Ćišinski-Preis

Der Ćišinski-Preis (obersorbisch Myto Ćišinskeho, niedersorbisch Myto Ćišinskego) ist eine Auszeichnung für Persönlichkeiten, die sich für die Kultur der Sorben/Wenden verdient gemacht haben. Sie wird von der Stiftung für das sorbische Volk seit 1994 vergeben und ist nach dem sorbischen Dichter Jakub Bart-Ćišinski benannt. Von 1953 bis 1990 wurde sie als staatlicher Preis in der DDR vergeben.

Geschichte

Bart-Ćišinski auf einer DDR-Briefmarke

Der Ćišinski-Preis wurde am 28. Juli 1956 als staatlicher Preis gestiftet. Die Verleihung erfolgte alle zwei Jahre durch den Minister für Kultur der DDR. Der Preis wird an Personen verliehen, die sich für Kultur, Literatur und Sprache der Sorben und Wenden einsetzen. Jedoch erhielten nicht nur Sorben den Ćišinski-Preis, sondern auch Deutsche konnten ihn durch ihr Engagement für sorbische Angelegenheiten verliehen bekommen. Seit 1982 wurde der Preis im Geburtsort von Jakub Bart-Ćišinski in Panschwitz-Kuckau verliehen. Als staatliche Auszeichnung der DDR wurde er zuletzt im Jahr 1990 durch die Regierung de Maizière verliehen, danach ruhte die Preisvergabe.

Seit 1995 erfolgt die Vergabe des Preises durch die Stiftung für das sorbische Volk. Der Preis wird in der Regel alle zwei Jahre verliehen. Es werden herausragende Leistungen auf dem Gebiet der sorbischen Kultur, Kunst und Wissenschaft gewürdigt[1] und vielversprechende Anfänge in diesen Bereichen gefördert. Er besteht aus einem Hauptpreis (dotiert mit 7.500 Euro) und einem Förderpreis (dotiert mit 2.500 Euro). Der Ćišinski-Preis und der Förderpreis zum Ćišinski-Preis werden nicht öffentlich ausgeschrieben. Eine Bewerbung ist nicht möglich.[2] Über die Zuerkennung entscheidet ein Kuratorium.

Der Stiftungsrat der Stiftung für das sorbische Volk hat am 25. Januar 2013 für den Zeitraum von 2013 bis 2018 folgende Zusammensetzung des Kuratoriums bestätigt:

  • Susann Schenk – Vorsitzende des Stiftungsrates (seit 22. November 2016)
  • Theresia Schön/Rejza Šěnowa – Vertreterin der Domowina (Oberlausitz)
  • Marion Stensel/Stenselowa – Vertreterin der Domowina (Niederlausitz)
  • Měto Benad/Benada – Vertreter des Sorbischen Künstlerbundes
  • Jurij Wuschansky/Łušćanski – Vertreter der Maćica Serbska
  • Jan Knebel – Vertreter des Bundes sorbischer Gesangvereine
  • Ludmila Budarjowa/Budar – Vertreterin des Sorbischen Schulvereins

Träger der Auszeichnung (u. a.)

1956–1990

  • 1956: Jan Paul Nagel (1934–1997)
  • 1957: Kurt Krjeńc (1907–1978)
  • 1958: Pawoł Nedo (1908–1984)
  • 1959: Měrćin Nowak-Njechorński (1900–1990); Horst Schlossar (1903–1964)
  • 1960: Frido Mětšk (1916–1990)
  • 1962: Jurij Brězan (1916–2006); Marja Kubašec (1890–1976)
  • 1964: Mina Witkojc (1893–1975), Jan Cyž (1898–1985)
  • 1966: 1. Preis: Michał Nawka (1885–1968), Jan Bulank (1931–2002), Jurij Wuješ (1905–1968); 2. Preis: Jurij Měrćin (1924–1977)
  • 1968: 1. Preis: Jurij Wjela (1892–1969)
  • 1970: 1. Preis: Pawoł Nowotny (1912–2010); Jan Rawp (1928–2007); Beno Šram (* 1924); 2. Preis: Wylem Šybaŕ (1887–1974); Józef Nowak (1895–1978); Juraj Kubánka (* 1928)
  • 1972: 1. Preis: Płomjo/Płomje – sorbischsprachige Kinder- und Pionierzeitschriften für sorbische und sorbischlernende Kinder in der DDR; Jan Meškank (1905–1972); 2. Preis: Beno Šołta; Achim Brankačk
  • 1974: 1. Preis: Jurij Koch (* 1936); 2. Preis: Měrćin Benada; Jan Kósk
  • 1976: 1. Preis: Chór „Budyšin“; Förderpreis: Jěwa Wórša Lanzyna (* 1928); Steffen Langa; Pawoł Völkel; Rozhlad
  • 1978: 1. Preis: Pětr Malink (1931–1984), Jurij Grós (* 1931); 2. Preis: Detlef Kobjela; Pawoł Kmječ, Jurij Wowčer; Jan Hempel; Jarmila Vrchotová: Ladislav Vrchota
  • 1980: 1. Preis: Hinc Šewc (* 1927), Ludowy-Chór „Meja“; 2. Preis: Alfons Janca; Hańža Bjeńšowa: Anton Nawka: Arnošt Kowar
  • 1982: 1. Preis: Kurt Löffler (* 1932); Hanka Krawcec (1901–1990); Jan Šołta (1921–2004); Jan Handrik (1924–2015), Chór „Lipa“; 2. Preis: Cyril Kola
  • 1984: 1. Preis: Jěwa Wórša Lanzyna (* 1928); 2. Preis: Serbski muski chór „Delany“; Helmut Faska; Józef Frencl
  • 1986: 1. Preis: Měrćin Kasper (1929–2011), Jan Pawoł Nagel (1934–1997); 2. Preis: Konstantin Trofimowič; Jan Buk (1922–2019); Chór SPW „Jakub Bart-Ćišinski“ Pančicy-Kukow; Chór SPW Worklecy
  • 1988: 1. Preis: Alfons Janca (1933–1989), Jan Kósk (1930–1997); 2. Preis: Jan Wornar
  • 1990: 1. Preis: Kito Lorenc (1938–2017), Měrćin Salowski (1932–2010); 2. Preis: Bohumila Šretrová; Křesćan Bart; Jan Mahr; Měrćin Słodenk; Hana Tilichowa: Lotar Balko; Maks Donat

Seit 1995

  • 1995: Hauptpreis: Anton Nawka (1913–1998); Förderpreis: Róža Domašcyna (* 1951)
  • 1997: Hauptpreis: Herbert Noack (1916–2011); Förderpreis: Fred Pötschke (* 1962)
  • 1999: Hauptpreis: Alfons Frencl (1946–2015); Förderpreis: Jan Cyž (* 1955)
  • 2001: Hauptpreis: Manfred Starosta (* 1941); Förderpreis: Niedersorbisches Kinderensemble
  • 2003: Hauptpreis: Maria Ulbrich (1927–2013); Förderpreis: Měrana Cušcyna (Zuschke) (* 1961)
  • 2005: Hauptpreis: Peter Jannasch (* 1933); Förderpreis: Tanja Donath (* 1971)
  • 2009: Hauptpreis: Měto Pernak (* 1938); Förderpreis: István Kobjela (* 1977)
  • 2011: Hauptpreis: Benedikt Dyrlich (* 1950); Förderpreis: Jěwa-Marja Čornakec (* 1959)
  • 2013: Hauptpreis: Beno Budar (* 1946); Förderpreis: Michał Cyž (* 1977)
  • 2015: Hauptpreis: Manfred Ladusch (* 1941); Förderpreis: Sebastian Elikowski-Winkler (* 1978)
  • 2017: Hauptpreis: Juro Mětšk (* 1954); Förderpreis: Lubina Hajduk-Veljković (* 1976)[3]

Literatur

  • Ein kleines Lexikon – Sorben/Serbja. Domowina-Verlag, Bautzen 1989, ISBN 3-7420-0405-0

Fußnoten

  1. vgl. Übersicht über die Preisträger des Ćišinski-Preises und des Förderpreises zum Ćišinski-Preis der Stiftung für das sorbische Volk mit jeweils kurzer Begründung
  2. vgl. Art. 4 des Statutes des Ćišinski-Preises der Stiftung für das sorbische Volk i.d. Fassung vom 18. Juni 2013
  3. Die Verleihung des Preises erfolgt im Oktober.

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien