École des hautes études en sciences sociales

École des hautes études en sciences sociales
Gründung1975
Trägerschaftstaatlich
OrtParis, FrankreichFrankreich Frankreich
DirektorChristophe Prochasson
Studierende3000
Mitarbeiter750
davon Professoren250
Jahresetat60 Mio. Euro
Websitewww.ehess.fr

Die École des hautes études en sciences sociales (EHESS) ist eine französische Elite-Hochschule für Sozialwissenschaften in Paris, Marseille und Toulouse, die als typische Reformuniversität im Geist der 1970er-Jahre versucht, alle wissenschaftlichen Disziplinen, wie Wirtschafts- und Finanzwissenschaften sowie Statistik und Politik mit den Sozialwissenschaften zu verknüpfen.

Geschichte und Status

Ursprünglich handelte es sich um eine Doktorandenschule und Forschungseinrichtung (englisch Graduate School). Ab 1975 entstand die heutige Organisationseinheit aus der 6. Abteilung der Elite-Hochschule École pratique des hautes études (das ursprüngliche Zentrum der Annales-Schule). Durch den Status eines Grand établissement (wie die Sciences-Po, die EPHE oder die Université Paris-Dauphine) zählt sie zu den prestigeträchtigsten Forschungs- und Hochschuleinrichtungen Frankreichs. Die Auswahl der Studenten ist selektiv und es werden nur Studenten mit abgeschlossenem Bachelor-of-Arts-Studiengang zugelassen (englisch graduate student). Bachelor-Studiengänge gibt es an der EHESS nicht. Unter anderem zusammen mit der ENS Ulm, der École des Mines und dem Collège de France bildet sie die Paris Science et Lettres, welche eine aus 13 Institutionen vereinigte Forschungsuniversität im Rahmen der französischen Exzellenzinitiative ist.

Studentenzahlen und Professoren

Die Studentenzahl ist mit 3000 Studenten recht klein im Vergleich zu anderen Pariser Hochschulen. So zählt die Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne 14 mal mehr Studenten oder die SciencesPo viermal mehr Studenten als die EHESS. Außergewöhnlich ist auch das Dozenten-Studenten-Verhältnis; So kommt an der EHESS auf nur sechs Studenten ein Hochschuldozent (3000 Studenten und 500 Dozenten). Die Hälfte der 3000 Studenten sind Doktoranden und mehr als die Hälfte aller Studenten sind Studierende aus dem Ausland.

Aufgabenfelder

Aufgabe der EHESS ist die Forschung in den Sozial- und Geisteswissenschaften, Geschichte, Soziologie, Ökonomie, Anthropologie, Demographie, Geographie, Archäologie, Psychologie, Linguistik, Philosophie, Rechtswissenschaften sowie Mathematik. Die EHESS bietet seit einigen Jahren auch Master-Programme an. 2008 wurde beispielsweise der deutsch-französische Exzellenz-Master in Geschichtswissenschaften in Kooperation mit der Universität Heidelberg eröffnet.

Standort

Da das ursprüngliche Hauptgebäude am Boulevard Raspail (6. Arrondissement) asbestbedingt grundsaniert wurde, mussten Dozenten und Verwaltungsangehörige den Traditionsbau im Dezember 2010 vorübergehend räumen, konnten inzwischen aber teilweise zurückkehren. Bis zur Beendigung der Modernisierungsarbeiten dort und der Eröffnung eines neuen, zusätzlichen Sitzes auf dem Campus Condorcet im Norden des Pariser Vorortes Aubervilliers befindet sich der Hauptsitz der EHESS an der Avenue de France in der Nähe der Bibliothèque nationale de France.

Professoren und Dozenten

Zu ihren Professoren und Dozenten gehörten und gehören:

  • François Furet (1927–1997)
  • Marcel Gauchet (* 1946)
  • Maurice Godelier (* 1934)
  • Nilüfer Göle (* 1953)
  • Bernard E. Harcourt (* 1963)
  • François Hartog (* 1946)
  • Eva Illouz (* 1961)
  • Pierre Jeannin (1924–2004)
  • Rainer Maria Kiesow (* 1963)
  • Christiane Klapisch-Zuber (* 1936)
  • Jacques Lacan (1901–1981)
  • Antoine Lilti (* 1972)
  • Claude Lefort (1924–2010)
  • Jacques Le Goff (1924–2014)
  • Antonín Jaroslav Liehm (* 1924)
  • Louis Marin (1931–1992)
  • Philippe Maurice (* 1956)
  • Georges de Ménil (* 1940)
  • Pierre-Michel Menger (* 1953)
  • Pierre Monnet (* 1963)
  • Gérard Noiriel (* 1950)
  • Pierre Nora (* 1931)

Weblinks

 Commons: École des hautes études en sciences sociales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 50′ 9,5″ N, 2° 22′ 20,1″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien