin, ein Neubau vorgesehen. Dessen Planungen und die Ausführung stammen von den Geier Maass Pleuser Architekten, das Richtfest konnte am 25. September 2008 gefeiert werden.[15] Am 6. Juni 2011 erfolgte der offizielle Umzug in die Liegenschaften Stresemannstraße 128–130 in Berlin-Mitte und Köthener Straße 2–3 (Park Kolonnaden) in Berlin-Kreuzberg.[16] In der Nachbarschaft des modernen Gebäudes sind dauerhaft einige Elemente der Berliner Mauer erhalten.[17] Diese bemalten Mauerelemente stehen allerdings nicht auf ihren historischen Plätzen. Da das Gebäude des heutigen BMU die zweitreihige Grenzbebauung war, waren dort auf den Mauerelementen keine Graffiti zu sehen, die Elemente waren weiß. Das benachbarte, bereits früher für Verwaltungen genutzte Gebäude wurde saniert und in den BMU-Komplex einbezogen. In Berlin sind einige Räumlichkeiten des Ministeriums für die Öffentlichkeit zugänglich.[18] Nach der Bundestagswahl 2013 wurde die Abteilung Bau vom Bundesverkehrsministerium dem Bundesumweltministerium angegliedert. Die Mitarbeiter dieser Abteilung arbeiten in der Liegenschaft Krausenstraße 17–18 in Berlin.

Wegen der wachsenden Aufgabenbereiche und der damit verbundenen größeren Zahl an Mitarbeitern ist ein Ergänzungsbau geplant, der sich unmittelbar an das denkmalgeschützte Gebäude entlang der Stresemannstraße anschließen soll. Dazu hatte das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Jahr 2019 einen Planungswettbewerb organisiert[19], den das Architekturbüro JSWD Architekten (Köln) mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten (Bonn) sowie C.F. Møller Architects mit C.F. Møller Landsacpe (Aarhus, Dänemark) gewannen. Aus der 2. Wettbewerbsphase ging das Büro C.F. Møller Architects als Sieger hervor. Der Neubau soll etwa 30.000 Quadratmeter Nutzfläche bieten, auf der neben Büros auch eine Kantine, ein Konferenzzentrum sowie ein Medien- und Informationszentrum für das Ministerium entstehen. Weitere Nutzungen durch andere Ministerien und durch das Berliner Abgeordnetenhaus sind denkbar. Im Januar 2020 wurden die Entwürfe im BBR, Straße des 17. Juni 112 öffentlich ausgestellt.[20]

Commons: Stresemannstraße 128 (Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Publikationen

Zu besonderen Ereignissen und Themenschwerpunkten werden kostenlose Broschüren publiziert, die in Papierform und im Internet zur Verfügung stehen.[21] Für die Bildung werden Hefte, häufig in mehreren Sprachen, aufgelegt.[22]

Weblinks

Commons: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Simon Haas, Jonas Hermann, Charlotte Eckstein: "Wuchernder Staat: Deutschlands Regierungsapparat wird grösser und grösser" NZZ vom 10. April 2021
  2. Bundeshaushalt. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  3. Abkürzungsverzeichnis. (PDF; 49 kB) Abkürzungen für die Verfassungsorgane, die obersten Bundesbehörden und die obersten Gerichtshöfe des Bundes. In: bund.de. Bundesverwaltungsamt (BVA), abgerufen am 14. August 2016.
  4. Bettina Hoffmann, Das neuseeländische und das deutsche System von Schutzgebieten, 1. Auflage 2012, ISBN print: 978-3-8329-4697-5, Seite 184–201, abgerufen bei nomos-elibrary.de am 29. November 2020.
  5. Brigitte Sauzay: Die rätselhaften Deutschen. Die Bundesrepublik von außen gesehen. Bonn Aktuell, Stuttgart 1986, ISBN 3-87959-257-8, hier S. 199.
  6. Stefan Franke: Politik und ihr Überbau – Vom Umgang mit Gegnern in der Politik. Seminararbeit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, 2004,
  7. Wie Merkel Röttgen abschaltete. Spiegel Online. Abgerufen am 16. Mai 2012.
  8. Bundes-Milliarden für den Umweltschutz − 2011 (Memento vom 7. März 2012 im Internet Archive)
  9. bundestag.de: Haushalt 2013, Fiskalvertrag, Beschneidung. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  10. Sven Becker, Gerald Traufetter: Rüge vom Bundesrechnungshof: Umweltministerium gibt mehr als eine halbe Milliarde Euro für Berater aus. In: Spiegel Online. 30. Oktober 2019 (spiegel.de [abgerufen am 30. Oktober 2019]).
  11. DDR-Umweltbewegung im Rahmen einer Gesprächsreihe im Haus der Natur in Potsdam; im ersten Halbjahr 2009
  12. Faltblatt zur Umweltsituation in der DDR 1989 (PDF-Dokument; 1,5 MB).
  13. https://www.bmu.de/ministerium/aufgaben-und-struktur/organigramm/
  14. Anschriften des Bundesumweltministeriums. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  15. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung: Neubau für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Memento vom 9. März 2012 im Internet Archive); abgerufen am 1. Januar 2011.
  16. Anfahrt Berlin. (PDF) In: bmu.de. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  17. Bauvorhaben am Dienstsitz Berlin (Memento vom 31. März 2014 im Internet Archive), abgerufen am 14. Juni 2012.
  18. Bürgerforum. Service Besucherdienst
  19. Erweiterung des Dienstgebäudes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin-Mitte. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  20. Knapp 30.000 Quadratmeter Nutzfläche: Verwaltungsbau soll Lücke in Mitte schließen. In: Berliner Zeitung, 4./5. Januar 2020, Immobilienbeilage, S. 2.
  21. BMU-Website mit einer Übersicht der Themen-Broschüren; Stand Juni 2013 (Memento vom 27. April 2013 im Internet Archive).
  22. BMU-Homepage mit der Übersicht Bildungsmaterialien (Memento vom 31. März 2014 im Internet Archive).

Koordinaten: 50° 42′ 25,1″ N, 7° 8′ 18,9″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesadler Bundesorgane.svg
Emblem des Bundesadlers als Logo der deutschen Bundesorgane
Coat of arms of Germany.svg
Das Reichswappen in seiner Form von 1928 bis 1935 und Bundeswappen Deutschlands seit 1950.
Kornbru2.JPG
Autor/Urheber: Hans Weingartz, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Leo Kornbrust: o.T. (1987/Bonn), im Hintergrund das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (zum Zeitpunkt der Aufnahme: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)
Berlin- Stresemannstraße- Fassade der Hausnummer 128 (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) 7.8.2014.jpg
Autor/Urheber: Wikimedia-User Jivee Blau, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Fassade des denkmalgeschützten Gebäudes in der Stresemannstraße 128 in Berlin-Mitte
Bonn - Bundesministerium für Umwelt.jpg
Autor/Urheber: Wolkenkratzer, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (zum Zeitpunkt der Aufnahme: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Bonn-Hochkreuz: Luftaufnahme