Beqë Cufaj

Beqë Cufaj (* 3. Dezember 1970 in Dečani, SFR Jugoslawien, heute Kosovo) ist kosovo-albanischer Schriftsteller und Journalist.[1] Seit Sommer 2018 vertritt Cufaj die Republik Kosovo als Botschafter in Deutschland[2].

Leben und Werdegang

Beqë Cufaj besuchte in seiner Geburtsstadt von 1977 bis 1985 die Grundschule und danach bis 1989 das Gymnasium „Vëllëzerit Frashëri“. Ab 1990 bis 1994 studierte er albanische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Pristina. Cufaj lebt seit 1995 in Deutschland, ist verheiratet und hat zwei Töchter.[3]

Cufaj lebte und arbeitete bis zu seiner Akkreditierung zum Botschafter im Juli 2018 in Stuttgart und Bonn und war in dieser Zeit u. a. als freier Mitarbeiter internationaler Zeitungen (wie z. B. FAZ, Neue Zürcher Zeitung, Courrier International) tätig. Er verfasst schon seit seiner Studienzeit Kolumnen für die albanischen Tages- und Wochenzeitungen Zeri, Koha, Fjala und war von 1997 bis 2007 für die Tageszeitung „Koha Ditore“ akkreditierter Korrespondent beim Bundespresseamt in Deutschland. Er war 2013 Mitbegründer des Nachrichtenportals www.gazetablic.com.

Werke

  • 1994: „balada“ (Gedichte) Rilindja, Pristina.
  • 1996: „205“ (Erzählungen) Dukagjini, Pristina.
  • 2000: „Kosova – Rückkehr in ein verwüstetes Land“ (Essaysammlung), ISBN 3-552-04971-1, Verlag Zsolnay,
  • 2004: „Shkëlqimi i huaj“ (Roman) Dukagjini.
  • 2005: „Der Glanz der Fremde“ (Roman), ISBN 3-552-05330-1, Verlag Zsolnay.
  • 2012: „projekt@party“ (Roman), ISBN 978-3-905951-17-2, Secession Verlag, Zürich.
  • 2013: Last Exit Degerloch" (Theaterstück), Schauspielbühne am Laboratoriumstheater und Theaterstadt Stuttgart.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 2001: Förderpreis „Bruno Kreisky“ für das Buch „Kosova – Rückkehr in ein verwüstetes Land“.
  • 2005: Preis „Buch des Jahres 2005“ des kosovarischen Schriftstellerverbands für „Shkëlqimi i Huaj“.
  • 2012: Preis „Buch des Jahres“ vom Wirtschaftsklub Literaturhaus Stuttgart für „projekt@party“.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beqë Cufaj | secession. Abgerufen am 19. August 2018.
  2. www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Terminkalender / Akkreditierung von Botschafterinnen und Botschaftern. Abgerufen am 19. August 2018.
  3. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Vom Schriftsteller zum Botschafter: Das doppelte Leben des Beqe Cufaj. In: stuttgarter-zeitung.de. (stuttgarter-zeitung.de [abgerufen am 19. August 2018]).