Archiv für gesprochenes Deutsch

Das Archiv für Gesprochenes Deutsch (AGD), bis 2004 Deutsches Spracharchiv, gehört zum Institut für Deutsche Sprache in Mannheim und ist die zentrale Dokumentationsstelle für gesprochenes Deutsch. Das Archiv übernimmt die bei Spracherhebungen und in Forschungsprojekten erstellen Korpora von gesprochenem Deutsch und stellt sie der Forschung für die weitere wissenschaftliche Auswertung zur Verfügung.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitalisierung der gesamten Bestände und die Publikation von Dokumentationen („Bestandskatalog“) und Transkripten im Internet in der „Datenbank für Gesprochenes Deutsch“, soweit Datenschutz und Urheberrecht das erlauben.

Aktuell wird im AGD mit dem „Forschungs- und Lehrkorpus Gesprochenes Deutsch“ (FOLK) ein nationales Referenzkorpus von Gesprächen im Deutschen erhoben. Teil der Arbeit in FOLK ist auch die Entwicklung geeigneter Korpustechnologie für Korpora gesprochener Sprache. Dazu gehört beispielsweise die Transkriptionssoftware FOLKER.

Bestand

Gegenwärtig verwaltet das AGD 28 Korpora, also Einzelsammlungen. Der Bestand umfasst rund 15.000 Tonaufnahmen und ca. 600 Videoaufnahmen mit einer Gesamtdauer von 5.000 Stunden sowie 6.700 Transkripte.

Der Bestand beinhaltet folgende Typen von Korpora:

Variationskorpora, die Varietäten (Dialekte, regionale Umgangssprachen) im deutschen Sprachraum dokumentieren, z. B.

  • das Korpus „Deutsche Mundarten“, auch bekannt als „Zwirner-Korpus“, das Mundarten vornehmlich im Gebiet der alten Bundesrepublik Deutschland dokumentiert.
  • das Korpus „Deutsche Mundarten: DDR“, das Mundarten im Gebiet der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik dokumentiert.
  • das Korpus „Deutsche Umgangssprachen“, das mündliche Umgangssprache vornehmlich im Gebiet der alten Bundesrepublik Deutschland dokumentiert.

Korpora, die gesprochenes Deutsch in anderen Gebieten der Welt dokumentieren, z. B.

  • das Korpus „Australiendeutsch“
  • biographische Interviews von deutschsprachigen Emigranten in Israel (Korpus „Emigrantendeutsch in Israel“ von 1989)

Gesprächskopora, z. B.

  • das „Berliner Wendekorpus“ von 1992
  • Beratungs- und Schlichtungsgespräche (Korpora BG und SG von 1979/1983)

Auswertungsmöglichkeiten

Teilbestände des AGD (ca. 9000 Aufnahmen aus 18 Korpora) werden über die Datenbank für Gesprochenes Deutsch (DGD2) der wissenschaftlichen Öffentlichkeit online zur Verfügung gestellt. Die DGD2 bietet die Möglichkeit, Aufnahmen, Transkripte und Metadaten zu browsen und gezielt zu durchsuchen.

Geschichte

Gegründet wurde das Archiv unter dem Namen „Deutsches Spracharchiv“ von Eberhard Zwirner im Jahr 1932 in Berlin. Zwirners 5857 Sprachaufzeichnungen an ca. 1000 deutschsprachigen Orten in den 1960er Jahren stellen auch immer noch eine der Kernsammlungen des Archivs dar. Im Jahr 1979 wurde das Archiv beim IDS in Mannheim angesiedelt. Um die Konzentration des Archivs auf die gesprochene Sprache deutlich zu machen, wurde es 2004 in Archiv für gesprochenes Deutsch umbenannt.[1][2]

Buchreihe Phonai und Phonotek

Das Archiv gab zunächst die Buchreihe Lautbibliothek der deutschen Mundarten und seit 1969 die Reihe Phonai heraus, die im Max-Niemeyer-Verlag in Tübingen erscheint. Zu den Büchern gibt es in aus der Phonotek des Archivs entsprechende Tonaufnahmen als CDs.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Stift, Ulf-Michael und Schmidt, Thomas: Mündliche Korpora am IDS: Vom Deutschen Spracharchiv zur Datenbank für Gesprochenes Deutsch. In: Institut für Deutsche Sprache (Hrsg.): Ansichten und Einsichten. 50 Jahre Institut für Deutsche Sprache. Redaktion: Melanie Steine, Franz Josef Berens. S. 360–375, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim 2014.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stephen Wolf: Redewendungen und Dialekte für die Nachwelt. In: Speyerer Morgenpost, vom 5. November 2008, Seite 6.
  2. http://agd.ids-mannheim.de/dsav.html (Memento vom 15. August 2007 im Internet Archive)
  3. http://agd.ids-mannheim.de/phonai/phonothek.html (Memento vom 15. August 2007 im Internet Archive)