Online-Handel mit nachhaltigen Produkten der Handwerkskunst

Nachhaltige Produkte liegen im Trend und werden immer mehr nachgefragt. Daher ist es nicht überraschend, dass auch das Kunsthandwerk eine Renaissance durchlebt. Gründet es sich doch auf uralte Berufe, welche schon vor der industriellen Revolution bestanden und auf Verfahren aufbauen, die ohne den übertriebenen Verbrauch von Ressourcen auskommen. Heute gewinnen Tätigkeiten als Glasbläser, Weber, Buchmaler oder Möbelschreiner von Neuem an Charme, sodass sich eine eigene Branche entwickeln könnte.

Viele Mitmenschen besinnen sich wieder auf diese Talente, die in jedem stecken, und verkaufen ihre Produkte gewerblich. Mit dem Internet und dem damit verbundenen Online-Shopping gelingt es ihnen, einen erklecklichen Verdienst zu erzielen. Zumal sich die Unikate vorzüglich als Geschenke für besondere Anlässe eignen. Vertrieben werden die Erzeugnisse auf Do-it-Yourself-Portalen wie kasuwa.de. Diese besitzen die notwendige Reichweite und die Sichtbarkeit, damit auch kleine Anbieter auf dem Markt wahrgenommen werden.

 


Wo werden handgemachte Produkte verkauft?

Bisher wurden handgemachte Produkte vornehmlich auf analogen Veranstaltungen verkauft. Kunsthandwerk- und Flohmärkte waren Dreh- und Angelpunkte im Geschäft der eigenständig hergestellten Waren. Es war der persönliche Kontakt zum Kunden, der dieses Nischengeschäft am Leben hielt. Der Nachteil dabei ist der große Zeit- und Kostenaufwand, die mit solchen Vertriebswegen verbunden sind und die Margen schmelzen lassen. 

Außerdem stellten die Anbieter ihre Produkte in Präsenzgeschäften und Läden aus, die mit Geschenkartikeln ihr Sortiment bestreiten. Sie wurden von der Hoffnung beseelt, gegen eine Kommission für den Ladeninhaber Stück für Stück an den Mann zu bringen. 

Erst mit dem Internet gelingt es nun, die Produkte, welche mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail hergestellt werden, deutschlandweit zu vertreiben. Die Branche für Handgemachtes hat es gerade noch geschafft, auf den Zug der digitalen Vertriebswege aufzuspringen. Dieser nimmt inzwischen Fahrt auf. Waren es zu Beginn des digitalen Zeitalters noch Social-Media-Kanäle, die für den Vertrieb von Kunsthandwerk genutzt wurden, sind es inzwischen die Marktplätze, welche den Absatz der Produkte beschleunigen. 

kasuwa - spezialisierter Marktplatz für Handgemachtes

Während andere Plattformen in Deutschland einen rasant wachsenden Markt sehen, ihre Waren zudem welt- und europaweit an den Mann bringen möchten, setzt kasuwa eher auf persönliche Kontakte zu den Shopbetreibern und Kunden. Dabei stehen die kreativen und handwerklichen Fertigkeiten der Shopbesitzer im Vordergrund.

Kasuwa vermittelt im Blogbereich einen tiefen Einblick in die Welt des Kunsthandwerks. Regelmäßig werden einzelne Shops und ihre Arbeit porträtiert und das damit verbundene Handwerk erläutert. Hersteller und Kunden können dabei von dem großen Lerneffekt profitieren. Die Plattform hält Tutorials und Anleitungen in digitaler Form bereit, um Erfahrungen mit dem jeweiligen Handwerk zu sammeln. Auch die notwendigen Materialien können über die Plattform bezogen werden.

Kurze, nachhaltige Transportwege

Um den Nachhaltigkeitsaspekt hervorzuheben, bleibt das Netzwerk auf den deutschsprachigen Raum (DACH) beschränkt. Dadurch wird vermieden, dass die Produkte energieintensiv um den ganzen Globus geschickt werden, wie das bei herkömmlichen Plattformen gebräuchlich ist. Käufer auf kasuwa schaffen es somit, ihren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.

Beschränkung auf regionale Anlässe

Die Inhalte sind sämtlich in deutscher Sprache gehalten. Verbraucher finden immer das passende Geschenk und verwandeln die jeweiligen Feste in unvergessliche Ereignisse. Die Produkte, die über kasuwa vertrieben werden, eignen sich vor allem für die folgenden Anlässe:

 

  • Weihnachten
  • Ostern
  • Konfirmation
  • Kommunion
  • Muttertag
  • Vatertag
  • Firmung
  • Namenstag
  • Hochzeit
  • Geburt

Stärkung der lokalen Produktion

Die Macher aus Karlsruhe sehen in ihrem Wirken eine Option, die lokale Produktion zu stärken. Dabei sind die Mehrzahl der bei kasuwa vertretenen Shopbetreiber kleine Einzelbetriebe, in denen Menschen ihr Auskommen unter menschenwürdigen Bedingungen erzielen können. 

Mit diesen regionalen Strukturen bleibt ein Großteil der Einnahmen beim Hersteller hängen. Es müssen keine Heerscharen von Arbeitern ausgebeutet werden, wie das in der Regel in der Massenproduktion geschieht. In dieser Hinsicht leistet kasuwa einen sehenswerten Beitrag zur Lohngerechtigkeit.

Rechtssicherheit

Die Beschränkung von kasuwa auf die DACH-Region bietet den Besitzern angeschlossener Online-Shops einen weiteren Vorteil, der nicht zu vernachlässigen ist. Verkäuferinnen und Verkäufer können ihre Geschäfte in einem rechtssicheren Rahmen anbieten. Das schränkt die Möglichkeit entscheidend ein, dass sie auf unbezahlten Lieferungen sitzen bleiben.

Allgemeine Regeln, um auf kasuwa zu verkaufen

Kasuwa hat hohe ethische Grundsätze. Ein respektvoller Umgang mit allen Teilnehmern der Plattform ist ein ehernes Gesetz. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende Bedingungen, die beachtet werden müssen, damit ein Online-Shop seine Produkte über kasuwa vertreiben darf:

Faire Behandlung anderer Mitglieder

Keine Geschäftsbeziehung läuft völlig konfliktfrei über die Bühne. Kasuwa besteht darauf, dass Problemlösungen in Form von Kompromissen abgewickelt werden. Der Kommunikationsstil sollte dabei auf Höflichkeit und Freundlichkeit beruhen.

Nachrichten und Informationen, welche untereinander ausgetauscht werden, unterliegen strengster Vertraulichkeit. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte verletzt und vertrauliche Informationen zu Werbezwecken missbraucht werden.

Sollte ein Kauf nicht bis zum Ende abgewickelt werden, erstattet die Plattform die erhaltene Provision zurück. Dies gilt auch, wenn der Käufer mit der Ware nicht zufrieden ist und die Produkte zurücksendet.

Wie kann man sich kasuwa anschließen

Wer kasuwa als Marktplatz für seine handgefertigten Waren nutzen möchte, muss ein Benutzerkonto bzw. einen Online-Shop auf der Plattform eröffnen. Daher ist die Vorlage eines gültigen Gewerbescheins zwingend notwendig. Dabei ist es unerheblich, ob eine Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss oder der Betreffende Kleinunternehmer ist. Die Steuernummer gilt als Nachweis einer steuerlichen Registrierung. Wer noch kein Gewerbe angemeldet hat, kann das einfach bei seinem zuständigen Finanzamt tun.

Die Eröffnung eines Shops auf kasuwa ist mit keinen Kosten verbunden. Ein solcher kann auch jederzeit wieder gelöscht werden. Bezüglich der Produktpalette sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

 

  • Es sollen handgemachte Produkte angeboten werden. Wenn Erzeugnisse aus Billiglohnländern oder China im Sortiment auftauchen, wird der Shop vom Betreiber umgehend gelöscht.
  • Es können digitale Produkte vertrieben werden.
  • Außerdem sind Vintage-Produkte zulässig.
  • Es können Materialien angeboten werden, die zur Herstellung handgemachter Produkte benötigt werden.
  • Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Benutzerkonto anlegen

Die Einrichtung eines Benutzerkontos ist relativ einfach. Es muss sich registriert werden, worauf man eine Bestätigung per E-Mail zugesandt bekommt. Danach kann sich mittels E-Mail-Adresse und Kennwort eingeloggt werden, um das Benutzerkonto zu vervollständigen.

Nun können die Basisdaten des Shops eingepflegt werden. Dabei werden Name des Inhabers und eine Beschreibung des Shops verlangt. Kasuwa besteht auf der Übermittlung einer Telefonnummer, die nur in dringenden Fälle Verwendung findet. Mit einem kurzen Klick auf “Shop eröffnen” ist der erste wichtige Schritt getan.

Im Folgenden müssen die Shop-Informationen vervollständigt werden. Dabei handelt es sich um Angaben über das Layout & Design sowie die Versandkosten, die Zahlungsmöglichkeiten und rechtliche Vorgaben. Letztere werden über den IT-Anwalt von kasuwa bezogen.

Mit einem letzten Schritt wird die Freigabe beantragt, wofür ein großer, grüner Button bereitsteht. Nach einer Prüfung von ein bis zwei Werktagen wird der Shop manuell freigegeben.