Alain Besançon

Alain Besançon (* 25. April 1932 in Paris) ist ein französischer Historiker.

Leben

Alain Besançon ist der Sohn des Mediziners Louis Justin-Besançon und von Madeleine Delagrange. Er absolvierte das Institut d’études politiques de Paris mit Agrégation und Habilitation in Geschichte.[1] Zunächst arbeitete er als Lehrer an Gymnasien in Montpellier, Tunis und Neuilly-sur-Seine. Seine wissenschaftliche Laufbahn begann 1964 am CNRS; danach war er an der École des hautes études en sciences sociales tätig (seit 1977 als Directeur d’Études). In den USA und in England hatte er Gastprofessuren inne.

Von 1951 bis 1956 war Besançon Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs, die er wegen der Verbrechen Stalins verließ.[2] Später wandte er sich dem katholischen Glauben zu. Untersuchungen zum Ursprung totalitärer Systeme (Kommunismus und Nationalsozialismus) stehen ebenso im Fokus seiner Arbeit wie die Geschichte des Christentums. 2008 veröffentlichte er mit Émile et les menteurs einen Roman, dessen Hauptfigur dem französischen Wertpapierhändler Jérôme Kerviel nachempfunden ist.[3]

Besançon ist mit Marie Goldstyn (* 1930) verheiratet. Das Paar hat vier Kinder. Seit 1996 ist er Mitglied der Académie des sciences morales et politiques.[4]

Werke

  • Le Tsarévitch immolé. 1967.
  • Histoire et expérience du moi. 1971.
  • Entretiens sur le Grand Siècle russe et ses prolongements (in Zusammenarbeit), 1971.
  • Éducation et société en Russie dans le second tiers du XIXe siècle. Mouton, Paris 1974; Reprint de Gruyter. Berlin/Boston 2017, ISBN 978-3-11-178058-0.
  • L’Histoire psychanalytique, une anthologie. Mouton, Paris 1974.
  • Être russe au XIXème siècle. Verlag A. Colin, Paris 1974.
  • Court traité de soviétologie à l’usage des autorités civiles, militaires et religieuses. Vorwort von Raymond Aron. Hachette 1976, ISBN 2010032071.
    • deutsch: Umgang mit Sowjetrussen., Societäts-Verlag, Frankfurt 1977, Übersetzung Brigitte Weitbrecht, ISBN 978-3-79730-305-9.
  • Les Origines intellectuelles du léninisme. Calmann-Lévy, Paris 1977 und Gallimard, Paris 1996, ISBN 2070736229.
  • La Confusion des langues. La crise idéologique de l’Église. Calmann-Lévy, Paris 1978, ISBN 2702102778.
  • Présent soviétique et passé russe, Livre de poche, Paris, 1980 (neu aufgelegt bei Hachette, Paris, 1986).
  • Anatomie d’un spectre. L’économie politique du socialisme réel. Calmann-Lévy, Paris 1981, ISBN 2702103928.
  • mit Jean Plumyène: Courrier Paris-Stanford. Julliard, Paris 1984, ISBN 2260003540.
  • La Falsification du bien, Soloviev et Orwell. Julliard, Paris 1985, ISBN 2260004059.
  • Une génération. Julliard, Paris 1987, ISBN 2260004962 (Prix Eugène-Piccard der Académie française).
  • Vendredis. Expansion scientifique française, Paris 1989, ISBN 9782704612970.
  • L’Image interdite, une histoire intellectuelle de l’iconoclasme. Fayard, Paris 1994, ISBN 2213592543.
  • Trois tentations dans l’Église. Verlag Calmann-Lévy, Paris 1996, ISBN 2702126316.
  • Le Malheur du siècle. Sur le communisme, le nazisme et l’unicité de la Shoah, Fayard, Paris 1998, ISBN 2-213-60226-3.
    • deutsch: Über die Shoah, den Nationalsozialismus und den Stalinismus, Klett-Cotta, Stuttgart 2001, Übersetzung bodo Schulze, ISBN 978-3-60894-215-6.[5]
  • Émile et les menteurs. Roman. Fallois, Paris 2008, ISBN 978-2877066488.
  • Cinq Personnages en quête d’amour. Amour et religion. Fallois, Paris 2010, ISBN 9782877067393.
  • Sainte Russie. Fallois, Paris 2012, ISBN 9782877067980.
  • Le Protestantisme américain. De Calvin à Billy Graham. Fallois, Paris 2013, ISBN 9782877068291.
  • Problèmes religieux contemporains, Éditions de Fallois, Paris 2015, ISBN 9782877068994.
  • Contagions. Essais 1967–2015, Les Belles Lettres, 2018.

Literatur

  • Rémy Rieffel: Besançon, Alain. In: Jacques Julliard, Michel Winock (Hrsg.), Dictionnaire des intellectuels français: les personnes, les lieux, les moments. Le Seuil, Paris 2009, ISBN 978-2-02-099205-3, S. 177–179.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Les agrégés de l’enseignement secondaire. Abgerufen am 22. Oktober 2021 (französisch).
  2. Au milieu du vide métaphysique prospère une vague religiosité humanitaire. Abgerufen am 22. Oktober 2021 (französisch).
  3. Troublantes Analogies. Abgerufen am 22. Oktober 2021 (französisch).
  4. Auszug aus der Bibliothèque nationale de France. Abgerufen am 22. Oktober 2021 (französisch).
  5. Rezension auf Perlentaucher. Abgerufen am 22. Oktober 2021.